Dritter US-Trägerverband wird in Richtung Nord-Korea entsandt


Zwei Flugzeugträger-Verbände in unmittelbarer Nähe zueinander, ohne aktiven Krieg oder unmittelbar bevorstehende Kampfhandlungen, sind historisch gesehen für sich ausgesprochen selten. Dass die Vereinigten Staaten nun eine dritte Trägergruppe ins selbe Zielgebiet entsenden, ist dagegen beispiellos.

Vor Jahresfrist 2016 wurden überraschend alle US-Flugzeugträger samt ihren Geleitschiffen in ihre “Heimathäfen“ (welche keineswegs alle in den USA liegen) beordert, was seinerzeit berechtigterweise kritische Fragen heraufbeschwor. Drei der zehn US-Trägergruppen sind inzwischen wieder auf den Weltmeeren aktiv und zwei von ihnen kreuzen in den Gewässern vor der koreanischen Halbinsel.

Am gestrigen 27. Mai 2017 verkündete Voice of America nun:

Die Vereinigten Staaten entsenden eine dritte Flugzeugträger-Kampfgruppe in den westlichen Pazifik – eine offensichtliche Warnung an Nord-Korea, sein ballistisches Raketen- und Nuklearprogramm einzustellen, so zwei Quellen gegenüber VOA.

Die USS Nimitz, eins der größten Kriegsschiffe der Welt, wird sich mit zwei anderen Superträgern im westlichen Pazifik treffen, der USS Carl Vinson und der USS Ronald Reagan, teilten die Quellen VOAs Steve Herman mit.

Die CVN-68 USS Nimitz lag zuletzt 20 Monate im Dock und wurde Wartungsarbeiten und Modernisierungen unterzogen, welche im vergangenen Oktober abgeschlossen waren. In den vergangenen sieben Monaten wurden ausgiebige Übungen auf See durchgeführt und das Schiff sei nun bereit aufzubrechen, wie ZeroHedge mit Bezug auf den kommandierenden Offizier Kapitän Kevin Lenox berichtet:

»Ich bin so unglaublich stolz auf die gesamte Mannschaft der Nimitz und auf die hervorragende Koordination und Unterstützung in der ganzen Kampfgruppe, insbesondere innerhalb eines derart engen Übungszeitraums«, sagte er in einer Pressemitteilung. »Die Mannschaft hat sich der Herausforderung gestellt und ich bin zuversichtlich, dass wir jedweder vor uns liegender Aufgabe gewachsen sind.«

Am vergangenen Freitag berichtete ZeroHedge überdies von bevorstehenden Tests zum Versuch des ballistischen Abschusses einer Interkontinentalrakete – was es in der Geschichte bisher noch niemals gegeben hat. Angesichts der regelmäßigen Raketentests Nord-Koreas dürfte klar sein, was damit bezweckt werden soll. Allerdings seien frühere Abfangversuche mit der bodengestützten Verteidigungseinrichtung GMD bei nur nur 9 von 17 Treffern eher eingeschränkt erfolgreich gewesen seien.

Insofern möchten die USA mit der Entsendung einer dritten Trägergruppe in dieselben Gewässer, gegen denselben Gegner (den geopolitisch vollkommen unbedeutenden Zwerg Nord-Korea), wohl “auf Nummer sicher“ gehen.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/05/dritter-us-traegerverband-wird-in-richtung-nord-korea-entsandt/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Werbeanzeigen

Russlands NATO-Botschafter: Europäische Raketenabwehr destabilisierend


305106864

Die jüngsten Raketentests der NATO unter Einsatz seegestützter Komponenten führen nach Ansicht von Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko vor Augen, dass das US-Raketenabwehrsystem in Europa destabilisierenden Charakter hat.

„Allein schon die Wahl der Region für solche Manöver stärkt unsere Besorgnis über die Zweckbestimmung solcher Systeme“, sagte Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko am Mittwoch in Brüssel. „Es liegt klar auf der Hand, dass der nordöstliche Teil des Atlantik nicht gerade das beste Gebiet zum Schutz europäischer Länder vor Raketengefahr aus Regionen ist, an die die USA und die NATO ihre geplante Raketenabwehr gebunden hatten…

Die Übung wurde in unmittelbarer Nähe zu Regionen durchgeführt, die für Russland im Hinblick auf die nukleare Abschreckung und die Erhaltung der strategischen Stabilität als Ganzes kritisch wichtig sind“, sagte Gruschko in einem RIA-Novosti-Gespräch.

Bei der Übung „Maritime Theater Missile Defense“ (MTMD Forum) hatte der US-Zerstörer „Ross“ (DDG 71) am Dienstag erfolgreich eine ballistische Rakete vom Typ „Terrier Orion“ abgefangen. Laut einer Pressemitteilung der US-Marine feuerte die „Ross“ erstmals eine gelenkte Rakete SM-3 Block IA außerhalb des Wirkungsbereichs von US-Raketen ab.

Der geplante Aufbau der US-Raketenabwehr in Europa ist ein großer Streitpunkt in den russisch-amerikanischen Beziehungen. US-Vertreter beteuerten mehrmals, dass die europäische Raketenabwehr nicht gegen Russland gerichtet sei.

Moskau fordert ein rechtlich verbindliches Abkommen, dass das US-Raketensystem nicht gegen Russland gerichtet ist. Die NATO hat Moskau bislang nur mündlich zugesichert, dass das Abwehrsystem nicht gegen die atomaren Abschreckungskräfte Russlands eingesetzt wird.

Quelle: http://de.sputniknews.com/militar/20151021/305106536/abfang-ballistischer-rakete-atlantik.html

Gruß an die, die weiter denken können
TA KI