Neues „Forbes“-Ranking: Die reichsten Russen um 73 Milliarden Dollar ärmer geworden


Auf der vom „Forbes“-Magazin erstellten Liste der 200 reichsten Russen sind 2015 „nur“ 88 (gegenüber 111 im Vorjahr) Milliardäre geblieben, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Freitag. Ihr gesamter Reichtum ist um 73 Milliarden Dollar geschrumpft.

Auf der Liste gibt es viele Neulinge, was allerdings nur für die zweite Hälfte des Rankings gilt. Unter den Top 10 sind dieselben Gesichter zu sehen wie 2014.

An der Spitze steht Wladimir Potanin (Norilsk-Nickel) mit einem Vermögen von 15,4 Milliarden Dollar. Er ist einer der wenigen, denen es gelungen ist, im vergangenen Jahr noch reicher zu werden (um 2,8 Milliarden Dollar).

Potanin folgen Michail Fridman (Alfabank, 14,6 Milliarden Dollar), Alischer Usmanow (Metalloinvest, 14,4 Milliarden Dollar), Vikor Wekselberg (RUSAL, 14,2 Milliarden Dollar), Alexej Mordaschow (Severstal, 13 Milliarden Dollar), Wagit Alekperow (Lukoil, 12,2 Milliarden Dollar), Leonid Michelson (NOVATEK, 11,7 Milliarden Dollar), Wladimir Lissin (Hüttenbetrieb Nowolipezk, 11,6 Milliarden Dollar), Gennadi Timtschenko (NOVATEK, 10,7 Milliarden Dollar) und Michail Prohorow (RUSAL, 9,9 Milliarden Dollar).Auffallend ist, dass es im russischen „Forbes“-Ranking an Frauen mangelt. Vor einem Jahr stand Jelena Baturina mit einem Vermögen von einer Milliarde Dollar auf Platz 106. Dafür wurde die 45-jährige Olga Beljawzewa auf die Liste gesetzt, deren Unternehmen sich auf die Produktion von Kinderernahrung und Mineralwasser spezialisiert hat. Beljawzewa befindet sich mit 0,4 Milliarden Dollar auf Platz 183.

Das „Forbes“-Ranking wird wie folgt erstellt: Die Experten schätzen die Aktiva wie Aktien der Unternehmen, Immobilien und persönliches Eigentum des jeweiligen Unternehmers ein. Offene Gesellschaften werden nach ihrem Börsenwert eingeschätzt. Geschlossene Unternehmen werden anhand der Informationen über ihren Umsatz, Gewinne und Eigenkapital bewertet sowie mit ähnlichen offenen Unternehmen verglichen. Da russische Unternehmer oft ihre Verwandten zu Besitzern ihrer Firmen machen, analysieren die „Forbes“-Experten auch die Informationen über alle Aktiva der jeweiligen Familie.

Zuvor hatte „Forbes“ auch das internationale Ranking der Milliardäre veröffentlicht. Auf der Liste stehen insgesamt 88 russische Unternehmer (um 33 weniger als 2014). Der reichste Russe, Potanin, befindet sich dort auf Platz 60.

.
Gruß an die Reichen
TA KI
Werbeanzeigen

Stealing Africa – Wieviel Profit ist gerecht?


whypovertyWas hat Rüschlikon am Zürichsee mit Sambia zu tun? Die Antwort: Ivan Glasenberg, Rüschlikons reichster Einwohner, der alleine mit dem Börsengang von Glencore Milliarden verdiente. Woher kommt der immense Reichtum von Herrn Glasenberg? Ein Blick nach Sambia bringt Licht in das finanzielle Dunkel. Dort beutet Glencore Kupferminen-Arbeiter aus, die weniger als ein Dollar am Tag verdienen.

.

.

Quelle: http://www.seite3.ch/Voll+krass+Doku+Stealing+Africa+Wieviel+Profit+ist+gerecht+de+/638568/detail.html

Gruß an die, die sich nicht ausbeuten lassen

TA KI