Wissenschaftlich bewiesen: Schumann-Wellen beeinflussen das menschliche Gehirn!


von Grazyna Fosar und Franz Bludorf

In unserem Buch „Zaubergesang“ äußerten wir aufgrund unserer Recherchen über das HAARP-Projekt in Alaska (siehe hierzu auch unsere Artikel „Arktisches Wiegenlied“ bzw. „Der Übergang ins Frequenz-Zeitalter„) die Vermutung, daß die durch HAARP erzeugten künstlichen Schumann-Wellen weltweit das Bewußtsein der Menschen beeinflussen können.

Noch vor nicht allzu langer Zeit wurde dies von Wissenschaft und Presse rundweg abgestritten. So machte sich der „Spiegel“ in seiner Ausgabe 41/1996 über die HAARP-Kritiker Begich und Manning lustig („die beiden Hysteriker“, „in Wahrheit sind die Gigawatt-Heizer völlig harmlos“).

Nunmehr ist es bewiesen: Schumann-Wellen, wie sie auf natürliche Weise bei Gewittern entstehen, beeinflussen das menschliche Gehirn. Dies fanden Wissenschaftler der Universitäten von München und Gießen heraus, wie die Frankfurter Allgemeine am 29. 4. 1998 berichtet:

Übrigens hat sich auch der Tenor des „Spiegel“ bezüglich HAARP inzwischen grundlegend gewandelt. Selbst dort sieht man die Sache schon etwas differenzierter und mit weniger blinder Technikgläubigkeit.

Im Internet ist das Tagebuch einer Spiegel-TV-Reportage (unter dieser Adresse abrufbar) über die Panamericana veröffentlicht, wo es wörtlich heißt:

 „Rüstungstechniker und Wissenschaftler im Dienste des Militärs sind sehr erfindungsreich, wenn es um staatlich sanktionierte Zerstörungswut geht. In der ansonsten so hinreißenden Landschaft gibt der Antennenwald von Gakona einen kleinen Ausblick auf das dritte Jahrtausend: „The Last Frontier“. „

Quelle: http://www.fosar-bludorf.com/menu-oben/publikationen/artikelordner/artikeldetailseite/schumann-wellen-beeinflussen-das-gehirn/

Gruß an die, die ihr Hirn schützen

TA KI

Werbeanzeigen