Medizinische Anwendung: Wie Cannabiskonsum die geistige Leistungsfähigkeit von Patienten verbessert


Die medizinische Verwendung von Cannabis verbesserte in einer Studie aus den USA die geistige Leistungsfähigkeit. Die aufwändige Untersuchung mit 22 Patienten wurde in den USA durchgeführt.

Die Wissenschaftler verwendeten einen Test – den sogenannten MSIT-Test – der bestimmte Aspekte der geistigen Leistungsfähigkeit misst.

Während des Tests wurde eine funktionelle Magnetresonanztomografie durchgeführt, um die Gehirnaktivität während des Tests zu messen.

Die Teilnehmer wurden vor Beginn der Cannabistherapie und 3 Monate später untersucht. Nach 3-monatiger Behandlung mit Cannabis zeigten die Patienten eine verbesserte Leistungsfähigkeit im MSIT, begleitet von Veränderungen der Gehirnaktivität innerhalb bestimmter Hirnregionen. Cannabis verbesserte sowohl die Reaktionszeiten im Test als auch die Genauigkeit der Reaktionen.

Die Autoren schrieben, dass nach der Cannabisbehandlung „die Muster der Gehirnaktivierung eher denen gesunder Kontrollen aus früheren Studien als denen vor der Behandlung glichen, was eine mögliche Normalisierung der Gehirnfunktion im Vergleich zur Ausgangssituation nahelegt“.

Die Studienteilnehmer gaben zudem gesundheitliche Verbesserungen an, mit einer Verbesserung von Schmerzen, der Stimmung, der Lebensqualität und des Schlafes. An der Untersuchung durften nur Personen teilnehmen, die bisher noch nie Cannabis konsumiert oder mindestens zwei Jahre lang kein Cannabis verwendet hatten.

Sie waren im Durchschnitt 51 Jahre alt und litten an Schmerzen (13 Teilnehmer), Angst oder posttraumatischer Belastungsstörung (10), Schlafstörungen (10) und anderen Symptomen.

Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass Verbesserungen der Krankheitssymptome durch Cannabis unmittelbar für die beobachteten Verbesserungen der geistigen Leistungsfähigkeit und Veränderungen der Gehirnaktivierung verantwortlich seien könnten (Cannabisöl hat meiner Familie das Leben gerettet – die Ärzte können es sich nicht erklären).

So ist es bekannt, dass Schmerzen und Angst mit einer reduzierten geistigen Leistungsfähigkeit verbunden sind. Daher könnte eine Reduzierung solcher Symptome direkt zu kognitiven Verbesserungen mit positiven Auswirkungen auf die Gehirnaktivität geführt haben.

Ein weiterer Grund könnte die Reduzierung üblicher Medikamente während der 3-monatigen Therapie mit Cannabis sein, darunter Opiate, Schlafmittel und Antidepressiva. Die Wissenschaftler schrieben in ihrem Artikel, dass die verminderte Einnahme oder das vollständige Absetzen konventioneller Medikamente die Veränderungen der Gehirnaktivierung verursacht haben könnte.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Benzodiazepine, Antidepressiva und andere Psychopharmaka die Gehirnaktivität reduzieren können.

Bisherige Studien, die den Zusammenhang zwischen einer Cannabisanwendung und der geistigen Leistungsfähigkeit untersucht hatten, konzentrierten sich ausnahmslos auf den Freizeitkonsum der Droge.

Dabei wurden im Allgemeinen eine Reduzierung der geistigen Leistungsfähigkeit und eine atypische Hirnaktivität festgestellt. Eine Anzahl von Faktoren könnte für den Unterschied zwischen den Ergebnissen der aktuellen Studie mit Patienten und den früheren Ergebnissen bei Freizeitkonsumenten verantwortlich sein.

So wurde die Mehrzahl der Studien zum Cannabis-Freizeitkonsum mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durchgeführt. Da die Teilnehmer in der aktuellen Studie zwischen 28 und 74 Jahre alt waren, war ihre Gehirnentwicklung seit langem abgeschlossen, und sie waren weniger empfindlich hinsichtlich möglicher Schäden durch THC als Jugendliche.

Zudem wurde 2017 eine Studie mit Mäusen aus dem Institut für molekulare Psychiatrie der Universität Bonn veröffentlicht, nach der THC bei älteren Tieren das Potenzial besitzen könnte, die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern. Die älteren Mäuse zeigten nach der Verabreichung von niedrigen THC-Dosen eine Umkehr des altersbedingten geistigen Abbaus.

Die Bonner Wissenschaftler vermuteten, dass dies auf einer Aktivierung des alternden Endocannabinoidsystems in der Folge der THC-Gabe beruhen könnte. Die gleiche THC-Exposition führte bei jungen Mäusen zu einer Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit (Hanf: CBD-Öl – Wichtiger Helfer ohne berauschende Wirkung).

Ein weiterer Unterschied zu bisherigen Studien ist die Stärke des Cannabiskonsums. In der neuen Studie verwendeten die Patienten Cannabis durchschnittlich an 5 Tagen in der Woche und ein bis zweimal täglich. Traditionell haben Studien mit Freizeitkonsumenten einen chronischen, starken Konsum untersucht.

Der Zusammenhang zwischen einer Cannabisverwendung und der geistigen Leistungsfähigkeit muss differenziert betrachtet werden. Der Grund für die Verwendung, das Alter der Nutzer und die Stärke der Cannabis-Einnahme sind wichtige Faktoren, die die Auswirkungen auf die Gehirnfunktion modulieren.

Pauschale Behauptungen, nach denen Cannabis sich grundsätzlich negativ auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirkt, lassen sich nicht mehr aufrechterhalten.

Quellen: PublicDomain/hanfjournal.de am 30.05.2018

Quelle

.

Gruß an die Wissenden

.

.

.

TA KI

Werbeanzeigen

Grosses Risiko bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln


Im Auftrag des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic hat der Schweizer Zoll im letzten Jahr 1’028 Sendungen mit illegal importierten Heilmitteln sichergestellt.

 

Gesundheitlich sehr bedenklich ist die eigenmächtige Einfuhr rezeptpflichtiger Arzneimittel wie Schlafmittel oder Antibiotika. Beunruhigend ist vor allem auch eine kleine, aber im letzten Jahr gestiegene Anzahl beschlagnahmter Medikamente zur Behandlung der Akne. Präparate mit dem Wirkstoff Isotretinoin schädigen das ungeborene Kind und dürfen keinesfalls während der Schwangerschaft angewendet werden. Deshalb muss ein Arzt die Behandlung verordnen und eng begleiten.

Kriminelle Anbieter im Internet werben vor allem über Spam-Mails für ihre vermeintlich seriösen Onlineshops, die beispielsweise «Generika zu günstigen Preisen» anbieten. Geliefert werden in vielen Fällen Arzneimittel mit schweren Qualitätsmängeln, ohne Schachtel oder Packungsbeilage. Damit fehlen Warnhinweise über Nebenwirkungen und Vorsichtsmassnahmen sowie Informationen zur korrekten Dosierung. Gefälschte Arzneimittel sind häufig zu hoch oder zu niedrig dosiert, enthalten falsche, nicht deklarierte oder gar keine Wirkstoffe.

Ärztliche Verschreibung bedingt persönlichen Kontakt zwischen Patienten und medizinischen Fachpersonen

Die Einnahme verschreibungspflichtiger Arzneimittel ohne ärztliche Begleitung gefährdet die Gesundheit. Verschreibung und Abgabe von rezeptpflichtigen Medikamenten dürfen nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Bei gesundheitlichen Beschwerden wie zum Beispiel längerdauernden Schlafstörungen, hartnäckigen Infekten oder starker Akne soll immer ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/gesundheit/29488-Grosses-Risiko-bei-rezeptpflichtigen-Arzneimitteln.html

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

10 Möglichkeiten Aktivkohle für die Gesundheit einzusetzen


Schmiere dir Aktivkohle auf deine Zähne und warte ein paar Minuten ab. Der Effekt wird dich vom Hocker hauen!

Bei Aktivkohle denken die meisten Menschen nicht an ein Beautyprodukt bzw. daran, dass sie ein wirksamer Helfer für die Gesundheit sein kann. Dabei ist Aktivkohle, die zu 90 Prozent aus Kohlenstoff besteht, ein schon seit jeher beliebtes Heilmittel aus dem Orient. Doch wusstest du, dass sie – unter anderem – auch deine Zähne weißer machen kann? Hier sind die 10 besten Anwendungen.

1. Entgiftung

Eine falsche Ernährung, die übermäßige Einnahme von Medikamenten oder ungeeignete Kosmetika können dazu führen, dass sich Gifte im Körper ansammeln. Aktivkohle verhindert deren Ausbreitung und kann ihn sogar von ihnen befreien. So wird beispielsweise eine Überdosis Aspirin oder Blei mit Aktivkohle behandelt. Pro 0,5 – 1 kg Körpergewicht sollte daher 1 g Aktivkohle eingenommen werden, um den Körper von jenen teils lebensbedrohlichen Giften zu befreien. Sogar eine Überdosis Kokain wird in Krankenhäusern mit Aktivkohle behandelt.

Wenn du deinen Körper generell entgiften möchtest, kannst du eine Woche lang Aktivkohle einnehmen. Dauern die Beschwerden noch an, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Twitter/ YourFlighness

2. Verdauungsstörungen

Da Aktivkohle dafür sorgt, dass die Gase im Darm gebunden werden, hilft dieses Mineral gegen Blähungen und trägt zu einer besseren Verdauung bei. Eine Studie, die im Journal of Gastroenterology veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Aktivkohle die Produktion der Gase verhindert, die nach der Einnahme bestimmter Nahrungsmittel entstehen. Um Blähungen nach dem Essen zu vermeiden, kannst du vorher 500 mg Aktivkohle in ein Glas Wasser geben und trinken.

3. Anti-Katermittel

Die Abbauprodukte von Alkohol, die am nächsten Morgen für mächtig schlechte Laune sorgen und zu extremem Unwohlsein führen, werden durch die Aktivkohle „entsorgt“.

Twitter/ RoastHse

4. Anti-Aging-Mittel

Da Aktivkohle den Entgiftungsprozess aktiv unterstützt, werden die Schlacken und anderen Abbauprodukte in den Zellen schneller reduziert, sodass sie sich schneller erholen können und weniger schnell altern.

5. Mund- und Körpergeruch

Wenn der Körper unangenehme Gerüche ausscheidet, handelt es sich oft um einen Versuch, Giftstoffe nach außen zu befördern. Die Toxine werden von der Aktivkohle effektiv gebunden, sodass es gar nicht erst zu Körpergeruch kommt.

Flickr/ Chris Ros

6. Weiße Zähne

Wusstest du, dass Aktivkohle dir auch dabei hilft, Zahnverfärbungen, die von Kaffee, Tee oder vom Rauchen stammen, zu entfernen? Vermische einfach etwas Aktivkohlepulver mit Wasser zu einer Paste und gib sie auf deine Zähne. Lass die Paste ein paar Minuten einwirken und spüle deinen Mund aus. So kannst du dir das Geld für teure Zahn-Whitening-Produkte sparen.

7. Schlafmittel für Vielreisende

In mehreren Studien wurde bereits nachgewiesen, dass die Darmflora bei Jetsettern aus dem Gleichgewicht gerät. Dadurch kann es passieren, dass Schlafprobleme entstehen. Aktivkohle entfernt die überschüssigen Giftstoffe aus dem Körper, was zu einem besseren Schlaf führt.

Flickr/ SuperJet International

8. Cholesterinsenker

In einer Studie wurde gezeigt, dass Aktivkohle den Anteil des schlechten Cholesterins im Blut senkt und den des guten erhöht. So sanken der Gesamtcholesterinspiegel um 25 Prozent und der LDL-Wert um 41 Prozent. Der HDL-Wert hingegen stieg um 8 Prozent.

9. Helfer gegen Pickel und Akne

Aktivkohle besitzt hautreinigende Eigenschaften, da das Heilmittel das überschüssige Fett auf der Haut bindet und aknefördernde Schmutzpartikel auf der Gesichtshaut entfernt. Wenn du deine Haut reinigen willst, kannst du eine Kapsel Aktivkohle mit 2 Teelöffeln Aloe-vera-Gel mischen und trocknen lassen. Dann spülst du die Mischung mit Wasser ab.

Flickr/ magnoid

10. Behandlung von Insektenstichen

Hat eine Biene oder Mücke zugestochen, kann dir Aktivkohle effektiv dabei helfen, die Schmerzen und Rötungen zu lindern. Vermische dazu eine Kapsel Aktivkohle mit einem halben Teelöffel Kokosnussöl und tupfe die Paste auf die betroffene Hautstelle. Mach dies alle 30 Minuten und zwar so lange, bis der Juckreiz spürbar nachlässt.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/aktivkohle/11_1/

Gruß an die Wissenden

TA KI