Richterin verhöhnt Opfer: Asylwerber prügelte Oberösterreicher ins Koma und muss dafür nur vier Monate absitzen


unbenannt_255

Was muss man, bzw. ein Asylwerber, in Österreich anstellen, um für längere Zeit hinter Gittern zu landen? Jemanden ins Koma zu prügeln, genügt jedenfalls nicht.

Asylwerber schlägt sein Opfer beinahe tot

Im Oktober letzten Jahres lehnte eine junge Frau im oberösterreichischen Ort Regau es ab, einem kosovarischen Asylwerber eine Zigarette zu geben. Daraufhin rastete dieser aus, prügelte auf ihren dabei anwesenden Freund, den 24-jährigen Maschinenbautechniker M. Sch. ein und trat dem bereits auf dem Boden Liegenden wuchtig gegen den Kopf. Nach Einschätzung der Ärzte hätten die Fußtritte für das Opfer tödlich sein können. Herr Sch. überlebte, leidet nach Aussage seiner Mutter aber an Angstzuständen, Albträumen, Atembeschwerden und furchtbaren Kopfschmerzen. Sein Leben wird wohl nie wieder so sein, wie es einmal war.

Richterin fällt mildes Urteil

Für Richterin Ulrike Nill und die 3 Schöffen scheint die Gewaltorgie des Kosovaren allerdings keine nennenswerte Straftat gewesen zu sein. Auch das Einschmuggeln eines Schlagringes in die Zelle und eine Schlägerei in der Gefängnisküche dürften sich nicht als sonderlich strafverschärfend ausgewirkt haben. Gerade einmal 18 Monate Haft, davon 14 Monate auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, lautete nun das Urteil wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.

Drei Monate Untersuchungshaft werden ihm angerechnet. Das heißt, in nur einem Monat ist der Gewalttäter wieder auf freiem Fuß. Weiters wurde er zur Zahlung von 5.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt und er muss sich (auf Steuerzahlerkosten) einen Psychiater suchen, der ihn wegen seiner Aggressionen behandeln soll. Zwei Kumpane des Kosovaren, die ihm bei der Tat zugesehen hatten, gingen straffrei aus.

Das Urteil löste bei dem Angeklagten einen Freudensprung aus.

Mutter des Opfers brach in Tränen aus

Wie Wochenblick-Redakteurin Kornelia Kirchweger berichtet, sorgte das milde Urteil bei den Eltern von Herrn Sch. für verständnisloses Kopfschütteln. „Das ist Österreich“, kommentierte die Mutter von Herrn Sch. den Ausgang des Prozesses. „Was muss denn noch alles geschehen?“, fragt sie sich. Und mit Tränen in den Augen schilderte sie der Redakteurin, wie ihr Sohn aus dem Koma erwachte und wie er unter den Folgen der Gewalttat leidet.

Täter lacht, Opfer leidet

In einem Monat ist der Gewalttäter also wieder ein freier Mann. Wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis er erneut zuschlägt. Sein nächstes Opfer kann sich dann bei Richterin Ulrike Nill  bedanken, die den Kosovaren schnellstens wieder auf freien Fuß gesetzt hat, und nicht zuletzt bei den österreichischen Behörden, die den Schläger nach Verbüßung seiner kurzen Strafhaft wahrscheinlich nicht umgehend in Schubhaft nehmen werden, um ihn schleunigst in den Kosovo zu remigrieren.

Und das Opfer ? Herr Sch. wird voraussichtlich ein Leben lang seelisch und körperlich an den Folgen der Prügelorgie leiden. Vom zugesprochenen Schmerzensgeld wird er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen einzigen Euro sehen.

Nachdem er bereits Opfer eines amtsbekannten Gewalttäters geworden war, musste er sich nun auch noch von einer Richterin, die sich mehr um das Befinden des Straftäters sorgte, verhöhnen lassen.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0022884-Richterin-verhoehnt-Opfer-Asylwerber-pruegelte-Oberoesterreicher-ins-Koma-und-muss

Gruß an die Erwachten

TA KI

Werbeanzeigen

Wegen Wlan-Allergie : Französin wird Schmerzensgeld zugesprochen


3745061874Hat die Strahlung von Mobilfunkgeräten wie Handys oder Wlan-Routern Auswirkungen auf den menschlichen Körper? – Diese Frage wird unter Medizinern heiß diskutiert. Nun hat ein Gericht erstmals Schmerzensgeld aufgrund von „Wlan-Allergie“ zugesagt. Ein Präzedenzfall.

  Von Susanne Hamann

Elektromagnetische Hypersensitivität, kurz EHS, heißt das Krankheitsbild bei dem Betroffene unangenheme Auswirkungen durch die Strahlung von Mobiltelefonen, Strommasten oder Wlan-Routern erleiden sollen.

Studien rund um den Globus, konnten allerdings keine Belege dafür finden, dass Menschen dieses Strahlungsfeld wirklich wahrnehmen, oder gar dadurch krank werden. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt in ihrem letzten Bericht an, dass Mobiltelefone bei kurzer Nutzung keine schädlichen Auswirkungen haben. Die Langzeitnutzung wird gerade erforscht. Erste Ergebnisse sollen von der WHO 2016 veröffentlicht werden.

Um so verblüffender ist das Urteil, das ein französicher Richter nun gefällt hat. Er sprach der ehemaligen Radioproduzentin Marine Richard Schmerzensgeld zu, weil die ihren Wohnsitz in Marseille gegen eine Wohnung auf dem Land tauschen musste – wohl um den Symptomen ihrer EHS zu entgehen. Patienten der Erkrankungen klagen über Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und andere Symptome.

„Es ist, als ob man mir mit einer Bohrmaschine direkt ins Hirn bohrt oder meinen Kopf in eine Schraubzwinge quetscht“, sagt Richard in einem Interview mit der französischen Zeitung „LaDepeche„. „Es ist extrem schmerzvoll und zieht sogar die Wirbelsäule hinunter. Daraus folgen dann weitere Probleme wie Herz- und Nervenleiden sowie Konzentrationsschwierigkeiten.“ Um diesem Teufelskreis zu entgehen, zog sie in eine entlegene Ecke Frankreichs in eine Steinhütte, frei von Kabeln jeder Art. Sogar Wasserleitungen fehlen. Was sie für den täglichen Bedarf braucht, zieht Richard aus einem nahegelegenen Brunnen.

Das toulouser Gericht hielt diese Beschwerden für ausreichend, um Richard für arbeitsunfähig zu erklären. In der Folge stehen ihr auch alle dazugehörigen rechtlichen Ansprüche zu, wie etwa die Rente von 800 Euro pro Monat für insgesamt drei Jahre. Danach muss sie das Geld neu beantragen. Allerdings wurde Richard vom Gericht nicht als erkrankt eingestuft, sondern als behindert zu 85 Prozent. Grund dafür ist vermutliche die gegen dieses Urteil sprechende Studienlage.

Richard selbst zeigt sich in verschiedenen Medieninterviews jedoch erleichtert, und spricht von einem Präzedenzfall, der Erleichterung für viele Betroffene bedeuten könnte.

Quelle: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/news/wlan-allergie-schmerzensgeld-wegen-elektromagnetischer-hypersensitivitaet-aid-1.5360586

Gruß an die, die das Ausmaß erkennen

TA KI