Schmerzen – sanfte und natürliche Schmerzmittel


Schmerzen

Schmerzen sind vielfältigster Ursache. Oft sind Schmerzen mit Erkrankungen des stütz-motorischen Apparates verbunden, wie Neuralgie, Muskelschmerzen, Entzündungen der Muskeln und Nerven. Bei diesen Erkrankungen können auch natürliche Schmerzmittel, schmerzstillend und entzündungshemmend wirken, wie Salben, Linimente und Cremes, die in die Haut eingerieben werden und gegen die Schmerzen wirken.
Diese natürlichen Schmerzmittel tragen zur Entspannung der Muskeln bei, verbessern die Stoffwechselprozesse, den Blutkreislauf und erhöhen die Elastizität der Bänder.
Sie führen zu einem verstärkten Blutzufluss an jene Stelle, die eingerieben wurde, wobei die Empfindung der Wärme entsteht und die Haut errötet. Der sich dadurch steigernde Stoffwechselprozess hilft die Schmerzen von der betroffenen Stelle abzunehmen.
Zu den Inhaltsstoffen dieser Schmerzmittel gehören lindernde Stoffe, die auf die Rezeptoren der Haut und den subkutanen Zellstoff einwirken. Sie haben einen ablenkenden Effekt, in dem sie zum Kribbeln und Brennen führen.

Schmerzmittel

Die moderne Medizin unterscheidet bei den Schmerzmitteln hauptsächlich nach drei große Gruppen – einfache Schmerzmittel („nichtopioide Analgetika“), darunter auch pflanzliche Schmerztherapeutika und Homöopathika, starke Schmerzmittel (Opioide) und betäubende Mittel (Lokalanästhetika).
Bei leichten und mittleren Schmerzen sind auch pflanzliche Mittel zur Schmerzlinderung gut geeignet. Sie können meist rezeptfrei aus der Apotheke bezogen oder selbst hergestellt werden.

Für die Behandlung von Radikulitis, Neuralgie und kranken Gelenken werden Salben mit Bienengift verwendet. Sie verringern die Schmerzen, verzögern die entzündlichen Prozesse und haben einen ablenkenden Effekt.
Es gibt auch Salben auf der Grundlage von Schlangengift, die über einen aufsaugenden Effekt verfügen und das Immunsystem aktivieren. Auch das Schlangengift wirkt gegen die Schmerzen. In den Apotheken gibt es eine große Auswahl dieser Salben.

Die am meisten in Russland verbreitete Salbe ist „Viprosal“, die das Gift der Levanteotter enthält und der Weißtannenöl, Kampfer und andere Stoffe beigefügt sind.
Von den nach Russland importierten Cremes und Salben wird unter anderen „Finalgon“ empfohlen, deren Wirkstoff ein Extrakt des Cayennepfeffers ist.
Für die Behandlung von Radikulitis und Neuralgie eignen sich ebenfalls Pfefferpflaster. Diese herkömmlichen Wärmepflaster enthalten Capsicain oder eine synthetische Form davon, das eine Hautreizung verursacht und auf diese Weise die Durchblutung anregt. Besonders reichhaltig ist das natürliche Capsicain in scharfen Paprikasorten enthalten.

Verstärkung der Wirkung von Salben und Cremes

Die Heilwirkung der Salben und Cremes können Sie verstärken, in dem der wunde Punkt vor der Einreibung mit warmem Seifenwasser abgewaschen und nach dem Auftragen der Salbe oder Creme, mit einem wollenen Tuch oder Schal eingewickelt wird.
Einreibungen sollten immer in kleinen Dosen beginnen, da es die Allergie gegen einzelne Wirkstoffe geben kann.

Selbstgemachte einfache Schmerzmittel

Natürlich können Schmerzen auch mit selbstgemachten natürlichen Schmerzmitteln wirksam gelindert werden. Sie nutzen die gleichen Wirkstoffe, wie sie auch in der Industrie für die Herstellung von schmerzstillenden und entzündungshemmenden Heilmitteln verwendet werden.

R E Z E P T

Eines dieser selbstgemachten Schmerzmittel gegen Schmerzen aus der russischen Volksmedizin möchte ich Ihnen vorstellen.

Mischen Sie je 0,25 l Sonnenblumenöl und Kerosin (Petroleum), geben die Mischung in eine Flasche und fügen 5 bis10 scharfe rote Paprikafrüchte (Chili, Peperoni, Cayennepfeffer) hinzu. Dazu drehen Sie die Paprikafrüchte zuvor durch einen Fleischwolf.
Die Flasche stellen Sie fest verschlossen für 9 Tage an einen warmen Ort, dabei täglich durchschüttelnd.
Mit der fertigen Mischung reiben Sie das Gebiet des Schmerzes für die Nacht ein und ziehen am Morgen wollene Unterwäsche und Socken an.

Das Heilmittel kann über mehrere Monate in der fest geschlossenen Flasche gelagert werden, ohne dass es seine Wirksamkeit verliert.

Quelle: http://russische-volksmedizin.info/schmerzen-natuerliche-schmerzmittel/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Diese 9 Anwendungen für Erkältungssalbe sind erstaunlich.


Sie ist unscheinbar und verbringt wahrscheinlich die meiste Zeit ihres Lebens in einer dunklen Ecke deines Badezimmerschranks: Erkältungssalbe. Hole sie doch mal hervor, denn du kannst allerlei Überraschendes wie Nützliches damit anstellen.

Marken und Namen gibt es übrigens viele. Unter den bekanntesten sind wahrscheinlich WICK Vaporub und neuerdings Tiger Balm, das noch konzentrierter ist. Du kannst aber auch dein eigenes Öl herstellen. Und so vielseitig ist die Medizin verwendbar:

Shutterstock/govindji

1. Hundeerziehung

Hunde sind keine Fans des Salbengeruchs. Falls dein Hund sein Geschäft in der Wohnung verrichtet und du ihn dazu bringen willst, das künftig draußen zu tun, solltest du an den entsprechenden Stellen ein Döschen der Salbe offen aufstellen. Er wird sich nicht mehr hinwagen.

2. Mückenvertreibung

Erkältungssalbe reiht sich in die Reihe der weniger aggressiven Methoden ein, Mücken zu vertreiben. Reibe dir einfach etwas davon auf die Haut und schon bist du weniger attraktiv für die stechenden Biester.

YouTube/Facts Verse

3. Zeckenentfernung

Zecken gehören zu den nervigsten Insekten, die uns in unseren Breitengraden begegnen. Und sie können auch gefährlich sein: Neben anderen Krankheiten übertragen sie FSME und Borreliose. Wenn dich eine Zecke beißt, gib die Salbe auf die betroffene Stelle. Das Tier wird von dir ablassen und du kannst es vollständig entfernen.

YouTube/Facts Verse

4. Hustenmittel

Es wird dich vielleicht verwundern, dass du mit der Salbe nicht den Hals, sondern die Füße einreiben sollst, wenn du von Husten geplagt wirst. Am besten tust du das abends, bevor du ins Bett gehst, und ziehst dann dicke Socken an. Nun solltest du eine ruhige Nacht verbringen können.

YouTube/Facts Verse

5. Schmerzlinderung

Gerade bei Muskelschmerzen kann ein bisschen Salbe auf der betroffenen Stelle sehr guttun. Dies wird deinen Blutkreislauf anregen. Lege dann noch ein warmes, trockenes Handtuch auf den wunden Punkt – und es sollte dir sofort besser gehen.

YouTube/Facts Verse

6. Hilfe bei Nagelpilz

Wenn du die Salbe regelmäßig auf den betroffenen Nagel aufträgst, sollte der Pilz langsam herauswachsen und sich dann einfach mit der Nagelschere abschneiden lassen. In hartnäckigen Fällen kann das Entfernen bis zu einem Jahr dauern. Um sicherzugehen, dass er dauerhaft verschwunden bleibt, pinselst du den betroffenen Nagel danach am besten noch 2 zusätzliche Wochen mit der Paste ein.

Aber Vorsicht, bei schwerem oder fortgeschrittenem Nagelpilz solltest du zu anderen Mitteln greifen und auf jeden Fall einen Hautarzt konsultieren.

Gruß an die Wissenden
TA KI