Interview mit Cobra durch PFC vom 3.Mai 2016


erschienen auf PFC, übersetzt von Antares

Dies ist Teil 1 des Interviews. Die Fragen sind vermutlich von jemandem gestellt, der mit bei der Konferenz war. So erhaltet ihr hier schon einen guten Einblick.
Das Konferenz-Transkript ist bald startbereit, wenn alle es durchgeschaut haben.

Lynn – Willkommen an alle zu unserem monatlichen Cobra-Interview. Unser Ziel ist es, zu informieren und auf die kommenden Veränderungen vorzubereiten. Bitte denkt daran, dass niemand immer alle Antworten hat. Nutzt stets eure eigene innere Führung als Schlüssel und geht mit dem, was mit dieser Führung mitschwingt.
Nun möchte ich unseren Krieger des Lichts und Verbindung zur Widerstandsbewegung begrüssen. Willkommen Cobra.

Yoda5

COBRA – Vielen Dank für eure Einladung. Es ist mir eine Freude, mit euch dieses Interview zu haben.

Richard – Vielen Dank, dass du hier bist. Ich weiss, gerade fand am 16. und 17. April die Aufstiegs-Konferenz in der Schweiz statt. Für alle von uns, die nicht teilnehmen konnten, würde ich gerne mit einigen Fragen über die Informationen beginnen, die dort offenbart wurden.
Was waren die Auswirkungen der Konferenz in der Schweiz am 16. und 17. April auf die planetare Situation?

COBRA – Okay. Dies war der erste von vielen Auslösern, der aktiviert wird, um zu beginnen, die Aufstiegs-Zeitlinie zu sichern. Wir hatten eine sehr starke Gruppe und die Menschen aus dieser Gruppe werden diese Energie ausbreiten. Sie verteilen diese Energie bereits in die Ley-Linien ihrer Heimatorte. Dies ist der erste Schritt. Es kommen sehr viele mehr. Sowohl mehr Konferenzen als auch energetische Aktivierungen, die diese Zeitlinien stabilisieren.

Lynn – Was bedeutet die Spitze der Gammastrahlen am 10. April 2016?

COBRA – Es bedeutet, dass die äussere Barriere oder ich würde sagen, die Chimera-Barriere innerhalb der äusseren Barriere, nahe dem Kupier Gürtel beginnt, sich aufzulösen. Dies nun ermöglicht mehr Gammastrahlen zu kommen und in das Sonnensystem einzutreten. Und dies wurde von der Voyager-Sonde im April festgestellt.

Lynn – Steht es in irgendeiner Weise mit dem kosmischen Puls in Verbindung?

COBRA – Es steht im Zusammenhang, denn der kosmische Puls oder besser gesagt der galaktische Impuls stehen in Wechselwirkung mit dem gesamten Bewusstsein in der Galaxie. Vor allem interagiert er mit dem Triggerpunkt in diesem Sonnensystem und was auch immer in diesem Sonnensystem geschieht, so wie ich es viele Male erklärt habe, beeinflusst die Gesamtsituation in der Galaxie.

Richard – Kannst du über die Zunahme der Schumann-Frequenzen am 17. Mai 2016 sprechen? Stehen sie im Zusammenhang mit der Konferenz in der Schweiz?

COBRA – Ich habe keine Bestätigung über die Erhöhung der Schumann-Frequenz. Es gibt viel Gerede darüber, aber es gibt keine wirklich soliden Beweise, so dass ich diese Frage nicht beantworten kann.

Lynn – Waren die jüngsten Erdbeben in Japan auf die G7-Konferenz bezogen, die gerade dort stattfand? Oder auf die private Konferenz zwischen Putin und dem japanischen Premierminister Abe?

COBRA – Okay, es gab einige Kabale-Aktionen in dem Versuch, den Verhandlungsprozess zu stören und das war eine Sache, und dann gab es einige natürliche tektonische Aktivität wegen der erhöhten Energie im Sonnensystem, so dass beide Dinge passiert sind.

Lynn – Stehen dann die Erdbeben in Ecuador mit jenen in Japan in Verbindung?

COBRA – Beide Gebiete sind sehr aktive tektonische Zonen und alle diese Zonen reagieren auf die erhöhten Energien im Sonnensystem, was eine direkte Folge der verstärkten Aktivität des Galaktischen Zentrums sind.

Richard – Was ist die Plasma-Krake (Oktopus), auf die sich in okkulten Kreisen bezogen wird? Welche Auswirkungen hat sie gerade jetzt auf die Situation auf dem Planeten Erde?

COBRA – Sie ist die grundlegende Quelle all der Probleme, die wir hier haben. Der Plasma-Wirbel, der sich im gesamten Sonnensystem erstreckt, hat den Planeten Erde in seiner Mitte. Der Planet Erde ist der zentrale Ankerpunkt dieser Wesenheit, und dieses Wesen hat Plasma- Toplet-Bomben in seinem Körper, seinem Plasmakörper. Solange dies nicht entfernt worden ist, kann das Event nicht passieren. Das ist tatsächlich gegenwärtig also das grosse, das Haupt-Hindernis in Richtung des Events.

Lynn – Was ist der Zweck der Chintamani zum Zeitpunkt des Events?

COBRA – Der Chintamani, jeder Chintamani-Stein wird als Linse für die Energien des Kompressions-Durchbruchs dienen. Wenn nun der Energiepuls den Planeten trifft, wird jene Energie benötigt werden, um durch einen bestimmten Leiter geführt zu werden, also ein Energiesuperleiter. Die Chintamani-Steine werden Energie-Supraleiter zum Zeitpunkt des Events sein. Wenn dieses Energienetz bis zu einem gewissen Grad ganz vollständig ist, werden diese Kräfte durch die Planetenoberfläche ganz harmonisch fliessen können.

Lynn – Was ist der Zweck der Tachyonen-Kammern zum Zeitpunkt des Events?

COBRA – Die Tachyonen-Kammern haben viele Zwecke. Einer der Zwecke ist die Heilung der menschlichen Energiesysteme, was die physischen Körper und die höheren Energiekörper umfasst. Und zum Zeitpunkt des Events werden diese Tachyonen-Kammern bestimmte Energien übertragen, über die ich jetzt noch nicht sprechen werde. Doch wird dies die Energie-Unterstützung für den Kompressions-Durchbruch sein.

Lynn – Gibt es einen Unterschied zwischen den Kristalllichtkammern und den Tachyonen-Kammern.

COBRA – Wie würdest du Kristalllichtkammern definieren?

Lynn – Ich beziehe mich auf das, worüber Sheldon Nidle spricht. Die Kristalllichtkammern sind das, worin wir zu 5D Wesen verwandelt und körperlich verjüngt werden.

COBRA – Dies ist eine so genannte Aufstiegs-Technologien, die entwickelte kosmische Zivilisationen haben. Diese Technologie wurde bisher noch nicht auf der Oberfläche des Planeten eingeführt und wird erst an einem bestimmten Punkt nach dem Event vorgestellt werden.

Richard – Was ist der Termination Schock in deinem Blog-Post am 13. April 2016? Was geschieht dort mit den Lichtkräften und der Chimera?

Barriers

COBRA – Der Termination Schock ist der Bereich, wenn die Sonnenwinde, die von der Sonne ausgehen, auf die interstellaren Winde treffen. Somit haben wir dort zwei unterschiedliche Energieströme, zwei verschiedene Plasmaströme und wenn sich diese zwei Ströme treffen und begegnen gibt es den Termination Schock. Der Termination Schock ist der Bereich der sogenannten Chimera-Barriere mit vielen Schiffen der Chimera und der höchsten Konzentration von Toplet-Plasma-Bomben der Chimera-Gruppe. Die Lichtkräfte entfernen das jetzt. Es wurde noch nicht vollständig entfernt, aber es gibt Fortschritte. Aufgrund dieser Fortschritte wurden einige neue Kommunikationskanäle zwischen verschiedenen Fraktionen innerhalb des Sonnensystems und unter der Oberfläche des Planeten geöffnet. Es spiegelt sich auch auf der Oberfläche des Planeten wider. Vor allem in der Östlichen Allianz innerhalb der Dragon-Fraktionen und den Östliche- Allianz-Gruppen gibt als Ergebnis dessen sehr viel Fortschritt.

Lynn – Was ist die Heliopause und was findet dort statt?

COBRA – Die Heliopause ist der Bereich, in dem der Druck der Sonnenwinde tatsächlich niedriger als der Druck der interstellaren Winde wird. Also betreten wir an diesem Punkt tatsächlich den interstellaren Raum. Dies ist der Ort der sogenannten Tachyonen-Membran oder einige Leute nennen es die äussere Barriere. Es ist die Barriere, die durch die Lichtkräfte aufgebaut worden ist, die den Fluss von Energien in das und aus dem Solarsystem regelt. So regelt es die Energien, die vom Galaktischen Zentrum in das Sonnensystem kommen und es regelt die Energien, Entitäten und Wesen, die das Sonnensystem verlassen. Und der Fluss von Wesen aus dem Sonnensystem ist nach meinem Intel ein wenig anders, als was einige andere Leute sagen. Es geht weniger darum, die dunklen Entitäten innerhalb des Sonnensystems zu behalten, sondern den Fluss der Entitäten in und aus dem Sonnensystem zu regeln.

Richard – Cobra, wie funktioniert Plasma-basierte Medizin?

COBRA – Plasma-basierte Medizin stützt sich auf die Grundsätze der Harmonisierung des Plasmaflusses. Wir haben unsere Plasmakörper, die nicht genau das gleiche sind wie unsere Ätherischen Körper. Der Plasmakörper ist tatsächlich ein veränderter elektromagnetischer Potential-Körper, der an den Abweichungen zwischen verschiedenen elektromagnetischen Potential-Raum arbeitet, und wenn man dies harmonisiert, erhöht dies ganz drastisch die Gesundheit des Menschen. Was die dunklen Kräfte im Grunde getan haben war, sie haben die Skalar-Technologie geschaffen, die die Plasma-Matrix des Plasmakörpers verzerrt und Krankheit erschafft. Die Plasma-Medizin entfernt tatsächlich diese negativen Effekte, diese schädlichen Wirkungen der Skalar-Technik und schafft eine Gesundheits-Matrix im Plasmakörper, die als Folge den elektrischen Flow innerhalb der physischen Zellmembran ausgleicht. Und natürlich stellt dies die körperliche Gesundheit wieder her.

Richard – Ist diese Technologie auf der Erde bereits jetzt verfügbar?

COBRA – Sie befindet sich in einem Zustand der Entwicklung. Positive Dragon-Kräfte entwickeln dies, doch es gibt viel Widerstand und es gibt viel. . . Es ist nicht so einfach. Es ist momentan in einem Zustand der Entwicklung. Einige dieser Geräte sind bereits erhältlich und einige von ihnen im Zustand, eingeführt zu werden.

Lynn – Cobra, meinst du, dass diese Technologien auf der Erde nach dem Event verwendet werden, und wie lange sind sie noch in der Entwicklung?

COBRA – Eines der grössten Probleme ist Geld, weil die Leute kein Geld haben, doch jene Geräte haben möchten. Diese Geräte müssen innerhalb des aktuellen Systems gebaut und weiterentwickelt werden. Wenn wir erst den finanziellen Reset haben, wird es sehr einfach sein, sie massiv zu produzieren und auf dem Planeten zu verbreiten.

Lynn – Wie kann sich der Mantel eines Mutterschiffs selbst tarnen und seine Energie vor Remote-Viewern verbergen?

COBRA – Okay. Die Mutterschiffe haben eine sogenannte Tachyonen-Membran, die jedoch keine Membran der physischen Ebene ist. Es ist eine Membran, die die Energiestruktur des Schiffes verhüllt, auf allen Ebenen der Schöpfung, so dass jede Energie, die irgendwie auf das Schiff trifft, von einer Seite der Membran des Schiffes auf die andere Seite der Membran teleportiert wird und das macht das Schiff unsichtbar, auch für Remote-Viewer.

Richard – Wer war die erste Person, die eine genaue Beschreibung der unterirdischen Welt gab?

COBRA – Dies ist eine sehr seltsame Frage, weil die unterirdische Welt bestimmten Wesenheiten immer bekannt war. Sie war nie ein Geheimnis.

Lynn – Was wird zwischen den Agarthern und der Oberflächen-Bevölkerung zum Zeitpunkt des Events geschehen?

COBRA – Bestimmte Vertreter des Agartha-Netzwerk werden an die Oberfläche kommen und in Verbindung mit den – ich würde sagen – fortgeschrittensten gütigen Oberflächen- Individuen treten, und auf der Grundlage dieser Interaktion werden sie entscheiden, wie sie weiter vorgehen. Auf beiden Seiten muss viel Heilung geschehen, um die harmonische Verbindung zu erschaffen. Dies wird ein allmählicher Prozess sein.

Richard – Cobra, würdest du uns eine kurze Beschreibung darüber geben, wie die Agarther oder die unterirdischen Welten aussehen würden. Haben sie eine Sonne, haben sie Licht, eben Sachen wie diese?

COBRA – Dort befinden sich physische unterirdischen Kavernen. Sehr grosse Höhlen. Die meisten von ihnen sind natürlich und es wurden Behausungen in die Naturräume hineingebaut. Einige von ihnen wurden künstlich erweitert und sie sind mit dem Untergrund-Netz von Hochgeschwindigkeitszügen verbunden. Dies sind sehr hochentwickelte Technologien, die es diesen Orten ermöglichen, miteinander verbunden zu sein, wie auch durch die Teleportations-Kammern. Dies ist vor allem eine physische Zivilisation, mit Menschlichen Wesen, die einfach mehr entwickelt sind, Menschen, humanoiden Wesen von einer sehr positiven Art. Es gibt auch andere weniger entwickelte Fraktionen, die ein wenig primitiver sind. Gegenwärtig wird viel bewerkstelligt, um sie in die weiter fortgeschrittenen Gesellschaften im Untergrund zu integrieren.

Richard – Wie genau wirkt sich die Spiralbewegung der Göttinnen-Wirbeltechnologie aus, um das Event zu beschleunigen?

COBRA – Die Spirale des Göttinnen-Wirbels ist tatsächlich der Torus … Ich will hier nicht tiefer in die Erläuterung einsteigen, weil dies erheblich mehr Zeit benötigen würde. Aber im Grunde ist es eine natürliche Form, die die Anomalie der Raum- Zeit heilt. Es ist der Korrekturmechanismus für die Anomalie. Es korrigiert sie und richtet sie auf die Quelle aus. Es ist das Grundprinzip durch welches alles Plasma und die Anomalie und alle anderen Anomalien im ganzen Universum geheilt werden, vor allem auf diesem Planeten, weil es der Brennpunkt für verschiedene Dimensionen ist, genauso wie das Bewusstsein der Göttinnen-Prinzipen hier unbedingt benötigt wird. Dies ist der Hauptgrund, warum dies unterdrückt wurde, weil es der Schlüssel ist, um die Anomalie in planetarem wie im kosmischen Massstab zu heilen.

Lynn – Was ist die beste Weise, wie wir andere etwas über das Event und die kommenden Veränderungen unseres Planeten erzählen können?

COBRA – Okay. Es gibt ein paar grundlegende Schritte, die ihr ergreifen könnt. Der erste ist, dass ihr die Korruption des Finanzsystems offenlegen könnt, wie sie in den Mainstream-Medien diskutiert wird. Wenn die Menschen dies verstehen, könnt ihr über das Ausmass dieser Korruption sprechen, auch darüber, dass es gibt Pläne gibt, dies friedlich für den ganzen Planeten umzuwandeln und dass rund um den Planeten zahllose Menschen daran arbeiten, ein besseres Finanzsystem zu erschaffen. Dies ist die Nummer 1. Die meisten Menschen werden in der Lage sein, darüber nachzudenken oder zumindest darüber zu reden. Die andere Sache ist die Unterdrückung der fortschrittlichen Technologien. Es ist eine weitere Idee, die leicht von der Mainstream-Bevölkerung akzeptiert werden kann, dass die Regierungen von Ländern auf der ganzen Welt fortschrittliche Technologien unterdrückt haben und diese fortschrittlichen Technologien werden an einem bestimmten Punkt an die Öffentlichkeit gelangen. Ausserdem ist es ganz einfach zu verstehen, dass es Leben im Universum gibt. Dies ist nicht der einzige Planet, den es im Universum mit seinen Milliarden und Milliarden von Sternen und intelligentem Leben gibt. Es wurden Kontakte geknüpft und auch diese Kontakte wurden von der Regierung unterdrückt. Wenn dies alles öffentlich hervortritt, kann es drastische Veränderungen und die Transformation für die menschliche Gesellschaft auslösen. Dies ist eine grundlegende Einführung in das Event. Die Folgen des Events selbst sind etwas weiter fortgeschrittenes Wissen, als es die allgemeine Bevölkerung grundsätzlich nachvollziehen kann. Für diejenigen, die Quantenphysik und eben die grundlegende Physik verstehen, geht es hier um den Phasenübergang. Die Gesellschaft, in der wir jetzt sind, befindet sich in einem Phasenübergang.

Lynn – Cobra, würdest du sagen, dass wir an den verschiedenen Phasen weiter arbeiten müssen, an denen wir gegenwärtig beschäftigt sind – so viel wie wir können, an den fortgeschrittenen Technologien, und die Menschen nur bezüglich der Dinge warnen, die immer mehr sichtbar werden?.

COBRA – Ja, genau. Das Wichtigste ist es, Informationen zu verbreiten. Wir müssen das Internet sättigen mit positiven Informationen oder sollte ich sagen, mit zuverlässigem Intel. Dies genau ist das Wichtigste, das wir tun müssen.

Richard – Was wird nach dem Event mit dem menschlichen Licht-Körper passieren?

COBRA – Der Licht-Körper beginnt, durch einen Prozess der beschleunigten Aktivierung zu gehen. Dies wird beides zur gleichen Zeit passieren – sowohl der individuelle Prozess als auch ein planetarer Gruppen-Prozess. Es wird eine Reflexion der kosmischen Veränderung sein, die in der ganzen Galaxie geschieht. Wenn diese letzte Blockade dieser Quarantäne aufgelöst wird, wird es in der ganzen Galaxie grosse Veränderungen geben.

Lynn – Wie werden sich Raumreisen nach dem Event und nach dem Erst-Kontakt entwickeln?

COBRA – Die Raumreisen werden augenblicklich beginnen, weil die meisten Reisen durch Portale geschehen. Zum Beispiel könntet ihr von der Oberfläche des Planeten zum Jupiter springen, der ein grosses Portal hat, und uns überall in die Galaxie in weniger als einer Minute bringen kann. Somit wird es sofortige Ortswechsel in andere Regionen im ganzen Universum geben. Vor allem nachdem dieses Sonnensystem und dieser Planet in der Galaktischen Konföderation akzeptiert wurden, wird die Raumfahrt durch die Galaxie einfacher sein als unser täglicher Trip durch die Stadt, wie wir es jetzt erleben.

Richard – Wo wird der Erst-Kontakt stattfinden? Auf öffentlichem Land oder auf einem privaten Grundstück? Wie bald nach der Event wird dies geschehen?

COBRA – Es ist ein allmählicher Prozess sein. Bevor der offizielle Erst-Kontakt geschieht, werden private Individuen mit einem eigenen Grundstück ausgewählt werden. Sie werden privat kontaktiert und dann zu den Massenmedien gehen, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Zu dem Zeitpunkt, wenn wir dann eine kritische Masse an Gewahrsein dafür haben, wird es ein offizielles Treffen zwischen Diplomaten, den so genannten Repräsentanten des Planeten Erde und dem Plejadischen diplomatischen Personal geben. Das Treffen wird in den Vereinten Nationen stattfinden. Die Vereinten Nationen werden nach dem Event nicht die gleichen Vereinten Nationen sein, die wir jetzt haben. Es wird kein Kabale-geführtes Unternehmens mehr sein. Und auch jetzt, trotz all dieser Kabale-Kontrolle, gibt es eine sehr aktive positive Fraktion innerhalb der Vereinten Nationen, die für den Erst- Kontakt arbeitet. Es gibt eine Task-Force, eine verborgene Gruppe, die seit Jahrzehnten auf den Erst-Kontakt hinarbeitet.

Richard – Haben die positiven Kräfte bereits privates Land gefunden, welches sie auswählen?

COBRA – Ja, natürlich gibt es Personen, die ihr Land diesem Zweck gewidmet haben. Sie haben diesem Kontakt zugestimmt und der Kontakt wird arrangiert werden.

Lynn – Was passierte in Folge auf den Beginn des Gold-Handels in Chinas am 19. April?

COBRA – Das war nur ein Test. Es war ein sehr kluger Schachzug von China, weil China die Reaktion der westlichen Finanzinstitutionen getestet hat. Wenn ihr euch erinnert, gab es viele Krisensitzungen zwischen dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten und der Federal Reserve und Krisensitzungen in der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Ebenso gab es viele Krisensitzungen der Zentralbanken, kurz bevor es passierte. Die Chinesen überwachten nur diese Situation, um herauszufinden, worin die Reaktion der Zentralbanker bestehen wird. Und natürlich war dieser chinesische Schachzug nicht wirklich der Auslöser für den Finanz-Reset. Es war nur ein erster Schritt, denn der Gold-Handel unter dem Shanghai Gold Exchange findet vor allem in China mit chinesischen Banken statt. Es ist keine internationale Handelsplattform. Es war damit nicht der letzte Akt. Dies war nur ein Test.

Lynn – Cobra, meinst du, die USA gehen auf das Angebot Chinas ein oder nehmen sie eher die andere Richtung?

COBRA – Könntest du das chinesische Angebot definieren?

Lynn – Die Chinesen bieten Gold im Austausch für unser wertloses Fiat Geld.

COBRA – Das sind nur Gerüchte. Es ist nicht etwas, was ich bestätigen kann. Ich weiss, es gibt viele Gerüchte über den Reset, darüber wie die Dinge laufen, doch viele dieser Gerüchte sind nicht korrekt. So passiert das nicht. Nach meinem Intel bietet China kein Gold an. Es bereitet sich einfach auf seine eigene Weise auf den Reset vor. Sie kündigen ihre Pläne nicht überall an.

Lynn – Somit wurde bei dem Treffen zwischen Präsident, Vizepräsident, Federal Reserve und den Dragon-Vertretern kein Angebot von Gold für Fiat-Dollars unterbreitet?

COBRA – Es gibt bestimmte Leute, die das behaupten, doch die tatsächlichen Verhandlungen laufen ein wenig anders ab. Es geht nicht um das Problem Gold vs. Fiat Dollar, denn wenn der Reset geschieht, wird sich die gesamte Struktur ändern und der Dollar wird neu-bewertet. Er wird neu-taxiert, aber nicht drastisch. Es wird Teil des neuen Abkommens sein. Der Dollar wird eine der Währungen sein, die auf eine bestimmte Art von Gold-Standard setzen, doch es wird nicht sein, um die Wirtschaft zu zerstören. Es ist kein Kampf zwischen China und den USA. Es ist schlicht ein globaler Prozess, um das Finanzsystem umzustrukturieren, welches nicht mehr funktioniert.

Richard – Was sind einige der stärksten Punkte für Plejadische Energie auf der Erde?

COBRA – Es gibt sehr starke Regionen in den Himalaya-Bergen. Es gibt einige sehr starke Punkte auf den polynesischen Inseln. Es gibt bestimmte Orte in Brasilien tief im Dschungel. Es gibt viele, viele Orte und die meisten dieser Orte sind für die breite Bevölkerung nicht oder nicht leicht zugänglich.

Richard – Befinden sich dort Basen oder gibt es nur eine Menge Energie in diesen Bereichen? Warum strahlen sie so viel Energie aus?

COBRA – Die Plejadier haben einige Oberflächen- und Untergrund-Basen an bestimmten Orten auf dem Planeten gebaut. Sie haben diese Orte auf der Basis der energetischen Bedingungen des Ortes ausgewählt und die Plejadier kommen an diesen Orten regelmässig rein und raus. Jedoch gibt es nicht viel Interaktion mit der Oberflächen-Bevölkerung.

Richard – Cobra, was ist die Bedeutung unseres Freien Willens, um das Event voranzubringen? Haben manche Menschen mehr Einfluss auf die planetare Situation als andere?

COBRA – Okay. Das Ausmass, in dem ihr euren Freien Willen verwendet, ist der absolut entscheidendste Faktor, wie viel Einfluss ihr auf das Event oder jeden Aspekt der planetaren Situation haben werdet. Umso mehr ihr euren Freien Willen nutzt, desto stärker wird eure Wirkung sein.

Lynn – Hat sich der Plan für das Event in irgendeiner Weise verändert?

COBRA – Nein, der grundlegende Plan ist immer noch der gleiche und er ist nicht einfach zu ändern. Da der Plan sehr solide ist, müssen bestimmte Dinge passieren, und natürlich wird das Event geschehen, wie es geplant war.

Lynn – Cobra, gibt es andere Themen, die auf dieser Konferenz angesprochen wurden, von denen unsere Hörerschaft gerade profitieren kann?

COBRA – Ich sprach über viele Dinge, und es ist nicht einfach, diese Dinge aus dem Zusammenhang zu nehmen und sie nur einfach hier zu benennen. Die Leute brauchen sich keine Sorgen machen. Das Intel aus diesen Konferenzen wird nach und nach freigegeben werden, damit sie nichts verpassen. Aber diejenigen, die gerne ein tieferes Verständnis und Erfahrung haben möchten, sind herzlich willkommen, um weitere Konferenzen zu besuchen, die in der ganzen Welt geschehen werden.

Lynn – Möchtest du etwas über die nächste geplante Konferenz sagen?

COBRA – Ja, wir werden eine Konferenz in Griechenland abhalten, ganz in der Nähe eines grossen Göttinnen-Energiewirbels auf Kreta. Diese Konferenz wird Anfang Juni stattfinden. Natürlich ist jeder eingeladen, zu kommen. Die Konferenz in der Schweiz ging mehr um den reinen männlichen Aspekt. Diesmal wird der weibliche Aspekt mehr präsent sein. Wir integrieren diese Energien im kosmischen Massstab. Es geht nicht nur um Polaritäten auf dem Planeten Erde. Wir integrieren diese Energien auf einer galaktischen Ebene. So wird jede dieser Konferenzen anders sein. Da wir schrittweise vorwärts schreiten, ist es ein einmaliges Ereignis. Man weiss nicht, wie es sich abspielen wird. Es wird in dem Moment erschaffen, wenn die Energie aus dem Galaktischen Zentrum zu uns übertragen wird.

Lynn – Ich möchte hier hinzufügen, dass unser PFC IT-Team einige neue Verbindungen geschaffen hat. Es gibt eine Reihe von Werkzeugen. Sie beziehen sich auf die Event Support Gruppen, die Heilungsgruppen und sind Organisations-Werkzeuge und Techniken. Bitte lest in den Links und schaut, wo ihr aktiv werden möchtet.

Sicher wird es die Seiten bald auch in Deutsch geben.

Für alle, die sich angesprochen fühlen, bitte meldet euch (bei transinformation!), insbesondere auch als „Mitglieder im Organisationsteam“ und gerne als Übersetzer!! Bitte teilt mit, was konkret ihr tun möchtet, um für alle mitzuorganisieren. A.

Hier sind die Links zu den neuen Seiten für Internet-Tools:

Zum Teilnehmen: PFC Organisations-Werkzeuge und Techniken

Alle Themen bezüglich Heilung betreffend

Alles, was die Event-Support-Gruppen betrifft

Fortsetzung mit Teil 2

Quelle: http://trans-information.net/interview-mit-cobra-durch-pfc-vom-3-mai-2016/

Gruß an die Weiterdenker

TA KI

Die Schwingungsveränderung zulassen


geschrieben von Zen Gardener, gefunden auf in5D.com, übersetzt von Krovax.

Viele der Symptome, die wir an den Menschen um uns herum wahrnehmen, können anhand der Schwingungsveränderung, die wir durchlaufen, erklärt werden. Die Veränderung findet statt und die Menschen reagieren darauf indem sie sie auf allen Ebenen entweder offen empfangen oder sich dagegen zur Wehr setzen. Es ist ein wirklich faszinierendes Phänomen, aber auch ein wenig verstörend, da die Menschen, die es nicht verstehen, sich gegen jeglichen Einfluss wehren, den sie für den Übeltäter halten, der für ihre Desorientierung verantwortlich ist.

Allowing The Vibrational Change

Faszinierendes Material, aber untrennbar mit dem verbunden, was hier auf der Oberfläche passiert.

Am wichtigsten ist das persönliche Ausmaß der Transformation, die stattfindet, ob die Menschen es nun anerkennen wollen oder nicht. Gegen den strukturellen Verfall alter Paradigmen zu kämpfen ist immer eine schmutzige Angelegenheit, mit scheinbar wenig, dass unsere alten Sichtweisen unterstützt, außer dem verzweifelten Festhalten an alten Denkmustern und daraus resultierenden Verhaltensweisen, die unsere Leben geformt haben. Aber so ist der Tod des Alten.

Der überwältigende, ermächtigende Aspekt dessen, was die Menschheit erlebt, ist die komplette Befreiung von altersschwachen Kontrollsystemen, in eine Welt hinein, die sich nach Erforschung und Freude sehnt und mit sich Reiche der Transformation bringt, von denen wir nie zu träumen gewagt haben.

Der Rhythmus der Veränderung

Ob die Menschheit es nun mag, glaubt, bereit ist oder auch nicht, die Veränderung findet statt. Es ist so unaufhaltbar wie die Musik der Sphären, wie sie vom großen Philosophen und Mathematiker Pythagoras bezeichnet wurde. Diese wundersame Entdeckung der entschlüsselbaren, fundamentalen Rhythmusmuster der Schöpfung auf jeder Ebene hat profunde Folgen, die jede Ebene unseres Seins durchdringen.

Schwingungsfrequenz beeinflusst alles. Dies wurde demonstriert, indem man Muster in Wasser, Sand und Metallspäne nicht nur durch Schall erzeugt hat, die sich mit Änderung der Frequenz ebenfalls veränderten, sondern es findet auch dann statt, wenn Gedanken, Emotionen und Absichten angewendet werden, wie der kürzlich verstorbene, große Masaru Emoto gezeigt hat.

Die Erde schwingt mit der so genannten Schumann-Frequenz, die zuerst auf 7,83Hz berechnet wurde. Und diese Frequenz verändert sich jetzt und steigt an. Und das ist nur ein Indiz von vielen. Was verändert sich noch in und um uns herum? In welche großartigen, neuen Muster verwandeln sich unsere Grundstrukturen während sich diese Schwingungsänderung vollzieht?

Dies wird dem Skeptiker nichts bedeuten, aber für den Erfahrenden wird es etwas Wundervolles sein.

Verlasse das Theater

Während die Weltaufmerksamkeit auf Wiederholungen des Matrix-Films im Theater des Lebens fixiert ist, verändert und bewegt sich das Theater, genauso wie die Welt, die es umgibt. Wenn die Menschen sich endlich von ihren Sitzen erheben und nach draußen gehen, werden sie eine ganz schöne Überraschung erleben. Es ist nicht mehr derselbe Ort, der es war bevor sie ins Theater gegangen sind und selbst dann noch wird er sich verändern. Diejenigen, die sich die aufgenommenen Wiederholungen ansehen und auch das verzauberte Publikum als Beweis für diese Veränderung, werden es niemals sehen. Abgesehen davon, dass die Natur dieser Frequenzveränderung intuitiver Natur ist, aber die Beweise liegen vor. Der Wechsel der Jahreszeiten nimmt seine Zeit in Anspruch und ist ein allmählicher Prozess, aber der Frühling folgt immer auch dem Winter, selbst dann wenn es scheint, dass der Winter niemals enden würde.

01vibration

Es erinnert mich daran, wie einige Menschen nicht einmal Chemtrails anerkennen wollen. Oder, dass sie glauben, dass hinter der offensichtlichen Koordination hinter den Weltereignissen und dem gefälschten Geldsystem keinerlei Methode liegt. Ihrer Auffassung nach war es immer schon so und es kann einfach keine Alternative dazu geben. Dasselbe trifft auf den Königtums-Betrug zu oder dass die Reichen auf dem Rücken der Armen reiten. Nur, dass es viel profunder als diese oberflächlichen Manifestierungen des alten Kontrollsystems ist. Aber bevor du das Erwachen der Schwingung nicht erlebt hast, ist es kein Bestandteil deiner Realität.

Jedenfalls nimmst du das an.

Dies ist das große Ereignis, die ureigenste Schwingungsnatur der gesamten Welt in der wir leben, von unserer DNA, bis hin zur Musik des Planeten im gesamten Sonnensystem, die Transformation vollzieht sich.

Loslassen

Dies könnte für einige sehr esoterisch erscheinen, aber es ist so real wie die Nase in unserem Gesicht. Die Veränderung vollzieht sich durch Schwingung und damit auch emotional, mental, spirituell und physisch. Darum auch die verwirrte Reaktion auf so vielen Ebenen. Der große Nachteil niedriger Denkprozesse ist es, dass wir Veränderungen über alte, ausgetretene Kanäle des Denkens und Verstehens interpretieren.

Um es grundsätzlich zu sagen, diese beiden Welten sollen sich niemals treffen.

Sie können es nicht. Sie sind komplett verschiedene Denkmuster. Und auch das nächste Denkmuster wird sich auflösen, während wir die Reise fortsetzen. Wir lernen durch Veränderung, angefangen mit unserem Willen zu forschen, und dadurch findet Veränderung statt. Es könnte auf viele Art gar nicht einfacher sein, aber wir wurden aufs Stärkste dagegen konditioniert, uns neuen Dimensionen zuzuwenden. Die Konstrukte der Gesellschaft, speziell in diesem hochgradig manipulierten Technofaschismus-Zeitalter, sind unnachgiebig in ihrem Streben von Eindämmung und Kontrolle. Wir sind gezwungen, die „Normalität“ anhand sorgsam manipulierter „Standards“ zu beurteilen, die – sobald man mit ihnen konform geht, sich selbst verstärken. Auf einer massiven Skala wird dies dann zu einer Form freiwilliger Versklavung.

Fall nicht darauf rein. Tatsächlich wirst du dazu auch gar nicht mehr lange in der Lage sein. Die gesamte Wachskugel unterläuft eine nicht aufhaltbare Transformation, ob sie es nun mag oder nicht. Ermächtigend und begeisternd für die einen, völlig desorientierend und sogar erschreckend für die anderen.

Warum also nicht einfach mitmachen? Lass los und genieß die Fahrt. Es ist die Lösung auf die alle gewartet haben, aber sie verlangt eine willentliche Teilnahme, damit ihre kreative Magie viel effizienter und effektiver arbeiten kann.

Schwingungsveränderung übersetzen

Ob dieses Wissen und diese Erfahrung dich nun stärken, deine Stimme gegen das Kontrollsystem zu erheben und auch dabei zu helfen, diese wundervollen Veränderungen mit zu erschaffen, oder auch nicht, liegt in jedermanns freier Entscheidung. Ich teile was ich wahrnehme und versuche so viele wie möglich anzustupsen und zu inspirieren, wie es auch immer mehr andere tun. Wir können die wahnsinnige Matrix und ihr alltägliches, boshaftes Handeln anstarren, aber positive Lösungen sind vorhanden und reif dafür, geerntet zu werden. Sich schwingungstechnisch für diesen Paradigmenwechsel zu aktivieren trägt dazu bei, ihn zu manifestieren und beschleunigt seine Wirkung auf alles und jeden.

Wenn du jemals eine der musikalischen Demonstrationen gesehen hast, bei dem eine angeschlagene Saite andere um sich herum zum Mitschwingen auf derselben Frequenz anregt, weißt du, was ich meine. Nur sprechen wir hier von einer viel tieferen Ebene der Schwingungsübertragung, sogar im Bereich der Quanten. Sie manifestiert sich in veränderten Leben, mitschwingenden Gedanken, erweckter mentaler und spiritueller Aufmerksamkeit. Wenn Pflanzen und Tiere auf Musik reagieren, um wieviel mehr reagiert der menschliche Geist auf die Musik der Sphären und die fundamentalen kosmischen Schwingungsveränderungen?!

Wir müssen nur den Schalter umlegen!

Zum Ende möchte ich noch ein inspirierendes und erleuchtendes Video über unser beeindruckendes, fraktales, holographisches Universum mit dir teilen und welche Rolle Ton und Frequenz dabei spielen. Es unterstreicht die Schwingungsveränderung die wir gerade unterlaufen und ist wirklich sehenswert.

Alles Liebe, Zen

[Das englischsprachige Video trägt den Titel “Pythagoras, Sacred Geometry, ‚The Fundamental Programming Language of the Holographic Universe’“, ist aber dank GEMA nicht über Youtube mit einer deutschen IP-Adresse zu sehen. Anm. d. Ü.]

Verfasst und veröffentlicht am 24. Oktober 2014 von Zen Gardner

Quelle: http://transinformation.net/die-schwingungsveraenderung-zulassen/

Gruß an die Schöpfung

TA KI

Arktisches Wiegenlied


Das HAARP-Projekt – Lautlose Manipulation von Menschen über die Ionosphäre?

von Grazyna Fosar und Franz Bludorf

Wenn man den Tok-Highway im südlichen Alaska entlangfährt, so kommt man beim Meilenstein Nr. 11 in der Nähe der Ortschaft Gakona inmitten der arktischen Wildnis an einen Maschendrahtzaun. Ein Schild weist darauf hin, daß hier militärisches Versuchsgelände beginnt, das sogenannte HAARP-Projekt.

Es sind allerdings keine Engelsharfen, die hier in der Abgeschiedenheit der Landschaft ertönen. Dennoch wird uns allen von diesem fernen Außenposten der Zivilisation aus im wahrsten Sinne des Wortes ein Schlaflied gesungen.

HAARP ist die Abkürzung für High frequency Active Auroral Research Program“, d. h. „Aktives Hochfrequenzprogramm zur Erforschung der Aurora“. Offiziell will man uns also weismachen, hier würden harmlose Wissenschaftler die Entstehung des Nordlichts erforschen. Beteiligt sind neben der US Navy und der US Air Force die Universität Alaska in Fairbanks weitere Universitätsinstitute und Zuliefer-firmen. Eigentümer des Geländes ist das amerikanische Verteidigungsministerium.

Weshalb, so fragt sich der unbefangene Beobachter , hat das US-Militär eigentlich ein Interesse an Polarlichtern? Wir werden bald sehen, daß das HAARP-Projekt ein modernes Trojanisches Pferd ist, in dessen scheinbar harmloser Verpackung sich gefährlicher Zündstoff verbirgt.

Die Ionosphäre

Die offizielle Projektbeschreibung besagt, HAARP diene dazu, physikalische Vorgänge in der Ionosphäre zu studieren. Dies ist eine obere Schicht der Erdatmosphäre, zwischen 60 und 1000 km über dem Erdboden gelegen, die besonders reich an elektrisch geladenen Teilchen, sogenannten Ionen, ist. Durch natürliche Strahlung von der Sonne und aus dem Kosmos werden hier immer wieder Materiepartikel aufgeladen und wieder entladen. Speziell in der Nähe von Nord- und Südpol, wo die Feldlinien des Erdmagnetfeldes besonders dicht liegen, kommt es dabei immer wieder zu großflächigen Entladungen, die auch vom Erdboden aus zu beobachten sind und als Nordlicht oder Aurora bezeichnet werden.

Für das Forschungsprojekt hat man nun in den unendlichen Weiten Alaskas einen gigantischen Antennenwald errichtet, der zur Zeit 48 Antennen umfaßt. Im Vollausbau werden es 180 sein. Jede dieser Antennen ist kreuzförmig – eine sogenannte Dipol-Antenne – wobei ein Arm für den Bereich zwischen 2.8 bis 7 MHz, der andere für den Bereich von 7 bis 10 MHz zuständig ist. Die Antennen sind nun so geschaltet, daß sie gleichzeitig einen sehr eng umschriebenen Bereich der Ionosphäre nahezu punktförmig mit hochfrequenter Radiostrahlung beschießen können. Dieser Bereich der Ionosphäre wird dadurch gewaltig aufgeheizt und reagiert mit seinerseits mit der Abstrahlung von Radiowellen.

Seit langem weiß man bereits, daß die elektrisch positiv aufgeladene Ionosphäre einen Gegenpol zur negativ geladenen Erdoberfläche bildet, und daß zwischen beiden ständig eine elektrische Spannung herrscht. Diese Spannung entläd sich regelmäßig, indem irgendwo auf der Erde ein Gewitter stattfindet. Ein solches System aus zwei konzentrischen, entgegengesetzt elektrisch geladenen Kugeln nennt man in der Physik auch einen Kugelkondensator.

Diese physikalischen Eigenschaften der Ionosphäre macht man sich technisch zunutze in der drahtlosen Informationsübertragung. Für Radiowellen, die von einem Sender auf der Erde abgestrahlt werden, wirkt die Ionosphäre nämlich wie ein riesiger Hohlspiegel. Von ihm werden die Radiowellen reflektiert und können so über große Entfernungen übertragen werden.

Jeder, der einmal versucht hat, mit einem Mittelwellenempfänger einen fern gelegenen Sender zu hören, kennt den Effekt, daß der Empfang nach Sonnenuntergang deutlich besser wird. Der Grund ist, daß die Störeffekte durch die Sonneneinstrahlung auf die Ionosphäre dann fortfallen.

Die Entdeckungen von Tesla und Schumann

Diese physikalischen Fakten wurden erstmals Anfang unseres Jahrhunderts von dem kroatischen Physiker und Erfinder Nikola Tesla beschrieben, der zu dieser Zeit in Colorado Springs Experimente zur drahtlosen Energieübertragung durchführte. Tesla erzeugte damals mit seinen Versuchsanordnungen gewaltige elektrische Spannungen von mehreren hunderttausend Volt, mit denen er sogar künstliche Blitze erzeugen konnte. Er fand dabei heraus, daß mit jedem solchen Blitz auch Radiowellen extrem niedriger Frequenz ausgestrahlt werden, die nahezu widerstandslos in die Erde ein- und durch sie hindurchdringen können. Er hatte damit die elektromagnetische Resonanzfrequenz der Erde entdeckt.

Teslas Arbeiten stießen damals auf wenig Gegenliebe, und da der wirtschaftliche Nutzen nicht sofort absehbar war, zogen sich auch seine Geldgeber rasch zurück, so daß er seine Forschungsarbeit nicht beenden konnte. So dauerte es fast ein halbes Jahrhundert, bis der deutsche Physiker W. O. Schumann von der Universität München – mehr durch Zufall – die gleiche Entdeckung machte: Jede Energieentladung zwischen Ionosphäre und Erdoberfläche erzeugt als Nebenprodukt Radiowellen extrem niedriger Frequenz, die mit der Erde resonanzfähig sind. Sie können so nicht nur in die Erde eindringen, sondern verstärken sich dabei noch, wodurch es zur Ausbildung gewaltiger stehender Wellen kommt, die über lange Zeit stabil bleiben können. Der exakte Wert dieser Schumann-Frequenz liegt bei 7.8 Hz.

Eine Möglichkeit militärischer Nutzung dieser extrem niederfrequenten Wellen (sogenannter ELF-Wellen) ist sofort sichtbar. Da diese Wellen nahezu verlustfrei in den Erdboden, aber auch in Wasser eindringen können, eignen sie sich hervorragend zur Lokalisierung unterirdischer Objekte, aber auch zur Ortung und zur Kommunikation mit U-Booten.

Darüber hinaus sah man in der Physik zunächst keine große Bedeutung in dieser Entdeckung, und so hätten Schumanns Forschungsergebnisse beinahe das Schicksal seines Vorgängers Tesla erlitten. Doch dann wurde zufällig ein Arzt darauf aufmerksam, dem die merkwürdige Tatsache aufgefallen war, daß die fundamentale Erdresonanzfrequenz im gleichen Bereich liegt wie die Resonanzfrequenzen des menschlichen Gehirns.

Die Frequenzen des Gehirns

Durch Messungen der Gehirnströme mittels eines Elektro-Enzepha-lographen kann man feststellen, daß das Gehirn elektromagnetische Wellen produziert, die im Bereich zwischen 1 und 20 Hz liegen. Man unterteilt dieses Spektrum in der Medizin in insgesamt vier Bereiche, die mit unterschiedlichen Bewußtseinszuständen einhergehen:

1. Delta-Wellen (1-3 Hz) sind charakteristisch für traumlosen Tiefschlaf und komatöse Zustände.

2. Theta-Wellen (4-7 Hz) sind charakteristisch für den Traumschlaf.

3. Alpha-Wellen (8-12 Hz) treten im entspannten Wachzustand auf, etwa in einer Meditation oder kurz vor dem Einschlafen bzw. unmittelbar nach dem Erwachen.

4. Beta-Wellen (13-20 Hz) herrschen im normalen Wachzustand vor.

Die Schumann-Frequenz liegt also an der Grenze zwischen Schlaf und Wachen beim Menschen. Sie stellt darüber hinaus die fundamentale Gehirnfrequenz der meisten Säugetiere dar. Dies könnte erklären, daß Tiere dem Menschen gegenüber einen geringeren Bewußtheitsgrad haben. Sie befinden sich sozusagen erst an der Schwelle höherer Bewußtheit.

Diese Übereinstimmung ist mit Sicherheit kein Zufall, denn Tiere und Menschen sind ja Kinder der Erde und haben ihre Gehirnfrequenzen im Verlauf der Evolution ganz einfach den natürlichen Gegebenheiten ihres Lebensraumes angepaßt.

Man hat nämlich herausgefunden, daß das Gehirn auf elektromagnetische Frequenzen, die ihm von außen „angeboten“ werden und die im richtigen Frequenzbereich liegen, reagiert. Auch hier liegt also eine Resonanzwirkung vor. Auf diesem Prinzip basieren viele der zur Zeit im Handel angebotenen „Mind Machines“, die dem Menschen behilflich sein sollen, einen entspannten, meditativen Zustand zu erreichen, also den Alpha-Zustand, in dem die ruhigen Wellen von 8-12 Hz vorherrschen und durch den die rastlosen Gedankenaktivitäten des normalen Beta-Zustandes zur Ruhe kommen.

Mögliche Auswirkungen des HAARP-Projektes auf das menschliche Bewußtsein

Bauen die Militärs also in Alaska an einer riesigen Meditationsmaschine? Im Prinzip ja, aber nicht unbedingt mit freundlichen Absichten. Amerikanische Untersuchungen von Versuchspersonen unter Hypnose haben ergeben, daß der Mensch im Alpha-Zustand um das 25fache leichter mit Suggestionen beeinflußbar ist als im normalen Wachzustand. Wenn uns die US-Navy also in Alaska ein „Schlaflied“ singt, dann wohl auch zu dem Zweck, Menschen über große Entfernungen hinweg unsichtbar und unhörbar beeinflussen zu können.

Sagen Sie jetzt bitte nicht, Alaska sei weit weg, und deshalb hätten wir hier nichts zu befürchten. Der Spiegeleffekt der Ionosphäre bewirkt, daß ein ausgestrahltes Signal punktgenau irgendwohin auf unserer Erde geschickt werden kann.

Solange es sich um bloße, quasi „naturbelassene“ Schumann-Wellen handelt, geschieht dabei nicht unbedingt etwas Schlimmes. Mit diesen Wellen haben wir es sowieso Tag für Tag auf ganz natürliche Weise zu tun. Allerdings könnte durch eine verstärkte künstliche Bestrahlung der Bewußtseinszustand des Menschen getrübt und er dadurch für die normalen suggestiven Beeinflussungen des Alltags, etwa durch Werbung und Politik, empfänglicher werden.

Es gibt jedoch noch viel weitergehende Möglichkeiten. Aus der Radiotechnik wissen wir, daß die Übertragungsfrequenz eines Senders nur als Trägerwelle fungiert, der die eigentliche Information erst aufgeprägt wird (der Fachmann sagt: aufmoduliert). Wenn Sie zum Beispiel Ihr Radio auf 94 MHz im UKW-Bereich einstellen, dann hören Sie ja nicht nur einen einzigen Ton, sondern ein komplettes Radioprogramm mit Sprache und Musik. Diese komplizierten Informationen werden mit Hilfe der 94-MHz-Trägerwelle vom Sender zum Empfänger transportiert und dort wieder hörbar umgewandelt. Auf dem Weg dazwischen ist von dem Radioprogramm nichts zu hören. Wir alle laufen täglich durch einen unübersehbaren Wellensalat, ohne davon etwas zu spüren.

Dies liegt aber daran, daß die üblichen Radiofrequenzen in einem Bereich liegen, für den das menschliche Gehirn nicht empfänglich ist. Prägt man hingegen eine Information einer ELF-Welle im Alpha-Bereich auf, z.B. einer ganz gewöhnlichen Schumann-Welle, so kann man auf diese Weise unmerklich Informationen direkt in die Gehirne Tausender ahnungsloser Menschen einspeisen.

Die Abwiegelungstaktik der beteiligten Forscher

Die Taktik der Projektleitung des HAARP-Projektes ist sehr geschickt. Das ganze Projekt wird als reine wissenschaftliche Forschungsarbeit deklariert, und den besorgten Bürgern werden sogar via Internet „häufig gestellte Fragen“ gleich mit den passenden Antworten geliefert. Man hat sich dem wachsenden ökologischen Bewußtsein der Bevölkerung durchaus angepaßt.

Leider sind die in diesem Zusammenhang dargestellten „Gefahren“ fingiert und lenken vom Wesentlichen ab. Ein wissenschaftlicher Laie hat kaum die Chance, diese Täuschungsmanöver zu durchschauen.

So gehen die Sicherheitsbemerkungen der Wissenschaftler und Militärs vorrangig auf Begriffe ein, die in der Bevölkerung bereits bekannt sind und vielfach Ängste auslösen. So beruhigt man die Menschen zum Beispiel damit, daß keine Gefahr für die Ozonschicht der Erde bestünde. Wie sollte es auch, denn die schützende Ozonschicht unserer Erde, die durch die Emission von Fluorchlorkohlen-wasserstoffen ernsthaft geschädigt wurde und wird, liegt ja im Bereich zwischen 20 und 30 km Höhe, also weit unterhalb der Ionosphäre.

Auch der Begriff Elektrosmog hat im Bewußtsein der Bevölkerung bereits für eine gewisse Sensibilisierung gesorgt, seitdem man weiß, daß zum Beispiel die Abstrahlung von Hochspannungsleitungen, aber auch von technischen Geräten wie Halogenlampen, Mikrowellenherden oder Handy-Telefonen zur Bildung von Krebs beitragen kann. Natürlich beschränkt man sich hier darauf, die Bevölkerung dahingehend zu beruhigen, daß die elektromagnetische Emission der Antennen die unmittelbare Umgebung nicht verseucht, so daß Passagiere in vorbeífahrenden Autos nicht gefährdet würden. Gleichzeitig wird festgestellt, daß die Sendeleistung so gering sei, daß die resultierende Strahlung wesentlich geringer als die natürliche sei.

Immerhin gab man zu, daß die sensible Elektronik von Flugzeugen, die das Gebiet überfliegen, durch die Experimente beeinflußt werden kann. Man hat dagegen einen Schutzmechanismus eingebaut, der bei Auftauchen eines Flugzeuges die Anlage sofort abschaltet. Dies ist ein Anzeichen, daß die Anlage durchaus auch zur Störung des Flugverkehrs geeignet wäre.

Das US-Militär gibt offen zu, daß ein wichtiges Ziel des Projektes ist, „feindliche“ U-Boote und sonstigen „feindlichen“ Funkverkehr zu stören. Wer, bitte schön, ist denn der Feind? Das HAARP-Projekt wurde erst Anfang der neunziger Jahre, also nach dem Zerfall des Warschauer Paktes, ins Leben gerufen, und befindet sich bis heute noch immer in der Testphase.

Auch auf die Problematik der ELF-Wellen gehen die HAARP-Manager kurz ein und versichern, daß diese so schwach seien, daß sie unterhalb der Grenze liegen, bei der biologische Reaktionen beim Menschen je beobachtet wurden.

Zumindest in Deutschland scheint die gesamte Presselandschaft inklusive des „Spiegel“ und des ZDF-Wissenschaftsmagazins auf diese Abwiegelungsmanöver hereingefallen zu sein. Vollständig beruhigt war man, als bekannt wurde, daß schon seit Jahren in Tromsö in Norwegen ein ähnlicher Ionosphären-Heizer unter Leitung des deutschen Max-Planck-Institutes betrieben wird. Dabei sei es zu keinerlei schädlichen Wirkungen gekommen.

Das Vorhandensein ähnlicher Technologien anderswo auf der Erde wird von den HAARP-Kritikern, allen voran dem Arzt Dr. Nicholas Begich aus Alaska, Sohn eines amerikanischen Kongreßabgeordneten, der mit seinem Buch als erster weltweit auf das Projekt aufmerksam machte, nicht bestritten. Weitere Anlagen gibt es seit langem in Arecibo auf Puerto Rico, in Nischni Nowgorod in Rußland, in Duschanbe in Tadschikistan und noch an einigen anderen Orten. Bestritten wird allerdings, daß es dabei zu keinerlei schädlichen Wirkungen gekommen sein soll.

Erstens sind die genannten Anlagen wesentlich leistungsschwächer als die HAARP-Anlage. Zweitens sind gerade aus Rußland Informationen über Experimente mit ELF-Wellen, die auf Tesla-Technologie basieren, schon seit langem in den Westen durchgesickert. Und drittens kommt es auch darauf an, was man mit einer derartigen Anlage macht. Wenn Forscher des Max-Planck-Institut tatsächlich die Physik der Ionosphäre studieren, dann mag dies harmlos sein. Es erlaubt noch lange nicht, auf andere Projekte zu schließen, die mit ähnlichen Apparaturen arbeiten.

Wenn es offiziell heißt, daß die ausgesandten ELF-Wellen zu schwach seien, um „biologische“ Wirkungen auszulösen, so ist dies wiederum Augenwischerei, denn das bedeutet nur, daß nach heutigen Erkenntnissen die Körperzellen dadurch nicht geschädigt werden. Die Reaktion des Gehirns auf extrem schwache bis ultraschwache elektromagnetische Impulse ist dagegen bis heute kaum erforscht.

Die ausgestrahlten elektromagnetischen Signale sollen nur ein Zehnmillionstel der Stärke des natürlichen Erdmagnetfeldes betragen. Damit kann man sicher keinen Polsprung auslösen, wie es einige Menschen voreilig befürchteten, ohne die Fakten ausreichend zu kennen. Auf den ersten Blick sieht dies also beruhigend aus, ist es aber nicht, denn wir wissen, daß das Gehirn von Tieren und Menschen auf magnetische Impulse auf noch ungeklärte Weise paradox reagiert.

Paradoxe Reaktionen des Gehirns

Ein handelsüblicher Spielzeugmagnet etwa hat eine Feldstärke von etwa 1000 Gauß, ist also rund gerechnet etwa 2000 Mal so stark wie das Erdmagnetfeld, das 0,3-0,7 Gauß beträgt. Dennoch zeigen weder unser Körper noch unser Gehirn eine Reaktion, wenn wir mit einem solchen Magneten in Berührung kommen.

Andererseits wissen wir, daß Menschen und Tiere auf feinste Schwankungen des Erdmagnetfeldes unglaublich sensibel reagieren. Untersuchungen ergaben, daß sensible Menschen sogar eine Schwankung im Erdmagnetfeld von einem Billionstel Teil noch registrieren können. 90% der Menschheit sind immerhin noch für eine Schwankung von mindestens einem Hunderttausendstel empfänglich. Hierauf basiert zum Beispiel der Effekt der Wetterfühligkeit, da ja vor einem heranziehenden Gewitter eine lokale Verringerung des Magnetfeldes auftritt.

Niemand weiß bis heute, warum unser Gehirn auf schwache Impulse so stark, auf gleichartige starke Impulse hingegen überhaupt nicht reagiert. Mit der klassischen Wissenschaft ist dies nicht zu erklären. Eher ergeben sich schon Gemeinsamkeiten mit der klassischen Homöopathie, wo ja auch Hochpotenzen stärker wirken als niedrige. Es scheint sich also hier um einen Mechanismus zu handeln, der hauptsächlich mit Informationsübertragung auf beinahe feinstofflicher Ebene zu tun hat – ein Gebiet, mit dem sich die offizielle Wissenschaft immer noch schwer tut.

Die Zahlen zeigen zudem nur auf, welche Magnetfeldschwankungen der Mensch noch bewußt wahrnehmen kann. Niemand weiß hingegen, auf wie feine Impulse das Gehirn noch unbewußt reagiert, und gerade das dürfte für potentielle Manipulatoren besonders interessant sein.

Ist die HAARP-Technologie beherrschbar?

„Bestenfalls“ kann man also noch annehmen – wenn man den HAARP-Projektmitarbeitern keine bösen Motive unterstellen will -, daß sie keine Ahnung haben, was sie eigentlich mit ihren Experimenten anrichten könnten. Auch dies ist ja in der Wissenschaft nichts Neues. Der Forscherdrang des Menschen hat schon immer dazu geführt, daß Dinge untersucht wurden, ohne sich über die Konsequenzen restlos klar zu sein. Nicht nur die Gentechnik kann hier als Beispiel dienen. Auch die Mitarbeiter des Manhattan-Projekts hatten im Grunde keine Vorstellung, was sie mit einer Atombombe wirklich anrichteten. Schon immer haben Menschen aufs Geratewohl geforscht und probiert, stets in der Hoffnung, es werde schon nichts passieren.

Eine amerikanische HAARP-Kritikerin verglich die Forscher einmal mit kleinen Jungen, die einen schlafenden Bären mit einer Nadel pieken, um zu sehen, was passieren wird.

Auch die Beteuerungen der nur geringen Ausgangsleistung der HAARP-Antennen, die bei voller Ausbaustufe nur etwa 3600 Kilowatt betragen soll, sind nicht unbedingt ernstzunehmen, denn niemand kann abschätzen, welch gewaltige Energien durch die Resonanzwirkung der Erde daraus entstehen können (Stichwort: schlafender Bär!). In einem Resonanzkörper können sich schwache Impulse schnell und unbeherrschbar hochschaukeln!

Schon in der Testphase soll es 1995 – bei einem Probelauf von nur 100 Watt pro Antenne – zu einem ernsthaften Störfall gekommen sein, bei dem ein massiver Aluminiumstecker einfach verdampft ist. Mit dieser geringen Leistung ist dies nicht zu erklären, wohl aber, wenn man die Energieverstärkung über die Schumann-Resonanzfrequenz berücksichtigt. Dies zeigt deutlich auf, daß die Wissenschaftler ihre eigene Schöpfung nicht einmal ansatzweise beherrschen!

Nikola Tesla wußte bereits vor fast 100 Jahren um die Gefahren, die in einer solchen Technologie stecken. Er konnte mit handlichen Sendern bei geeigneter Frequenz ganze Brücken ins Wanken bringen und sagte voraus, daß die von ihm entdeckten „Todesstrahlen“ durchaus in der Lage wären, künstliche Erdbeben hervorzurufen. Es ist kaum verwunderlich, daß ihn damals niemand ernst nahm. Aber dürfen wir auch heute solche Warnungen noch ignorieren?

Mögliche Auswirkungen auf das Wetter

Weitere mögliche Auswirkungen können sich auf das weltweite Wetter ergeben. Wiederum wiegeln die HAARP-Forscher ab und verweisen darauf, daß die von ihnen ausgesandten Strahlen schwächer als die natürliche Sonnenstrahlung auf die Ionosphäre seien. Doch letztere ist mehr oder weniger zufällig verteilt und bombardiert nicht einen kleinen Bereich über einen längeren Zeitraum. Erneut werden die Gefahren durch Resonanzverstärkung verschwiegen. Wellen im ELF-Bereich können rund um die Erde riesige stehende Wellenpakete bilden, die über einen langen Zeitraum stationär sind. Auf diese Weise können Hoch- und Tiefdruckgebiete über lange Zeit ortsfest „eingesperrt“ werden und damit in einem unliebsamen Nachbarland nach Wahl eine Dürrekatastrophe oder verheerende Überschwemmungen auslösen.

Spielte nicht unser weltweites Wetter in den letzten Jahren verrückt? Vielleicht hat ja damals schon jemand an der Wetterschraube gedreht. Zum Beispiel kam es 1983 im pazifischen Raum zu katastrophalen Wetterverhältnissen. Ekuador, Peru und Bolivien wurden von Regenmassen überflutet, während es in Australien, auf den Philippinen und in Indonesien verheerende Trockenperioden gab, ebenso im amerikanischen Mittelwesten, wo es zu erheblichen Ernteausfällen kam. Dieser Wetterverlauf stellt sich auf einer Weltkarte tatsächlich wellenförmig dar. Es gibt Vermutungen, daß dies auf sowjetische Experimente mit ELF-Sendern zurückzuführen war. Obwohl ein solcher Zusammenhang natürlich nicht restlos nachweisbar ist, dürfte es wohl etwas voreilig sein, die nach wie vor existierenden russischen Ionenheizer als „Beweis“ für die Harmlosigkeit der Technologie heranzuziehen.

In dem ganzen Gebiet blühen natürlich jetzt die Spekulationen. Wie sollte es auch anders sein, wenn nicht einmal die Wissenschaft befriedigende Antworten geben kann? Auf jeden Fall geht der Ausbau der HAARP-Anlage auf Hochtouren weiter, und das, obwohl der US-Senat angeblich 1995 die Gelder für das Projekt zusammengestrichen hat. Aus welcher schwarzen Kasse werden die Forscher jetzt weiter finanziert?

Das Jahr 1998 wirft seine Schatten voraus

Für 1998 ist ein erster Großversuch der Anlage mit voller Leistung geplant. Dieses Datum sollte man nicht außer acht lassen, denn es deuten vielerlei Anzeichen darauf hin, daß 1998 ein entscheidendes Jahr sein wird, in dem es noch einmal zu erheblichen Veränderungen kurz vor der Jahrtausendwende kommen wird. Es ergibt numerologisch die selbe Summe wie 1989 (die beiden Zahlen sind ja nur Permutationen voneinander). Das Jahr 1989 brachte uns aber mit dem Zusammenbruch der kommunistischen Systeme Europas die größten Umwälzungen seit dem zweiten Weltkrieg.

Es gibt darüber hinaus weitere Hinweise, daß 1998 einiges in Bewegung kommen wird. Denken wir etwa an die Aussagen des polnischen UFO-Entführungszeugen Andrzej Domala, über den wir in unserem Buch „Das Erbe von Avalon„, aber auch Anfang des Jahres im Karmakurier ausführlich berichteten. Ihm sagten seine fremden Besucher, daß er dreißig Jahre nach seinem Erlebnis, also am 13.8.1998, alles besser verstehen würde, und daß ihm dann sein „Doppelgänger“ begegnen würde.

Niemand weiß genau, was diese rätselhaften Andeutungen wirklich zu bedeuten haben, doch andere Aussagen von UFO-Entführten stützen die Annahme, daß 1998 auf der Erde irgendetwas erwachen wird – im menschlichen Bewußtsein, oder nur im Bewußtsein einiger Menschen? Ist das HAARP-Projekt ein letzter, großangelegter Versuch der Anhänger des alten Weltbildes, um einer Entwicklung Einhalt zu gebieten, die sie in letzter Konsequenz nicht mehr aufhalten können? Will man uns deshalb vorsorglich global einlullen?

Es gibt viele Schlußfolgerungen und Spekulationen, und niemand kann sagen, was wirklich auf uns zukommt. Aber das ist auch gut so. Der Mensch soll sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, er soll die Zukunft gestalten, anstatt sie passiv zu erwarten. Die „Herren der Zeit“ tun es längst! Was uns allen bleibt, ist wachsam zu sein, um die Zeichen der Zeit genau zu erkennen. Die Botschaft von Avalon ist, daß jeder Mensch die Chance hat, durch Erweiterung seines persönlichen Bewußtseins allen vermeintlichen Bedrohungen zu entgehen.

Quelle: http://www.fosar-bludorf.com/archiv/haarp.htm

Gruß an die Bewußten

TA KI

Die Lebenssymphonie des Menschen- Jedes Organ kann mit seiner eigenen Frequenz behandelt werden!!


schwingungen1schwingungen2schwingungen3schwingungen4schwingungen5Quelle:http://www.drbilz.de/tools/download/?type=article&id=981

Gruß an die Melodien der Menschen

TA KI

Ändert das Erdmagnetfeld seine Richtung?


 

Rätsel um den Polwechsel

Ändert das Erdmagnetfeld seine Richtung?

von Grazyna Fosar und Franz Bludorf

 

Jeder weiß, daß unsere Erde ein Magnetfeld besitzt, das wir mit einem Kompaß messen können. Gleichzeitig gehört das Erdmagnetfeld zu den letzten ungelösten Geheimnissen der Wissenschaft. Seine Entstehung ist ebenso ungeklärt wie die Frage, wieso es von Zeit zu Zeit zusammenbricht und dabei sogar seine Richtung wechselt.

Es ist gar nicht selbstverständlich, daß ein Planet ein Magnetfeld besitzt. Gleichzeitig gibt es wichtige Indizien dafür, daß das Vorhandensein dieses Feldes für das Leben auf der Erde von entscheidender Bedeutung ist.

Unsere Erde ist aus mehreren Schichten aufgebaut. Die harte äußere Erdkruste, die wir bewohnen, ist nur etwa 40 km dick, beträgt also nur 0,6% des Erdradius. Darunter liegt der 3000 Kilometer starke dickflüssige Mantel, der aus geschmolzenem Gestein besteht.

Die nächste Schicht bildet ein heißer, flüssiger äußerer Kern, der aus einem Nickel-Eisen-Gemisch, also aus magnetisierbarem Material, besteht. Er ist knapp 2000 km dick. An ihn schließt sich der eigentliche innere Kern an, der ebenfalls aus Nickel und Eisen besteht, aber wegen des enormen Druckes trotz der Hitze im Erdinnern fest ist. Er ist etwa 1500 km stark.

Die gängige Theorie der Geophysik besagt nun, daß der flüssige äußere Erdkern durch die Erdrotation immer ein wenig mitgerissen wird und sich so gegenüber dem inneren Kern verschiebt. Dadurch entstehen wie bei einem Dynamo elektrische Ströme, die man für das Magnetfeld der Erde verantwortlich macht.

Aufbau und Entstehung des Erdmagnetfeldes

Das auf diese Weise entstehende Feld bezeichnen die Geophysiker als das innere Magnetfeld oder Dipolfeld.

Die an der Erdoberfläche meßbare magnetische Feldstärke besitzt noch weitere, äußere Ursachen. Sie sind nicht nur auf unsere heutige Technik zurückzuführen. Auch elektromagnetische Vorgänge in der Erdatmosphäre, von der Sonne stammende Teilchenstrahlung sowie noch einige weitere Faktoren tragen zum Erdmagnetfeld bei. Es sind dies aber nur kleine Effekte, die insgesamt nur etwa 1 % der meßbaren Feldstärke ausmachen. Der Rest stammt aus dem Innern der Erde.

Die Dynamotheorie ist zwar eine ebenso einfache wie plausible Erklärung, nur sie kann so nicht stimmen, wie auch die Wissenschaftler wissen. Sie haben nur bis heute keine bessere Theorie gefunden. Das Erdmagnetfeld hat Eigenschaften, die dieser Theorie widersprechen.

erdnmagnetfeld

 

.

.

.

.

.

.

.Abb. 1: Das Magnetfeld der Erde gleicht dem eines Stabmagneten. Der magnetische Südpol liegt heute im Norden, die Achse des Magnetfeldes ist nicht mit der geographischen Erdachse identisch (sog. Kompaßmißweisung; Abweichung aus Gründen der Veranschaulichung in der Graphik überhöht).

Zum Beispiel liegt der magnetische Nordpol der Erde gar nicht am geographischen Nordpol, sondern ungefähr im nördlichen Kanada. Zudem ist er streng physikalisch gesehen eigentlich sogar ein magnetischer Südpol. Er „eiert“ sozusagen um die eigentliche Drehachse der Erde herum. Wie ist dies möglich, wenn das Magnetfeld ein Effekt der Erdrotation sein soll?

Außerdem ist das Erdmagnetfeld nicht homogen, sondern zeigt erhebliche regionale Unterschiede, die nicht allein durch das eine Prozent äußerer magnetischer Faktoren erklärbar sind.

Die geographischen Schwankungen reichen von 70000 Nanotesla (an den Polen und in Australien) bis zu 30000 Nanotesla (in Brasilien).

geomagnetismus

 

.

.Abb. 2: Weltkarte des Geomagnetismus. Die höchsten Magnetfeldwerte (rot) werden z. Zt. in der Polarregion und in Australien gemessen, die niedrigsten (blau) in Südamerika. Quelle National Geophysical Data Center

Die Wissenschaft weiß heute sehr genau, daß das magnetische Feld der Erde tatsächlich in verschiedenen Rhythmen pulsiert. Die meisten dieser Pulsationen sind sehr geringfügig. Sie basieren auf äußeren Faktoren wie der Sonnenstrahlung und anderer atmosphärischer Phänomene sowie auf astronomischen Gegebenheiten.

Polsprünge

Völlig rätselhaft ist aber die Eigenschaft des Erdmagnetfeldes, in sehr langen Zeiträumen kontinuierlich abzunehmen, sich umzukehren, wieder anzusteigen usw. Dies ist der wichtigste Punkt, der gegen die Dynamotheorie spricht.

Stellen Sie sich vor, Sie würden morgen aufwachen, und der Kompaß würde statt nach Norden plötzlich nach Süden zeigen! Mit Sicherheit wird so ein Polsprung nicht heute und morgen geschehen, doch seit es Menschen gibt (etwa 3 Millionen Jahre) ist dies schon mindestens 18 Mal vorgekommen!

Viel wurde in letzter Zeit wieder über den Polsprung spekuliert. Es heißt oft, daß er mit apokalyptischen Katastrophen angeblich noch zu unseren Lebzeiten über uns hereinbrechen und unser aller Leben bedrohen soll. Das meiste von diesen Behauptungen hält einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand, und doch ist zur Zeit eine Entwicklung im Gange, die uns möglicherweise stärker beeinflussen wird als wir alle annehmen. Die Realität erweist sich als spannender als so manche düstere Prophezeiung!

Zunächst einmal müssen wir Klarheit darüber schaffen, was da eigentlich „abnehmen“ oder „die Richtung wechseln“ soll. Wie wir gesehen haben, setzt sich das Erdmagnetfeld aus verschiedenen Anteilen zusammen, von denen noch nicht einmal alle restlos wissenschaftlich geklärt sind, und es unterliegt großen örtlichen und zeitlichen Schwankungen. Es hat also zunächst erst einmal gar keinen Sinn, von irgendeiner global einheitlichen Entwicklung zu reden.

Und doch wissen auch Wissenschaftler heute sehr genau um das Phänomen der Polsprünge. Der innere Anteil des Magnetfeldes nämlich, der vom Erdkern erzeugt wird und den größten Teil seiner Intensität ausmacht, ist eine Größe, die tatsächlich überall auf der Welt den gleichen Wert aufweist. Man nennt diese Größe auch das magnetische Dipolmoment der Erde. Und diese Größe verringert sich in der Tat rapide und strebt dem Wert Null zu.

Wie ist es eigentlich möglich, heutzutage mit wissenschaftlichen Methoden die magnetische Feldstärke und Richtung in früheren Zeitaltern zu messen? Schließlich gab es vor Millionen von Jahren noch keine Geophysiker, die solche Messungen hätten anstellen können.

Die Erde selbst gibt uns die Antworten auf solche Fragen. Wenn es zum Beispiel vor langer Zeit irgendwo auf der Erde einen Vulkanausbruch gegeben hat, der große Mengen Lava an die Erdoberfläche brachte, so richteten sich magnetisierbare Partikel in der Lava nach den damals herrschenden Magnetfeldlinien aus. Dann erstarrte die Lava, und die magnetische Ausrichtung dieser Partikel wurde auf diese Weise „eingefroren“ und konnte durch spätere Veränderungen des Magnetfeldes nicht mehr beeinflußt werden. So kann man anhand von Bohrproben einwandfrei feststellen, daß das Erdmagnetfeld zu bestimmten Zeiten in der Vergangenheit anders ausgerichtet war als heute, und man kann auch seine damalige Intensität bestimmen.

Durch Untersuchungen von Überresten prähistorischer Tiere und Pflanzen aus der gleichen geologischen Epoche konnte man feststellen, daß es im Verlauf eines Polsprunges immer zum Aussterben vieler Arten gekommen ist.

Man nimmt an, daß hierfür die kurze Zeitspanne verantwortlich war, in der das Magnetfeld ganz auf Null abgesunken war. Unser Magnetfeld bildet nämlich weit außerhalb der Atmosphäre im Weltraum einen Schutzmantel um die Erde, den sogenannten Van-Allen-Strahlungsgürtel, durch den die kosmische Strahlung von der Sonne und aus dem Weltraum abgeschirmt wird. Man vermutet daher, daß während eines Polsprunges diese Strahlung für kurze Zeit ungehindert auf den Erdboden gelangt und so zu einem Massensterben beiträgt, vielleicht auch für Mutationen sorgt, die die Evolution vorantreiben.

Für Messungen des Erdmagnetfeldes in historischen Zeiten kann man auch Gegenstände aus Ton oder Porzellan heranziehen, die von Menschen angefertigt worden sind. Durch den Brennvorgang des Tons werden die magnetischen Partikel genauso in ihrer Position eingefroren, wie es bei der Lava der Fall war. Auf diese Weise hat man herausgefunden, daß das magnetische Feld der Erde seit rund 2000 Jahren beständig abnimmt und heute rund 38 % schwächer ist als zur Zeit der Geburt Christi.

Steht der nächste Polwechsel unmittelbar bevor?

Seit etwa 100 Jahren wird das Erdmagnetfeld regelmäßig in eigens dafür eingerichteten Observatorien gemessen, und zwar täglich fast im Minutentakt.

Wenn man die Variation der letzten hundert Jahre genau betrachtet, so erkennt man überhaupt keine einheitliche Entwicklung. Dies liegt aber daran, daß das gesamte Magnetfeld der Erde aus verschiedenen Einflüssen hervorgeht.

statistik magnetismus

Abb. 3: Säkularer Gang des Erdmagnetfeldes in den letzten 100 Jahren für den Standort Niemegk (Brandenburg). Es bedeuten: X, Y: Horizontalanteil, Z: Vertikalanteil, F: Gesamtintensität, D: Deklination (Abweichung von der geographischen Nordrichtung), I: Inklination (Winkel zwischen der Feldrichtung und der Horizontalen). Man sieht deutlich, daß für das Gesamtmagnetfeld kein eindeutiges Verhalten feststellbar ist. Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Hans-Joachim Linthe, Adolf-Schmidt-Observatorium, Niemegk.

Reduziert man das Feld dagegen auf das erdmagnetische Dipolfeld, so sieht die Situation schon ganz anders aus. Dieses Feld hat in den letzten 200 Jahren tatsächlich kontinuierlich abgenommen, und zwar im Zeitraum zwischen 1829 und 1967 um etwa 6,5 %. Damit wäre der Polwechsel etwa im Jahre 3990 fällig wäre. Das klingt relativ beruhigend.

Wenn aber das Feld in den letzten 2000 Jahren um 38 % abgenommen hat, hätten es zwischen 1829 und 1967 nur 2,62 % sein dürfen. Die Abnahme hat sich also in den letzten 200 Jahren um den Faktor 2,5 beschleunigt. Die Schlußfolgerung ist klar: Der Polwechsel wird wesentlich früher erfolgen!

globale entwicklung des DIplofeldes

Abb. 4: Globale Entwicklung des magnetischen Dipolfeldes (inneren Magnetfeldes) in den letzten 200 Jahren. Deutlich ist eine Abnahme zu erkennen. Nach Syun-Ichi Akasofu, Sydney Chapman: Solar Terrestrial Physics

Schätzungen mancher Wissenschaftler sprechen von etwa 200 Jahren, andere sind der Überzeugung, daß es sogar noch zu unseren Lebzeiten geschehen könnte.

So etwas ist natürlich sofort die Stunde der Endzeitpropheten, die die abenteuerlichsten Gerüchte über den nahen Weltuntergang in Umlauf bringen. Da ist unter anderem auch vom Kippen der Erdachse bis zum Stillstand der Erde die Rede, von tagelanger Dunkelheit und einer Eiszeit, was teilweise mit Überlieferungen aus alten Schriften belegt wird.

Keines dieser Gerüchte basiert auf gesicherten wissenschaftlichen Fakten. Kurz gesagt – welche Auswirkungen der kurzfristige Zusammenbruch des Magnetfeldes hat, kann niemand genau sagen, da es hierüber eben keinerlei gesicherte Erkenntnisse gibt.

erdmagnetfeld im weltall

Abb. 5: Das Erdmagnetfeld bildet weit draußen im Weltall einen Schutzmantel, den sogenannten Van-Allen-Gürtel (Graphik: Fosar/Bludorf, basierend auf Auswertungen der NASA).

Klar ist aber, daß ein möglicher Polsprung keineswegs etwas mit einem Umkippen der Erdachse zu tun haben muß. Wir sagten schon, daß die geographische und die magnetische Achse der Erde nicht einmal übereinstimmen. Durch Magnetismus kann zwar das Wetter und damit prinzipiell auch die Geschwindigkeit der Erdrotation beeinflußt werden, doch diese Einflüsse sind zu gering, um die Erddrehung zum Stillstand zu bringen.

Außerdem sagten wir, daß mindestens die 18 letzten Polsprünge zu Zeiten stattfanden, als es schon Menschen auf der Erde gab. Durch keinen von ihnen ist also die Menschheit ausgestorben. Allerdings gibt es Anzeichen, daß sich derartige Ereignisse als Motor der Evolution erweisen können!

Polwechsel als Motor der Evolution

Zum Beispiel erschien der moderne Mensch, der homo sapiens, gerade zur Zeit eines Polsprunges vor etwa 330.000 Jahren.

Ein weiterer Polsprung wird etwa 30.000 v. Chr. vermutet. Ungefähr zu dieser Zeit tauchten die ersten Höhlenmalereien auf.

Noch interessanter ist die Untersuchung eines vermuteten Polsprunges zu historischen Zeiten, nämlich etwa im 8.-9. Jahrhundert vor Christus!

Der Nachweis hierfür gelang dem Italiener Giuseppe Folgheraiter bereits zu Beginn unseres Jahrhunderts durch Untersuchung etruskischer Vasen.

Genau in diesem Zeitraum kam es zu einigen gewaltigen Umwälzungen auf der Erde. So ging z. B. die altgriechische Kultur von Mykene und Tyrins etwa 1200 v. Chr. unter, und über fast 500 Jahre liegt die Geschichte Griechenlands nahezu im Dunkeln, bis dann im 8. Jahrhundert eine neue Kultur an Ort und Stelle entstand. Genauso wurde die Kultur der Hethiter in der heutigen Türkei etwa um 1200 v. Chr. zerstört und machte den Phrygiern Platz, die im späten 8. Jahrhundert erschienen. Im Nahen Osten war es ähnlich. Babylons Hochkultur fiel, und das neue Reich der Assyrer entstand etwa um 860 v. Chr.

Dies sieht noch alles danach aus, als wenn es aufgrund der Polverschiebung nur zu großen Katastrophen auf der Erde gekommen wäre. In Wahrheit scheint aber auch damals ein wichtiger Bewußtseinssprung der Menschheit stattgefunden zu haben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abb. 6: Die Chinesen kannten bereits um 1000 v. Chr., also vor dem letzten Polsprung, Kompasse aus natürlichem Magneteisenstein. Daher zeigen solche chinesischen Kompasse heutzutage nach Süden!

Den Beweis dafür glaubt der Philosoph Jean Gebser gefunden zu haben, und zwar durch Vergleich der zwei bedeutendsten Heldendichtungen der griechischen Antike, der „Ilias“ und der „Odyssee“.

In der Regel werden beide Werke Homer zugeschrieben, was aber nicht sein kann, da sie in verschiedenen Jahrhunderten entstanden sind – die „Ilias“ etwa um 950 v. Chr., die „Odyssee“ um 800 v. Chr. Irgendwo zwischen den beiden Dichtungen muß also der Polsprung gelegen haben.

altgr. kultur akropolis

 

 

Abb. 7 und 8: Zwischen der altgriechischen Kultur von Mykene und der klassischen Antike lagen 500 dunkle, „geschichtslose“ Jahre, in denen auch ein Polwechsel stattfand. Links das Löwentor von Mykene (um 1300 v. Chr.), rechts die Akropolis von Athen (erbaut zwischen 500 und 400 v. Chr.)

Gebser stellt fest, daß die Figuren in der „Ilias“ noch als Marionetten der Götter handeln, also auf der Ebene eines Gruppenbewußtseins. Die „Odyssee“ hingegen ist bekanntlich gekennzeichnet durch die jahrelange Irrfahrt des Helden Odysseus auf der Suche nach sich selbst. Zum ersten Mal wird hier in der Dichtkunst der Menschheit das „Ich bin“ zumindest angedeutet.

War ein Polsprung im 8.-9. Jahrhundert v. Chr. die Geburtsstunde des menschlichen Ego?

Welcher Bewußtseinssprung wird uns diesmal bevorstehen?

Man weiß heute, daß eine starke Abnahme oder gar ein Zusammenbruch des Magnetfeldes im Menschen Streßsymptome erzeugt, die zu einem Zustand erhöhter Wachheit führen.

Es scheint so zu sein, daß abnehmender Magnetismus zwar die Menschen nicht automatisch klüger macht, dafür aber äußere Veränderungen begünstigt. Dort, wo das Erdmagnetfeld besonders schwach ist, scheinen Entwicklungen einfach schneller abzulaufen als anderswo. Was der Mensch aus diesen schnelleren und sprunghafteren Entwicklungen macht, hängt von seinem persönlichen Bewußtseinsgrad ab – es muß durchaus nicht immer etwas Positives sein.

Kurz gesagt könnte man es so ausdrücken, daß durch abnehmende Magnetfeldstärke die Zeit schneller läuft.

Dieser Satz, der zunächst als subjektiver Eindruck erscheint, könnte schnell physikalische Realität gewinnen. Die Geschwindigkeit der Zeit wird nach Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie gesteuert durch die Höhe der Schwerkraft. Abnehmende Schwerkraft läßt sie tatsächlich schneller laufen. Das hat natürlich auf den ersten Blick noch nichts mit Magnetismus zu tun.

Inzwischen haben aber die beiden französischen Wissenschaftler Jean-Paul Mbelek und Marc Lachieze-Ray von der französischen Atomenergiekommission herausgefunden, daß das Erdmagnetfeld die Schwerkraft beeinflussen kann.

Niemand kann abschätzen, wie in unserer Zeit die Entwicklung weitergehen wird, doch die Ereignisse in den vergleichbaren Epochen der Vergangenheit zeigen uns an, daß am Ende doch ein Entwicklungssprung des menschlichen Bewußtseins stand. Der Grund dürfte sein, daß äußere Umwälzungen die Ursache der Unruhe in den Menschen nicht beseitigen konnten, daß irgendwann Krieg und Zerstörung als Ventil nicht mehr geeignet waren.

Man weiß zum Beispiel, daß die großen Revolutionen der Menschheit (1789, 1848 und 1917) meistens in Jahren mit ausgeprägten Maxima der Sonnenflecken stattfanden, als also das Magnetfeld der Erde starken Schwankungen unterworfen war.

Wie stehen aber die Chancen, daß die heutige Menschheit oder zumindest einige von ihnen den nächsten Bewußtseinssprung schaffen werden? Könnten nicht doch selbstzerstörerische Tendenzen die Oberhand behalten, und reichen unsere heutigen technischen Möglichkeiten nicht aus, um die Menschheit diesmal tatsächlich auszurotten, wenn die innere Streßbelastung einen kritischen Wert übersteigen sollte?

Die Gefahr bestünde zweifellos, wenn die Abnahme des Magnetfeldes die einzige globale Veränderung wäre, die momentan auf unser Bewußtsein einwirkt.

Es gibt aber noch einen zweiten erdphysikalischen Parameter, auf den wir Menschen unglaublich sensibel reagieren, nämlich die Resonanzfrequenz der Erde, die sogenannte Schumann-Frequenz. Auch sie unterliegt momentan einem Veränderungsprozeß, und diese Veränderung kann allerdings ganz massiv auf die Bewußtwerdung des Menschen einwirken.

.

Quelle: http://www.fosar-bludorf.com/polwechsel/index.htm

.

Gruß an das Bewußt-Sein

TA KI