Physik-Doktorin und ehemalige CERN-Forscherin erklärt das grösste GEHEIMNIS des UNIVERSUMS!


Offiziell wird am CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) physikalische Grundlagenforschung betrieben. Angeblich wird mit Hilfe grosser Teilchenbeschleuniger die Entstehung und der Aufbau von Materie erforscht. Das milliardenschwere Forschungsprojekt umfasst 23 Mitgliedstaaten, rund 14’000 Gastwissenschaftler aus 85 verschiedenen Staaten und ist ausserdem der Geburtsort (1989) des WWW (World Wide Web). Wer sich ein bisschen mit Symbolik auskennt, stellt auf den ersten Blick fest, dass sowohl das CERN-Logo als auch das WWW die Zahlenkombination „666“ darstellen. (W [Waw/Vav] ist der sechste Buchstabe der semitischen Abschad, einschliesslich des phönizischen und aramäischen Waw.) Ohne allzu tief darauf einzugehen, wird schnell klar, von wem das CERN betrieben wird und dass die offiziellen Informationen wohl kaum der Wahrheit entsprechen. Wer sich mit der echten Physik, die von echten Wissenschaftlern wie Nikola Tesla oder Max Planck betrieben wurde, befasst, versteht auch gleich von Anfang an, dass die offiziellen Angaben des CERN keinen Sinn ergeben.

Nikola Tesla: „Wenn du das Universum verstehen möchtest, dann denke in den Begriffen Energie, Frequenz und Schwingung.“

Max Planck (Nobelpreis 1919): „Es gibt keine Materie, sondern nur ein Gewebe von Energien, dem durch intelligenten Geist Form gegeben wurde. Dieser Geist ist Urgrund aller Materie.“

Eugene Wigner (Nobelpreis 1963): „Bewusstsein erzeugt Realität!“

Erwin Schrödinger (Nobelpreis 1933): „Der Geist baut die reale Aussenwelt der Naturphilosophie (wie auch die des Alltags) ausschliesslich aus seinem eigenen, das heisst aus geistigem Stoff auf.“

Werner Heisenberg (Nobelpreis 1932): „Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.“

Paul Dirac (Nobelpreis 1933): „Gott ist ein höchst genialer Mathematiker. Er hat das Universum nach tiefgründigen und feinsinnigen mathematischen Gesetzmässigkeiten aufgebaut.“

Elon Musk (Tesla, SpaceX): „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns nicht in einer Computersimulation befinden, ist nur eins zu einer Milliarde.“

Sogar Stephen Hawkings kam in seiner letzten wissenschaftliche Arbeit zum Schluss, dass das Universum ein Hologramm ist!

Materie ist eine Illusion. Die Realität besteht aus Schwingungen und Frequenzen. Es mag durchaus sein, dass sich die „Wissenschaftler“ des CERN, dessen nicht bewusst sind. Wer den herkömmlichen Bildungsweg absolviert, wird systematisch auf die falsche Fährte geführt. Das ist auch der Grund, warum Ärzte in der Regel herzlich wenig von Gesundheit verstehen und die meisten Ökonomen bis heute nicht wissen, wie Geld entsteht. Was das CERN wirklich ist, kann von meiner Seite her nicht abschliessend beurteilt werden. Manche vermuten, dass dort das elektromagnetische Energiefeld der Erde manipuliert wird, andere gehen davon aus, dass das unterirdische Tunnelsystem den Eingang zu einem geheimen CIA-Hauptquartier bildet und last but not least wird auch darüber gemutmasst, ob die Anlage ein riesiges Stargate (dt. Sternentor) ist, um den Kontakt zu anderen Dimensionen herzustellen.

Entscheidend für unsere Zukunft sind jedoch die Erkenntnisse der ehemaligen CERN-Forscherin, Dr. Susanna Wallis:

Vor rund 17 Jahren schrieb sie ihre Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität in München im Bereich der Quantenphysik. Sie sagt über sich:

„Ich bin Physikerin mit Leib und Seele. Immer schon wollte ich wissen, wie die Welt funktioniert. Deshalb ist die Quantenphysik und insbesondere die Elementarteilchen-Physik mein Fachgebiet. So habe ich am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf promoviert. Zusätzlich dazu habe ich schon immer gespürt, dass es noch viel mehr auf der Welt zu erfahren gibt, als durch die Physik und selbst die Quantenphysik heute erklärbar wäre. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass man vor 100 Jahren im Vergleich zu heute fast nichts über den Aufbau der Materie und die Ursachen der Kräfte, die in unserem Universum wirken, wusste. Und wir sind heute noch bei all unserem Wissen immer noch weit davon entfernt, alle Rätsel und Phänomene zu verstehen.“

Die Quantenphysik wird in der Schule kaum unterrichtet, weil sie der Mainstream-Wissenschaft im Kern widerspricht und die wissenschaftliche Grundlage für die Selbstheilung, die Freie Energie und andere fortschrittliche Disziplinen wie beispielsweise den Schamanismus liefert. Wie die meisten Fachleute, die von der herrschenden Doktrin abweichen, wurde auch Dr. Wallis aus ihrem Berufsfeld gemobbt. Wer das offizielle Weltbild hinterfragt, wird systematisch unterdrückt. Das ist zweifelsohne auch der Grund, warum Dr. Daniele Ganser, einer der besten Schweizer Historiker, nicht mehr an der Universität doziert und seine brillanten Vorlesungen seit einigen Jahren nur noch im Rahmen von privaten Veranstaltungen hält. Ich finde diesen Zustand unerträglich, überaus traurig und sogar faschistoid.

Damit wird selbstverständlich versucht wichtiges Wissen, das nicht ins Mainstream Narrativ passt zu unterdrücken. Das ist eine sehr ernstzunehmend Vorstufe zur Bücherverbrennung und auch der Grund, warum seit Jahrhunderten Urvölker und ganze Kulturen abgemetzelt werden.

Besonders wegweisend ist, dass Dr. Ganser, dessen Forschungsgebiet zumindest an sich nichts mit Quantenphysik und Esoterik gemein hat, offensichtlich eine Verbundenheit mit Christina von Dreien spürt.

Die Spiritualität und die Auswirkungen einer gelebten Achtsamkeit sind wissenschaftlich fundiert und es ist höchste Zeit, dass dieses vergessene Wissen seinen Weg zurück ins Bewusstsein der Menschen findet.

Die Lehren der Quantenphysikerin, Dr. Susanna Wallis, bilden ein perfektes Bindeglied zwischen Wissenschaft und Esoterik. Als sie nach mehreren harten Schicksalsschlägen eine schwierige Zeit durchmachte, zeigte ihr eine gute Freundin den Film „The Secret“, bei dem es im Kern um die Kraft der Gedanken und deren Einfluss auf unsere Realität geht. In der Praxis konnte sie umgehend positive Resultate feiern und schwebte gemäss eigenen Aussagen buchstäblich „auf Wolke sieben“. Doch dann holte sie das Schicksal unerwartet ein. Plötzlich erlitt ihre grosse Liebe einen Herzinfarkt und verstarb kurze Zeit später. Sie war am Boden zerstört und konnte nicht fassen, wie ihr trotz ihres neuen Bewusstseins ein solches Drama zustossen konnte.

„Als Physikerin ging ich natürlich analytisch an diese Sache heran. Irgendetwas musste mir entgangen sein. So viele Autoren und Coaches, die über das Gesetz der Anziehung referierten, konnten nicht falsch liegen. Ich las Bücher zu dem Thema, besucht Seminare und Workshops, sprach mit vielen Experten usw.“

Entsprechend untersuchte sie entscheidende Forschungsfragen, wie „warum können manche Menschen scheinbar unbeschwert durch das Leben gehen und andere Menschen ziehen eine Katastrophe nach der anderen an?“ und  „muss man sein Schicksal akzeptieren, oder kann man aktiv daran arbeiten, sein Leben in eine positive Richtung zu verändern?“  und was dabei herauskam bestätigte all das, was sie innerlich schon seit Jahren spürte.

Sie fand heraus, dass in ihrem Unterbewusstsein Blockaden, Widerstände, Glaubenssätze und Prägungen verankert waren, deren Schwingungen auch unbewusst mit an das Universum geschickt wurden.

Sie forschte weiter und erkannte, dass genau diese Blockaden und Widerstände verhinderten, dass sie das Leben führen konnte, das sie sich wünschte.

Ihr Unterbewusstsein, in dem all diese Blockaden und Glaubenssätze gespeichert waren, schickte unbemerkt diese negativen, beschränkenden Schwingungen mit ans Universum und genau das verhinderte, dass sie das erlangen konnte, was sie sich am meisten wünschte.

Sie testete und entwickelte Techniken, um genau diese beschränkenden Glaubenssätze und Blockaden aufzulösen und sie durch positive, weiterbringende Glaubenssätze auszutauschen:

„Genau dann kommen auch die positiven Schwingungen, die ich immer aussendete, beim Universum an und das Universum hilft mir dabei, mein Leben nach meinen eigenen Wünschen zu gestalten. Immer wenn ich eine Blockade erkennen und auflösen konnte, ergab sich in meinem Leben ein weiterer positiver Aspekt. Und dies in einer unglaublichen Geschwindigkeit.“

Heute betreibt sie ein erfolgreiches Coaching-Business, das es ihr ermöglicht beruflich in genau dem Bereich zu arbeiten, der ihr die allergrösste Freude bereitet: Menschen zu helfen. Sie kann sich und ihrer Familie ein erfülltes Leben bereiten und sie ist sogar wieder glücklich verliebt.

Wer von Dr. Wallis die 4 Schlüssel lernen möchte, um das Gesetz der Anziehung erfolgreich anzuwenden, kann dies in einem kostenlosen Webinar tun.
(Das Webinar ist 100% kostenlos und unverbindlich.)

Fazit: Das einzige, das wirklich existiert, ist geistiger Natur und alles andere ist eine Illusion, die wir grösstenteils unbewusst und vor allem selbst erschaffen. Es ist wahrlich schön zu beobachten, wie immer mehr Menschen aufwachen und anfangen ihre und zugleich unsere Realität bewusst zu erschaffen. Wer die kosmischen Gesetze versteht und sein Leben danach richtet, wird immer zum Glück finden, egal in welcher Lebenslage er sich hier und jetzt befindet.

Quelle

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Werbeanzeigen

Selbstheilung nach den Naturgesetzen – Uli Mohr


Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Götz Wittneben über eine naturgesetzliche Herangehensweise zur Selbstheilung – einfach erklärt und für jeden anwendbar. Selbstheilung wird nur in einem größeren Rahmen verständlich, der bisher nicht bekannt war. Es muss der psychologische Unterschied zwischen der vom System gebildeten natürlichen Person und dem Menschen als natürliches Lebewesen verstanden werden. Erst damit wird die natürliche und einfache Vorgehensweise verständlich.

Ausgangssituation – Der unbewusste aber überlebenskompetente Mensch

Der psychologische und spirituelle Weg begann zunächst im unbewussten Einklang mit der Natur. Der aufrechte Gang, die Fähigkeit Hände für filigrane und verschiedenste Arbeiten zu nutzen sowie sprechen zu können, öffnete neue Perspektiven über das rein tierische Dasein hinaus. Auf dieser Grundlage entwickelte sich im Laufe eines uns unbekannten Zeitraums eine hochentwickelte Lebensweise mit enormer Kompetenz im Umgang mit der Natur und so einfachen wie wirkungsvollen Möglichkeiten, sie zu nutzen. Das allmählich verlorengehende traditionelle Handwerkerwissen zeugt noch von dieser Vorgeschichte. All dies fand jedoch weitgehend unbewusst statt. Damit blieb dem noch unbewussten Menschen die Möglichkeit verstellt, sich selbst und seine Einbindung in die umgebende Natur wirklich zu verstehen. Nur aus diesem Grund konnten Glaubens- und Machtsysteme Fuß fassen. Dies gilt für die Naturreligionen genauso wie für die später installierten Massenreligionen. Letztere bestimmen noch heute das Schicksal der Menschheit. Glaube bietet immer Raum für Zweifel und Unsicherheit. Es entstehen geglaubte Weltbilder und geglaubte Abhängigkeiten an arbeitsteilige Gesellschaften. Sie führen zu einer chronischen, von Angst geprägten Anspannung. Die natürliche Person als Rechtsfiktion und dressiertes Lebewesen So entstand allmählich psychologisch und juristisch die natürliche Person.

Sie ist der Mensch reduziert zum steuerbaren Weisungsempfänger. Aus genau dieser Kluft entsteht die angstvolle Anspannung, die sämtliche Krankheiten entstehen lässt. Personen haben den Kontakt zur Natur verloren und sehen sich in einer unlösbaren Abhängigkeit zur arbeitsteiligen Massengesellschaft. Um dabei bleiben zu dürfen und zu überleben, folgen sie nunmehr anerzogenen Glaubenssätzen. Die Glaubenssätze der natürlichen Person wurden über animalische Kopplung (ungeprüfte Verknüpfung zweier zeitgleicher Ereignisse) während der Kindheit erzeugt. Sie sind somit ungeprüft und unbewusst. Wird die animalische Kopplung nicht erkannt, bleiben diese Glaubenssätze handlungsbestimmend bis zum Lebensende. Da diese Glaubenssätze jedoch auf die gesellschaftlichen Anforderungen ausgerichtet sind, laufen sie in den meisten Fällen dem Erhalt der eigenen Kraft und Lebensenergie zuwider. Hieraus resultiert Anspannung bis zur Verkrampfung, mit anderen Worten eine fortwährende alarmierte Sympathikotonie. Die Person handelt fortwährend gegen ihr Überleben.

Dies verzehrt frühzeitig die Lebensenergie und schafft erst sämtliche Probleme, die ein unbewusster genauso wie ein bewusster Mensch im Einklang mit der Natur nicht hat. Jedes körperliche, psychische oder situative Lebensproblem, das wir als Mensch haben können, entsteht aus der Verformung zur Person. Keine der genannten Tatsachen ist falsch. Sie sind vielmehr notwendig, was im ersten Moment seltsam klingen mag. Verlust und Mangel treiben zur Bewegung an. Animalische Bedürfnisse wie Hunger, Durst, Sicherheit und Überleben liefern diesen Antrieb für das rein körperliche Dasein. Der Antrieb zur spirituellen Reise des sich bewusst werdenden Menschen wird über die erzeugte Abhängigkeit mit Gefühlen der Unzulänglichkeit und des Unheilsein entfacht. Wer bin ich? Was ist der Sinn dieses Daseins? Wie finde ich meinen Weg zum Heil, zur Heilung? Heilung ist immer Selbstheilung Menschen sind natürliche Lebewesen, eingebettet in die Wirklichkeit dieser Erde und des Universums. Somit basiert sowohl der Stoffwechsel als auch die Funktion der Psyche auf den bekannten Naturgesetzen. Diese lassen sich jedoch sehr viel einfacher als bisher formulieren, was erstmals ihre universelle Anwendbarkeit ermöglicht.

Eine ausführliche Anleitung zur Selbstheilung – naturgesetzlich einfach erklärt – erfährst Du in dem Webinar „Anleitung zur Selbstheilung“, an dem Du kostenlos teilnehmen kannst. Weitere Informationen erfrage bitte beim Vereinssekretariat des Vereins für Simplonik e.V.: kontakt@menschenverstand.net

Darüber hinaus sind die Simplonik Fernkurse ein effektives Werkzeug, um im Heimstudium zu mehr Entscheidungsklarheit, Energie, Gelassenheit und Lebensfreude zu gelangen und hilfreiche, einfache Zusammenhänge, die immer schon da waren zu entdecken: https://simplonik-fernkurs.de/

 

https://simplonik.com/inhalt/

Gruß an die Sehenden
TA KI

Kann ich mein Schicksal beeinflussen? – Roberto Martinez


Es ist ein menschliches Bedürfnis, ein gesundes, glückliches und unabhängiges Leben führen zu wollen. Wir alle fühlen das. Wir wollen frei sein von Krankheit, Stress, Chaos und Mangel. Viele Menschen kennen den Spruch: „Dein Schicksal liegt in deinen Händen“, doch wer weiß schon wirklich etwas damit anzufangen. Roberto Antela Martinez hat im Laufe vieler Jahrzehnte uraltes Wissen, traditionelle Heil-Methoden und Techniken aus der ganzen Welt zusammengetragen und sie durch tausende Versuche so zusammengestellt und vereinfacht, dass jeder, wirklich jeder Mensch diese anwenden und dadurch sein Schicksal komplett verändern kann. Er selbst ist das beste Beispiel dafür: Roberto Martinez hat im Laufe der Jahre sich selbst geheilt und sein Schicksal völlig verändert. Dieses umfassende Wissen gibt er nun praxisnah weiter. Götz Wittneben im Gespräch mit dem Selbstheilungs-Coach Roberto Antela Martinez. Mehr zur Arbeit von Roberto Martinez: https://selbstheilungstechnik.com/

.
Gruß an die Erwachten
TA KI

Ghislaine Lanctot – Die Medizin-Mafia – Eine Ärztin packt aus!


Die Autorin:

Die in Kanada geborene Autorin ist eine international anerkannte Spezialistin für Venenheilkunde und eine bewunderswerte Frau. Sie hat zahlreiche Schriften zu Venenleiden veröffentlicht und weltweit Ärzte in der Behandlung dieser Leiden fortgebildet. Die von Ihr 1969 gegründeten Kliniken in Canada und den Vereinigten Staaten genießen einen hervorragenden Ruf, auch wenn Sie heute nicht mehr von der Autorin geleitet werden. Ghislaine Lanctot entwirft ein düsteres Szenario, was die Koalition aus Medizinern und Industrie scheinbar verfolgt, um die Bevölkerung nicht nur zu kontrollieren, sondern auch zu dezimieren. Gleichzeitig versucht sie ihre Erkenntnisse mit spirituellen Themen wie Selbstheilung und Bewusstseinssprung zu verbinden. In dem Vortrag über ihr Buch nimmt sie kein Blatt vor den Mund und bezieht eine klare Stellung, die an Drastik und Konsequenz Ihresgleichen sucht.

Gruß an die Bewußten
TA KI

Die Heilkraft der Seele


Auszug aus dem Buch: „Öffne dich den Quellen des Lebens“, von Günter A. Ulmer, Günter Albert Ulmer Verlag, Tuningen.

Mit freundlicher Genehmigung des Günter Albert Ulmer Verlags, entnommen aus Waerland-Hefte, Heft 10/14 – 2014

seele

Unsere Gesundheit hängt nicht nur von äußeren Umständen, sondern vielmehr auch von unserer inneren Verfassung, von unserer Seele ab. Es besteht eine innige Verflechtung des Körperlichen, des Seelischen und des Geistigen. Diese drei Kraftströme fließen zusammen und können nicht isoliert behandelt werden.

Nach Hippokrates, dem Vater der Medizin, geht der Krankheit oft eine Gleichgewichtsstörung, eine mehr oder weniger schleichende Störung der Lebensharmonie voraus, die sich in Zerschlagenheit, Mattigkit, Appetitlosigkeit, Reizbarkeit, Schlafsucht und Schmerzen äußern kann. Auf diese Weise wird klar, dass die Gesundung nur dadurch erwirkt werden kann, indem die Lebensharmonie wieder hergestellt wird. Und hierbei spielt die Seele eine ausschlaggebende Rolle.

Plato sagte im „Charmides“:

„Alles entspringt für den Leib, ja überhaupt für den ganzen Menschen aus der Seele, das Gute wie das Böse. Man soll nicht versuchen, den Körper ohne die Seele zu heilen.“

Eine große Gruppe von Leiden entspringt dem Unterbewusstsein und ist rein seelisch bedingt: Angst vor der Zukunft, die Sorge um das Morgen, verzerrte Gedanken und Gefühle. Wirkliche Heilung kann also nur aus dem Inneren kommen, aus dem Inneren des Menschen, aus dem Empfinden des Vertrauens, aus der Liebe und Wertschätzung zum Leben.

Äußere Maßnahmen können sehr die Heilung unterstützen. Sie bleiben aber wirkungslos, wenn die inneren Heilkräfte verkümmert sind – oder sogar Widerstand gegen die äußeren Maßnahmen leisten.

Die äußere Medizin wird bald unbezahlbar werden. Wir sollten deshalb die innere Medizin, die in unserem Bereich liegt, verstärkt einsetzen. Unsere innere Gesundheit liegt in der Gewissheit, im Vertrauen, im Frieden, in der Sanftmut, in der Geduld, im Wohlwollen, in der Güte, in der Liebe und in der Freude. Noch werden diesen Eigenschaften wenig Bedeutung zugemessen, aber sie sind die tragenden Säulen der inneren Heilkraft der Seele.

Das Wunder liegt in uns, ist verankert in unserer seelischen Verfassung, in unserer geistigen Einstellung. Die Erfahrung zeigt, dass uns Menschen nur das hilft, woran wir glauben. Es ist interessant, sich eine Begebenheit aus der heiligen Schrift vor Augen zu führen, in der im Markus-Evangelium von einem Blinden berichtet wird, der die Sehnsucht hatte, wieder sehend zu werden. Christus sagte nicht, ich habe dir geholfen, sondern: „Gehe hin, dein Glaube hat dir geholfen.“ Offensichtlich vermag der Glaube als eine Gedankenvorstellung und Kraft die selbstregulierenden Heilungskräfte der Seele in Gang zu setzen.

Jede Heilung ist mit einer Selbstheilung verbunden. So gilt es, unser Vertrauen in das Leben und in die Selbstheilkräfte zu setzen, denn die Gesundheit beginnt im existentiellen Bereich, im Bereich des Fühlens, des Denkens und Wollens, der Lebensqualität und des Lebensinhalts. Entscheidend ist, ob wir die Frage, die auch Christus dem Kranken gestellt hat: „Willst du gesund werden?“, positiv beantworten können und wollen. Dies schließt natürlich mit ein, ob wir auch die Ursache der Krankheit, die verloren gegangene Lebensharmonie, wieder herstellen wollen.

Es gibt keine Harmonie ohne einen gewissen Verzicht. In unserer Entfremdung vom Leben, von der Natur und von den Mitgeschöpfen haben wir das Äußere überbetont und das Innere oft vernachlässigt. Nur wenn wir lernen, die inneren Konflikte und Probleme zu lösen, ist Rettung möglich.

Der Wunsch, gesund zu werden, muss demnach stark genug sein, um mit einer Änderung der Gewohnheiten, die zu unserem Kranksein möglicherweise beigetragen haben, einverstanden zu sein. Der Heilungsvorgang ist nicht eine Sache der „mechanischen Biologie“, sondern hängt hauptsächlich von dem ab, was sich in unserem Geiste abspielt, von der Art unserer Gedanken und Gefühle. Verwerfen wir die Gedanken, die unseren Lebenswillen schwächen und pflegen wir solche Gedanken, die ihn stark machen, dann ist eine Aussicht auf Heilung gegeben. Oberstes Gebot bei jeder Krankheit ist, den seelischen Ballast über Bord zu werfen und den Willen zur Gesundheit zu stärken.

Alle Maßnahmen, die wir treffen, alle Mittel, die wir anwenden, sollten dazu geeignet sein, unseren Lebenswillen zu unterstützen. Dann können wir uns auch über den Alltag erheben und uns auf die tiefere Bedeutung unseres Daseins einstellen. Wir erleben nicht nur eine äußere, sondern auch eine innere Gesundheit, die uns in Hochform bringt und uns befähigt, dem Leben das Beste abzugewinnen.

Quelle: http://www.heilpraktiker-berufs-bund.de/patienten/naturheilkunde/313-die-heilkraft-der-seele.html

…danke an Denise

Gruß an die Genesenden

TA KI