Offizielle neue Bezeichnung der Morgellons-Krankheit – Somatic Symptom Disorder


Ich wollte wissen, wie die offizielle Bezeichnung für diese Krankheit nach mehrmaliger Änderung eigentlich jetzt lautet und fand den unten stehenden Internet-Eintrag von Dr. Keith Ablow. Er ist Psychiater und Mitglied des „Fox News Medical A.-Team“. Sie finden seine Internet-Anschrift am Ende des Artikels. Die Person des Dr. Ablow ist, nach den Internet-Diskussionen zu urteilen, etwas umstritten. Er zeigt sich gern und viel in der Öffentlichkeit und hat nicht nur Freunde, wohl weil er gelegentlich recht anmaßend sein kann. Aber es ist wie mit Politikern. Den Menschen, der nur reines Vorbild ist und keine Schwächen hat werden wir wohl kaum finden. Meiner Meinung nach hat er das Thema der umstrittenen Krankheitsbezeichnung gut beschrieben. Es sind auf jeden Fall Bestrebungen zu erkennen, die Morgellons-Krankheit so unsichtbar wie möglich zu machen, indem man ein Etikett erfindet, unter dem man sie zusammen mit vielem scheinbar Ähnlichen unterbringen kann. Die Bezeichnung ist so wolkig und unbestimmt, dass man am Ende nicht mehr erkennen kann, was sich eigentlich dahinter verbirgt. Sie kann auf jeden zutreffen, der sich nach Meinung der Psychologen, Psychiater und Ärzte zuviel mit seiner Krankheit beschäftigt und sich zu viele Sorgen darüber macht. Es ist im Grunde genommen unglaublich. Und leider ist es so, dass sich unsere Fachleute hier weitgehend nach den USA orientieren. Wenn wir also auf eine offizielle Bezeichnung und Anerkennung der Morgellons als einer systemischen Krankheit gehofft haben – diese Hoffnung ist jetzt wohl weiter entfernt als je. Hier ist der Text des Artikels von Dr. Ablow:

„Die fünfte Ausgabe des offiziellen Diagnostik-Handbuches der Psychiatrie, „“Die Diagnostik und das statistische Handbuch (DSM-5)“, ist in Druck gegangen mit einer neuen Diagnose, die leicht Millionen normaler Amerikaner als geistig erkrankt abstempeln könnte. „Somatic Symptom Disorder“ ist eine neues eigenständiges Gebilde, von der uns die American Psychiatric Association glauben machen möchte, dass es existiert. Zur Anwendung dieser Diagnose reicht es, wenn eine Person nur ein einziges körperliches Symptom angibt, das er oder sie als quälend oder für das tägliche Leben als sehr belastend empfindet und dieses mindestens über einen Zeitraum von 6 Monaten. Dazu genügt es, wenn nur eines der folgenden Verhaltenssymptome zutrifft:

a)      Die Person unterhält anhaltende, unverhältnismäßige Ideen über die Ernsthaftigkeit ihrer Symptome.

b)      Die Person berichtet von einem anhaltend hohen Ausmaß an Besorgnis über ihre Krankheitssymptome oder lässt dies erkennen.

c)      Die Person widmet ihren Symptomen oder der Besorgnis über ihre Gesundhheit ein Übermaß an Zeit und Energie.

Wohlgemerkt, Studien der American Psychiatric Association zeigen bereits, dass man 15 Prozent der Leute, die entweder an Krebs oder einem Herzleiden erkrankt sind mit diesem Leiden diagnostizieren würde, außerdem noch 26 Prozent solcher mit Reizdarm oder Fibromyalgie. Obendrein könnte das auch noch für 7 Prozent derjenigen gelten, bei denen es gar keine medizinische Diagnose gibt. Auf einmal haben Sie schon eine psychische Erkrankung, wenn Sie nur auf eine Art über Ihre körperliche Gesundheit besorgt sind die ein Psychologe, Psychiater oder Sozialarbeiter als unverhältnismäßig ansieht. Oder aber Sie sind in den Augen einer psychiatrischen Krankenschwester schon psychisch erkrankt, wenn Sie Ihre körperliche Krankheit selbst behandeln in einer Weise, die ihr übertrieben vorkommt. Oder aber Sie sind psychisch erkrankt, weil Sie eine erste und zweite Meinung über einen komplizierten oder atypischen Fall von Migräne, Darmentzündung oder Sinusitis in Frage stellen. Nicht nur dass dies Menschen stigmatisieren kann, die sich bei einer Erkrankung der Optimierung ihres Gesundheitszustandes mit besonderer Sorgfalt widmen, sondern es kann auch viele davon abbringen, bei unklaren, schwer zu behandelnden oder falsch diagnostizierten Krankheiten nach optimal wirkenden Medikamenten zu suchen, denn bei solch ungenauen diagnostischen Leitlinien ist die Schwelle bis zur Annahme einer psychischen Erkrankung in der Tat sehr niedrig. Die Erfindung dieser neuen diagnostischen Kategorie passt jedoch sehr gut zur Agenda der pharmazeutischen Industrie. Denn nun könnte man behaupten, dass Millionen von Amerikanern, die man jetzt als unter einer Erkrankung psychischen Ursprungs leidend diagnostiziert hat, beruhigende Medikamente gegen ihre Angststörungen benötigen. Und irgendein geschäftstüchtiges Pharmaunternehmen wird zweifelsohne eine Studie auf den Weg bringen, die zeigt dass ihre neue Chemikalie* die Symptome bei den Menschen reduziert, die angeblich unter dieser neuen Krankheit leiden.

Und man wird die Food and Drug Administration bedrängen, diese Chemikalie mit dem „Hinweis“ abzusegnen, dass sie bei der „Somatic Sympton Disorder angewendet werden sollte“. Übrigens ist überhaupt nicht klar, wie sich die Symptome der „Somatic Symptom Disorder“ von denen eines Patienten unterscheiden, der unter Zwangsstörungen leidet.

Und es ist auch nicht klar, wie ein Patient der die Diagnose „Somatic Symptom Disorder“ bekam von einem Arzt behandelt werden könnte, der körperliche Krankheiten heilen soll. Die Bezeichnung kann für ihn leicht nahelegen, dass zur Beschreibung  der körperlichen Symptome des Patienten eine Nachuntersuchung stattfinden sollte, weil diese „in seinem Kopf“ seien.

Eines ist klar: nämlich dass diese neue, von einem Komitee der American Psychiatric Association erfundene Diagnose unzählige Millionen Dollar kosten könnte wenn Menschen, die sich über ihre Gesundheit Sorgen machen in psychiatrischer Behandlung landen, eben weil sie sich Sorgen machen, und die dann Medikamente bekommen, weil sie sich Sorgen machen.

Und in den Fällen, bei denen es sich erweist, dass diese Sorge berechtigt war und das Etikett psychischer Erkrankung leichtfertig benutzt wurde, könnte es sie schlichtweg ihr Leben kosten.“

Dr. Keith Ablow ist Psychiater und Mitglied des Fox News Medical A-Teams. Sie können Dr. Ablow hier erreichenhttp//www.foxnews.com/health/2013/02/14/does-somatic-symptom-disorder-really-exist/mail%20to:info@keithablow.com  

 

*Zu dem Ausdruck „Chemikalie“: Es steht tatsächlich so dort und ich kann es nicht anders übersetzen.

Übersetzung und Copyright: G. Weisse        

 Quelle: http://www.morgellons-faserkrankheit.de/haltung-der-gesundheitsbehoerden-us-und-andere-laender/ein-neuer-name-fuer-die-krankheit.html

Gruß an die Biowaffenhersteller

 

TA KI

Werbeanzeigen