Was beim Sterben wirklich geschieht | Im Gespräch mit Peter Fenwick


Peter Fenwick (geb.1935) ist Neurologe, Psychiater und ein Pionier in der Sterbeforschung.

In diesem ausführlichen Gespräch erzählt er davon, wie er die Phänomene am Lebensende erforschte, was seine umfangreichen Studien gezeigt haben und wovon ein gutes, leichtes Sterben abhängt. Er beschreibt die Phasen im Sterbeprozess und beleuchtet die Notwendigkeit des „Loslassens“, gibt aber auch Einblicke in faszinierende andere Phänomene, die in Todesnähe häufig vorkommen: Lichterscheinungen, ungewöhnliches Verhalten von Tieren, Sterbebettvisionen, Nachtodkontakte und ähnliches. Die Untersuchung von Phänomenen in Todesnähe steht auch in engem Zusammenhang mit der Bewusstseinsforschung. Sie ermöglicht ein vertieftes Verständnis nicht nur dafür, was beim Sterben geschieht, sondern auch über das Wesen des Menschseins. Auch das ist Thema dieses Gesprächs mit Peter Fenwick.

Gruß an die Erkennenden
TA KI
Werbeanzeigen

Sterbebetterfahrungen


Gesa Dröge ist in der ehrenamtlichen ambulanten Hospizarbeit tätig und berichtet über Phänomene beim Sterbevorgang, bei dem sich manchmal die Geistigkeit des Seins zeigt, Sterbebettvisionen Sterbender i. d. Hospizarbeit und die Jenseitskoktakte der ITK, Instrumentelle Transkommunikation.

.
Gruß an die Engel im Leben
TA KI