So wird das Denken manipuliert- Gewalt nennt man „Gerechtigkeit“, Ausbeutung heißt „Hilfe leisten“, Deutsche nennt man „Dreck“ und „Pack“


ANTIFA

25 Euro Stundenlohn für die Teilnahme an einem antifaschistischen Protest: Was sich anhört wie eine wilde, rechte Verschwörungstheorie, ist anscheinend bitterer Ernst. Dies geht aus einem internen Organisationsschreiben eines Vereins namens „Antifa e.V.“ hervor. Darin wird über die Organisation von nicht weniger als 48 Bussen informiert, die zu den Protesten gegen Pegida und Legida am 9. Februar 2015 fahren – samt Vergütung für alle Mitfahrer. Auch Freibier wird versprochen und Vermummungsmaterial („Hassis“) zum Kauf oder Verleih angeboten.

Das öffentlich gewordene Dokument, entdeckt auf einem mutmaßlich verloren gegangenen USB-Stick,

antifa schreiben

könnte eine Frage beantworten, die sich die meisten Medien normalerweise nicht stellen. Wenn wieder einmal ein Pegida-Aufmarsch blockiert, eine AfD-Veranstaltung gestört oder massenhaft Autonome aufmarschiert sind, wird darüber – oft mit unterschwelliger Sympathie – berichtet, aber nicht hinterfragt, wieso die Antifa eigentlich so gut organisiert ist.

Die Antwort ist überraschend: Hinter den scheinbar so losen Organisationszusammenhängen der Antifaschisten versteckt sich demnach eine gut vernetzte Struktur. „Um eine zügige Auszahlung des Demonstrationsentgeltes zu gewährleisten, ist es unbedingt notwendig, beim Ein- und Aussteigen den Mitgliedsausweis an den dafür vorgesehenen Scanner im Bus zu halten“, heißt es in dem Schreiben, das vom „Vorstand“ der Antifa unterzeichnet ist.

Dies ist offensichtlich kein Einzelfall. Schon Ende Januar hat die österreichische FPÖ darauf aufmerksam gemacht, dass die Antifa mit Bussen zu den Protesten gegen den Akademikerball anreisen und auch hier die Teilnehmer dafür bezahlt werden. Einen entsprechenden Twitter-Eintrag von „Antifa e.V.“, der besagt, dass sogar mehr als 48 Busse geplant seien, teilten sowohl der FPÖ-Kreisverband Wien Innere Stadt als auch der Parteivorsitzende Heinz-Christian Strache. Eine Lohnabrechnung eines so genannten Antifaschisten über 498,05 Euro, inklusive Auslands- und Nachtzuschlag, wurde im Nachhinein ebenfalls öffentlich.

Staatliche Finanzierung

Doch woher kommt das Geld, das die Antifa-Struktur mit vollen Händen verteilt, um andere in ihrer freien Meinungsäußerung zu unterdrücken? Der von deutschen Medien als Propagandasender diffamierte russische TV-Kanal RT hat die Hintergründe recherchiert.

In einem Organigramm werden die Verbindungen zwischen Verein, Antifa GmbH und Antifa Gewerkschaft auf der einen, sowie Bundesregierung, Parteien und Verbände auf der anderen Seite aufgezeigt. Demnach profitiere die Antifa von direkten finanziellen Zuwendungen durch die Regierung, aber auch dem Parteienkartell aus SPD, CDU und Grünen.

Die Sytemmedien ignorierten diese Erkenntnisse, womöglich weil sie selbst involviert sind, doch eine Verbreitung über die sozialen Netzwerke konnten sie nicht aufhalten. Auf interne Nachfrage dementierte taz-Chefredakteuer Andreas Rüttenauer jede Verbindung mit „Antifa e.V.“: „Unsere Mitgliedschaft bei Black Block e.V. verbietet eine Doppelmitgliedschaft“, sagte er.

Die Opfer dieser Verschwörung beginnen sich zu wehren. Eine Petition an Bundesjustizminister Heiko Maas, in der das Verbot der „AntiFa“ gefordert wird, hat bereits über 3.600 Unterstützer. Explizit wird dort auch gefordert, dass die „AntiFa keine staatlichen und parteilichen Gelder mehr erhalten darf“.

Viel Hoffnung brauchen sich die Aktivisten dabei aber nicht zu machen. Aus internen Mails, die der taz vorliegen, lässt sich eine Kooperation zwischen dem Antifa-Vorstand und der Polizei belegen. Regelmäßig komme es vor Demonstrationen zu Absprachen über eine Arbeitsteilung, um Aufmärsche nationaler Kräfte zu verhindern.

In Absprache mit der Antifa, deren Aktivisten es zu kalt war, soll die Polizei sogar die Demonstrationen von Pegida im Januar und von Legida im Februar abgesagt haben. Sobald es wieder wärmer wird, greift man auf die altbekannte Methode zurück: „Wir informieren die Polizei darüber, von wo aus wir unsere Gegner angreifen wollen, dann lässt sie uns freie Hand“, sagt einer, der es wissen muss.

Quelle: http://www.taz.de/!5020381/

.
Gruß an die Vorbereiteten
TA KI

 

Werbeanzeigen

Heidenau – Linksradikale Gewalt medial verschwiegen? Bürgermeister Opitz spricht von „angereisten Krawall-Touristen“


Jürgen Opitz (CDU), der Bürgermeister von Heidenau: Nicht die Rechten, sondern „extern angereiste, linksradikale Demo-Touristen“ sind für die Eskalation der Gewalt verantwortlich. Er sagt: „dass sich die Gewalt schon in der Nacht 2 und 3 weder gegen die Asylbewerber noch gegen die Einrichtung gerichtet hat, sondern ausschließlich gegen die Polizei.“

Linke Asyl-Sympathisanten in Heidenau am 29. August. In der Nacht wurde die Situation unübersichtlicher.

Linke Asyl-Sympathisanten in Heidenau am 29. August. In der Nacht wurde die Situation unübersichtlicher.

Foto: ROBERT MICHAEL/AFP/Getty Images)

Angefangen hatte alles mit einer NPD-Demo. Nach allgemeiner Berichterstattung der Lage gingen diverse Gewaltaktionen von rechten Demonstranten in mehreren Gewaltnächten aus. Als direkte Folge der Krawalle wurde ein polizeilicher Kontrollbereich um die Asylunterkunft gezogen und Bundeskanzlerin Merkel und Vizekanzler Gabriel besuchten Heidenau und sagten damit, dass es in Deutschland keinen Platz für rechte Randalierer gebe.

Aufhebung des Versammlungsverbots durch Karlsruhe

Als weitere Folge der Krawalle wurde vom Bautzener Oberverwaltungsgericht ein allgemeines Versammlungsverbot ausgesprochen. Hierbei wurde eine Ausnahme für das geplante Willkommensfest für die Flüchtlinge gemacht.

Am Freitag wurden daraufhin 180 Platzverweise gegen rechts eingestufte Demonstranten erteilt, zu Straftaten sei es nicht gekommen, so ein Polizeisprecher.

Auch das Willkommensfest verlief friedlich, bis auf den Umstand, dass Sachsens Innenminister beim Besuch desselben mit „Hau ab“-Rufen vertrieben wurde. Dann kippte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe per einstweiliger Verfügung dieses Versammlungsverbot und öffnete damit den Weg für Demos aller Art an diesem Wochenende.

Was sagt offiziell die Polizei?

Der offizielle Medien-Bericht der Polizei Sachsen zu den Vorkommnissen am vergangenen Wochenende liest sich zusammenfassend wie folgt:

– Beim Polizeieinsatz in Nacht 1 verblieben über 30 Personen nach der NPD-Demo, welche die Straße blockierten, auf der die Flüchtlinge ankommen sollten. Die Blockade wurde aufgelöst.

– Im Folgenden kamen bis zu 600 Menschen vor die geplante Erstaufnahmeeinrichtung. Aus der Menge ist mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern geworfen worden. Es waren 136 Beamte im Einsatz [Einsatz 21.08.2015, 17.30 Uhr].

– Über Nacht 2 heißt es, dass sich 250 Asylbefürworter zwischen 22 Uhr und 0.30 Uhr versammelten. Ihnen gegenüber, durch die Polizei getrennt, befanden sich 250 Asylkritiker, die gegen 22.45 Uhr einen organisierten Angriff auf die Polizei mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern versuchten.

– Ein Durchbrechen der Trennung zu den Asylbefürworter wurde verhindert, so der Bericht. 170 Beamte waren im Einsatz, es gab 23 Festnahmen und 65 Platzverweise [Einsatz 22.08.2015, 18.00 Uhr].

– Über die 3. Nacht heißt es, dass sich 200 Personen des linken Spektrums in einem angemeldeten Aufzug vom Asylheim zu Bahnhof begaben. Unterwegs griffen Teilnehmer drei Personen an, die sie den Asylgegnern zuordneten. Die Polizei konnte Schlimmeres verhindern.

– In dieser Nacht seien die Angriffe aus Richtung des „linken Spektrums“ gekommen, während die „rechte Szene“ in dieser Nacht keine Rolle spielte [Einsatz 23.08.2015].

Und was hat der Bürgermeister von Heidenau gesehen?

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) hat zu den Vorgängen seine eigene persönliche Sichtweise in einem Interview mit N24 eröffnet.

Seine Darstellung der Vorkommnisse will so gar nicht in das vorgezeichnete Bild des rechtsradikalen Mobs vor Ort hineinpassen. Stattdessen redet er über „überwiegend auswärtige Krawall-Touristen.“

Opitz spricht im Interview nach der Wiedergabe allgemein bekannter Informationen ab 2:15 min über eben dieselbe Nacht 2, wie der BR-Bericht, nur kommt er zu einem anderen Schluss.

Er sagt: „dass sich die Gewalt schon in der Nacht 2 und 3 weder gegen die Asylbewerber noch gegen die Einrichtung gerichtet haben, sondern ausschließlich gegen die Polizei.“

Und plötzlich kommt eine weitere agierende „Partei“ ins Spiel, von der in den Presseberichten der letzten Tage nur sehr schemenhaft gesprochen wurde: „Und gerade in der vergangenen Nacht war es so, dass sich die Autonomen nur mit der Polizei beschäftigt haben und versucht haben, noch einige Rechte aufzutreiben, mit denen sie sich gewalttätig auseinandersetzten und die Polizei ist dann dazwischengegangen.“

Dies deckt sich im Großen und Ganzen durchaus mit dem Polizeibericht, nur eben nicht mit dem in der Presse vermittelten Gesamtbild, welches einen allein randalierenden rechten Mob aufzeichnet, der mit friedliebenden Asylbefürwortern aneinandergerät.

Interview von Bürgermeister Jürgen Opitz auf N24. 

https://video-vie1-1.xx.fbcdn.net/hvideo-xft1/v/t43.1792-2/11842415_960403084006152_1521959507_n.mp4?efg=eyJybHIiOjE5OTYsInJsYSI6NDA5Nn0%3D&rl=1996&vabr=1331&oh=38a94f0df954c1701f46d872be9707e5&oe=55E30E70

.

Bayerischer Rundfunk, stellvertretend für viele Medienberichte

Der Bayerische Rundfunk berichtet in einer Video-Nachricht über Nacht 2 der Krawalle lediglich von den sogenannten rechten Demonstranten:

„Um zu verhindern, dass die Rechtsextremen auf die Asylbewerber und eine Gruppe Gegendemonstranten losgehen, stellt sich den Rechtsextremen ein großes Polizeiaufgebot in den Weg. Dann eskaliert die Situation. Die Polizei berichtet später von etwa 100 Randalierern, die eine offensichtlich organisierte massive Attacke gegen Polizisten geführt hätten. Der Bundesinnenminister kündigt die gesamte Härte des Rechtsstaats an.“ (sm)

Quelle: http://www.epochtimes.de/deutschland/einseitige-berichterstattung-im-zusammenhang-mit-heidenau-krawallen-a1265273.html

Gruß nach Wiesbaden

TA KI

Gericht hält Spitzeleinsatz in Heidelberg für rechtswidrig


Der Einsatz eines Polizeispitzels in der Heidelberger Studentenszene vor fünf Jahren ist nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe rechtswidrig gewesen. Eine rechtmäßige Anordnung für den Einsatz habe nicht existiert, sagte eine Richterin am Mittwoch während der mündlichen Verhandlung.

Das Gericht signalisierte damit, dass der Klage von sieben Menschen gegen den Spitzeleinsatz stattgegeben wird. Eine endgültige Entscheidung des Gerichts steht aber noch aus, die Beratungen waren am Mittwoch noch nicht abgeschlossen.

Die Vorsitzende Richterin hatte während der Verhandlung gesagt, sie habe Schwierigkeiten, einen konkreten Grund für den Einsatz eines verdeckten Ermittlers der Polizei zu sehen. Die Gefahr einer Straftat mit erheblicher Bedeutung sei Voraussetzung für einen solchen Einsatz. Der damals bespitzelte Kläger sei aber nicht als potenzieller Straftäter anzusehen (Az.: 4 K 2107/11 – 4 K 2113 /11).

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_75196080/heidelberg-gericht-haelt-einsatz-von-polizeispitzel-fuer-rechtswidrig.html

Gruß an die „Simon Brenner-s“ , die Stimmungsmache im Volke schüren sollen. Es werden Straftaten initiiert und der BND, sowie der Verfassungsschutz liefern die Statisten und Komparsen gleich mit- Siehe NSU- Fall.

TA KI

 

Sind manche (deutsche) Blogs vom VFS/ BND/ NSA geleitet?…


 …Oder wie erklärt es sich, daß es  Blogs gibt, die  Hetze  ins Netz stellen UND  offenbar Straftaten -ganz ungestraft- begehen???

Ein Beispiel aus der Klamotten-Blog- Kiste, von dem sich Viele fragen:

“ Wer steckt dahinter???“

http://terragermania.com/

…warum darf man dort fast täglich  Verräter am Volk  preisen, „Sieg Heil“ posten,  alle Nichtdeutschen beschimpfen, verbal bespucken, bedrohen ???

…und  richtig „Stimmung machen???

…  bis der Mob sich erhebt???

In verdächtiger V- Mann Manier  wird dort täglich versucht  eine Sau durchs Dorf zu jagen-hinterläßt es bei euch auch diesen Eindruck ???

 

Hier mag sich jeder sein eigenes Bild machen –

wir wundern uns über gar nichts mehr-

Denn… :

WIR MACHEN WEITER!!!

 

…und nun:

“ Bühne frei“ für den Aus… ääähm Auftritt:

prollauftritt 1Quelle: http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.com/2015/07/der-jude-harald-kautz-vella-im-gesprach.html

prollauftritt 2prollauftritt 3(…)

Mehr für die, die  es „brauchen“ ,

 

http://terragermania.com/2015/07/13/honi-drohni/#comments

und hier kommen Sie zum Original:

…Wir Alle (müssen)  lernen-

… Weniger Bewertung führt zu mehr Erkenntnis

 

 

 

Gruß an die ( wenigen) Klardenker

und an Harald Kautz- Vella!!!

TA KI

 

 

 

Dem überwiegenden Teil der Deutschen „reicht es“- Der Streit ums Geld für Flüchtlinge


UmfrageDemonstrationen vor Flüchtlingsheimen, Bürgermeister, die beschimpft oder gar bedroht werden, und Übergriffe auf Asylbewerberheime wie jetzt in Tröglitz in Sachsen-Anhalt – die Stimmung in Deutschland gegenüber Flüchtlingen ist aufgeheizt. Angesichts der steigenden Zahl von Menschen, die nach Deutschland kommen, dürfte sich dies auch nicht so schnell abkühlen. 37 Prozent der Bürger finden nach einer jüngeren Studie, dass zu viele Ausländer in Deutschland leben.

Vor vier Wochen trat der ehrenamtliche Bürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth, zurück, weil er sich von der Politik alleingelassen fühlte. Ein NDP-geführter Protestzug gegen ein für 40 Asylbewerber vorgesehenes Gebäude sollte an seinem Haus vorbeiführen. Als nun in der Nacht zum Samstag das Gebäude in Flammen aufging, kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) mit markigen Worten an: „Wir werden keinen Schritt zurückweichen. Hier geht es nicht nur um Verbrechensbekämpfung, hier geht es um unsere Demokratie.“

Eine Art Verteilungskampf

Vielleicht hätte man einfach nur früher auf die Ängste der Einwohner eingehen müssen. Landrat Götz Ulrich (CDU) räumt zumindest ein, dass man „im Vorfeld“ des Konfliktes nicht ausreichend mit den Einwohnern des Ortes geredet habe. Hier, wo sich die Konflikte zwischen örtlicher Verwaltung, die ein Asylbewerberheim durchsetzen muss, und ausländerfeindlichen Bürgern abspielen, geht es nämlich auch um eine Art Verteilungskampf.

Die Flüchtlinge bekämen zu viel Sozialleistungen – zulasten der sozial schwachen Bewohner, so der Vorwurf aus der Zuhörerschaft, als sich Ulrich bei einer Versammlung vor wenigen Tagen die Sorgen der Menschen in Tröglitz anhörte.

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl bemängelt, dass auf allen drei Ebenen – Bund, Länder und Gemeinden – beim Thema Ausländer nur kurzfristig gedacht werde. Angesichts der vielen internationalen Krisen war nach Meinung von Experten der Anstieg der Asylzahlen seit langem absehbar. Doch Bund, Länder und Kommunen hätten nicht rechtzeitig reagiert.

Der Bund ist für die Bearbeitung der Asylanträge zuständig. Länder und Kommunen müssen sich um Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge kümmern. Diese fühlen sich angesichts steigender Flüchtlingszahlen überfordert. Seit langem streiten Bund und Länder um die Finanzierung. Der Bund hält den Ländern vor, Geld für die Flüchtlinge vor Ort nicht oder zumindest nicht rechtzeitig an die Kommunen weiter zu geben.

Wohl mehr Geld notwendig

Ende 2014 war jedoch der Druck so groß geworden, dass der Bund für 2015 und 2016 zusätzlich insgesamt eine Milliarde Euro zusagte. Schon Anfang dieses Jahres verlangten die Länder mehr. Das Bundesamt für Migration geht davon aus, dass im Jahresverlauf 300.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Aus einigen Bundesländern werden fast doppelt so hohe Zahlen genannt. „Ich ärgere mich darüber“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor kurzem dem „Tagesspiegel“. Und er fügte hinzu: „Die Schätzungen des Bundesamtes für Migration waren in den vergangenen Jahren nicht schlecht.“

Pro Asyl fordert langfristiges Konzept

Doch auch wenn de Maizière darauf verweisen kann, dass der Bund unter anderem durch mehr Personal für eine Beschleunigung der Asylverfahren gesorgt habe: Sollten die Zahlen der Asylbewerber für März und April und damit der Druck auf den Bund weiter steigen, wird er wohl noch Geld draufpacken müssen.

Pro Asyl kritisiert vor diesem Hintergrund, dass Deutschland ein langfristiges Konzept zur Integration von Flüchtlingen fehle. Solange Bund, Länder und Kommunen so zerstritten sind, wird sich daran wohl auch nicht so schnell was ändern.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_73535198/aengste-der-bevoelkerung-der-streit-ums-geld-fuer-fluechtlinge.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

Deutsche Muslime treten Radikalen entgegen: “Euer Glaubensbekenntnis entspricht nicht unserem!”


Viele Muslime in Deutschland fordern jetzt eine offene Debatte über Islam und Islamismus. Dabei scheuen sie auch nicht vor ungewöhnlichen Methoden zurück. Ihre Botschaften sind erschreckend anschaulich.

12thMemorise„Lauf weiter, Junge“, ruft ein schwarzgekleideter vermummter Mann mit Säbel in der Hand und schiebt einen Mann im orangefarbenem Overall vor sich her. Er hält ihn am Nacken fest, den Säbel richtet er direkt auf die Kehle des Mannes. „Weiter runter, Junge“, schreit er. Neben ihm das gleiche Bild, mit dem einzigen Unterschied: Der vermummte Mann an seiner Seite hält seinem Opfer keinen Säbel, sondern eine Pistole an die Kehle. Die Szene spielt sich nicht im Irak oder Syrien ab, sondern in einer deutschen Innenstadt. Das wird klar, wenn man auf die beiden Männer im Hintergrund schaut. Sie tragen ein Banner mit der Aufschrift: „Ausgebildet in Bonn, Braunschweig und Wuppertal“. Und man vermutet schon, dass es sich hierbei um eine Protestaktion handelt. Eine Protestaktion gegen islamistische Gewalt. Doch dieses Mal sind es Muslime selber, die an die Öffentlichkeit gehen.

In Youtube

kursiert seit ein paar Wochen dieses Video einer Gruppierung, die sich selbst “12thMemoRise” nennt. 12ThMemoRise, das ist eine Gruppe von muslimischen Jugendlichen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, in deutschen Großstädten Hinrichtungsszenen des so genannten Islamischen Staates nachzustellen. Die jungen Schiiten wollen aufrütteln; die Zuschauer darauf aufmerksam machen, dass sich Muslime in Deutschland radikalisieren. Schwerer noch wiegt diese Botschaft vor dem Hintergrund der Pariser Terroranschläge: Noch mehr Muslime wollen jetzt eine aktivere Rolle bei den Protesten und Bekenntnissen gegen islamistischen Terror einnehmen.

Der Facebook-Aufruf von Lamya Kaddor

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor ist eine von ihnen: Sie hat einen Aufruf gestartet. Auf Facebook hat Kaddor gerade ein Manifest für eine offene Gesellschaft und gegen Terror und Gewalt im Namen des Islams veröffentlicht. Zu den Unterzeichnern gehören Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, die Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan und der Iman Benjamin Idriz. „Wir verabscheuen den Versuch, im Namen des Islam Gewalt zu legitimieren und aus den Anschlägen Kapital zu schlagen“, heißt es darin. Die Unterzeichner haben eine klare Botschaft für die Gewalttäter von Paris: „Euer Glaubensverständnis entspricht nicht unserem. Wir deutschen Muslime sehen uns ebenso in der Verantwortung, gegen diese Radikalen in unserer Gesellschaft zu kämpfen und Lösungsstrategien zu entwickeln.“

Ahmed Mansours Kritik

Einer der Unterzeichner des Aufrufes ist Ahmed Mansour. Der Diplom-Psychologe ist Palästinenser und lebt seit 9 Jahren in Deutschland. Er beschäftigt sich mit Projekten und Initiativen gegen Radikalisierung. In einem im Spiegel veröffentlichten Essay schreibt er: „Wir Muslime müssen damit beginnen, die Ursachen auch bei uns zu suchen“. Für Mansour fehlt es dem Islam vor allen Dingen an einem und das ist Selbstkritik: „Mit der Behauptung, die absolute und einzige Wahrheit zu besitzen geht das Verbot einher, kritisch zu denken“, so Mansour. Sein Denkansatz soll alle Muslime ansprechen. Auch Mansour will aufrütteln. Dies tut er, indem er radikalisierte Muslime in die Nähe der gemäßigten Mehrheit stellt: „Ihre Gefährlichkeit verdanken die radikalen Strömungen nicht so sehr der Differenz zum “normalen” Islam als vielmehr der Ähnlichkeit.“ Was meint er damit? Für Mansour werden viele muslimische Kinder in einem Klima von Kontrolle, Angst und Strafe erzogen. Hier setzen radikale Islamisten an: „Wenn ich als Jugendlicher diese Radikalität annehme und praktiziere, zeige ich, dass ich “der bessere Muslim” bin.“

Der “bessere Muslim“ zu sei, dass ist für die Mitglieder von “12thMemoRise” jedenfalls nicht die Absicht bei ihren Aktionen. Zurück zu dem Youtube-Video der Straßenaktivisten in Essen: In der Schlussszene knien die beiden Geiseln im orangefarbenem Overall, vor ihnen steht mit Kreide auf das Pflaster geschrieben: „Zusammen gegen Terror“. Die nachgespielte Hinrichtung steht kurz vor ihrem Höhepunkt: „Wir kommen jetzt zum Schluss. Lasst die Kinder nicht mehr schauen“, sagt ein junger Mann mit Bart, der als eine Art Moderator auftritt. Die Passantengruppe am Rande der gespielten Hinrichtungsszene wird größer. Ein Schuss fällt und die beiden knienden Geiseln sacken in sich zusammen. „Wenn die Henker in Deutschland ausgebildet worden sind, wo gehen sie danach hin?“ fragt der junge Mann noch in die Menge.

Während Muslime in ganz Deutschland mit dieser Art von Aktionen Stellung gegen islamistischen Terror beziehen, lockt die Bewegung “Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes” weiterhin Tausende auf die Straße. In Dresden und anderswo protestieren die Pegida-Anhänger gegen den „Verlust der heimatlichen Kultur“. Der aktuelle Migrationsbericht straft sie Lügen: Deutschland ist weit entfernt von einer Islamisierung. Ganz im Gegenteil: Aus muslimisch geprägten Staaten kommen immer weniger Menschen nach Deutschland. Und ein auffälliger Trend setzt sich weiterhin fort: Die Zahl der Türken und türkischstämmigen Deutschen, die in die Türkei gehen ist im Vergleich zu denen, die aus der Türkei nach Deutschland kommen, weitaus höher (mehr hier). In dieses Spannungsfeld fielen auch die türkischen Präsidentschaftswahlen vom letzten Jahr. Erdoğan konnte seine Anhänger in Deutschland erfolgreich mobilisieren: Sein Wahlsieg fiel unter den Deutsch-Türken deutlich höher aus als in der Türkei selbst. Der Grund: Deutsch-Türken fühlen sich in Deutschland diskriminiert (mehr hier).

Quelle: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/01/508403/deutsche-muslime-treten-radikalen-entgegen-euer-glaubensbekenntnis-entspricht-nicht-unserem/

Gruß an die, die erkennen wer hier von „oben“ die Stimmung gezielt lenken will.

TA KI

War der Anschlag auf Charlie Hebdo eine Operation unter falscher Flagge?


20.1.2015 Luftpost20.1.2015 Luftpost.1PNG20.1.2015 Luftpost.2PNG20.1.2015 Luftpost.3PNG20.1.2015 Luftpost.4PNG20.1.2015 Luftpost.5PNG

20.1.2015 Luftpost.6PNG

Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP01415_200115.pdf

Gruß an die Enttarner

TA KI