Kosmische Ereignisse als Zeichen für eine Neu-Strukturierung unserer Welt?


Nach den vielen Artikeln, die ich verfasst habe, habe ich nun einen Punkt erreicht, an dem ich eine Grenze überschreiten möchte. Bisher habe ich in meinen Veröffentlichungen versucht, mich an den allgemein akzeptierten Stand der Wissenschaft zu halten.

Dies besonders deshalb, weil ich mit meinen Herleitungen auch die eher reduktionistisch denkenden Menschen erreichen wollte, also die Leute, die man nur dann von Sachverhalten überzeugen kann, wenn sie dem Stand der Wissenschaft entsprechen, den sie in den aktuellen Ausgaben von Schulbüchern nachlesen können. Von Dieter Broers.

Für mein Bestreben euch über die die jüngsten „unerklärlichen kosmischen Schockwellen – und ihre Wirkungen auf uns“ zu informieren, reichen die schulwissenschaftlichen Modelle nicht mehr aus (deswegen werden sie in den entsprechenden wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch als „unerklärlich“ bezeichnet). In dem nun folgenden Artikel werde ich über diese Grenzen hinausgehen.

Wie ich euch in meinem vorherigen Artikel „Unerklärliche kosmische Schockwellen sorgen für Ratlosigkeit zum Jahresanfang“ zugesichert habe, soll es heute um die Fortsetzung gehen (Anomalie: Unerklärliche kosmische Schockwellen sorgen für Ratlosigkeit (Video)).

Auf der Suche nach Erklärungen sind die Grenzen der allgemein anerkannten Naturwissenschaft schnell erreicht. Bei meinen Rückfragen bei Experten zu diesem Thema traf ich fast ausschließlich auf mehr oder weniger ratlose Kollegen.

Mich erinnert diese Situation sehr stark an das Jahr 2005, in der ich mein Buch „Transformation der Erde – Interkosmische Einflüsse auf das Bewusstsein“ schrieb. Auch damals zeigten sich Kollegen und Freunde wie der Physiker Prof. Ernst Senkowski eher ratlos, als es um die Deutung der ersten (>1995) Sonnenaufnahmen des NASA-Satelliten SOHO ging.

Diese Aufnahmen zeigten Anomalien neben der Sonne, die zunächst keinen verständlichen Sinn ergaben. Ich stecke noch in den Vorbereitungen zu meinem ersten – noch unter meinem Pseudonym Morpheus veröffentlichen – Buch und wollte zumindest einige Erklärungsversuche für diese vielen Sonnenanomalien anbieten. Bedauerlicherweise ist die Erstausgabe von „Transformation der Erde“ schon seit Jahren nicht mehr erhältlich.

Ich wusste nur soviel, dass einige dieser – kurzzeitig noch von der NASA unzensierten – Aufnahmen der Sonne die Gemüter bis hin zu höchsten Kreisen erregte.

Unser Sonnensystem erfährt eine „Quanten-Relativistische Verschiebung im Raum-Zeit-Kontinuum“. Was könnte das bedeuten?

Vor langer Zeit hatte ich in auf meiner USA-Reise einen Kontakt zu einer aussergewöhnlichen Forschergruppe die sich „Leading Edge Research“ nannte. Von einem dieser Forscher erhielt ich Informationen, die uns bei dem Verständnis der zunehmenden Anomalien helfen können. Ich erinnere mich noch genau an Gerüchte um eine Raum-Zeit-Krümmung, die angeblich bereits seit 1943 (!) beobachtet wurde.

Diese Raum-Zeit-Krümmung soll dazu führen, dass „eine Neu-Strukturierung des Raumes in situ (vorort) durch größere Anpassungen am geometrischen Ort der elektromagnetischen und der Gravitationsenergien und -kräfte an irgendeinem beliebigen Sternensystem passierte“ (Das Erwachen: Kollektiver Bewusstseinswandel durch Kumulation von 8 Milliarden Gehirnen möglich).

Wie ich später von diesem Kollegen erfuhr, ereignete sich 1998 zur Frühjahr-Tagundnachtgleiche eine „spürbare Energieverschiebung an unserem Planeten, und wahrscheinlich auch überall im gesamten Sonnensystem. Es ist so, dass diese Veränderungen nicht auf der Ebene einer gesamten physikalischen Dimension geschehen, sondern eher spezifisch auf der hyperdimensionalen Ebene des Quanten-Relativistischen Vereinten Feldes, oder auch der 6. Schwingungsebene.“

Nach Aussage meines Kollegen der Leading Edge Research Gruppe, erschliessen sich diese eher verwirrend erscheindenden Darstellungen erst durch eine Art Hyperphysik. So sollen einige der Mitglieder der geäussert haben, dass die Konzepte der Realphysik (Hyperphysik) vielen orthodoxen Wissenschaftlern fremd sind. In diesem Sinne beeindruckte mich diese Aussage besonders:

„Nur dann, wenn die Frequenzveränderungen die Ebene des morphogenetischen Feldes, oder die 4. Ebene (soll wohl 4.Dimension heissen) erreichen, beginnen die resonanten Begleit-Phänomene sich selbst zu manifestieren und zwar auf der Ebene des sichtbaren Lichts, also der 3. Ebene und es ist so, dass immer alles bei der Sonne seinen Anfang nimmt.“

Nach meiner Überzeugung stehen nahezu alle gegenwärtigen Ereignisse in einem übergeordneten kosmischen Zusammenhang. Sich nur auf einzelne Anomalien zu beschränken, würde den ganzheitlichen Überblick behindern. Was gerade mit uns geschieht, ist ein einzigartiger Wandlungsprozess. Im Sinne einer Anamnese sollten wir uns als aktiven Teil des gesamten Kosmos verstehen.

Wir sollten verinnerlichen, dass wir nicht nur hypothetisch oder philosophisch alle EINS sind. Das reine Verstandeswissen reicht dafür nicht aus und auch unsere intellektuellen Fähigkeiten sind NICHT das Maß aller Dinge.

Wir leben in einem bis zum letzten Teilchen belebten Universums dessen Evolution letztlich geistiger Natur ist und daher in wechselseitiger Abhängigkeit mit der geistigen Entwicklung des Menschen steht.

Zunächst möchte ich euch die Veröffentlichungen vorstellen, die im Zusammenhang zu den „Kosmischen Schockwellen“ vom Anfang des Jahres (2019) stehen. Sie bilden den Hintergrund für meine Herleitung zur Erklärung für die jüngsten kosmischen Ereignisse (Anomalie der Schumann-Resonanz (Nachtrag & Videos)).

Aus dem Zentrum unserer Galaxis: „Ein symmetrischer Strahlenkegel, der direkt oder fast direkt in Richtung Erde zeigt“

Neue Forschungen bestätigen, dass im Herzen unserer Milchstraße tatsächlich ein Schwerkraftgigant liegt – denn direkt zu sehen ist das Schwarze Loch nicht. Nach Ansicht der Astrophysiker liefern die Messungen eines der weltweit modernsten Teleskope (GRAVITY-Teleskops aus Chile) nun endgültige Beweise für die Existenz von Schwarzen Löchern.

„Die Astrometrie mit GRAVITY liefert eine überzeugende Bestätigung der Lehrmeinung, dass Sagittarius A* tatsächlich ein massereiches Schwarzes Loch ist“, berichten Astronomen im Journal Astronomy & Astrophysics aus dem Jahr 2018. Was die Forscher offenbar am meisten verblüffte war, dass unser Schwarzes Loch uns frontal zugewendet zu sein soll. Im Mai und Juli 2018 beobachteten die Astrophysiker von GRAVITY „drei helle Strahlenausbrüche am Schwarzen Loch, die bis zu 90 Minuten anhielten“. Ergänzend hierzu veröffentlichte im Oktober 2018 scinexx einen Artikel mit der Überschrift „Milchstraße: Hat unser Schwarzes Loch einen Jet?“.

In dieser Veröffentlichung wird berichtet: „Im Visier eines Schwerkraftgiganten: Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße könnte einen Strahlenkegel besitzen, der direkt auf unsere Erde zeigt. Indizien dafür haben Astronomen entdeckt, als sie Sagittarius A* mit einem weltumspannenden Netzwerk von Radioteleskopen beobachteten. Demnach kommt die Radiostrahlung des Schwarzen Lochs aus einer überraschend kleinen, symmetrischen Quelle – das wäre für einen auf uns zeigenden Jet typisch.“ (Ein weiteres seltsames Signal aus den Weiten der Galaxie – stehen wir vor dem Erstkontakt? (Video)).

Radiostrahlung aus dem Kosmos

„Das überraschende Ergebnis“ so heißt es weiter, dass „der überwiegende Anteil der Radiostrahlung aus einem sehr kleinen Bereich kommt. Er umfasst nur den 300-millionsten Teil eines Winkelgrades und zeigt eine symmetrische, kompakte Struktur“. Das könnte die Ergebnisse der GRAVITY-Beobachtungen bestätigen, nach denen uns das Schwarze Loch frontal zugekehrt ist.

„Das bedeutet, dass wir das ‚Biest‘ unter einem besonderen Blickwinkel sehen“, erklärt Professor Issaouns Kollege Heino Falcke. Allerdings wirft die geringe Größe der Radioquelle noch Fragen auf. So könnte „Die beobachtete Strahlung könnte von einer Scheibe einfallenden Gases herrühren, stimmt aber nicht in allen Punkten mit den Modellen überein, wie die Astronomen erklären. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Strahlenkegel, der direkt oder fast direkt in Richtung Erde zeigt. Dieser Jet könnte erklären, warum das Radiosignal so stark und symmetrisch ist,“ so die Forscher.

Spannend ist auch, dass die neuen Beobachtungen zeigen, dass der heiße Gasnebel die Beobachtung von Sagittarius A* nur in bestimmten Wellenlängen behindert. „Wir wissen damit, dass die interstellare Streuung kein Hindernis für das Event-Horizon-Teleskop darstellen wird“, stellte Professor Michael Johnson vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) fest. „Das ist eine tolle Neuigkeit.“

Bereits im Juni 2017 berichtete SOTT über die neusten Messergebnisse des berühmten Weltraumteleskops Hubble. Dieser Artikel trägt die Überschrift: „Hubble fotografiert neue Galaxie, deren schwarzes Loch auf die Erde gerichtet ist“. Die entsprechende Kernaussage hierzu heißt: „Auf den Fotos ist gut zu erkennen: Die neue Unbekannte hat ihr Schwarzes Loch auf unseren Planeten gerichtet. Was bedrohlich aussieht, erweist für die Wissenschaft als sehr wertvoll.“

Die wohl am meisten beunruhigenden News zu diesem Thema erreichen uns seit Dezember 2018. Ich möchte bereits an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich dieses hypothetische Szenario in einem anderen Licht betrachte, als es die von mir zitierten Astrophysiker tun. Ein apokalyptisches Ende unserer Erde sehe ich nicht. Ich sehe einen Prozessverlauf im kosmischen Maßstab, der einer Homöostase im Sinne eines regulierenden und damit auch reinigenden Prozesses entspricht. Ich empfehle euch daher, die folgende Veröffentlichung unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten:

Am 11. Dezember 2018 erschien der u.s. Artikel im Londoner Express:

„Ein Milliarden Meilen weites Supermassives-Schwarzes Loch ist bereit, die Erde ganz zu verschlingen, warnt der Wissenschaftler Fabio Pacucci. Ein Supermassives-Schwarzes Loch könnte in den kommenden Jahren unseren gesamten Planeten verschlingen: „Nichts, nicht einmal Licht – kann sich schnell genug bewegen, um der Schwerkraft eines Schwarzen Lochs zu entgehen, sobald eine bestimmte Grenze, der so genannte Ereignishorizont, überschritten wird„, verriet Pacucci bei einem Ted-Talk-Ereignis im vergangenen Monat. „Das Schwarze Loch ist Millionen oder Milliarden Mal größer als das unserer Sonne und hat einen Ereignishorizont, der Milliarden von Kilometern umfassen kann.“

Die Online-Ausgabe des Daily Star berichtete am 20. Dezember 2018: „NASA warnt davor, dass supermassive Schwarze Löcher die Erde mit „Lichtgeschwindigkeit“ verschlingen würden. Die Erde würde innerhalb von Sekunden von riesigen schwarzen Supermassiven Löchern, die um die Galaxie geschleudert wurden, zerrissen und ihre Überreste in den unbekannten Raum gesaugt, so der Forscher“ erklärte der Astrophysiker Tyson Littenberg von der NASA gegenüber Daily Star Online.

Newshub veröffentlichte am 25. Januar 2019 eine Studie[19] aus dem Fachmagazin ‘The Astrophysical Journal ‘[20] mit dem Titel „Supermassives schwarzes Loch scheint direkt auf die Erde einen Strahl abzufeuern.“ Wie es heißt, sehen Astronomen „zum ersten Mal ein schwarzes Loch, das einen Stern zerstört. Schwarze Löcher könnten sich zu „weißen Löchern“ entwickeln und alles wieder herausschleudern.“ Was ich auch erstaunlich finde, ist die Aussage „Astronomen entdecken das am schnellsten wachsenden Schwarze Loch aller Zeiten“.

Zu den aktuellsten Berichten zählt eine Veröffentlichung vom 27. Januar 2019. So schrieb Interesting Engineering: „Forscher zeigen ein Bild vom Gebiet um das supermassive Schwarze Loch im Zentrum von Galaxie. Neue Forschungsergebnisse eines internationalen Wissenschaftlerteams enthüllen die überraschenden Ergebnisse einer gut abgestimmten Zusammenarbeit zwischen 14 Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt, um ein klares Bild des schwarzen Lochs Schütze A * (Sgr A *) zu gewinnen, das lange Zeit als das supermassive Schwarze Loch vermutet wurde und sich im Zentrum der Milchstraße befindet.“

Liebe Freunde, wie ein Sprecher der NASA Mitte 2018 berichtete, haben Wissenschaftler zum ersten Mal überhaupt durch das Fermi-Gamma-Strahlenteleskop der NASA die Quelle eines energiereichen Neutrinos gefunden.

Hochenergetische Neutrinos sind schwer zu fangende Elementarteilchen, von denen Wissenschaftler nun glauben, dass sie durch ‘Supermassive Schwarze Löcher‘ entstehen. Die Quelle dieser hochenergetischen Neutrinos stammt von einem Schwarzen Loch außerhalb unserer Galaxis, dass 3,7 Milliarden Jahre weit von uns entfernt sein soll.

Übrigens: Nikola Tesla hat nicht gewartet, bis zufällig ein Neutrino vorbeifliegt, um eine Reaktion zu zeigen, er hat sie mit einer (Tesla-) Spule eingesammelt. Mit einer einzigen kleinen Teslaspule lassen sich erheblich mehr Neutrinos einfangen, als mit einem noch so großen Tank.

Die jüngst entdeckten hochenergetischen Ausstöße – auch Jets genannt – sollen allerdings von einem Supermassereichen Schwarzen Loch aus dem Zentrum unserer Galaxis stammen. Diese hochenergetischen Strahlenpakete sind die heißesten Kandidaten für die Ursache der zunehmend auftretenden Anomalien in unserem Sonnensystem und damit auch auf unserer Erde.

Aus meiner Sicht erscheint dieses kosmische Szenario zielgenau orchestriert. Erinnern wir uns an unsere ungetrennte Zugehörigkeit zum Kosmos. Dieser Kosmos steht in ständiger Wechselwirkung mit uns. Er reagiert auf unser Bewusstsein, unsere Gedanken und Emotionen. So sehe ich auch dieses aktuelle kosmische Szenario als eine Reaktion auf unsere gegenwärtige Verfassung.

Welche Bedeutung könnten diese Unmengen von Neutrinos für uns haben?

Nach der Komplexen Relativitätstheorie von Jean E. Charon vermitteln Neutrinos unserem Gedächtnis neue Informationen. Neutrinos sind in der Lage, zwischen unserer Raum-Zeit (x3, x4) und dem Hyper-Raum (x5, x6) zu interagieren.

Wie Michael Talbot, Christine Sutton u.a. bin auch ich der Ansicht, dass Neutrinos dazu beitragen, dass unsere Erwartungen, Wünsche usw. sich manifestieren können. Im Grunde genommen könnten wir Neutrinos auch als einer Art Rohstoff bezeichnen, eine Art Agens, aus dem der gelenkte Geist seine Welt erschafft.

Wir müssen davon ausgehen, dass der Kosmos unmittelbar auf unser Bewusstsein, unsere Gedanken und Emotionen reagiert! Ganz ähnlich, wie jede Zelle unseres leiblichen Körpers, auf all unsere geistigen Regungen reagiert und wechselwirkt. Es hat über ein Jahrhundert gebraucht, bis sich in der Medizin das Konzept der Psychosomatik durchgesetzt hat und man anerkannte, dass der Mensch ein Wesen mit einer untrennbaren Geist-Körper-Beziehung ist.

Neu dürfte für die meisten Naturwissenschaftler immer noch sein, dass faktisch jedes Teilchen im gesamten Kosmos, Informationsträger EINES gemeinsamen Geistes ist, der als „göttlichen Funkens“ bezeichnet werden kann (Geist der Materie). Um nicht im sinnlosen und ungeordneten Chaos unterzugehen, bedarf es einer ständigen Verbindung aller Teilmengen des Seins. Diese ständige Verbindung aller Teile im Seienden ist die Grundlage des Lebens.

So sehe ich auch dieses aktuelle kosmische Szenario als eine Reaktion auf den gegenwärtigen Zustand unserer selbst und unserer Erde. Meiner Überzeugung nach halte ich die Neutrinos – speziell die Neutrinos vom Zentrum unserer Milchstraße – für die unterschätztesten Ereignisse. Obwohl wir nur einzelne von ihnen auf der Erde technisch nachweisen konnten, so wissen wir heute ganz genau, dass Milliarden von ihnen uns in jeder Sekunde durchdringen. Die uns aktuell erreichenden Neutrinos ersetzen die gegenwärtig vorhandenen Neutrinos. Wie der Physiker Louis de Broglie nachwies, können aus zwei Neutrinos ein neues Photon (Lichtquant) gebildet werden.

„Quanten-Relativistische Effekte der Krümmung des Raum-Zeit-Kontinuums auf die menschliche Psyche“

Aus späteren schriftlichen Aufzeichnungen der Forschergruppe erfuhr ich, dass „die feinstofflichen und dennoch außerordentlich kraftvollen Veränderungen, die seinerzeit noch nicht auf der physischen Ebene vorhanden waren, von der menschlichen Psyche und den feinstofflichen Körpern (astral, mental und emotional) auf einer sehr tief liegenden Ebene wahrgenommen werden.“

Die Forschergruppe ist der Meinung, „dass sich hinter diesen Veränderungen definitiv eine größere Intelligenz verbirgt, einhergehend mit höchst beachtlichen Beiträgen durch herausragende Zivilisationen, die „Beistand leisten“, denn sogar unsere primäre Sonne unterzieht sich enormen Veränderungen.“

Was könnte das nun für uns bedeuten?

Es gab immer wieder Zeiten, in denen die Wissenschaften mit ihren bisherigen Aussagen an ihre Grenzen stießen und anerkennen mussten, dass die Fundamente, auf denen sie beruhen, noch lange nicht vollständig erkannt und verstanden wurden.

Den Prozess, in dem wir uns aktuell befinden, vollständig zu erfassen, ist uns aus der naturgemäß begrenzten Wahrnehmungsfähigkeit unseres biologischen Apparates vielleicht auch gar nicht möglich, aber wir bekommen ihn derzeit mit allen Sinnen zu spüren und mehr und mehr Menschen werden von einem inneren Wissen erfasst, dass wir vor der großen Chancen stehen, in eine neue Dimension unserer Wirklichkeit einzutreten, wenn wir dazu bereit sind (Wir sind die Schöpfer unserer Welt: Globales Bewusstsein bringt Ordnung ins Chaos).

Meiner Wahrnehmung nach handelt es sich bei dieser ’Neu-Strukturierung des Raumes’ um eine Art Prozess, eher gar einer Geburt eines weiteren Universums. Ich sehe diese unfassbar erscheinende Ereignis so, dass es nicht unbedingt zu einer neuen Umbildung des alten Universums kommt, sondern eher als ein Splitten zweier Welten. Nach der Multiwelten-Theorie würde es zu der Entstehung eines neuen Universums führen. Quasi eine Aufteilung in Erde 1 und Erde 2 – wobei die (uns bisher bekannten) Erde 1 einen anderen geschichtlichen Verlauf nehmen würde. Sie würde den naturgemässen Verlauf der Homöostase – also eine Reinigung und Regeneration erfahren.

Denkt daran, Evolution, Erleuchtung, Erhaltung und sogar das Überleben sind Wahlmöglichkeiten, die jedem zur Verfügung stehen. Wir müssen lediglich eine persönliche Investition machen und Nägel mit Köpfen machen. Man muss sich täglich darum bemühen, sein Wissen zu vermehren und seine Absichten zu formulieren.

Untätigkeit führt zu Stillstand bzw. in unserem Fall würde sie bedeuten, dem Verlauf der Entwicklung tatenlos zuzuschauen, statt an sich den anstehenden Veränderungen zu öffnen und ko-kreativ an ihnen mitzuwirken. Wo wir uns hinbewegen, liegt in unserer Hand. Wir müssen selbst die Veränderung sein, die wir für uns für die neue Welt wünschen!

Mein persönlicher Umgang mit diesen Informationen hat mich dazu gebracht, mir meine neue Welt (Erde 2) täglich mehrfach vorzustellen und die gedanklich zu gestalten und mit immer weiteren Visualisierungen immer weiter auszubauen. Hierbei achte ich besonders darauf, mir nur Visionen vorzustellen, die mich im Herzen erfreuen.

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

Weltgrößte Tierstudie zu Mobilfunkstrahlung bestätigt Zusammenhang mit Krebs


Forscher des angesehenen italienischen Ramazzini-Instituts (RI) gaben bekannt, dass eine statistisch signifikante Anzahl von Labortieren in einer groß angelegten Lebenszeitstudie über die Strahlung von Mobilfunktürmen an Krebs erkrankten. Eine weitere Studie im Rahmen des amerikanischen National Toxicology Program (NTP) mit wesentlich stärkerer Handy-Hochfrequenzstrahlung ergab, dass der Höchstdosis ausgesetzte Rattenmännchen an derselben seltenen Krebsart – einem Schwannom des Herzens – erkrankten. Bei der Ramazzini-Studie wurden ähnliche Tumoren und zusätzlich bösartige Gehirntumoren bei Rattenweibchen gefunden.

„Die Ergebnisse der beiden Studien rechtfertigen die Forderung an die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), ihre Erkenntnisse zum kanzerogenen Potenzial von Hochfrequenzstrahlung bei Menschen neu zu überdenken und einzustufen“, sagt Dr. Fiorella Belpoggi, die Studienautorin und Forschungsleiterin am RI.

Bei der Ramazzini-Studie wurden 2.448 Sprague-Dawley-Laborratten vom vorgeburtlichen Leben bis zum natürlichen Tod 19 Stunden täglich der Umgebungsstrahlung von Mobilfunkturm-Antennen ausgesetzt. „Die in der Studie des RI verwendeten Strahlungspegel lagen unter den von der US-Regierungsbehörde FCC [Federal Communications Commission] festgesetzten Grenzwerten“, erläutert Dr. Ronald Melnick, der für das Design der NTP-Studie verantwortlich zeichnete. „Das heißt, dass Menschen von Gesetz wegen einer Strahlung ausgesetzt werden dürfen, die bei Tieren zu Krebserkrankungen führt. Da die Resultate unserer Studie mit den italienischen konsistent sind, handelt es sich eindeutig um ein wissenschaftlich reproduzierbares Ergebnis.“

Nicht nur Melnick, sondern auch andere prominente Forscher aus mehreren Ländern fordern nun von ihren Regierungen, Hochfrequenzstrahlung als krebsfördernd einzustufen. „Die Studie gibt Anlass zur Sorge, dass schon ein Wohnort in der Nähe eines Mobilfunkturms eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellt“, sagt Dr. David Carpenter, der ehemalige Dekan der School of Public Health an der University at Albany. „Solche Türme sollten nicht in der Nähe von Schulen, Krankenhäusern oder Privathäusern errichtet werden. […] Dieses Anliegen ist deshalb so dringend, weil es derzeit Pläne gibt, an sämtlichen Straßen der USA alle 300 Meter kleine 5G-Mobilfunktürme zu errichten.“

Quelle: SBWire.com, 23.03.18, https://tinyurl.com/y93bcmyt

Quelle

.

Gruß an die Wissenden

TA KI

Strahlung durch Mobilfunk


Dr. med. Hans-Christoph Scheiner stellt sich in seinem Vortrag an der 1. AZK-Konferenz die Frage: „Mobilfunk – hat das nur mit Klängen und Geräuschen zu tun oder kann man damit auch andere Dinge bewirken?“ Ulrich Weiner, ein elektrosensibler Mensch, wurde durch die Technik so krank gemacht, dass er in Funklöchern in den Wäldern leben muss und spricht über seine Erfahrungen im Alltag.

Gruß an die Erkennenden

TA KI

 

Biophotonik – die Wissenschaft hinter energetischer Heilung / Teil 3


Eine Zusammenfassung darüber, was wir heute von Biophotonen wissen

gefunden auf wakeupworld, geschrieben von Katrin Geist, übersetzt von Aoween

Teil 3 des Artikels (hier Teil 1 und Teil 2)

(alle Punkte beziehen sich auf Popp 2006, wenn nicht anders angegeben):

  • Alle Organismen emittieren Biophotonen (Lichtfelder). Ihre Wichtigkeit und Intensität variiert mit der Ebene der Organisation: Menschen strahlen weniger Licht aus als Algen, und je komplexer eine Lebensform ist, umso wichtiger scheinen Biophotonen zu sein (komplexere Organismen tendieren dazu, ihre Biophotonen zu speichern, weil sie diese zur Aktivierung metabolischer Prozesse benötigen und um die Ordnung innerhalb des Systems aufrechtzuerhalten.).
  • Biophotonenemissionen finden innerhalb des visuellen Spektrums von Licht statt (von ultraviolett bis nahe Infrarot, 200-800nm) und bewegen sich zwischen wenigen Biophotonen bis einigen tausend Biophotonen pro Quadratzentimeter Oberfläche (z.B. Haut) pro Sekunde. Sie scheinen ebenso Spezies spezifisch zu sein, z.B. jede Spezies zeigt charakteristische Biophotonenmuster.
  • Biophotonenemissionen unterscheiden sich von der Biolumineszenz, die von Glühwürmchen oder Tiefseefischen ausgeht (welche viel stärker und nicht in allen Lebensformen präsent ist)
    Organismen verändern Biophotonen.
  • Biophotonen innerhalb von Zellen stammen wahrscheinlich von der DNA. Die DNA absorbiert und strahlt Licht zwischen ultravioletter und infraroter Wellenlänge aus. Es wird angenommen, dass sie als Resonator fungiert.
  • Biophotonen transportieren Informationen innerhalb und zwischen den Zellen, zwischen Körperteilen und Organismen und zwischen Organismen und dem Umfeld (z.B. Galle u.a. 1991, Fels 2009, Dotta u.a. 2014)
  • Menschen emittieren die meisten Biophotonen durch ihre Hände (A. Popp 2011, Videopräsentation verfügbar von HHG/Reconnective Healing – Youtube), was sehr interessant ist in Bezug auf Energieheilung.
  • Stress erhöht für gewöhnlich die Biophotonenemissionen (van Wijk, Slawinski, u.a. 1992).
  • Biophotonenemissionen zeigen einen periodischen Rhythmus (z.B. täglich, jahreszeitlich) (Jung u.a. 2005).
  • Meditation vermindert die Biophotonenemissionen (van Wijk u.a. 2006).
  • Gesunde Menschen emittieren 8-10 Biophotonen/s/cm² kohärentes Licht mit Periodizität.
  • Kranke Menschen emittieren inkohärentes Licht und verlieren ihre Periodizität: Krebspatienten „leuchten“ weniger als normal (sie sind zu dunkel; Tumoren absorbieren Licht); MS Patienten „leuchten“ zu hell (man könnte sagen, dieser degenerative Prozess verursacht den Verlust von Photonen beim Patienten, während der Körper zunehmend darum kämpft, einen geordneten Status zu erhalten); Schlaganfallpatienten verlieren ihre Links-Rechts-Balance zwischen ihren beiden Händen (Han u.a. 2011)
  • Manche Karzinogene verwürfeln Licht von 380nm, die Wellenlänge in der der DNA-Photorepairvorgang abläuft – könnte dies die nachteiligen Auswirkungen auf die Zellreparatur des Körpers erklären?
  • Wenn Zellen sterben (z.B. durch Zentrifugation, Toxine, Hitze, Frost oder ionisierende Strahlung), erhöhen sich ihre Lichtemissionen manchmal dramatisch (Faktor 1000), bevor sie gänzlich aufhören zum Zeitpunkt des Todes.
  • Kohärente Lichtfelder verbinden alles mit allem, und es gibt keine einzige, separate Lichtquelle als solche; während die Lichtfelder die Biochemie (Moleküle) lenken, beeinflussen Moleküle wiederum das Lichtfeld in einer konstanten, dynamischen Rückkoppelungsschleife. Beide Ebenen (Licht und Biochemie) sind essentiell und keine existiert ohne die andere im Lebensprozess.
  • Bewusstsein beeinflusst Biophotonen: es ist ein Transformationsprozess zwischen potentiellen Informationen und aktualisierten Informationen (ähnlich wie eine Münze zu werfen: wenn sie in der Luft fliegt, hat sie das Potential auf jeder Seite zu landen; wenn sie landet, dann ist die aktuelle Wahl offensichtlich, und gibt den Sinn zu der Frage des Münzwurfs – so wie du das I Ging befragst)

Auswirkungen der Biophotonik

Das Vorangegangene lädt zum Überdenken von gut verwurzelten Definitionen ein. Jene von Gesundheit und Krankheit, zum Beispiel. Krankheit als biochemisches Ungleichgewicht zu sehen oder als eine Art kranke Moleküle, führt unglaublich schnell zum eigentlichen Ergebnis: gestörte oder verzerrte Lichtfelder (d.h. Regelsysteme), mit messbar inkohärenten und erhöhtem oder verminderten Biophotonen-Emissionen sind die Ursache von Krankheiten und nicht die Biochemie. Wir nennen es auch so-und-so „Störung“. Genau! Man könnte sagen, die Basis von Krankheit ist verwürfelte oder verzerrte Information. Denke daran, Biochemie führt aus, was Lichtfelder sie anleiten zu tun (wie in DNA-Photorepair oder dem Zellteilungsbeispiel, Bild 9). Wenn das Lichtfeld verzerrt ist, folgt die Biochemie, und die Körperfunktionen arbeiten auf einem suboptimalen Level bis die Lichtfelder sich wieder ordnen. Ich glaube, dass jede physische Krankheit als Ursache eine energetische Information (Komponente) hat, und dass wenn das Energiefeld Hilfe erhält durch Zugriff auf die korrekte Information, die Physiologie folgt. Sie hat es zu tun. Erinnerst du dich an die stehende Lichtwelle? Sie ist holistisch. Wenn die Welle zurückkehrt zur Normalität, dann erlaubt sie auch dem Körper sich normal auszudrücken. Ich glaube, dass das der Teil ist ,von dem ich Zeuge bin, wenn Menschen dramatische (und oftmals bleibende) Verbesserungen ihrer Krankheiten erfahren während und nach Reconnective Healing.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-The-Old-Pill-Popping-Paradigm

Bild 10 Pillen schluckender Mann und das alte Paradigma: um Gesundheit zu erlangen, wenn du krank bist, wende Biochemie an. Während dies in akuten Situationen gerechtfertigt sein kann, wird eine regelmäßige und langfristige Einnahme von Pillen nicht die beste Wahl sein. Quelle: www.zenshaman.com

Menschliche Gesundheit ist also ein kohärentes Lichtfeld mit niedrigen Biophotonen-Emissionen. Gesundheit ist in Synchronizität zu sein: wir fühlen uns sehr gut, wenn die Lichtfelder und die Biochemie in Harmonie sind und die Quantenkommunikation frei durch den Körper fließt. Im Grunde, repräsentieren biologische Systeme quantenmechanische Prozesse: jedes Atom, jedes Molekül, jede Zelle, Gewebe, Organ und Person besitzt eine Signaturen Frequenz. So wie unser Planet und das Universum im Großen. Wir sind alle miteinander verbunden. Wie NikolaTesla (1856-1943, ein genialer Erfinder des 20. Jahrhunderts) sagte: „Wenn du das Universum verstehen willst, denke an Energie, Frequenz und Vibration.“ Alles ist Energie. Alle Dinge weisen Wellen-Partikel-Verhalten auf.

Jetzt stellt euch vor, was diese neue Definition für unser Leben bedeutet: all die technologisch kreierte elektromagnetische Belastung überall in Form von Wireless-Hotspots/Modems/Geräten, Smart Meters (intelligente Messdatenerfassung), Handys, usw. – das ist es, warum ich nicht erfreut bin von Wirless Acess Points überall, und ebenso nicht über die Nutzung von Handys. Nette Idee mit unabsehbaren Folgen. Angesichts dessen, was wir gerade festgestellt haben, müssen die Menschen wissen, wohin die technologischen Entwicklungen führen können und inwieweit diese sie möglicherweise beeinflussen können. Ohne paranoid zu werden, tendiere ich dazu, die Zeit in der ich mich elektromagnetischer Strahlung aussetze, die meine Biofelder (Cifra u.a. 2011) sicher stört, zu limitieren. Und da ich glaube, dass das Energiefeld essentiell ist, lohnt es sich auf es zu achten.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Cell-Phones-and-Radiation-1024x1024

Bild 11 Handybenutzung und Strahlung. Quelle: www.superhumancoach.com

Wenn Frequenzverwürfelung existiert, gibt es Substanzen, welche die Ordnung wieder herstellen können? Popp überlegte, ob Pflanzenextrakte die Lichtemissionen von Krebszellen ändern könnten, sodass sie wieder mit dem Rest des Körpers kommunizieren? Er prüfte eine Anzahl von nicht-toxischen Substanzen, von denen gesagt wird, dass sie bei der Krebsbehandlung erfolgreich wären. Alle bis auf eine erhöhten die Biophotonenemissionen, wodurch die Situation schlimmer statt besser wurde. Die einzige Ausnahme: die Mistel, welche die Tumorzellemissionen auf das normale Level zurückzuführen schien. Beim Experimentieren mit Tumorzellen eines todkranken Patienten und einer Auswahl von Mistelextrakten, fand er eine, die Kohärenz induzierte, die ähnlich jener des Patienten war. Innerhalb eines Jahres, wurde diese Frau (ein „hoffnungsloser Fall“ nach herkömmlichen Standards) durch die Einnahme eines pflanzlichen Heilmittels, das das Lichtfeld wieder hergestellt hatte, geheilt (McTaggart 2001).

Popp ist überzeugt, dass Gedanken Einfluss auf die Biophotonenemissionen und damit auf die Regulierungssysteme (und daher auf unsere Gesundheit) haben. Das ist nicht wirklich neu. Mark Aurel, römischer Kaiser, sagte: „Unser Leben ist das, wie unsere Gedanken es erschaffen.“ Viele andere davor und seitdem vertreten einen ähnlichen Standpunkt, wie in verschiedener Literatur nachgelesen werden kann. Nur Popp gehört zu den Pionieren, die eine Erklärung des Mechanismus des Körpers anbieten, die hinter dieser Vorstellung steht. Sein Labor dokumentierte ebenso, dass Menschen bewusst die Biophotonenemissionen ihrer Hände verändern können (A. Popp Youtube clip, 2013). Für mich ist die Geist-Körper-Verbindung eine Tatsache. Versucht folgendes: denkt an etwas sehr Angenehmes oder Freudiges oder Lustiges. Richtet all eure Aufmerksamkeit darauf und macht es lebendig mit Farbe und Ton. Dann stellt einfach fest, wie sich euer Körper anfühlt. Es gibt eine direkte Verbindung zwischen euren Gedanken und eurem Fühlen (Gefühlen). Gute Gedanken lassen euch gut fühlen, nicht so gute Gedanken fühlen sich – na, ja nicht so gut an… stellt euch vor, alles und jedes ist liebevoll und richtet auf diese Vision eure Gedanken aus!

Ein anderer Aspekt auf den ich hier nicht im Detail eingehen möchte, ist jener des Wassergedächtnisses und der Homöopathie, welche eine direkte Verbindung mit der Biophotonik haben: Lichtwellen als ein Mittel, um Wasser mit einer Botschaft zu informieren. Wir bestehen zu 70% aus Wasser. Unsere Zellen schwimmen in Licht und Wasser. Es lohnt sich, sich dessen bewusst zu sein. Welche Botschaft trägt euer Wasser (Wasserhahn, eure Getränke, Stadt, Fluss, Regen)? Und was machen eure Zellen damit? Und was macht ihr damit, kraft eurer Gedanken? Seid ihr hilfreich oder hinderlich? Große Fragen. Achtet auf die Quantität und die Qualität des Wassers, dass iht konsumiert. Eure 50 Billionen Zellen werden euch für ausreichende Flüssigkeit (Wasser) in guter Qualität (sauber und strukturell intakt) danken. Sie schätzen ebenso zuträgliche, lebensbejahende Gedanken. Ich verweise auf die Arbeiten von Dr. Masaro Emoto, Dr. Jaques Benveniste, Dr. Bernd Kröpling und Viktor Schauberger.

Anwendung der Biophotonik

Nahrungsmittelqualität

Vollwertkost zeigt eine höhere Kohärenz als industriell verarbeitete Lebensmittel. Dies trifft auch auf gekochte oder gefrorene Lebensmittel zu (Bild 12). Die Qualität von Eiern aus Freilandhaltung übersteigt jene aus Käfighaltung um 100%. Das heißt, dass sich das Erleben der Hühner auf die Qualität der Eier auswirkt und in weiterer Folge auf euer Omelette.

Biophotonik ermöglicht es, die Keimfähigkeit von Saatgut vorherzusagen, und ermöglicht eine Qualitätskontrolle von landwirtschaftlichen Produkten in Bezug auf Frische, Verunreinigungen, Herkunft, Sonneneinstrahlung, Düngersorte und mehr. Eine positive Entwicklung ist, dass Rewe, eine Supermarktkette in Deutschland und Österreich, die von Popp entwickelten Geräte verwendet, um die Qualität ihrer Produkte zu messen. Ein großartiger Trend! Obwohl ich mir nicht sicher bin, in welchem Maße sie dies tun, so scheint es ein guter Start in eine richtige Richtung zu sein.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Kirlian-images-of-raw-vs-cooked-food-300x296

Bild 12 Kirlianfoto eines rohen (oben links) und gekochten (oben rechts) Brokkoli und einer roh und kurz gekochten Tomate (unten links und rechts). Quellen: healthhandlight.com und livingfoodforafrica.com

Ein weiterer Hinweis bezüglich Lebensmittel: der wahre Wert liegt nicht in den Molekülen und im Energiegehalt, er liegt viel mehr im Informationsgehalt! Die Lichtspeicherkapazität eines Lebensmittels gleicht seinem Nährwert: je mehr Licht (Information) gespeichert ist, desto mehr kann auch auf ein anderes System (z.B. euch) übertragen werden. Der Mensch ist ständig bemüht, Ordnung zu halten (z.B. ein kohärentes System), da die natürliche Tendenz im Universum ist ins Chaos zu fallen. Also müssen wir ständig Energie aufwenden, um dieser Tendenz entgegenzuwirken, um die Ordnung zu erhalten. Vollwertnahrung tut dies und tote Nahrung tut dies nicht. Werft eure Mikrowelle weg und eure Kartoffelchips. Es ist Zeit, in den Garten zu gehen und Frisches zu essen! Oder zumindest Bionahrungsmittel zu kaufen, wenn möglich.
Ein Wort zu dem Bild oben: während Kirlianfotographie innewohnendes Licht nicht allein erfasst (da es eine Hochspannungsquelle für die Objekte einsetzt), sind die Bilder dennoch ein Leitfaden, um die Prinzipien und Erkenntnisse der Biophotonik zu illustrieren. In anderen Worten, die Messungen der Biophotonenemissionen ergaben ähnliche Ergebnisse, wie sie die Bild 12 zeigt. Eine schöne Veranschaulichung der Unterschiede des Lichterkranzes zwischen rohen und gekochten Lebensmitteln.

Einschätzung des Gesundheitsstatus

Offenbar kann man durch die Verwendung eines Biophotonen-Scanners den eigenen Gesundheitszustand und die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Diabetes, Krebs, Makuladegeneration und Herzerkrankungen leicht bewerten. Wow! Dieses völlig harmlose Verfahren beruht auf der Anregung von Carotinoiden (Pflanzenfarbstoffe) in der Haut und dem Messen der nachfolgenden Biophotonenemissionen. Die Auswertung informiert darüber, wo auf der Skala der gesunden Ernährung – und damit ausreichend Carotinoid/Gehalt an Antioxidantien – ihr hingelangt. Ihr seid in der Position. eure Ernährungsgewohnheiten zu verändern und die Wirkung eurer Maßnahmen durch harmlose und informative Biophotonik zu überprüfen. Keine „stechenden“ Bluttests. Ein anderes harmloses, aber effektives Diagnosewerkzeug sind Echtzeit-Infrarot (IR) Messungen. Brizhik unter anderem (2009) fand heraus, dass der psychologische und physische Status der Gesundheit von Personen zuverlässig in deren IR Anzeige wiedergegeben wird. Das System unterscheidet auch zwischen akuten und chronischen Erkrankungen. Wie bei dem Biophotonikgerät oben, ermöglicht dies eine einfache Auswertung der Messdaten und somit eine Beurteilung des Zustandes der Person, einschließlich der Überwachung der Wirksamkeit einer bestimmten Behandlung.

Popp fand ebenso einen Weg die Wirksamkeit einer Energiebehandlung festzustellen, indem er während einer Behandlung eine Messung durchführte. Wenn die Erfahrung logarithmisch angezeigt wird, beeinflusst der Heiler das Lichtfeld des Patienten in einer heilvollen Art und Weise. Wenn sie als wahllose Verteilung erfasst wird, erzeugt der Heiler ein ineffektives Geräusch, das einfach durchläuft ohne nützliche Konsequenzen. Diese Methode basiert auf dem Weber-Fechner-Gesetz, das besagt, dass unsere Wahrnehmung eine logarithmische (nicht lineare) Erfahrung der Realität ist: unsere Sinne puffern die Wirklichkeit auf ein erträgliches Maß, andernfalls würden wir durch die Intensität der Reize um uns herum überwältigt werden. Mit anderen Worte: Umweltsignale sind viel intensiver, als wir sie wahrnehmen. Dieses Gesetz ist sehr nützlich, da es ermöglicht zu erkennen, ob eine Person auf ein Verfahren reagiert. Hautleitfähigkeitstests verwenden auch dieses Prinzip. In diesem Fall ist es eine Möglichkeit zur Prüfung auf Kohärenz ohne die Messung der Biophotonenemissionen.

Ein neuer Standpunkt

Uns selbst und die Welt als weitgehend so natürlich verbundene und voneinander abhängige Expressionen von Energie, Frequenz und Schwingung zu erfassen, repräsentiert eine total verschiedene Perspektive von der soliden, separierten Subjekt/Objekt Welt, in der wir gewohnt sind zu agieren. Die Re-Interpretation unserer Welt als ein auf vibrierende, harmonische, resonante, energetische Frequenz basierendes Phänomen, ist sehr aufregend. Es versetzt uns zurück in den Fahrersitz unseres Lebens. Mögt ihr dieses Gefühl nicht? Ändert es! Es liegt an uns, nicht an jemandem „da draußen“. Effektive Energieheiler helfen Menschen, ihr Frequenz- und Informationsfeld zu ändern. Ich glaube jedoch, niemand braucht einen Heiler jeglicher Art! Wir haben die Macht, uns selbst zu heilen – es ist nur so, dass wir sehr daran gewöhnt sind, sie abzugeben, ganz zu schweigen von der gesellschaftlichen Konditionierung, dass wir etwas von außerhalb brauchen, um mit unserer Krankheit umgehen zu können. Ärzte, Heiler, Pillen, Tinkturen und Kristalle sind alles nur Requisiten, die wir meinen, für unsere Heilung zu brauchen. In Wahrheit brauchen wir nichts davon. Aus meiner Sicht ist deren einzige Funktion jene, dass die Menschen in die Ausrichtung kommen, den Glauben an die eigene Heilung zu finden: „Wenn ich habe…, werde ich mich besser fühlen.“ Das Heilmittel ist nicht das Ding oder die Person, die dies verändert – es ist der Glaube in das Ding oder die Person und die Überzeugung, dass es hilft. Das initiiert die Selbstheilungskräfte. Euer Glaubenssystem ist von entscheidender Bedeutung in eurem Leben. Denkt an die Geist/Körper-Verbindung. Ihr könnt euer Lichtfeld (z.B. euer Regulierungssystem eures Körpers) durch Gedanken lenken. Das ist das wahre Geheimnis und der Schlüssel um Wohlbefinden, Vitalität und Freude in deinem Leben zurückzugewinnen. Menschen, Bücher, DVDs und andere Ressourcen als Requisiten auf dem Weg zu nutzen, ist völlig in Ordnung. Tut alles, was ihr auch immer tun müsst, um zu einer Linie mit einer ehrlichen Überzeugung von „ Ich kann“, oder noch besser, „Ich bin“ dies und das zu kommen. Wenn ihr wirklich gut darin seid, braucht ihr nichts außerhalb eurer selbst, um etwas zu bewerkstelligen. Und bis ihr dahin kommt, notiert euch Menschen, Tiere, Methoden, etwas oder jemanden, wo ihr das Gefühl habt, dass es sich positiv auf eure Reise auswirkt.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-FB

„In wenigen Jahrzehnten haben Wissenschaftler die Überzeugung, dass es so etwas wie ein Energiefeld rund um den menschlichen Körper nicht gibt, zu einer Gewissheit geändert, dass eines existiert. Mehr noch, die Wissenschaft erklärt die Rolle der Energiefelder in Bezug auf Gesundheit und Krankheit…“ James Oschman, PhD

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Biologische Systeme schwingen mit Licht. Licht ordnet und koordiniert Lebensprozesse. Es tut dies durch kohärente Lichtfelder, welche Biochemie orchestrieren. Moleküle im Gegenzug beeinflussen Lichtfelder durch eine konstante Feedbackschleife zwischen biochemischen und elektromagnetischen (Licht) Kraftfeldern, welche ihrerseits von veränderbaren Grenzbedingungen abhängig sind. Kohärente Lichtfelder verbinden alles mit allem. Sie erlauben Kommunikation innerhalb von Zellen, zwischen Zellen, zwischen Körperteilen und zwischen Organismen durch das Erschaffen von verschiedenen Funktionen mit verschiedenen Frequenzen. Somit ist Biologie eher ein Quantenmechanismus, als eine biochemische Maschine, wie im Allgemeinen immer noch gedacht wird.

Effektive Energieheilung macht nicht mehr – und nicht weniger – als der Person zu helfen, ihre Lichtfelder zurückzusetzen durch das Bereitstellen des Zugangs zur richtigen frequenzbasierenden Information. Nun vom Körper empfangen, weiß dieser genau wie diese Information verwendet werden muss. Und das ist es, warum die Effekte bleiben und keine weiteren Behandlungen nötig sind: die Ursache wird behandelt und korrigiert und nicht ein Symptom geflickt, was gewiss weitere Behandlungen erfordern würde. Das ist nicht der Fall. Nur wenige Menschen nehmen diese „Heilung“ nicht an. Die meisten setzen freudig, voller Dankbarkeit ihre neu gewonnene Perspektive einer teilweisen oder kompletten Heilung und ihre Erkenntnis, dass man Veränderungen außerhalb der Grenzen unseres medizinischen Modells herbeiführen kann, entweder zusätzlich oder anstelle dieser (konsultiere deinen Arzt bevor du drastische Veränderungen vornimmst) fort.

Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel in der Biologie und Chemie, weg von einem, der das Leben als eine immer wiederkehrende Interaktion von Hormonen und Enzymen definiert – hin zu einem Verständnis als ein Komplex hoch kooperativer, geordneter Wechsel zwischen immateriellen Lichtfeldern und physischen Molekülen: beides Licht und Biochemie werden gleichwertig in diesem andauernden Prozess benötigt, vielseitiges Zusammenspiel von resonanten Frequenzen orchestrieren den Tanz des Lebens so perfekt ausdrückend als – DU.

Sämtliche Quellen bitte hier entnehmen.

Print Friendly
.
.
Gruß an die Weiterdenkenden
TA KI

Wegen Wlan-Allergie : Französin wird Schmerzensgeld zugesprochen


3745061874Hat die Strahlung von Mobilfunkgeräten wie Handys oder Wlan-Routern Auswirkungen auf den menschlichen Körper? – Diese Frage wird unter Medizinern heiß diskutiert. Nun hat ein Gericht erstmals Schmerzensgeld aufgrund von „Wlan-Allergie“ zugesagt. Ein Präzedenzfall.

  Von Susanne Hamann

Elektromagnetische Hypersensitivität, kurz EHS, heißt das Krankheitsbild bei dem Betroffene unangenheme Auswirkungen durch die Strahlung von Mobiltelefonen, Strommasten oder Wlan-Routern erleiden sollen.

Studien rund um den Globus, konnten allerdings keine Belege dafür finden, dass Menschen dieses Strahlungsfeld wirklich wahrnehmen, oder gar dadurch krank werden. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt in ihrem letzten Bericht an, dass Mobiltelefone bei kurzer Nutzung keine schädlichen Auswirkungen haben. Die Langzeitnutzung wird gerade erforscht. Erste Ergebnisse sollen von der WHO 2016 veröffentlicht werden.

Um so verblüffender ist das Urteil, das ein französicher Richter nun gefällt hat. Er sprach der ehemaligen Radioproduzentin Marine Richard Schmerzensgeld zu, weil die ihren Wohnsitz in Marseille gegen eine Wohnung auf dem Land tauschen musste – wohl um den Symptomen ihrer EHS zu entgehen. Patienten der Erkrankungen klagen über Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und andere Symptome.

„Es ist, als ob man mir mit einer Bohrmaschine direkt ins Hirn bohrt oder meinen Kopf in eine Schraubzwinge quetscht“, sagt Richard in einem Interview mit der französischen Zeitung „LaDepeche„. „Es ist extrem schmerzvoll und zieht sogar die Wirbelsäule hinunter. Daraus folgen dann weitere Probleme wie Herz- und Nervenleiden sowie Konzentrationsschwierigkeiten.“ Um diesem Teufelskreis zu entgehen, zog sie in eine entlegene Ecke Frankreichs in eine Steinhütte, frei von Kabeln jeder Art. Sogar Wasserleitungen fehlen. Was sie für den täglichen Bedarf braucht, zieht Richard aus einem nahegelegenen Brunnen.

Das toulouser Gericht hielt diese Beschwerden für ausreichend, um Richard für arbeitsunfähig zu erklären. In der Folge stehen ihr auch alle dazugehörigen rechtlichen Ansprüche zu, wie etwa die Rente von 800 Euro pro Monat für insgesamt drei Jahre. Danach muss sie das Geld neu beantragen. Allerdings wurde Richard vom Gericht nicht als erkrankt eingestuft, sondern als behindert zu 85 Prozent. Grund dafür ist vermutliche die gegen dieses Urteil sprechende Studienlage.

Richard selbst zeigt sich in verschiedenen Medieninterviews jedoch erleichtert, und spricht von einem Präzedenzfall, der Erleichterung für viele Betroffene bedeuten könnte.

Quelle: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/news/wlan-allergie-schmerzensgeld-wegen-elektromagnetischer-hypersensitivitaet-aid-1.5360586

Gruß an die, die das Ausmaß erkennen

TA KI

GEFAHR FÜR DIE GESUNDHEIT! RISIKO TETRA


   Information für alle Bürger und Blaulichtorganisationen 

TETRA (Terrestrial Trunked Radio) ist ein Standard für digitalen Bündelfunk. Mit TETRA lassen sich Universalnetze aufbauen, über die dann der gesamte betriebliche Mobilfunk von Anwendern mit besonderen Sicherheitsanforderungen wie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsauf-gaben (BOS: Polizei, Feuerwehr, Rettungs¬dienste), Industrie, ÖPNV, Flughäfen und Militär abgewickelt werden kann.

November 2009

 Hintergründe zu TETRA
Die deutschen BOS arbeiten derzeit (2009) noch mit Analogfunk. Bund und Länder haben daher beschlossen, ein landesweites Digitalfunknetz aufzubauen.Bund und Länder haben für den Regelbetrieb die Firma Alcatel-Lucent im Oktober 2009 gefunden (Behörden Spiegel 09. Oktober 2009). Zum Regelbetrieb gehören Planung, Aufbau und Betrieb des bundesweiten BOS-Funknetzes sowie die Übernahme aller Wartungsarbeiten an den Funkeinrichtungen.

Damit soll die Realisierung des Netzes bis 2012 sowie die Einhaltung des Kostenrahmens von 4,5 Milliarden Euro gewährleistet werden. Um einen finanziell verkraftbaren Übergang vom analogen zum digitalen Funk zu ermöglichen, wird mit einer 10 jährigen Übergangsfrist gerechnet, in der beide Netze parallel betrieben werden.

Die mit TETRA erreichten Bandbreiten sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß; der bei Definition des Standards in den 90er Jahren vollmundig gepriesene schnelle Zugriff auf Bild- und Videodaten per TETRA wird nicht erfüllt.

Die Reichweite einer TETRA-Basisstation ist deutlich geringer als im analogen Funk, so dass deutlich mehr Basisstationen errichtet werden müssen. Dadurch und wegen des hohen Preises einer Basisstation ist das finanzielle Argument für die Einführung von TETRA hinfällig.

 
 Grenzwerte schützen nicht
 
Für die Strahlung gibt es gesetzliche Grenzwerte. In diesen sind nur thermische Wirkungen berücksichtigt. Dies bedeutet nur einen Schutz vor Hitzestress, nicht aber vor biologischen Wirkungen und Krankheiten. 

“Die Grenzwerte sind liederlich und fahrlässig.“
(Prof. Siegfried Knasmüller, Universität Wien)
Die Mehrzahl der wissenschaftlichen Studien im Be¬reich gepulster Hochfrequenz hat negative biologi¬sche Auswirkungen gefunden!

 
  TETRA-Technik 
 
Benutzte Frequenzen sind in Deutschland und Österreich 380—385 MHz (Handgerät) und 390—395 MHz (TETRA-Basisstation).Bei TETRA handelt es sich um gepulste hochfrequente Strahlung. Die Pulswiederholrate (Pulsfrequenz) der Mobilteile beträgt 17,65 Hz, die der Sendestationen bis 70,6 Hz (4 x 17,65 Hz, vier Zeitschlitze). Darüber hinaus besteht eine weitere Pulsung (Multirahmenfrequenz) im Bereich von 0,98 Hertz.

Der Organisationskanal der TETRA-Basisstation sendet immer, auch wenn keine Gespräche geführt werden. Diese Pulsfrequenzen liegen unmittelbar im Bereich biologisch bedeutsamer Frequenzen:

Die Pulsung von 17,65 Hertz liegt im Bereich der Beta-Wellen der Gehirnaktivität (REM- Phase) sowie nahe der 16 Hertz Resonanzfrequenz der Kalziumionen (Störungen der Zellkommunikation)

• Die Modulation von 70,6 Hertz liegt im Frequenzbereich der elektrischen Aktivität der Muskeln

• Die 0,98 Hertz-Pulsung liegt im Bereich der Herzrate

Durch den dauern sendenden Organisationskanal wird die wichtige REM-Schlafphase der betroffenen Bevölkerung gestört, was zu Antriebslosigkeit, Depression, Nervosität, Aufmerksamkeitsstörung (ADS), schlechtem Befinden usw. führen kann.

Hinzu kommt, dass TETRA-Signale aufgrund der niedrigen Trägerfrequenz von ca. 400 Megahertz noch tiefer ins Körpergewebe eindringen als die Strahlung des GSM Mobilfunks (Trägerfrequenzen von 900 und 1800 Megahertz). Auch werden TETRA-Signale durch Mauern wesentlich weniger gedämpft.

Schließlich entspricht diese Frequenz von 400 MHz der Resonanzfrequenz des menschlichen Schädels, wodurch es zu einer Resonanz der Strahlung im Bereich des Gehirns kommen kann.

TETRA – gesundheitliche Probleme
In England ist TETRA schon länger in Betrieb. Von dort gibt es viele Erfahrungsberichte. Hier einige Beispiele:

 

LittlehamptonAm Tag der Inbetriebnahme einer TETRA-Sendestation in 150 Metern Entfernung von zwei Schulen (Kinder zwischen 5 und 11 Jahren) mußten 11 Kinder wegen Kopfschmerzen, Übelkeit und Nasenbluten nach Hause geschickt werden.

Eine Fragebogenaktion in den benachbarten Häusern (123 Fragebögen) ergab, dass 42% der Anwohner seit der Inbetriebnahme Schlafstörungen hatten, 45% der Anwohner klagten über Kopfschmerzen, Übelkeit und Nasenbluten. Lediglich 24% hatten keine Symptome zu verzeichnen.

 

WorthingNach der Inbetriebnahme einer Sendestation auf ei¬nem Football-Spielfeld klagten die Anwohner über Kopfschmerzen, Schlafstörungen und juckenden Hautreiz. Interessanterweise verschwanden die Symptome jeweils, nachdem der Sendemast zweimal sabotiert wurde (ohne daß die Anwohner darüber in¬formiert waren).

Eine Umfrage der 448 Anwohner in einem Umkreis von 250 Metern zum Sendemast ergab Symptome wie Schlafstörungen (40% der Befragten), Kopfschmerzen (38%) und Hautausschläge oder Juckreiz
(16%).


Lancashire
Neun Monate, nachdem die Polizeibeamten auf das TETRA-Funksystem umgestiegen waren, häuften sich
die gesundheitlichen Beschwerden derart, dass eine Fragebogenaktion bei den Beamten durchgeführt wurde. Von 246 beantworteten Fragebägen berichteten 173 über negative Gesundheitsfolgen, unter anderem Kopfschmerzen und Migräne, Hitzewellen, Halsschmerzen (fünf Fälle von Halskrebs —2 in Lancashire, 3 in Leicestershire) seit der Einführung von TETRA.

 Wissenschaftliche Erkenntnisse
Eine von der Industrie (Motorola) in Auftrag gegebene S tudie über eventuelle Gesundheitsfolgen durch TETRA-Bündelfunk, ausgeführt durch einen führenden Wissenschaftler, kam zur Schlussfolgerung: „… diese Frequenz nicht zu benutzen, da sie zu Kopfschmerzen, Krebs und dem Zusammenbruch des lmmunsysterns führen könnte.“ Daraufhin wurden dem Wissenschaftler die Forschungsgelder entzogen und seine Empfehlung ignoriert.

Fazit:

Die TETRA-Technik ist aus gesundheitlicher Sicht für die Bediensteten von Katastrophenschutzbehörden, Landespolizeien, Bundespolizei, THW, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Ordnungsämter als Nutzer und für die zwangsbestrahlte Be¬völkerung abzulehnen. Die bestehende analoge Technik ist solange beizubehalten, bis eine Technik entwickelt ist, die wesentlich gesundheitsverträglicher ist als die jetzt verwendete gepulste TETRA Technik.


Wehren wir uns überall, wo TETRA-Masten geplant sind! Verbreiteter, örtlicher Widerstand gegen
diese Planungen und Technik ist das, was unsere Gesundheit am ehesten schützen kann!


Bürgerwelle e. V.

Dachverband der Bürger und

Initiativen zum Schutz vor

Elektrosmog

UNSERE VERANTWORTUNG FÜR DIE WELT VON MORGEN!

Die Bürgerwelle e.V. ist der Zusammenschluss der Bürger und Initiativen zum Schutz vor Elektro-Smog. Die Bürger welle ist ein eingetragener Verein mit finanzbehördlicher Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Die Bürgerwelle betreut über 1700 Initiativen allein in Deutschland, aber auch schon viele in Osterreich, Schweiz, und Italien.
Die Bürgerwelle ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

Fordern Sie von uns Informationen an!

Helfen auch Sie mit, unser aller Gesundheit zu schützen und unterstützen Sie die
Bürgerwelle e. V. mit Spenden und durch Ihre Mitgliedschaft!

Verantwortlich i. S. d. P. und weitere Informationen:

Bürgerwelle e. V.
Dachverband der Bürger und Initiativen zum
Schutz vor Elektrosmog
Sprecher des Vorstands: Siegfried Zwerenz
Lindenweg 10, D-95643 Tirschenreuth
Tel. 09631-795736 / Fax -795734,
E-Mail: pr@buergerwelle.de
Internet http://www.buergerwelle.com
Konto: Hypo Vereinsbank Augsburg
Konto: Nr. 2250284 BLZ 72020070

Bürgerwelle Österreich
Ingrid Grubauer. Dipl.-Ing., A-8010 Graz, Harrachgasse 10,
TeI.+ Fax 0316 – 422 496
E-Mail: I.grubauer@gmx.net
Mitglied im Dachverband der
Bürgerwelle e.V.

Bürgerwelle Schweiz
Peter Schlegel, Dipl.-Ing. ETH
Güeterstalstr. 18, CH-8133 EsslIngen,
Tel. und Fax 044-9840039,
E-Mail: info@buergerwelle-schwelz.org
Internet: http://www.buergerwelle-schweiz.org
Mitglied im Dachverband der
Bürgerwelle e.V.

VZS – Verbraucherzentrale Südtirol
Zwölfmalgreinerstraße 2, -39100 Bozen,
Tel. 0471/975597, Fax 9414~67
E-Mail: lnfo@conaumer.bz.lt, Internet: http://www.conaumer.bz.it
Mitglied im Dachverband der
Bürgerwelle eV.

 

Quelle: http://www.strahlung-gratis.de/risiko_tetra.htm

Gruß an die Strahlungsfühligen

TA KI

Zitate zum Thema Mobilfunk


  • „Nachdem ich verschiedene Studien gelesen habe, habe ich für mich beschlossen, mich den Feldern von Mobiltelefonen maximal 5 Minuten pro Jahr auszusetzen. In anderen Worten, ich vermeide jeden Kontakt mit ihnen.“ (Dr. Joseph Mercola, Umweltmediziner, Osteopath, Ausbildung in konventioneller und Naturmedizin, 07.11.2002).

  • „Nach ersten Ergebnissen wissen wir sicher, dass es unter Einfluss von Magnet- oder Hochfrequenzfeldern zu Schäden an der DNA kommt und dass Stressproteine produziert werden“ (Prof. Hans-Albert Kolb vom Institut für Biophysik der Universität Hannover nach Auswertung erster Ergebnisse eines EU-Projekts zur Untersuchung der Wirkung elektromagnetischer und magnetischer Felder und Hochfrequenzwellen auf die Genstruktur des Menschen, 30.04.2003, „Die Welt“).

    • Eltern sollten ihre Kinder von Handys fernhalten“ (Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Interview mit der Berliner Zeitung vom 01.08.2001).

    • Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn sich im Umkreis von 250 Metern eine Mobilfunkanlage befindet.“ (Prof. Dr. Peter Semm, Universität Frankfurt, Forscher im Telekom-Auftrag, 1998)

    • Die aufgeregte Diskussion in der Bevölkerung über die Kernenergie dürfte in Relation zu dem, was uns die Mobilfunknetze noch bescheren werden, nur ein laues Lüftchen sein.“ (Bundespostminister Wolfgang Boetsch, 1994).

    • Wir stellen  uns auf Schadenersatzansprüche ein. Sollte die Gefahr durch Mobilfunkstrahlung nachgewiesen werden, dann wäre dies das größte Schadenspotential, welches die Versicherungswirtschaft jemals zu bewältigen hatte.“ (Julius von Rotenhahn, Frankona-Versicherung, 1994).

    • Periodisch gepulste Mikrowellen der Intensität eines üblichen Mobilfunktelefonates beeinflussen die bioelektrische Gehirnaktivität.“ (Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Berlin, 1998)

    • Veränderungen im EEG traten nach 15 Min. Handy-Einschaltzeit auf. Im Schlaf-EEG gab es Verkürzungen der REM-Phase.“ (Prof. Dr. Alexander Borbely, Institut für Toxikologie, Uni Zürich, 1999).

    • Die Grenzwerte beruhen auf den thermischen Effekten, weil das die einzigen Effekte sind, die man bisher tatsächlich nachgewiesen hat.“ (Prof. Dr. Maria Blettner, Vorsitzende Strahlenschutzkommission, Süddeutsche Zeitung , 30.11.99).

    • Neben den abgesicherten thermischen Wirkungen, die Grundlage der Grenzwerte sind, gibt es eine große Zahl von Hinweisen auf Lanzeitwirkungen, z.B. Kinderleukämie, Gehirntumore und Brustkrebs, weit unterhalb dieser Grenzwerte.“ (Das NRW-Umweltministerium auf die Anfrage eines Düsseldorfer Bürgers zur Verordnung, 1998).

    • Verordnung und Standortbescheinigung bieten keinen Schutz. Die Behauptung einer Schutzwirkung durch die Behörden ist als wissenschaftliche Falschinformation anzusehen. Dies entspricht rechtlich allen Merkmalen des Betrugs und schließt grob fahrlässige bis absichtliche Gefährdung und Körperverletzung ein.“ (Prof. Dr.-Ing. Alexander H. Volger, RWTH Aachen, April 2001).

    • Keine Normungsbehörde hat Grenzwerte mit dem Ziel erlassen, vor langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen, wie einem möglichen Krebsrisiko, zu schützen.“ (WHO zum Thema Elektrosmog-Verordnung, Oktober 1999).

    • Der Mensch reagiert bereits auf kleinste Hochfrequenzreize ab der Stärke von 0,1 Mikrowatt/m2. Hier ist schon die veränderte Kalziumabgabe menschlicher Hirnzellen feststellbar. In der Gentechnik werden Mikrowellen geringer Intensität eingesetzt, um Zellen zu verändern.“ (Dr.-Ing. Georg Bahmeier, Bundeswehruniversität, 1992).

    • Zur Unterstützung der Tatsache gesundheitsschädlicher Auswirkungen von Mikrowellen, wie sie heute beim Mobilfunk benutzt werden, sollten wir uns an folgendes erinnern: Während des kalten Krieges war die Mikrowellenbestrahlung der westlichen Botschaften, die durch die Sowjetunion mit der erklärten Absicht durchgeführt wurde, Gesundheitsschäden zu verursachen, erfolgreich. Die Mikrowellenstärken lagen dabei zwischen der eines Handys und einer Basisstation.“ (Prof. Dr. J.G. Hyland, Institut für Physik, University Warwick, 2001).

    • Bemerkenswert ist die Trägheit, mit der Mediziner und Wissenschaftler ein Interesse für diese Thematik entwickeln. Hier droht eine der größten Gefahren für die Gesundheit und für das gesamte Wohlergehen der heutigen Welt.“ (Prof. Dr. Andrew Weil, Mediziner und Pharmakologe, Harvard Universität, 1995).

    • Blätter und Nadeln sind ideale Mikrowellenantennen. Zwischen Waldsterben und hochfrequenter Strahlung besteht ein eindeutiger Zusammenhang.“ (Dr.-Ing. Wolfgang Volkrodt, ehem. Siemens-Manager, 1990).

    • „Gegenwärtig ist der vom Menschen verursachte ,Elektrosmog` eine wesentliche Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Die Strahlung ist insofern heimtückisch, als sie sich der Erkennbarkeit unserer Sinne entzieht – ein Umstand, der eine eher sorglose Herangehensweise in Bezug auf den eigenen Schutz fördert. Man darf vermutlich mit Fug und Recht sagen, dass – träfe ein neues Medikament oder Lebensmittel auf denselben Mangel an Konsens und gleich starke Bedenken – es niemals zugelassen würde“. (Äußerungen von Prof. Dr. Hyland, Universität Warwick in einem umfangreichen Papier des Europäischen Parlamentes, 2001).

    • In 20 Jahren sind wir ein Volk von Demenz-Kranken“.
      (Dr. Brigitte Lange, Physikerin, Heidelberg beim Montagsforum in Erlenbach, Januar 2001. Die Wissenschaftlerin, die in der Hirnwellenforschung tätig ist gab zu bedenken, daß selbst die Strahlung eines Handys im Stand-by-Modus die Blut-Hirn-Schranke öffnet, die normalerweise geschlossen ist und Krankheiten wie Alzheimer, Demenz, Multiple Sklerose und Parkinson verhindert. Ihr Fazit: „Möglichst auf das Handy verzichten“).

    • Ein Wirtschaftsunternehmen kann keine Moral haben.“ (Telekom-Sprecher Dr. Volker Bökelmann auf der Bürgerversammlung in Lohre, Februar 2001).

————————-

Auswahl einiger Studien:

– Mobilfunkstrahlung beeinflusst Gehirntätigkeit (Preece A. et. aI. 1999),
– wirkt auf Gehirnpotentiale (Freude G. 1998)
– führt zu genetischen Störungen (Tice R. et al 1999)
– verändert die Ausbildung von Geneigenschaften (Goswami et. aI. 1999)
– Einflüsse auf Fluchtverhalten der Tiere (Frey, 1988)
– Änderung der Aktivität, des Sexualverhaltens, des Lernverhaltens bei Ratten, (Hunt u.a., 1970;Seaman, 1981; Servantie, 1977)
– Krebs bei Beschäftigten im Militärdienst (HF-Belastet) 3-7fach erhöht, Arbeitsplatzstudie (Szmigielski u.a., 1988)
– Erhöhte Tumorbildung bei Ratten (NCRP-Report, 1986)
– Beeinträchtigung des Imunsystems, Begünstigung von Krebs (Adey, Byus, 1983)
– Abnormaler Tag- Nachtrhythmus der Reifungsprozesse von Knochenmarkszellen (Adey, 1981)
– verstärkte Wirkung krebspromovierender Phorbolester an der Zellmembran (Adey 1988)
– Blutbildveränderungen bei Tieren (Szmigielski u.a., 1988)
– Unterdrückung der Immunabwehr durch Dauerexposition (Szmigielski, 1988)
– Neuroendokrine Effekte, Verhaltensänderungen (Frey, 1988)Änderung der Blut-Hirn-Schranke für Kalziumionen (Leitgäb, 1991)

(…)

Quelle: http://www.wahrheitssuche.org/handyzitate.html

Gruß an die Begreifenden

TA KI