Beteiligung an Luftangriffen gegen den IS Erster Syrien-Einsatz der Bundeswehr


Nach den Anschlägen in Paris hat Deutschland eine Beteiligung am Kampf gegen den IS beschlossen. Nun hat die Bundeswehr erstmals am Luftkrieg teilgenommen. Allerdings wirft sie selbst keine Bomben ab.

deutsche-luftwaffe-01

Bundeskanzlerin Angela Merkel posiert kurz nach dem Entscheid des Bundestages für eine Beteiligung am Syrien-Einsatz für ein Gruppenbild mit auf einem Armeestützpunkt im norddeutschen Leer. (Bild: Martin Meissner / Keystone)

(dpa)

Die deutsche Bundeswehr hat mit der Unterstützung der Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien begonnen. Ein Tankflugzeug der deutschen Luftwaffe betankte in der Nacht zum Mittwoch zweimal Kampfjets der internationalen Koalition gegen den IS in der Luft, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr bekanntgab. Der Bundeswehr-Airbus vom Typ A310 sei insgesamt fünf Stunden in der Luft gewesen.

Der dritte offensive Kampfeinsatz

Berlin hatte die deutsche Beteiligung an den Einsätzen gegen den IS als Konsequenz aus den Terroranschlägen von Paris beschlossen. Im Januar sollen auch sechs deutsche «Tornado»-Aufklärungsflugzeuge den IS ausspähen. Ausserdem schützt ein deutsches Kriegsschiff den Flugzeugträger «Charles de Gaulle», von dem französische Kampfflugzeuge starten.

Es ist der dritte offensive Kampfeinsatz in der 60-jährigen Geschichte der Bundeswehr, nach der Beteiligung am Kosovo-Krieg 1999 und dem Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan. Die Bundeswehr wird sich mit bis zu 1200 Soldaten an der Mission beteiligen.

Die Linke behält sich Klage vor

Über die Nationalität der betankten Kampfjets gab das Einsatzführungskommando keine Auskunft. An den Angriffen gegen den IS in Syrien und im Irak nehmen neben französischen auch amerikanische, britische und arabische Flugzeuge teil. Berlin geht davon aus, dass der Einsatz durch mehrere Uno-Resolutionen und durch die Charta der Vereinten Nationen gedeckt ist. Die Linke im Bundestag sieht das anders und behält sich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

.
.
Gruß an die remonstrierenden Soldaten und Reservisten
TA KI

Der deutsche Bundestag entscheidet heute über einen Militäreinsatz in Syrien


Berlin (dpa/IRIB) – Der Bundestag entscheidet am heutigen Freitag über den geplanten Einsatz der Bundeswehr gegen die IS-Terrormiliz in Syrien.

Bis zu 1200 Soldaten sollen zunächst bis Ende 2016 mit Aufklärungsflügen und einer Fregatte den Kampf der Verbündeten gegen den IS-Terror unterstützen.

Grüne und Linke werfen der großen Koalition vor, sie gehe überstürzt und ohne eine schlüssige Gesamtstrategie ein unkalkulierbares Risiko ein. Die Grünen wollen einen Beschluss des Bundestages über den Syrien-Einsatz verhindern, weil nur wenige Tage seit der Einbringung des Gesetzes verstrichen sind.

Die Bundeswehr soll Nationen, die Luftangriffe auf die IS-Stellungen fliegen, mit Aufklärungsflügen von sechs „Tornado“-Maschinen aus Jagel (Schleswig-Holstein) unterstützen. Die deutsche Fregatte „Augsburg“ soll zum Schutz eines französischen Flugzeugträgers eingesetzt werden.

Quelle: http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/294242-deutschland-bundestag-entscheidet-%C3%BCber-milit%C3%A4reinsatz-in-syrien

Gruß an die Kriegstreiber

TA KI