Bisher korrekt: Russen melden Vorbereitungen für gefilmte Gas-Angriff-Psyop in Syrien


Die Russen haben bevorstehende US-Gas-psyop- Attacken in Syrien mehrmals vorhergesagt – zuletzt in Douma. Nach solchen Psyop-Angriffen, die von US-amerikanischen Oscar-prämierten Weißen Helmen inszeniert wurden – ein Al-Qaida-Zweig  und so beliebt im NWO-jüdischen Hollywood – haben die USA mehr oder weniger symbolische Raketenangriffe auf syrische und iranische Stützpunkte abgefeuert.

Jetzt gibt es eine weitere russische Vorhersage einer bevorstehenden Gas-Angriffs-Psyop, um die Welt dazu zu bringen, die USA zu drängen, Syrien /den Iran  in Syrien anzugreifen

Sputnik 3 May 2018:  “Die US-Sicherheitsdienste planen Provokationen mit dem Einsatz verbotener Substanzen in Syrien. Die Operation wird von einem ehemaligen Aktivisten des Islamischen Staates.  Mishan Idris Hamash, geleitet. Ziel ist es, einen chemischen Angriff gegen Zivilisten  in Syrien durchzuführen. In den Medien soll er dann weiter verbreitet werden “, sagte die Quelle gegenüber Sputnik.

Laut der Quelle begannen die Vorbereitungen am 23. April. Die Zivilisten werden in ein Gebiet in der Nähe des Ölfeldes von Jafra verschifft, um an inszenierten Dreharbeiten einer Angriffsszene teilzunehmen.

 Sputnik 2 May 2018: Die Sturmwolken des Krieges  sammeln sich im Nahen Osten wie nie zuvor.

Mit dem von Riad, Tel Aviv und Washington ausgehenden Aufschwung der kriegerischen Rhetorik gegenüber dem Iran nimmt der Konflikt in Syrien gegen Daesh, Nusra und die verschiedenen anderen wahhabistischen Gruppen zunehmend den Charakter eines Auftaktes zu dem viel größeren Konflikt gegen den Iran an. In vielerlei Hinsicht gibt es bereits einen Konflikt im Jemen und natürlich das Muster israelischer Luft- und Raketenangriffe auf iranische Ziele in Syrien.

Der Iran wird und kann sich angesichts ernsthafter Provokationen nicht zurücklehnen, die durch die laufenden Schritte zur Abschaffung des p5 + 1-Atomabkommens in Washington untermauert werden.

Eine der wenigen konsequenten Positionen der Trump-Präsidentschaft ist der Animosität gegenüber dem Iran und dem Atomabkommen, das von seinem Vorgänger Obama unterzeichnet wurde. Mit erklärten Neocons wie John Bolton, der für seine Regierung rekrutiert wurde, mit James ‘Mad Dog’ Mattis ‘ Neigung, zuerst zu schießen und später Fragen zu stellen, scheint es jetzt eine Frage von “Wann” und nicht “Wenn” der ‘Konflikt ausbricht.

.

Quelle: http://new.euro-med.dk/20180504-bisher-korrect-russen-melden-vorbereitungen-fur-gefilmte-gas-angriff-psyop-in-syrien.php

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

Die ganze Wahrheit über den Flüchtlingsdeal: Israel will afrikanische Migranten nach Deutschland schicken & rudert VORERST zurück!


Israel will afrikanische Migranten nach Deutschland schicken!

Netanjahu rudert jetzt zurück!

Vorerst!

Hier die ganze Wahrheit über den „Flüchtlingsdeal!“

Erinnern Sie sich? Am 26. März 2018 ging das Foto mit dem Handshake zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dem neuen Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Tel Aviv um die Welt.

Und kaum wenige Tage später diese Meldung: Israel will rund 16.000 Migranten „aussiedeln“ und in westliche Länder „verteilen“. Allen voran Deutschland, Italien und Kanada.

Bravo, Heiko! Gut gemacht!

Oder „weiß“ er gar nichts davon:-)

Hintergrund:

Netanjahu erklärte, Israel habe sich mit dem UNHCR auf eine Umsiedlung von tausenden afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder geeinigt.

Konkret:

Innenminister Arye Dery sagte , dass Israel nach den zähen Verhandlungen mit dem UNHCR zugestimmt hat, einen Asylsuchenden in einem westlichen Land für jeden Flüchtling mit einer befristeten Aufenthaltserlaubnis in Israel umzusiedeln.

Doch nun ruderte Netanjahu VOERST zurück, wie es heißt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat einen Deal mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR ausgesetzt, wonach das Land 16.000 afrikanische Migranten im Land behalten wolle und im Gegenzug das UNHCR dafür sorgt, dass weitere 16.000 Migranten auf westliche Länder aufgeteilt werden.

Offizielle Begründung für das Aussetzen des Deals:

Im Süden Tel Avivs hätte es Proteste gegen den Verbleib von tausenden Migranten gegeben, teilte Netanjahu auf Facebook mit.

Die Umsiedlung der Flüchtlinge werde innerhalb von fünf Jahren geschehen, hieß es in einer Mitteilung von Netanjahus Büro. In dieser Zeit gebe «es keine Notwendigkeit, die Politik der erzwungenen Ausweisung in Drittstaaten fortzusetzen».

Und weiter schreiben die Deutschen Wirtschafts Nachrichten dazu:

Die Regierung habe versucht, den ursprünglichen Plan umzusetzen. Aber aufgrund von „rechtlichen Zwängen und politischen Schwierigkeiten aufseiten der Drittstaaten“ sei es notwendig gewesen, einen anderen Weg zu finden. Die Einigung mit UNHCR folge internationalem Recht.

„Ich denke, das ist eine gute Lösung“, sagte Netanjahu. „Ich weiß, dass es die Erwartung gab, dass wir jeden durch einen Drittstaat wegbringen können.“

Originalquelle hier anklicken!

Rigorose Flüchtlings-Politik Israels gegen ILLEGALE afrikanischen“Eindringlinge“!

Menschenrechtsgruppen laufen Sturm!

UN-Flüchtlingshochkommissar warnt!

Zunächst hört sich Israels Flüchtlingspolitik moderat an:

3.500 Dollar und zusätzlich ein Flugticket zurück in die Heimat soll jeder der rund 40.000 afrikanischen Einwanderer (überwiegend aus Eritrea und dem Sudan) erhalten, die momentan in dem winzigen jüdischen Staat leben.

Doch dieses Angebot gibt es nicht etwa wie in Deutschland freiwillig.

Ganz im Gegenteil: Verlassen die illegalen Afrikaner das Land nicht bis Ende März, dann drohen ihnen HARTE Strafen!

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach in diesem Zusammenhang davon, ansonsten „andere Mittel“ anwenden zu müssen.

Konkret meint er damit: Ab April werden die 3.500 Dollar Heimkehr-Prämie nach und nach gekürzt.

Wer sich dann immer noch weigert, das Land zu verlassen, kommt ins GEFÄNGNIS!

Natürlich laufen die Gutmenschen dagegen Sturm.

Menschenrechtsgruppen verurteilen dieses Vorgehen scharf. „Menschenverachtend und völkerrechtswidrig“ nannte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) das Vorgehen.

UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi mahnte: „Israel blickt auf eine schmerzhafte Geschichte von Migration und Exil zurück. Die jüngeren Generationen dürfen nicht vergessen, dass Flüchtlinge nicht freiwillig flüchten, sondern weil sie keine andere Wahl haben.“

Hintergrund:

Am (vergangenen) Mittwoch verabschiedete das Kabinett in Jerusalem seinen Plan zur „Abschiebung illegaler Eindringlinge aus Israel“. Seine Entscheidung begründete der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu damit, dass „jedes Land seine Grenzen schützen“ müsse. Dies sei „sowohl das Recht als auch eine fundamentale Verantwortung eines souveränen Staates“.

20.000 Einwanderer wurden in den letzten Jahren bereits ausgewiesen. Die verbliebenen 40.000 leben in den ärmeren Teilen Israels: Im Süden Tel Avivs, der Grenzstadt Eilat oder Aschkelon, nahe Gaza. 

Darüber berichtet der deutsche Mainstream nicht. Und auch die hiesigen Politiker schweigen dazu.

Aus zwei Gründen:

Zum einen tut man sich hier aufgrund der deutschen „historischen Verantwortung“ sehr schwer mit Kritik an Israel.

Zum anderen würde man dann auf die lasche Flüchtlingspolitik hierzulande indirekt aufmerksam machen.


Was auch nicht thematisiert wird:

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Urban wurde für den Bau seines Grenzzauns anfangs hart von der „Gutmenschen-EU“ kritisiert.

Doch bereits 2010 baute Israel einen 240 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Ägypten, um Einwanderer davon abzuhalten, nach Israel zu flüchten. Haben Sie das gewusst?

Übrigens:

Bis 2013 war es afrikanischen Migranten in Israel verboten, überhaupt einen Asylantrag zu stellen. Deshalb erhielten sie auch keinen Flüchtlingsstatus. Seit diesem Jahr haben lediglich drei Eritreer einen solchen erlangt. Von den Sudanesen kein einziger!

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu erkennt die afrikanischen Flüchtlinge als solche nicht an.

Er bezeichnet sie konsequent als – EINDRINGLINGE!

Original-Quelle hier anklicken!

Nach der jüngsten Ankündigung, die dann wieder vorerst zurückgezogen wurde, dass Israel afrikanische Flüchtlinge auch nach Deutschland „umsiedeln“ will, wurde es hektisch in der hiesigen Politik und in den hiesigen Mainstream-Medien.

Schnell wurde vermeldet, dass das UNHCR mit Deutschland keine Vereinbarung und kein Abkommen darüber geschlossen habe. Dennoch würde sich das Flüchtlingswerk bemühen, Plätze im Ausland für die Migranten zu finden.

Das UNHCR in Genf bestätigte in einer Mitteilung, dass es in den kommenden fünf Jahren zusammen mit Israel rund 16.000 sudanesische und eritreische Flüchtlinge in andere Staaten umsiedeln will. Infrage kämen dazu etwa Patenschaften, Ressettlement-Programme, Familienzusammenführungen sowie Arbeits- und Ausbildungsvisa für Ausländer. Welche Länder die Migranten aufnehmen, müsse noch festgelegt werden.

Nachtigall ick hör dir trapsen, sage ich da nur!

Ich bin tausend Prozent sicher, dass Heiko Maas bei seinem Amtsantritt in Israel auch über das Ansiedlungsprogramm gesprochen hat! Verschoben wurde es wohl nur,  weil in Deutschland die Bayernwahl vor der Tür steht!

Wie könnte der neue Innenminister Horst Seehofer dieses „Geschenk“ aus Israel seinen Wählern denn erklären? Gerade der, der so hart in der Asylpolitik sein will? Richtig – gar nicht!

Deshalb wurde dieser „Umsiedlungsplan“ VOERST, wie es heißt, auf Eis gelegt.

 Das deutsche Innenministerium erklärte indes auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP, Deutschland sei in den vergangenen Jahren „seinen humanitären Verpflichtungen“ unter anderem durch die Aufnahme sogenannter Resettlement-Flüchtlinge „immer umfassend nachgekommen“ und werde dies auch in Zukunft tun. Eine konkrete Anfrage, in Israel lebende Flüchtlinge insbesondere aus afrikanischen Staaten im Rahmen des Resettlement-Programms des UNHCR in Deutschland aufzunehmen, seien dem Ministerium „nicht bekannt“.

Originalquelle hier anklicken!

Hören Sie genau hin, wenn es heißt:

Die Deutsche Botschaft in Israel äußerte sich zunächst nicht zu der Frage, ob Deutschland tatsächlich Flüchtlinge aus dem Kontingent aufnehmen werde. Ein Sprecher sagte der dpa lediglich: „Deutschland nimmt im Rahmen bestehender Resettlement-Programme des UNHCR Flüchtlinge auf.“ 

Originalquelle hier anklicken!

Ich sage Ihnen wieder einmal: Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Quelle: http://www.guidograndt.de/2018/04/03/die-ganze-wahrheit-ueber-den-fluechtlingsdeal-israel-will-afrikanische-migranten-nach-deutschland-schicken-rudert-vorerst-zurueck/

Gruß an die Sehenden

TA KI

Israel: „Die Reinheit des Blutes erhalten“


Ein Beitrag von BRD- Schwindel

reinheit


Das israelische Bildungsministerium erließ ein Verbot gegen einen Roman über eine Liebesromanze zwischen einer israelischen Jüdin und einem Palästinenser, da die Regierung der Ansicht ist, das Buch bedrohe „die jüdische Identität“ und würde die „Problematik der Rassenmischung zwischen Juden und Nichtjuden“ nicht in gehöriger Form behandeln.

Die israelischen Tageszeitung Haaretzveröffentlichte am 31. Dezember 2015 einen Artikel mit dem Titel „Israel verbannt jüdisch-arabische Liebesromanze wegen ‚Bedrohung der jüdischen Identität‘ aus den Schulen“, in dem es heißt, das israelische Bildungsministerium hätte die Verwendung des Romans גדר חיה (gader haya), d.h. „Leben am Grenzzaun“, in dem es um eine Liebesgeschichte zwischen einer israelischen Jüdin und einem Palästinenser geht, an mittleren Schulen im ganzen Land verboten.

haaretz-banned

jüdische Tageszeitung berichtet über Verbannung jüdisch-arabische Liebesromanze wegen ‚Bedrohung der jüdischen Identität‘

Einer offiziellen Stellungnahme des Ministeriums zufolge sei das Buch für den Schulunterricht ungeeignet, weil es „erforderlich ist, die jüdische Identität und das jüdische Erbe in allen schulischen Bereichen zu pflegen“ und weil

„intime Beziehungen zwischen Juden und Nicht-Juden unsere eigenständige Identität bedrohen.“

Ferner heißt es in der Erklärung des Bildungsministeriums, dass

„Schüler im jugendlichen Alter nicht über die systemische Sicht verfügen, die sie befähigen würde, sich über die Aufrechterhaltung national-ethnischen Identität des jüdischen Volkes und die Problematik der Rassenmischung Gedanken zu machen.“

Das Buch erzählt die Geschichte von Liat, einer israelischen Übersetzerin, und Hilmi, einem palästinensischen Künstler, die sich in New York treffen und ineinander verlieben, bis sich ihre Wege wieder trennen, da sie nach Tel Aviv und er nach Ramallah im Westjordanland zurückkehren müssen, wo die israelischen Rassentrennungsgesetze ihnen keine Chance eines weiteren Zusammentreffens gewähren.

Die Entscheidung, das Buch zu verbieten, wurde vom israelischen Bildungsminister Naftali Bennett ausdrücklich gutgeheißen, dessen Büro dazu erklärte:

„Der Minister unterstützt die Entscheidung der mit der Prüfung beauftragten Beamten.“

In einem Kommentar spricht der Haaretz-Kolumnist Alon Idan sogar offen aus, dass der Grund, warum das Buch verboten wurde, der sei, dass man in Israel „die Reinheit des Blutes“ erhalten wolle.

israel-will-die-reinheit-des-blutes-erhalten

Israel will „die Reinheit des Blutes erhalten“

Bemerkenswert ist, dass auf der anderen Seite organisierte jüdische Lobbies, die zugleich entschiedene Unterstützer Israels und seiner Segregationspolitik sind, jene Europäer und Amerikaner, die das Konzept des Multikulturalismus ablehnen, als „Rassisten“ brandmarken.

Quelle HIER


Zum Nachdenken:

“… Die Mischehen sind ein nationaler und persönlicher Selbstmord. Es ist das sicherste Mittel, ein Volk zu vernichten, es außerhalb seines Glaubens heiraten zu lassen. Jungen und Mädchen verlieren dadurch mit Sicherheit ihre Identität. Die Werte und Prinzipien, welche soviel zur gegenwärtigen Kultur und Zivilisation beigetragen haben, werden von der Oberfläche der Erde verschwinden. Die im Laufe von dreitausend Jahren gesammelte Erfahrung, das reiche Erbe eines Volkes, alles das, was unwiderruflich euch gehört, wird schändlich vernichtet. Wie schade! Was für ein Unglück! Was für eine Schande! Begreift ihr, was ihr wegwerft? …”

Quelle: Nationalkomitee zur Förderung der jüdischen Erziehung in einer ganzseitigen Anzeige in der “New York Times”


Verweise:

Der Völkerstreit und der Haß untereinander …

Da freut sich der Rabbi: “Multikulti” für Weisse, Rassenlehre für Juden

Vermischung der Rassen ist gezielte Strategie der Neuen Weltordnung

Tödliches Wissen – Das große Menschenmorden im Namen der Lüge

Antirassistischer Hitler beschenkt Israel mit dem Segen von Multikulti

Globalisierung und Migration als Naturgesetz

Quelle: http://trutzgauer-bote.info/2016/01/09/israel-die-reinheit-des-blutes-erhalten/

…danke an Frank Willy Ludwig

Gruß an alle Staunenedenstaun

TA KI

Kulturboykott gegen Israel?


Im Februar 2015 unterzeichneten 700 britische Kulturschaffende einen offenen Brief, in dem sie Distanz zur israelischen Regierung markierten. Nun haben Andersgesinnte eine späte Replik vorgelegt.

Englische Kulturschaffende und Intellektuelle sind uneins darüber, ob ein Kulturboykott gegen Israel sinnvoll sei. Von viel Prominenz unterzeichnete offene Briefe oder Leserbriefe gehören zu den gern genutzten Instrumenten in dieser Debatte, die sporadisch – wie auch dieser Tage wieder – aufflackert. Derzeit sind die linksliberale Tageszeitung «The Guardian» und Twitter bevorzugte Plattformen dieser Diskussion.

Späte Replik

Im Februar dieses Jahres veröffentlichten rund 700 Künstler einen offenen Brief , in dem sie zum Boykott gegen kulturelle Beziehungen zu Israel aufriefen. Dazu gehörte eine Ablehnung von beruflichen Einladungen oder Zuschüssen, die in irgendeiner Form von der israelischen Regierung unterstützt werden. «Israels Kriege werden auch an der kulturellen Front geführt», hiess es in dem Brief. Zu den Unterzeichnenden gehörten Pop-Musiker wie Richard Ashcroft, Roger Waters und Brian Eno, die Filmregisseure Ken Loach und Mike Leigh, die Theaterleute Simon McBurney und Max Stafford-Clark und die Dramatikerin Caryl Churchill. Über den Brief wurde in der «Guardian»-Leserschaft viel diskutiert, und er wurde tausendfach in sozialen Netzwerken geteilt. «Wir werden in Tel Aviv, Netanya, Ashkelon oder Ariel keine Musik spielen, Ehrungen annehmen, Ausstellungen, Konferenzen oder Festivals besuchen oder Meisterklassen oder Workshops geben, bis Israel das internationale Recht respektiert und seine koloniale Unterdrückung der Palästinenser beendet.»

Zeitlich stark versetzt, am 22. Oktober, veröffentlichten rund 150 Andersdenkende aus dem britischen Kulturleben einen Antwortbrief an den «Guardian». «Wir glauben, dass Kulturboykotte nicht akzeptabel sind und dass der von Ihnen publizierte Brief die Meinung der Kulturwelt im Vereinigten Königreich nicht akkurat wiedergibt», heisst es darin. Kulturelle Boykotte seien dem Frieden nicht förderlich, stattdessen wolle man den Dialog und die Interaktion suchen und glaube an eine Zweistaatenlösung für Israeli und Palästinenser. Kulturelles Engagement könne Brücken bauen und nähre den Frieden.

Die Verfasser räumen ein: «Während wir nicht alle die Ansichten der israelischen Regierung teilen, teilen wir doch den Wunsch nach einer friedlichen Koexistenz.» Der Brief kündigte auch den Launch eines in diesem Sinne gegründeten Netzwerks, Culture for Coexistence, an. Ihre Unterschrift gaben unter anderem die Schriftstellerinnen Hilary Mantel, J. K. Rowling und Fay Weldon, die Historiker Simon Schama und Simon Sebag Montefiore und der Verleger und Autor George Weidenfeld.

Rowling als Wortführerin

In den darauffolgenden Tagen erwies sich J. K. Rowling als federführend in der durch den Brief neu entfachten Diskussion. Im Internet argumentierten viele ihrer jungen Leser, die Botschaft der Harry-Potter-Bücher liege darin, dass sich Konflikte nicht durch Reden beilegen liessen. Rowling konterte, die Handlungsweise von Albus Dumbledore bilde das Herzstück ihrer Moral: «Dumbledore ist ein Akademiker, der daran glaubt, dass bestimmte Kommunikationskanäle immer offen bleiben sollten.» Auf Twitlonger (einem Dienst für Tweets mit mehr als 140 Zeichen) schrieb sie: «Ich habe die meisten Amtshandlungen von Mr. Netanyahu verurteilt. Ich glaube allerdings weder, dass ein Boykott Mr. Netanyahu zur Aufgabe seiner Macht zwingen wird, noch habe ich je davon gehört, dass ein Kulturboykott einen blutigen und langen Konflikt beendet.» Vielmehr gehe sie davon aus, dass der Boykott viele treffen werde, die der israelischen Regierung besonders kritisch gegenüberstünden. Viele Leserbriefschreiber warfen Rowling und ihren Mitunterzeichnern Naivität vor.

Quelle: http://www.nzz.ch/feuilleton/kulturboykott-gegen-israel-1.18639396

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Vernichtung der Geschichte – eine Gemeinsamkeit der IS und Tel Avivs


0366dbe009567dfe108a60c45c819a92_L

In diesem Beitrag geht es um die Rolle des zionistischen Regimes und der IS-Terroristen bei Zerstörung und  Raub von Kulturerbe des irakischen, syrischen und palästinensischen Volkes.

 

Den alten Tempeln und Torbögen  der antiken Stadt Palmyra in Syrien droht  baldige Vernichtung  durch die IS-Terroristen.  Diese haben bereits 6  antiken Statuten darunter die berühmte Löwenskulptur am Allat-Tempel  zerstört.  Und es gibt Mitteilungen darüber, dass sie in dieser antiken Anlagen Minen verlegt haben.

Abdul Karim, der Leiter der syrischen Behörde für antike Denkmäler berichtet, dass die  genannten Löwenskulptur  mit Metallplatten und  Sandsäcken abgedeckt worden war, um sie vor eventuellen Schäden bei bewaffneten Auseinandersetzungen zu schützen.   Maria Böhmer, Präsidentin des UNESCO-Welterbe-Komitees  sprach von einer Art Kriegsstrategie zur Auslöschung des kulturellen Gedächtnisses der Menschheit.

 

Die IS-Terrorgruppe hat die antike Anlage von Palmyra, die auf Arabisch Tadmur genannt wird im Juni besetzt. Palmyra ist einer der sehr  berühmten Orte, die auf der UNESCO-Liste über das Welterbe stehen. Ein großer Teil dieser Anlage geht in  das 2. und 1. Jahrhundert vor Christus zurück.

 

Die IS-Terroristen zerstören nicht nur antike Denkmäler, sondern sie plündern nach Angaben der UNESCO  auch antike Stätten in Irak und Syrien aus.  Viele Experten sprechen von einem unschätzbaren Wert der geplünderten antiken Gegenstände aus Syrien.  Syrien ist die Heimat vieler Kulturen gewesen  –von den Kanaanäern bis zu den Ottomanen.

Irina Bokova, UNESCO-Generaldirektorin bestätigte auf einer Sachverständigensitzung für das Kulturerbe in London, dass die IS-Terrorgruppe Geschäfte mit dem Verkauf von antiken Gegenständen an Zwischenhändler macht. Sie sagte die absichtliche Zerstörung würde andauern und erfolge gezielt. Die Plünderung von antiken Stätten und Museen in Irak hätten ein verheerendes Ausmaß angenommen. Bokova berichtete, dass die Terroristen die Bauern zu Ausgrabungen an antiken Stätten zwingen.  Bokova  ist der Ansicht, dass der Handel mit den geplünderten Gegenständen aus Syrien und Irak auf dem Schwarzen Markt, Bestandteil einer bewussten Strategie ist, die sie mit kultureller Säuberung betitelte. Die UNESCO-Generalsekretärin  erklärte, dass diese Kulturschätze zu einer wichtigen Einkommensquelle für die Terroristen geworden sind, mit dem sie ihre Terroraktivitäten finanzieren.

Der UN-Sicherheitsrat hat im vergangenen Februar die Mitgliedsländer der Vereinten Nationen aufgefordert, den Handel mit Kunstgegenständen aus Syrien und Irak einzustellen, da dieser Handel der IS-Terrorgruppe als Einkommensquelle dient.

 

Auch die Zionisten sind seit Jahren damit beschäftigt,  das Kulturerbe der Muslime an sich zu reißen und es den Juden zuzuschreiben.  Sie betreiben gemäß ägyptischen Forschern einen Kulturraub in den arabischen Ländern.  Das Besatzerregime von El-Quds (Jerusalem) ist mit haltlosen Behauptungen bemüht, ein negatives Bild von den Muslimen und den Arabern zu verbreiten, und Schriftstücke in arabischer Sprache zugunsten der zionistischen Denkweise zu ändern.

Gemäß Yasser Tantawi,  ägyptischen Rechercheur und Journalist, betreiben die Zionisten im Rahmen von angeblichen volkskundlichen Forschungen eine Vernichtung des arabischen Kulturerbes, insbesondere einen Kulturraub in Palästina.  Tantawi belegt überzeugend, dass die Zionisten versuchen, muslimisches Kulturerbe den Juden in arabischen Ländern zuzuschreiben, d.h. er beweist, dass die Zionisten   den Juden Kulturerbe zuordnen, welches sie in Wahrheit von den Muslimen übernommen haben.

 

Gemäß Angaben des  Büros für das Kulturerbe Palästinas hat sich das israelische Besatzerregime an viele historische Denkmäler in der Heimat der Palästinenser herangemacht,  angeblich um sie zu restaurieren,  oder es hat Teile davon unerlaubt ins Ausland gebracht.

 

Das zionistische Regime hat seit seiner Gründung den  Plan,   die  islamisch-arabische Kultur und Identität Palästinas  zu ändern und Palästina  einen jüdischen Anstrich zu geben, verfolgt.   Die Statistiken des Büros für das Kulturerbe Palästinas zeigen, dass es im vergangenen Jahrhunderten bereits Kulturraub und Schmuggel  mit  antiken Gegenständen Palästinas gegeben hat, diese Plünderungen jedoch im 21. Jahrhundert zugenommen haben und aus mehr als 500 antiken Plätze Gegenstände gestohlen wurden.  Gemäß den  Gesetzesbestimmungen des illegalen Regimes in Tel Aviv,  können israelische Händler ungehindert antike Gegenstände über die Grenzen bringen, ohne dass sie sich einer polizeilichen Kontrolle unterziehen müssten.

Die Bohrarbeiten unterhalb der Al-Aqsa-Moschee in El-Quds (Jerusalem) , die angeblich dazu dienen, die Mauern des zweiten Salomonischen Tempels der Juden unter der Moschee der Muslime zu finden, ebenso wie die Entwendung von 70 Tausend Buchbänden in arabischer Sprache sind nur ein Teil der Übergriffe auf das Kulturerbe der palästinensischen Muslime.

Diese Übergriffe sind nicht weniger schlimm als die Besetzung der Heimat der Palästinenser. Beabsichtigt ist nämlich die Vernichtung der Geschichte der Palästinenser.  Durch Auslöschung der alten Kultur und historischen Vergangenheit wollen die Zionisten die Geschichte und Identität Palästinas ausradieren.

 

Nicht nur dem Kulturerbe im Irak, Syrien und Palästina werden zurzeit schwere Schäden zugefügt.  Die UNESCO hat auch zwei antike Städte in Jemen in die Liste für  gefährdetes  Weltkulturerbe aufgenommen. In einer Erklärung gab sie bekannt, dass die jemenitische  Hauptstadt Sanaa,  die für ihre islamischen Stätten berühmt ist, ernsthafte Schäden während der Konflikte der letzten Monate erfahren hat.

Die Stadt Sanaa besteht schon seit 2500 Jahren und ist ein wichtiges Zentrum für die Verbreitung des Islams gewesen. Diese Stadt wurde aber zu einem der Hauptziele der saudischen Angriffe auf Jemen. Lamya Khalidi , Archäologin am Nationalen Forschungszentrums Frankreichs,  hat  Ausgrabungen in Syrien, Libanon und Jemen durchgeführt. Sie veröffentlichte einen Artikel in der New York Times, in dem sie schreibt:

„Saudi Arabien und die IS gehen  in ihrer geistigen Umnachtung   bei der Zerstörung des wertvollen Weltkulturerbes auf dieselbe Weise vor – Die IS in Syrien und Irak und Saudi Arabien in Jemen.“

Lamya Khalidi verweist auf eingegangene  Berichte über  die Zerstörung von antiken Kulturerbe in Jemen durch Saudi Arabien vor und schreibt: „Jemen ist ein Land, das eine außerordentliche Rolle bei der Entstehung der menschlichen Zivilisation gespielt hat. Viele sind der Ansicht, dass Jemen die Heimat der König von Saba gewesen ist.  Jemen gehört zu den Schmuckstücken aus der Frühgeschichte der Menschheit  und besitzt prächtige Tempel, Aquädukte  und Städte mit turmartigen Bauten, die mehrere Tausend Jahre alt sind.“

Weiter heißt es in dem Artikel dieser Archäologin:

„Jemen ist ein Zentrum der Menschheitsgeschichte.

Bei archäologischen Ausgrabungen in dieser Region sind wertvolle kulturelle Denkmäler aus der vorgeschichtlichen Zeiten gefunden worden und die Ur-Einwohner in dieser Region haben wertvolle Gravierungen auf Felsen hinterlassen.  Die absichtliche Bombardierung der Wohngebiete in der Altstadt ist nicht zu rechtfertigen  und es fragt sich, welche Ziele  Saudi Arabien mit diesen Aggressionen in Wirklichkeit verfolgt.

Es ist  verwunderlich, dass die internationalen Medien weitgehend über die barbarischen Zerstörung  von Museen und antiken Denkmälern in Irak und Syrien durch die IS berichten, sich jedoch hinsichtlich der historischen und Kulturdenkmälern , die laufend von Saudi Arabien zerstört werden, anders  verhalten.“

 

Archäologin Lamya Khalidi schließt ihren Artikel in der New York Times wie folgt:

„Die düstere Anschauung, welche die IS bei der Zerstörung von Kulturerbe vertreten, liegt auch bei Saudi Arabien, welches  konkrete und wertvolle Spuren der Alten Zivilisation in Jemen auslöscht, vor. Die Zerstörung von unersetzbaren, antiken Schätzen der Welt ist nicht anders zu erklären  als durch die düstere Denkweise Saudi Arabiens.  Die USA  hat selber hinsichtlich   der Wahrung der unersetzbaren antiken Schätze im Irak während seiner Besatzung nach 2003 versagt. Sie könnten diese kulturelle Katastrophe wieder gut machen, wenn sie ihre  saudischen Bündnispartner zügeln.“

Quelle:   http://german.irib.ir/radio-culture/aktuell/artikel/item/286695-vernichtung-der-geschichte-eine-gemeinsamkeit-der-is-und-tel-avivs

Gruß an den Ursprung der Menschheitsgeschichte

TA KI

Cannabis kann die Heilung von Knochen beschleunigen


Studie: Cannabis sorgt für schnellere Heilung von Knochen
Dass Marihuana nicht nur als Rauschmittel sondern auch zum therapieren von Krankheitsbeschwerden verwendet werden kann, ist lange bekannt. Schmerzpatienten nutzen Cannabis, um ihre Leiden zu lindern. Eine neue Studie hat nun herausgefunden, dass ein Wirkstoff der in der Pflanze enthalten ist, dafür sorgt, dass Knochenbrüche schneller heilen.

Marihuana wird seit langem als Arznei verwendet
In verschiedenen Ländern der Welt wird Marihuana seit Jahren auch für medizinische Zwecke verwendet. Wissenschaftlich nachgewiesen ist dessen Wirksamkeit unter anderem bei Übelkeit und Erbrechen oder bei Kachexie, einer Erkrankung, bei der es durch starke Abmagerung zu extremen Untergewicht kommt. Zudem könne „medizinisches Cannabis“ Gesundheitsexperten zufolge unter anderem für Krebs- und Schmerzpatienten, für HIV-Kranke und Menschen mit Multipler Sklerose (MS) oder der Darmerkrankung Morbus Crohn hilfreich sein. Viele Schmerz-Patienten hoffen auf Cannabidiol (CBD), wurde vor kurzem berichtet. Dieser Stoff kann einer neuen Untersuchung zufolge auch dazu beitragen, dass Knochenbrüche besser heilen. Möglicherweise könnte er in Zukunft für die Behandlung von Osteoporose von Bedeutung sein.

cannabis-krankenkasse

Cannabis kann Heilung von Knochenbrüchen beschleunigen
Was sich zunächst anhört wie „Kiffen ist gut für die Knochen“, haben israelische Wissenschaftler in einer Studie festgestellt. Wie die Forscher von der Tel Aviv University und der Hebrew University dabei feststellten, beschleunigt ein Hanf-Wirkstoff die Heilung von gebrochenen Knochen. Demnach hat das enthaltene Cannabinoid Cannabidiol (CBD) den Heilungsprozess von gebrochenen Knochen stark verbessert. Den Angaben zufolge heilen die Knochen nicht nur schneller, sondern sind danach auch stärker und robuster. Das bedeute auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie erneut brechen, geringer wird. Im Gegensatz zum ebenfalls im Cannabis enthaltenen euphorisierenden THC wirkt CBD entspannend und sedierend. Für Hanf gilt: Je mehr THC enthalten ist, desto weniger CBD ist zu finden.

Knochen sind nach der Behandlung auch robuster
Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Journal of Bone and Mineral Research“. Die Forscher hatten ihre Erkenntnisse durch Experimente mit Ratten gewonnen. Sie hatten den Tieren entweder nur CBD oder eine Kombination aus CBD und THC gespritzt. Es zeigte sich, dass lediglich Cannabidiol und nicht THC das Knochenwachstum befördert. Laut einem Bericht von „n-tv.de“ erklärte der Studienverantwortliche Yankel Gabet: „Wir haben herausgefunden, dass nur CBD die Knochen während des Heilungsprozesses stärkt.“ Er erläuterte weiter: „Nach der Behandlung ist der verheilte Knochen stärker und künftig bruchresistenter.“

Hanf-Inhaltsstoff könnte bei Osteoporose helfen
Die Wissenschaftler haben allerdings noch keine detaillierte Erklärung dafür, wie CBD genau das Knochenwachstum anregt. Sie nehmen aber an, dass es im menschlichen Körper Rezeptoren gibt, die auf das Cannabinoid reagieren. „Wir reagieren auf Cannabis, weil unser Körper Rezeptoren hat, die von Komponenten der Hanfpflanze aktiviert werden können“, so Gabet. Der Experte schlussfolgerte: „Das medizinische Potenzial von cannabinoiden Präparaten kann nicht geleugnet werden.“ Die Forscher hatten bereits in früheren Untersuchungen zeigen können, dass diese Stoffe dazu beitragen, die Bildung von Knochensubstanz zu stimulieren und den Knochenabbau verringern. Sie schlossen damals, dass Medikamente auf Basis von Cannabinoiden bei der Behandlung von Osteoporose und anderen Knochenerkrankungen hilfreich sein könnten. Ein Grund mehr, Cannabis als Arznei weiter zu legalisieren. (ad)

Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/cannabis-kann-die-heilung-von-knochen-beschleunigen-2015072241411

Gruß an die Heilkräfte der Natur

TA KI

Keine Israelkritik: Köln sagt Ausstellung ab


israelkritik

Im Herbst wollte Köln eine Ausstellung unter dem Titel „So haben wir in Gaza gekämpft“ zeigen. Doch Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) macht nach Protesten der israelischen Botschaft einen Rückzieher. Dafür bekommt er nun viel Kritik zu hören.

„So haben wir in Gaza gekämpft“, lautet der Titel der Ausstellung, die international für Aufmerksamkeit sorgt. Es handelt sich um einen Report, in dem Aussagen von 60 Militärangehörigen der unterschiedlichsten Dienstgrade zusammengetragen wurden, die die israelische Kriegsführung und das Verhalten der israelischen Armee in den besetzten Gebieten aufs Schärfste kritisieren. Im Herbst sollte die Ausstellung der israelischen Organisation „Breaking the Silence“ (Das Schweigen brechen) im Rahmen einer Veranstaltungsreihe in der Volkshochschule Köln gezeigt werden. Nach Protesten der israelischen Botschaft hat Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) die Schau nun abgesagt.

Anlass der Reihe sind zwei Jubiläen, zusätzlich zu dem 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen Beziehungen wird 2015 auch der 55. Jahrestag des Schüleraustauschs zwischen Köln und seiner israelischen Partnerstadt Tel Aviv gewürdigt. In diesem Zusammenhang sei die Ausstellung fehl am Platz, lautete die Begründung der Stadt. Sie passe nicht zu den Jubiläumsfeiern, die vor allem das Versöhnliche betonen sollten. Man sei außerdem besorgt, dass die Ausstellung antisemitische Reaktionen hervorrufen könne.

Der Vorsitzende der Kölner Christlich-Jüdischen Gesellschaft, Jürgen Wilhelm, verteidigte die Empfehlung seines Vereins, die Ausstellung abzusagen. Zwar sei die Schau „ein offensichtliches Zeichen demokratischer Kultur in Israel, an der es auf palästinensischer Seite fehlt“. Trotzdem seien die Darstellungen , die allein das Vorgehen der israelischen Armee, nicht aber das der Palästinenser zeigten, in dieser „absoluten Einseitigkeit“ nicht hinnehmbar. „Solange nicht andere Fotos, Filme und Augenzeugenberichte hinzukommen, raten wir von der Präsentation ab“, sagte Wilhelm.

„Haarsträubende Kapitulation“

Auch der israelische Historiker Moshe Zimmermann kommentierte die Absage: „Diese Reaktion überrascht mich. Kölns Kapitulation ist haarsträubend.“ Wenn die Stadt die Grundregeln der Demokratie und freien Meinung richtig verstehe, dürfe sie so etwas nicht tun. „Es geht hier um Meinungsfreiheit und bestimmt nicht um Antisemitismus“, sagte Zimmermann.

Der Konflikt im Gazastreifen im Sommer 2014 war die gewaltsamste militärische Konfrontation, die die Region in den vergangenen Jahren erlebt hat. 2205 Palästinenser kamen ums Leben, so die Angaben der Vereinten Nationen. 18 000 Wohnungen wurden beschädigt oder zerstört, und 108 000 Palästinenser wurden obdachlos

Treffen die Berichte des Reports zu, dann wären in Gaza völkerrechtliche Mindestkriterien wie jene der Genfer Konventionen in eklatanter Manier missachtet worden. „Breaking the Silence“ ist eine bekannte israelische Nichtregierungsorganisation, die seit 2004 Aussagen von Soldaten zu ihren Kriegseinsätzen sammelt. Den Aktivisten der Organisation geht es darum, Israel mit der „Wahrheit über seine Politik“ zu konfrontieren. Vor einigen Tagen hat sie ihren Bericht über die Operation „Protective Edge“ veröffentlicht, den Waffengang im letzten Sommer gegen die Hamas in Gaza. Die hohe Zahl der Toten und die vielen Verletzten seien die Folge einer bewussten Änderung der Art und Weise, in der die israelische Armee ihre Kriege führt, sagt die Organisation.

Die Gruppe ist in Israels nationalen Lagern extrem umstritten, ihre Aktionen lösen dort tiefe Verbitterung aus. Inzwischen ist die Organisation einer der führenden Akteure der israelischen Friedensbewegung. Ihre Schiene ist die internationale Aufmerksamkeit.

Quelle: http://www.fr-online.de/politik/gaza-krieg-koeln-sagt-ausstellung-ab,1472596,30952330.html

Gruß an die Palästinenser und die Wahrheit

TA KI

Israels Luftwaffe greift 65 Ziele in 24 Stunden an


explosion-nach-israelischem-luftangriff-in-gaza-stadtDer blutige Schlagabtausch zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas dauert an. Die israelische Luftwaffe griff in der Nacht zum Montag erneut Ziele in dem Küstenstreifen am Mittelmeer an. Binnen 24 Stunden seien 65 Ziele bombardiert worden, sagte eine Armeesprecherin in Tel Aviv. Sieben aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen seien in offenem Gelände vor allem im Grenzgebiet eingeschlagen.

Israel griff aus der Luft und mit Panzern an. Ziele seien zwei von Extremisten genutzte Moscheen in Beit Hanun sowie in Gaza Stadt gewesen, so das Militär. Die Gesundheitsbehörden in Gaza teilten mit, dabei sei im Norden des Küstenstreifens eine 42-jährige Frau getötet worden. Ein Luftangriff auf Gaza-Stadt habe zudem einen 22-jährigen Mann das Leben gekostet.

Hamas-Funktionär überlebt gezielten Angriff

Der Hamas-Funktionär Omar al-Bursch, ein Beschäftigter des Justizministeriums in Gaza, überlebte einen Luftangriff auf sein Haus hingegen unversehrt, berichtete die palästinensische Polizei. Eine weitere Attacke auf einen Grenzübergang von Gaza nach Ägypten habe Schäden angerichtet, hieß es weiter. Details dazu gab es nicht.

Im Großraum Tel Aviv heulten am Montagmorgen zweimal die Warnsirenen, Menschen eilten in Schutzräume. Nach Angaben der Armee handelte es sich aber um einen Fehlalarm. Am Sonntagabend zerstörte die Luftwaffe nach eigenen Angaben eine Abschussrampe, von der aus eine Rakete auf Jerusalem abgefeuert worden war.

Keine neue Waffenruhe in Reichweite

Zu Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe teilte der Hamas-Funktionär Isat al-Rischek in der Nacht zum Montag mit: „Es gibt nichts Neues. Wenn es irgendeine Entwicklung geben sollte, werden wir es direkt mitteilen.“

Israel hatte am Wochenende seine Angriffe wieder verstärkt, nachdem am Freitag ein vierjähriges israelisches Kind getötet worden war. In dem Konflikt war am vergangenen Dienstag eine befristete Waffenruhe gescheitert. Seitdem gibt es wieder heftige Gefechte. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Sonntag angekündigt, Israel werde seine Militäroffensive fortsetzen, bis aus dem Gazastreifen kein Beschuss mehr zu erwarten sei.

Mehr als 2120 getötete Palästinenser

Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor sieben Wochen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mehr als 2120 Palästinenser getötet und mehr als 10.850 weitere verletzt worden. Unter den Toten seien 90 Familien. Auf der israelischen Seite sind bislang 64 Soldaten und vier Zivilisten getötet worden, Hunderte mussten medizinische behandelt werden.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_70752136/israels-luftwaffe-greift-65-ziele-in-24-stunden-an.html

.

Gruß an die Opfer

TA KI

Die Gräueltat der Juden


22.07.luftpost122.07.luftpost222.07.luftpost322.07.luftpost422.07.luftpost522.07.luftpost6Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP10614_220714.pdf

Gruß an die Unschuldigen

TA KI

Israelische Armee bereitet Bodenoffensive vor


israels-luftwaffe-fliegt-seit-der-nacht-angriffe-auf-den-gazastreifenIm Kampf gegen die islamistische Hamas bereitet sich die israelische Armee nach eigenen Angaben auf eine Bodenoffensive im Gazastreifen vor. Die Streitkräfte hätten die Genehmigung erhalten, mehr Reservisten zu mobilisieren, sagte ein Sprecher.

Ein Einsatz von Bodentruppen stehe aber wohl nicht unmittelbar bevor. Israel hatte zuvor in der Nacht mehr als 50 Ziele in dem Palästinenser-Gebiet mit Flugzeugen und von Schiffen aus angegriffen. Ziel des Einsatzes ist es, den Abschuss von Raketen auf Israel zu stoppen. Die Hamas drohte dem jüdischen Staat mit massiver Vergeltung.

Bis in den frühen Dienstagmorgen bombardierte die Luftwaffe das von der Hamas kontrollierte Gebiet. Darunter seien auch die Wohnhäuser von vier militanten Hamas-Mitgliedern gewesen. Zuvor seien die Bewohner telefonisch gewarnt worden. Außerdem hätten Flugzeuge Raketenabschussrampen und Trainingslager beschossen.

Mindestens zwölf Palästinenser wurden nach offiziellen Angaben aus dem Gazastreifen dabei verletzt. In einem Umkreis von 40 Kilometern Entfernung seien die Menschen angewiesen worden, sich in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten.

Hamas droht mit mehr Gewalt

Der bewaffnete Arm der radikalislamischen Hamas, die Essedine-al-Kassam-Brigaden, erklärte, Israel habe mit den Angriffen auf die Häuser eine „rote Linie“ überschritten.

„Wenn diese Politik nicht beendet wird, werden wir antworten, indem wir den Radius unserer Ziele bis zu einem Punkt ausweiten werden, der den Feind überraschen wird.“

80 Raketen auf Israel

Israel rechtfertigte dagegen sein Vorgehen: Die „Operation Protective Edge“ habe zum Ziel, „den Terror zu stoppen, dem israelische Bürger täglich ausgesetzt“ seien, hieß es in einer über Twitter veröffentlichten Erklärung der israelischen Armee.

„Wir wollen der Hamas im Gazastreifen einen Schlag versetzen und die Raketenangriffe auf Israel verringern“, sagte Militärsprecher Peter Lerner. Am Montag seien rund 80 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert worden. „Wir werden dem ein Ende setzen“.

Insgesamt verfüge Hamas über etwa 10.000 Raketen mit verschiedenen Reichweiten bis etwas nördlich von Tel Aviv. Man bereite sich auch auf die Möglichkeit vor, dass die Hamas Ziele über den Umkreis von 40 Kilometern hinaus angreifen könnte.

Armee plant Bodenoffensive

Es gebe keine zeitliche Beschränkung der Operation. „Wir stellen uns auf den möglichen Einsatz von Bodentruppen ein“, so der Sprecher. „Aber ich denke nicht, dass das sofort passieren wird.“

Der Konflikt schwelt, seitdem vor Wochen drei jüdische Jugendliche im Westjordanland entführt und ermordet wurden. Wenige Stunden nach ihrem Begräbnis vergangene Woche verbrannten jüdische Extremisten bei einem Racheakt den 16-jährige Mohammed Abu Chdeir bei lebendigem Leibe

Ermittler hatten am Sonntag sechs Verdächtige, darunter auch Minderjährige, in dem Fall festgenommen. Drei von ihnen hätten sich zum Mord an dem Teenager bekannt und den Tathergang nachgestellt, sagte ein israelischer Behördensprecher.

Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte den mutmaßlichen Racheakt, der Regierungschef kondolierte der Familie des Opfers.

Das Geständnis der mutmaßlichen Täter konnte die aufgeladene Stimmung jedoch nicht beruhigen: Allein am Montag seien aus dem Gazastreifen mindestens 70 Raketen auf den Süden Israels abgefeuert worden, davon 40 innerhalb einer Stunde nach Einbruch der Dunkelheit, erklärte die israelische Armee.

Hunderttausende in Angst

In bis zu 80 Kilometer vom Gazastreifen entfernten Gegenden heulten Alarmsirenen auf, Hunderttausende Israelis blieben aus Furcht in ihren Häusern.

Israel antwortete mit Luftangriffen, bei denen am Montag sechs Extremisten der Hamas ums Leben kamen. Die radikalislamische Gruppe gab deren Zahl mit acht an und gelobte Vergeltung. „Der Feind wird einen gewaltigen Preis zahlen“, teilte sie am Montag mit.

Israel verlegte unterdessen Infanterietruppen an die Grenze zum Gazastreifen. Schon im Laufe des Montags waren in der Region Schlangen von israelischen Panzern und Bussen zu sehen, Soldaten liefen umher.

Am Abend waren die Straßen im Süden Israels menschenleer. Gesichtet wurde jedoch ein Lastwagen, der ein gepanzertes Fahrzeug geladen hatte und zur Grenzregion unterwegs war.

Radikale Kämpfer feuerten in den vergangenen Wochen nach israelischen Angaben mehr als 200 Raketen und Mörsergranaten aus dem Gazastreifen auf Israel.

Die USA verurteilten den Raketenbeschuss. Zugleich unterstütze Washington Israels Recht, sich selbst gegen diese Angriffe zu verteidigen, sagte Außenamtssprecherin Jen Psaki.

Der Konflikt darüber, wie Israel auf diese Angriffe reagieren soll, bedroht auch die Regierung. Außenminister Avigdor Lieberman kündigte am Montag das Bündnis mit der Likud-Partei von Ministerpräsident Netanjahu auf, weil ihm das Vorgehen des Regierungschefs zu zurückhaltend ist.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_70152488/israel-startet-militaeroffensive-gegen-hamas-luftangriffe-auf-gaza.html

Gruß an das Volk Palästinas

TA KI

Die Juden und Palästina….


Der frühere Geheimdienstchef der Palästinenser erklärt:
Als Lösung bleibt nur ein gemeinsamer Staat Palästina.

Dessen Präsident werde ein muslimischer Palästinenser und dessen Vizepräsident
könne ein in Palästina lebender Jude sein, das seien aber Detailfragen.
Von Amira Hass
HAARETZ, 17.05.14 (http://www.haaretz.com/news/features/.premium-1.591115 und http://www.informationclearinghouse.info/article38530.htm)
Israel habe die Zwei-Staaten-Lösung unmöglich gemacht, erklärte Tawfik Tirawi, der 14 Jahre lang den Palestinian General Intelligence Service (s. dazu auchhttp://www.glo-balsecurity.org/intell/world/palestine/) befehligte.
Sein Amt als Geheimdienstchef, das er von 1994 bis 2008 ausübte., vermisst Tirawi nicht. Er ziehe es vor, nicht länger Befehle und Anweisungen zu erteilen. Er fühle sich aber weiterhin den Gefühlen und Wünschen des Volkes der Palästinenser verpflichtet. Auf die Frage, was der größte Fehler des palästinensischen Geheimdienstes während seiner Amtszeit gewesen sei, antwortete er ohne Zögern: „Dass wir es nicht geschafft haben, Spione bei den Zionisten unterzubringen, während sie bei uns immer wieder Spione anwerben.“
Das Gespräch fand in seinem Büro statt, über das er als Chef der Commission for Intellectual Mobilization and Studies (der Kommission für intellektuelle Mobilisierung und Studien) der Fatah (s.http://de.wikipedia.org/wiki/Fatah) verfügt; diese Kommission gehört zu den 16 Kommissionen, die von Mitgliedern des Zentralkomitees der Fatah geleitet werden. Tirawi war 2009 während dessen 6. Tagung in das Zentralkomitee gewählt worden.
Als Chef des Geheimdienstes der West Bank (s.http://de.wikipedia.org/wiki/Westjordanland) traf Tirawi mit den höchsten Repräsentanten der israelischen Geheimdienste zusammen: mit Amos Gilad, dem früheren Direktor des Militärgeheimdienstes, mit Moshe Ya’alon, dem heutigen Verteidigungsminister und mit Carmi Gillon und Avi Dichter, zwei früheren Direktoren des Sicherheitsdienstes Schin Bet (weitere Infos dazu s.http://de.wikipedia.or/wiki/Schin_Bet).
„Die israelischen Sicherheitsdienste versuchten immer, die Palästinenser und ihren Geheimdienst lächerlich zu machen und als wenig patriotisch zu verleumden,“ sagte Tirawi und legte Wert auf die Feststellung, dass der palästinensische Geheimdienst nie interne Informationen an die Israelis weitergegeben habe. Eines Tages werde er seine Erfahrungen aus diesen Treffen mit den israelischen Sicherheitsleuten niederschreiben. Jetzt wolle er dazu nur noch sagen, dass ausschließlich Yuval Diskin (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Juval_Diskin) seine Versprechen gehalten habe. Haaretz: Alle anderen haben ihr Wort gebrochen?
„Die Übrigen haben nur manövriert. Sie wollten uns nur ausnutzen,“ antwortet er. Diskin hat das Lob nicht erwidert.
Dokumente aus der US-Botschaft in Tel Aviv, die von WikiLeaks veröffentlicht wurden, belegen, dass Diskin ihn für einen grausamen und gefährlichen Psychopathen hielt. Tirawi lachte: „Diskin hielt mich für verrückt. Und das stimmt sogar, denn ich bin verrückt vor Liebe zu meinem Land. Deshalb habe ich auch kein Interesse daran, seine Behauptungen zu widerlegen, denn wer sich als Besatzer aufspielt, ist doch selbst hochgradig gestört.“
Die Büros der Kommission befinden sich in einem Gebäude in EL Bireh, das noch nicht einmal einen Kilometer von einer Einrichtung der Zivilverwaltung und dem Stabsgebäude der Judäa-und-Samaria-Division der (israelischen) Armee entfernt ist. Das ist aber nicht der Grund dafür, dass der Name der Kommission nicht an ihrem Gebäude zu finden ist. Die Kommission hat ihre Arbeit nach mehrjähriger Untätigkeit erst nach Tirawis Ernennung vor weniger als einem Jahr aufgenommen, und seither hat es noch niemand für notwendig gehhalten, ein Schild mit ihrem Namen anzubringen. Die Kommission, die aus einem Team von sieben Leuten besteht, arbeitet gerade an einer Liste aller Fatah-Mitglieder. Die Hauptaufgabe der Kommission besteht aber darin, den Mitgliedern der Fatah deren Ziele zu erklären, die ideologische Grundlagen der Fatah zu festigen und deren zukünftige Führer auszubilden. In diesem Zusammenhang ist Tirawis Meinung wichtig, dass die Fatah den Status der herrschenden Partei der Palästinensischen Autonomiebehörde (s. dazu auch http://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinensische_Autonomiebeh%C3%B6rde)
aufgeben müsse. Interessant ist auch seine Auffassung, das größte Problem der Autonomiebehörde sei, dass sie nur reagiere und nicht agiere; deshalb habe sie zum Beispiel im Lauf der Jahre auch die Area C verloren (s. http://en.wikipedia.org/wiki/West_Bank_Areas_in_the_Oslo_II_Accord).
„Wir haben nur ein einziges Mal agiert, als es uns gelang, von der UN-Vollversammlung als Beobachterstaat akzeptiert zu werden (s. http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-11/palaestina-un-beobachterstaat ). Ich möchte, dass wir auch die in unseren Pässen und anderen Dokumenten angegebene Staatsangehörigkeit „Palästinensische Autonomiebehörde“ ändern und stattdessen „Staat Palästina“ angeben. Wenn sich Israel dann weigert, diese  Papiere als Reisedokumente anzuerkennen, gibt es damit zu, dass es das Volk der Palästinenser gefangen hält.“ In den letzten Monaten hat Tirawi wiederholt öffentlich geäußert, dass er die Zwei-Staten- Lösung für überholt hält und dass die Fatah zu ihrem ursprünglichen Ziel zurückkehren müsse: zur Errichtung eines einheitlichen Staates Palästina, der vom Fluss Jordan bis zum Mittelmeer reicht. Diese Position widerspricht der offiziellen Forderung der Fatah, die einen Palästinenserstaat anstrebt, der nur aus dem Gaza-Streifen und der West Bank besteht, wobei von Israel erwartet wird, dass es die 1967 bestehenden Grenzen respektiert (und alle inzwischen annektierten Gebiete zurück gibt). Die Frage, ob er seine Forderung mit Mahmoud Abbas, dem Vorsitzenden der Fatah und Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, abgesprochen habe, verneint Tirawi. „Das ist meine eigene Meinung.“Sie sind aber nicht nur eine Privatperson. Sie tragen ja auch Verantwortung in der Fatah. „Bruder Abu Mazen (so nennen die Palästinenser Abbas), der Fatah-Vorsitzende, hat auch eine eigene Meinung. Auch als Mitglied des Zentralkomitees kann ich eine persönliche Meinung haben, die von der Zwei-Staaten-Lösung der Fatah abweicht. Ich habe im Zentralkomitee gegen Verhandlungen mit Israel gestimmt, obwohl die Mehrheit dafür war. Und trotzdem habe ich dieses Abstimmungsergebnis unter den Fatah-Mitgliedern verbreitet.“ Äußern Sie sich auch auf Konferenzen zu der Zwei-Staaten-Lösung? „Ja, auch dort sage ich, dass ich die Zwei-Staaten-Lösung für tot halte, weil Israel sie unmöglich gemacht hat. (Frau Hass,) Sie behaupten, nur die rechten Israelis wollten keinen Frieden mit den Palästinensern, meiner Meinung nach wollen aber weder die rechts, noch links oder in der Mitte stehenden Israelis auch nur minimale Zugeständnisse machen, um die Errichtung eines palästinensischen Staates zu ermöglichen. Als Abu Mazen (Abbas) Besuch von Israelis erhielt, sagte Mohammed el-Madani (der bei der Fatah für die offiziellen Beziehungen zu Israel Zuständige) zu jemand, den ich nicht kenne: ‚Tawfik ist gegen Verhandlungen.‘ Ein Israeli, der sich als Vorsitzender der Arbeitspartei entpuppte, fragte mich später, ob das stimme. Ich antwortete, ich würde sofort eine Pressekonferenz einberufen und verkünden, dass ich die Verhandlungen unterstütze, wenn er mir zusichere, dass (Ost-)Jerusalem die Hauptstadt eines Palästinenserstaates in den Grenzen von 1967 werden könne. Er gab mir die Antwort: ‚Nein, das kann ich nicht unterstützen.‘ “ Alles was Sie wissen, weiß doch auch Abu Mazen (Abbas). „Er glaubt noch an eine Zwei-Staaten-Lösung, ich aber nicht. Abu Amar (der frühere Palästinenserführer Yasser Arafat) und Abu Mazen kannten schon immer meine Meinung. Auch ich gehöre zu ihrer Bewegung, selbst wenn ich eine Minderheitsmeinung vertrete.“ Mit anderen Worten, Sie würden die Zwei-Staaten-Lösung auch nicht akzeptieren, wenn Israel damit einverstanden wäre, dass Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines palästinensischen Staates würde?
„Ich war von Anfang an nicht damit einverstanden, dass wir Israel ohne Bedingungen anerkennen, was wir getan haben. Ich war schon immer davon überzeugt, dass Israel nach jedem Zugeständnis neue Forderungen stellen würde. Wir haben schon viel zu viel aufgegeben: In der (UN-)Resolution 242 (s. dazu auchhttp://de.wikipedia.org/wiki/Resoluti-on_242_des_UN-Sicherheitsrates ) wurde die Existenz des Staates Israel und eines Palästinenserstaates in den Grenzen von 1967 zugesichert. Israel erkennt die Grenzen von 1967 aber nicht an und beansprucht immer größere Teile der West Bank. Ich wurde im Dorf Tira bei Lydda geboren (das heute Tirad Yehuda heißt und bei Lod in der Mitte Israels liegt); ich kenne es überhaupt nicht mehr, weil ich nie wieder dort war. Warum soll ich nicht wieder nach Tira dürfen? Die Palästinenser müssen zu ihren Grundsätzen zurückkehren, denn die Fatah hat doch zuerst vorgeschlagen, dass Muslime, Juden und Christen in einem einheitlichen Staat zusammenleben sollen, wie das unsere Großeltern vor 1948 getan haben. Ich schätze Avraham Burgs (s. dazu auch http://de.wikipedia.org/wiki/Avraham_Burg) Essay über einen gemeinsamen Staat. Gründen wir doch einen neuen Staat, ein einheitliches demokratisches Palästina, in dem – wie im Libanon – alle drei Religionen Platz haben.“ Und erleben dann Bürgerkriege wie im Libanon? „Der Bürgerkrieg im Libanon wurde von Elementen aus dem Ausland angezettelt. Wenn wir in einem einheitlichen Staat leben wollen – natürlich nicht unter einer zionistischen israelischen Regierung – müssen wir ein neues demokratisches Palästina schaffen. In dessen Parlament müssen Juden, Christen und Muslime nebeneinander sitzen. Der Präsident wird ein islamischer Palästinenser und der Vizepräsident könnte ein in Palästina lebender Jude sein. Die Details müssten natürlich noch geregelt werden.“ Mit anderen Worten, für Sie sind die Juden nur eine Religionsgemeinschaft und keine Nation?
„Seid nicht ihr Israelis diejenigen, die einen jüdischen Staat wollen, der sich an religiösen Kriterien orientiert?“ ch habe Sie gefragt, was Sie wollen? „Ich möchte mich nicht spontan zu speziellen Fragen äußern. Es mag seltsam klingen, aber in 50 oder 100 Jahren werden wir eine einheitliche Lösung haben.“
Und wie wollen Sie die erreichen?
„Durch Treffen von Juden und Arabern, die an diese Lösung glauben, durch Diskussionen und gemeinsamentwickelte Ideen.“ Auf Al Manar, einem TV-Kanal der Hisbollah (s. http://de.wikipedia.or /wiki/Hisbollah), und auf einer Fatah-Versammlung in Khan Junis haben Sie die Rückkehr der Fatah auf ihre Positionen von 1968 gefordert; eine davon war, dass nur die Juden, die vor der Balfour-Deklaration (aus dem Jahr 1917, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Balfour- Deklaration ) hier lebten, auch in Palästina bleiben könnten.
„Das habe ich nicht gesagt, Wir leben im Jahr 2014. Unsere Konzepte haben sich seit 1968 geändert, und es ist doch ganz offensichtlich, dass ich die Juden nicht ins Meer treiben will.“ Auch nicht auf Schiffen? „Auch nicht auf Schiffen. Die zionistische Bewegung hat Palästina gewaltsam erobert und unter ihre Kontrolle gebracht. Ich möchte die Palästinenser zurück in ihre Heimat bringen, und sie sollen dort zusammen mit den Juden leben können.“
Und was passiert mit den Juden, die jetzt in Ihrem Dorf Tira leben?
„Das sind Einzelfragen, die noch diskutiert werden müssen. Ich möchte mich aber nicht so verhalten, wie es die Israelis tun. Ich will die Juden nicht in einen großes Internierungslager wie zum Beispiel den Gaza-Streifen stecken, Die Ungerechtigkeit, die den Palästinensern angetan wurde, soll den Juden nicht angetan werden.“
Im Al-Manar-TV haben Sie nicht von einem Zusammenleben mit Juden gesprochen. „Da hatte ich vermutlich keine Gelegenheit, auf solche Einzelheiten einzugehen. Die Palästinenser werden aber dieses Interview lesen, und die Medien werden darüber berichten. Eins steht außer Frage: Wenn ich von einem einheitlichen Staat Palästina spreche, dann meine ich einen Staat, in dem alle Bürger mit gleichen Rechten leben können. Das Unrecht, das den Palästinensern mit der Vertreibung angetan wurde, muss rückgängig ge macht werden, und sie müssen zurückkehren dürfen. Über Einzelheiten muss natürlich noch gesprochen werden. Die Vereinbarungen für einen einheitlichen Staat sind viel leichter zu treffen als die für zwei Staaten.“ Und wie wollen Sie die Juden davon überzeugen, dass das die beste Lösung für alle ist?
„Ich möchte sie davon überzeugen, dass das, was heute noch ein Traum ist und nur in der Vorstellung existiert, schwierig zu realisieren ist aber in längstens 50 bis 100 Jahren Realität sein wird. Die Zwei-Staaten Lösung kann es nicht mehr geben, weil die israelischen Regierungen sie unmöglich gemacht haben.“ Ist es leichter für Sie, eine Lösung vorzuschlagen, von der Sie träumen, weil es Ihnen noch nicht einmal gelingt, den Bewohnern des Gaza-Streifens Bewegungsfreiheit zu verschaffen oder die Area C für die Bewohner der West Bank zurückzugewinnen? Wollen Sie mit Ihrem Traum nur Ihre Misserfolge kaschieren?Die Misserfolge haben nicht wir zu verantworten, sie sind der Arroganz und Uneinsichtigkeit der israelischen Führung zuzuschreiben.(Wir haben das bemerkenswerte Interview, über das unsere Mainstream-Medien wiedereinmal kein Wort verloren haben, komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern versehen. Dazu empfehlen wir die nochmalige Lektüre der unter http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_1 /LP02011_310111.pdf und http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP02611_080211.pdf aufzurufenden LUFTPOST-Ausgaben.
Anschließend drucken wir den Originaltext

luftpost 2.6.14 1luftpost 2.6.14 2luftpost 2.6.14 3luftpost 2.6.14 4luftpost 2.6.14 5

Quelle:http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP09014_020614.pdf
Gruß an die ewig Heimatlosen
TA KI