Warschau will Polnischstämmige aus Ukraine evakuieren


Polen will im Januar mehr als 200 Ukrainer mit polnischen Wurzeln aus der Ostukraine evakuieren. Es soll alles unternommen, um die Menschen aus dem Konfliktgebiet in Sicherheit zu bringen.

Bethlehem-Light-of-Peace-for-Ukraine

Polen will im Januar mehr als 200 Ukrainer mit polnischen Wurzeln aus der Ostukraine evakuieren. Es werde alles unternommen, um die Menschen aus dem Konfliktgebiet zu Jahresbeginn in Sicherheit zu bringen, sagte Außenminister Grzegorz Schetyna in Warschau. Die geplante Hilfsaktion war Thema der vorangegangenen Kabinettssitzung.

Innenministerin Teresa Piotrowska erklärte, die Flüchtlinge sollten zunächst etwa sechs Monate in Aufnahmezentren untergebracht werden und, falls erforderlich, mit Sprachkursen auf einen dauerhaften Aufenthalt in Polen vorbereitet werden.

Die Ukraine grenzt im Westen an Polen. Seit Ausbruch der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten kamen mehr als 4700 Menschen ums Leben. In der Region um die ostukrainische Stadt Donezk liefern sich prorussische Separatisten mit der ukrainischen Armee nach wie vor heftige Gefechte, eine diplomatische Lösung ist weiter nicht in Sicht.

In der betroffenen Region sollen rund 200 Personen leben, die zwar keinen polnischen Pass haben, jedoch polnische Wurzen nachweisen könnten. Dieser Personenkreis komme nun für die Evakuierung infrage, hieß es in Warschau. Diejenigen, die in der Ukraine eine Rente bezogen haben, sollen das Äquivalent von der polnischen Sozialversicherungsanstalt erhalten, erklärte die polnische Innenministerin.

Wegen der großen Preisunterschiede zwischen Polen und der Ukraine dürfte dies den meisten der in Sicherheit gebrachten Menschen jedoch kaum zum Überleben reichen. Teresa Piotrowska, Warschaus Innenministerin, appellierte deshalb an den guten Willen von Firmen und Institutionen, die den Flüchtlingen bei der Suche nach Arbeitsplätzen und Wohnungen helfen sollten.

Die polnischstämmigen Ukrainer sollen eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, die ihnen legale Jobs erlauben wird. Die polnische Regierung hat für die Evakuierungsmaßnahmen umgerechnet rund 930.000 Euro veranschlagt. Warschau hat sich in der Vergangenheit mehrfach besorgt über das aggressive Vorgehen Russlands in der Ukraine zu Wort gemeldet – und ein stärkeres Engagement der Nato gefordert.

Ein genaues Datum der Evakuierung, die ursprünglich für Ende Dezember geplant war, ist noch nicht bekannt. Es hängt aber vor allem von der Sicherheitslage in der Ukraine ab. „Die Regierung wird alles tun, um die Evakuierung im Januar durchziehen zu können“, sagte der Außenminister und löste damit Kritik der Opposition aus, die der Regierung Trägheit vorwirft.

Laut Berichten der polnischen Presseagentur PAP sitzen die Ukrainer polnischer Abstammung bereits seit Ende Dezember auf gepackten Koffern. Der Winter im Osten der Ukraine ist hart und auf den Straßen von Donezk wird täglich geschossen. Viele haben ihren ganzen Haushalt verkauft, um in Polen ein neues Leben beginnen zu können.

Quelle: http://www.welt.de/politik/ausland/article135902558/Warschau-will-Polnischstaemmige-aus-Ukraine-evakuieren.html

Gruß an die, die erkennen daß es „fünf nach Zwölf“ ist

TA KI