Erkältungszeit: Mit 8 ätherischen Ölen Halsschmerzen schneller beseitigen


Wussten Sie, dass ätherische Öle dazu beitragen können Halsschmerzen und Kehlkopfentzündungen schneller abzuheilen? Auch als Vorbeugungsmaßnahme können verschiedene Öle aus Zitrone, Pfefferminz, Thymian und anderen Heilpflanzen eingesetzt werden.

fotolia_50957623_subscription_aetherische_oele-640x427

Wussten Sie, dass ätherische Öle tatsächlich dazu beitragen können Halsschmerzen und Kehlkopfentzündungen schneller abzuheilen? Auch als Vorbeugemaßnahme gegen Erkältungen können verschiedene Öle eingesetzt werden. Wunde Kehlen entstehen zu jeder Jahreszeit und aus einer Vielzahl von Gründen. Es ist nicht nur ein typisches Winterphänomen.

Halsentzündungen sind oft mit Reizungen, rauhem Kratzen und Schmerzen im Gaumen- und Rachenbereich verbunden. Sie verschlimmern sich beim Schlucken, denn meistens ist auch der Kehlkopf entzündet.

Die gängige Halsentzündung wird durch eine virale Infektion verursacht, während es auch eine aggressivere Form gibt, die über eine bakterielle Infektion, die aus einer Reihe verschiedener Stämme Bakterien herrühren kann, verursacht wird. Leider sind beide recht ansteckend und können von Person zu Person mit engem Kontakt übertragen werden. Aber auch die Tröpfchenübertragung, die besonders in geschlossenen Räumen schnell passiert, lässt die Ansteckungsgefahr mitunter sich epidemieartig ausbreiten.

Die häufigste Ursache für Halsschmerzen ist eine Erkältung oder Grippe. Die ersten Symptome für eine Halsentzündung sind erst richtig spürbar, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Diese Schmerzen sind über ein Kratzen und schmerzhaftes Schlucken in der Kehle zu spüren.

Neben der typisch empfohlenen Ruhe, einer vollwertigen und vitaminreichen Ernährung, viel Flüssigkeit, wie z. B. heiße Tees und Gurgeln mit Salzwasser, wissen die meisten nicht, dass es eine Reihe von Heilmittel gibt, die diese Halsschmerzen schnell lindern können. Die natürliche Kraft der ätherischen Öle ist ein Segen bei Halsschmerzen!

 

Ätherische Öle bei Halsschmerzen

Die Einsatzmöglichkeiten für ätherische Öle sind wirklich endlos, zudem kostengünstig und ohne Nebenwirkungen. Die Natur bietet uns genügend Möglichkeiten. Folgende ätherische Öle sind ideal gegen Halsschmerzen, töten lästige Keime ab, lindern Entzündungen und beschleunigen die Heilung von dieser schmerzhaften Erkrankung. Es ist egal zu welcher Jahreszeit die Schmerzen kommen, alle Öle sind ganzjährig erhältlich und können auch selbst leicht hergestellt werden.

Zitronenöl:

Das ätherische Öl der Zitrone ist bekannt für seine Fähigkeit Giftstoffe aus dem Körpers zu lösen und den Lymphfluss anzuregen. Zitronensaft, oder das Öl davon, verleiht Energie, es reinigt die Haut und verhilft zu einem klaren und strahlenden Teint.

Zitronenöl wird aus der Haut der Zitrone gewonnen und ist ebenfalls hervorragend bei Halsschmerzen, da es antibakteriell, entzündungshemmend, reich an Vitamin C ist, es erhöht den Speichelfluss und hilft, die Kehle feucht und geschmeidig zu halten.

Pfefferminze:

Pfefferminzöl wird gerne für die Behandlung der gewöhnlichen Erkältungssymptome wie Husten, Sinus-Infektionen, Atemwegsinfektionen und Entzündungen des Mund- und Rachenraumes verwendet, einschließlich der lästigen Halsschmerzen. Pfefferminze eignet sich auch hervorragend für Verdauungsprobleme, sowie Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Reizdarmsyndrom, Krämpfe des oberen Magen-Darm-Trakt und der Gallenwege. Auch gegen Magenverstimmung, Durchfall, bakterielle Überwucherung des Dünndarms kann Pfefferminze als Tee und als Öl verwendet werden.

Pfefferminze besitzt die Eigenschaft, den Körper von innen zu kühlen und löst dadurch eine beruhigende Wirkung auf den Körper aus. Von daher ist es verständlich, dass insbesondere in heißen Ländern viel warmer Minzetee getrunken wird, da es den Körper von innen kühlt. Entzündungen im Körper weisen auf einen Temperaturanstieg hin, der die Entzündungen nur weiter nährt. Um diesen Prozess zu drosseln, eignet es sich, Pfefferminze zu sich zu nehmen. Pfefferminze enthält ein ätherisches Öl, das Menthol, welches eine kühlende und eine beruhigende Wirkung für den Körper bietet. Forschung zeigt, dass die antioxidative, antimikrobielle und abschwellende Eigenschaft von Pfefferminze helfen kann, Halsschmerzen zu lindern.

Eukalyptus:

Eukalyptus unterscheidet sich von der Minze insofern, dass es eine befreiende Wirkung hat, da es Anspannungen löst, und so hilft es den Atemfluss im Körper wieder herzustellen. Heute wird das Öl aus dem Eukalyptusbaum weltweit in vielen Produkten verwendet, da die gesundheitlichen Vorteile von Eukalyptusöl allseits bekannt sind. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Immunität zu stimulieren, bietet es bei Atemwegserkrankungen Erleichterung.

Ursprünglich von der wissenschaftlichen Gemeinschaft als „Eukalyptol“ bezeichnet, wurde im Eukalyptusöl eine chemische Zusammensetzung entdeckt, die heute als Cineol bekannt ist. Diese organische Verbindung im Eukalyptusöl hat gezeigt, welche erstaunlich weit verbreitete medizinische Wirkung diese Komponente auf unseren Körper hat, einschließlich der Verringerung entzündlicher Bakterien, bis hin zur Fähigkeit Leukämiezellen abzutöten! Es ist von daher kein Wunder, dass es auf jeden Fall helfen kann, wunden und entzündeten Hals und Kehlkopf zu lindern und zu heilen.

Oregano:

Dieses bekannte mediterrane Kraut ist in Form eines Öles eine intelligente Wahl gegen wunde Kehlen. Es gibt Hinweise darauf, dass das ätherische Öl von Oregano antimykotische und antivirale Eigenschaften besitzt. Eine Studie zeigte sogar, dass die Behandlung mit Oreganoöl für Parasiteninfektionen nützlich sein kann. Seine antimikrobielle Aktivität wird durch Erwärmen in kochendem Wasser nicht vermindert. So eignet sich Oreganoöl gut als inhalierendes Dampfbad.

Gewürznelke:

Das ätherische Öl der Nelke ist nützlich für die Stärkung des Immunsystems, und ist äußerst effektiv bei der Linderung von Halsentzündungen. Die Vorteile von Nelkenöl beruhen auf antimikrobiellen, antifungalen, antiseptischen, antiviralen, entzündungshemmenden und stimulierenden Eigenschaften. Das Kauen auf einer Nelkenknospe kann helfen Halsschmerzen zu lindern, aber auch bei Zahnschmerzen haben sich Nelken als sehr nützlich erwiesen.

Ysop:

Ysop wurde in alten Zeiten als ein reinigendes Kraut für Tempel und andere heilige Orte verwendet. Im alten Griechenland schätzten die Ärzte Galen und Hippokrates Ysop um gegen Entzündungen von Hals und Brust, Pleuritis und anderen bronchialen Beschwerden vorzugehen.
Es ist nicht verwunderlich, dass Ysop eine lange Geschichte der medizinischen Verwendung aufweist. Die antiseptischen Eigenschaften von Ysopöl machen es zu einer starken Substanz für die Bekämpfung von Infektionen. Es hilft beim Abtöten von Bakterien. Ysop ist eine ausgezeichnete Wahl um Halsschmerzen und Lungenentzündungen entgegenzuwirken.

Thymian:

Thymianöl ist durch seine starken Antioxidantien und Antimikrobielle bekannt, und es wird seit der Antike als Heilpflanze verwendet. Thymian unterstützt die Immun-, Atem-, Verdauungs-, Nerven- und anderen Körpersysteme.
Eine Studie von 2011 prüfte die Reaktion des Thymianöls auf 120 Stämme von Bakterien, die von Patienten mit Infektionen der Mundhöhle, der Atemwege und des Urogenitaltraktes isoliert wurden. Die Ergebnisse der Experimente zeigten deutlich auf, dass das Öl aus der Thymianpflanze eine extrem starke Aktivität gegenüber allen klinischen Stämmen aufwies. Thymianöl zeigte sogar eine gute Wirksamkeit gegen antibiotikaresistente Stämme.

Wacholderbeere:

Mit seinem süßen, holzigen Geruch ist das ätherische Öl der Wacholderbeere ein beliebter Bestandteil in vielen Haushaltsreinigungsprodukten, bei Aromatherapie-Mischungen und in Duft-Sprays. Heute wird die Wacholderbeere auch häufig als eins der besten natürlichen Heilmittel bei Halsschmerzen sowie Atemwegserkrankungen, Müdigkeit, Muskelschmerzen und Arthritis verwendet.

 

Rezepte mit ätherischen Ölen für Halsschmerzen

ZUTATEN:

• 3 Tropfen ätherisches Nelkenöl
• 3 Tropfen ätherisches Wacholderbeeröl

Alles in eine große Schüssel mit kochendem Wasser geben. Ziehen Sie ein Handtuch über den Kopf, entspannen Sie sich und atmen Sie den duftenden Dampf für 5 Minuten ein. Natürlich sollten Sie darauf achten, sich nicht zu verbrennen.

Sie können auch 3 Tropfen Zitronenöl und 1 Tropfen Eukalyptusöl in ein Glas Wasser geben, für 10 Sekunden gurgeln und dann trinken.

(…)

Quelle: http://www.epochtimes.de/gesundheit/erkaeltungszeit-mit-8-aetherischen-oelen-halsschmerzen-schneller-beseitigen-a1995047.html

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

Bronchitis Hausmittel: Winterrettich, Honig, Zwiebeln,Thymianöl


Brustwickel, Tees und Sesamöl als Bronchitis Hausmittel

Wer eine leichte Verkühlung ohne Behandlung übergeht kann dadurch die Entstehung einer Bronchitis begünstigen. Eine Bronchitis kann bereits vor der Entstehung mit Bronchitis Hausmittel behandelt werden. Für Linderung bei einer Bronchitis gibt es viele verschiedene Methoden die Ihnen helfen können.

Ursachen und Symptome einer Bronchitis

Die Symptome einer Bronchitis sind starker Husten mit oder ohne Schleimauswurf, sowie Fieber und manchmal Halsschmerzen. Meist fühlen sich die Erkrankten geschwächt und klagen bei starkem Husten auch über Schmerzen im Brustkorb. Die Medizin versteht unter Bronchitis eine Entzündung der Bronchien, meist mit Schleimproduktion, Husten und Fieber einhergehend.

Bewährte Bronchitis Hausmittel die Ihnen helfen

Sehr bewährt haben sich Bronchitis Hausmittel aus „Omas Hausapotheke“. Leider sind diese natürlichen Behandlungsformen nicht sehr bekannt. Einige Bronchitis Hausmittel zur Hustenlinderung sind Brustwickel. Zur Hustenlinderung kann man z.B. warme Kartoffelwickel verwenden. Dafür werden Kartoffeln weich gekocht und anschließend zerdrückt. Nun wird ein Leinentuch auf die Brust des Erkrankten gelegt, die Kartoffeln darauf verteilt und alles mit einem weiteren Handtuch abgedeckt. Dabei sollte beachtet werden, dass die Kartoffeln nicht zu heiß sind. Nach einer Stunde kann man den Wickel wieder entfernen.

Als zweite Möglichkeit bieten sich Topfenwickel an. Dafür wird Topfen Handwarm, ungefähr Fingerdick auf einem Leinentuch auf Brust und Rücken des Kranken aufgetragen und dort am Besten über Nacht belassen. Brustwickel als Bronchitis Hausmittel erleichtern das abhusten des Hustenschleims und sorgen somit für Linderung.

Es gibt auch ein Verfahren der Bronchitis Hausmittel Hustensaft selbst herzustellen. Man benötigt je 100 Gramm gehackte Zwiebeln und Kandiszucker

( Anmerkung der Redaktion: Honig alternativ verwenden- Zwiebelscheiben frisch geschnitten in ein halbvolles Honigglas geben, der Honig wird in Verbindung mit den Zweibelringen flüssiger als normal, davon 3-6 Mal täglih 1-2 Eßlöffel einnehmen-

Gruß TA KI).

Beides wird zusammen gekocht bis sich der Zucker aufgelöst hat. Anschließend abseihen und im Kühlschrank aufbewahren. Von diesem selbst gemachten Hustensaft sollte man dreimal täglich einen Esslöffel einnehmen. Durch die Zusammensetzung wird ein schnelleres Abheilen der Bronchien erreicht.

In der Bronchitis Hausmittel Apotheke finden sich auch verschiedenen Tees zur Linderung und Heilung von Bronchitis. Dazu gehören vor allem Holunder-, Eibisch-Kraut- und Salbeitee. Bronchitis Hausmittel empfehlen auch eine Massage mit Sesamöl auf dem Brustkorb welcher danach warm gehalten werden muss.

Quelle: http://www.hausmittel-verzeichnis.de/bronchitis-hausmittel.html

Ein altes Hausmittel: „Schwarzer Radisaft (Rettich)“

Der Schwarze „Radi“ – auch Winterrettich genannt – wird von vielen Menschen als natürliches Heilmittel geschätzt.
Gerade im Winterzeitraum, wo fast jedem Husten und Bronchitis wochenlang zu schaffen machen, ist der Sirup aus dem schwarzen Rettich oft ein letzter „Rettungsanker“.
Das Prinzip beruht darauf, dass man mit Zucker den Saft aus dem Rettich zieht und damit auch seine Wirkstoffe. Der Zucker wird …

dabei flüssig und enthält die heilkräftigen Stoffe des Rettichs.

Ich habe dieses Rezept ausprobiert und gebe es gerne weiter:

ZUTATEN:
. 1 schwarzer Rettich
. brauner Rohrzucker, Kandiszucker oder auch Honig
. Glas oder ä. Glasbehältnis
. Schraubflasche zur Aufbewahrung

HERSTELLUNG:
Vom Rettich oben und unten eine Scheibe abschneiden.
Vorsichtig an der breiten Seite mit Löffel und Messer aushöhlen.
An der unteren Seite mit einer Stricknadel o. ä. ein Loch bohren.
Radi auf ein Glas setzen und mit braunen Kandiszucker füllen.
Mit der Radi-Kappe abdecken und a b w a r t e n !
Nun tropft der Sirup langsam in das Glas. Mehrere Stunden oder über Nacht stehen lassen.

ATERNATIV:
Die ausgehöhlten Rettichreste klein schneiden, gleiche Menge Zucker, z.B. Rohrzucker oder Honig dazugeben und wieder in den ausgehöhlten Rettich zurückfüllen oder gesondert ziehen lassen

Man kann einen Radi auch gleich hobeln, mit der selben Menge Zucker vermischen und über ein Behältnis oder Sieb abtropfen lassen.
In einer verschließbaren Glasflasche aufbewahren.

VERWENDUNG/ HALTBARKEIT:
4-5 Löffel Sirup am Tag sollen den Husten vertreiben. Kinder ein Löffel.
Auf Grund des hohen Zuckergehaltes ist der Saft eine Weile haltbar. Aber baldiger Verbrauch ist trotzdem anzuraten, da er frisch am wirkungsvollsten ist.

Quelle: http://www.myheimat.de/koenigsbrunn/ratgeber/ein-altes-hausmittel-schwarzer-radisaft-rettich-d22051.html

Thymianöl – Thymi aetheroleum

Wirksame Hilfe bei Atemwegserkrankungen

Thymian besitzt zwei medizinische Wirkstoffe: Thymiankraut und Thymianöl. Thymianöl wird durch Wasserdampfdestillation aus dem Thymiankraut gewonnen und enthält daher hochkonzentrierte Inhaltstoffe. Thymianöl eignet sich sehr gut zur Behandlung einer Bronchitis und unterstützend bei Keuchhusten. Es wirkt erwiesenermaßen hustenreizlindernd, schleimlösend und entzündungshemmend.

Anders als beim Thymiankraut, sollte Thymianöl nicht bei Säuglingen und Kleinkindern, speziell im Bereich des Gesichtes angewendet werden.

Auf einen Blick:

Thymianöl

  • Wirkt: hustenreizlindernd, schleimlösend, entkrampfend auf die Bronchien, gegen Bakterien, gegen Viren
  • Kann eingesetzt werden: bei Bronchitis, Keuchhusten, Entzündungen der oberen Luftwege

Inhaltstoffe des Thymianöls

Thymianöl ist leicht an seinem typisch aromatischen Geruch zu erkennen. Es setzt sich im Wesentlichen aus den im ätherischen Öl enthaltenen Phenolen Thymol (20 bis 25 %) und Cravacrol (3 bis 10%) zusammen. Phenole besitzen erwiesenermaßen eine starke Wirkung gegen Krankheitskeime. Aus diesem Grund sind Thymol und Cravacrol besonders wirksam gegen Bakterien und Viren. Außerdem helfen die Inhaltstoffe bei Entzündungen, können schleimlösend wirken und Hustenreiz lindern.

Anwendung bei entzündeten Luftwegen und Husten, Bronchitis

Wohltat für die Atemwege

Eine akute Bronchitis wird zu 90% durch Viren verursacht. Meistens lag jedoch zuvor ein leichter bakterieller Infekt der oberen Luftwege vor, der die Schleimhaut in den Bronchien angegriffen hat. Besonders in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit und Kälte können Bronchiden schneller auftreten als an Orten mit geringer Luftfeuchte und warmen Temperaturen.

Oft kommt dann nach der viralen Infektion wieder ein bakterieller Infekt hinzu, der letztendlich eine Entzündung in den Atemwegen auslösen kann.

Eine akute Bronchitis beginnt häutig mit trockenem, schmerzhaften Husten und einem Gefühl, als seien die Lugen wund. Zusätzlich leiden viele Personen an Halsschmerzen. Später kommt es zu Schleimbildung und zusätzlich oft zu typischen Erkältungssymptomen, wie erhöhte Körpertemperatur.

Thymianöl ist als Wirkstoff zur unterstützenden Behandlung einer Bronchitis und Keuchhusten besonders gut geeignet, weil es sowohl Bakterien als auch Viren bekämpfen kann. Phenole, zu denen auch die Inhaltstoffe des Thymianöls gehören, gelten allgemein gegen Keime als wirksam. Der Hauptinhaltstoff Thymol, der im Thymianöl enthalten ist, wirkt 20-mal stärker als reines Phenol, was die herausragende Wirkung des Öles erklärt.

Zusätzlich wirken die ätherischen Öle entkrampfend auf die Atemwege und schleimlösend, weil sie die Tätigkeit des Lungengewebes (Flimmerepithel) anregen.

Aus diesem Grund packt Thymianöl „das Problem an der Wurzel“: Es hemmt die Krankheitskeime, sorgt dafür, dass Fremdstoffe (auch Schleim) aus den Atemwegen heraus transportiert werden und hilft durch die erwiesene entkrampfende Wirkung dabei, das Schmerzen gelindert werden.

Zusätzlich gehört Thymianöl zu den Wirkstoffen, die sehr arm an Nebenwirkungen sind und daher im Allgemeinen gut vertragen werden.

Thymianöl

Darreichungsform und Dosierung

InhalationDie wohltuenden ätherischen Öle des Thymianöls können am besten in Form einer Inhalation aufgenommen werden. Es kann bei einer beginnenden oder bestehenden Bronchitis oder bei Keuchhusten die Symptome lindern. Nehmen Sie hierzu ein größeres, breites Gefäß. Geben Sie in das Gefäß etwa 1 Liter heißes Wasser und 7 bis 10 Tropfen des ätherischen Öls. Zur Inhalation legen Sie sich bitte ein großes Handtuch über den Kopf, damit die Dämpfe nicht entweichen können.

DosierungInhalieren Sie je nach Intensität der Beschwerden 3 bis 4-mal täglich.

Sollten Sie einmal keine Zeit zum Inhalieren haben, träufeln Sie auf ein sauberes Taschentuch 1 Topfen des ätherischen Öls und riechen über den Tag verteilt immer wieder daran.

Thymianöl

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen des Thymianöls nicht bekannt. Weitere Hinweise zu möglichen Risiken und Nebenwirkungen finden Sie im Text Thymiankraut-Extrakt. Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

FertigarzneimittelThymianöl ist als Fertigarzneimittel in Kombination mit anderen Wirkstoffen als Salbe, Schnupfencreme und Nasenöl erhältlich (Mittel gegen Erkältungskrankheiten). Außerdem erhalten Sie das Öl in seiner reinen Form in Ihrer Apotheke.

Thymianöl wirkt aufgrund seiner nachweislichen Wirkungen auf die Atemwege hustenreizlindernd, schleimlösend und entzündungshemmend.

In der Volksmedizin wird Thymianöl wie Thymiankraut-Extrakte angewendet.

Quelle: http://www.docjones.de/wirkstoffe/thymian/thymianoel

Gruß an die, die frei durchatmen können

TA KI