Neue russische U-Boote sollen Satelliten abschießen können


301255469

Künftige russische U-Boote sollen in der Lage sein, auch Ziele im Weltall zu bekämpfen. An entsprechenden Techniken wird bereits gearbeitet, teilte der stellvertretende Marinechef Viktor Bursuk mit.

„An solchen Technologien arbeiten sowohl unsere Forscher als ihre Kollegen im Ausland“, sagte Admiral Bursuk dem Radiosender Echo Moskaus. „Das ist eine der Richtungen für die U-Boot-Bewaffnung der Zukunft.“Russische Jagdflugzeuge MiG-31 sind schon jetzt im Stande, Ziele im nahen Weltraum zu bekämpfen. Darüber hinaus ist eine weitreichendere Abfangrakete für das Luftabwehrsystem S-400 „Triumph“ getestet worden. Die Rakete 40N6Е kann Flugobjekte in einer Höhe von bis zu 185 Kilometern abschießen.

Quelle: http://de.sputniknews.com/militar/20160320/308564231/u-boote-werden-satelliten-abschiessen-koennen.html

.
Gruß an die Russen
TA KI

Bundessicherheitsrat genehmigt subventionierten U-Boot-Export nach Israel


 

noch ein U-boot für israel.

Deutschland kann ein weiteres U-Boot der Dolphin-Klasse an Israel liefern.

Der Bundessicherheitsrat genehmigte den Export, wie aus der entsprechenden Unterrichtung für den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervorgeht. Darüber berichtet die Süddeutsche Zeitung. Es ist das fünfte von insgesamt sechs U-Booten, die Israel versprochen wurden und zu einem Drittel mit deutschen Steuergeldern finanziert werden – das sind geschätzt 165 Millionen Euro. Nicht nur deshalb sind die Ausfuhren nach Israel eine heikle Angelegenheit. Es gilt als offenes Geheimnis, dass die israelische Marine die U-Boote nach der Lieferung so modifiziert, dass sie mit nuklearen Marschflugkörpern bewaffnet werden können. Der Bundessicherheitsrat ist ein geheim tagender Ausschuss des Kabinetts, in dem neben der Kanzlerin unter anderem Außen-, Verteidigung- und Innenminister über genehmigungspflichtige Rüstungsexporte entscheiden.
.
Gruß an die Financiers
TA KI

Medien: Britisches U-Boot erleidet Schäden bei Jagd auf russische Schiffe


Militär

Das britische Atom-U-Boot HMS Talent ist einem Zeitungsbericht zufolge mit einer Eisscholle zusammengestoßen, als es nach russischen Schiffen suchte.

Nach Angaben der Zeitung Daily Mail kehrte die HMS Talent mit einem großen Loch am Turm in ihren Stützpunkt zurück. Die Reparatur soll mehrere Monate dauern und mindestens 500.000 Pfund kosten. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland schickt Großbritannien regelmäßig U-Boote auf Patrouillen in die Nordsee.

Im Herbst hatte die schwedische Marine in den Schären vor Stockholm nach einem angeblich russischen Phantom-U-Boot gesucht. Die groß angelegte Suchaktion dauerte mehrere Tage und wurde ohne Ergebnis beendet. Beweise, dass sich tatsächlich ein ausländisches Unterwasserfahrzeug unerlaubt in den schwedischen Gewässern aufgehalten hat, gibt es nicht. Russland wies jede Verwicklung von sich. Dennoch legte Schweden die militärische Zusammenarbeit mit Moskau auf Eis.

.
Gruß an die Haveristen
TA KI

Das Rätsel der immer wieder auftauchenden unbekannten U-Boote an Stockholms Küste


Aufgrund der aktuellen Meldungen in den Nachrichten,
das ein angeblich russisches U-Boot in schwedischen Gewässern gesichtet wurde,
erinnerte ich mich an die Meldungen der unbekannten U-Boote,
die immer wieder in den 80er Jahren vor Stockholms Küste und deren Umgebung auftauchten.
Man konnte sie bis heute nicht identifizieren!
Es wurde sogar berichtet das es sich um deutsche U-Boote gehandelt haben könnte.
Könnte es sich dabei um die 3.Macht handeln?

***Fehlerfreie Rhetorik ,(Vor)lese und Rechtschreibfehler natürlich ohne Gewähr***

*** Die Gedanken des Videoerstellers müssen nicht zwangsläufig,
mit der Meinung des Verfassers der angebenen Quelle konform gehen… ***

Quelle:
„Machtwechsel auf der Erde“ @ Armin Risi

LG Chembuster33

Danke an Dich und Gruß an Deine Familie und meine alte Heimat

TA KI