„Die weißen Teufel“ – New York röntgt seine Bürger


In New York sorgt ein Überwachungsprogramm für Aufregung. Kleintransporter sind in der Stadt unterwegs und röntgen Autos, Gebäude und Menschen. Ein Scan dauert gerade mal 15 Sekunden.

AS-E-American-Science-and-Engineering-I

New Yorkern und ihre Besuchern, die in diesen Tagen durch die Häuserschluchten der Stadt laufen, dürften die weißen Kleintransporter im dichten Verkehr kaum auffallen. Dabei verbirgt sich im Inneren der werbefreien Wagen vom Typ Mercedes-Benz Sprinter eine hochbrisante Technologie, die zumindest nach Meinung von Bürgerrechtsgruppen nicht nur die Gesundheit der Bewohner gefährden könnte, sondern auch massiv in deren Privatsphäre eingreift.

Die Rede ist von den sogenannten „X-Ray-Vans“, die die New Yorker Polizei (NYPD) seit Jahren in einer geheim gehaltenen Aktion im Kampf gegen den Terrorismus einsetzt.

Die Kleinlastwagen sind dabei im Inneren mit Röntgengeräten ausgestattet, die durch andere Autos sowie Gebäude und theoretisch natürlich auch durch die Kleidung von Menschen sehen können. Die Bilder sollen neben Großladungen an Drogen vor allem verstecktes Dynamit und „Dirty Bombs“, also radioaktiv verseuchten Sprengstoff, identifizieren. Die US-Zollbehörden setzen ähnliche Wagen schon lange bei der Aufdeckung von Rauschgift- und Menschenschmuggel ein. Auch das FBI und die US-Marshals Service sollen ähnliche Geräte haben.

Ein Scan innerhalb von 15 Sekunden

Was die NYPD genau mit den „Röntgenautos“ macht, ist dagegen „top secret“. Es ranken sich allerdings zahlreiche Spekulationen um die weißen Wunderautos. So sollen sie bereits im Afghanistan- sowie dem Irakkrieg eingesetzt worden sein, wo sie den Spitznamen „weiße Teufel“ bekamen, und nach Medienberichten pro Stück zwischen 729.000 und 825.000 Dollar kosten.

Die Röntgengeräte können dabei innerhalb von 15 Sekunden ein anderes Auto, selbst beim reinen Vorbeifahren, auf verdächtige Dinge scannen.

Ich werde mit Sicherheit zu diesem Thema nichts sagen

William Bratton
Polizeichef New York

Wie gefährlich die Röntgenstrahlung für den Menschen ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Während die Sicherheitsbehörden „keine wirkliche Gefährdung“ erkennen wollen, behaupten Bürgerrechtsgruppen wie die New York Civil Liberties Union (NYCLU) in einer Klage gegen die NYPD, dass die Strahlung Krebs auslösen könne und „um 40 Prozent höher liegt als bei einem Scanner am Flughafen“. In der Europäischen Union sind entsprechende Geräte an den Airports deshalb verboten.

Unklar ist auch, wie oft die X-Ray-Transporter durch die Häuserschluchten New Yorks fahren. Und was mit den ganzen gesammelten Fotos und Informationen passiert. Die Behörden zumindest schweigen zu dem Thema seit Jahren und berufen sich auf die „nationale Sicherheit“. Sie verraten noch nicht einmal, wie viele Fahrzeuge im Einsatz sind.

Die New Yorker Polizei schweigt zu dem Thema

„Ich werde mit Sicherheit zu diesem Thema nichts sagen“, erklärte New Yorks Polizeichef William Bratton erst in der vergangenen Woche während einer Pressekonferenz sein stures Schweigen. „Das würde die Sicherheit der Stadt und unseren Kampf gegen den Terrorismus gefährden.“ Bratton versicherte aber, dass der Einsatz der „Z Backscatter Vans“ wie er die Geräte offiziell nennt, „nicht gegen die Gesetze verstoße“ und die Einsatzkräfte auch „keine Personen auf der Straße nach Waffen scannen“ würden. Wer daran Zweifel habe, könne ja dagegen vor Gericht klagen.

„Sie werden verlieren“, kündigte Bratton an.

Verschiedene Bürgerrechtsgruppen klagen bereits seit Jahren. Bisher ohne großen Erfolg. Dabei sollen die „Röntgenautos“ bereits im Jahr 2004 zum ersten Mal während des Parteitages der Republikaner in New York durch die Straßen gefahren sein. Zwei Reporter des TV-Senders ABC hatten in ihrem Buch „Bomb Squad“ darüber berichtet, ohne aber Details über das geheime Programm zu erhalten.

AS-E-American-Science-and-Engineering-I-5-

Acht Jahre später versuchte es dann der investigative Journalist Michael Grabell von ProPublica. In seiner Klage vor einem Gericht in New York berief er sich auf das Recht des „Freedom of Information Act“, der Reporter Zugang auch zu geheimen Dokumenten verschaffen soll. Drei Jahre dauerte bisher der Rechtsstreit. Im Dezember 2014 urteilte dann der State Supreme Court, dass die Polizei die Informationen herausgeben müsse.

Drohnen und automatische Lesegeräte zur Terrorbekämpfung

„Das Gericht ist sich über die Gefahren des Terrorismus durchaus bewusst“, schrieb die oberste Richterin Doris Ling-Cohan in ihrer Begründung zur Auskunftspflicht der Polizei. „Wir sind hier für das Thema ganz besonders sensibilisiert, weil wir nur wenige Hundert Meter vom Ort der Terroranschläge vom 11. September 2001 entfernt liegen. Dennoch ist der wichtigste Wert dieser großen Nation die Demokratie und die Transparenz der Regierung.“ Eine Entscheidung, gegen die NYPD sofort Einspruch erhob.

„Die Herausgabe von Dokumenten gefährdet unsere Einsätze und das Leben der New Yorker“, sagte der stellvertretende Chef der Antiterrorismusabteilung des NYPD, Richard Daddario. Neben den Röntgenwagen setzt die Stadt auch Drohnen, automatische Lesegeräte für Nummernschilder, die an Brücken und Tunnel eingesetzt werden, sowie sogenannte „Stingrays“ ein. Diese „Funkmasten“ können alle Handys in der näheren Umgebung abhören.

Mittlerweile hat ProPublica aber auch Unterstützung der Bürgerrechtsbewegung NYCLU bekommen, die erneut Details des geheimen Röntgenprogramms verlangt. „Die Bürger sollten wissen, wenn Militär-Vans mit Röntgengeräten ihre Gesundheit gefährden und in ihren Häusern und Autos herumschnüffeln“, sagte deren Direktorin Donna Liebermann. „New Yorker haben das Recht, ihr Wohlergehen und ihre Privatsphäre zu schützen.“

In ihrer Klage vor Gericht will die NYCLU vor allem wissen, ob es für das „Überwachungsprogramm überhaupt eine rechtliche Genehmigung“ gebe. Außerdem frage man sich, wie man unschuldige Bürger vor der gesundheitsgefährdeten Strahlung schütze und was mit den Bildern von offenbar unverdächtigen New Yorkern passiere. Auch die Frage, was das ganze Programm koste und wer es bezahle, will die Bürgerrechtsbewegung wissen.

Ob sie allerdings Antworten bekommen wird, darf bezweifelt werden. „Ich lasse mich von niemanden dazu zwingen“, erklärte Polizeichef Bratton. „Auch nicht von der NYCLU.“ Wann das Gericht über die Klage entscheiden wird, ist unklar.

Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/article148171428/Die-weissen-Teufel-New-York-roentgt-seine-Buerger.html

Danke an Denise

Gruß an die Verstrahlten

TA KI

Werbeanzeigen

Verschlüsselungs-Experte: NSA überwachte Student aus Erlangen systematisch


Die NSA hat einen Studenten aus Erlangen systematisch überwacht, weil er sich mit Verschlüsselungs-Technologien beschäftigt hat. Der junge Mann ist damit das zweite, namentlich bekannte Opfer der US-Geheimdienste in Deutschland – nach Angela Merkel, deren Handy abgehört wurde.

nsa quellencode

Deutsche, die sich mit Verschlüsselung im Internet beschäftigen, werden gezielt vom US-Geheimdienst NSA ausgespäht. Anhand eines geheimen Quellcodes der NSA konnten NDR und WDR nun in Deutschland Opfer der NSA-Überwachung namentlich identifizieren. Einer davon ist der Erlanger Student Sebastian Hahn, der sich in seiner Freizeit mit Verschlüsselungstechnologie beschäftigt. Er ist nach Angela Merkel das erste namentlich bekannte Opfer der NSA.

Basis der Recherche ist ein Teil des Quellcodes des Überwachungsprogramms XKeascore, der NDR und WDR exklusiv vorliegt. Der Quellcode ist das Fundament einer Software. Zum ersten Mal erhält die Öffentlichkeit damit Einblick in die streng gehütete Arbeitsweise der NSA-Softwareentwickler und darin, wie Überwachungsopfer konkret angegriffen werden.

Sebastian Hahn ist wegen seines Hobbys ins Fadenkreuz der Amerikaner geraten. Er betreibt einen Server für das Anonymisierungsnetzwerk Tor, mit dem Nutzer versuchen, ihre Spuren im Internet zu verwischen. Insbesondere Menschenrechtler in Ländern wie dem Iran sind auf dieses Programm angewiesen.

Die IP-Adresse eines von Hahn betriebenen Servers ist im Quellcode von XKeyscore als zu überwachendes Objekt genau definiert. Das Ziel: Alle Nutzer, täglich Hunderttausende, die auf den von Hahn bereitgestellten Server zugreifen, werden von der NSA speziell markiert, ihre Verbindungen gespeichert. Die NSA filtert damit heraus, wer das Anonymisierungsnetzwerk benutzt. Diese landen nach Recherchen von NDR und WDR anschließend in einer speziellen NSA-Datenbank.

Sebastian Hahn findet die Ausspähung “schockierend”. Weil er etwas Gutes tun wolle, gerate er “in den Fokus der Geheimdienste. Das ist ein Rieseneingriff in meine Privatsphäre.” Neben der IP-Adresse von Sebastian Hahn finden sich noch eine weitere deutsche IP-Adresse, nämlich die des Chaos Computer Clubs. Ob Sebastian Hahn von deutschem Boden aus ausgespäht wurde, kann aus dem NDR und WDR vorliegenden Quellcode allerdings nicht herausgelesen werden.

Der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler sieht einen “Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit”. Die Bundesanwaltschaft äußerte sich nur allgemein: Sie prüfe alle Hinweise.

Der XKeyscore-Quellcode zeigt darüber hinaus, wie einfach es ist, ins Raster der NSA zu geraten. Denn nicht nur Dauernutzer dieser Verschlüsselungssoftware werden zum Ziel des Geheimdienstes. Jeder, der die offizielle Torwebseite besucht und sich lediglich informieren will, wird markiert. Im Fall anderer Verschlüsselungsanbieter reicht schon die Anfrage in einer Suchmaschine, um für die NSA verdächtig zu wirken.

Durch den Quellcode lässt sich zum ersten Mal zweifelsfrei belegen, dass die NSA nicht nur so genannte Metadaten, also Verbindungsdaten, ausliest. Werden E-Mails zur Verbindung mit dem Tor-Netzwerk genutzt, dann werden laut Programmier-Befehl auch die Inhalte, der so genannte E-Mail-Body, ausgewertet und gespeichert. Das entsprechende Zitat aus dem Quellcode lautet:

” email_body(‘https://bridges.torproject.org/’ : c++
extractors: ”

Der Quellcode enthält sowohl technische Befehle als auch Kommentare der Entwickler, die einen Einblick in die Gedankenwelt der NSA erlauben. So werden alle Nutzer solcher Programme mit “Extremisten” gleichgesetzt. Auf Anfrage teilt die NSA lediglich allgemein mit, man halte sich strikt an das Gesetz, und die “Privatsphäre und Bürgerrechte werden in der Computerüberwachung immer bedacht”.

Bemerkenswert ist: Genau dieses Tor-Netzwerk ist eine ursprüngliche Idee der US-Navy und wird bis heute mit jährlich rund 800.000 Dollar von der US-Regierung gefördert.

Vor Monaten hatte bereits der “Guardian” über Versuche der NSA berichtet, Nutzer des Tor-Netzwerks auszuspionieren, aber ohne Kenntnis des Quellcodes.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/04/verschluesselungs-experte-nsa-ueberwachte-student-aus-erlangen-systematisch/

Gruß an die Spione

TA KI