Versteckte Nachricht auf kanadischer Münze enthüllt eine unheimliche Begegnung


Die Royal Canadien Mint ist die staatliche Münprägeanstalt von Kananda mit Sitz in Ottawa. Die am häufigsten verwendeten Münzen tragen das nationale Symbol des Landes, oder sind mit anderen naturbezogenen Motiven geprägt. Jedoch bieten Sammlermünzen noch vielfältigere Abbildungen. In diesem Fall hat die Royal Canadien Mint die Währung einer umstrittenen Silbermünze für Sammler ausgegeben, die auf der ganzen Welt viel von sich reden machen wird.

Link Münze -The Falcon Lake Incident: https://goo.gl/uJ46kp

.
Gruß an die Sehenden
TA KI

 

Advertisements

CIA-Dokumente Belegen , Dass Der MARS Von RIESIGEN WESEN Bewohnt Wurde


Im Januar 2017 veröffentlichte die CIA über 12 Millionen freigegebene Dokumente. Viele Ufologen suchten daraufhin nach Anhaltspunkten und haben vor kurzem einen sehr interessanten Bericht mit dem Titel „MARS EXPLORATION – May 22, 1984“ gefunden, in dem von einem Experiment der CIA berichtet wird, das erstaunliche Details über den Mars preisgibt. Es ist bekannt, dass die CIA zahlreiche Hellseher für verschiedene Experimente von Remote Viewing (dt. Fernwahrnehmung) einsetzt, mit dem Ziel, Orte unabhängig von Zeit und Raum zu erreichen und dabei auf Informationen zuzugreifen. In diesem Fall wurden Experten für Remote Viewing des amerikanischen Nachrichtendienstes gebeten, eine „Reise“ zum Mars zu unternehmen. Das ganze CIA-Dokument kann man hier einsehen: https://www.cia.gov/library/readingro…

.
Gruß an die Staunenden
TA KI

Ankunft aus der fremden Welt


YaYoBlackisback

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Das Geheimnis der Ostsee Anomalie (Videos)


Im Jahr 2011 wurde vom schwedischen Taucherteam »Ocean Team X« bestehend aus Peter Lindberg und Denis Asberg in der Ostsee in 80 Metern Tiefe eine mysteriöse kreisrunde Struktur, die Ostsee Anomalie entdeckt.

Die Steinstruktur hat ein Durchmesser von rund 60 Metern und erinnert an den »Rasenden Falken« aus Star Wars. Es könnte sich tatsächlich um ein Ufo handeln.


Ostsee Anomalie ein Ufo?

Die Ostsee Anomalie befindet sich bei Google Earth auf den Koordinaten 19°47’37.8‹‹ O – 60°49’31.4« N und liegt damit in der Nähe des Aländer Landes im Botnischen Meerbusen. Die Entdecker der merkwürdigen Struktur fürchten keine Taucher, welche die Ostsee Anomalie ebenfalls erkunden könnten, weil dafür eine kostspielige technische Ausrüstung erforderlich ist.
Im März 2015 wurde eine umfangreiche Mehrstrahl-Sonaraufnahme von der mit dem Ocean Team X befreundeten Organisation B.I.R.D durchgeführt. Neue Tauchgänge sollten weitere Erkenntnisse über die Ostsee Anomalie bringen, doch diese dürften in diesem Jahr nicht mehr stattfinden.Die Struktur liegt nach Angaben der zwei Schatztaucher im Niemandsland und es sei schwierig hierhin zu gelangen.
Die schwedische Marine beteiligte sich 2013 an einer Erkundung der mysteriösen offenbar außerirdischen Struktur. Es soll sich bei dem Objekt um mehr als einen simplen großen Stein handeln.
Eine angekündigte TV-Dokumentation soll bald veröffentlicht werden und die Öffentlichkeit über die Ostsee Anomalie informieren. Die Entdecker würden gerne alle Bilder des Objekts zeigen, jedoch liegen die Bildrechte bei der für die Dokumentation verantwortlichen TV-Produktionsfirma.
bild3

Ostsee Anomalie – Uralte Steinstruktur und Merkwürdigkeiten

Wie Asberg berichtet sei die Steinstruktur sehr alt und habe Merkmale, die an eine große Treppe erinnern. Bei einem der Tauchgänge begegneten einem Tauchroboter des Teams unheimliche Geisterschatten, die bis heute nicht erklärt werden können. Vor drei Jahren registrierte das Team ein 40 MHz Radiosignal, dessen Ursprung nach Analyse eines Fachmanns russisch sein soll.
Zu der Zeit befand sich den Schatztauchern zufolge aber kein anderes Schiff in der Nähe. Bei der darauffolgenden Fahrt sollte mit einer besonderen Ausrüstung das mysteriöse Signal erneut empfangen und analysiert werden. Die Satellitenverbindung ging bei dem Versuch verloren und es kam zu einem Ausfall der Kameras. Die Bedeutung des Radiosignals bleibt unklar.
Die Marine Schwedens zeigt starkes Interesse an der Ostsee Anomalie und scheint mehr zu wissen als bislang über das Objekt bekannt ist. Die uralte kreisförmige Struktur erinnert in ihrem Aussehen an das berühmte Raumschiff »Rasender Falke« aus »Star Wars« wie tausende Internetnutzer meinen.
Das Geheimnis um diese unheimliche Anomalie, die sehr wahrscheinlich künstlich geschaffen wurde und ein versteinertes Raumschiff zu sein scheint, dürfte in den kommenden Jahren gelüftet werden. Merkwürdig ist das starke Interesse von gleich fünf Ländern an der Struktur, weil das Objekt in internationalen Gewässern liegt.
bild2
Das Thema der Ostsee Anomalie ist hochspannend und wird in nächster Zeit noch interessanter werden. Auf Youtube wurde eine Dokumentation zu dem Steinobjekt veröffentlicht. Die Dokumentation »Spuren am Meeresgrund« dauert rund 42 Minuten und vermittelt dem Zuschauer alle bisher bekannten Erkenntnisse zur Steinstruktur.
Nach Meinung der Nutzer, die das Video bislang gesehen haben, sollte das Objekt weiter erforscht und weitere Expeditionen unternommen werden. Die Veröffentlichung der ersten Bilder über die Ostsee Anomalie im Jahr 2011 löste ein weltweites Medienecho aus und sorgte für Aufsehen. Die Öffentlichkeit hat ein enormes Interesse daran zu erfahren um was es bei dem Objekt genau handelt (Die Ostsee-Anomalie Dokumentation (Video)).
Video:
bild4

Ostsee Anomalie und das Militär

Die Ostsee Anomalie befindet sich in internationalen Gewässern und weckt Interesse aller Staaten, die in der Nähe liegen. Das mysteriöse Objekt wird auf ein Alter von 140.000 Jahren geschätzt, liegt in 87 Metern Tiefe zwischen Schweden und Finnland im bottnischen Meerbusen.
Jährlich finden in der Nähe des mysteriösen Objekts die North Coasts Manöver der NATO-Staaten seit dem Jahr 2006 statt. Bei dem Manöver handelt es sich um ein internationales Großmanöver an der tausende Angehörige des Militärs und Zivilangestellte teilnehmen. Geleitet werden die Seemanöver von der NATO als Oberbefehlshaber. An der Übung sind Kriegsschiffe beteiligt, die mit Stealthtechnologie ausgerüstet sind (Militärmanöver über Ostsee-Anomalie (Videos)).
Die teilnehmenden Schiffe sollen vor allem nahe der Ostsee Anomalie kreisen, jedoch liegen keine konkreten Beweise nach denen die NATO im Rahmen des Großmanövers geheime Operationen zur Erforschung des Raumschiffs durchführt. Eine Bergung der Ostsee Anomalie wäre nach dem heutigen Stand der Technik realisierbar, weil das Ufo offenbar nicht fest mit dem Grund verbunden ist („Ostsee-Anomalie“: Schatzsucher veröffentlichen erstmals genaue Position und neue Sonar-Scans).


Wie im oberen Bild zu sehen ist, liegt das zweite Objekt etwa 200 Meter entfernt von dem ersten. Die ersten Side-Scan-Sonar-Bilder zeigen etwas, was von der Mannschaft beschrieben wurde wie ein „gotisches Kirchenfenster“(hier mehr). Ähnlich wie bei der Hauptanomalie, zeigt auch dieses Objekt eine Spur, oder eine Art Einbuchtung, als ob es abgestürzt wäre.

Die dritte Anomalie ist 28 Meter hoch, ein 275 Meter großer Fels von einem Riss durchzogen, rund 1500 Meter südlich des kreisförmigen Objekts direkt am anderen Ende der „Landebahn“. Diese dritte Anomalie könnte der Auftreffpunkt oder die Trennung von Anomalie 1 und 2 sein, wenn sie in der Tat verbunden waren. Es wurde auch behauptet, dass an der Stelle Rillen zu sehen sind, was den Aufschlag genau dort markieren würde.
Künstlerische Darstellung der Anomalien:
(von John Weeks)
In diesem Youtube-Video wird das Sonarbild gezeigt, mit dem vermeintlichen Auftreffpunkt, die „Landebahn“ vor der Anomalie und das große Objekt am Ende:


Gedankenspiel – Geheime Bergung der Ostsee Anomalie

Was wäre erforderlich um das versteinerte Raumschiff sicher zu bergen und an die Wasseroberfläche zu einer näheren Untersuchung zu transportieren? In der Vergangenheit gab es mit dem Azorian-Projekt, besser bekannt als “Projekt Jennifer” eine geheime Bergungsoperation der CIA, bei der das Atom-U-Boot K129 (https://de.wikipedia.org/wiki/K-129) der sowjetischen Marine geborgen wurde.
Bei dem Einsatz soll das im Jahr 1968 aus unbekannten Gründen gesunkene Unterseeboot allerdings etwa auf der Hälfte der Strecke auseinandergebrochen sein. Die Bergungsoperation fand im Jahr 1974 unter höchster Geheimhaltung statt und darin war auch der exzentrische Milliardär Howard Hughes mit seinem Schiff Hughes Glomar Explorer beteiligt.
Die Hughes Glomar Explorer lief 1972 vom Stapel und befindet sich heute unter dem Namen GSF Explorer als Bergungsschiff im Einsatz. Im April 2015 wurde bekannt, dass das Schiff bald verschrottet werden soll. Die Besonderheit des Schiffs ist die unsichtbare Ladeluke in der Rumpfmitte, der Greifarm und ein spezielles Computersystem. Das Computersystem kann das Schiff mit fünf Staustrahlrudern exakt auf einer Position halten, ideal um schwere Gegenstände aus großer Tiefe zu bergen. Die K129 befand sich in 5000 Meter Tiefe rund 1800 Kilometer nordwestlich von Hawaii. Gebaut wurde das Spezialschiff im Auftrag der CIA mit dem Ziel besagtes U-Boot zu bergen.
Der Einsatz eines vergleichbaren Bergungsschiffes wäre jedoch für das Militär zu auffällig und würde nur für unnötige mediale Aufmerksamkeit sorgen. Stattdessen könnte das Tarnkappen-Unterseeboot Kockums A26 der schwedischen Marine für die heimliche Bergung der Ostsee Anomalie eingesetzt werden. Die Marine Schwedens hat zwei U-Bootes dieses Typs geordert und soll das erste im Jahr 2019 erhalten.
Das U-Boot ist rund 63 Meter lang und die Außenhülle ist mit einem speziellen Deckmaterial beschichtet, welches Wellen von Radar- und Sonaranlagen schlucken bzw. zerstreuen kann. Im GHOST-Modus wird die Kockums A26 praktisch unsichtbar, weil ein Entgausungssystem die magnetische Signatur durch Polarisierung der Hülle der Umgebung anpassen kann.
Alle beweglichen Bauteile inklusive Motoren sind gummiert. Eine spezielle Unterwasser-Pforte bietet der Besatzung die Möglichkeit, das U-Boot still zu verlassen, um zum Beispiel Bergungskabel unterhalb der Ostsee Anomalie anzubringen. An den Bergungskabeln werden Ballons befestigt, die mit Meerwasser gefüllt werden.
Das Raumschiff wird zur Meeresoberfläche zu einer Ladeluke eines unauffälligen Versorgungsschiffes transportiert. An Bord wird die Ostsee Anomalie untersucht und sollte sich das Objekt als außerirdisches Raumschiff herausstellen, könnten alle beteiligten NATO-Staaten basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen neue Technologien entwickeln.
Die vorgestellte Bergung ist natürlich nur ein reines Gedankenspiel, doch eine solche Geheimoperation unter dem Deckmantel eines NATO-Großmanövers, bei dem die Ostsee Anomalie geborgen wird, ist durchaus vorstellbar.
Literatur:
Video:

Nach UFO-Sichtungen am Vulkan Popocatépetl gibt es spiralförmige Erscheinungen


Immer wieder werden unbekannte Flugobjekte am mexikanischen Vulkan Popocatépetl gemeldet. Nun machen Meteorologen der Wetterwarte von Nevada de Toluca auf ein eigenartiges Phänomen aufmerksam.

Jedes mal, wenn ein UFO über den Vulkan gesichtet wird, zeichnet das Wetterradar auch eine eigenartige Erscheinung auf.

Über dem Vulkan bildet sich eine mysteriöse Spirale. Zuletzt wurde diese Erscheinung am 27. und 28. Dezember 2015 sowie am 1., 2., und 5. März dieses Jahres aufgezeichnet. Erstmals registriert wurde die Spirale im Jahr 2012.

.
Gruß an alle, die an mehr glauben
TA KI

Deplatzierte Artefakte Teil 2


 

Out Of Place Artifacts

Deplatzierte Artefakte (Out of place artifacts – OOPART) sind ein Beweis dafür, dass die Menschheit seit Millionen von Jahren hier ist, im Gegensatz zu der biblischen Geschichte, die die Menschheit auf schätzungsweise 6.000 Jahren zurückdatiert.

Vielleicht wurde die Verzerrung der künstlichen Zeit durch die Julianischen und Gregorianischen Kalender geschaffen, um unseren Geist in diesem B.C. und A.D. Zeitrahmen gefangen zu halten?

Coso Artefakt – Die 500.000 Jahre alte Zündkerze

Coso Artifact -The 500,000 Year Old Spark PlugDas Coso Artefakt ist ein Objekt, ausgegraben am 13. Februar 1961 von Wallace Lane, Virginia Maxey und Mike Mikesell, von dem seine Entdecker behaupten, sie hätten eine Zündkerze in einem Klumpen, ummantelt von hartem Ton oder Stein, gefunden, während sie nach geologischen Lagerstätten in der Nähe von Olancha, Kalifornien suchten und dass dies somit Beispiel eines Out-of-Place-Artefakts sei.

Wenn eine Zündkerze in einer 500.000-jährigen „Druse” eingeschlossen war, würde diese Entdeckung eine substantielle wissenschaftliche und historische Anomalie bedeuten, weil Zündkerzen erst im 19. Jahrhundert erfunden wurden. Kritiker argumentieren jedoch, dass die Verhärtung, nicht die Druse, die das Artefakt von Coso enthält, durch bekannte natürliche Prozesse erklärt werden kann und glaubwürdige Beweise für ein Alter von 500.000 Jahren völlig fehlen.

Einige Theorien über den Ursprung dieses deplatzierten Artefakts sind:

  • Eine alte Hochkultur (wie Atlantis);
  • Prähistorische außerirdische Besucher auf der Erde;
  • Menschliche Zeitreisende aus der Zukunft, die bei einem Besuch in der Vergangenheit das Artefakt hier gelassen oder es verloren haben

Klerksdorp-Kugel

Klerksdorp spheresKlerksdorp-Kugeln sind kleine Objekte, oft kugel- bis scheibenförmig, die von Bergleuten und Steinsuchern der Wonderstone Ltd. aus 3-Milliarden-jährigen Pyrophyllit-Ablagerungen in der Nähe von Ottosdal, Südafrika abgebaut und gesammelt wurden. Sie sind von einigen alternativen Forschern und Reportern in Büchern, populären Artikeln und vielen Webseiten, als unerklärliche Out-of-Place Artefakte genannt worden, die nur durch intelligente Wesen gefertigt hergestellt sein können. Geologen, die diese Objekte studiert haben, behaupten, dass die Objekte nicht hergestellt, sondern vielmehr das Ergebnis natürlicher Prozesse sind. M. Cremo schrieb in seinem großen Buch „Die verborgene Geschichte der Menschheit“ zu den Kugeln: „In den vergangenen Jahrzehnten haben die südafrikanischen Bergleute Hunderte von Kugeln aus Metall gefunden, bei denen mindestens eine drei parallelen Nuten um seinen Äquator läuft.”

Siehe auch: 20 History Questions They Refuse To Answer In School

Die Kugeln sind von zweierlei Art – „eine aus festem bläulichen Metall mit weißen Flecken und eine andere, die eine Hohlkugel, die mit einem weißen schwammigen Zentrum gefüllt.“ (Jimison 1982).

Roelf Marx, Direktor des Museums von Klerksdorp, Südafrika, in dem einige der Kugeln aufbewahrt werden, sagte: „Die Kugeln sind ein absolutes Rätsel. Sie sehen aus, wie von Menschen gemacht und noch zu einer Zeit in der Geschichte der Erde, als sie erschienen, um in diesen Felsen zu verbleiben, existierte noch kein intelligentes Leben. Sie sind nichts, was ich jemals vorher gesehen habe.“

„Es gibt über die Kugeln keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen, aber die Fakten sind: Sie werden in Pyrophyllit gefunden, das in der Nähe der kleinen Stadt Ottosdal im westlichen Transvaal abgebaut wird.
Dieses Pyrophyllit ist ein ziemlich weiches Sekundärmineral mit einer Härte von nur 3 auf der Mohs-Skala und wurde durch Ablagerung vor etwa 2,8 Milliarden Jahren gebildet.
Andererseits sind die Kugeln, die eine faserige Struktur im Inneren haben mit einer Schale darum, die sehr hart ist und auch durch Stahl nicht zerkratzt werden kann.”

Fossiler Handabdruck

Fossilized Hand PrintDieses Fossil, das perfekt einem menschlichen Handabdruck entspricht, zeigt erstaunliche Details.

Auch der Abdruck des Daumennagels ist erkennbar.

Er wurde im Kalkstein von Glen Rose gefunden, der aus Mittlerer Kreidezeit stammt, vermutlich 110 Millionen Jahre alt und zeitgenössisch mit den Dinosauriern bestimmt!

Riesiger Fußabdruck in Milliarden Jahre altem Granit

Giant Footprint in Billion-Year-Old Granite Im Jahr 2002 entdeckte James Snyder einen riesigen, versteinerten Fußabdruck in Milliarden Jahre altem Granit im kalifornischen Cleveland National Forest.

Michael Tellinger berichtet von einem noch viel größeren RIESIGEN Fußabdruck!

 

Steinkugeln auf Costa Rica

Die Steinkugeln (oder Stein-Bälle) von Costa Rica sind eine Auswahl von mehr als dreihundert Stone Spheres of Costa Rica Petrospheres(*) in Costa Rica, im Diquis Delta und auf der Isla del Caño gelegen. Vor Ort sind sie als Las Bolas bekannt.

(*) griechisch für Stein – Kugel, von Menschenhand erzeugt

Die Kugeln werden der erloschenen Diquis-Kultur zugerechnet und manchmal als die Diquis-Kugeln genannt. Sie sind die bekanntesten Steinskulpturen der Isthmo-kolumbianischen Region.

Zahlreiche Mythen ranken sich um die Steine, dass sie aus Atlantis kämen oder dass sie durch die Natur erschaffen wurden. Einige lokale Legenden behaupten, dass die Ureinwohner Zugang zu einem Zaubertrank hatten, der fähig war, den Felsen weich zu machen. Forschungen, die von Joseph Davidovits vom Geopolymer-Institut in Frankreich geleitet wurden, sollten diese Hypothese stützen, aber es gab keine geologischen oder archäologischen Beweise, die das konnten. (Niemand war in der Lage zu demonstrieren, dass dieses Gabbro, das Material, aus dem die meisten der Kugeln geformt worden sind, auf diese Weise bearbeitet werden könnte.)

In der Kosmogonie von Bribri, das von den Cabecares und anderen amerikanische Vorfahren-Gruppen geteilt wird, sind die Steinkugeln „Taras Kanonenkugeln“. Tara oder Tlatchque, der Gott des Donners, verwendete ein riesiges Blasrohr, um die Kugeln auf die Serkes, Götter der Winde und Hurrikane, zu schießen, um sie aus dieser Gegend zu vertreiben.
Es wurde behauptet, dass die Kugeln perfekt sind, oder sehr nahe an einer perfekten Rundheit, auch wenn von einigen Kugeln bekannt ist, dass sie um 5 cm (2,0 Zoll) im Durchmesser bis 257 cm (104 Zoll) variieren. Auch wurden die Steine beschädigt und sind über die Jahre erodiert, so dass es unmöglich ist, ihre ursprüngliche Form exakt zu bestimmen. Ein Überblick über die Art und Weise, wie die Steine von Lothrop vermessen wurden zeigt, dass Ansprüche an eine Präzision auf Fehlinterpretationen auf deren Messmethode zurückzuführen sind. Obwohl Lothrop Tabellen der Kugeldurchmesser mit Zahlen auf drei Dezimalstellen veröffentlichte, waren diese Zahlen tatsächlich nur Durchschnittswerte von Messungen, vorgenommen mit Maßbändern, die nirgendwo in der Nähe einer Präzision lagen.

Lolladoff Steinplatte

Diese Platte genannt „Der Teller von Lolladoff“ ist ein 12.000 Jahre alter in Nepal gefundener Steinteller. Er zeigt deutlich ein scheibenförmiges UFO (im Bild oben, schwer zu erkennen, je nach Blickwinkel auf den Teller trotzdem sichtbar). Es gibt auch eine Figur auf der Scheibe, die bemerkenswert ähnlich einem Grey Alien (Grauen ET) aussieht. Beachten Sie die spiralgalaktische Form mit dem Alien darin und auch das UFO an ihrem Anfang.
Galaxien erscheinen spiralförmig und werden überall in Indien, Ägypten und Peru und anderen antiken Stätten sehr oft gefunden. Diese galaktische Spirale ist wahrscheinlich da, um uns zu sagen, dass sie aus einer anderen Galaxie hierher geflogen kamen, aber wahrscheinlicher war die symbolische Bedeutung der Spirale von ihrem Wissen über das Universum, weil die Spirale die am meisten vorkommende Form im Universum und in der Schöpfung ist. Die Spiralform bedeutet auch Energie.
Die Spirale ist eine geometrische Form an vielen Orten überall in der Natur, in vielen alten Kulturen wird dargestellt und angesichts großer Bedeutung gefunden. Zwei der beliebtesten Spiralformen jedoch nicht immer kreisförmig oder in Form gekrümmt sind die Fibonacci Spirale und Goldene Spirale. Die Spirale ist auch durch heilige Geometrie repräsentiert. Die Spirale trägt viele Geheimnisse in sich und seine Form ist universell, die gleichartige Darstellung in alten Texten, auf Bilder und in die Symbolik ist offensichtlich von großer Bedeutung.

Autor: Gregg Prescott
Quelle: Source

Übersetzt von Frank

Quelle: http://www.oppt-infos.com/index.php?p=deplatzierte_artefakte_teil_2

Gruß an die Ungläubigen

TA KI