Unsere Sonne als Stargate in eine andere Dimension


Auf einen interessanten Beitrag des Guardian Las Vegas machte erst kürzlich die US-Schauspielrein Torri Higginson (“Stargate”) aufmerksam.  Der Grund dafür ist die Erwähnung eines „echten“ Stargates, das angeblich von der NASA fotografiert wurde.

Das Bild, das 2010 von dem SO-HO-Satelliten geschossen wurde, zeigt, wie ein etwa erdgroßes Objekt von der Sonne ausgestoßen wird. Grund genug für einige Wissenschaftler davon auszugehen, dass die Sonne selbst als Sternentor dienen könnte.

Wer denkt, dass dies an den Haaren herbeigezogen klingt, hat den Wissenschaftler Nassim Haramein vom Hawaii Institute for Unified Physics noch nicht gehört.

Dieser ist nämlich fest davon überzeugt, dass jedem kosmischen Objekt ein Schwarzes Loch innewohnt, das von außerirdischen Raumschiffen dazu genutzt werden könnte, sich schnell im All von hier nach da zu bewegen.

Der Las Vegas Guardian schreibt weiter, dass die Bilder im Jahr 2010 gepostet wurden und zeigten, wie sich riesige, teils dreieckige Objekte der Sonne näherten und wie sie sich von der Sonne entfernten. Kurz nach der Veröffentlichung seien sie aber bereits wieder verschwunden, nur um kurze Zeit später sichtbar manipuliert wieder aufzutauchen.

Anlass für den Artikel boten aber nicht nur die bereits 2010 veröffentlichten Fotos, sondern auch der Fund eines mythologisch und geschichtlich bedeutsamen Artefakts.

Bereits im Jahr 2011 hielt der Wissenschaftler einen Vortrag, indem er zusammen mit Klaus Dona eben jenes Artefakt enthüllte, das die Sonne zeigt, in die dreieckige Gegenstände eintauchen. Das Artefakt wurde in einer Pyramide der Maya in Mexiko gefunden(Besucher aus dem Kosmos: Ein steinzeitliches “Stargate” (Videos)).

Wer mit der Maya-Kultur ein wenig vertraut ist, weiß, dass die Sonne für diese hochentwickelte Kultur eine wichtige Rolle spielte und sie die Boten der Götter und die Götter selbst nicht nur mit der Sonne assoziierten, sondern beschrieben, dass diese aus der Sonne kamen.

Dies ist aber nicht nur bei den Maya der Fall gewesen, sondern auch bei anderen Kulturen rund um den Globus (Irak-Krieg und 9/11 nur Tarnung für „Kampf um das Stargate“ (Videos)).

Die Sonne also als riesiges Stargate, durch das außerirdische Raumschiffe so groß wie die Erde selbst kommen können? Ein Video, in dem der Wissenschaftler seine Theorien erklärt, finden Sie auch auf YouTube – siehe untere Videos.

Mysteriöses Phänomen auf der Sonne registriert

Astronomen von der University of Ohio in der Stadt Columbus in den USA haben entdeckt, dass die Sonne eine große Menge von Hochenergie-Gammastrahlen während ihrer minimalen Aktivität ausstrahlt. Laut Forschern hängt das auf gewisse Weise mit Magnetfeldern zusammen, der genaue Mechanismus bleibe jedoch bislang unbekannt.

Die Hochenergie-Gammastrahlen werden nicht unmittelbar von der Sonne gebildet, sondern entstehen im Ergebnis des Zusammenwirkens der kosmischen Strahlung mit den Protonen. In der Regel wird die Gamma-Strahlung von dem Stern verschlungen, aber die Präsenz von starken Magnetfeldern verändert die Bahn der kosmischen Strahlung, und die Hochenergie-Photonen werden in den Außenraum ausgestrahlt.

Die Forscher haben Angaben analysiert, die sie im Laufe von zehnjährigen Beobachtungen (vom August 2008 bis November 2017) mit Hilfe des Nasa-Weltraum-Observatoriums Fermi Gamma-ray Space Telescope erhalten haben. Die Zeit einer niedrigen Sonnenaktivität entfiel auf den Zeitraum von 2008-2009 und einer hohen — auf das Jahr 2013.

Die Forscher haben entdeckt, dass die Sonne mehr Gammastrahlen mit  50 Milliarden Elektronenvolt Energie ausströme als behauptet wurde.  Darüber hinaus seien Strahlen mit der Energie von 100 Elektronenvolt fixiert worden, dabei seien sie bei einer niedrigen Sonnenaktivität entstanden.

Da die Sonne von der kosmischen Strahlung von allen Seiten her bombardiert wird, war zu erwarten, dass die Gamma-Photonen von dem Stern gleichmäßig ausgestrahlt werden. Allerdings seien die Energiephotonen während der minimalen Aktivität vom Äquator und während der maximalen – vorwiegend von den Polen ausgestrahlt worden.

Den Forschern zufolge weist dies auf ein ungewöhnliches Benehmen der Magnetfelder der Sonne hin. Die Versuche, einen Zusammenhang zwischen dem Übermaß der Gamma-Strahlen und den Flecken auf der Sonne zu finden, seien bislang erfolglos geblieben(Das Geheimnis hinter alten Stargates und Portalen (Videos)).

Eine Erklärung könnte wie folgt lauten:

Nutzen UFOs die Sonne als Wurmloch-Portal?

Seitdem die NASA und die ESA die Möglichkeit zur Beobachtung der Sonne eine Satelliten-Kamera online gestellt hat, die jeder kostenfrei nutzen kann, tauchen nun immer wieder die seltsamsten Schnappschüsse auf.

Man meint riesige Raumschiffe zu erkennen oder andere obskure Dinge. Die NASA/ESA sagen zu ihrem Projekt SOHO, dass es sich dabei ausschließlich um Partikelfehler handele und keinerlei Rückschlüsse auf irgendwelche wirklich existenten Objekte gezogen werden können. In der Tat entspricht dies der Realität, denn solche Kameras sind durchaus anfällig für Störungen solcher Art, doch manchmal tauchen tatsächlich seltsame “Objekte” auf, die Raumschiffen sehr ähnlich sehen (Das Omniversum: Hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie).

Auch kann man gelegentlich andere Vorkommnisse erkennen, für die es keine Erklärung gibt… Da gibt es beispielsweise ein SOHO-Video, das eine gigantische Blase zeigt, die sich mit einem Schlauch an die Sonne andockt und es wirkt, als würde diese Energie aus der Sonne absaugen.

Auch existieren Mitschnitte der SOHO-Kamera, die ganz deutliche Strukturen zeigen, die eine absolut verblüffende Ähnlichkeiten mit Raumschiffen besitzen. Bei solchen Pixelfehlern, die aussehen wie riesige Raumschiffe, wundert man sich schon, wie denn Pixelfehler, die ja zufällig entstehen, solche Bilder darstellen können. Ebenfalls wurden ganze Formationen von “Raumschiffen” über NASA’s SOHO-Satellit beobachtet, die auf die Sonne zuflogen und dann verschwanden.

Es wirkte fast so, als würden Raumschiffe die Sonne als Portal nutzen. Es gab auch den Fund eines Objektes in einer der mexikanischen Pyramiden, das die Sonne als Portal für Raumschiffe darstellt. Auf dem Objekt wurde ein schwarzes Dreieck auf der Sonne dargestellt, das eben für diesen Zweck genutzt werden kann.

Die Sonne als ein Portal zu benutzen, wäre durchaus möglich, denn das schwere Gravitationsfeld, über das die Sonne verfügt, wäre in der Lage, wie es auch von Albert Einstein postuliert wurde, den Raum zu krümmen und eine Raumverzerrung- bzw. Raumanomalie zu erzeugen.

Sollte es also eine fortgeschrittene Alien-Technologie geben, dann wäre es durchaus möglich, ein Raumschiff zu konstruieren, das sich diese Raumkrümmung zunutze machen könnte. Ob dies nun tatsächlich zutrifft, ist schwierig festzustellen, aber steht erst einmal als Hinweis im Raum.

Um solche Phänomene vor der SOHO-Kamera mal erwischen zu können, dazu muss man tagelang davor sitzen und regelrecht danach jagen. Nur die Geduldigsten schafften es, dann solche interessanten Phänomene festzuhalten. So auch der UFO-Jäger Scott Warring, der nach monatelanger Beobachtung erklärt: “Ich habe einfach zu viele UFO-Flotten beobachten können, als dass ich jetzt noch daran zweifeln könnte, dass diese Realität sind. Sie fliegen in kleinen Gruppenformationen. Wie können zufällig entstandene Pixelfehler eine ganze Flotte ergeben, von denen jedes Objekt gleich aussieht?”

An anderer Stelle sagt er: “Für eine UFO-Flotte mit dieser Größe, da muss schon was Großes ablaufen. Ja, man kann drauf wetten, dass die wissen, dass wir hier sind, aber sie sind technologisch so weit entwickelt, dass wir für die keine Bedrohung darstellen. Sie ignorieren uns. Wir konnten 60-80 Schiffe über die SOHO-Kamera entdecken und viele, die wir nicht erwischt haben.” (Sternentore der Götter: Verborgene Portale im Erdmagnetfeld verblüffen Wissenschaftler)

Einen großen Widerspruch gibt es jedoch noch, denn die Sonne ist im Durchmesser 109 Mal größer als die Erde. Ein Objekt, das vor der Sonne auftaucht und über SOHO sichtbar ist, müsste riesengroß sein, eventuell so groß wie unser Mond. Raumschiff-Formationsflüge könnten vielleicht näher an der Erde sein und im Größenverhältnis vielleicht noch erklärbar sein, aber es gibt Objekte, die offensichtlich sehr nahe an der Sonne stehen.

Diese müssten dann gigantisch groß sein und wer würde solche riesigen Raumschiffe bauen, die so groß wie Planeten sind. Eine große Ungereimtheit die nur auf zwei Wege erklärbar wäre: Entweder existieren tatsächlich derartig riesige Raumschiffe, welchen Zweck sie auch immer erfüllen mögen oder die Sonne ist bei weitem nicht so groß, wie es uns mitgeteilt wurde.

Videos:

Quellen: PublicDomain/stargate-project.de/matrixblogger.de am 03.09.2018

Quelle

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Werbeanzeigen

„Abgestürztes Raumschiff“ vor Griechenlands Küste sorgt für Aufruhr


Griechenland

Griechenland

 

Eine seltsame Sichtung im Ägäischen Meer direkt vor der griechischen Küste sorgt für Spekulationen im Netz: Verschwörungstheoretiker wollen darin sofort ein Ufo erkannt haben, schreibt das russische online Magazin „Sputnik“.

Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: „Auf dem Online-Kartendienst Google Earth wurde ein neues Streitobjekt entdeckt: Ein runder Gegenstand, der bis vor Kurzen unter dem Wasser verborgen war.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man ganz deutlich die klassische Untertassenform, die 60 Meter in der Breite misst.

Hochgeladen wurde der Clip von dem YouTube-Kanal „The Hidden Underbelly“, wo die Bilder derzeit heiß diskutiert werden.

„Es kann ein UUO (unbekanntes untergetauchtes Objekt) sein“, kommentiert das Video ein User.

„Das gehört definitiv nicht dorthin“, fügt ein anderer Nutzer hinzu.

Alle Interessenten können sich das Objekt auf Google Earth unter den Koordinaten 40°27’4.62″ 22°51’39.78″ anschauen und für sich entscheiden, was das sein könnte.“

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Versteckte Nachricht auf kanadischer Münze enthüllt eine unheimliche Begegnung


Die Royal Canadien Mint ist die staatliche Münprägeanstalt von Kananda mit Sitz in Ottawa. Die am häufigsten verwendeten Münzen tragen das nationale Symbol des Landes, oder sind mit anderen naturbezogenen Motiven geprägt. Jedoch bieten Sammlermünzen noch vielfältigere Abbildungen. In diesem Fall hat die Royal Canadien Mint die Währung einer umstrittenen Silbermünze für Sammler ausgegeben, die auf der ganzen Welt viel von sich reden machen wird.

Link Münze -The Falcon Lake Incident: https://goo.gl/uJ46kp

.
Gruß an die Sehenden
TA KI

 

CIA-Dokumente Belegen , Dass Der MARS Von RIESIGEN WESEN Bewohnt Wurde


Im Januar 2017 veröffentlichte die CIA über 12 Millionen freigegebene Dokumente. Viele Ufologen suchten daraufhin nach Anhaltspunkten und haben vor kurzem einen sehr interessanten Bericht mit dem Titel „MARS EXPLORATION – May 22, 1984“ gefunden, in dem von einem Experiment der CIA berichtet wird, das erstaunliche Details über den Mars preisgibt. Es ist bekannt, dass die CIA zahlreiche Hellseher für verschiedene Experimente von Remote Viewing (dt. Fernwahrnehmung) einsetzt, mit dem Ziel, Orte unabhängig von Zeit und Raum zu erreichen und dabei auf Informationen zuzugreifen. In diesem Fall wurden Experten für Remote Viewing des amerikanischen Nachrichtendienstes gebeten, eine „Reise“ zum Mars zu unternehmen. Das ganze CIA-Dokument kann man hier einsehen: https://www.cia.gov/library/readingro…

.
Gruß an die Staunenden
TA KI