Russlands NATO-Botschafter: Europäische Raketenabwehr destabilisierend


305106864

Die jüngsten Raketentests der NATO unter Einsatz seegestützter Komponenten führen nach Ansicht von Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko vor Augen, dass das US-Raketenabwehrsystem in Europa destabilisierenden Charakter hat.

„Allein schon die Wahl der Region für solche Manöver stärkt unsere Besorgnis über die Zweckbestimmung solcher Systeme“, sagte Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko am Mittwoch in Brüssel. „Es liegt klar auf der Hand, dass der nordöstliche Teil des Atlantik nicht gerade das beste Gebiet zum Schutz europäischer Länder vor Raketengefahr aus Regionen ist, an die die USA und die NATO ihre geplante Raketenabwehr gebunden hatten…

Die Übung wurde in unmittelbarer Nähe zu Regionen durchgeführt, die für Russland im Hinblick auf die nukleare Abschreckung und die Erhaltung der strategischen Stabilität als Ganzes kritisch wichtig sind“, sagte Gruschko in einem RIA-Novosti-Gespräch.

Bei der Übung „Maritime Theater Missile Defense“ (MTMD Forum) hatte der US-Zerstörer „Ross“ (DDG 71) am Dienstag erfolgreich eine ballistische Rakete vom Typ „Terrier Orion“ abgefangen. Laut einer Pressemitteilung der US-Marine feuerte die „Ross“ erstmals eine gelenkte Rakete SM-3 Block IA außerhalb des Wirkungsbereichs von US-Raketen ab.

Der geplante Aufbau der US-Raketenabwehr in Europa ist ein großer Streitpunkt in den russisch-amerikanischen Beziehungen. US-Vertreter beteuerten mehrmals, dass die europäische Raketenabwehr nicht gegen Russland gerichtet sei.

Moskau fordert ein rechtlich verbindliches Abkommen, dass das US-Raketensystem nicht gegen Russland gerichtet ist. Die NATO hat Moskau bislang nur mündlich zugesichert, dass das Abwehrsystem nicht gegen die atomaren Abschreckungskräfte Russlands eingesetzt wird.

Quelle: http://de.sputniknews.com/militar/20151021/305106536/abfang-ballistischer-rakete-atlantik.html

Gruß an die, die weiter denken können
TA KI

US-Militär plant leistungsstarkes Radar auf Alaska


302456209Das US-Militär hat Pläne bekannt gegeben, auf Alaska ein leistungsstarkes Radar zu bauen. Wie das Pentagon am Freitag (Ortszeit) mitteilte, wird das Radar Teil des US-Raketenabwehrsystems sein.

Den Angaben zufolge soll die Anlage zum Jahr 2020 funktionstüchtig sein. Das Radar solle zur besseren Erkennung und Ortung von Zielen beitragen und die Zeit für die Reaktion auf die Bedrohung verkürzen, hieß es.Die Anlage wird möglicherweise im Stützpunkt Clear Air Force Station gebaut. Die endgültige Entscheidung wird nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung getroffen.

Quelle: http://de.sputniknews.com/militar/20150523/302456145.html

.
Gruß an die, die die Zusammenhänge erkennen
TA KI