Die USA fordern höhere Verteidigungsausgaben und stellen den anderen NATO-Mitgliedern ein Ultimatum


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

(…)

Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP02717_190217.pdf

Gruß an die Klardenker

TA KI

Ein paar Eindrücke vom ersten Tag der Münchner Zombiekonferenz


Der erste Tag der „Münchner Sicherheitskonferenz“ erweckte im Großen und Ganzen den Eindruck, ein Haufen Untoter wäre da aus der Gruft gestiegen, um der Welt noch einmal schwafelnd zu demonstrieren, warum dieses Horrorkabinett an aggressiver Ignoranz und militanter Arroganz auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet ist oder sich gerade auf dem Weg dorthin befindet.

Eingeleitet wurde die Sicherheitskonferenz wie gewohnt durch den deutschen Allianz-Spezi Wolfgang Ischinger, der dem an- oder verwesenden Zombiepublikum mit Trauerstimme die Nachricht verkündete, dass es auf der Welt gerade eine große „Unsicherheit“ gibt, und dabei völlig übersah, dass die ständigen Angriffskriege, Putsche, Regime Changes und Versuche dergleichen, eben diese Unsicherheit erzeugt haben, ganz so, als ob Unsicherheit schlecht für’s Geschäft der Allianz-Versicherung wäre. Und direkt darauf betrat auch schon die Flintenuschi die Bühne.

Gelangweilt dreinblickend machte sie klar, wie toll sie es findet, dass erstmals seit 70 Jahren wieder deutsche Soldaten im Baltikum stationiert sind. Als ihren Zukunftsplan legte sie dar, dass die deutschen Rüstungsausgaben in den nächsten Jahren verdoppelt werden, und sie sich durch nichts und niemanden von diesem Weg abbringen lassen will. Etwas komisch wirkte es, dass sie sich intensiv darum bemühte, den Anschein zu erwecken, als würde sie damit nicht auf einen drohenden Liebesentzug durch den der deutschen Zombieregierung verhassten US-Präsidenten Trump reagieren, sondern das „für Europa“ wollen. Wäre ihre langatmige Schwafelei nicht so einschläfernd gewesen, hätte sie damit vielleicht wenigstens ein herzliches Lachen vom Publikum geerntet. Was kann es schon schöneres geben, als sich vom geliebten US-Präsidenten Trump beschützen zu lassen? Wer nicht eingeschlafen ist und auf eine Argumentation gehofft hatte, wieso mehr Geld für mehr Militär, Rüstung und Waffen mehr Sicherheit bringen soll, wartete vergeblich. Mehr europäisches Militär soll mehr Stabilität in der Umgebung der EU bringen, ganz so als ob es nicht auch das europäische Militär und die europäische Politik gewesen wären, die Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien und die Ukraine mit Terrorkrieg überzogen und in Krieg gestürzt haben und damit die Stabilität rund um die EU zerstört haben. Natürlich gab es von der Flintenuschi kein Wort dazu, wie die Steigerung der Militärausgaben Deutschlands und der EU dazu beitragen können, dass zukünftig Aggressionen Deutschlands und von EU-Staaten unterbleiben. Als sie auch noch anprangerte, dass Souveränität und Völkerrecht ignoriert würden, und damit auf Russland zielte ohne Russland zu sagen, wirkte sie angesichts der von ihr nicht erwähnten westlichen Angriffskriege gegen Jugoslawien, Irak, Syrien und so fort nur noch grotesk, und wer das Kool Aid der Zombies nicht getrunken hat, dürfte sich unweigerlich fragen, aus welcher Gruft diese untote Tante gerade gestiegen sein mag.

Trumps Kriegsminister James Mattis hat anschließend kurz und bündig den ganzen Kladderadatsch der Transatlantiker runtergeleiert, wofür er von den Zombie-Medien natürlich kräftig gelobt wurde, während es dabei kaum jemand gemerkt hat, dass er da das vergiftete Lob eingebaut hatte, wie toll Amerika es finde, dass Deutschland nun die Führungsrolle in der EU übernommen habe, womit er die vom Mem „Deutsch-beherrschte-EU“ getriebenen EU-Fliehkräfte en passant gestärkt hat.

Das inoffizielle Motto der Müncher Zombiekonferenz durfte dann Israels Senator John McCain verkünden:

We cannot allow ourselves to question the rightness and goodness of the West.

Zu deutsch: Wir können es uns nicht erlauben, die Richtigkeit und Güte des Westens in Frage zu stellen.

Auch nach mehreren illegalen Angriffs- und Terrorkriegen des Westens einschließlich der absichtlichen Unterstützung von Terrorgruppen wie Al Kaida soll es also nicht erlaubt sein, Fragen zur Rechtmäßigkeit und Güte des Handelns der westlichen Täter zu stellen. Diese Phrase scheint nicht nur das Leitmotiv der Münchner Sicherheitskonferenz zu sein, sondern geradezu definierend für die Zombie-Diktatur der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft. So sieht eine Diktatur aus.

Und das ist genau der Grund, weshalb die Zombies gerade untergehen, denn die meisten Leute mögen keine Diktaturen.

Nachtrag vom Samstag: Zwischenzeitlich hat auch noch die selbstgekrönte Präsidentin der EU in München geschwefelt und dabei natürlich punktgenau daran vorbeigeredet, dass die von NATO- und EU-Staaten geführten Expansionskriege wesentlicher Hauptgrund für die zunehmende Unsicherheit und Flüchtlingsströme ist, wobei sie allerdings trotzdem ein klein wenig für bessere Beziehungen zu Russland geworben hat. Und ebenso hat US-Vize-Präsident Mike Pence die anwesenden Untoten mit martialisch klingendem Geschwafel und anderem Nonsense beglückt.

Der diesjährige Münchner „Zombieball“ geht also weiter wie gehabt:

(Danzer-Video via Bachheimer)

Nachtrag vom Samstag Nachmittag: Mit dem russischen Außenminister Lawrow gab es dann noch mal jemanden, der auf dem Zombietreffen ein paar vernünftige Worte gesagt hat: Die NATO-Expansion hat in Europa heute für so große Spannungen gesorgt wie es sie seit 30 Jahren nicht mehr gab, ganz wie der russische Präsident Putin es vor genau zehn Jahren ebenfalls in München für den Fall ein Nicht-Kursänderung der NATO vorhergesagt hat, was ihm damals von den NATO-Expansionisten übel ausgelegt wurde.

Heute sind wir ein halbes Dutzend Kriege zur Ausdehnung des Machtbereiches von USA, NATO und EU weiter und das von Putin vor 10 Jahren für diesen Fall vorhergesagte schlimme Chaos in Europa und der Umgebung Europas ist für jederman sichtbar. Doch die Zombies wollen ihren Expansionskurs trotzdem nicht ändern.

Nachtrag vom Samstag Abend: In der Rede von US-Vize-Präsident war, wie der Spiegel meldet, so etwas wie eine als Solidaritätsbekundung getarnte diplomatisch verklausulierte Drohung drin: „So wie Sie zu uns unter Präsident Trump stehen, so werden wir treu zu Ihnen stehen.“ Fein gemacht, und wenn der Spiegel darüber schreibt, ist die Botschaft von Pence in Europa ganz sicher angekommen.

Der neue deutsche Außenminister Sigmar Gabriel positioniert die SPD in München übrigens im Unterschied zur Flintenuschi-CDU als Aufrüstungsbremser, was der SPD im Hinblick auf die Wahlen im Herbst durchaus zu Gute kommen könnte.

Nachtrag Samstag Nacht: Trump selbst war heute übrigens auch nicht untätig. Der hat sich in Florida zu seiner Basis gesellt und da 9000 seiner Anhänger seine Politik persönlich erklärt:

Dafür zu sorgen, dass seine Basis informiert, aktiv und engagiert bleibt, ist enorm wichtig, weil letztlich nur seine Basis es Trump ermöglicht, sich gegen das tief eingegrabene Establishment und dessen Fake-News-Medien durchzusetzen.

Quelle: https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/02/18/ein-paar-eindruecke-vom-ersten-tag-der-muenchner-zombiekonferenz/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Operation Grill Frame: Paranormale im Einsatz für die CIA


58a333afc46188927c8b4690

Man kennt es eigentlich nur aus einschlägigen Spionage- und Agentenfilmen: Menschen die mit übernatürlichen Geisteskräften ausgestattet sind, helfen dabei, eine militärische Operation durchzuführen. Doch manchmal ist die Wirklichkeit skurriler als jeder Film.

Freigegebene CIA-Dokumente offenbaren ein übernatürliches Geheimnis: der Dienst hat viele Jahrzehnte Hellseher auf Kosten des US-amerikanischen Steuerzahlers beschäftigt. Der US-Auslandsgeheimdienst soll ein Team von militärisch ausgebildeten Telepathen eingesetzt haben, als die US-Botschaft im Iran belagert wurde.

Wir haben die New Yorker gefragt, was sie von derartigen Verwendungen ihrer Steuergelder halten.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/46502-operation-grill-frame-paranormale-cia-telephatie-agenten-iran-botschaft-new-york-operation/

Gruß an die, die sich mehr vorstellen können

TA KI

FBI Insider: Verhaftungen im Zusammenhang mit dem Pizzagate Pädophilenring stehen kurz bevor


chuck

30 Politiker plus 40 weitere Personen aus Washington D.C, Virginia und New York City stehen kurz vor ihrer Verhaftung. Von Jay Greenberg für www.NeonNettle.com, 3. Februar 2017


Eine FBI Quelle hat bestätigt, dass 30 Politiker und 40 weitere Personen aus Washington D.C, Virginia und New York City in Verbindung mit dem Pizzagate Pädophilenring kurz vor der Verhaftung stehen.

Der Insider beim FBI behauptet, dass die Behörde gerade die notwendigen Unterlagen an das Justizministerium weitergeleitet hat, um die Verhaftungen vornehmen zu können, sobald Jeff Sessions seine Stelle als Generalstaatsanwalt angetreten hat.

Herr Sessions wurde vor drei Wochen über die Ermittlungen informiert und hat Kenntnis über alle vorliegenden Beweise. Der anonyme Insider teilte folgendes mit:

Die Informationen wurden schlussendlich heute um 15 Uhr vom FBI an das Justizministerium übergeben. Herr Sessions wurde vor drei Wochen über die gesamte Ermittlung informiert. Sobald er sein Amt antritt wird er die Haftbefehle unterzeichnen und die Verhaftungen werden vorgenommen. Das war auch der Grund, weshalb sich die Demokratische Partei in Washington D.C. so heftig gegen die Wahl von Sessions wehrte. Reine Panik.

Hinzu kommt, dass es ab Montag oder Dienstag nächster Woche Verhaftungen von Einzelpersonen geben wird. Über 30 Politiker (viele davon allseits bekannt) und 40 weitere Personen aus Washington D.C., Virginia und auch eine Handvoll aus New York. Einige davon könnten sich der Haft entziehen wollen, man sollte über das Wochenende also ein Auge darauf werfen und man sieht wer in welcher Weise involviert ist.

Die Verhaftungen wegen des Pädophilensexringes in Kalifornien hatten damit nichts zu tun, zumindest gibt es keine Beweise, die darauf hindeuten. [..]

Auch wenn der anonyme Insider sich weigerte alle Namen auf der FBI Verhaftungsliste zu enthüllen, so hat die Person mitgeteilt, dass der Demokrat und US Senator Chuck Ellis Schumer einer der hochrangigen Namen ist, die verhaftet würden, wie auch Senator Tim Kaine und der ehemalige Generalstaatsanwalt von Connecticut Richard Blumenthal.

Senator Jeff Sessions wird als Generalstaatsanwalt bestätigt werden, sobald er am Donnerstag die erste Testwahl überstanden hat.

Seine Ablehung durch die Kollegen, mit denen er teilweise über Jahre zusammen im Senat saß, ist erstaunlich, da fast jeder Demokrat in der Kammer gegen Herr Sessions gestimmt hat.

Die demokratischen Senatoren [darunter Chuck Ellis Schumer, d.Ü.] sagten, ihre Gegenstimme sei keine Aussage über Herrn Sessions selbst gewesen, sondern eher über die Politik von der sie befürchteten, dass er sie im Justizministerium verfolgen würde, da von Session weitgehend angenommen wird, dass er eine Anklage gegen Hillary Clinton erlauben wird.

Sie sagten auch, dass sie nicht überzeugt davon seien, dass er ein unabhängiges Gegengewicht zu Herr Trump wäre.

Quelle: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/02/fbi-insider-verhaftungen-im.html

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Trump wird vom Pentagon sabotiert


us-pentagon

Von Paul Craig Roberts

Präsident Trump sagt, er will dass die USA bessere Beziehungen mit Russland haben und militärische Operationen gegen muslimische Länder gestoppt werden. Jedoch wird er vom Pentagon unterlaufen.

Der Kommandant der US-Streitkräfte in Europa, General Ben Hodges, hat Panzer an Polens Grenze zu Russland auffahren und Salven abfeuern lassen, welche für den General keine Übung sondern eine Botschaft an Russland sind. Wie soll Trump die Beziehungen zu Russland normalisieren, wenn der Kommandant der US-Streitkräfte in Europa Russland mit Worten und Taten bedroht?

Das Pentagon hat, laut dem Pentagon-Sprecher Col. John Dorrian, auch gepanzerte Fahrzeuge an “moderate Rebellen“ in Syrien geliefert. Da es nicht in der Lage ist zu verhindern, dass Russland und Syrien den Krieg gegen ISIS gewinnen, ist das Pentagon mit allen Kräften dabei die Friedensverhandlungen aus der Bahn zu werfen.

Der militärisch-industrielle Komplex benutzt seine Marionetten im Kongress und im Senat zur Erzeugung neuerlicher Konflikte mit dem Iran und zu weiteren Drohungen gegen China.

Trump ist hinsichtlich des wichtigsten Teils seiner Agenda eindeutig nicht Herr im Haus: Frieden mit den thermonuklearen Mächten und Beendigung der Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder.

Trump kann unmöglich zugleich Frieden mit Russland schließen und Krieg gegen Iran und China führen. Die russische Regierung ist nicht dämlich, sie wird China und den Iran nicht gegen einen Deal mit dem Westen verkaufen.

Iran ist ein Puffer gegen den auf die muslimische Bevölkerung der Russischen Föderation überschwappenden Dschihadismus. China ist Russlands wichtigster militärischer und wirtschaftsstrategischer Verbündeter gegen eine Neuauflage der US-Feindseligheiten gegen Russland durch Trumps Nachfolger – davon ausgegangen, dass Trump mit der Reduzierung der Spannungen zwischen den USA und Russland Erfolg hat. Die Neokonservativen mit ihrer Agenda der US-Weltherrschaft und ihrer Allianz mit dem militärisch-industriellen Komplex werden die Trump-Administration überdauern.

Zudem steigt China auf, während der korrupte und entmenschlichte Westen scheitert. Ein Deal mit dem Westen ist wertlos. Länder, welche Deals mit dem Westen machen, setzen sich finanzieller und politischer Ausbeutung aus – sie werden zu Vasallen. Es gibt keine Ausnahmen.

Russlands Wunsch ein Teil des Westens zu sein ist verwirrend. Russland sollte seine Sicherheit auf Beziehungen mit China und Asien aufbauen und den Westen – welcher das Verlangen hat, an diesem Erfolg teilzuhaben – zu Russland kommen und ihn um einen Deal bitten lassen. Warum Bittsteller sein, wenn man der Entscheider sein kann?

***

zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/02/trump-wird-vom-pentagon-sabotiert/

Gruß an die Russen

TA KI

Trumps China-Strategie wird „unberechenbar“: Insider zu Geopolitik und Waffenhandel


„Unberechenbar“ will US-Präsident Trump in Zukunft das Verhältnis USA/China angehen. Das sagte sein Berater Michael Pillsbury in einer indischen Zeitung. Trotzdem seien die Chinesen „optimistisch“, weil sie Trump vor allem als Geschäftsmann sehen.

gettyimages-632489938-640x444

Es wird vor allem um Waffenhandel und Territorial-Streitigkeiten gehen im kommenden Verhältnis der USA zu China. Das enthüllte Trump-Berater Michael Pillsbury in der „Times of India“. Für die Inder ist das Thema brennend wichtig, weil sie ihre eigene Geostrategie danach ausrichten werden.

Die Chinesen nannten gegenüber den USA bereits „sechs Bereiche“, „die für Präsident Xi Jinping und die herrschende Elite von überragender Bedeutung sind“, so Pillsbury.

Raketenschild in Südkorea

Besonders nervös ist China wegen THAAD, der „Terminal High Altitude Area Defense“ in Südkorea. Dies sind Raketen-Abfangjäger und SPY-Radarsysteme, welche die USA in Absprache mit Südkorea dort stationieren möchten.

Falls die USA dieses Waffensystem weiter aufstocken, würde das Chinas ICBM-Fähigkeit neutralisieren – also die Fähigkeit, mit Interkontinentalraketen Ziele im US-Festland zu treffen. Und das möchten die Chinesen natürlich nicht.

Waffenhandel

Auch haben die Chinesen erstmals die US-Waffenlieferungen nach Indien angesprochen: Indien ist aktuell der größte Waffenabnehmer der USA, laut Pillsbury. China ist besorgt, falls die Lieferungen 2017 weitergehen sollten, wie von Premier Modi bestellt.

Indiens Territorialansprüche

Außerdem befürchten die Chinesen, dass Trump Indiens Anspruch auf das umstrittene Grenzgebiet Arunachal Pradesh unterstützen könnte. Auf diesen indischen Bundesstaat erhebt auch China Anspruch.

„Künstliche Inseln“

Außerdem wünschen sich die Chinesen, dass Trump im Idealfall ihrer Ablehnung des UN-Seerechtsurteils über die chinesischen Territorialforderungen im Südchinesischen Meer zustimmt. Dies ist zu bezweifeln, da der neue US-Außenminister Rex Tillerson bei seiner Bestätigung im Senat vorschlug, dass die USA Chinas Zugang zu den künstlichen Inseln sogar blockieren sollten.

Weitere Sorgenpunkte Chinas sind die „ein China-Politik“ und Taiwan (was wiederum in den Bereich des Waffenhandels fällt); der Dalai Lama und die tibetische Exil-Regierung (hier hat China gefordert, dass Trump den Dalai Lama nicht treffen soll).

Chinesen bezüglich Trump „optimistisch“

Pillsbury bemerkte exklusiv zur „TOI“: „Die Chinesen sind [bezüglich Trump] optimistisch. Sie denken, dass er ein Geschäftsmann ist, der klare ökonomische Motive hat, um Amerika wieder groß zu machen. Und sie glauben, dass sie ihm dabei helfen können.“

Im außenpolitischen Magazin ‚Foreign Policy‘ hatten zuvor die beiden Trump-Berater Alexander Grey und Peter Navarro einen Artikel veröffentlicht, der Trump’s Asien-Pazifik-Politik als eine Strategie von „Frieden durch Stärke“ beschrieb. Pillsbury kommentiert: „Der Artikel von Gray und Navarro wurde offiziell von der Trump-Kampagne genehmigt.“ Gray und Navarro sagten darin, Trump werde die US-Wirtschaft niemals auf dem Altar der Außenpolitik opfern und Handels-Abkommen wie TPP zustimmen. Und zweitens werde Trump das US-Militär wieder zur unangefochtenen Spitzenstreitmacht aufstocken.

Trumps Strategie wird „unberechenbar“

Wie könnte nun Trumps Politik in dieser Region aussehen? Pillsbury sagt, dass Trump sich „unvorhersehbar“ verhalten werde. „Vor allem möchte er von den Chinesen für unberechenbar gehalten werden. Das ist seine Verhandlungsstrategie.“

Und welche Absichten, denkt er, hat China? Pillsbury zitierte einen chinesischen Überläufer, der meinte: „Wir verfolgen Ihre amerikanische Strategie. Wir wollen eine Monroe-Doktrin in Asien haben – das keine andere Macht Zutritt hat. Wir wollen Technologie stehlen. Ihr Amerikaner habt das einst getan, indem ihr die Engländer getäuscht und übertroffen habt, und die Briten leisteten dabei keinen Widerstand.“

Pillsbury meinte: „Der Aspekt, dass man die herrschende Macht täuschen kann, gefällt ihnen besonders.“

Chinas Traum: Wirtschaftsmacht Nr. 1 werden

„Die Menschen wissen noch nicht, was chinesische Ökonomen bereits schriftlich prognostizieren: Dass sie bis 2020 die USA überholt haben wollen, bis 2030 sicher doppelt so groß sein wollen, und bis 2049 – am Ende des Marathons – dreimal so groß wie die amerikanische Wirtschaft dastehen wollen.“

Wie schätzt der Trump-Berater nun die zwei wahrscheinlichsten Möglichkeiten ein, wie sich China entwickeln könnte? Pillsbury sagt: „Eines ist, dass die Wirtschaftsreformen erfolgreich sind und China erfolgreich seinen Binnenmarkt auf Konsum umstellt und deshalb viel mehr amerikanische Exporte kauft. Das wäre das ‚Make America great again‘-Szenario. Das andere Szenario wäre: Präsident Xi schränkt weiterhin Menschenrechte ein, bekämpft Korruption und erhöht die Militärausgaben – dann hätten wir in 10 oder 15 Jahren ein militärisch starkes China.“ Diese beiden Top-Szenarien hätten eine Realisierungschance von je 30 Prozent, schätzt der Trump-Berater. Allerdings hält er Chinas Zukunft zu 40 Prozent unvorhersagbar.

Quelle: http://www.epochtimes.de/china/trumps-china-strategie-wird-unberechenbar-chinesen-trotzdem-optimistisch-a2038390.html

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Ron Paul: Trumps unbeständige außenpolitische Positionen


donald-trump-cia

Von Ron Paul

Während des Präsidentschaftswahlkampfes waren Donald Trumps außenpolitische Positionen alles andere als beständig. An einem Tag hörten wir, dass die NATO obsolet sei und die USA bessere Beziehungen mit Russland anstreben müssen. Bei seiner nächsten Rede wurden diese sensiblen Positionen aufgegeben oder eine gegensätzliche Position eingenommen. Trumps unbeständige Rhetorik warf die Frage auf, welche Form der Außenpolitik er denn verfolgen würde, falls er gewählt würde.

Die Antrittsrede des Präsidenten war diesbezüglich nicht anders. Auf der einen Seite machte es Mut, als er sagte, dass die USA unter seiner Administration »Freundschaft und Gewogenheit mit den Nationen der Welt anstreben« werde und dass er »das Recht aller Nationen, ihre eigenen Interessen zuvorderst stellen« verstehe. Er klang gar noch besser, als er sagte, dass die USA unter Trump »niemanden unsere Lebensart aufzwingen wollen, sondern als Beispiel strahlen lassen wollen. Wir werden strahlen, auf dass alle uns folgen mögen.« Dies wäre wahrlich ein erster Schritt in Richtung Frieden und Prosperität.

Bereits im nächsten Satz versprach er allerdings einen weltweiten Krieg – nicht gegen ein Land, sondern gegen eine Ideologie. Er sagte: »Wir werden alte Bündnisse stärken und neue formen und wir werden die Welt vom radikalen islamistischen Terrorismus befreien, welchen wir vom Antlitz der Erde tilgen werden.«

Dieser unbeständige und gefährlich harte Kurs wird den »radikalen islamistischen Terrorismus« nicht besiegen, sondern ihn weiter steigern. Terrorismus ist kein Ort, es ist eine Taktik als Reaktion auf Invasion und Besetzung durch Außenstehende, wie Professor Robert Pape es in seinem wichtigen Buch “Dying to Win“ erläutert hat.

Die Neocons wiederholen die Lüge, dass ISIS deshalb gebildet wurde, weil das US-Militär sich aus dem Irak zurückgezogen habe, statt das Land weiter besetzt zu halten. Aber wo war ISIS vor dem US-Angriff auf den Irak? Nirgendwo. ISIS war eine Reaktion auf die US-Invasion und -Besetzung des Irak. Dasselbe Phänomen wiederholte sich allenorts, wann immer die interventionistischen Handlungen der USA Länder und Gesellschaften destabilisiert haben.

Der radikale islamistische Terrorismus ist zum größten Teil eine Reaktion auf ausländischen Interventionismus. Er wird niemals besiegt werden, solange diese einfache Wahrheit nicht verstanden wurde.

Wir haben auch Berichte vernommen, dass Präsident Trump vorhat die US-Geheimdienstgemeinde im großen Stil zu verändern. Mit einem vermutlich annähernd $ 100 Milliarden umfassenden Budget ist die Geheimdienstgemeinde der geheime Arm des US-Imperiums. Die CIA und andere US-Dienste untergraben Wahlen und stürzen Regierungen in Übersee, während zugleich Milliarden darauf verwendet werden, zuhause amerikanische Bürger auszuspionieren. Weder das Eine noch das Andere macht uns sicherer oder erfolgreicher.

Aber das ganze Gerede um große Veränderungen bei der CIA unter Trump war schnell aus der Welt, als der Präsident die CIA gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag besuchte. Hat er der CIA gesagt, dass jetzt ein neuer Sheriff in der Stadt ist und sie vor einer großen, lange überfälligen Reform steht? Nein. Er sagte bloß, dass er »1.000 Prozent« hinter ihr steht.

Ein Grund, warum Trump sich in seinen politischen Positionen so widersprüchlich anhört ist, dass er keine Regierungsphilosophie besitzt. Seine Philosophie ist nicht gegen ein US-Militär-Imperium gerichtet, also hört es sich manchmal an, als befürworte er weitere Kriege und manchmal, als stelle er sich dagegen.

Wird Präsident Trump in diesem Fall mehr von jenen beeinflusst, welche er für seine wichtigsten Positionen ausgewählt hat? Wir können nur hoffen, dass dies nicht so ist – zumindest wenn man deren Angriffslust in den jüngsten Anhörungen im Senat zu Rate zieht. Trump kann nicht zugleich für und gegen den Krieg sein. Hoffen wir, dass er, sobald sich einmal das Gewicht seines Amtes bei ihm gesetzt hat, verstehen wird, dass die von ihm versprochene Prosperität nur durch eine konsequent friedliche Außenpolitik zu erreichen ist.

***

zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/ron-paul-trumps-unbestaendige-aussenpolitische-positionen/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI