Pädophilie: Weitere prominente Kinderschänder in Großbritannien auf freiem Fuß (Videos)


Laut des Ermittlers Mark Williams-Thomas, der Jimmy Savile entlarvt hat, ist die britische High Society voll von Pädophilen, und er warnt, dass zwei weitere „sehr hochrangige“ pädophile Prominente gibt, „auf der Jagd nach Beute“ sind.

Der ehemalige BBC-Moderator Savile, der auch ein enger Vertrauter von Prinz Charles war, gilt als einer der schlimmsten Pädophilen Großbritanniens, indem er seine Berühmtheit dazu verwendete, um sich (u.a. in Krankenhäusern und Schulen) an kleinen und wehrlosen Kindern zu vergreifen.

Unterdessen hat die britische Polizei hat in einem Kinderkrankenhaus in Derbyshire, Großbritannien, einen riesigen Pädophilenring aufgedeckt.

Nach einer Untersuchung von Anschuldigungen gegen Mitarbeiter des Krankenhauses Aston Hall wegen angeblicher sexueller und körperlicher Misshandlung fand die Polizei Beweise dafür, dass seit den 1960er Jahren über 100 Kinder im Krankenhaus missbraucht und gequält wurden.

Im englischen Cheshire müssen die Grundschüler der Appleton Thorn Primary School mit einem Zustrom von Sexualstraftätern rechnen, die nebenan einziehen, während das Justizministerium im Rahmen eines neuen Programms mit der Verlegung von Sexualstraftätern beginnt.

Die Kinderschänder, Vergewaltiger und Pädophilen sollen direkt neben einer Grundschule in einem „offenen Gefängnis“ untergebracht werden, das nicht einmal einen Zaun hat, geschweige denn Gefängniswärter, weil der Gefängnisdienst diese verurteilten pädophilen Straftäter „testen“ müsse. 

Der Mann, der Jimmy Savile entlarvt hat, sagt, dass es noch mehr prominente Pädophile gibt

Die Ermittler haben angeblich die beiden neu genannten Prominenten untersucht, aber die Staatsanwaltschaft sagt, es gebe nicht genügend Beweise dafür, um Anklagen zu erhebe

Mark Williams-Thomas, ein ehemaliger Polizeibeamter aus Surrey, befürchtet nun, dass ihre mutmaßlichen Verbrechen erst nach ihrem Tod aufgedeckt werden.

Mirror berichtet: Genau wie Savile, der 2011 im Alter von 84 Jahren starb, würde dies bedeuten, dass sie niemals zur Rechenschaft gezogen werden.

Untersuchungen im Fall Saviles schätzten nach seinem Tod, dass er sich an Hunderten von Frauen und Kindern vergangen hatte – einige davon waren erst acht Jahre alt.

Williams-Thomas sagt, dass sich die beiden neuen namhaften Persönlichkeiten ähnlich wie im Fall Savile, für „unantastbar“ halten.

Er sagte gegenüber dem Media Masters-Podcast:

Es gibt weitere Leute da draußen. Ich kenne zwei besonders hochrangige Persönlichkeiten, von denen ich überzeugt bin, dass sie Sexualstraftäter sind. 

Ich habe die Polizei darauf aufmerksam gemacht. Ich weiß, wenn einer dieser Menschen stirbt, öffnen sich die Schleusen.

 Dieses Konzept der Unantastbarkeit existiert immer noch. Jimmy Savile hat sich selbst in eine Position manövriert, in der er unantastbar war und es gibt immer noch Individuen, die zu dieser Kategorie gehören.“

Jimmy Savile moderierte 1964 das Original der Sendung Top of the Pops und stellte seinen Opfern von seiner Umkleidekabine aus nach.

Hunderte von Opfern meldeten sich, um zu berichten, was passiert war.

Einige Opfer sagten, sie seien missbraucht worden, als der Entertainer Schulen und sogar Krankenhäuser und Kinderheime besuchte, während er seine sogenannte „Wohltätigkeitsarbeit“ leistete .

Polizei hat riesigen Pädophilenring in Kinderkrankenhaus aufgedeckt

Berichten zufolge gab Dr. Kenneth Milner in Aston Hall Kindern Drogen, die sie in einen Zombie-ähnlichen Zustand versetzten und regungslos machten.

Die bewegungsunfähigen Kinder wurden daraufhin von Dr. Milner, anderem Krankenhauspersonal und Mitgliedern seines Pädophilenrings missbraucht.

Sky News berichtet: Dr. Milner starb 1976, aber in einem Bericht der Polizei von Derbyshire wurde festgestellt, dass er, wenn er noch am Leben gewesen wäre, wegen mutmaßlicher Vergewaltigung, unangemessener Übergriffe und Grausamkeit gegenüber Kindern verhört worden wäre.

Die Ermittler durchkämmten medizinische und administrative Dokumente in Bezug auf Aston Hall, wo Kinder untergebracht waren, bei denen Lernschwierigkeiten und körperliche Probleme festgestellt wurden.

Carol Mackie war erst 15 Jahre alt, als sie in den 1960er Jahren dorthin geschickt wurde, nachdem sie von zu Hause weggelaufen war.

Sie ging 2011 mit ihren Vorwürfen zur Polizei von Derbyshire. Die Angelegenheit wurde untersucht, jedoch nicht weiter verfolgt.

Vor zwei Jahren begannen Dutzende von ehemaligen Patienten damit, sich öffentlich über körperlichen und sexuellen Missbrauch zu beklagen – was zu neuen polizeilichen Ermittlungen führte.

Der Bericht gibt darüber Auskunft, dass 115 Zeugen befragt wurden und 77 Vergehen im Zusammenhang mit insgesamt 65 Opfern – darunter Vergewaltigung, sexuelle und gewöhnliche Übergriffe – gegen Dr. Milner und anderes Krankenhauspersonal erfasst wurden.

Den Kindern wurde gesagt, dass sie sich einer „Behandlung“ ihres Leidens unterziehen sollten, wie es in dem Bericht heißt.

Die „Behandlung“ bestand darin, enblößt zu werden, damit ihnen Natriumpentothal und Amobarbital – das manchmal auch „Wahrheitsserum“ genannt wird – injiziert wurde, wodurch das Opfer halb bewusstloss wurde und sich nicht bewegen konnte.

In dem Bericht heißt es:

Diese Art der Prozedur wäre nach heutigen medizinischen Standards nicht akzeptabel.

Es ist fraglich, ob es im betreffenden Zeitraum akzeptabel war, insbesondere bei der Behandlung junger Menschen.

Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass es genügend Beweise dafür geben würde, Dr. Milner im Zusammenhang mit mehreren möglichen Straftaten, darunter Vergewaltigung, unangebrachte Körperverletzung und Grausamkeit gegenüber Kindern, zu verhören, wenn er noch leben würde.

Es heißt darin aber auch, dass keine Schlussfolgerungen bezüglich seiner Schuld gezogen werden könnten.

Das Derbyshire Safeguarding Children Board hat ebenfalls akzeptiert, dass die Behauptungen von Carol und anderen Personen echt waren und sind.

Der Chef der Polizei von Derbyshire, Kem Mehmet, sagte:

Ich hoffe, dass die polizeilichen Ermittlungen den Betroffenen von Aston Hall und Dr. Milner bei ihrer Genesung geholfen haben.

Wenn uns ein Opfer eines nicht kürzlich erfolgten Missbrauchs bekannt wird, räumen wir ausnahmslos seinen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen höchste Priorität ein.

Er verteidigte auch die Entscheidung der Truppe, keine weiteren Ermittlungen durchzuführen, nachdem sich das erste Opfer zu Wort gemeldet hatte, und sagte zu Sky News:

Wir sprachen mit dem Opfer, nahmen die Schilderung auf und stellten fest, dass Dr. Milner seit einiger Zeit tot ist.

Zu dem Zeitpunkt wurde eine verhältnismäßige Entscheidung getroffen, keine Untersuchung durchzuführen. Es war die richtige Entscheidung. 

Rückblickend betrachtet [nach den weiteren Vorwürfen] ist das eine große Sache, aber zu der Zeit hatten wir es mit einem Vorwurf gegen jemanden zu tun, der bereits verstorben ist.

Regierung bringt Pädophile in zaunlosem Gebäude direkt gegenüber Grundschule unter

Laut eines Regierungssprechers müsse der Gefängnisdienst diese Männer in einer offenen Umgebung „testen“, und anscheinend ist ausgerechnet eine Grundschule als Versuchsgelände für diese Tests auserkoren worden:

Die Fähigkeit, Männer unter offenen Bedingungen zu testen, während sie sich dem Ende ihrer Verurteilung nähern, ist ein entscheidender Schritt.

Was kann da schon schiefgehen?

Eltern von Kindern an der Appleton Thorn Primary School sind zu Recht wütend darüber, dass ihre Kinder als Versuchskaninchen benutzt werden, um festzustellen, ob verurteilten Pädophilen in der Gesellschaft Vertrauen entgegengebracht werden kann.

„Warum verlegen diese Politiker nicht das offene Gefängnis neben die Schulen ihrer eigenen Kinder?“, fragte ein Elternteil. Selbst der Kommissar der Polizei von Cheshire, David Keane, ist wütend und hat ein dringendes Treffen gefordert, um diese unglaublich schlechte Entscheidung anzusprechen.

Letzte Woche veröffentlichte Keane die folgende Erklärung in Bezug auf den Umzug:

Ich wurde gestern durch eine verbale Aktualisierung auf die Entscheidung der Regierung aufmerksam gemacht, dass dem Gefängnis Thorn Cross genehmigt wurde, Männer der Kategorie D zu akzeptieren, die Ende des Jahres wegen sexueller Straftaten verurteilt wurden. In der Folge erhielt ich einen Brief vom Gefängnis- und Bewährungsdienst Ihrer Majestät (HMPPS), um mich über diese Änderung zu informieren.

Ich wurde hinsichtlich dieser Entscheidung nicht konsultiert; bei einer Entscheidung, die offensichtliche Auswirkungen auf die lokale Gemeinschaft haben wird. Ich habe an die Regierung geschrieben und um ein dringendes Treffen gebeten, um zu erörtern, warum gerade dieses Gefängnis ausgewählt wurde, insbesondere in Anbetracht seiner Nähe zu örtlichen Wohnungen und da es direkt gegenüber einer Grundschule liegt.

Als gewählter Vertreter der Bevölkerung von Cheshire für die Strafjustiz gibt mir diese Entscheidung Anlass zu großer Besorgnis, und ich habe darum gebeten, dass der zuständige Minister nach Warrington kommt, um sich vor der weiteren Umsetzung dieser Entscheidung direkt an die Anwohner und Gemeindevertreter zu wenden.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass sich das Gefängnis voller Sexualstraftäter nur wenige hundert Meter von der Schule entfernt befindet, liegt es auch noch mitten in einem Wohnviertel.

Wie ITV berichtet, erklärte das Justizministerium, dass der Umzug darauf zurückzuführen sei, dass unter der jetzigen Regierung mehr verurteilte Sexualstraftäter inhaftiert wurden.

Eine Sprecherin der britischen Strafvollzugsbehörde sagte in einer Erklärung, dass weil es mehr Sexualstraftäter gebe, sie mehr Platz brauchen, um sie unterzubringen. Sie versicherte der Öffentlichkeit, dass sie sich keine Sorgen machen müsse, weil die Vergewaltiger und Kinderschänder vor einer Umsiedlung neben eine Schule mit gefährdeten Kindern überprüft würden.

„Unter dieser Regierung werden mehr Sexualstraftäter verurteilt und ins Gefängnis gebracht und verbringen länger dort“, heißt es in der Erklärung.

Das Ministerium lehnte es ab, Fragen darüber zu beantworten, was mit den Männern passieren wird, wenn sie diesen „Test“ nicht bestehen, oder warum sie unbedingt direkt neben einer Grundschule untergebracht werden müssten.

 

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 08.12.2018

Quelle

Gruß an die Kinder

TA KI

 

Freimaurer-Eurostan Kopie von Nord-Afrika – aber viel gefährlicher: Euromediterraner Prozess/Mittelmeerunion entfaltet sich in voller “Blüte”


Im Jahr 1995 gründeten die Staats- und Regierungschefs der EU den Euromediterranen Prozess, ab 2008 die Mittelmeer-Union, mit dem Ziel, die Nord- und Südküste des Mittelmeeres in einem freien Markt, wirtschaftlicher Kooperation und Verbreitung der islamischen Kultur in der EU zusammenzuführen. Ein europäischer Einfluss auf den Islam  ist a priori ausgeschlossen – vom Koran verboten.

Die EU hat sich mit zehn “Partnerländern” des Mittelmeerraums engagiert, darunter Israel, natürlich.

Im Jahr 2003 versprachen die EU-Außenminister den Bürgern dieser Länder die 4 EU-Freiheiten, darunter die Freizügigkeit von Personen innerhalb des Euromediterranen Raums. Für den französischen Präsidenten Sarkozy war dies jedoch nicht genug – er konnte  kaum abwarten, dass weiße Europäer durch Rassenvermischung (“Métissage“) ausgelöscht werden. Also ließ er 2008 in Paris die Mittelmeer-Union ausrufen, die alle an  das Mittelmeer grenzenden Länder umfasste – außer Libyen, das ablehnte.

Um Kritik von EU-Bürgern zu vermeiden, sagte die EU auf einem skandalösen Treffen in Wien 2006 Nachrichtenredakteuren der größten europäischen Medien dass  die EU gesetzlich gegen die Meinungsfreiheit vorgehen wolle, falls sie keine Selbstzensur  durchführten – und die EU diktierte  den Herausgebern, was und wie sie über den Islam schreiben sollten.

Das Folgende ist eine kurze Demonstration der Konsequenzen dieses unverantwortlichen Freimaurerwahnsinns im Namen ihres Neuen Weltordnungsstaates.

Schauen Sie es sich  gut an: Im Video ist nicht Nordafrika – sondern die U-Bahn von Paris zu sehen.  Wie ich am 26. September 2013 geschrieben habe, wird Europa in 25+ Jahren wie Nord-Afrika heute aussehen – tut es vielerorts schon heute.

Drogenhandel und Gewalttätigkeit sind im Metro so ausgesprochen dass Zugführer  einfach bei gewissen Bahnhöfen keinen Halt machen können.  

 Oder wie is es hiermit – aus Londonistan, von einem muslimischen Bürgermeister regiert.
In London sind Weiße in der Minderheit – und die Migranten terrorisieren frei.

Video Player

00:00
00:43

Die britische Regierung ernannte gerade einen muslimischen Innenminister – vom Vorsitzenden des Parlaments als inkompetent bezeichnet.

Schon 2012, waren Weisse in der Minderheit in London

Aus einigen Städten fliehen Weisse im Rekordtempo

Oder wie wäre es  hiermit? Strassengewalt a la Islam.

Video Player

00:00
01:43

Dies sei eine Angelegenheit für die Polizei, könnten Sie sagen. Sehen Sie aber, wie die Polizei mit den brüllenden muslimischen Massen in Londonistan umgeht: Die Polizei läuft davon – um die heiligen Islam-Krieger (Koran-Sura 33:27, z.B.) nicht zu verletzen.

 Wenn aber eine  ungläubige Goj-Frau die Polizei fragt, warum Muslime das Gesetz brechen dürfen, bricht die Polizei  später gewalttätig in ihre Wohnung ein und verhaftet sie mit Gewalt!

 Wenn ein Journalist wie Paul Robinson  über die Vergewaltigungen durch muslimische  Banden schreibt, lässt ihn der neue britische moslemische Innenminister sofort für 13 Monate hinter Gittern einsperren, in dem, was  wie ein Blitz-Standgerichts-Verfahren aussieht!

Robinson ist Aktivist gegen den Islam – und wurde dafür schon mehrmals  bestraft.

The Independent: Robinson wurde (beim Berichten) am Freitag, dem 25. Mai 2018, vor dem Gerichsgebäude  festgenommen.
Er gab zu, eine Missachtung des Gerichts zu begehen, indem er Informationen veröffentlichte, die  ein Video in seiner Facebook-Seite  brachte, das  laufendes  gerichtliches Verfahren (gegen Kinderschänder/Vergewaltiger)  beeinträchtigen könnte.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurde das Video von mehr als 10.000 Menschen gesehen, als Robinson versuchte, die Beklagten vor Gericht zu filmen und den Fall zu diskutieren, der einer gesonderten Meldepflicht unterliegt.
Donald Trump Jr, der Sohn des US-Präsidenten, teilte einen Tweet eines Robinson-Unterstützers mit dem Kommentar: “Lass Amerika nicht in diese Fußstapfen treten”.

Bill Warner  hat die Perspektive des Falles Tommy Robinson gesehen: “Die britische Regierung hat ein Medienverbot für die Veranstaltung erlassen. Aber Großbritannien entdeckte bald, dass es die britische Presse zum Schweigen bringen konnte, aber es konnte die Welt nicht zum Schweigen bringen. Also haben sie das Verbot aufgehoben. Die englischen Gerichte haben Tommy unbeabsichtigt zu einem Symbol für freie Meinungsäußerung gemacht. Ihr Ruf zum Schweigen wurde zum Weckruf “…

Im Jahr 2009 hielten Warner und ich Reden zum Euromediterranen Prozess im Parlamentsgebäude in Kopenhagen.

WERFEN SIE EINEN GENAUEN  BLICK AUF DAS OBIGE: ES IST NICHT NUR IHRE ZUKUNFT, ES IST BEREITS VIELERORTS IHRE GEGENWART.
ERINNERN SIE SICH: GEWALT IN EINER GESELLSCHAFT IST PROPORTIONAL MIT DER ZAHL DER MUSLIME –  BIS SIE MITTELS “UNSERER” FREIMAURER-POLITIKER DEN TOTALEN FRIEDHOFSFRIEDEN EINGEFÜHRT HABEN!

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

 

Justiz komplett überlastet: Vergewaltiger und Geiselnehmer freigelassen


Die Hamburger Justiz hat einen verurteilten Vergewaltiger und Geiselnehmer aus der Untersuchungshaft entlassen, weil sie sein Verfahren nicht schnell genug abwickeln konnte.

Das Landgericht gab einer entsprechenden Haftbeschwerde des Mannes statt, berichtet das „Hamburger Abendblatt“.

Nach Informationen der Zeitung handelt es sich bei dem Straftäter um den Rocker Musa K.. Zur Tatzeit gehörte K. als „Road Captain“ zur Rockergruppe „United Tribunes“.

Dem Bericht zufolge wurde Musa K. am Mittwoch nach mehr als zwei Jahren U-Haft auf freien Fuß gesetzt.

Der Straftäter war am 28. Oktober 2017 wegen Geiselnahme in Tateinheit mit besonders schwerer Vergewaltigung sowie vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Es wurde Revision eingelegt, deshalb war das Urteil nicht rechtskräftig.

Musa K. blieb in Untersuchungshaft, in der er seit Januar 2016 saß. Wegen starker Überlastung und Personalmangels schaffte es die zuständige Kammer nicht, die Urteilsbegründung und das Verhandlungsprotokoll in einer angemessenen Frist schriftlich vorzulegen. Damit war die Fortdauer der U-Haft nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht mehr verhältnismäßig.

Das Gericht sah bei dem Rocker auch keine Wiederholungsgefahr. Musa K. bleibe bis zur Entscheidung im Revisionsverfahren auf freiem Fuß und müsse anschließend seine Haftstrafe antreten. (dpa/so)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/justiz-komplett-ueberlastet-vergewaltiger-und-geiselnehmer-freigelassen-a2389281.html

Gruß an die Staunenden

TA KI

„Zelt“-Vergewaltiger nennt Opfer eine Prostituierte


(Bild: Polzeifoto/Collage)
Mit diesem Phantombild fahndete die Polizei nach dem Vergewaltiger (Bild: Polzeifoto/Collage)

Bonn – Im Prozess um die Vergewaltigung einer 23-jährigen Camperin in Troisdorf bei Bonn hat der Angeklagte Eric X. die Vorwürfe vollumfänglich bestritten. Er kenne den Fall nicht und habe nichts getan, so der aus Ghana stammende, abgelehnte Asylbewerber am ersten Verhandlungstag vor dem Bonner Landgericht. Wenn beim Opfer DNA von ihm aufgefunden wurde, müsse er das Mädchen eine Prostituierte nennen. Zudem wittert der Ghanaer eine Verschwörung.

Laut Anklage soll der Mann in der Nacht zum 2. April einem Paar, das in Siegaue zelteten, mit einer Säge das Zelt zerschnitten und dann beide bedroht haben. Nachdem das Pärchen ihm Geld und eine Lautsprecherbox gegeben hatten, soll er die Frau vergewaltigt haben (JouWatch berichtete). Zuvor hatte er das Opfer aufgefordert aus dem Zelt zu kommen, den Freund des Opfers hatte er gezwungen im Zelt zu verbleiben. Wenige Tage nach der Tat nahm die Polizei den 31-Jährigen Asylbewerber fest. Ein Spaziergänger hatte ihn anhand eines  veröffentlichten Phantombildes erkannt.

„Dann ich das Mädchen eine Prostituierte nennen“

Der Vorsitzende Richter hatte dem Angeklagten am ersten Verhandlungstag vorgehalten, dass an dem Opfer DNA-Spuren, die mit seiner identisch seien gefunden wurden. Darauf habe der aus Ghana stammende Mann laut übereinstimmender Medienberichte erwidert: „Wenn das Gericht sagt, dass die DNA passt, muss ich das Mädchen eine Prostituierte nennen.“ Zur Tatzeit sei er nicht am Tatort, sondern in seiner Flüchtlingsunterkunft gewesen. Zudem wittert der in Handschellen vorgeführte Angeklagte eine Verschwörung. „Ich habe einfach keine Zeit, mir diese Märchengeschichten anzuhören“, so der 31-Jährige am Montag im Bonner Landesgericht.

Vor Gericht gab der Angeklagte dann ausführlich seine Kindheit in Ghana zum Besten und berichtete, wie er später über Italien nach Deutschland „geflüchtet sei“, da er in seinem Heimatland einen Schwager erschlagen und vor der Rache der Familie Angst gehabt habe. In Deutschland war der Asylantrag des Mannes nach Angaben der Bezirksregierung erst kurz vor der Tat abgelehnt worden. Dagegen hatte er geklagt, sodass das Verfahren noch anhängig gewesen sei.

Wie der Express berichtet, soll sich der Ghanaer während seiner Haft wie ein „Wahnsinniger“ gebärdet haben, indem er in seiner Zelle gezündelt und auf JVA-Bedienstete eingeschlagen und mit dem Tode bedroht habe. Die Gutachter halten den mutmaßlichen Siegauen-Vergewaltiger für schuldfähig und attestiert dem Mann „Narzissmus“.

„Abgelehnter Asylbewerber ist ein Gelegenheitsvergewaltiger“

Die, als Starpsychologin gehandelte und bereits durch unzählige Fernsehsendungen getingelte Lydia Benecke, hatte den mutmaßlichen ghanaischen Sexualstraftäter in der JVA Köln interviewt und analysiert, dass dieser dem Typus „Gelegenheitsvergewaltiger“ zugerechnet werden könne, die nach Beneckes Darstellung „spontan, aus einer sich bietenden Gelegenheit heraus vergewaltigen und „nur“ so viel Gewalt an wenden, wie notwendig ist, um das Opfer zu sexuellen Handlungen zu zwingen (JouWatch berichtete).

Sollte man sich jedoch einem solchen Täter widersetzen, dann schrecke dieser auch nicht vor drastischen Gewalthandlungen – im Extremfall sogar Tötungsdelikten- zurück, weshalb das Verhalten des Freundes des Opfer das einzige richtige in dieser Situation gewesen sei, weiß die hoch gelobte Kriminalpsychologin über die Gefährlichkeit eines mutmaßlich Vergewaltiger zu berichten, der sich, ohne die Merkelsche Politik, nicht in unserem Land hätte aufhalten können. (SB)

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/09/26/zelt-vergewaltiger-nennt-opfer-eine-prostituierte/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Flucht statt Knast: Vergewaltiger spurlos verschwunden


Von Ronny Licht

Gurjeet S. (22) ist auf der Flucht.
Gurjeet S. (22) ist auf der Flucht.

Chemnitz – Erst wollte er nicht in den Knast. Ging gegen ein Urteil in Berufung – jetzt ist Gurjeet S. (22) auf der Flucht. Der Vergewaltiger ist unauffindbar.

Am Donnerstag sollte am Landgericht Chemnitz seine Berufung verhandelt werden. Zwei Jahre und sechs Monate Haft hatte der Inder am Amtsgericht kassiert – doch in den Knast wollte der Asylbewerber nicht.

Die Tat: Der Mann war seinem Opfer nachts vom Club Atomino ins Stadtzentrum gefolgt. „Er lief neben mir her, hat dann versucht mich gegen ein Schaufenster zu drücken“, erinnert sich Michelle N. (21). Auf einer Bank am Wall zwang Gurjeet S. die angetrunkene Frau, sich hinzusetzen, hielt sie fest, befummelte sie und steckte ihr einen Finger in die Scheide. Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife bewahrte Michelle N. vor Schlimmerem.

Weil er nicht auftauchte, wurde die Berufung des Vergewaltigers verworfen, das Amtsgerichts-Urteil bleibt bestehen.

Michelle N. (21) war das Opfer des Triebtäters.
Michelle N. (21) war das Opfer des Triebtäters.

Fotos: Harry Härtel/Haertelpress

Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/chemnitz-flucht-knast-vergewaltiger-spurlos-verschwunden-287575

Gruß an die Denkenden

TA KI

Kriminalpsychologin rät Opfern im Falle einer Vergewaltigung zum Stillhalten


Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke rät zum Stillhalten während einer Vergewaltigung, möglicherweise begangen durch einen „Gelegenheitsvergewaltiger“.
Foto: S. Bollmann / wikimedia (CC-BY-SA 4.0)

 

Nicht lange ist es her, dass ein Afrikaner mit einem negativen Asylbescheid ein junges Paar beim Campen in der Bonner Siegaue überfiel und die Frau vor den Augen des Mannes vergewaltige. Er „flüchtete“ ursprünglich vor seinem Todesurteil im Heimatland, dort hatte er seinen Schwager ermordet.

Gewöhnungsbedürftige Ratschläge einer „Expertin“

Der Mann aus Ghana wartet derzeit in der JVA Köln auf sein Urteil und bekam Besuch von der 34-jährigen Kriminalpsychologin Lydia Benecke. Nachdem sich die Frau mit den Sitten des Einwanderers und seiner Kumpanen in einem Gespräch vertraut gemacht hatte, gab die von Medien als „Star-Psychologin“ gefeierte Dame einen – nennen wir es gewöhnungsbedürftigen – Ratschlag: Halten Sie sich bei Vergewaltigungen möglichst still.

Falls einen Armlänge Abstand zum potentiellen Vergewaltiger also nicht mehr reicht, einfach nicht wehren, dann geht alles ganz schnell und es passiert hoffentlich so wenig wie möglich. Zuvor allerdings sollte das potentielle Opfer den Täter noch nach seiner Persönlichkeitsstruktur einordnen, empfiehlt die 34-jährige. Im Falle des besagten Ghanesen, der mittlerweile sogar wegen Gewalttätigkeit gegenüber Wachbeamten im Hochsicherheitstrakt verwahrt werden muss, handle es sich um den Typus „Gelegenheitsvergewaltiger“.

Gegenwehr erhört Risiko der Gewalt

In einem Interview mit dem Express gab die „Expertin“ ihre Analyse des Vergewaltigers bekannt und informierte darüber, dass er keinerlei Schuld- oder Mitgefühl habe und auf unmittelbare Bedürfnisbefriedigung aus sei. Wenn man sich also nicht gegen die Zwangsbeglückung wehrt, so wenden solcherlei Täter nur so viel Gewalt an wie notwendig sei, „um das Opfer zu sexuellen Handlungen zu zwingen“, hält sie fest.

„Wenn solche Täter auf Gegenwehr stoßen, dann schrecken sie allerdings auch vor drastischen Gewalthandlungen, im Extremfall sogar Tötungsdelikten, nicht zurück“, bestärkt die Psychologin ihre Handlungsanweisungen ganz im Gegensatz zu jeder Polizeiempfehlung, sich möglichst heftig zur Wehr zu setzen um den Täter abzuschrecken.

Quelle:https://www.unzensuriert.at/content/0024296-Kriminalpsychologin-raet-Opfern-im-Falle-einer-Vergewaltigung-zum-Stillhalten

Gruß an die Klardenker

TA KI

Notruf während Vergewaltigung von Polizistin als „Scherz“ abgetan: „Sie wollen mich nicht verarschen, oder?“


Im Beisein ihres Freundes wurde eine Camperin in der Bonner Siegaue Anfang April von einem Mann vergewaltigt. Doch ein Notruf des Freundes wurde von der Polizei zunächst als Scherz abgetan.

Vor dem Prozess gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger einer jungen Camperin in Bonn sind Vorwürfe gegen die Polizei laut geworden. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ hatte eine Beamtin der Bonner Polizeileitstelle den Notruf des Freundes der Frau zunächst als üblen Scherz abgetan.

„Hallo, meine Freundin wird gerade vergewaltigt“, soll der Anrufer geflüstert haben. Ein entsprechendes Protokoll aus der Notrufzentrale finde sich in den Akten zu dem Fall, hieß es bei „RP Online“ am Samstag. Zwar soll der Freund auch die benutzte Machete angesprochen haben, daraufhin soll die Polizistin aber lediglich gefragt haben: „Sie wollen mich nicht verarschen, oder?“

Sie habe nach dem kurzen Gespräch versprochen, die Kollegen zu schicken, aber keinerlei Hilfe am Telefon geleistet, sich mit „Danke, tschö“ verabschiedet und aufgelegt. Auch ein zweiter Anruf in der Notrufzentrale blieb demnach erfolglos, der Freund des Opfers sei lediglich an eine Nummer der Polizei in Siegburg verwiesen worden – mit dem Hinweis: „Die können das richtig koordinieren.“

Gegenüber „RP Online“ räumte Frank Piontek, der Sprecher der Bonner Polizei, ein, dass die „aufnehmende Beamtin in der Leitstelle nach unseren Feststellungen die Umstände des ersten Anrufs zunächst nicht richtig eingeordnet und sprachlich unangemessen reagiert hat“.

Dem mutmaßlichen Täter werden Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall sowie schwere räuberische Erpressung vorgeworfen. Der Mann aus Ghana soll die damals 23-Jährige aus Baden-Württemberg und ihren Freund in der Nacht zum 2. April in der Bonner Siegaue überfallen und mit einer Astsäge bedroht haben. Dann soll er die Studentin vor dem Zelt vergewaltigt haben.

Der Fall hatte auch überregional Entsetzen ausgelöst. Der Mann wurde fünf Tage später festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Spaziergänger hatten ihn anhand eines Phantombildes erkannt und die Polizei alarmiert. Er bestreitet die Tat. Der Prozess vor der 10. Großen Strafkammer des Bonner Landgerichts soll frühestens Ende September beginnen. (dpa)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/notruf-waehrend-vergewaltigung-von-polizistin-als-scherz-abgetan-sie-wollen-mich-nicht-verarschen-oder-a2128775.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

Regensburg: Frau am Neujahrsmorgen in Hauseingang missbraucht – Sie wollte nur zur Arbeit gehen


Eine 46-jährige Frau verlässt ihre Wohnung, um zur Arbeit zu gehen. Plötzlich stellt sich ihr ein junger Mann aus Pakistan wortlos in den Weg.

urn-newsml-dpa-com-20090101-161025-99-930708_large_4_3_in_mehreren_bundeslaendern_laufen_zur_zeit_anti-terror-einsa-640x480

Neujahrsmorgen gegen 5.40 Uhr in Regensburg: Eine 46-jährige Frau war gerade auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle, als sich ihr schweigend ein Mann in den Weg stellt.

Sie fordert ihn auf, sie durchzulassen. Doch den Fremden interessiert das nicht. Stattdessen zerrt er die Frau in der Kumpfmühler Straße in einen Hauseingang und vergewaltigt sie.

Durch die Hilfeschreie des Opfers aufgeschreckt, alarmiert eine Anwohnerin die Polizei, die den zu Fuß geflüchteten Tatverdächtigen noch in Tatortnähe festnehmen konnte, berichtete der „Focus“.

Bei der polizeilichen Vernehmung machte der Mann, bei dem ein Promille Alkohol im Blut gemessen wurde, keine Angaben.

Am Montag wurde der dringend Tatverdächtige, ein 24-jähriger Pakistaner aus München den Papieren nach, dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, so die Polizeimeldung.

Laut der „Mittelbayerischen Zeitung“ wurde das Opfer nach der ambulanten Behandlung der leichten Verletzungen aus dem Krankenhaus wieder entlassen. Allerdings habe die 46-Jährige einen Schock erlitten, so Stefan Hartl, Sprecher der Polizei Oberpfalz.

Dem Pakistaner droht nun laut Hartl eine Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren. Die Überprüfung des ausländerrechtlichen Status des Mannes ergab, dass er als Asylbewerber in einem Münchener Asylheim gemeldet ist.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/regensburg-frau-am-neujahrsmorgen-in-hauseingang-missbraucht-sie-wollte-nur-zur-arbeit-gehen-a2014848.html?latest=1

Gruß an die „Einzelfall- Benenner“

TA KI

Von 800 „minderjährigen“ Flüchtlingen 600 volljährig: Dänemarks Röntgentest enttarnt Altersbetrüger


Mit einem Röntgentest wurden in Dänemark im großen Umfang Migranten bei der Alterslüge erwischt: In 600 von 800 Verdachtsfällen hatten sich Erwachsene bei ihrer Registrierung als Minderjährige ausgegeben.

496812792-640x397

Migranten in Dänemark mogelten während ihrer Registrierung beim Alter, um Asyl als Minderjährige zu beantragen. Das berichtet der Dänische Immigrationsdienst (DIS), nachdem bei 800 Asylsuchenden das Alter medizinisch bestimmt wurde. „Mail Online“ berichtete.

Um das Alter von verdächtigen Personen zu klären, machte man Röntgentests an deren Knochen und Zähnen. Das Forensische Institut der Universität Kopenhagen stellte fest, dass 600 von 800 Migranten in Wirklichkeit bereits über 18 waren.

Beantragt man als Minderjähriger Asyl in Dänemark, hat das verschiedene Vorteile. So dürfen Kinder zum Beispiel ihre Eltern nachholen.

Die Zahlen zeigen: Das System funktioniert

Die Zahlen der Enttarnten seien „etwas Gutes“, kommentierte die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg das Ergebnis: „Sie zeigen, dass das System funktioniert.“

“Der dänische Immigrationsdienst macht große Anstrengungen, um diejenigen zu entlarven, die betrügen und arbeitet daran, dies schneller hinzubekommen”, sagte Støjberg gegenüber „Jyllands Posten“.

Kritik gab es aber auch: Die Leiterin des Dänischen Flüchtlingsrats (DRC) warnte, die Tests könnten vielleicht nicht hundertprozentig korrekt sein. “Es gibt viele junge Leute, die nicht genau wissen, wie alt sie sind”, so die Chefin Eva Singer. In ihrer Heimat funktioniert die Registrierung vielleicht anders als in Dänemark, sagte Singer zu „Jyllands Posten“.

Der DIC gibt außerdem zu bedenken, dass Papiere von Migranten aus Ländern wie Afghanistan nicht automatisch zurückgewiesen werden. Wenn darin steht, die Person sei 17 Jahre alt, aber die Tests ergeben, sie ist 18 oder 19, wird die Person trotzdem als 17 registriert.

Hinsichtlich ähnlicher Probleme in Großbritannien bemerkte „Mail-Online“, es handele sich nicht um ein ausschließlich dänisches Problem. Großbritannien hatte im Oktober einen öffentlichen Aufschrei und Diskussionen wegen der Übernahme „minderjähriger“ Migranten aus Calais erlebt. Vor der Räumung des illegalen „Dschungel“-Flüchtlingslagers erlaubte das Königreich einem Kontingent von minderjährigen Asylbewerbern die Einreise. Das Problem war jedoch, dass offensichtlich nur sehr wenige der „Minderjährigen“ echt waren, was auf Fotos auffiel und auch die britische Regierung in Erklärungsnot brachte.

Hinzu kam, dass in einer britischen Pflegefamilie ein „Zwölfjähriger“ als 21-jähriger trainierter Dschihadist enttarnt wurde.

Aus Großbritannien wird berichtet, 5.000 erwachsene Migranten hätten sich in den vergangenen zehn Jahren  als Kinder ausgegeben. Offizielle Zahlen von Oktober berichten von 11.121 Alters-Streitfällen in Großbritannien, bei denen es sich bei 4.828 Asylsuchenden (45 Prozent) um Minderjährige handelte.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/von-800-minderjaehrigen-fluechtlingen-600-volljaehrig-daenemarks-roentgentest-enttarnt-altersbetrueger-a1995108.html

Gruß an die, die sich fragen, wann solche Tests hier durchgeführt werden, seit IM Erika im September letzten Jahres den „Freifahrtschein“ für jede Art von Flüchtling in die Welt brüllte- wird Europa mit frauenfeindlichen, vergewaltigenden Moslems geflutet ( wieviele als Terroristen dienen wird sich noch zeigen…) und aus Weihnachten wird ein Winterfest, der eigene Glaube im Land mit Füßen getreten…

Offenbar wird alles getan um den Bürgerkrieg zu forcieren…

TA KI

Missbrauch einer 90-Jährigen Die Düsseldorfer Altstadt muss sicherer werden


3037289963

Die Debatte um mehr Polizisten, mehr Kameras und härteres Durchgreifen wird seit dem Wochenende noch intensiver geführt. Ermittler haben einen Wiederholungstäter gefasst, der eine 90-Jährige überfallen und missbraucht haben soll. Von Christian Herrendorf

Auf die Erleichterung folgten erst Fragen, dann Kritik. Düsseldorfs Ratspolitiker begrüßten am Sonntag, dass die Polizei einen Verdächtigen zum Überfall auf eine 90-Jährige an der Lambertuskirche gefasst hat. Sie wollen nun aber auch wissen, warum der Mann auf freiem Fuß war, obwohl er Ende Mai einen 17-Jährigen in der Altstadt mehrfach ins Gesichts geschlagen und bestohlen haben soll und auch schon zuvor wegen verschiedener Delikte aktenkundig geworden war.

Wir müssen gar keine Gesetze ändern, sondern sie nur richtig anwenden. So jemand muss bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft bleiben“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Ordnungsausschusses, Andreas Hartnigk (CDU). „Die beste Polizei und das Hinsehen der Bürger helfen nichts, wenn ein festgenommener Gewalttäter wieder freikommt“, sagte die FDP-Vorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Die Polizei hatte am Freitagabend einen 19-Jährigen festgenommen, der Anfang Oktober eine 90-Jährige überfallen und sexuell missbraucht haben soll. Die Frau hatte am Sonntagvormittag eine Kerze in der Kirche angezündet und war auf der Lambertusstraße attackiert worden. Die Polizei hatte den Täter mit Videoaufnahmen gesucht und auch mit Hilfe von DNA-Material ausfindig gemacht.

Am Wochenende stellte sich heraus, dass der Verdächtige im Mai – auch an einem Sonntagmorgen, auch an der Lambertuskirche – einen Jugendlichen beraubt haben soll. Dafür ging er damals in Untersuchungshaft, konnte diese aber Anfang August verlassen, obwohl er als wohnungslos geführt wird. Die Kritik an Justiz und Landesregierung fällt entsprechend heftig aus. „Ich habe Verständnis für Polizisten, die die Lust an ihrem Job verlieren, wenn sie Leute festnehmen und kurze Zeit später schon wieder treffen“, sagte Hartnigk. „Wir müssen es ernst nehmen, dass die Bürger das Gefühl haben, dass Polizeiarbeit ad absurdum geführt wird“, sagte Strack-Zimmermann.

„Viele Bürger sagen, dass es ihnen nicht hell genug ist“

Der aktuelle Fall verstärkt die Debatte um die Frage, wie die Altstadt sicherer werden kann. Polizeipräsident Norbert Wesseler will weitere Kameras, drei am Burgplatz und zwei an der Kurzen Straße, einsetzen, um so bei Straftaten frühzeitig eingreifen zu können.

Der Vorsitzende des Ordnungsausschusses, Martin Volkenrath (SPD), steht dieser Idee positiv gegenüber. „Wenn wir die Kameras nur freitags, samstags und vor Feiertagen einsetzen und nach einem Jahr gucken, ob sie wirken, und sie wieder abhängen, wenn sie nicht effektiv sind, dann kann ich mir das gut vorstellen.“ Wichtiger ist ihm, dass mehr Licht in die Altstadt kommt. „Viele Bürger sagen, dass es ihnen nicht hell genug ist, vor allem viele Ältere trauen sich schon am späten Nachmittag nicht mehr raus.“ Die Grünen hatten bereits frühzeitig Zustimmung für die Kameras an der Kurzen Straße und Zurückhaltung mit Blick auf die besondere Atmosphäre des Burgplatzes signalisiert.

Für CDU und FDP steht neben Kameras und Licht eine andere Forderung im Zentrum. „Wir brauchen schlichtweg mehr Personal“, sagte Hartnigk. „Streifgänge sind wirksamer als Videoüberwachung“, so die Chefin der Düsseldorfer Liberalen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/die-duesseldorfer-altstadt-muss-sicherer-werden-aid-1.6330399

Gruß an die, die sich hier berechtigt fragen, was eine bessere Straßenbeleutung bringen sollte?? Glaubt jemand ernsthaft, daß diese Art der Delikte bei besser beleuchteten Straßen weniger werden??

TA KI

Berlin: Wegen Missbrauchsverdacht gerufene Polizisten erschießen Flüchtling


312730711

Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Berlin-Moabit haben Polizisten in der Nacht auf Mittwoch einen 29-jährigen Flüchtling erschossen, wie Spiegel Online berichtet. Der Mann wollte sich am vermeintlichen Vergewaltiger einer Minderjährigen rächen.

.

Die Schüsse seien demnach gefallen, als der Mann einen 27-jährigen Mitbewohner mit einem Messer attackieren wollte, sagte ein Polizeisprecher.

Der 27-Jährige soll sich zuvor laut Zeugenaussagen an einer Achtjährigen vergangen haben. Wegen dieser Vorwürfe war die Polizei in die Notunterkunft gerufen worden. Das Mädchen sei vermutlich die Tochter des Getöteten gewesen.

Als der 27-Jährige bereits mit Handschellen gefesselt abgeführt werden sollte, sei der 29-Jährige mit dem Messer auf ihn zugestürmt. Um den Angriff zu verhindern, hätten mehrere Beamte Schüsse abgegeben, so der Spiegel-Bericht unter Berufung auf Polizeiangaben. Der 29-Jährige wurde schwer verletzt und starb Stunden später im Krankenhaus. Der 27-Jährige blieb unverletzt. Eine Mordkommission ermittelt jetzt, wie viele Beamte geschossen haben. Der 27-Jährige soll den Zeugenaussagen zufolge das Mädchen am Dienstagabend in einen angrenzenden Park gelockt und dort vergewaltigt haben. Gegen den Mann werde nun wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch ermittelt. Das Kind sei unverletzt geblieben und werde betreut.

.
Gruß an das Mädchen, welches nun nicht nur geschändet, sondern auch noch Halbwaise ist
TA KI

Der Fall Hohmann und Günzel – Tabu und Meinungsfreiheit (komplett)


Politisch unkorrekt? Der Fall des Ex-Brigadegenerals Reinhard Günzel
http://info.kopp-verlag.de/hintergrue…
DER FALL MARTIN HOHMANN
https://derhonigmannsagt.wordpress.co…
Jüdischer Bolschewismus: Mythos & Realität
.
.
Gruß an die, die Ehre, Moral, Anstand – Werte ihr eigen nennen!!
TA KI

ZDF-Barometer zu den Flüchtlingen – Stimmung in deutscher Bevölkerung hat sich gewandelt


Eine Mehrheit der Deutschen hält laut einer Umfrage die Zahl der Flüchtlinge inzwischen für nicht mehr verkraftbar. Damit hat sich die Stimmung in der Bevölkerung gewandelt, wie aus dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Barometer hervorgeht: 51 Prozent erklärten, Deutschland könne den Zustrom nicht verkraften, 45 Prozent sehen das nicht so. Vor zwei Wochen war die Tendenz noch umgekehrt: 40 Prozent hatten sich damals skeptisch gezeigt, 57 dagegen zuversichtlich.

Laut der Umfrage gehen 74 Prozent aller Befragten davon aus, dass wegen der Ausgaben für Flüchtlinge in anderen Bereichen gespart werden muss. 62 Prozent erwarten, dass die Kriminalität in Deutschland zunehmen wird. Eine Minderheit von 33 Prozent sieht in den Flüchtlingen eine Bedrohung für die gesellschaftlichen und kulturellen Werte.

Die skeptische Haltung in der Flüchtlingskrise wirkt sich demnach auch auf die Beliebtheit von Bundeskanzlerin Merkel aus. Beim Thema Flüchtlinge und Asyl bewerten 48 Prozent der Befragten ihre Arbeit schlecht, eine Zunahme von fünf Prozentpunkten. Zufrieden waren 46 Prozent, ein Rückgang von vier Prozentpunkten. Auf der Rangliste der wichtigsten zehn Politiker liegt sie auf Platz 4 mit einem Wert von 1,6 auf einer Skala von +5 bis –5.

Quelle: http://www.nzz.ch/newsticker/zdf-barometer-zu-den-fluechtlingen-mehrheit-in-deutschland-haelt-zahl-fuer-nicht-mehr-verkraftbar-1.18627095

Gruß an die Statistiker

TA KI

Kann eine Firma Hochverrat verüben? Der Bürgerkrieg wird vorbereitet !


Der Papst hat zum Sturm geblasen, Merkel gehorcht und die Völker wandern. Wer die Rede verstanden hat, dem friert das Blut in den Adern, so menschenverachtend ist das ! Ich werde die einzelnen Zusammenhänge in separaten Artikeln erläutern.
Für Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und Spanien ist ein Bürgerkrieg vorgesehen, der momentan in die letzten Vorbereitungen geht.
Bayern  (die Firma Freistaat) wehr sich etwas dagegen und wird künftig aus NOTWEHR „Flüchtlinge“ an deren Grenzen nach Österreich abschieben.
Vortrag zu diesem Thema in Köln: klick
ISIS-Kämpfer: Karte zu Eroberung Berlins
08.10.2015
Ein an der türkischen Grenze festgenommener ISIS-Kämpfer
 hatte eine Karte bei sich, welche strategisch wichtige 
Angriffsziele in Berlin zeigt.
Eine kurdische Internetseite berichtet über die Festnahme eines
 ISIS-Kämpfers an der türkischen Grenze, der einen
detaillierten Angriffsplan gegen Deutschlands Hauptstadt bei sich
trug.
Die Karte zeigt acht strategische Angriffsziele und Plätze in Berlin,
welche es ermöglichen sollten, die ganze Stadt einzunehmen. Der Plan
zeigt auch Eisenbahnlinien und Brücken, die es einzunehmen oder
zu zerstören gilt, damit Widerstand unterbunden werden könne.
Anschließend wollte man wichtige Gebäude bzw. Plätze einnehmen,
um von dort aus die Stadt zu kontrollieren.
Die Karte mit den Angriffszielen konnte offensichtlich nur von
jemanden erstellt werden, der vorher bereits in Berlin lebte, weil sie
Polizei, Militäreinrichtungen und andere wichtige strategische Punkte
zeigt.
Dem Plan zufolge rechne man zwar mit Widerstand seitens des
Militärs, glaubte aber, dass man diesen nach kurzer Zeit überwinden
könne um dann die ganze Stadt einzunehmen.
Screen Shot 2015-10-07 at 2.01.40 AM
ich übernehme ab hier von lichtkern.com
TOP SECRET
Silent weapons for quiet wars
Operations Research Technical Manual
TW-SW7905.1
Welcome Aboard
This publication marks the 25th anniversary of the Third World War,
called the „Quiet War“, being conducted using subjective biological warfare,
fought with „silent weapons“.
This book contains an introductory description of this war, its strategies,
and its weaponry.
May 1979 #74-1120
Der dritte Weltkrieg, genannt der Stille Krieg, begann 1954.
Die Übersetzung müssen andere übernehmen, wir sind dazu mangels manpower außerstande.
Anzunehmen, die vorgelegten Belege wären nur in den USA gültig, wird sich
als schwere Fehleinschätzung herausstellen.
Es häufen sich Mitteilungen, wonach von Verwaltungen Vermietern
seltsame Anweisungen gegeben worden sein sollen.
So lautet also die neue Weltordnung:
Recht und Gesetze in allen Firmenterritorien (sogenannte Staaten) werden außer Kraft gesetzt. Eine massive Zahl von Eindringlingen wird in diese Territorien verbracht.
Bürgerkriege werden dadurch verursacht, dass die angeblichen Rechte der Einheimischen ausser Kraft gesetzt sind und die Eindringlinge bevorzugt behandelt werden.
Jeder Tote setzt die Leistung einer Lebensversicherung in Höhe von goldgedeckten 50 Tausend USD an den Vatikan frei, sofern der Tod des Versicherten nicht durch die Hohe Hand geschah.
Hier die Belege, alle zu übersetzen:
Thomas Deegan Calls Americans to West Virginia to Take Back the USA and Restore Freedom
Cestui Que Vie Act 1666
32 Shocking Facts About the Legal System that They Don
Textauszug:
29. It is NOT the duty of the police to protect you.
Their job is to protect THE CORPORATION
and arrest code breakers. 

(SAPP vs. Tallahassee, 348 So. 2nd. 363, REiff vs. City of Phila. 477 F. 1262, Lynch vs. NC Dept. of Justice 376 S.E. 2nd. 247)
Es ist (angeblich) NICHT die Pflicht der Polizei, Euch zu beschützen.
Deren Job ist es, die Firma (das was Ihr als Staat zu kennen glaubt)
zu schützen und die Codebrecher, also die, die Widerstand leisten
festzusetzen.
Dies würde erklären, warum Lidl Märkte nicht beschützt wurden.
Pope acting as US Military Commander

Die Verwaltungen,
die Polizei, das Heer
und die Regierung befolgen derzeit
den UCC, den uniform commercial code,
das vom Papst angeordnete Unrecht
Dieser enthält verkürzt ausgedrückt die Hauptregel:
Der Papst verwaltet alle Menschen als Eigentum, also als Sklaven.
Grundlage:
Es wurde gegen nationale und international
gültige, geltende Gesetze verfügt,
daß UCC Unrecht anzuwenden sei, basta
Hier die Bewertung des früheren
Bundesverfassungsrichters Schachtschneider
Schachtschneider Eindringlinge
Wir, die Betroffenen Firmengehörigen, Personal genannt (deshalb Personal ausweis)
Das BRD Unternehmen in D u B
wurden veranlasst, an Gesetze eines angeblichen Staates zu glauben.

Also sind wir berechtigt, 
die Einhaltung genau dieser Gesetze
durch die
Verwaltungen, die Polizei, das Heer
und die Regierung
aktiv und solidarisch einzufordern.
hier gehts weiter zur solidarischen Lösung: klick

Polizei ist eine Firma und wem sie dient: klick

Polizisten in Flüchtlingsunterkunft in Ohrdruf angegriffen


Ohrdruf. In einer Flüchtlingsunterkunft in Ohrdruf (Kreis Gotha) hat die Polizei einen 29 Jahre alten Iraker festgenommen, der ein Kind missbraucht haben soll.

D0R0000268784Ohrdruf. Bei der Festnahme seien die Beamten in der Nacht zum Donnerstag angegriffen worden, teilte die Polizei in Gotha mit. Schon beim Eintreffen der Polizisten hätten sich 100 Personen vor dem Gebäude aufgehalten. Die Polizei beschrieb die Stimmung als sehr aufgeheizt. Die Beamten hätten nur mit Pfefferspray die aufgebrachte Menge zurückdrängen und den Iraker mitnehmen können. Es habe Tritte gegen den Einsatzwagen gegeben.

„Allem Anschein nach wurde versucht, dem mutmaßlichen Täter habhaft zu werden“, erklärte eine Sprecherin. Der 29-Jährige soll den Angaben zufolge ein Kind aus Syrien missbraucht haben. Die Familie wohnt in derselben Unterkunft. Angaben zu Alter und Geschlecht des Kindes machte die Polizei keine. Eine Sprecherin verwies auf den Opferschutz. Wie oft sich der Mann an dem Kind vergangen haben soll, war ebenfalls unklar.

Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Polizisten-bei-Festnahme-in-Fluechtlingsunterkunft-in-Ohrdruf-angegriffen-793516962

Gruß an die schutzlosen Kinder, die dank Merkels Völkerwanderungspolitik nun Opfer solcher niederen Kreaturen werden!!!

Alle Menschen sind NICHT gleich, das sollte so langsam mal verstanden werden. Es gibt gravierende Unterschiede, GANZ Gravierende!!

TA KI

Berlin: Polizei sucht mit Video nach perversem Vergewaltiger


Die Polizei Berlin hat am Montag eine öffentliche Fahndung nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger gestartet. Zur Identifikation des Täters hat die Polizei auch ein Video veröffentlicht. Die Beamten bitten die Bürger um Hinweise, die zur Ergreifung des Täter führen könnten.

berliner polizei sucht diesen vergewaltiger

Die Polizei Berlin berichtet:

„Mit Bildern aus einer Überwachungskamera und einer Videosequenz sucht die Polizei Berlin nach einem derzeit unbekannten Mann, der in Verdacht steht, eine Frau in Wittenau vergewaltigt zu haben. Nach den bisherigen Ermittlungen war der Gesuchte der 37-Jährigen am Sonntag, den 31. Mai 2015 gegen 3.45 Uhr gefolgt, nachdem sie am U-Bahnhof Rathaus Reinickendorf ausgestiegen war, hat sie überwältigt und sich an ihr vergangen. Der Tatverdächtige hat ein südeuropäisches Aussehen und sprach das Opfer auf serbo-kroatisch an. Er ist 25 bis 35 Jahre alt, trug einen roten Kapuzenpullover, eine Jeans und schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle.“

Die Ermittler des Fachkommissariats haben folgende Fragen:

Wer kann Angaben zur Identität des Gesuchten und/oder seinem Aufenthaltsort machen?
Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der

Telefonnummer (030) 4664 – 913 402,

per Telefax unter der Nummer (030) 4664 – 913 499

oder per E-Mail (lka134@polizei.berlin.de)

sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Video Player

Gelsenkirchen: Seniorin bei Raub in Rotthausen schwerverletzt


polizei1

Donnerstagmittag, gegen 12:30 Uhr war eine 80-jährige Gelsenkirchenerin nach dem Einkaufen mit ihrem Rollator auf dem Heimweg. Auf einem Fußweg an der Steeler Straße griff ein unbekannter Mann die Seniorin hinterrücks massiv an, so dass diese mit dem Rollator stürzte. Dann riss er der am Boden liegenden Frau gewaltsam ihre Goldkette vom Hals und flüchtete anschließend in Richtung Rotthauser Markt.

Zeugen eilten dem Opfer zur Hilfe und verständigten die Polizei. Die Gelsenkirchenerin zog sich bei dem brutalen Angriff schwere Verletzungen zu, ein Rettungswagen brachte sie in ein nahegelegenes Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurde.

Bei dem flüchtigen Täter handelt es sich um einen ca. 25-30 Jahre alten, südländisch aussehenden, schlanken Mann mit dunklen, mittellangen Haaren. Dieser trug bei Tatausführung eine dunkle Jacke mit hellen Applikationen im Oberarmbereich und führte einen Regenschirm mit. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum flüchtigen Täter machen können.

Sachdienliche Hinweise bitte unter 0209 / 365-8112 (KK21) oder -8240 (Kriminalwache)

Quelle: https://www.netzplanet.net/gelsenkirchen-seniorin-bei-raub-in-rotthausen-schwerverletzt/

Gruß an die Verantwortlichen der Einwanderungspolitik!!-

Das was hier im Land geschieht, die Verbrechen durch Zuwanderer, sind keine Ausnahmen mehr, sondern trauriger Alltag in deutschen Großstädten

TA KI

„Aktenzeichen XY“ – Debatte um die Hautfarbe eines Verdächtigen


rudi-cerne-moderator-von-aktenzeichen-xy-Darf die Hautfarbe eines Tatverdächtigen eine Rolle spielen? Aktuell sucht die Polizei in Dortmund nach einem Vergewaltiger und verdächtigt einen dunkelhäutigen Mann. „Aktenzeichen XY“ will den Fall aufgreifen, hat jedoch Bedenken.

Die ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ wird trotz erster Bedenken der Produzenten einen Beitrag über einen mutmaßlichen Vergewaltiger mit dunkler Hautfarbe bringen. Das ZDF teilte in Mainz mit, der Fall einer Vergewaltigung in Dortmund im vergangenen Jahr werde wie ursprünglich geplant am 2. September in der Sendung vorkommen. „Die Hautfarbe oder andere Persönlichkeitsmerkmale eines mutmaßlichen Täters spielen dabei keine Rolle“, erklärte ein Sprecher.

„Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen“

Die Produktionsfirma Securitel bestätigte, dass sie den Beitrag zunächst nicht senden wollte. Die Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ hatten zuvor berichtet, Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann habe dies mit aktueller Stimmungsmache gegen Flüchtlinge begründet. „Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern. Das haben diese Menschen nicht verdient“, zitierte die Zeitung Reize-Wildemann.

Nach ZDF-Angaben korrigierten Redaktion und Produktionsfirma inzwischen diese Entscheidung. Ein Sprecher des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) erklärte in Berlin zu dem Beschluss, den Fernsehbeitrag nun doch zu bringen: „Das war die richtige Entscheidung. Journalisten dürfen sich nicht von einem gesellschaftlichen Mainstream leiten lassen.“

Mann wurde von Zeugen identifiziert

Die Dortmunder Polizei hatte bedauert, dass der Beitrag nicht ausgestrahlt werden sollte. Die Ermittlungen hätten aus ihrer Sicht nicht weitergetrieben werden können. Aber: „Wir haben nicht die Absicht, die Entscheidung einer Redaktion zu beeinflussen“, betonte eine Polizeisprecherin, bevor klar wurde, dass der Beitrag doch läuft. Den Fahndungsaufruf mit Fotos des Verdächtigen von einer Überwachungskamera in einer S-Bahn halten die Beamten für gerechtfertigt. Der Mann war von Zeugen identifiziert worden. „Erst wenn alle Ermittlungsmethoden ausgeschöpft sind, greifen wir zu diesem Mittel der Öffentlichkeitsfahndung.“

Der mutmaßliche Täter soll die 21-jährige Frau am 29. März 2014 in der Nähe der S-Bahn-Station Dortmund-Huckarde vergewaltigt haben. Zwei Tage später schrieb die Polizei in einer ersten Mitteilung über den Mann aufgrund der Aussagen: „Sehr dunkle Hautfarbe, beschrieben als ‚Schwarzafrikaner'“.

Presserat gibt klare Regeln vor

Der Deutsche Presserat gibt zumindest Print-Journalisten in diesem Kontext eine Linie vor. „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte“, heißt es im Kodex. Diese Abwägung gehört zum journalistischen Alltag. Doch dass ein Thema wegen möglicher Diskriminierung ganz wegfällt, ist ungewöhnlich.

In Redaktionen ist das Stimmungsbild geteilt. Manche finden die Vorgaben des Presserates zu restriktiv, anderen gehen sie nicht weit genug. 126 Beschwerden zum Thema Diskriminierung erreichten im vergangenen Jahr den Presserat als Selbstkontrollorgan der Zeitungen und Zeitschriften. Unter diesem Oberbegriff sind auch beanstandete Berichte etwa über Frauen oder sozial schwache Menschen gefasst. „Oftmals geht es aber um die ethnische Zugehörigkeit von Straftätern“, erläuterte eine Sprecherin des Presserats. Das Gremium sprach 2014 zum Thema Diskriminierung zwei Rügen, zwei Missbilligungen und neun Hinweise aus.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_75147046/-aktenzeichen-xy-debatte-um-die-hautfarbe-eines-verdaechtigen.html

Gruß an die komplett behämmerten Mainstreammedien- hier ein Hinweisschild für eure Tür:

irrenanstalt

TA KI

Herumgereicht wie ein Stück Fleisch


Regisseur Bryan Singer soll einen früheren Nachwuchsschauspieler als Jugendlichen vergewaltigt haben. Die Klage gegen ihn ist nur der Anfang. Hollywood droht eine Prozesslawine wegen Kindesmissbrauchs.

spaete-klage-michael-egan-im-sucher-einer-kamera

Die Anschuldigungen gegen Bryan Singer waren angeblich nur der Anfang. Nach der Klage des früheren Nachwuchsschauspielers Michael Egan, der „X-Men“-Regisseur habe ihn als Jugendlichen mit Drogen gefügig gemacht und bei Sexpartys immer wieder vergewaltigt, droht Egans Anwalt Jeff Herman mit neuen Enthüllungen. „Hollywood hat ein Problem mit der sexuellen Ausbeutung von Kindern. Die Causa Egan ist der erste von vielen Fällen, die ich vorbringen werde“, sagte der Jurist. Schon die Klageschrift, die Herman in der vergangenen Woche bei einem Bundesgericht in Hawaii einreichte, garantierte erdbebenartige Erschütterungen.

„Der beschuldigte Singer gab dem Kläger Alkohol und erwähnte, ihn in einem seiner nächsten Filme zu besetzen. Der beschuldigte Singer sagte dem Kläger, dass ,seine Gruppe‘ Hollywood kontrollierte. Anschließend befriedigte er ihn mit der Hand und hatte Oralsex mit ihm“, beschrieb Herman eine Begegnung Egans mit dem Filmemacher im Jahr 1999. Als sich der damals Fünfzehnjährige später gegen weitere Übergriffe wehrte, soll der Regisseur und Produzent ihn zum Analverkehr gezwungen haben. „Wir waren wie ein Stück Fleisch, das diese Leute untereinander herumreichten“, sagte Egan bei einer Pressekonferenz, zu der Herman in der vergangenen Woche im kalifornischen Beverly Hills eingeladen hatte.

Der Missbrauch fand angeblich am Swimmingpool der Villa des Medienunternehmers Marc Collins-Rector in Encino bei Los Angeles und auf Hawaii statt. Collins-Rector, ein verurteilter Sextäter, soll die Vereinigten Staaten vor einigen Jahren mit unbekanntem Ziel verlassen haben. Der 48 Jahre alte Singer, der sich gerade auf die Premiere seines Actionfilms „X-Men – Zukunft ist Vergangenheit“ vorbereitete, als ihn Egans Zivilklage erreichte, schrieb die Anschuldigungen einer Rufmordkampagne zu. Den geplanten Auftritt mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden bei einer Konferenz über „Kreativität und Unterhaltung“ in Washington sagte der Filmemacher dennoch ab.

„Angeblich machen das alle“

Dass sich viele Nachwuchsschauspieler in der Hoffnung auf lukrative Rollen missbrauchen lassen, ist längst kein Geheimnis mehr. Spätestens seit der frühere Kinderstar Corey Feldman („Gremlins“) vor einigen Monaten in der Autobiographie „Coreyography“ Übergriffe von Agenten und Produzenten in Toiletten beschrieb, sind die sexuellen Abgründe des zumindest vor der Kamera als prüde verschrieenen Hollywood bekannt.

„Während der Dreharbeiten lernten wir, dass sexuelle Beziehungen zwischen älteren Männern und Jungen in der Branche ganz normal sind. Angeblich machten das alle“, erinnerte sich der heute 43 Jahre alte Kalifornier, der mit seinem Freund und Ko-Star Corey Haim in den achtziger Jahren zu den Jugendidolen der Film-Enklave gehörte. „In der Mittagspause bei einem Dreh ging Haim mit einem älteren Typen zwischen zwei Wohnwagen und ließ sich dort, unschuldig und ehrgeizig, wie er war, von hinten besteigen“, schrieb Feldman. Haim, der vor vier Jahren nach langer Drogensucht an Herzversagen starb, war damals 13 Jahre alt.

Auch Shirley Temple, in den späten Dreißigern Amerikas beliebtester Filmstar, machte Erfahrungen mit Hollywoods Appetit auf Kinder. Als Hauptdarstellerin in den Kurzfilmen „Baby Burlesks“ stand sie schon im Alter von fünf Jahren als Bardame in schulterfreien Kleidern vor der Kamera, um die Zuschauer mit Lolita-Posen zu bespaßen. Acht Jahre später warf der Produzent Arthur Freed die sexuell unerfahrene Schauspielerin aus seinem Büro, als sie das Herunterlassen seiner Hose mit einem Lachen beantwortete.

Aus Kindern Profit schlagen

„Ihre Verehrer, Männer mittleren Alters und Geistliche, mögen ihre halbseidene Koketterie und ihren wohlgeformten, begehrenswerten kleinen Körper, weil die Filmhandlung ein Sicherheitsnetz zwischen ihren Verstand und ihre Lust spannt“, schrieb der Schriftsteller und Kritiker Graham Greene im Jahr 1937 über Temples Rolle in dem Abenteuerfilm „Rekrut Willie Winkie“. Das Statement über die Anziehungskraft der damals Neunjährigen, die vor zwei Monaten im Alter von 85 Jahren starb, endete in einem Verleumdungsprozess gegen Greenes Herausgeber der Zeitschrift „Night and Day“.

In den folgenden Jahrzehnten wurde Michael Jacksons Nähe zu Kinderstars wie Macaulay Culkin ebenso argwöhnisch beäugt wie Roman Polanskis Faible für das amerikanische Fotomodell Samantha Geimer und den deutschen Nachwuchsstar Nastassja Kinski. Die Schauspielerin Alison Arngrim, vor 40 Jahren als zickige Kaufmannstochter Nellie Oleson in der Serie „Unser kleine Farm“ bekannt geworden, vermutet hinter Hollywoods kollektivem Wegsehen den Drang, aus Kindern Profit zu schlagen.

„Wer soll denn Anzeige erstatten, wenn ein Nachwuchsschauspieler sexuell missbraucht wird? Die Eltern, Agenten oder Manager? Ausgerechnet die Leute, die Geld mit dem System verdienen? Nein, sie schweigen, um die Dreharbeiten und damit die Honorare nicht zu gefährden“, sagte die Sprecherin der Kinderschutzorganisation Protect.

Missbrauch mehrerer Jungen

Während Kalifornien schon im Jahr 1939 das sogenannte Coogan-Gesetz verabschiedete, das einen Teil der Honorare von Kinderstars vor dem Zugriff gieriger Eltern oder Manager schützt, unterzeichnete Gouverneur Jerry Brown erst vor zwei Jahren das Verbot, Hollywoods Nachwuchs mit verurteilten Sextätern zusammenarbeiten zu lassen. Neben Feldman hatte sich der ebenfalls missbrauchte ehemalige Serienstar Todd Bridges („Noch Fragen Arnold?“) für die Gesetzesvorlage der Demokratin Nora Campos eingesetzt.

„Ohne Vorsichtsmaßnahmen wie diese zieht Hollywood als unbeaufsichtigter Spielplatz auch in Zukunft weiter haufenweise Pädophile an“, sagte Bridges. Die Festnahme des Schauspielagenten Martin Weiss nach dem Missbrauch mehrerer Jungen und die Verhaftung des wegen Vergewaltigung vorbestraften Casting-Chefs Jason James Murphy Ende 2011 überzeugten schließlich auch die letzten Zweifler.

Weil Gouverneur Brown im Oktober 2013 aber nicht zustimmte, die Verjährung von Sexualstraftaten an Kindern wie vorgeschlagen für ein Jahr aufzuheben, wich Singers angebliches Opfer Egan jetzt auf das Bundesgericht in Hawaii aus. Der gut fünf Flugstunden von Los Angeles entfernte Bundesstaat, in dem der Filmemacher den ziemlich unbekannten Schauspieler während eines Urlaubs im Jahr 1999 angeblich zweimal missbrauchte, hatte vor einigen Monaten die Verjährungsfrist für Sexualverbrechen gegen Kinder vorübergehend verlängert.

„Ich hatte die Übergriffe lange verdrängt. Jetzt sind sie durch eine Traumatherapie wieder hochgekommen“, erklärte Egan die späte Klage gegen seinen angeblichen Peiniger. Laut Anwalt Herman hatte die Mutter seines Mandanten den Missbrauch vor 15 Jahren zum ersten Mal angezeigt. Das Los Angeles Police Department habe aber nichts gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger unternommen. Wie der Polizeisprecher Andrew Smith ankündigte, soll nun untersucht werden, warum damals nicht weiter gegen Hollywoods angeblichen Pädophilenring ermittelt wurde.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/kindesmissbrauch-in-hollywood-klage-gegen-bryan-singer-12905330.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

.

Gruß an die beschützten Kinder

TA KI