SWR blamiert sich bis auf die Knochen…


Öffentlich rechtliche Sendung fällt mit falschen Anschuldigungen über Mythen Metzger her!


Von Walter Filz und Michael Lissek

Geschafft. Hitler und Eva Braun sind nach Barcelona entkommen. Doch statt von Franco freundlich empfangen zu werden, müssen sie in ein geheimnisvolles Kloster. Hitler verplappert sich. Und die SWR-Redakteure Filz und Lissek stoßen auf den geheimnisvollen Mythen-Metzger …

.
Gruß an die Klardenker
TA KI

 

Verleumdung im Internet: Youtube Video vom „Generalmajor“ gelöscht – Schultze-Rhonhof erstattet Anzeige beim Staatsanwalt


Kann das jetzt jeder machen, Meinungsterror statt Meinungsaustausch im Internet durch Löschanträge bei Youtube durchsetzen? Gerd Schultze-Rhonhof, Generalmajor a.D., wurde das jüngste „Opfer“ solcher Praktiken, aber er wehrt sich.

Er wurde bekannt unter dem verkürzten Titel „Der Generalmajor“, denn seit 2015 hat Gerd Schultze-Rhonhof, Generalmajor a.D. der Bundeswehr, mit voller Namens-und Titelangabe drei Offene Briefe an die Bundeskanzlerin geschickt.

Die drei Briefe waren Warn- und Protestbriefe zur unkontrollierten Masseneinwanderung nicht nur an die Bundeskanzlerin, sondern auch an die Ministerpräsidenten der Länder, die Generalsekretäre der Parteien, viele Bundesminister und an alle Damen und Herren Abgeordnete des Bundestags. Diese Briefe wurden auch bei uns veröffentlicht.

Deshalb wandte sich Gerd Schultze-Rhonhof heute auch an uns mit folgender Nachricht, dass einer seiner Vorträge auf Youtube gelöscht wurde wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen und nicht nur das:

„Ich habe vor 13 Jahren das Buch „1939 Der Krieg, der viele Väter hatte“ über die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs veröffentlicht und 2006 in München einen Vortrag über einen Teil des Buches gehalten. Der Vortrag ist damals als Video aufgenommen und bei Youtube ins Netz gestellt worden. Bis Mai 2017 ist das Buch über 56.000-mal verkauft und das Youtube-Video über 880.000-mal angesehen worden.

Vor einem Monat bin ich dann darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Buch im Internet unter der Überschrift „Holocaust Referenz, Argumente gegen Auschwitzleugner kritisiert und der Youtube-Vortrag wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Netz gelöscht worden ist. Weder habe ich im kritisierten Buch noch sonst den Holocaust oder Auschwitz geleugnet, noch lag bei der Wiedergabe des Vortrags bei Youtube eine Urheberrechtsverletzung vor.

Wegen der Unterstellung, mein Buch oder ich hätten etwas mit Holocaustleugnung zu tun, habe ich bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet. Dennoch ist der Youtube-Vortrag seit Mai 2017 von einem der ersten Plätze der Internet-Suchliste verschwunden und stattdessen ist die Kritik des Buchs unter der Überschrift „Holocaust-Referenz: Gerd Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hatte“ auf Platz 2 der Internet-Suchliste geklettert.

Dies ist technisch nur möglich gewesen, wenn der Autor dieses verleumderischen Blogs eine große Zahl von „Followern“ dazu aufgefordert und bewegt hat, seinen Artikel immer wieder anzuklicken und weitere „Follower“ im Schneeballsystem dazu auffordert, Gleiches zu tun. Außerdem vermute ich, dass das Löschen des Youtube-Vortrags und die Holocaust-Verleumdung von derselben Person oder dem selben Personenkreis veranlasst worden ist.

Solange die Staatsanwaltschaft und ein zuständiges Gericht dem Spuk des Verleumders noch keinen Einhalt geboten haben, sah ich meine einzige Reaktionsmöglichkeit bisher darin, den Youtube-Vortrag wieder auftreiben und ihn ins Netz stellen zu lassen, was mir inzwischen gelungen ist.“

Wenn jemand den Vortrag in seinen eigenen Blog übernehmen würde, wäre das eine zusätzliche Sicherung gegen eine nächste unbefugte Löschung und mir sehr willkommen.

Wenn Sie mein Anliegen nicht interessiert oder Sie es ablehnen, bitte ich Sie um Entschuldigung, Sie mit meinem Problem belästigt zu haben.“

Das Youtube-Video von 2006 mit dem Vortrag über das Buch „1939 Der Krieg, der viele Väter hatte“ ist seit vorgestern wieder zu finden, das Thema Holocaust oder Auschwitz-Leugnung kommt darin gar nicht vor:

Der 1. Offene Brief: Offener Brief von Generalmajor an Merkel: „Asyl-Politik ohne Weitsicht“

Der 2. Offene Brief: 2. Offener Brief von Generalmajor: Deshalb muss Merkel zum Wohl des Volkes zurücktreten

Der 3. Offene Brief: 3. Offener Brief von Generalmajor gegen Schönfärberei und Verantwortungslosigkeit fast aller Politiker

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/verleumdung-im-internet-youtube-video-vom-generalmajor-geloescht-schultze-rhonhof-erstattet-anzeige-beim-staatsanwalt-a2151500.html

Gruß an die Denkenden

TA KI

„Tötung und Verleumdung“: Angehörige der Bengasi-Opfer verklagen Hillary Clinton


312019692

Die Eltern von zwei Amerikanern, die 2012 in der libyschen Stadt Bengasi getötet worden waren, haben eine Klage gegen US-Präsidentschaftskandidatin und Ex-Außenministerin Hillary Clinton wegen „widerrechtlicher Tötung“ und „Verleumdung“ eingereicht. Dies berichtet der Sender Fox News.

2012 waren bei einem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi vier US-Bürger, darunter der Botschafter, ums Leben gekommen. Clinton war zu jener Zeit Chefin des amerikanischen Außenamtes, deshalb wird sie oft für die Tragödie in Libyen kritisiert. Man wirft ihr unter anderem die mangelnde Absicherung der Botschaft vor.

In ihrer Klage legen Patricia Smith, die Mutter von Sean Smith, und Charles Woods, der Vater von Tyrone Woods, Clinton zur Last, dass sie durch die Nutzung eines privaten Servers für die Kommunikation mit dem US-Botschafter in Bengasi, Christopher Stevens,  „fahrlässig und rücksichtslos“ den Aufenthaltsort ihrer Söhne, der eigentlich ein Staatsgeheimnis gewesen war, preisgegeben und dadurch ihren Tod bei der Terrorattacke verursacht habe. Die Ex-Außenministerin soll die Angehörigen der Bengasi-Opfer auch vor den Medien verleumdet haben.

Im März hatte Hillary Clinton bei einer Wahlveranstaltung im US-Bundesstaat Illinois gesagt, die USA hätten in Libyen keinen einzigen Menschen verloren. Dabei ließ sie jedoch den bewaffneten Überfall auf die US-Botschaft am 11. September 2012 unerwähnt. Damals wurden vier Menschen getötet: Botschafter Chris Stevens, der Diplomat Sean Smith sowie zwei ehemalige Mitglieder der Sondereinheiten, Tyrone Woods und Glen Doherty. Am Folgetag kamen bei einem Angriff auch zwei CIA-Männer ums Leben.

Ursprünglich hatte man den Überfall mit dem Film „Innocence of Muslims“ in Zusammenhang gebracht, den viele Muslime als Beleidigung empfanden. Der Kongress-Ausschuss für den Bengasi Anschlag kam jedoch zu dem Schluss, dass die Attacke geplant und keine spontane Aktion gewesen war.

Quelle: http://de.sputniknews.com/panorama/20160809/312019567/toetung-clinton-klage-bengasi-opfer.html

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Unfassbar: Raubüberfall auf Asylbewerber vorgetäuscht


2058574523-blaulicht-1axgqhSODWNG

 

Schongau – Nach umfangreichen Ermittlungen der Kripo Weilheim ist bekannt, dass der Raubüberfall auf einen Schongauer Asylbewerber komplett erfunden war.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstagnachmittag berichtet, war der Raubüberfall auf einen Asylbewerber am Ostermontag in Schongau erstunken und erlogen. Ermittlungen ergaben, dass sich das Opfer zum Zeitpunkt der Tat gar nicht durch die Schongauer Altstadt bewegte, sondern den ganzen Abend über zuhause in der Gemeinschaftsunterkunft war. Grund für die Vortäuschung des Raubüberfalls war ein Streit mit einem Mitbewohner, der den 31-Jährigen völlig aus der Fassung brachte. So stark sogar, dass er sich die Schnittverletzungen im Bereich des Oberkörpers selbst zufügte.

Das Ermittlungsergebnis hat die Kriminalpolizei selbst überrascht. „Wenn wir von Anfang an mit einer Täuschung gerechnet hätten, wären wir sicher nicht an die Öffentlichkeit gegangen“, so ein Sprecher der Polizei.

Wen wollte der Mann hinhängen?

Unklar ist, ob der 31-Jährige mit der damals sehr genauen Täterbeschreibung ganz bewusst drei Männer aus seinem direkten Umfeld hinhängen wollte. Die exakten Angaben wie Glatze, Halskette, schwarze Schnürstiefel, Ringe, Kapuzenpulli, Jeans im Used-Look sowie unterschiedliche Alters- und Größenangaben klangen für Beamten und Medien sehr glaubwürdig.

Was steckt hinter dieser blühenden Fantasie? „Auch das wissen wir noch nicht“, sagt der Polizei-Sprecher weiter. „Die Ermittlungen gestalten sich als äußerst schwierig, weil die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft ganz unterschiedlichen Nationalitäten angehören.“

Quelle: http://www.merkur.de/lokales/schongau/schongau/nach-umfangreichen-ermittlungen-kripo-paukenschlag-raubueberfall-schongau-frei-erfunden-6288387.html

…danke an Denise

Gruß an die NAZI- Erfinder

TA KI

Sind manche (deutsche) Blogs vom VFS/ BND/ NSA geleitet?…


 …Oder wie erklärt es sich, daß es  Blogs gibt, die  Hetze  ins Netz stellen UND  offenbar Straftaten -ganz ungestraft- begehen???

Ein Beispiel aus der Klamotten-Blog- Kiste, von dem sich Viele fragen:

“ Wer steckt dahinter???“

http://terragermania.com/

…warum darf man dort fast täglich  Verräter am Volk  preisen, „Sieg Heil“ posten,  alle Nichtdeutschen beschimpfen, verbal bespucken, bedrohen ???

…und  richtig „Stimmung machen???

…  bis der Mob sich erhebt???

In verdächtiger V- Mann Manier  wird dort täglich versucht  eine Sau durchs Dorf zu jagen-hinterläßt es bei euch auch diesen Eindruck ???

 

Hier mag sich jeder sein eigenes Bild machen –

wir wundern uns über gar nichts mehr-

Denn… :

WIR MACHEN WEITER!!!

 

…und nun:

“ Bühne frei“ für den Aus… ääähm Auftritt:

prollauftritt 1Quelle: http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.com/2015/07/der-jude-harald-kautz-vella-im-gesprach.html

prollauftritt 2prollauftritt 3(…)

Mehr für die, die  es „brauchen“ ,

 

http://terragermania.com/2015/07/13/honi-drohni/#comments

und hier kommen Sie zum Original:

…Wir Alle (müssen)  lernen-

… Weniger Bewertung führt zu mehr Erkenntnis

 

 

 

Gruß an die ( wenigen) Klardenker

und an Harald Kautz- Vella!!!

TA KI

 

 

 

Dem überwiegenden Teil der Deutschen „reicht es“- Der Streit ums Geld für Flüchtlinge


UmfrageDemonstrationen vor Flüchtlingsheimen, Bürgermeister, die beschimpft oder gar bedroht werden, und Übergriffe auf Asylbewerberheime wie jetzt in Tröglitz in Sachsen-Anhalt – die Stimmung in Deutschland gegenüber Flüchtlingen ist aufgeheizt. Angesichts der steigenden Zahl von Menschen, die nach Deutschland kommen, dürfte sich dies auch nicht so schnell abkühlen. 37 Prozent der Bürger finden nach einer jüngeren Studie, dass zu viele Ausländer in Deutschland leben.

Vor vier Wochen trat der ehrenamtliche Bürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth, zurück, weil er sich von der Politik alleingelassen fühlte. Ein NDP-geführter Protestzug gegen ein für 40 Asylbewerber vorgesehenes Gebäude sollte an seinem Haus vorbeiführen. Als nun in der Nacht zum Samstag das Gebäude in Flammen aufging, kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) mit markigen Worten an: „Wir werden keinen Schritt zurückweichen. Hier geht es nicht nur um Verbrechensbekämpfung, hier geht es um unsere Demokratie.“

Eine Art Verteilungskampf

Vielleicht hätte man einfach nur früher auf die Ängste der Einwohner eingehen müssen. Landrat Götz Ulrich (CDU) räumt zumindest ein, dass man „im Vorfeld“ des Konfliktes nicht ausreichend mit den Einwohnern des Ortes geredet habe. Hier, wo sich die Konflikte zwischen örtlicher Verwaltung, die ein Asylbewerberheim durchsetzen muss, und ausländerfeindlichen Bürgern abspielen, geht es nämlich auch um eine Art Verteilungskampf.

Die Flüchtlinge bekämen zu viel Sozialleistungen – zulasten der sozial schwachen Bewohner, so der Vorwurf aus der Zuhörerschaft, als sich Ulrich bei einer Versammlung vor wenigen Tagen die Sorgen der Menschen in Tröglitz anhörte.

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl bemängelt, dass auf allen drei Ebenen – Bund, Länder und Gemeinden – beim Thema Ausländer nur kurzfristig gedacht werde. Angesichts der vielen internationalen Krisen war nach Meinung von Experten der Anstieg der Asylzahlen seit langem absehbar. Doch Bund, Länder und Kommunen hätten nicht rechtzeitig reagiert.

Der Bund ist für die Bearbeitung der Asylanträge zuständig. Länder und Kommunen müssen sich um Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge kümmern. Diese fühlen sich angesichts steigender Flüchtlingszahlen überfordert. Seit langem streiten Bund und Länder um die Finanzierung. Der Bund hält den Ländern vor, Geld für die Flüchtlinge vor Ort nicht oder zumindest nicht rechtzeitig an die Kommunen weiter zu geben.

Wohl mehr Geld notwendig

Ende 2014 war jedoch der Druck so groß geworden, dass der Bund für 2015 und 2016 zusätzlich insgesamt eine Milliarde Euro zusagte. Schon Anfang dieses Jahres verlangten die Länder mehr. Das Bundesamt für Migration geht davon aus, dass im Jahresverlauf 300.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Aus einigen Bundesländern werden fast doppelt so hohe Zahlen genannt. „Ich ärgere mich darüber“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor kurzem dem „Tagesspiegel“. Und er fügte hinzu: „Die Schätzungen des Bundesamtes für Migration waren in den vergangenen Jahren nicht schlecht.“

Pro Asyl fordert langfristiges Konzept

Doch auch wenn de Maizière darauf verweisen kann, dass der Bund unter anderem durch mehr Personal für eine Beschleunigung der Asylverfahren gesorgt habe: Sollten die Zahlen der Asylbewerber für März und April und damit der Druck auf den Bund weiter steigen, wird er wohl noch Geld draufpacken müssen.

Pro Asyl kritisiert vor diesem Hintergrund, dass Deutschland ein langfristiges Konzept zur Integration von Flüchtlingen fehle. Solange Bund, Länder und Kommunen so zerstritten sind, wird sich daran wohl auch nicht so schnell was ändern.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_73535198/aengste-der-bevoelkerung-der-streit-ums-geld-fuer-fluechtlinge.html

Gruß an die Klardenker

TA KI