Gesundheit ist kein Zufall: Die Wahrheit über ein gesundes Leben – Robert Franz spricht Klartext!


Der Gesundheitspionier Robert Franz lebt und kämpft für seine Vision von einer Welt ohne Krankheit. Dabei betont er immer wieder, dass Krankheit nur ein Mangelzustand ist, den wir mit einer normalen Ernährung nicht beheben können. Es braucht vor allem OPC, Calcium, Vitamin D3 und K2. Auch wenn er mit seiner Botschaft und seinen Produkten das Leben vieler Menschen berührt und nachhaltig verbessert hat, gibt es immer wieder negative Schlagzeilen über ihn. Sein offener Kampf, den jeder mit verfolgen kann, bewegt die Massen. Viele machen sich auch Sorgen und fragen, wo das noch hinführen soll. Doch Robert Franz steht wie ein Felsen in der Brandung und nimmt kein Blatt vor den Mund. Der ehemalige Automechaniker trifft mit seinen Videos mitten ins Herz und unterstützt auch viele karitative Projekte. Als Menschen-, Natur- und Tierliebhaber hat er sein Leben der Aufklärung verschrieben und wird erst Ruhe geben, wenn auch der Letzte von uns gesund ist!

Gruß an die Erkennenden
TA KI
Werbeanzeigen

Nicht nur fürs Immunsystem und Knochen: Vitamin D ist für jede Zelle wichtig


Das sogenannte Sonnenvitamin kann noch viel mehr als die Immunabwehr stärken, wie neue Studien zeigen. Vitamin D ist wichtig für die Bildung von Sexualhormonen bei Mann und Frau, sorgt für starke Knochen und Muskeln.

Ein Mangel steht im Zusammenhang mit zahlreichen Krankheiten, darunter Demenz und Krebs. Was Sie über Vitamin D wissen sollten und wie Sie es am besten nutzen.

Kaum ein anderes Vitamin hat derart vielfältige und wichtige Funktionen im Körper wie Vitamin D. Am meisten bekannt ist in diesem Zusammenhang, dass Vitamin D vor Infekten schützen kann, dass es außerdem wichtig ist, ausreichend Sonne zu bekommen, weil das die körpereigene Produktion von Vitamin D ankurbeln kann. Deshalb wird Vitamin D oft auch als „Sonnenvitamin“ bezeichnet.

Was viele jedoch nicht wissen: Vitamin D ist eigentlich nur eine Oberbezeichnung für eine ganze Gruppe von Vitalstoffen, von Vitamin D1 bis D5. Die im Zusammenhang mit unserer Gesundheit besonders wichtige Form ist jedoch Vitamin D3, wissenschaftliche Bezeichnung Cholecalciferol.

Über mehrere Syntheseschritte wird es vom Körper in die biologisch aktive Form umgewandelt. Wenn also im Zusammenhang mit Gesundheit von Vitamin D die Rede ist, handelt es sich also meist um D3.

Vitamin D – das einzige Vitamin, das unser Körper selbst bilden kann

Während wir andere Vitamine, etwa Vitamin B, C und E mit der Nahrung aufnehmen müssen, kann der Körper Vitamin D jedoch eigenständig produzieren. Die Voraussetzung dafür ist UV-Strahlung.

Trifft Sonnenlicht auf die oberste Hautschicht, wird mit Hilfe der UVB-Strahlung und sich auf der Haut befindenden Lipoproteinen (enthalten Cholesterol) Vorstufen von Vitamin D in das biologisch aktive Vitamin D3 umgewandelt.

Auf diese Weise werden 80 bis 90 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs gedeckt. Dieser liegt bei 20 Mikrogramm pro Tag. Überschüssiges Vitamin D legt der Körper in Speicher ab, die sich in der Leber und im Fettgewebe befinden. Auf diese Reserven kann er in der lichtarmen Jahreszeit normalerweise zurückgreifen.

Der restlichen zehn bis 20 Prozent des Vitamin D-Bedarfs erhält der Organismus durch Lebensmittel. Reich an diesem Vitalstoff sind fetter Fisch wie Hering und Lachs, aber auch Leber, Pilze und Eigelb. Allerdings müssten davon sehr große Mengen verzehrt werden, damit nennenswerte Vitamin D-Mengen zusammenkommen – was in der Praxis fast nicht möglich ist.

Supervitamin D könnte für jede Zelle wichtig sein

Genau genommen handelt es sich bei diesem Vitalstoff um eine Hormonvorstufe oder ein Pro-Hormon, das den Aufbau verschiedener anderer Hormone anregt und steuert. Dementsprechend breit gefächert und vielseitig sind seine Funktionen. Dabei werden immer noch weitere entdeckt.

Denn Vitamin D, beziehungsweise D3 spielt nicht nur im Hormonhaushalt und dem Immunsystem eine Rolle. Inzwischen weiß man, dass fast jede Körperzelle auch über Vitamin D-Rezeptoren verfügt. Das Wirkungsspektrum des Supervitamins könnte also noch wesentlich größer sein, als bisher bekannt.

Vitamin D – wichtig nicht nur für Knochen und Immunsystem

Bekannt und bewiesen sind bis heute bereits folgende Aufgaben von Vitamin D:

Immunsystem: Ohne Vitamin D können manche Immunzellen gar nicht arbeiten. Das sind beispielsweise T-Zellen, die zur Gruppe der Lymphozyten gehören. Dabei übernimmt Vitamin D eine wichtige Doppelfunktion: Einerseits fördert es die Produktion bestimmter Abwehrzellen, andererseits moduliert es überschießende Immunantwort auf ein Normalmaß.

Das macht Vitamin D so wertvoll bei Autoimmunerkrankungen, etwa Rheumatoider Arthritis und sogar Multipler Sklerose. Verschiedene Studien geben Hinweise darauf, dass Vitamin-D-Mangel bei diesen Krankheiten eine Rolle spielen könnte.

Knochenaufbau: Vitamin D ist wichtig, damit der Knochen ausreichend mineralisiert ist. Es regelt vor allem die Funktion der knochenaufbauenden Zellen, der Osteoblasten. Damit ist das Vitamin ebenso unersetzlich für gesunde Knochen wie Kalzium. Bekanntestes Beispiel, was der Mangel an Vitamin D im schlimmsten Fall im Knochen anrichten kann ist Rachitis. Diese Mangelerkrankung führte noch zu Anfang des letzten Jahrhundert bei Kindern zu schweren Fehlbildungen (Knochenerweichung, Trichterbrust und mehr).

Muskeln: Vitamin D unterstützt auch den Muskelaufbau und schützt bis zu einem gewissen Maß vor altersbedingtem Muskelabbau, worauf eine Untersuchung hinweist.

Gehirn und Nerven: Studien der letzten Jahre haben ergeben, dass Vitamin D bei der Prävention verschiedener Erkrankungen des Gehirns und der Nerven eine nicht unmaßgebliche Rolle spielen könnte, etwa bei Demenzerkrankungen wie Alzheimer, Morbus Parkinson, aber auch bei Schlaganfall. Zusätzlich kann Vitamin D die Sturzgefahr bei älteren Menschen deutlich senken. Stürze in höherem Lebensalter gelten als hoher Risikofaktor für Pflegebedürftigkeit. Denn häufig kommt es dabei zu einem Oberschenkelhalsbruch, der zu Bettlägerigkeit und Immobilität führen kann.

Depression: Vor allem bei der sogenannten Winterdepression, hervorgerufen durch Lichtmangel, kann Vitamin D die Stimmungslage positiv beeinflussen. Neuere Untersuchungen zeigen zusätzlich, dass auch eine Verbindung besteht zwischen schweren Depressionen und ausgeprägtem Vitamin D-Mangel.

Krebs: Tatsache ist, dass in sonnenarmen Gegenden die Krebsrate höher liegt als in Regionen nahe des Äquators. Ursache dafür könnte sein, dass der Lichtmangel unter anderem einen Vitamin D-Mangel nach sich zieht. Studien habe das genauer untersucht und Hinweise darauf gefunden, dass Vitamin D die Teilungsrate von Krebszellen reduzieren könnte. Das gilt vermutlich für Darmkrebs, Lungenkrebs und Brustkrebs. Allerdings sind dazu noch weitere Studien nötig .

Diabetes: Es gibt Hinweise darauf, dass Vitamin D den Blutzucker positiv beeinflussen kann. Der Diabetesstoffwechsel profitiert nachweislich durch Vitamin D.

Herz-Kreislauferkrankungen: Vitamin D könnte bewirken, dass sich in den Blutgefäßen Plaques nicht mehr so schnell bilden und ablagern. Damit würde der Vitalstoff vor Arteriosklerose schützen, dem wichtigsten Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Komplikationsfreie Schwangerschaft: Vitamin D ist während der Schwangerschaft nicht nur wichtig, damit sich das Kind gut entwickelt, sondern auch, dass kein Schwangerschaftsdiabetes entsteht. Diese Zusammenhänge sind wissenschaftlich gut untersucht.

Sexuelle Kraft für Mann und Frau: Die Hormonregulation hängt in vielen Punkten von Vitamin D ab, das wie eingangs erwähnt eigentlich eine Hormonvorstufe ist. Diese Eigenschaft kommt auch bei der Bildung der Sexualhormone zum Tragen. So ist eine gute Versorgung mit Vitamin D mit der ausreichenden Bildung von Testosteron beim Mann verbunden. Vitamin D kann die Fruchtbarkeit bei Mann und Frau verbessern.

Vitamin D sinnvoll gegen Übergewicht

Dabei entdecken Wissenschaftler ständig noch weitere Wirkungen dieses Supervitamin. Aktuell ist das etwa der Zusammenhang zwischen Vitamin D und Adipositas. In einer Studie mit adipösen Kindern zeigte sich, dass mit Vitamin-D-Supplement der Body-Mass-Index (BMI) sinkt, Körperfett abnimmt und die Blutfettwerte sich verbessern.

Vitamin D-Mangel in der Überflussgesellschaft

Das weite und ständig noch wachsende Wirkungsspektrum von Vitamin D zeigt jedoch auf der anderen Seite deutlich, welche massiven Gesundheitsprobleme ein Mangel an diesem Vitalstoff nach sich ziehen kann.

Denn auch, wenn die meisten Menschen heute deutlich besser ernährt sind und sich mehr im Freien aufhalten als früher in Zeiten, als Kinder häufig Rachitis hatten: Vitamin D3-Mangel ist weiter verbreitet als angenommen. Mehr als die Hälfte der Deutschen sind unterversorgt und dieser Vitamin D-Mangel nimmt sogar noch zu.

Die Ursachen dafür:

Viele Menschen benutzen Sonnencreme. Das ist zwar sinnvoll zur Hautkrebsprävention. Sonnencreme schützt die Haut jedoch so effektiv, dass UV-Strahlen nicht schaden, aber auch nicht wirken können. Die Bildung von Vitamin D wird damit gebremst.

Feinstaub und Smog reduzieren die Anzahl der Sonnenstrahlen erheblich, die auf die Haut treffen.
Manche Personengruppen kommen selten ins Freie. Das waren früher vor allem Senioren und chronisch Kranke. Heute zählen auch Jugendliche zu dieser Risikogruppe, weil sie sich kaum noch an der frischen Luft aufhalten.
Auch Menschen, die sich weitgehend verhüllen, etwa aus kulturellen Gründen, sind gefährdet.

Vitamin D-Mangel vorbeugen und ausgleichen

Die Anzeichen für Vitamin-D-Mangel sind allerdings nicht immer eindeutig, reichen von Infektanfälligkeit bis morgendlichen Knochenschmerzen. Wer ganz sicher gehen möchte, kann seinen Vitamin-D-Spiegel beim Arzt testen lassen (Kosten rund 30 Euro) oder via Selbsttest. Oft wird der Mediziner dann zu Vitamin-D-Supplementierung raten und zwar nicht nur im Sommer.

Empfehlenswert sind Tagesdosen ab 1000 Einheiten (IE). Eine Überdosierung ist übrigens kaum möglich, weil Leber und Nieren das aufgenommene Vitamin D erst in seine aktive Form umwandeln müssen. Und das tun sie nur dann, wenn wirklich Bedarf besteht, davor bleibt der Vitalstoff inaktiv.

Fazit: Vitamin D spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Es wird vor allem durch UV-Strahlung in der Haut synthetisiert. Viele Faktoren führen jedoch dazu, dass diese Eigenproduktion des wichtigen Vitalstoffs nur gebremst abläuft, etwa die schmutzige Luft in unseren Städten.

Dabei ist ein Vitamin-D-Mangel mit dem Risiko für verschiedene Krankheiten verbunden – von Infektanfälligkeit und vielleicht sogar bis zu Krebs, was allerdings noch weiter wissenschaftlich untersucht werden muss. Mit Vitamin-D-Präparaten lässt sich ein Mangel gezielt ausgleichen .

Quellen: PublicDomain/Focus am 23.11.2018

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Asthma: Folge von Vitamin-D-Mangel


 

 Vitamin-D-Mangel wird inzwischen mit sehr vielen Beschwerden in Zusammenhang gebracht. In verschiedenen Studien zeigte sich auch bei Asthma eine Verbindung. Vitamin-D-Mangel könnte somit die Entstehung von Asthma begünstigen – insbesondere bei Kindern, und zwar dann, wenn die Mutter während der Schwangerschaft nicht gut mit Vitamin D versorgt war. Auch wer bereits Asthma hat, sollte unbedingt seinen Vitamin-D-Spiegel überprüfen lassen. Wird das fehlende Vitamin D supplementiert, könnte sich damit eine Besserung des Asthmas erzielen lassen.

Asthma - Folge von Vitamin-D-Mangel © bubutu – Shutterstock.com

 

Risiko für Asthma steigt bei Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel betrifft weltweit sehr viele Menschen und ist an der Entwicklung zahlreicher Krankheiten beteiligt. Umgekehrt bedeutet dies, dass eine Regulierung des Vitamin-D-Spiegels eine wichtige Präventionsmassnahme darstellt und ausserdem zur Therapie jeder Erkrankung gehören sollte.

Auch Asthma scheint sich eher zu entwickeln oder zu verstärken, wenn ein Vitamin-D-Mangel vorliegt. So weiss man beispielsweise, dass Asthmaanfälle umso wahrscheinlicher sind, je niedriger der Vitamin-D-Spiegel des Betroffenen ist.

Vitamin D: Schutz vor Asthma?

Vitamin D ist zwar als Knochenvitamin bekannt, hat aber darüber hinaus noch viele andere Funktionen. So ist das Vitamin auch an der Entwicklung und Reifung der Lungen beim Embryo beteiligt. Es spielt überdies eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Je besser daher die werdende Mutter mit Vitamin D versorgt ist, umso besser scheint ihr Kind gegen Asthma geschützt zu sein – ein wichtiger Aspekt, wenn man bedenkt, dass Asthma weltweit die häufigste chronische Kinder-Erkrankung darstellt.

Schon im Jahr 2007 stellte man fest, dass 50 Prozent aller Mütter und 65 Prozent ihrer Säuglinge an einem Vitamin-D-Mangel leiden – und zwar trotz der üblichen Vitamin-D-Supplementierung der Schwangeren, bei der selten der tatsächliche Bedarf berücksichtigt wird. Stattdessen erhält jede Frau dasselbe Präparat in derselben oft viel zu niedrigen Dosierung.

Forscher der Harvard Medical School in Boston werteten nun alle bislang vorliegenden wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema „Asthma und Vitamin D“ aus und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Juni 2016:

Asthma nach Infektionen der Atemwege

Als Ursache für Asthma werden u. a. Virusinfektionen der Atemwege genannt. Nun bekommt jedoch nicht jeder Asthma, der sich einen virenbedingten Schnupfen eingefangen hat.

Asthma zeigt sich nur bei jenem, der die entsprechenden Voraussetzungen für die Krankheit mitbringt. Zu diesen Voraussetzungen können eine genetische Prädisposition gehören, aber genauso auch ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel.

Vitamin D induziert die körpereigene Herstellung gewisser antimikrobieller Stoffe (Cathelicidin), die Viren und Bakterien bekämpfen würden. Daher zeigte die Einnahme von Vitamin D in Untersuchungen auch, dass die Betroffenen durch die Supplementierung seltener Erkältungen oder grippale Infekte bekamen. Umgekehrt erkranken Menschen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel häufiger an Infektionen der oberen Atemwege.

Das bedeutet, dass eine gute Versorgung mit Vitamin D davor schützen könnte, nach einer Virusinfektion plötzlich an Asthma zu leiden.

Asthma durch schwaches Immunsystem

Ein schwaches Immunsystem ist ebenfalls an der Entstehung von Asthma beteiligt. Vitamin D aber stärkt das Immunsystem.

An Zellen des Immunsystems befinden sich Vitamin-D-Rezeptoren. Vitamin D kann dort andocken und auf die Immunzellen einwirken. Es unterdrückt auf diese Weise entzündliche allergische Reaktionen. Vielleicht ist dies der Grund, warum die Schleimhäute eines gut mit Vitamin D Versorgten weniger stark auf Allergene reagieren und er somit auch weniger anfällig für allergisches Asthma ist.

Asthma: Wenn Cortison nicht mehr wirkt, Vitamin D testen

Vitamin D eignet sich überdies für die begleitende Therapie cortisonresistenter Asthma-Patienten.

Denn in manchen Fällen reagieren Asthmatiker nicht mehr auf Cortisonpräparate. Vitamin D kann hier die Empfindlichkeit für Glucocorticoide wieder steigern und so dafür sorgen, dass die Medikamente wieder Wirkung zeigen, wenn ein Asthma-Anfall naht.

Asthma in der Kindheit

Kinder sind für Asthma besonders dann anfällig, wenn sich ihre Lungen während der Schwangerschaft und auch in den ersten Lebensjahren nicht optimal entwickeln konnten.

Inzwischen weiss man, dass Vitamin D massgeblich an der embryonalen Lungenentwicklung beteiligt ist und auch die Ausreifung der Lungen nach der Geburt unterstützt. Würde daher Vitamin D während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren des Kindes fehlen, können sich die Lungen nicht wie vorgesehen entwickeln und werden folglich anfällig für Atemwegserkrankungen wie z. B. Asthma.

In mindestens drei Studien zeigte sich dann auch, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Vitamin D eingenommen hatten, ein um über 60 Prozent reduziertes Asthmarisiko hatten. In einer dieser Studien ergab sich ausserdem, dass durch die Vitamin-D-Einnahme der Mutter auch das Heuschnupfenrisiko des Kindes sank.

Wie gut Vitamin D die Lungenfunktion auch beim Erwachsenen – insbesondere beim Sportler – verbessern kann, haben wir hier beschrieben: Vitamin D im Sport Vitamin D fördert demnach nicht nur den Muskelaufbau, sondern erhöht auch die Sauerstoffaufnahme, was u. a. auf eine optimierte Lungenfunktion hinweist.

Asthma vorbeugen und therapieren mit ausreichend Vitamin D

Die Regulierung des Vitamin-D-Spiegels gehört daher sowohl zu den ersten Präventionsmassnahmen, um Asthma vorzubeugen (z. B. wenn in der Familie bereits Asthmatiker sind) als auch zu jeder Therapie bei bereits bestehendem Asthma.

Vitamin D kommt natürlicherweise nur in geringen Mengen in Lebensmitteln vor, noch dazu nur in einigen wenigen Lebensmitteln, die heute kaum noch gegessen werden wie z. B. Leber und andere Innereien sowie fette Fische samt Innereien.

Im Grunde aber sind Vitamin-D-haltige Lebensmittel auch nicht nötig, da Vitamin D mit Hilfe der Sonnenstrahlung vom Körper selbst aufgebaut werden kann.

Problem: Nicht jedem gelingt es, regelmässig Sonne zu tanken. Ja, man schätzt, dass der durchschnittliche Bewohner eines Industriestaates 93 Prozent seiner Zeit in geschlossenen Räumen verbringt.

In Mitteleuropa (und anderen Regionen in ähnlichen Breitengraden) steht die Sonne im Herbst, Winter und Frühjahr ausserdem so tief, dass die benötigte UVB-Strahlung nicht in ausreichend hoher Dosis auf der Erde eintrifft. Kein Wunder ist Vitamin-D-Mangel so weit verbreitet – selbst dort, wo Vitamin-D-angereicherte Lebensmittel in den Supermärkten zu finden sind.

Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten ist daher oft die einzige Möglichkeit, sich gezielt mit genügend Vitamin D zu versorgen. Wie viel Vitamin D Sie persönlich benötigen, hängt von Ihrem jetzigen Vitamin-D-Spiegel ab. Alle Informationen dazu finden Sie hier: Ihr Vitamin-D-Spiegel – was Sie wissen müssen

Sonnengetrocknete Pilze – die Sie selbst herstellen können – stellen eine Ausnahme unter den nichttierischen Lebensmitteln dar, da sie sehr Vitamin-D-reich sind und den Vitamin-D-Spiegel heben können. Informationen dazu finden Sie hier: Pilze als Vitamin-D-Quelle

(…)

Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/asthma-durch-vitamin-d-mangel-ia.html

Siehe auch:

Die Wirkung von Vitamin D und Calcium

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/03/30/die-wirkung-von-vitamin-d-und-calcium/

VERGLEICH – DAMALS . . . 200.000 Einheiten VITAMIN D für Babys. . . UND HEUTE . . . ? . . .

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/02/24/vergleich-damals-200-000-einheiten-vitamin-d-fuer-babys-und-heute/

Die Wirkung von Vitamin D und Calcium

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/03/30/die-wirkung-von-vitamin-d-und-calcium/

Sonnenbaden ist gesund

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/03/31/sonnenbaden-ist-gesund/

Gruß an die Nachforschenden

TA KI

Chemtrails-Selbsthilfe


(Über-) Leben in einer Chemtrails-verseuchten Umwelt

Schüler - 0012

Das Leyline-Team möchte euch auf dieser Seite einige Ratschläge geben, wie man in einer mit giftigen Nanopartikeln verseuchten Umwelt besser (über-)leben kann.
Wir möchten mit diesem Beitrag alle betroffenen Menschen informieren, die von den Politikdarstellern, den Massenmedien, den Behörden und den meisten Ärzten mit ihren hiermit verbundenen Problemen im Stich gelassen werden sowie einige Ratschläge geben, wie man in einer mit giftigen Nanopartikeln verseuchten Umwelt besser (über-)leben kann.

Die Informationen sollen einen Anstoß geben, euch mit diesen Problematiken zu befassen, um dann für euch und eure Familien die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Diese Tipps ersetzen nicht den fachmännischen Rat eines Heilpraktikers oder eines – naturheilkundlich orientierten – Arztes.

Grundsätzlich haben wir es bei Nanopartikeln in Chemtrails mit Partikelgrößen ab ca. 1 nm zu tun, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Solche Nanopartikel sind lungengängig. Sie können die über die Lunge in den Blutkreislauf gelangen. Selbst die Blut-Hirn-Schranke stellt kein Hindernis für Partikel dieser Größenordnung dar. Sie können somit auch ins Gehirn gelangen. In Studien wird die Zunahme von Alzheimer- und Demenzkranken zunehmend in Verbindung mit Aluminiumpartikeln gebracht, die in den Gehirnen von Alzheimerpatienten gefunden wurden.

Hier ein kurzes Video, das die Größe von Nanopartikeln veranschaulicht:

Vitamin D3

Bei einem medizinisch nachgewiesenen Vitamin D3-Mangel haben wir im Folgenden einige Tipps für euch. Durch Chemtrails wird die Sonne im großen Stil blockiert, sodass viel weniger Licht über die Haut aufgenommen und somit auch weniger Vitamin D3 gebildet werden kann. Es ist jedoch sehr wichtig, dass der Körper ausreichend mit Vitamin D3 versorgt wird. Vitamin D3 ist fettlöslich, kann also in Fettgewebe eingelagert werden und wird großteils durch die Einwirkung von UV-B-Strahlung im Körper gebildet.
Folgende Symptome können Hinweis auf einen Vitamin D3-Mangel sein:

Verdauungsstörungen bis hin zur chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED), schlechte Zähne und erhöhter Kariesbefall.

Die Vitamin D3-Versorgung des Körpers kann man durch folgende Maßnahmen verbessern:

1. Anregung der Vitamin D3-Bildung durch Sonnenbäder

Vitamin D3 entsteht durch Sonnenexposition der Haut. Nützt also diese natürliche Möglichkeit, Vitamin D3 zu generieren und beachtet aber dabei, dass eure Haut je nach Hauttyp nur eine bestimmte Zeit der Sonne ausgesetzt werden sollte, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Bevorzugt nachmittags, da die schädliche UV-Strahlung in den Morgenstunden am intensivsten ist und gegen Nachmittag allmählich immer mehr abnimmt. Im Sommer reicht es zum Beispiel aus, den gesamten Körper täglich fünfzehn Minuten lang dem Sonnenlicht auszusetzen. Im Winter wäre es gut, wenn man täglich mindestens eine halbe Stunde Gesicht und Arme der Sonne aussetzt.

2. Anregung der Vitamin D3-Bildung durch Vollspektrumlampen

Wer sich viel in geschlossenen Räumen aufhalten muss, kann durch einen einfachen Trick die Sonne durch Vollspektrumlampen ersetzen. Sie tragen auch dazu bei, dass der Körper Vitamin D3 erzeugen kann. Hier eine Informations- und Bezugsquelle für solche Lampen.

3. Vitamin D3 als Nahrungsergänzung in Nährstoffkombination mit Vitamin K2 und Magnesium
Vitamin D3 kann seine Rolle im Körper nur erfüllen, wenn auch die Versorgung mit anderen Nährstoffen gegeben ist, die stark in die Wirkung des Vitamin D3 eingreifen.

Vitamin D3 sollte von gesunden Menschen in Kombination mit dem Vitamin K2 eingenommen werden.*

Führt man dem Körper zusätzlich noch Magnesium zu, wirkt dieses für die Vitamin D3-Aufnahme wie ein Katalysator. Magnesium ist an allen Umwandlungsschritten beteiligt, die nötig sind, um das Vitamin D3 in seine wirksame Form zu verwandeln. Magnesium führt man dem Körper am Besten in Form von Magnesiumöl über die Haut zu. Oral (über den Mund) aufgenommenes Magnesium benötigt etwa 6 bis 12 Monate, um den intrazellulären Magnesiumspiegel wieder aufzufüllen. Die transdermale Darreichungsform jedoch kann den Magnesiumspiegel in eurem Körper bzw. in den Zellen innerhalb von 6 bis 7 Wochen wieder ausgleichen! Transdermal heißt, dass das im Magnesiumöl enthaltene Magnesiumchlorid seine Wirkung über die Haut entfaltet, von dieser resorbiert und in den körpereigenen Zellen abgespeichert wird. Der Magen-Darm-Trakt wird hierbei nicht belastet. Wie genau das Magnesiumöl tatsächlich die Hautbarriere durchdringt, ist in der Wissenschaft noch umstritten. Vermutet wird, dass die Aufnahme über die Hornzelle, also die äußerste Hautschicht, und über die Schweißdrüsen stattfindet.**

*Hinweis: Falls ihr blutgerinnungshemmende Medikamente (Antikoagulantien) einnehmt, solltet ihr euren (ganzheitlichen) Arzt konsultieren, bevor ihr Vitamin K2 einnehmt.
**Hinweis: Habt ihr ein Nierenleiden oder leidet ihr an anderen chronischen Erkrankungen, die die Aufnahme und Verarbeitung von Magnesium erschweren, solltet ihr vor der Anwendung des Magnesiumöls einen (ganzheitlichen) Arzt konsultieren.

Weitere Informationen zu Vitamin D3 Vitamin K2 und Magnesiumöl:

Vitamin D Bluttest
PDF “Vitamin D-Mangel – Nicht selten – oft nicht beachtet”
Video (engl.) “Gabriele Stähler on Vitamin D3, with Bill Ryan : a Project Camelot interview”, Transkript (engl.)
Buch “Hochdosiert: Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3” von Jeff T. Bowles
www.vitamind.net
www.vitamin-d3-experte.com
Vitamin K2 Wirkung
Vitamin K2 und Osteoporose
Vitamin K verringert Diabetes-Risiko
Vitamin K2 und Ateriosklerose
Vitamin K2 und die Gesundheit unserer Kinder
Vitamin K2: Studie zeigt positive Wirkung auf Herz und Arterien
www.zechstein-magnesium-oil.com/de
http://www.tools-of-life.at/wissen/entgiftung/magnesiumöl-massage
Bezugsquelle Vitamin D3: Wir empfehlen flüssiges Vitamin D3: www.natuerlich-quintessence.de
Bezugsquelle Vitamin K2: Wir empfehlen flüssiges Vitamin K2: www.natuerlich-quintessence.de
Bezugsquelle Magnesiumöl: www.natuerlich-quintessence.de

Astaxanthin

Die Sonnenverträglichkeit der Haut kann man erhöhen:

Durch die Einnahme des natürlichen Wirkstoffs Astaxanthin. Astaxanthin gehört zu den Carotinoiden, die für Tiere, Pflanzen und Algen als idealer, natürlicher Sonnenschutz vorgesehen sind.

Aufgrund des Farbspektrums von gelb über orange bis hin zu tiefrot sind Carotinoide zugleich ein wichtiger Teil der Farbvielfalt in der Natur. So verdanken z.B. Flamingos, Lachse, Garnelen und Hummer ihre Färbung diesen Carotinoiden. Gleichsam sind Carotinoide für die Farbe von Tomaten, Paprika sowie Eigelb und Käse verantwortlich.

Astaxanthin und Chemtrails

Astaxanthin ist stark entzündungshemmend. Die regelmäßige Einnahme von Astaxanthin ist also in der heutigen Zeit sehr hilfreich, denn in unserer Strahlungs- und Nanopartikel-verseuchten Umwelt sind wir permanent Umweltbelastungen ausgesetzt, die Mikroentzündungen in unserem Körper auslösen:

  • Chemtrails – Die durch Flugzeuge in unserer Atmosphäre versprühten Nanopartikel werden von uns unwillkürlich eingeatmet, dringen über Lunge und Haut in unseren Körper ein, durchdringen die Zellmembranen, dringen bis in die Mitochondrien ein und bleiben dort stecken. Sie erzeugen dadurch Mikroentzündungen in unseren Zellen.
  • Strahlenbelastung durch Handymasten, Handys, WLAN, Bluetooth, DECT-Telefone. Die Funkstrahlen erzeugen Mikroentzündungen in unserem Körper.
  • Radioaktivität – Auch durch radioaktive Strahlung entstehen Mikroentzündungen in unserem Körper.

Astaxanthin kann solche Mikroentzündungen neutralisieren!

Astaxanthin ist noch dazu das stärkste Antioxidans der Welt. Eine kleine Einführung zu Astaxanthin könnt ihr in diesem kurzen Video sehen:

Das kostenlose, 118-seitige Astaxanthin-Buch als pdf-Dateienthält ausführliche Informationen über den Wirkstoff und alle wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Kaufen könnt ihr Astaxanthin in zwei Varianten, als BiuAstin (vegetarische Kapseln, Herstellungsort Hawaii, Hersteller) oder als VitalAstin (Herstellungsort Israel, Hersteller) direkt bei Esovita. Dort könnt ihr auch das Astaxanthin-Buch in gedruckter Form bestellen, sowie die Astaxanthin-Broschüre mit Erfahrungsberichten aus der ganzen Welt. Die BiuAstin-Kapseln sind im Vergleich etwas größer als die VitalAstin-Kapseln. Sowohl BiuAstin- als auch VitalAstin-Kapseln enthalten jeweils 4 mg natürliches Astaxanthin aus der AlgeHaematococcus pluvialis plus Vitamin E. Mittlerweile gibt es bei Esovita noch weitere Varianten der Astaxanthin-Kapseln mit jeweils 6 oder 12 mg Astaxanthin.

Sehr gute Erfahrungen hat das Leyline-Team seit mehr als vier Jahren mit BiuAstin gemacht.

Bezugsquelle Astaxanthin: www.esovita.de

Vermeiden von Regenwasser-Kontakt mit der Haut

Da davon auszugehen ist, dass das Gros an Nanopartikeln vor allem mit dem ersten Regen nach einer längeren Trockenperiode herunter kommt, solltet ihr es nach Möglichkeit vermeiden, euch ungeschützt bei Regen im Freien aufzuhalten, damit eure Haut nicht mit dem verseuchten Regenwasser in Kontakt kommt. Es enthält alle Bestandteile der chemischen Substanzen, die die Flugzeuge über uns aussprühen. Bei Hautkontakt können Hautreizungen entstehen, Nanopartikel sowie versprühte Krankheitserreger könnten über die Haut, insbesondere über die Kopfhaut in den Körper gelangen. Nanopartikel sind in der Lage, die Zellwände zu durchdringen und bis in den Zellkern vorzudringen. Wir haben beobachtet, dass der ungeschützte Aufenthalt im Regen zu Grippe-ähnlichen Symptomen führen kann, insbesondere beim ersten Regen nach einer längeren Sprühperiode. Nachdem immer wieder neue Patente von Zusammensetzungen der Aerosolmischungen angemeldet werden und die versprühten Substanzen keinerlei Kontrolle unterliegen, können wir nicht sicher sein, was morgen gesprüht wird und auf uns nieder regnet. Aktuelle Auswirkungen der Chemtrails-Sprüherei sowie dem Einsatz von Skalarwellen auf unser aller Gesundheit könnt ihr auf unserer Seite “Wetterfenster” verfolgen. Ihr könnt uns eure eigenen Erfahrungen schildern, die wir gerne dort veröffentlichen.
Wenn es sich nicht vermeiden lässt, und ihr im Regen oder Schnee ins Freie müsst, verwendet dabei unbedingt einen Regenschutz wie einen Schirm, eine Regenjacke mit Kapuze oder einen Poncho. Denkt auch an eure Haustiere.

Chemwebs

Damit die versprühten Ultrafeinstaubpartikel länger in der Luft verbleiben, werden zusätzlich winzige Polymerfasern versprüht. Einige von ihnen verklumpen sich auf ihrem Sinkflug und bilden so lange Fäden oder Faserbündel, die anschließend im Freien zu beobachten sind und dort überall anhaften können, z. B. an Bäumen, Gräsern, Büschen, Fahrzeugen und Gegenständen. Sie können auch direkt aus der Luft auf einen herunter sinken. Diese Fäden, die ähnlich wie Spinnweben aussehen sowie die Faserknäuel nennt man “Chemwebs”. Hier ein Exemplar einer Chemweb, auf der Heckscheibe eines Autos gelandet war:
Chemweben
Der Hautkontakt mit ihnen sollte unbedingt vermieden werden, da diesen Fasern auch Krankheitserreger anhaften können. Klärt bitte auch eure Kinder über diese Fasern auf, sie sollten sie nicht berühren!

Obst und Gemüse

Grundsätzlich gilt trotz der Umweltverschmutzung, dass Lebensmittel aus ökologischem Anbau WEITAUS weniger belastet sind als Produkte aus konventioneller Landwirtschaft. Alles beginnt schon beim Samenkorn. Konventionelles Saatgut wird bestrahlt, chemisch ummantelt und oder mit giftigsten Beizen behandelt. Neu auf dem Markt sind seit einigen Jahren die für Bienen tödlichen Neonicotinoide. Außerdem werden in der Agrarindustrie unzählige Tonnen von anorganischen, oft synthetischen Düngemitteln eingesetzt. All dies landet selbstverständlich am Ende auf unserem Teller. Saubere Samen von guten alten Sorten aus Großmutters Zeiten, die noch jeder selbst im eigenen Garten vermehren kann, gibt es hier, zwei Vorschläge für bereits zusammengestellte Krisenpakete kann man in Form eines Sprossenpakets für die schnelle Erstversorgung im Krisenfall und als Kräuter- und Gemüsepaket für die Selbstversorgung im eigenen Hausgarten bei Spannbauer Krisenvorsorge bestellen. Weiterführende Literatur zum Anlegen eines eigenen Öko-Gartens könnt ihr beim Himmel & Erde Versand portofrei bestellen. Ein guter Buchtipp zum Thema ist “Auf 300 qm Gemüseland den Bedarf eines Haushalts ziehen”. Neu erschienen ist das Buch “Mein Selbstversorger-Garten am Stadtrand. Unsere folgenden Empfehlungen beziehen sich daher auf den Verzehr von Bio-Produkten und dienen der Vermeidung der Aufnahme von Chemtrail-Rückständen, denn die Nanopartikel der Chemtrails landen auch auf eurem Obst und Gemüse.

Wir empfehlen deshalb, wenn man die Wahl hat, grundsätzlich Obst und Gemüse aus Gewächshäusern den in offenen landwirtschaftlichen Flächen gewachsenen Obst und Gemüsen vorzuziehen. In Gewächshäusern werden die Gemüse und Früchte nicht mit den vielen Partikeln und Polymerfasern bzw. Chemwebs aus dem Regen kontaminiert. Außerdem findet eine permanente Berieselung mit Nanopartikeln über die Luft nicht in dem Maße statt wie im Freien.

Besondere Beachtung gilt den Früchten, die am Stilansatz eine Mulde bilden, wie etwa  Äpfel, Paprikaschoten, Tomaten, Erdbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Nektrarinen u.s.w. Wachsen diese im Freiland, so sammeln sich in dieser Mulde mit jedem Regen der Chemtrail-Fallout. Oft oft kann man dort die wie Schmutz anmutenden schwarzen Rückstände mit bloßem Auge erkennen. Es empfiehlt sich daher, diese Mulde großflächig herauszuschneiden.

Das Obst und Gemüse sollte vor dem Verzehr sehr gut mit lauwarmem Wasser abgewaschen werden, am Besten mehrmals. Noch besser ist es, wenn ihr Obst und Gemüse in einer Essig-Lösung wascht, um chemische Rückstände zu entfernen. Eine genaue Anleitung hierfür findet ihr auf der Webseite des Heilpraktikers und Gesundheitspädagogen René Gräber.

Luftreiniger für Innenräume

Man kann die Belastung der Innenraumluft mit Nanopartikeln vermindern mit Hilfe von Luftreinigern. Wenn man einmal überlegt, wieviel Stunden am Tag man zuhause verbringt (tagsüber und nachts), kann man erahnen, wie hoch der Gesundheitsvorteil ist, wenn man in dieser Zeit mit Hilfe von Luftreinigern saubere Luft einatmen kann! Zwar werden durch Lüften immer wieder neue Partikel in die Innenräume eingeschleust. Das merkt man, denn beim Öffnen eines Fensters schaltet der Luftreiniger dank permanenter Messung der Luftbelastung mit Nanopartikeln sofort in die höchste Reinigungsstufe (Philips-Geräte)! Trotzdem kann eine signifikante Verbesserung der Partikelbelastung der Raumluft erreicht werden.

Es gibt neuerdings ein weiteres Gerät, das den bisherigen Rekord an gefilterten Partikelgrößen der u. g. Philips-Geräte noch unterbietet. Es filtert bereits ab 10 Nanometer (nm) (Chemtrail-) Partikel aus der Raumluft, das entspricht einer Partikelgröße von 0,00001 mm! Das Gerät heißt

Es kostet im Handel ca. 156 EUR zzgl. Versandkosten.
Der eingebaute Filter hält laut Herstellerangaben 650 – 800 Stunden und kostet ca. 30 EUR beim Hersteller.

Weiterhin gibt es drei Geräte, die Partikel ab 20 nm Größe und größer aus der Raumluft herausfiltern können, das entspricht einer Partikelgröße von 0,00002 mm. Diese Geräte gibt es bereits ab ca. 279 EUR inkl. Filter. Folgende Modelle sind zur Zeit erhältlich:

  1. Der Philips Luftreiniger AC4012/10, ein Luftreiniger mit speziellem Ruhemodus, gut für das Schlafzimmer geeignet (ca. 279 EUR inkl. Filter).
  2. Das Philips 2-in-1 Kombigerät zur Luftreinigung u. -befeuchtung AC4080/10,  für das Wohnzimmer (ca. 364 EUR inkl. Filter)
  3. Der Philips Luftreiniger AC4072/11, ein Luftreiniger mit Automatikmodus inkl. intelligentem Nachtmodus für das Wohnzimmer (ca. 479 EUR inkl. Filter)
Partikel, die kleiner sind als 20 nm Größe, bis herunter zu 10 nm (und naürlich auch größer) können auch durch Ionisatoren aus der Raumluft gefiltert und an einen Metallring gebunden werden, der sich durch einfaches Abwischen jederzeit leicht reinigen lässt. Solche Geräte gibt es in verschiedenen Ausführungen ab ca. 300 EUR.
Beispiel-Gerät: Lightair LuftreinigerHersteller

Selbstverständlich können solche Luftreiniger nicht alle Nanopartikel aus der Atemluft entfernen, die durch Chemtrails ausgebracht werden.

Pflanzen sind natürliche Luftreiniger

Pflanzen haben die Eigenschaft, Luft zu filtern. Manche Pflanzen haben sich darauf spezialisiert, bestimmte Schadstoffe und sogar Chemikalien aus der Luft heraus zu filtern. Sie helfen auch mit, den Nanopartikelgehalt zu senken. Folgende Pflanzen eignen sich hervorragend zur Filterung von Innenraumluft:
  •  Efeu (Hedera helix)
  •  Blattfahne (Spathiphyllum)
  •  Bogenhanf (Sansevieria)
  •  Birkenfeige (Ficus benjamina)
  •  Verschiedene Drachenbäume (Dracaena Janet Craig, Dracaena massangeana und Dracaena marginata)
  •  Chrysantheme (Chrysanthemum morifolium)
  •  Grünlilie (Chlorophytum elatum)
  •  Efeutute (Scindapsus aureus)
  •  Baumfreund (Philodendron)
Lest am Besten den ganzen Artikel hier. Es ist sehr spannend zu erfahren, was die einzelnen Pflanzen so können.

Auch als Balkon- und Gartenbesitzer kann jeder einzelne dazu beitragen, unsere Luft zu verbessern. Umgebt euch mit möglichst vielen großen Pflanzen, mit Büschen und Bäumen, am Besten mit welchen, die auch im Winter grün sind (Efeu lässt sich auch prima an Haus- und Garagenwänden hochranken). Oder unterstützt Felix Finkbeiner, der dies für euch übernimmt. Er hat mit seinem Projekt in Deutschland bereits über 1 Million Bäume gepflanzt und möchte dies auch in jedem anderen Land der Welt tun.

Überhaupt sind Wälder der ideale Zufluchtsort, wenn uns einmal die Luft ausgeht, denn die Bäume wirken als grüne Lunge und filtern für uns die Nanopartikel aus der Luft heraus. Außerdem produzieren sie jede Menge negative Ionen, die für lebendige Organismen lebenswichtig sind. Diese negativen Ionen sind in modernen geschlossenen Räumen mit viel Elektronik und Kunststoff Mangelware.

Wasserfilter für Nanopartikel

Im Handel gibt es Wasserfilter, die auch Nanopartikel aus verschmutztem Wasser, wie z. B. durch Chemtrails verschmutztes Oberflächenwasser eines Bachs herausfiltern können.

Diese handlichen Filter kann man aufgrund ihrer Größe auch sehr gut im Rucksack mitnehmen und sind somit auch hervorragend für die Krisenvorsorge geeignet. Folgende Filter möchten wir euch vorstellen:

Die Lifesaver Bottle filtert sogar Nanopartikel ab einer Größe von 15 nm (=0,015 µm) aus dem Wasser, die eingebaute Kartusche hat, je nach Ausführung, eine Lebensdauer von 4.000 oder 6.000 Liter, danach muss sie gewechselt werden. Sie hat zusätzlich einen Aktivkohlefilter. Die Lifesaver Bottle ist ab ca. 130 EUR im Handel erhältlich.
Diese Wasserfilter kann man beispielsweise hierkaufen.
Selbstverständlich können solche Filter nicht alle Nanopartikel aus dem Wasser entfernen, die durch Chemtrails ausgebracht werden.

Joggen

Wenn man sich anstrengt und die Muskeln müssen mehr arbeiten, z. B. beim Joggen, verbraucht der Körper mehr Sauerstoff und produziert mehr Kohlendioxid. Um den zusätzlichen Bedarf zu decken, erhöht sich dann die Atmung von 15 Atemzügen pro Minute im Ruhezustand (12 Liter Luft) auf etwa 40 – 60 Atemzüge pro Minute bei körperlicher Anstrengung (100 Liter Luft). Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass dadurch z. B. beim Joggen natürlich wesentlich mehr Nanopartikel eingeatmet werden als im Ruhezustand oder beim normalen Laufen. Die positiven Effekte des Joggens sind also abzuwägen gegenüber der erhöhten Menge an Nanopartikeln, die man beim Ausüben einer solchen Sportart einatmet. Dies gilt natürlich auch für alle andere Sportarten, die die Anzahl der Atemzüge pro Minute erhöhen.
———————————————————————————————————–

EIGENER KOMMENTAR :
Inormiert Euch auch bitte auf der Seite von Egon Tech, denn Egon Tech hat z.B. das “Streßgel” und informiertes Bentonit – doch auf der Seite kann man sich besser informieren :

https://techseite.wordpress.com

( bitte durchscrollen, auch wenn vieles nicht begriffen wird…wir alle haben nicht Egons Wissen, doch wir alle können von seinem Wissen profitieren!)

 Gruß an die die sich schützen!
Kräutermume

Quelle: https://kraeutermume.wordpress.com/2016/03/24/chemtrails-selbsthilfe/

Gruß an alle Aufklärer

TA KI