Amtseinführungszeremonie in Washington: Chaos, Proteste und Checkpoints – es beginnt


Angesichts der ansonsten auffallend seltsam verdächtigen Stille im Medien-Blätterwald konzentriert sich aktuell alles auf die Amtseinführung und Vereidigung Donald Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Und die Zeichen für die geplanten Zeremonien stehen auf Sturm!

Millionen von Menschen werden nach D.C. reisen, um Zeuge der Amtseinführung Donald J. Trumps zu werden. Viele Tausend Menschen werden dabei wohl auch gegen den designierten Präsidenten protestieren und mit allen Kräften alles versuchen, um seine Präsidentschaft zu untergraben, bevor sie überhaupt erst beginnt.

Laut dem oben eingebetteten Video-Beitrag von US-Youtuber Dahboo77 gibt sich die Linke des Landes zu Übungszwecken bereits jetzt ein großes Stelldichein vor Ort:

Blockaden, Demonstrationen und eine Veranstaltung mit der Bezeichnung “Gay Dance Parade“ sind geplant, um die Amtseinführung Donald Trumps zu sabotieren. Linke Protestanten legen sogar noch nach: der Tag soll zum Tag des zivilen Ungehorsams gegen den designierten US-Präsidenten werden.

Weiter wird dort von der Anti-Trump-Gruppe “DisruptJ20“ [steht sinngemäß für: “Stört den 20. Januar“] berichtet. Diese sei die aktivste Gruppierung und haben dazu aufgerufen, dass alle Trump-Gegner sich in Washington D.C. mit dem Ziel mobilisieren, “die Amtseinführungszeremonien und alle damit verbundenen Feiern stillzulegen“.

Die US-Wahl am 8. November 2016 und die seitdem laufenden Schmieren-Kampagnen gegen den vom amerikanischen Volk gewählten neuen Präsidenten suchen in der Geschichte der USA ihresgleichen. Das Land wurde und wird weiterhin von den LeiDmedien aufgehetzt, durch bestätigte “Fake-News“ über Wahlmanipulationen durch russische Hacker oder bis heute unbewiesene “Golden Shower“ von Trump in Moskau; die Eliten und Strippenzieher spielen wieder einmal höchst erfolgreich ihr uraltes und bekanntes Spiel: »Divide et Empera« – Teile und Herrsche:

Statt zu versuchen die Dinge zu beruhigen, befürworten viele der Massenmedien die Proteste tatsächlich. Die Washington Post hat gar eine »Anleitung für Demonstrationen, Märsche und Proteste bei der Vereidigung« veröffentlicht.

Zur Verbreiterung der bereits bestehenden Kluft im Lande werden wieder einmal alle Register gezogen. Nicht nur, dass laut einer Meldung von Sputniknews offen um bezahlte Anti-Trump-Protestanten geworben wird – das kennen wir hierzulande ja bereits -, nein, es finden sich tatsächlich haufenweise Frauen zusammen, welche dem Protestaufruf folgen und bei ihrem “Millionen-Frauenmarsch“ am Samstag sogenannte “Pussy Hats“ tragen wollen. [Falls Sie mit dem Begriff nicht vertraut sein sollten, seien Sie ganz beruhigt. Das ist ein Zeichen dafür, dass Sie “normal“ sind. Definition Pussy Hat – nicht lachen, die meinen das Ernst!]

Laut dem unten eingebundenen Video ist rosa Wolle in New York City derzeit kaum noch zu bekommen:

Bereits am Dienstag berichteten wir an dieser Stelle von einem im Wald in Washington D.C. von einer Spaziergängerin gefundenen Waffenlager. Die Sicherheitsmaßnahmen für die Großveranstaltung am kommenden Freitag sind gigantisch – die Behörden sind höchstalarmiert. Ob die Amtseinführung und Vereidigung des neuen US-Präsidenten dennoch weitestgehend reibungslos ablaufen wird, werden wir am Freitagabend MEZ erleben.

Wer hierzulande durchaus berechtigterweise von einem “Absurdistan“ redet, der sollte sich den derzeitigen Höhepunkt im großen Geo-Theaterspiel am Freitagabend und die für den Klimax notwendige Reibung im Vorfeld in “Groteskistan“ keineswegs entgehen lassen.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/amtseinfuehrungszeremonie-in-washington-chaos-proteste-und-checkpoints-es-beginnt/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

 

146,9 Prozent Wahlbeteiligung in Waidhofen/Ybbs


146.9_Prozent_Wahlbeteiligung_in_WaidhofenYbbs-Ministeriumspanne-Story-511598_630x356px_f7485978cf82fe16920485fcf3e464b3__146-wahlbeteiligung_1-s1260_jpg

Nächste Panne im Innenministerium: Auf der Homepage wurde nach der Hofburg- Stichwahl ein falsches Wahlergebnis für die niederösterreichische Stadt Waidhofen an der Ybbs veröffentlicht. Die Tabelle  weist eine Wahlbeteiligung von 146,9 (!) Prozent aus. Die wundersame „Wählervermehrung“ dürfte die Gerüchte um Wahlmanipulationen weiter befeuern.

Wie der Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium, Robert Stein, am Montagabend in der „ZiB 2“ erklärte, wird das Resultat korrigiert. Eine wesentliche Änderung des Gesamtergebnisses bedeute das allerdings nicht, so Stein. Er betonte, dass es sich sich um einen bloßen „Eingabefehler“ ohne Auswirkungen auf das Ergebnis handle.

Foto: BMI (Screenshot)

Der Fehler soll bis zur nächsten Woche „eingefroren“ werden und weiterhin so in den Datensätzen bleiben. Bei einer Sitzung der Wahlbehörde kommende Woche werde er dann ordnungsgemäß berichtigt, sagte Stein in der „ZiB 2“. Es gebe „keinen Anhaltspunkt, dass es weitere große Fehler gibt“.

Schon am Sonntag, als die Auszählung der Stichwahl- Stimmen noch im Gang war, kursierten Gerüchte über mögliche Manipulationen. So warf FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache dem ORF vor, Ergebnisse verzerrt dargestellt zu haben. Sein Argument: Er kenne die Daten des Innenministeriums, die „völlig anders aussehen“.

Wirbel um Webseite mit „Dummydaten“

Ebenfalls für Aufregung sorgte am Sonntag ein in den sozialen Netzwerken kursierender Web- Link, der auf eine Seite des Innenministeriums führte. Dort war kurzfristig das vermeintliche Endergebnis der Bundespräsidentschaftswahl inklusive Briefwahlstimmen (!) zu sehen ein Irrtum, denn diese Stimmen waren zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht ausgezählt.

Bei den veröffentlichten Zahlen handelte es sich vielmehr um sogenannte Dummydaten, die für das Testen der Online- Visualisierung herangezogen worden waren. Diese nicht gelöschten Daten wurden versehentlich veröffentlicht. „Das Innenministerium bedauert diesen Fehler“, hieß es am Sonntagabend.

Hohe Zahl an Wahlkarten machte FPÖ nervös

Die ungewöhnlich hohe Zahl an beantragten Wahlkarten für die Bundespräsidentenwahl hatte die FPÖ im Vorfeld der Wahl nervös gemacht. Generalsekretär Herbert Kickl hatte am Samstag via Aussendung „besondere Sorgfaltspflicht“ eingemahnt, da seiner Ansicht nach „bei der Briefwahl immer wieder Ungereimtheiten auftreten“.

Knapp 70 Prozent der krone.at- User beantworteten die Frage, ob Gerüchte über Wahl- Manipulationen übertrieben seien, mit Nein.

Quelle: http://www.krone.at/Oesterreich/146.9_Prozent_Wahlbeteiligung_in_WaidhofenYbbs-Ministeriumspanne-Story-511598

Gruß an die Aufdecker

TA KI