Bisher korrekt: Russen melden Vorbereitungen für gefilmte Gas-Angriff-Psyop in Syrien


Die Russen haben bevorstehende US-Gas-psyop- Attacken in Syrien mehrmals vorhergesagt – zuletzt in Douma. Nach solchen Psyop-Angriffen, die von US-amerikanischen Oscar-prämierten Weißen Helmen inszeniert wurden – ein Al-Qaida-Zweig  und so beliebt im NWO-jüdischen Hollywood – haben die USA mehr oder weniger symbolische Raketenangriffe auf syrische und iranische Stützpunkte abgefeuert.

Jetzt gibt es eine weitere russische Vorhersage einer bevorstehenden Gas-Angriffs-Psyop, um die Welt dazu zu bringen, die USA zu drängen, Syrien /den Iran  in Syrien anzugreifen

Sputnik 3 May 2018:  “Die US-Sicherheitsdienste planen Provokationen mit dem Einsatz verbotener Substanzen in Syrien. Die Operation wird von einem ehemaligen Aktivisten des Islamischen Staates.  Mishan Idris Hamash, geleitet. Ziel ist es, einen chemischen Angriff gegen Zivilisten  in Syrien durchzuführen. In den Medien soll er dann weiter verbreitet werden “, sagte die Quelle gegenüber Sputnik.

Laut der Quelle begannen die Vorbereitungen am 23. April. Die Zivilisten werden in ein Gebiet in der Nähe des Ölfeldes von Jafra verschifft, um an inszenierten Dreharbeiten einer Angriffsszene teilzunehmen.

 Sputnik 2 May 2018: Die Sturmwolken des Krieges  sammeln sich im Nahen Osten wie nie zuvor.

Mit dem von Riad, Tel Aviv und Washington ausgehenden Aufschwung der kriegerischen Rhetorik gegenüber dem Iran nimmt der Konflikt in Syrien gegen Daesh, Nusra und die verschiedenen anderen wahhabistischen Gruppen zunehmend den Charakter eines Auftaktes zu dem viel größeren Konflikt gegen den Iran an. In vielerlei Hinsicht gibt es bereits einen Konflikt im Jemen und natürlich das Muster israelischer Luft- und Raketenangriffe auf iranische Ziele in Syrien.

Der Iran wird und kann sich angesichts ernsthafter Provokationen nicht zurücklehnen, die durch die laufenden Schritte zur Abschaffung des p5 + 1-Atomabkommens in Washington untermauert werden.

Eine der wenigen konsequenten Positionen der Trump-Präsidentschaft ist der Animosität gegenüber dem Iran und dem Atomabkommen, das von seinem Vorgänger Obama unterzeichnet wurde. Mit erklärten Neocons wie John Bolton, der für seine Regierung rekrutiert wurde, mit James ‘Mad Dog’ Mattis ‘ Neigung, zuerst zu schießen und später Fragen zu stellen, scheint es jetzt eine Frage von “Wann” und nicht “Wenn” der ‘Konflikt ausbricht.

.

Quelle: http://new.euro-med.dk/20180504-bisher-korrect-russen-melden-vorbereitungen-fur-gefilmte-gas-angriff-psyop-in-syrien.php

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

Es liegt an Europa, ob die Erde in einem nuklearen Armageddon versinkt oder nicht.


Paul Craig Roberts: „Was unternommen werden kann?“

Von Dr. Paul Craig Roberts
Übersetzt von wunderhaft

Es liegt an Europa, ob die Erde in einem nuklearen Armageddon versinkt oder nicht.

30. April 2018, Paul Craig Roberts

Bildquelle: Global Research

Die europäische Regierungen kennen ihr Potential zum Schutz der Welt vor Washingtons Aggressionen nicht, weil sie sich seit dem 2. Weltkrieg daran gewöhnt haben Washingtons Vasallenstaaten zu sein, und die Ost- und Zentraleuropäer haben ihr Vasallentum gegenüber Washington seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion akzeptiert. Vasallentum macht sich bezahlt, wenn die Kosten unberücksichtigt bleiben.

Durch ihren Beitritt zur NATO haben die Ost- und Zentraleuropäer Washington erlaubt das VS-Militär an Rußlands Grenzen zu bewegen. Diese Militärpräsenz an Rußlands Grenzen hat Washington das unangemessene Vertrauen gegeben, daß Rußland ebenso in den Status eines Vasallenstaates gezwungen werden kann. Trotz des schrecklichen Schicksals der beiden besten je aufgestellten Heere –  Napoleons Grande Armée und der Deutschen Wehrmacht – hat Washington nicht gelernt, daß die beiden Regeln der Kriegsführung lauten: (1) Marschiere nicht in Rußland ein. (2) Marschiere nicht in Rußland ein.

Wegen Europas Unterwürfigkeit gegenüber Washington, wird Washington diese Lektion wahrscheinlich nicht lernen, bevor Washington in Rußland einmarschiert.

Washington hat in seiner anmaßenden Dummheit durch den Putsch in der Ukraine und seine Angriffe auf syrische Militärstellungen bereits mit diesen Marsch begonnen. Wie ich heute bereits schrieb http://wunderhaft.blogspot.com/2018/05/paul-craig-roberts-die-syrienkrise.html eskaliert Washington die Krise in Syrien.

Was diesen Umstand in der Lage ist zu beenden, bevor er in einem Krieg explodiert, ist die Entscheidung Ost- und Zentraleuropas, sich von ihrer Rolle als Handlanger der Aggressionen Washingtons zu lösen.

Eine NATO-Mitgliedschaft hat keinen Nutzen für Europa. Die Europäer sind nicht von einem russischen Angriff bedroht, aber sie sind durch einen Angriff Washingtons auf Rußland bedroht. Wenn es den amerikanischen Neokonservativen und ihren israelischen Verbündeten gelingt einen Krieg zu provozieren, würde ganz Europa vernichtet werden. Für immer.

Was geht in europäischen Politikern vor, daß die dieses Risiko für die Völker, über die sie herrschen, auf sich nehmen?

Noch ist Europa ein wunderschöner Ort, der über Jahrhunderte von Menschen aufgebaut worden ist – architektonisch, künstlerisch und intellektuell – und dieses Museum sollte nicht zerstört werden. Erst einmal aus dem Vasallentum gegenüber Washington befreit, könnte Europa sogar zur Kreativität zurückfinden.

Europa leidet bereits jetzt ökonomisch unter den illegalen Sanktionen gegen Rußland, die Washington den Europäern aufgezwungen hat sowie an den Millionen nicht-europäischen Flüchtlingen, welche auf der Flucht vor Washingtons illegalen Kriegen gegen muslimische Völker die europäischen Länder fluten, Kriege, welche Amerikaner gezwungen sind zu Gunsten Israels zu führen.

Was erhalten die Europäer für diese extremen Strafmaßnahmen, die ihnen als Vasallen Washingtons auferlegt werden? Sie erhalten nichts, außer der Bedrohung durch Armageddon. Eine kleine Hand voll europäischer „Führer“ erhalten für die Umsetzung von Washingtons illegalen Plänen enorme Subventionen von Washington. Betrachten Sie allein das Vermögen von Tony Blair, das nicht dem normalen Lohn eines britischen Premierministers entspricht.

Die Europäer haben, einschließlich ihrer „Führer“ viel mehr von einer Teilnahme an dem russisch/chinesischen Seidenstraßenprojekt. Es ist der Osten, der im Aufstieg begriffen ist, nicht der Westen. Die Seidenstraße würde Europa mit dem aufsteigenden Osten verbinden. Rußland besitzt mit Sibirien ein ressourcenreiches, unerschlossenes Territorium, das größer ist als die Vereinigten Staaten. Hinsichtlich des Kaufkraftgleichgewichts ist China bereits jetzt der Welt größte Wirtschaftsmacht. Militärisch ist das russisch/chinesische Bündnis mehr als nur ein Spiel für Washington.

Wenn Europa irgendein Gespür, irgendeine Führung hätte, würde es sich von Washington verabschieden.

Welchen Nutzen hat Europa von der Hegemonie Washingtons über die Welt? Was erhalten die Europäer für ihr Vasallentum gegenüber Washington, im Gegensatz zu einer Handvoll Politikern, die Koffer voller Geld von Washington erhalten? Nicht einen einzigen Vorteil haben sie davon. Washingtons Fürsprecher behaupten, daß Europa sich davor fürchte von Rußland dominiert zu werden. Wieso fürchten sie die Europäer nicht vor ihrer 73jährigen Beherrschung durch Washington, besonders weil sie diese Herrschaft in einen militärischen Konflikt mit Rußland führt?

Anders als Europäer und Russen, haben die Amerikaner nur geringe Erfahrung mit Kriegsopfern. Allein die Schlacht um Verdun* im Ersten Weltkrieg hat mehr Kriegsopfer hervorgebracht, als die VS in all den Kriegen, seit ihres mit dem Unabhängigkeitskrieg gegen Britannien beginnenden Bestehens.

Die Schlacht um Verdun, die vor dem Eintritt der VS in den 1. Weltkrieg stattgefunden hat, war die längste und teuerste Schlacht in der Geschichte der Menschheit. Eine Schätzung aus dem Jahr 2000 bezifferte die Gesamtzahl der Gefallenen auf 714.231, wovon 337.231 Franzosen und 337.000 Deutsche waren, was einen Durchschnitt von 70.000 Gefallenen im Monat ergibt. Andere, kürzliche Erhebungen haben die Anzahl der Opfer der Schlacht um Verdun auf 976.000 Gefallene und 1.250.000 Kriegsversehrte erhöht.

Im Vergleich dazu betrug die Anzahl der VS-amerikanischen Opfer nach dem Eintritt der VS in den 1. Weltkrieg 53.402 Gefallene und 200.000 Verwundete.

Hier ist die Liste der Gefallenen VS-Soldaten seit dem Revolutionskrieg bis zum „weltweiten Krieg gegen den Terror“ aus dem August 2017:

Revolutionskrieg: 4.435
Krieg von 1820: 2.260
Kriege gegen die indigenen Amerikaner (1817-1898): 1.000
Sezessionskrieg:
Norden: 104.414
Süden: 74.524
Spanisch-Amerikanischer Krieg: 385
2. Weltkrieg: 201.557
Koreakrieg: 33.739
Vietnamkrieg: 47.434
Golfkrieg: 148

Dies ergibt eine Gesamtzahl von 561.629 Gefallenen.

Wenn wir die Opfer von 6.930 Gefallenen aus dem weltweiten Krieg gegen den Terror bis zum August 2017 hinzuaddieren, erhalten wir die Anzahl von 568.559 gefallenen VS-Soldaten aus sämtlichen Kriegen der Vereinigten Staaten. Hier die Quelle: https://www.infoplease.com/us/american-wars/americas-wars-us-casualties-and-veterans

Vergleichen Sie diese Zahl mit den 714.231 Kriegsopfern, von denen ich derzeit nicht in der Lage bin die Gefallenen von den Kriegsversehrten zu differenzieren, aus einer einzigen Schlacht des 1. Weltkriegs, an der die VS nicht teilgenommen haben.

Mit anderen Worten, haben die VS, abgesehen von den konföderierten Staaten und den indigenen Amerikanern, die enorme Kriegsverbrechen der Nordstaaten erdulden mußten, haben die VS keine Kriegserfahrung. Daher geht Washington mit Leichtigkeit in den Krieg. Der nächste jedoch wird Armaggedon sein, nach dem Washington nicht mehr existieren wird. Ebensowenig wie der Rest von uns.

Die Kriegsopfer der VS im 1. Weltkrieg waren gering, weil die VS dem Krieg erst im seinem letzten Jahr beigetreten sind. Ähnlich ist Japan im 2. Weltkrieg durch den Verlust seiner Marine und Luftwaffe sowie durch die Bombardierung Tokyos und anderer japanischer Städte geschlagen worden, was nur wenige VS-Soldaten das Leben gekostet hat. Die Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki waren überflüssig und haben stattgefunden als Japan bereit war zu kapitulieren. Etwa 200.000 japanische Zivilisten sind bei den Atombombenangriffen ums Leben gekommen und keine Amerikaner, abgesehen von Kriegsgefangenen, die sich in jenen Städten befanden. In Europa sind die VS, wie schon im 1. Weltkrieg, erst im letzten Jahr dem Krieg gegen Deutschland beigetreten, als die Wehrmacht bereits geschlagen und von der sowjetischen Roten Armee besiegt worden war. Die Invasion in der Normandie traf kaum auf Gegenwehr, da sich sämtliche deutsche Truppen an der russischen Front befunden haben.

Wenn es einen 3. Weltkrieg geben wird, würden die VS und sämtliche Staaten der westlichen Welt umgehend vernichtet werden, weil nichts zwischen dem Westen und den außergewöhnlichen nuklearen Fähigkeiten Rußlands steht, außer die Wahrscheinlichkeit der totalen Vernichtung. Wenn China sich, wie erwartet, auf die Seite Rußlands begibt, wird das die endgültige Zerstörung der gesamten westlichen Welt nach sich ziehen.

Warum ermöglicht Europa dieses Szenario? Existiert dort keine Menschlichkeit, ist in Europa kein Funken Intelligenz mehr übrig? Besteht Europa aus nichts weiter als aus einer Ansammlung Viehzeug, das auf seine Schlachtung durch die Intrigen der durchgeknallten amerikanischen Neocons wartet? Gibt es keine europäischen politischen Führer mit ein paar Gramm gesundem Menschenverstand, mit ein paar Gramm Rechtschaffenheit?

Wenn nicht, ist das unser Todesurteil, weil es in Washington weder Menschlichkeit noch Verstand gibt.

Europa muß die Führung übernehmen, besonders die Zentraleuropäer. Diese Völker sind durch die Russen von den Nazis befreit worden und haben im 21. Jahrhundert weit mehr Aggressionen aus dem Streben Washingtons nach Hegemonie erfahren, als aus Moskau.

Wenn Europa sich von der Kontrolle Washingtons lossagt, besteht Hoffnung auf ein Weiterleben. Wenn nicht, sind wir so gut wie tot.

*******

Dr. Paul Craig Roberts war stellvertretender Finanzminister und Mitherausgeber des Wall Street Journal. Er war Kolumnist für Business Week, Scripps Howard News Service und Creators Syndicate. Er hatte viele Universitätsprofessuren inne. Seine Internet-Kolumnen genießen weltweites Ansehen. Roberts letzte Bücher sind The Failure of Laissez Faire Capitalism and Economic Dissolution of the West, How America Was Lost und The Neoconservative Threat to World Order .

Quelle: https://www.paulcraigroberts.org/2018/04/30/can-done-paul-craig-roberts/

Gefunden bei: http://uncut-news.ch/
.
Gruß an die Erkennenden
.
.
.
.
TA KI

Die Krise befindet sich erst in den Anfangsstadien


Paul Craig Roberts

Viele, darunter der russische Präsident Putin, haben gefragt, warum die USA einen illegalen Angriff auf Syrien starteten, bevor die Inspektoren für chemische Waffen den Ort des angeblichen chemischen Angriffs untersuchten.

Diese beliebte Frage geht völlig daneben. Der US-Angriff auf Syrien ist ein klares und unbestreitbares Kriegsverbrechen gegen ein souveränes Land, unabhängig davon, ob Syrien eine chemische Waffe benutzt hat, um die von Washington unterstützten Terroristen aus Douma zu vertreiben. Niemand handelte, um Washingtons Kriegsverbrechen zu stoppen. Einige von Washingtons Vasallen, wie Deutschland und Italien, weigerten sich, an Washingtons Kriegsverbrechen teilzunehmen, aber niemand versuchte, sie zu blockieren. Der ohnmächtige UN-Sicherheitsrat, an den Russland seine Zeit vergeudet, die EU, die NATO, selbst Russland und China haben nichts getan, um Washingtons Kriegsverbrechen zu stoppen.

Russland sagte, wenn der Angriff Washingtons seinen Bürgern schaden würde, gäbe es militärische Konsequenzen, aber Russland schützte seinen Verbündeten Syrien nicht vor dem Angriff.

Vielleicht spielt es keine Rolle, da Washingtons Angriff sorgfältig durchgeführt wurde, um keinen Effekt zu erzielen außer als Gesichtsretter für Trump zu dienen. Anscheinend wurde niemand getötet und es wurde nichts Reales beschädigt, außer an einer Einrichtung, in der Gegengift für Schlangenbisse hergestellt wurde.

Auf der anderen Seite spielt es eine Rolle, weil die amerikanische Presse die Auffassung vertritt, dass es ein großer Sieg für Amerika über die böse syrische Regierung und die böse russische Regierung war, die sie unterstützt. Diese Sichtweise, die die Presse mit ihren falschen Nachrichten geschaffen hat, rechtfertigt das Kriegsverbrechen und wird zu weiteren Angriffen auf Syrien führen.

Es ist unwahrscheinlich, dass der UN-Sicherheitsrat Washington verurteilen wird, das 25 % des UNO-Haushalts zahlt. Außerdem ist der Sicherheitsrat mit Washingtons Vasallen besetzt, die nicht dafür stimmen werden, ihren Lehnsherrn zu kritisieren. Putin verschwendet seine Zeit damit, die Angelegenheit vor den Sicherheitsrat zu bringen, es sei denn, er will beweisen, dass jede westliche Institution völlig korrupt ist. Da die meisten informierten Menschen dies bereits wissen, verstehe ich nicht, was es für einen Sinn haben soll, das Bekannte zu beweisen. Putin sollte den Artikel von Eric Zuesse lesen, bevor er zu viel Vertrauen in die UNO setzt. (> LINK)

Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, bewundere ich Putins christlichen Charakter, der den Schlägen ausweicht, die er ständig von Washington einsteckt, um die Welt vor dem massiven Todeszoll eines Weltkriegs zu retten. Das Problem ist, dass Putin, indem er die andere Wange hinhält, mehr Aggression aus Washington anregt. Putin hat es mit neokonservativen Psychopathen zu tun. Er hat es nicht mit gesundem Menschenverstand zu tun.

Während des gesamten Kalten Krieges sprach kein US-Botschafter bei der UNO so aggressiv und respektlos mit dem sowjetischen Vertreter, wie Nikki Haley mit dem russischen Botschafter gesprochen hat. Während des Kalten Krieges hätte kein amerikanischer Präsident Nikki Haley geduldet. Die verrückte Zicke wäre sofort gefeuert worden.

Die russische Regierung ist von einer Illusion befangen, wenn die Russen glauben, dass die US-Regierung, in der Nikki Haley Trumps Wahl ist, Amerikas Sprecherin zur Welt zu sein, in der der verrückte neokonservative Kriegshetzer John Bolton einen Haupteinfluss auf die amerikanische Militär- und Außenpolitik hat, und in der der Präsident selbst von einer Anklage wegen des Wunsches, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, bedroht ist, irgendeine Aussicht hat, den Krieg zu vermeiden.

Die beste Chance, den bevorstehenden Krieg zu verhindern, ist die russisch-chinesisch-iranische Einheit und eine Niederlage für amerikanische Waffen in einem regionalen Kontext, der es nicht wert ist, dass die Washingtoner Psychopathen Atomwaffen einsetzen. Bis Washington effektiv eine aufs Dach kriegt, werden Washingtons europäische Vasallen, der UN-Sicherheitsrat und die OPCW an der Seite Washingtons stehen. Sobald Washington eine anständige Niederlage erleidet, wird sich die NATO auflösen und mit dieser Auflösung wird die Fähigkeit Washingtons, andere Länder zu bedrohen, ihr Schutzdach verlieren und sich verflüchtigen.

erschienen am 17. April 2018 auf Paul Craig Roberts´ Website
Archiv > Artikel von Paul Craig Roberts auf antikrieg.com

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_04_17_diekrise.htm

Gefunden bei: http://uncut-news.ch/2018/04/18/die-krise-befindet-sich-erst-in-den-anfangsstadien/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

„Vergeltung“ ist Verbrechen gegen den Frieden


Klaus Madersbacher

Der Angriff der neuesten „internationalen Gemeinschaft“ – diesmal eine Dreierbande: Vereinigte Staaten von Amerika, Vereinigtes Königreich und Frankreich – auf Syrien am 13. April 2018 ist an sich nix neues. Alle daran Beteiligten plus Spießgesellen aus der NATO und dem „westlichen Lager“ sind schon seit Jahren dabei, die Menschen in Syrien zu terrorisieren und das Land zu verwüsten.

Wie bei allen anderen Angriffen auf souveräne Länder handelt es sich auch hier eindeutig um das schwerste Verbrechen nach dem Internationalen Recht, nämlich um das Verbrechen gegen den Frieden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Reihe von Naziführern aufgehängt, weil sie dieses Verbrechen begangen hatten.

Im Gegensatz zu heute gab es damals noch kein „Verbrechen gegen den Frieden“, dieses wurde im Lauf des Kriegsverbrecherprozesses in Nürnberg definiert und in das Internationale Recht integriert.

Weit davon entfernt, unschuldig zu sein, wurden die deutschen Anführer für Verbrechen verurteilt und aufgehängt, die für jeden einigermaßen normalen Menschen als schlimmste Verbrechen erkennbar sind, die es aber laut dem damals geltenden Internationalen Recht noch gar nicht gab.

Das ist heute anders: seit über 70 Jahren ist das „Verbrechen gegen den Frieden – Planung, Vorbereitung und Durchführung eines Angriffskriegs“ – im Internationalen Recht verankert.

 

Kein Land hat das Recht, ein anderes zu überfallen, aus welchen Gründen auch immer.

Es ist davon auszugehen, dass das in Washington, London und Paris bekannt ist.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Internationale Recht dazu da ist, den Umgang unter den Staaten zu regeln. Es entspricht in etwa den Gesetzen, die verhindern sollen, dass die großen Starken die kleinen Schwachen tyrannisieren. Der Rowdy, der eine Schlägerei veranstaltet, landet vor dem Richter und wird für Verletzungen und Schäden zur Verantwortung gezogen, die er anderen zugefügt hat.

Nicht in diesem Fall. Noch nicht.

Um Mord- und Raubüberfälle auf andere Länder unbeeinträchtigt von der öffentlichen Meinung durchführen zu können, wurde hauptsächlich von den Vereinigten Staaten von Amerika ein sogenanntes „humanitäres Völkerrecht“ ins Spiel gebracht und der UNO aufs Auge gedrückt, ohne allerdings Eingang in die UNO-Charta zu finden. Ein „Recht zu beschützen“ sollte angeblich Völker vor Tyrannen schützen, die „gegen die eigene Bevölkerung losgehen“. Wer diese Tyrannen waren, wurde von Washington und seinen Handlangern und dem Propagandaapparat der westlichen Sudelmedien jeweils bekanntgegeben und mit aufgeregtem Getöse gehyped.

Angegebener Zweck war die Verhinderung „neuer Hitlers“. Vielleicht erinnern Sie sich noch an einige der neuen Hitler: Slobodan Milosevic, Saddam Hussein, Muammar al-Gaddafi, Bashar al-Assad. Die ersten drei wurden umgebracht, der syrische Präsident Bashar al-Assad hat nicht klein beigegeben und lebt demzufolge noch – außerdem hat Syrien die militärische Rückendeckung Russlands, des Iran und der libanesischen Hizbollah. Vor allem hat Assad die Rückendeckung des syrischen Volkes, das schon längst erkannt hat, was da gespielt wird und wer hinter dem Terror steckt, der seit Jahren gegen Syrien ausgeübt wird. Ähnlich steht es mit Vladimir Putin, dem schlimmsten der Schlimmen, glaubt man den Sudelmedien. Auch hinter ihm steht der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung Russlands.

Wie es dazu kommt, dass Länder wie die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Israel, die bereits vielfach das Verbrechen gegen den Frieden begangen haben, sich in den Fußstapfen Hitlers bewegen und zahllose Menschen auf der ganzen Erde auf dem Gewissen haben, sich schon jahrzehntelang als Beschützer von Menschenrechten, Demokratie usw. aufspielen und damit die Menschheit an der Nase herumführen können, ist zwar nicht rätselhaft, aber weitgehend unbekannt. So langsam werden die Methoden bekannt, mit denen Menschen manipuliert und unter Kontrolle gehalten werden können und sich dabei einreden lassen, in „demokratischen Verhältnissen“ zu leben – das Know How in den Bereichen Werbung/Propaganda/Manipulation ist hoch entwickelt und spielt eine immense Rolle bei der Durchsetzung der entsprechenden Strategien.

Hinter dem ganzen Theater steckt ein Plan, lässt uns der Oberbefehlshaber der NATO im Angriffskrieg gegen Jugoslawien Wesley Clark wissen, der folgendes bekanntgab: zu seinem Erstaunen erfuhr er kurz nach dem Beginn des Angriffskriegs gegen Afghanistan 2001 im Pentagon von der Entscheidung, in den kommenden Jahren Kriege gegen Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und zuletzt gegen den Iran zu führen (> LINK).

Wenn kriegerische Angriffe geführt werden mit der Begründung, jemanden retten zu müssen, dann ist davon auszugehen, dass die angeblichen Herren der Welt – in Wirklichkeit die internationalen Rowdys mit mordsmäßig aufgeblasenem Militär – dabei sind, ihre Bestrebungen zur Erlangung der Weltherrschaft zu „verteidigen“, koste es, was es wolle.

„Macht schafft Recht“ heißt es, und Macht verfügt auch über die Mittel und Möglichkeiten, Fassaden aufzubauen, hinter denen sie sich verschanzt und verbirgt. Nur werden die Fassaden immer schleißiger und es kommt immer mehr zum Vorschein, was dahinter steckt. Irgendwann krachen sie zusammen und dann ist´s aus mit dem Zauber. Die Möglichkeit, dass es einen dann selbst auch erwischen wird, sollte man zumindest im Auge behalten. Dass es dann zu spät sein wird, etwas gegen die Kriegstreiber und ihre Helfershelfer zu unternehmen, auch …

Quelle:http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_04_16_vergeltung.htm

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Jimmy Carter verrät, was nordkoreanische Staatschefs ihm gesagt haben


Die neokonservativ/CIA-vernetzte Washington Post gab ihm Raum zur Diskussion einer der lebenswichtigen Fragen unserer Zeit – die Dringlichkeit der Vermeidung eines weiteren koreanischen Krieges, möglicherweise mit Atomwaffen, die die Halbinsel und mehr verwüsten, wenn sie benutzt werden. Carter sagt:

„Die große Gefahr eines weiteren koreanischen Krieges … ist die größte Bedrohung des Weltfriedens, und es ist unumgänglich, dass Pjöngjang und Washington einen Weg finden, die eskalierenden Spannungen zu lösen und zu einer dauerhaften, friedlichen Einigung zu gelangen.“

Von Stephen Lendman – Tatsächlich liegt das Problem nur in Washington und nicht in Pjöngjang, das seit Jahrzehnten nach normalisierten Beziehungen zu Amerika und dem Westen strebt.

Carter war früher mit Kim Il-sung (Nordkoreas Gründer), Kim Jong-nam (sein ältester Sohn und Nachfolger) und mit dem Vorsitzenden des Präsidiums der Obersten Volksversammlung zusammengetroffen.

Er fand sie und andere Regierungsvertreter der DVRK „völlig rational und entschlossen, ihr Land zu bewahren“. Sie sind keine Verrückten, wie sie von den USA und anderen westlichen Hardlinern fälschlicherweise dargestellt werden.

Ihre Forderungen sind völlig legitim, erklärt Carter, sie wollen direkte Gespräche mit Washington, einen Friedensvertrag, der Jahrzehnte eines unsicheren Waffenstillstands beendet.

Sie wollen, dass Sanktionen aufgehoben werden und Garantien dafür, dass es nicht zu einer nackten Aggression gegen ihr Land kommt, wie im Krieg der 1950er Jahre. Sie wollen normalisierte Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft.

Sie stellen keine Bedrohung für Amerika oder irgendein anderes Land dar. Sie wollen, dass ihre souveräne Unabhängigkeit respektiert wird. Sie verdienen es, dass ihre Forderungen erfüllt werden.

Sie fürchten zu Recht einen präventiven US Krieg gegen ihr Land, weshalb sie atomare und ballistische Raketenabschreckung angestrebt haben, nur für die Verteidigung, nicht für Angriff.

Während seiner gesamten Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg griff Nordkorea niemals ein anderes Land an. Amerika droht mit nackter Aggression gegen alle Nationen, die sich nicht seinem Willen beugen, selbstständige werden für einen Regimewechsel vorgesehen.

 Gegen der Bedrohung durch die Posen Washingtons besteht „keine … Chance, dass (die DVRK) einer völligen Entnuklearisierung zustimmt und sich dadurch wehrlos macht.“

Sie sind immun gegen harte Sanktionen und finden Wege, mit einer schlechten Situation umzugehen. Das Überleben des Landes steht an oberster Stelle.

Carter forderte die Trump-Regierung auf, „eine hochrangige Delegation nach Pjöngjang zu Friedensgesprächen zu entsenden oder eine internationale Konferenz mit Nord- und Südkorea, den Vereinigten Staaten und China an einem für beide Seiten annehmbaren Ort zu unterstützen“.

Tillerson schlug Gespräche vor. Trump lehnt sie ab und nennt sie bedauerlicherweise Zeitverschwendung.

Amerika braucht Feinde, die erfunden werden, weil es keine gibt, um ungerechtfertigte, außer Kontrolle geratene Militärausgaben und Kriegstreiberei zu rechtfertigen.

Pjöngjang weiß, was mit Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen und anderen Ländern geschehen ist, die Washington präventiv angegriffen hat.

Pjöngjang beabsichtigt, die bestmögliche Verteidigung zu verfolgen, um zu verhindern, dass es zum nächsten Ziel wird.

Der Besitz von Atomwaffen und ballistischen Raketen gibt der Trump Administration Zeit zum Nachdenken, ob sie ein Land angreifen soll, welches in der Lage ist, hart zurückzuschlagen und ihre regionalen Kräfte und Verbündeten in Gefahr zu bringen.

Quelle: stephenlendman.org – Übersetzung: Klaus Madersbacher

http://www.neopresse.com/politik/asien/jimmy-carter-verraet-was-nordkoreanische-staatschefs-ihm-gesagt-haben/?utm_source=Beitr%C3%A4ge+des+Tages&utm_campaign=ed98c60b16-Daily_Latest&utm_medium=email&utm_term=0_232775fc30-ed98c60b16-105132045

.

Gruß

TA KI

Kreml-Erklärung zu US-Angriff in Syrien: „Gegen das Völkerrecht und unter weit hergeholtem Vorwand“


Der Kreml hat eine Erklärung zu dem Militärangriff der USA auf einen syrischen Militärflugplatz in Homs abgegeben. Der russische Präsident erklärte darin, dass der Angriff gegen das Völkerrecht verstoße und unter einem weit hergeholtem Vorwand stattfinde. Wir zitieren die Stellungnahme im Wortlaut.

Der Präsident von Russland betrachtet die US-Luftangriffe auf Syrien als Aggressionsakt gegen einen souveränen Staat, der unter einem weit hergeholten Vorwand und unter Verstoß gegen das Völkerrecht verübt wird.

Die syrische Armee hat keine chemischen Waffen. Die Tatsache der Zerstörung aller syrischen Chemiewaffen-Lagerbestände wurde von der OPCW, einem spezialisierten UN-Gremium, aufgezeichnet und verifiziert. Wladimir Putin glaubt, dass die völlige Missachtung der sachlichen Informationen über die Verwendung chemischer Waffen durch Terroristen die Situation drastisch verschärft.

Dieser Schritt von Washington [der US-Angriff auf eine Luftbasis in Syrien] hat den russisch-amerikanischen Beziehungen, die sich bereits in einem schlechten Zustand befinden, einen schweren Schlag verpasst. Am wichtigsten ist, dass dieser Schritt uns nicht näher an das ultimative Ziel, nämlich der Bekämpfung des internationalen Terrorismus, heranführen wird, sondern stattdessen ein großes Hindernis für die Gründung einer internationalen Anti-Terror-Koalition und einen wirksamen Kampf gegen dieses globale Böse schaffen wird, dabei erklärte US-Präsident Donald Trump dies als eines seiner Hauptziele während seines Wahlkampfes.

Wladimir Putin betrachtet die US-Angriffe auf Syrien als einen Versuch, die öffentliche Aufmerksamkeit von den zahlreichen zivilen Opfern im Irak abzulenken.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/48849-kreml-syrien-angriff-usa-putin/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Paul Craig Roberts: Deutschland RIP


Von Paul Craig Roberts

Wer hätte sich vorstellen können, dass die einst große deutsche Nation derart von Washington beherrscht wird? Es ist außergewöhnlich, aber so ist es geschehen. Washingtons Hure Merkel hat zugestimmt Deutschland mit den Flüchtlingen aus Washingtons 16 Jahren illegaler Kriege gegen Muslime in Nord-Afrika und im Mittleren Osten zu füllen. Dies sind Kriege, welche von Merkels korrupter Regierung möglich gemacht wurden.

Das deutsche Volk selbst ist von diesem Ergebnis nicht angetan, aber das Erheben seiner Stimme wird durch Merkels von Washington befohlene Gesetzgebung unterdrückt, welche Opposition gegen die Unterbringung von Washingtons Kriegsflüchtlingen als “Hassrede“ definiert.

Washingtons Hure und ihr unterwürfiges deutsches Kabinett wollen Facebook, Twitter und anderen sozialen Medienplattformen Bußgelder in Höhe von € 50 Millionen auferlegen, falls sie Beschwerden darüber gestatten, dass Deutschland von Moslems überrannt wird. Wer sich beschwert, wer also die in Deutschland garantierte Meinungsfreiheit ausübt, wird zum Hass-Kriminellen oder Verbreiter von Fake News erklärt.

Es ist unmöglich sich noch mehr Unterwürfigkeit gegenüber Washington vorzustellen, als die vollkommen korrupte und anti-deutsche Merkel-Regierung an den Tag legt.

Die gesamte Geschichte des 21. Jahrhunderts ist die Geschichte durch zionistische Neokonservative und den Staat Israel angestifteter Kriege Washingtons gegen muslimische Länder. Bisher wurden der Irak, Libyen, Somalia, Afghanistan, der Jemen und Teile von Syrien und Pakistan durch willkürliche militärische Angriffe zerstört, welche nach dem durch die Vereinigten Staaten etablierten Nürnberg-Standard zweifelsohne Kriegsverbrechen sind.

Der “Krieg gegen den Terror“-Schwindel hat nicht nur Millionen von Menschen ermordet und vertrieben und Wellen muslimischer Immigration über die westliche Welt gebracht, er hat auch die westliche bürgerliche Freiheit zerstört.

Merkels Washington gegenüber unterwürfige Huren-Regierung will Deutsche, welche gegen Washingtons Barbarei und die schlimmen Folgen für Deutschland protestieren, für “Hass-Verbrechen“ und das Verbreiten von “Fake News“ bestrafen. Mit anderen Worten, die Hure will, dass kein Deutscher in der Lage ist zu sagen, wie die Konsequenzen für Deutschland als Washingtons Marionette aussehen.

Dasselbe geschieht in den USA mit den Listen derjenigen, welche für das Aussprechen der Wahrheit als “russische Agenten“, “Putin-Werkzeuge“ und “Verbreiter von Fake News“ bezeichnet werden.

Wie überlebt die Wahrheit eine Propaganda dieser Größenordnung? Nur durch Netzseiten, auf denen Menschen den Mut haben die Wahrheit auszusprechen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/paul-craig-roberts-deutschland-rip/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

PedoGate – Nationaler Protest in den USA / Washington DC


Nach Angaben der „Europäschen Kommission“ wird in Europa alle zwei Minuten ein Kind als vermißt gemeldet. Dies entspricht etwa bis zu 250.000 Kindern im Jahr!

Am 25. Mai 1979 verschwand im New Yorker Stadtteil Soho der damals sechsjährige Etan Patz spurlos. Ihm zum Gedenken wurde vier Jahre später der „Internationale Tag der vermissten Kinder“ eingeführt, der seit 2001 auch in Europa begangen wird.

Neues Aufsehen erregte das Thema im Zusammenhang mit den Enthüllungen in Sachen #PedoGate oder #PizzaGate, in der hochrangige Funktionäre des „globalen“ Establishments beschuldigt werden, sich an Kindern zu vergehen.

Wobei das Thema gar nicht wirklich neu ist, denn David Icke beispielsweise weist bereits seit Jahren darauf hin, daß „Kindersex-Ringe“ ganz gezielt genutzt werden, um Funktionspuppen des Saystems zu kompromittieren… Der Publizist und Buchautor Wolfgang Eggert äußerte, daß diese Kindersex-Ringe auch immer dort zu finden sind, wo eine Anhäufung von Macht zu finden ist… Beispielsweise in Washington, Brüssel, London und Berlin, aber auch der #Sachensumpf sorgte für erheblichen (jedoch noch nicht ausreichenden) Wirbel hier in Deutschland.

Bizarr ist womöglich, daß die teure Fernsehproduktion „Conspiracy of Silence“ kurz vor der breitenwirksamen Ausstrahlung doch in den Papierkorb entsorgt worden ist. Dieses Thema war offenbar zu heikel, denn es befaßte sich mit den Kindersex-Ringen, die (aus welchen Gründen auch immer…) eine Spur „legten“, die zu den Geheimdiensten und nicht zuletzt auch ins weiße Haus führte…

Wir haben hier erste öffentliche Proteste in Washington DC (VSA) mit der Übersetzung vom youtube Kanal „Wahrheitsbewegung“ synchronisiert.

yoicenet2

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Strafverfolger lassen in Kinderpornografiefall Anklage fallen


von James Holbrooks bei theantimedia.org

Washington, D.C.In einem Fall, der von vielen Seiten Kritik auf sich gezogen hat, hat die Bundesanwaltschaft im US-Staat Washington alle Klagepunkte gegen einen Mann fallen gelassen, der angeblich Kinderpornografie von einer Webseite heruntergeladen hat, die vom FBI unterwandert, übernommen und angeblich sogar verbessert worden war.

Die Seite Playpen wurde auf einer Plattform betrieben, die so angelegt war, dass sie die echte Identität ihrer Nutzer verschleiert, wie Gizmodo am Montag erklärte:

Die fragliche Seite wurde mithilfe des Tor-Netzwerks betrieben, einem System, das dazu benutzt wird, Internetaktivitäten zu anonymisieren. Das Netzwerk nutzt einen speziellen Browser, der die Identität und den Aufenthaltsort der Leute verbirgt, indem während des Vorgangs ihre Internetverbindungen durch eine komplexe Anordnung von Computern und verschlüsselten Daten geleitet werden.

Die bundesstaatlichen Strafverfolger nahmen im Februar 2015 Playpen ins Visier. Ungefähr ein Jahr später brachte die Washington Post einen Beitrag, in dem die Methoden des FBI bei der Jagd auf Pädophile skizziert wurden. Am Beispiel des Verdächtigen “Pewter” beschrieb das Blatt, wie die Arbeitsweise der Strafverfolger vor sich ging:

Die mit einer Befugnis dazu ausgestattete Behörde installierte heimlich einen Computer-Code oder Schadsoftware auf allen Computern, die sich auf der Playpen-Seite einloggten. Als sich Pewter damit verband, machte sich die Schadsoftware eine Schwachstelle in seinem Browser zunutze, wodurch sein Computer dazu veranlasst wurde, die wahre Adresse seines Internetprotokolls freizugeben. Davon ausgehend wurde durch eine Vorladung des [US-Internetproviders] Comcast sein echter Name und seine Anschrift enthüllt. 

Der Fall Vereinigte Staaten vs. Jay Michaud ist einer von ungefähr 200, die aus dem Playpen-Einsatz des FBI hervorgingen. Ungeachtet der Art und Weise, auf die die Beweismittel gegen Michaud zusammengetragen wurden – die entschiedene Kritik nach sich zog – lag es nicht an ihrem Fehlen, dass die Klagen fallen gelassen wurden.

Der Grund ist – wie letzten Freitag vor Gericht klargestellt wurde -, dass das FBI lieber Michaud auf freien Fuß setzte, als in einer öffentlichen Sitzung seine Taktik zu enthüllen.

“Die Regierung muss sich nun zwischen der Offenlegung von Verschlusssachen und der Einstellung ihrer Klage entscheiden”, erklärte die Staatsanwältin Annette Hayes in ihrer Stellungnahme. “Eine Offenlegung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Option. Eine Einstellung ohne Vorurteil lässt die Möglichkeit offen, dass die Regierung neue Klagen vorbringen könnte, wenn innerhalb der Verjährungsfrist eine Zeit kommt, wenn die Regierung (ggf.) in der Lage sein sollte, für die erforderliche Offenlegung zu sorgen.”

Ganz recht. Die föderale Regierung lässt einen potenziellen Pädophielen laufen, damit sie nicht ihre Strafermittlungsmethoden offenlegen muss.

Manche, wie Zachary Goldman, der verantwortliche Direktor des Center on Law and Security, argumentieren, dass das FBI angeblich seine Fähigkeit schwächen würde, Verbrechen zu bekämpfen, wenn es dem Gericht seine Techniken zur Verfügung stellen würde.

Der Lehrbeauftragte an der New York University sagte gegenüber Gizmo, die Tatsache, dass die Klage gegen Michaud fallen gelassen wird “bedeutet nicht, dass die Ermittlungen des FBI ungerecht oder unberechtigt gewesen seien”, und dass dies eigentlich beweist, dass die Behörde “der Bewahrung der Fähigkeit höchste Priorität einräumt, diese Technik auch in der Zukunft einsetzen zu können”.

Der Anwalt Zachary Margulis-Ohnuma, der einige der Angeklagten bei der Playpen-Untersuchung vertreten hat, ist indes ganz anderer Ansicht. Er sagt, dass die Vorgehensweise des FBI in Form einer Rasterfahndung gegen den nach dem Vierten Zusatz [der US-Verfassung] garantierten Schutz der Bürger vor ungesetzlicher Durchsuchung verstoße.

“In Strafermittlungssituationen haben manche Leute die Mentalität, dass der Zweck die Mittel heiligt”, sagte Margulis-Ohnuma unter Verweis auf die Nachricht über Michaud. “Ich glaube nicht, dass sie das bei einem Drogenfall getan hätten. Sie hätten keine Drogen an Hunderte von Leuten geschickt. Ich denke, weil Kinderpornografie so verwerflich ist, biegen sie sich die Regeln zurecht.”

Viele sind der Meinung, dass die Regierung Playpen noch in der gleichen Sekunde hätte vom Netz nehmen sollen, als sie die Kontrolle darüber bekommen hatte. Die Strafverfolger schlugen jedoch eine andere Richtung ein. Sobald das FBI die Kontrolle darüber hatte, so ein Staatsanwalt in North Carolina, sorgte es dafür, dass die Seite sogar noch besser funktionierte.

In einem Antrag, die Anklagepunkte gegen einen Playpen-Kunden fallenzulassen, behauptete der Assistenzverteidiger Peter Adolf, dass die Regierung den Playpen-Service verbessert habe, um mehr Kunden anzulocken – mit anderen Worten: Leute, die sie verhaften wollten:

Tatsächlich arbeiteten Regierungsagenten hart an einer Verbesserung der Kapazität der Webseite, um größere Mengen Kinderpornografie schnell und effizient zu verbreiten, was in mehr Nutzern resultierte, die mehr Kinderpornografie schneller als jemals zuvor erhalten haben, als die Webseite noch “illegal” betrieben wurde.

Adolf behauptete, dass die Mitgliederzahlen bei Playpen während der zwei Wochen unter FBI-Kontrolle um 30 Prozent zunahmen und dass sich die durchschnittliche wöchentliche Besucherzahl von ungefähr 11.000 auf bis zu 50.000 angenähert hat. Er behauptet in dem Antrag auch, dass während der zweiwöchigen Periode “ungefähr 200 Videos, 9.000 Bilder und 13.000 Links zu Kinderpornografie auf der Seite gepostet wurden”.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/feds-drop-charges-child-porn-case-protect-secrets/

Quelle: http://derwaechter.net/strafverfolger-lassen-in-kinderpornografiefall-anklage-fallen

Gruß an die Kinder

TA KI

Putin: Gegen Trump wird im „Maidan-Stil“ vorgegangen


313451893

Die zahlreichen „belastenden“ Fake-Berichte gegen Donald Trump sieht der russische Präsident Wladimir Putin als Beleg dafür, dass bestimmte Kreise in den USA die Legitimität des künftigen amerikanischen Staatschefs untergraben wollen. Dabei werde zu den gleichen Methoden wie beim Organisieren des Staatsstreichs 2014 in der Ukraine gegriffen.

 

Obwohl die Präsidentschaftswahlen bereits stattgefunden haben, gehe der Kampf gegen Trump in den USA weiter, sagte Putin am Dienstag in Moskau. Dabei würden mindestens zwei Ziele verfolgt: „Erstens die Legitimität des gewählten Präsidenten untergraben… Zweitens, den neuen Präsidenten bei der Erfüllung von Wahlversprechen behindern.“

„Es entsteht der Eindruck, dass sie, nachdem sie in Kiew geübt haben, nun bei sich in Washington einen Maidan organisieren wollen, nur um Trumps Amtsantritt zu verhindern“, so Putin.

Die Berichte, dass Russland — bereits vor vielen Jahren — belastende Infos gegen Trump gesammelt habe, wies Putin als „offensichtliche Fälschung“ zurück. „Dass solche Methoden überhaupt gegen einen gewählten Präsidenten der USA verwendet werden, ist bisher einmalig in der Geschichte“, so der Kremlchef. „Das spricht von einer wesentlichen Degradation der politischen Eliten im Westen, vor allem in den USA. Ich hoffe sehr, dass der gesunde Menschenverstand doch siegen wird.“

Als „Maidan“ werden die gewaltsamen prowestlichen Proteste zum Jahreswechsel 2013/2014 auf Kiews Hauptplatz Maidan bezeichnet, die mit einem Umsturz endeten. Nach der Machtübernahme schickte die von der Opposition gestellte Regierung Truppen gegen die östlichen Industrie-Regionen Donezk und Lugansk, die die Entmachtung von Präsident Viktor Janukowitsch nicht anerkannt haben. Die Gefechte zwischen Regierungstruppen und Bürgermilizen, bei denen laut UN-Angaben mindestens 9.500 Menschen getötet wurden, dauern immer noch an.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20170117314148389-putin-warnt-vor-maidan-gegen-trump-in-usa/

.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Hillary wettert gegen das Gequatsche im Umkleideraum und gegen die Russen


mariaAus dem Englischen: Einar Schlereth

Russlands sehr fähige Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, dass die US-Präsidenten-Kampagne „einfach eine Art globale Schande“ sei, unwürdig für das amerikanische Volk. Sie hat damit den Nagel auf den Kopf getroffen.

Hitlerys kriminelle Liste muss vom Obama-Regime unterdrückt werden, um den Kandidaten der Oligarchen in die Richtung des Weißen Hauses zu bringen. Und nun sind wir am Rande eines Atomkrieges mit Russland und China und die wichtige Frage für das amerikanische Volk sind die anstößigen Bemerkungen von Trump mit Billy Bush über sexuell attraktive Frauen.

Also wirklich. Männergerede über Frauen ist wie ihre Angel -und Jagdgeschichten. Sie müssen mit einem Körnchen Salz genommen werden. Aber abgesehen davon, ist anzügliches Gerede über Frauen bedeutender als der militärische Konflikt mit Russland, was zu einem Atomkrieg führen kan und zum Ende des Lebens auf Erden?

Trump hat erklärt, dass er keinen Sinn in einem Konflikt mit Russland sähe und auch keinen Witz mit der NATO, ein Viertel  Jahrhundert nach dem Abdanken der Sowjetunion.
Ist Trumps anzügliches Reden über Frauen schlimmer als Hitlerys provokatives Gerede über den russischen Präsidenten Wladimir Putin, den Hitlery „den neuen Hitler“ nennt? Welche Art von extremem Dummkopf würde grundlose Beleidigungen gegen einen Präsidenten eines Landes schleudern, der die USA und Westeuropa in wenige Minuten vom Antlitz der Erde wischen kann?

Würdet ihr lieber eine Situation sehen, in der ein paar Frauen befummelt werden oder in einem Atomkrieg zu verdampfen? Wenn ihr nicht die korrekte Antwort wisst, dann seid ihr zu blöd um zu leben.

Wollen die amerikanischen Frauen wirklich Hillary wählen als Zurückweisung von Trumps anzüglichen Reden? Wenn, dann wird das bestätigen, dass es ein Fehler war, den Frauen das Wahlrecht zu geben, obwohl niemand mehr am Leben sein wird, um den Fehler in den Geschichtsbüchern festzuhalten.

Hitlery ist es zusammen mit den Presstituierten – die Huren,  die für ihren Lohn zum Leben lügen und die die amerikanische Druck- und TV-Medien darstellen – gelungen, die US-Wahl eines Präsidenten auf irrelevante Fragen angesichts der gefährlichen Situation zu lenken, mit der Hitlery und ihre neokonservativen Kollegen die Welt konfrontieren.

Für Killary-Hillary ist das russische Problem die unbewiesene und falsche Behauptung, dass die russische Regierung zusammen mit Donald Trump ihre Emails gehackt und sie an Wikileaks geleitet habe. Die Absicht mit dieser absurden Behauptung ist, die Aufmerksamkeit der Wähler von dem schändlichen Inhalt der Mails abzulenken.

Das eigentliche Problem ist, dass die Idioten in Washington die russische Regierung überzeugt haben, dass Russland das Ziel eines präventiven Atomschlags sein wird. Wenn ein Land erst einmal davon überzeugt ist, dann ist es unwahrscheinlich, dass es dort sitzen und warten wird. Besonders nicht eine mächtige Atommacht wie Russland, die eine strategische Allianz mit einer anderen großen Atommacht hat – China.

Eine Stimme für die durchgedrehte Killer-Hure Hitlery ist eine Stimme für das Ende des Lebens auf Erden.

Quelle – källa – source 

Quelle: https://einarschlereth.blogspot.co.at/2016/10/hillary-wettert-gegen-das-gequatsche-im.html

Gruß an die Denkenden

TA KI

Präsident der Philippinen verkündet in Peking „Trennung von den USA“


Rodrigo Duterte sagte bei einer Rede vor Angehörigen der philippinischen Minderheit in Peking, sein Land habe kaum von der Kooperation mit den USA profitiert. „Ihr seid wegen eurer eigenen Interessen in meinem Land geblieben, jetzt ist es Zeit, auf Wiedersehen zu sagen“, sagte Duterte Richtung Washington. Der zwischen China und Indonesien gelegene Inselstaat war bis 1946 eine US-Kolonie.

urn-newsml-dpa-com-20090101-160516-99-960445_large_4_3___soll_ich_etwa_noch_geld_ausgeben__wenn_ich_einen_schlechten_menschen_toete____der_frisch_gewae-640x480

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat während eines Staatsbesuchs in China mit dem langjährigen Verbündeten USA gebrochen und damit die Annäherung seines Landes an Peking demonstriert. „Ich verkünde meine Trennung von den USA“, sagte Duterte am Donnerstag bei einem Wirtschaftsforum in der chinesischen Hauptstadt. Washington wurde nach eigenen Angaben bislang nicht über das Aus der lange Zeit engen Kooperation informiert.

Schon am Mittwoch sagte Duterte bei einer Rede vor Angehörigen der philippinischen Minderheit in Peking, sein Land habe kaum von der Kooperation mit den USA profitiert. „Ihr seid wegen eurer eigenen Interessen in meinem Land geblieben, jetzt ist es Zeit, auf Wiedersehen zu sagen“, sagte Duterte Richtung Washington. Der zwischen China und Indonesien gelegene Inselstaat war bis 1946 eine US-Kolonie.

Die US-Regierung weiß bislang nichts vom Ende der Kooperation. „Auf unseren offiziellen Kanälen hat uns noch keine Anfrage erreicht, unsere Unterstützung für oder Zusammenarbeit mit den Philippinen einzustellen“, sagte ein US-Regierungsvertreter. Die Beziehungen zur früheren Kolonialmacht sind seit Dutertes Amtsantritt deutlich abgekühlt. Dieser beleidigte bei seinem Besuch in Peking erneut US-Präsident Barack Obama als „Hurensohn“.

Duterte hatte bereits in der Vergangenheit gedroht, gemeinsame Militärübungen mit den USA zu beenden. Die gemeinsamen Patrouillen mit den USA im Südchinesischen Meer sind bereits vorläufig ausgesetzt. In der Region stehen sich China und die Philippinen, Malaysia, Vietnam und Brunei in einem Territorialstreit gegenüber.

Peking beansprucht den größten Teil eines mehr als drei Millionen Quadratkilometer großen Gebiets im Südchinesischen Meer für sich. Das Schiedsgericht in Den Haag hatte Mitte Juli die Ansprüche Chinas als rechtlich unbegründet zurückgewiesen und damit einer Klage von Dutertes Amtsvorgänger Benigno Aquino Recht gegeben.

Während Dutertes viertägigem Staatsbesuch ist dieser Konflikt offiziell kein Thema: Chinas Präsident Xi Jinping empfing seinen Gast in der Großen Halle des Volkes und mit militärischen Ehren. Xi bezeichnete die beiden Länder als „Nachbarn“, die „keinen Grund für Feindseligkeit oder Konfrontation“ hätten, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Mit Blick auf die Gebietsstreitigkeiten sagte Xi demnach, Meinungsverschiedenheiten müssten „durch Dialog und bilaterale Gespräche“ gelöst werden. Er sei bereit, „schwierige Themen vorübergehend zurückzustellen“. Duterte sagte dazu im chinesischen Fernsehen, er wolle das Thema „ein anderes Mal“ ansprechen.

Duterte reiste mit einer Delegation von 400 Geschäftsleuten nach Peking. Gemeinsam mit Xi nahm er nach Angaben des chinesischen Außenministeriums an der Unterzeichnung von 13 bilateralen Verträgen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur und Landwirtschaft teil.

Derweil wurde auf den Philippinen die Suspendierung von 49 Polizisten bekannt gegeben. Damit reagierte Polizeichef Ronald Dela Rosa auf einen Zwischenfall vor der US-Botschaft in Manila. Dort waren am Mittwoch bei Zusammenstößen während einer Solidaritätskundgebung für Dutertes Außenpolitik 30 Demonstranten und 32 Polizisten verletzt worden. (afp)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/praesident-der-philippinen-verkuendet-in-peking-trennung-von-den-usa-a1954663.html

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Soros kontrolliert Tausende Wahlmaschinen


images-august2016-geosos3867598_263927762

Der ungarische Exil-Migrant und Milliardär George Soros kontrolliert in den Vereinigten Staaten viele Wahlmaschinen.

Der exzentrische Milliardär und einer der Hauptakteure in weltweiten politischen Krisen George Soros, kontrolliert in 16 amerikanischen Bundesstaaten Wahlmaschinen. Geschafft er er dies durch enge Kontakte zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens SmartMatic, Lord Mark Malloch-Brown, der derzeit Mitglied des Vorstandes von George Soros Open Society Foundation ist und enge Beziehungen zum Milliardär unterhält.

Bei Smartmatic (auch als Smartmatic Corp. oder Smartmatic International bezeichnet),  handelt es sich um ein multinationales Unternehmen mit Hauptsitz in London das ursprünglich am 11. April 2000 im amerikanischen Bundesstaat Delaware gegründet wurde. Es soll den Regierungen helfen, ihre „Verpflichtungen gegenüber ihren Bürgern zu erfüllen“.

In den Vereinigten Staaten hat Smartmatic Technologie und Support-Dienstleistungen für die Wahlkommissionen in 307 Bezirken in 16 Staaten angeboten: Arizona, Kalifornien, Colorado, District of Columbia, Florida
Illinois, Louisiana, Michigan, Missouri, New Jersey, Nevada, Oregon, Pennsylvania, Virginia, Washington und Wisconsin.

Foto: Niccolò Caranti/Creative Commons Lizenz

.
Gruß an die Erwachenden
TA KI

Hat Washington eine Flugverbotszone in Syrien ausgerufen?


flugzeug-bomber-702x336

von Daniel McAdams

Eine No-Fly-Zone käme einer Kriegserklärung an Syrien und Russland gleich und würde die Zivilbevölkerung endgültig den Dschihadisten am Boden ausliefern. Das Pentagon will es so.

Wer bei der heutigen Pressekonferenz des Pentagon vom 22.8.2016 zwischen den Zeilen liest, dem wird klar, dass ein US-Politikwechsel mit Knalleffekt immer deutlicher wird: Syrischen Streitkräften und ihren russischen Partnern wird gesagt, dass sie bei Militäroperationen in gewissen Teilen des syrischen Luftraums vom US-Militär abgeschossen werden können. (1)

Der Sprecher des Pentagon, Peter Cook, wurde mehrere Male auf unterschiedliche Weise gefragt, ob dies auf eine Flugverbotszone über Teile Syriens hinausläuft. Seine erste Antwort war vage aber bedrohlich:

„Wir werden Luftkräfte einsetzen, wo wir sie benötigen, um Koalitionskräfte und unsere verbundenen Operationen zu beschützen. (…) Wir raten der syrischen Regierung, [gewissen]  Regionen fernzubleiben.“

Der Richtlinienwechsel lag so auf der Hand, dass der Pressekorps eine Klarstellung erbat. Bedeutet das, die USA würden russische oder syrische Flugzeuge abschießen , falls sie irgendwelche, von den USA unterstützten, Partner angriffen, selbst wenn diese gegen syrische Regierungseinheiten vorgingen? Besteht der Schutz der USA gegen Luftangriffe für diese „Koalitionskräfte“ und „verbündeten Operationen“ dauerhaft, oder nur, wenn sie an Militäroperationen beteiligt sind? Welche Verhaltens- und Einsatzregeln für das Militär liegen jetzt vor? Es gab keine klare Antwort vom Sprecher des Pentagon.

„Also, ist das dann eine Flugverbotszone?” fragte ein Reporter. Es ist keine „Flugverbotszone“ antwortete Cook. Ein weiterer Journalist versuchte, etwas Klarheit zu bekommen:

„Wie kann es keine Flugverbotszone sein, wenn man Syrien sagt, nicht in gewisse Regionen zu fliegen?“

Cook sagte schließlich: „Nennen Sie es, was Sie wollen.“

Noch ein Journalist fragte:

„Glauben Sie, das syrische Regime hat das Recht, über sein eigenes Territorium zu fliegen?“

Die gleiche Antwort:

„Wir werden Luftkräfte einsetzen, wo wir sie benötigen, um Koalitionskräfte und unsere verbundenen Operationen zu beschützen.“

Die russlandfeindliche Rhetorik in Cooks Kommentaren war ebenfalls unerklärlich. Dem Sprecher des Pentagon zufolge, ist das Leid in Teilen von Aleppo keine Folge der andauernden Besatzung durch Al Kaidas Al-Nusra-Front, sondern Folge der Versuche der russischen und syrischen Regierungen, Nusra aus der Stadt heraus zu drängen. Cooks Erklärung trotzte jeder Logik. Russische Aktionen in Aleppo

„gießen nur Öl ins Feuer des syrischen Bürgerkriegs und tun nichts, um extremistische Gruppen zu schaden, was Russlands ursprünglicher Grund für seine militärische Intervention in Syrien gewesen ist“.

Der Satz macht nur dann Sinn, wenn man die Prämisse akzeptiert, Al Kaida in Syrien sei keine extremistische Gruppe. Denn es ist sinnlos zu argumentieren, eine gewisse Gruppe zu bombardieren, würde nichts tun, um diese Gruppe zu schwächen. Es sei denn, das Pentagon suggeriert, dass Russland und Syrien nur die Zivilbevölkerung bombardieren, wahrscheinlich aus Spaß?

Was auch immer der Fall sein mag, das ist ein Versuchsballon. Falls diese de facto „Flugverbotszone“ auf dem Boden zur Tatsache wird, dann würde sie über Hasakah hinaus erweitert, und zu einem letzten Versuch der USA werden, von Russland unterstützte, syrische Regierungseinheiten davon abzuhalten, Aleppo zurück zu nehmen und somit das Genick des ausländisch-geförderten Aufstands zu brechen. Das ist die Endphase.

Mit freundlicher Genehmigung des Ron Paul Instituts. ronpaulinstitute.org/archives/peace-and-prosperity/2016/august/22/breaking-did-washington-just-declare-a-no-fly-zone-in-syria/,

Quelle: http://brd-schwindel.org/hat-washington-eine-flugverbotszone-in-syrien-ausgerufen/

.

….danke an Conny.

.

Gruß an die Klarheiten

TA KI

Der Warnschuss!


4bk4abc7d7dce36lkg_800C450

Der gescheiterte Putsch in der Türkei wurde mit voller Absicht derart dilettantisch organisiert, um Präsident Erdogan einen finalen Schuss vor den Bug zu setzen.

Die Anweisungen kamen aus Washington und hatten eine unmissverständliche Botschaft. Sollte die Türkei weiter den antirussischen Kurs der NATO für sich ausnutzen, um auf eigene Rechnung zu arbeiten, dann müsste Washington nur mit dem Finger schnippen und der Regime-Change in Ankara wäre eingetütet.

Fakt ist: Erdogan macht im destabilisierten Syrien Ölgeschäfte mit dem IS, an denen er sich persönlich bereichert.

Erdogan bekämpft im Rahmen des inszenierten Krieges gegen Assad Kurden, wo immer er sie antrifft.

Das alles wäre dem Pentagon egal, würde Erdogan sich nicht wieder bestens mit Putin verstehen – ein Staatsbesuch in Moskau ist in Planung.

Wie weit die USA bereit sind zu gehen, konnte wer wollte erkennen, als es 2015 zum Abschuss eines Russischen Kampfjets an der syrisch-türkischen Grenze kam. Nur die Türkei hatte damit gar nichts zu tun!

Die Strippen zog das Pentagon. Ziel war es, einen NATO-Krieg gegen Russland über den Hebel Türkei vom Zaun zu brechen. Doch Putin reagierte erneut besonnen und tappte nicht in die Falle eines Krieges mit dem größten Militärbündnis der Welt. Heute wissen wir, dass es eine AWACS-Maschine aus Saudi Arabien war, die den Abschuss der russischen Suchoi SU 24 begleitete.

Das alles sind schwere Anschuldigungen, getätigt von keinem geringeren als Willy Wimmer. Wimmer arbeitete unter Helmut Kohl jahrelang im Verteidigungsministerium und später als Vizepräsident der OSZE. Wimmer weiß spätestens seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien, zu was das Pentagon fähig ist, wenn es darum geht, die geopolitische Landkarte zu Gunsten des Imperiums auszudehnen.

Erdogan wurde von Washington verwarnt, so Wimmer.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i11668-der_warnschuss!

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Verteidigungsgesetz kommt diese Woche: ein Auftrieb für Krieg und Tyrannei


Ron Paul

Für viele von uns, die sich Sorgen um die Freiheit machen, sind die Buchstaben „NDAA” zu einem Symbol für Washingtons anhaltende Anstrengungen geworden, im Streben nach ständigem Krieg im Ausland die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika zu unterminieren. Es war das National Defense Authorization Act (NDAA – Nationales Verteidigungs-Ermächtigungs-Gesetz) aus dem Jahr 2012, das gesetzlich festlegte, dass amerikanische Bürger unbefristet ohne Gerichtsbescheid oder Anklage eingesperrt werden können, wenn ein Regierungsbürokrat befindet, dass sie al-Qaeda oder „mit dieser verbundenen Kräften, die an feindlichen Handlungen gegen die Vereinigten Staaten von Amerika beteiligt sind“ Hilfestellung geleistet haben. Keine Anklage, kein Verfahren, nur verschwundene Amerikaner.

Das Nationale Verteidigungs-Ermächtigungs-Gesetz sollte ein dem Kongress zur Verfügung stehender Mechanismus sein, mit dem der Präsident verpflichtet wurde, das Geld für die nationale Verteidigung so auszugeben, wie der Kongress es wünscht. Es ist das A und O des Verteidigungsbudgets und als solches ein wichtiges Aufsichtsinstrument, das die imperiale Exekutive daran hindert, das Militär als ihre eigene Privatarmee zu behandeln. Leider ist das heutzutage nicht mehr der Fall.

Warum ich heute das NDAA wieder aufgreife? Leider wurden seit 2012 diese Gesetze vom Repräsentantenhaus mit immer weniger genauer Prüfung beschlossen, und in dieser Woche wird das Repräsentantenhaus über die Endfassung einer neuen Verteidigungsermächtigung abstimmen, dieses Mal für das Budgetjahr 2017. Einmal mehr ist es ein heilloses Stück Gesetzgebung, das den Vereinigten Staaten von Amerika unter dem Vorwand, die Vereinigten Staaten von Amerika zu beschützen, großen Schaden antut.

Wenn nicht in letzter Minute Änderungen stattfinden, wird dieses jüngste NDAA das erste Mal junge Frauen dazu zwingen, sich registrieren zu lassen, um in das US-Militär eingezogen werden zu können. In den letzten 36 Jahren waren junge Männer gezwungen, sich mit Erreichung des 18. Lebensjahres bei der Musterungsbehörde registrieren zu lassen oder wegen Verbrechens angeklagt und Jahre lang eingesperrt zu werden. Unter einer pervertierten Auffassung von „Gleichberechtigung“ bejubeln einige Leute diese Idee, da diese eine Errungenschaft für Frauen darstelle. Warum jubeln, wenn die Sklaverei auf alle ausgeweitet wird? Wir sollten für ein Ende des zwangsweisen Dienstes für junge Männer kämpfen und verhindern, dass dieser auf Frauen ausgedehnt wird.

Dieses Argument gegen eine Wehrpflicht sollte alle ansprechen: dein eigener Körper gehört dir. Kein Staat hat das Recht, dich zu zwingen, zu töten oder gegen deinen Willen getötet zu werden. Kein Staat hat einen Anspruch auf dein Leben. Wir sind mit Freiheiten geboren, die wir nicht vom Staat, sondern von unserem Schöpfer bekommen haben. Nur Vertreter eines Obrigkeitsstaats versuchen, dir diese wegzunehmen.

Zugleich mit der Ausdehnung der Registrierungsverpflichtung auf Frauen weitet das jüngste NDAA den neuen „Kalten Krieg“ der Neokonservativen mit Russland aus, indem es $3,4 Milliarden für die Stationierung von US-Truppen und schweren Waffen an der Grenze Russlands bewilligt, weil, wie das Gesetz behauptet, „Russland die größte Bedrohung unserer nationalen Sicherheit darstellt.“ Dieses NDAA beinhaltet auch die militärische Handkasse mit fast $60 Milliarden für den Präsidenten, die er für Kriege nach seiner Wahl ausgeben kann, ohne den Kongress einzubeziehen. Ungeachtet aller Rufe, dass wir das „Militär neu aufbauen“ müssen, sieht das diesjährige Verteidigungs-Ermächtigungs-Gesetz eine höhere Basisfinanzierung vor als letztes Jahr. Es gab keine Kürzungen beim Militär. Im Gegenteil: das Budget steigt weiter.

Das Verteidigungs-Ermächtigungs-Gesetz sollte berüchtigt bleiben. Es repräsentiert das meiste von dem, was mit Washington nicht stimmt. Es dient dem Wohl der gut vernetzten Verteidigungskontraktoren und ist Krieg gegen unsere Wirtschaft und gegen den Rest der Welt. Dieses rücksichtslose Geldausgeben trägt nichts dazu bei, die Vereinigten Staaten von Amerika zu verteidigen. Es beschleunigt unseren totalen wirtschaftlichen Zusammenbruch.

erschienen am 16. Mai 2016 auf > Antiwar.com > Artikel
Archiv > Artikel von Ron Paul auf antikrieg.com

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_05_16_verteidigungsgesetz.htm

Gruß an die Klardenker

TA KI

Lawrow: USA fürchten sich vor aufstrebenden Konkurrenten


307249524

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hält den USA vor, die Spielregeln in der Weltarena immer wieder zum eigenen Vorteil zu verändern, um die Etablierung von Konkurrenten zu unterbinden.

„Wir sehen wohl, dass Großmächte wie die USA nicht wollen, dass Konkurrenten entstehen“, sagte Lawrow in einem Interview für die russische Tageszeitung „MK“. „Diese Mentalität wird auch weiter ihr Verhältnis zu uns, aber auch zu China, Indien und anderen aufstrebenden Schwellenländern und Finanzzentren prägen.“

Weder die Ukraine noch Syrien seien der wahre Grund für die aktuelle Krise in den Beziehungen zwischen Washington und Moskau, so der russische Spitzendiplomat weiter. „Das Erstarken unseres Landes, das eine eigene Meinung hat, geht vielen in Washington gegen den Strich“, sagte Lawrow und verwies auf das so genannte Magnitski-Gesetz: „Danach gab es eine Psychose wegen (CIA-Whistleblower – Red.) Edward Snowden, dann versuchte man völlig überraschend und unbegründet, unsere Olympischen Spiele in Sotschi zu vereiteln. In den Medien gab es jedenfalls Aufrufe zu einem Boykott.“Lawrow beschuldigte die USA, die Spielregeln in der Weltarena immer wieder neuzuschreiben. „Wir wollen fair und auf der Grundlage von Regeln um unsere Interessen in diesem Wettkampf ringen. Dass die Regeln immer wieder neugeschrieben werden und das schon während des Spiels, ist einfach unfair. Leider hat Washington wiederholt solche Dinge getan.“

Eine Verschlechterung der Beziehungen zu den USA liege nicht im Interesse Russlands, doch werde sich Russland „nie dem Diktat unterwerfen“, sagte Lawrow mit Blick auf die amerikanische Sanktionspolitik. „Wir werden bei der Zusammenarbeit so weit gehen, wie sie (die Amerikaner) dazu bereit sind“ Diese Zusammenarbeit müsse die gegenseitigen Interessen respektieren und zum beiderseitigen Vorteil gereichen.

.
Gruß an die Beziehungen
TA KI

Gespräche in Genf noch sinnvoll? USA bereiten Syrien-Intervention vor


Gewisse Kräfte in Washington stemmen sich gegen eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts, bei der Präsident Baschar al-Assad mindestens für die Übergangszeit an der Macht bleiben würde, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Montag.

307338903

Die Erklärung von US-Vizepräsident Joe Biden über eine Intervention in Syrien, die er wenige Tage vor einem in dieser Woche geplanten Treffen der syrischen Konfliktparteien in Genf abgab, hat diese Gespräche so gut wie sinnlos gemacht. Egal was das Weiße Haus jetzt sagt, um den negativen Effekt seiner Worte zu relativieren – es ist offensichtlich, dass Washington auf eine militärische Lösung setzt.

Nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu sagte Biden: „Falls eine politische Regelung in Syrien nicht möglich sein sollte, sind wir bereit, eine militärische Lösung herbeizuführen und gegen den ‚Islamischen Staat‘ anzutreten.“

Verteidigungsminister Ashton Carter äußerte sich noch deutlicher: „Wir suchen nach jeglichen Möglichkeiten, um mehr zu tun. Dort in Syrien wird ein Bodeneinsatz beginnen.“ Nach seinen Worten „ist das eine strategische Frage. Wir müssen den dortigen Streitkräften in Syrien helfen, allerdings ohne sie zu ersetzen.“

Gegen wen die Amerikaner gemeinsam mit den sunnitischen Rebellen kämpfen wollen, sagte Biden ganz offen: gegen die Regierungstruppen Assads. Einen Tag später behauptete er allerdings auf einer Pressekonferenz, er wäre falsch verstanden worden, und die Amerikaner würden gegen den IS kämpfen. Das bedeute, dass es in der US-Politik „keinen Wandel“ gebe.

Diese kontroversen Aussagen des Weißen Hauses und des Pentagons zeugen von einem internen Machtkampf in Washington. Während die Diplomaten sich für eine Syrien-Regelung durch Verhandlungen einsetzen und den UN-Beauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, bei dessen Bemühungen unterstützen, machen die Militärs kein Hehl daraus, dass es ihnen um einen militärischen Eingriff in Syrien unter dem Vorwand der IS-Bekämpfung geht.

Laut Quellen hat der russische Außenminister Sergej Lawrow bei seinem jüngsten Treffen mit Kerry in Zürich direkt gefragt, ob die Amerikaner an einer territorialen Integrität Syriens interessiert sind, und eine positive Antwort erhalten. Zu diesem Thema stehen Moskau und Washington also auf ähnlichen Positionen, wie auch dazu, dass die syrischen Konfliktseiten am Verhandlungstisch zusammenkommen sollten und dass sich mit der Organisation der Gespräche de Mistura befassen sollte. Die Außenämter beider Länder werden ihn dabei unterstützen.

Ganz anders ist allerdings das Pentagon eingestellt, das gegen jegliches strategisches Zusammenwirken zwischen amerikanischen und russischen Militärs in Syrien auftritt.

Wie Carter jüngst sagte, werden die Amerikaner ihre Koalitionspartner über die Einzelheiten der geplanten Bodenoffensive in Syrien informieren. Russland gehört jedoch nicht zu ihnen, „weil es nach wie vor das aktuelle Regime in Damaskus unterstützt“. Das bedeutet, dass das Vorgehen der USA im Nahen Osten zu kaum vorhersagbaren Folgen führen könnte, sogar zu einem militärischen Konflikt zwischen russischen und amerikanischen Militärs in Syrien.

Die syrisch-syrischen Gespräche in Genf hält man im Pentagon für eine Zeitvergeudung. Nach „Times“-Angaben befassen sich die Amerikaner inzwischen mit dem Umbau eines kleinen Flugplatzes im Nordosten Syriens in einen Fliegerstützpunkt, wo unter anderem mittelgroße Militärfrachtflugzeuge landen könnten.

Einige Kräfte in Washington scheinen sich auf eine Aufteilung Syriens und des Iraks vorzubereiten. Und auf diese Realität müssten die russischen und amerikanischen Diplomaten Rücksicht nehmen.

.
Gruß an die „Diplomaten“
TA KI

USA stationieren F-22-Kampfjets in Europa


f874799e5d5ebb9a6867f828e3b9e22d_LDie USA  planen eine baldige Stationierung von  F-22-Kampfjets in Europa mit der Ausrede, die  osteuropäischen Länder verteidigen zu wollen.

Die administrative Leiterin der Air Force, Deborah Lee James gab dies bekannt, unterließ jedoch Angaben über die Einzelheiten dieser Maßnahme Washingtons, die genaue Zahl dieser Kampfjets und ihren Stationierungsort. Allerdings sagte James, das dieser Schritt  im Einklang mit der jüngsten Forderung des US-Verteidigungsministers Ashton Carter nach einer konsequenten  Politik gegenüber Russland erfolgt.

Reuters zufolge beabsichtigen  die USA zur Ausführung des Planes „Verteidigung der europäischen Länder“ und angeblich zur  Verstärkung des Raketensystems der Nato gegenüber Russland eine größere Zahl von Kampfjets in Europa zu stationieren.

Wegen der Ukraine-Krise haben die Spannungen zwischen Russland und der Nato zugenommen.

.
.
Gruß an die Russen
TA KI

340 amerikanische Rabbiner unterstützen offiziell Nuklearabkommen mit Iran


340 Rabbiner in den USA haben am gestrigen Montag in einem Schreiben an den US-Kongress ihre Unterstützung für die Nuklearvereinbarung zwischen Iran und der G 5+1 bekannt gegeben.

340 rabbis

 

In diesem Schreiben, in dem   Repräsentantenhaus und  Senat aufgefordert wurden, diese Vereinbarung mit Iran zu verabschieden, hieß es: „Wir sind ernsthaft über die Vorstellung besorgt, dass die Führer der amerikanischen Judengemeinde geschlossen diese Vereinbarung ablehnen. Wir unterstützen  zusammen mit vielen anderen jüdischen Führern voll dieses historische Nuklearabkommen.“

 

Rabbi Steven Bob vom Bundesstaat Illinois erklärte  am Sonntag in einem Medienprogramm  diese Vereinbarung  für die USA und seine Verbündeten in der Region als gut und bezeichnete sie als  die bestmögliche Vereinbarung angesichts der jetzigen internationalen Tatsachen.

 

Nachdem sich der Iran und die Mitgliedsländer der Gruppe G5+1, bestehend aus den 5 Vetomächten und Deutschland, am 14. Juli  nach langwierigen Verhandlungen über Einschränkungen im  iranischen Nuklearprogramm und die Aufhebung der Sanktionen einigten, hat Washington den gemeinsamen Aktionsplan  zusammen mit seinen Anhängen beim Kongress zur Untersuchung und Verabschiedung eingereicht.

Der Kongress hat am 20. Juli mit der  Überprüfung des gemeinsamen Aktionsprogramms  begonnen und muss diese innerhalb von 60 Tagen abschließen.

Quelle: http://german.irib.ir/nachrichten/iran-a-iaea/item/288267-340-amerikanische-rabbiner-unterst%C3%BCtzen-offiziell-nuklearabkommen-mit-iran

Gruß an die Iraner

TA KI