Weißer und schwarzer Pfad- universelle Lehre Franz Bardon III.


Die Universelle Lehre
Der Stufenweg zur Erleuchtung

Der moderne Mensch ist nur eine Eintagsfliege im Vergleich zur Existenz allein unseres materiellen Universums, und er betrachtet von moderner Wissenschaft und deren Komplexität beeindruckt sein begrenztes Bewusstsein und seinen Verstand als Masstab.
Eine Entwicklung von Körper, Geist und Seele findet aber überall im Universum und für uns nicht sichtbar in den verschiedensten Welten statt.
Der Mensch durchläuft auf unserem Planeten momentan hauptsächlich eine Verstandesentwicklung, die ihn vom Tierreich abhebt, und er ist noch nicht genügend entwickelt, um Geist und Seele bewusst wahrnehmen zu können.
Es existieren zwei Hauptlinien der Evolution: Die eine Linie hat mit der Materie und der Form zu tun. Hier identifiziert sich die Seele lange Zeit mit dem Formaspekt und strebt danach, dem dunklen ‚Pfad des Todes‘ zu folgen (Naturalismus).
Die zweite Linie hat mit der Seele, dem Bewusstseinsaspekt und dem Denker in der Form, zu tun.
Auf den Pfad der spirituellen Seele zu gehen bedeutet bewusste und schnellere Entwicklung mit vielen Wendepunkten und unsicheren Erfolgsaussichten bei Unkenntnis der Stufen des Pfades aber auch des persönlichen Dharmas.

Sri Aurobindo als bekannter spiritueller Philosoph der Neuzeit schrieb dazu :
„…Die ganzen Schwierigkeiten dieser Ungewißheit resultieren aus der Tatsache, daß wir nicht fähig sind, der ganzen Wirklichkeit der Welt wie sie ist ins Auge zu sehen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, was diese Welt eigentlich ist und was sie notwendigerweise sein wird. Diese Welt ist zweifellos scheinbar auf Materie aufgebaut. Ihr höchster Ursprung aber ist Geist, und der Aufstieg zum Geistigen muß deshalb das Ziel und die Rechtfertigung ihres Daseins sein und gleichzeitig der Wegweiser zu ihrem Sinn und Zweck.
Die natürliche Schlußfolgerung aber, die aus der Tatsache der Überlegenheit und der Seinshöhe des Geistes gezogen werden kann, ist getrübt durch die falsche oder unvollkommene Vorstellung vom Geistigen, wie sie vom Intellekt in seiner Unwissenheit und seinem allzu hastigen und einseitigen Streben nach Erkenntnis gebildet worden ist. Man hat sich Geist nicht als etwas Alldurchdringendes und als das geheime Wesen unseres Seins vorgestellt sondern als etwas, das von den Höhen zu uns herunterblickt und das uns nur zu diesen Höhen hinaufzieht und vom Rest des Daseins ablenkt. So kommen wir zu der Vorstellung, daß unser kosmisches und unser individuelles Dasein eine große Illusion sei und daß sowohl eine Trennung von diesem Dasein als auch eine Auslöschung sowohl des Individuellen als auch des kosmischen in unserem Bewußtsein unsere einzige Hoffnung und einzige Befreiung sei.
Oder wir bilden uns die Vorstellung, die Erde sei nichts als eine Welt des Leidens und der Versuchung und unsere einzige Hoffnung bestehe in der Flucht in einen Himmel bzw. in ein Jenseits. Hier auf Erden sei keine Aussicht auf das Göttliche für uns. Selbst in einer äußersten Entwicklung auf Erden könne es für den Körper keine Erfüllung geben bzw. keine siegreiche Verklärung und keinen höchsten Zweck, der in diesdem irdischen Dasein erfüllt werden könnte.
Wenn aber dass (göttliche) Supramentale existiert und es herabkommt, wenn es zum herrschenden Prinzip wird, so wird alles was dem Denkwesen jetzt unmöglich erscheint nicht nur möglich sondern unvermeidlich.
(Sri Aurobindo, Die Offenbarung des Supramentalen – S. 122)

Spiritueller Fortschritt und Meisterschaft wurden auch schon in vergangenen Zeiten erlangt. Das Wissen um die Methoden wurde aber streng gehütet und gelangte erst im letzten Jahrhundert in grossem Masse an die Öffentlichkeit. Daher ist es ratsam, sich zuerst einmal an den früher geheimen ausgehauenen Pfaden der Vergangenheit zu orientieren, die von den Eingeweihten zumeist in einer geheimen Symbolik oder einer tantrischen Zwielichtsprache niedergeschrieben wurden, und die vielfach auch nur mündlich weitergegeben wurden.
Die Entschleierung dieser Symbolik soll Gegenstand des Folgenden sein, und dabei wird sich ein universeller Entwicklungsprozess offenbaren, den prinzipiell jede spirituelle Entwicklung durchläuft.

Es ist dabei durchaus nicht meine Absicht, die alten äusseren Religionen wieder auferstehen zu lassen, die zu Verfälschungen der Religion der Gründer degenerierten, manchmal wie im Hinduismus aber auch nur den äusseren Kult für noch nicht eingeweihte Schüler bilden. Die folgenden tieferen Erklärungen waren in den etablierten äusseren Kreisen sowieso nicht bekannt. Aber es gibt in der Welt eine Unzahl von Meditationsmethoden und anderen Techniken, deren Sinn und Grenzen erst durch das Verständnis dieser Universellen Lehre klar wird, die den dahinterstehenden Prozess aufdeckt.

Alle spirituellen Lehren haben unbewusst diese UNIVERSELLE LEHRE als Basis, die der geheime Schlüssel zu den Arkanen war und ist. Sie beschreibt den Prozess der individuellen und der kosmischen Evolution innerhalb der höheren Welten . Momentan benutzen nur wenige Geistesschulen offen diesen Begriff, aber sie lehren nicht die Aufteilung der ersten kosmischen Einweihung in 22 Stufen.
Diese Stufen und der ganze Entwicklungsprozess waren in der Vergangenheit ein behütetes hermetisches Geheimnis und dürfen nicht vollkommen offengelegt werden, nicht zuletzt, damit sie nicht in falsche oder unwürdige Hände gelangen.

Die Zyklen der menschlichen Entwicklung

Die UNIVERSELLE LEHRE beschreibt den Stufenweg der menschlichen Entwicklung, die zuerst einmal die drei grossen involutionären Vorstufen der Natur-Evolution durchläuft :

1. der ganz primitive Naturmensch
Die unterste Stufe ist die unbewusste Umgebungsanpassung jenes Menschen, der im Grunde genommen nur ein Tier ohne Intelligenz ist. Primitive Wilde gehören zu dieser Kategorie und viele sehr einfache Bauern, die sich mit primitiver Feldarbeit befassen und keine moderne Erziehung genossen haben. Der Mensch dieses Stadiums ist völlig vom Instinkt geleitet und nur wenig besser dran als ein Tier.

2. der Mensch beginnt seine Gefühlsnatur und den natürlichen Verstand zu entwickeln
Diese nächste unbewusste Anpassung an die Umgebung betrifft den Menschen, der einen schwachen Schimmer gedanklichen Erfassens zu zeigen beginnt. Dies erfolgt zum Teil instinktiv und beruht auf zunehmender Selbstsucht. Hier ist mehr ICH – Bewusstsein als instinktives Gruppenbewusstsein festzustellen. Man findet dieses keimende Selbstgefühl z.B. bei primitiven Bewohnern der sog. Armeleuteviertel oder beim kleinen Verbrecher, der genügend instinktbegabt ist, um sich mit seinen Streichen durchs Leben zu schlagen, schnell zu reagieren und seine manuelle Geschicklichkeit auszunützen. Dies ist das Stadium der Tierschläue. Ein grosser Teil der heutigen Menschheit steht erst am Anfang der nächsten Stufe.

3. der heutige Massenmensch mit dem mentalen Ich-Bewusstsein
Es folgt das bewusste und völlig egoistische Anpassen des Einzelnen an die Umgebung. In diesen Fällen ist der Mensch sich seiner Motive bewusst. Er denkt sie durch und holt dann das Beste heraus. Er zwingt sich dazu, möglichst harmonisch mit seiner Umgebung auszukommen. Darin liegt gewiss ein gutes Motiv, aber im Prinzip ist dieser Mensch so stark vom Verlangen nach allerlei Genuss und Bequemlichkeit beherrscht, dass er den Biedermann spielt, um überall zu bestehen und mit jedermann auszukommen.
Der Mensch steht hier noch voll unter dem Einfluss der sog. Maya(-äther) des Samsara.

Den drei grossen involutionären Vorstufen folgt ein vielfältiger Entwicklungszyklus von 22 Stufen zum Tor der ersten kosmischen Einweihung. Diese 22 Stufen weisen vier Hauptabschnitte auf :

Anfängertum (1-9), Probepfad (10-14), Pfad (15-19) und Meisterschaft (20-22).

Die Darstellung der 22 Stufen ist in den verschiedenen Religionen sehr unterschiedlich umgesetzt worden. Verschiedene Charaktäre und Tiere und ein Teil der auch alchemistischen Fabelwesen stellen in den Schriften Teile der menschlichen höheren Körper (zB. Jiva, das individuelle Selbst; das Pferd als Symbol für spirituelle Liebe) oder auch bestimmte Kräfte dar. Diese vollziehen miteinander bzw. gegeneinander bestimmte Wandlungsprozesse. Auch die Namen haben meist eine tiefe Bedeutung, sowohl inhaltlich als auch quabbalistisch.
Andererseits finden sich zB. schon in „Dhammapada 294“ Sätze wie, ein Brahmane wandle ohne Fehl und Tadel, wenn er Vater und Mutter erschlagen habe (gemeint ist hier, dass er Selbstsucht und Lebensdurst in sich vernichtet hat – dh. Arterhaltungstrieb und Selbsterhaltungstrieb). Ähnliche Sätze finden sich in der esoterischen Literatur nicht selten. Schon im Neuen Testament findet sich der Satz „wer nicht Vater, Mutter, Bruder und Schwester um meinetwillen verlässt, kann nicht mein Jünger sein“. Teilweise wurden solche Werke aber auch verschlüsselt oder Satzteile oder Schriftzeichen verstellt.

Auf diesen 22 Stufen vollziehen sich periodische Zyklen der 7 Strahlen oder 4 höheren „Elemente“ oder „Universalprinzipien“ (4 Tiere am Thron Gottes), die wiederum positive und negative Aspekte entwickeln, wbei sich die höheren menschlichen Körper entwickeln. Viele atheistische Spiritualitätssucher gehen nur von einer höchsten Kraft aus, aber diese Kraft ist auch höchstes BEWUSSTSEIN und somit eine universale überkosmische Gottheit, die unpersönlich und selbst für die Meister noch bewusstseinsmässig unfassbar ist !

Das bekannteste Stufensystem der spirituellen Entwicklung ist das achtstufige System des  RAJA-YOGA (oder Ashtanga-Yoga).
Es macht jeweils einen  >> Doppelschritt und kennt daher nur 16 der 22 Stufen. Aber dieses System kennt weitere Samadhis (Samadhi-pada : 1. Laya Samadhi; 2. Savikalpa Samadhi; 3. Nirvikalpa Samadhi; 4. Sahaja Samadhi). Der Nirvikalpa-Samadhi ist schon die eigentliche Erleuchtung mit dem kosmischen Bewusstsein (U.L. 18/19).

ÄGYPTEN

Diese 22 Stufen waren auch den  weiter ägyptischen Eingeweihten bekannt, und sie wurden in den Tarot-Karten überliefert, deren Ursprung in ägypten vermutet wird, da es in den ägyptischen Mysterien eine ähnliche Symbolik gibt. Allerdings konnte inzwischen genetisch nachgewiesen werden, dass der Ursprung der Zigeuner in Indien liegt.

KABBALAH

Merkmale der modernen Kabbalah sind der kabbalistische Baum mit den 10 Sephiroth, das EN-SOPH-AUR, das darüberstehende grenzenlose Licht, und der EN-Soph, mit dem der Mensch (nach der Kabbala) nicht eins werden kann und Bücher wie das „Sepher Jezirah“, das von „Jah Jahve Sebaoth“ spricht, dem EINEN allmächtigen, barmherzigen und gnädigen Gott und Schöpfer.
Diese 22 Stufen sind also nicht willkürlich gewählt, sondern sie haben ihre Entsprechungen in den 22 Buchstaben des alten hebräischen Alphabets, wie auch im „Sepher Jezirah“ angedeutet, das auch eine Buchstabenmystik lehrt. Die 22 Tarotkarten, die kleinen Arkanen, die sich auf diese Buchstaben beziehen, sind aber schon eine Abbildung des Prozesses der 22 universellen Stufen auf ein spirituelles System.
Jeweils 10 aufeinanderfolgende Stufen sind auch den 10 Sephiroth (Akashaprinzip der Sphären) analog, die in der Sphärenmagie der Adepten im Mittelpunkt stehen, die dortigen mentalen Spären sind aber tiefer als die Sephiroth. „Das Erscheinen der 10 Sephiroth ist wie ein Blitz ohne Ende“, heisst es im Sepher Jezirah . Auf Stufe 16 der Universellen Lehre (siehe das zugehörige Tarotbild 16) übernimmt diese göttliche Kraft die Führung : Gottes-Extase, wie der Ishvara-Samadhi des Raja – Yoga. Letztendlich verwirklicht der Kabbalist über die Quabbalah alle Sephiroth in sich und wird zum „Adam Kadmon“.

 

Altes Testament

Das Alte Testament ist eine Sammlung von Schriftrollen, die von der Priesterschaft behütet wurden. Neben der Genesis ist der Exodus das bekannteste Buch der Bibel, und selbst R. Steiner schrieb in „Das Christentum als mystische Tatsache“, dass hier der Auszug der Seele aus der Materie beschrieben wird, dazu  weiter mehr…

TAOISMUS

„Im Nichthandeln liegt das Handeln“, sagt das Tao Te King. ES handelt im verwirklichten Taoisten : „Wu Wei“. Das  weiter Tao ist der tiefere leitende „Sinn“ hinter allen Dingen.

MAYA-KULTUR

Die Relikte der südamerikanischen Maya-Kulturen hinterlassen ein zwiespältiges und eher schamanistisch-magisches Bild, das mit seinen Sternenkriegen und Blutopfern schwarze Züge aufweist. Aber auch hier finden sich Darstellungen des magischen Teilpfades(Pyramidenzeichnung in Palenque ) :
Der Urvater erschafft zwei Söhne, die sehr stark werden (Stufe 12 – 2 Säulen). Danach muss der Urvater zur Prüfung in die Unterwelt, das Reich das Jaguar, der an den taoistischen Tiger erinnert – Stufe 13. Er besteht aber dank der Kraft seiner Söhne alle Prüfungen. Danach wird er wiedergeboren (Stufe 14).
Eine ähnliche Geschichte mit Unterweltshandlungen, findet sich im Popul Vuh, wo die beiden Söhne als Sonne und Mond enden. ( Hunahpu ).
Deren Geburt nach einer Verfehlung seitens ‚HunHunahpu und Xquic‘ erinnert an Adam und Eva. Der spätere Gang durch die Unterwelt und die Überlistung und Tötung der Herrscher lassen sich als Stufe 13 und 14 der U.L. deuten. Die Verbrennung und die Wiederauferstehung der Zwillinge entsprchen den beiden letzten Phasen der Stufe 14 der U.L..
Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass der aus Südamerika überlieferte Schamanismus mit den 4 Tieren und der Allkraft dem magischen Pfad zuzuordnen ist, der auf Stufe 14 endet und dann in eine Breitenentwicklung verzweigt, die in einer Vertreibung des Herrschers der Unterwelt durch die Zwillinge endet.
Teilweise ist der Schamanismus auch mit astralen Naturgeistern verflochten. Der südamerikanische Schamanismus hat überraschend viele Parallelen zum Taoismus. Die sich um das Sonnentor drehende Spiritualität der Inkas ist hier die Ausnahme.
Der Taoismus geht aber später durch Vermischung mit dem Mahayana weit darüber hinaus .

GRIECHISCHE MYSTERIEN

Die Philosophie der Antike wird durch die Eule der Göttin Athene symbolisiert. Griechenland mit seiner Mythologie wird vielfach als Wiege der europäischen Philosophie angesehen.
Begriffe wie das Absolute und der Logos kommen von hier.
Aus den griechischen Mysterien sind die Taten des Herakles bekannt, die A.A.B. esoterisch kommentiert hat und natürlich die Odyssee, deren mystischer Hintergrund schon von R. Steiner erwähnt wurde(beide beschreiben Stufe 13 und 14) sowie das Höhlengleichnis des Platon , der davon spricht, dass die Menschen wie in einer Höhle leben(der dunklen Maya-Höhle), die Schatten für die Wirklichkeit halten und man sie zum Eingang ans Licht zerren sollte.
Auch die Schule des Pythagoras hatte nebst Vegetarismus eine Seelenlehre.

Die moderne Philosophie mit ihren mentalen Ansätzen und Spekulationen ist vielfach eher ein grosser Irrgarten mit fruchtlosen Diskussionen, die sich im Grunde nicht von den begrenzten Wahrheiten der unteren Ebenen lösen. Sie lebt mangels Introspektion und Selbstverwirklichung(atma-jnana) in der dunklen Mayahöhle mit ihren Täuschungen, Verblendungen und Illusionen.
Die wirkliche spirituelle Wahrheit ist eine vom Verstand nur unzureichend erfassbare Wahrheit des Seins und des Bewusstseins. Die göttliche Wahrheit(Chit) existiert darüber hinaus in Dimensionen von Unendlichkeit und Ewigkeit und letztendlich sogar noch jenseits dessen.

Die Mysterien wurden streng geheimgehalten und später auch nach Italien weiterüberliefert, wo viel später die ersten Tarotkarten erschienen. Kaiser Augustus verbannte den Dichter Ovid u.a. weil er in seiner Dichtung die Mysterien zu offen angedeutet hatte. Amor hat in einigen Schriften die Rolle des „Cupido“ der sechsten Tarotkarte, wie zB. beim „Pfeil aus Blei“ (Saturnphase) und der folgenden Verwandlung in den Lorbeerbusch am Strom im Hades“(Beginn der Stufe 14).

CHRISTENTUM

Neben den Apostelbriefen basiert das Christentum auf den vier Evangelien und der Apokalypse des Johannes. Deren 22 visionäre Kapitel entsprechen exakt den 22 Stufen der Universellen Lehre. Die vier Evangelien beginnen aber erst auf höheren Stufen, dazu  >> mehr…

NORDEUROPäISCHE MYSTERIEN

In der alten nordeuropäischen Mystik symbolisierten die 18 Runen des Futhorks die ersten 18 Stufen der 22 Stufen. Sie wurden aber in der Vergangenheit meist völlig missverstanden, fehlinterpretiert und missbraucht. Noch heute findet sich neben den Externsteinen im Teutoburgerwald der alte kleine Einweihungssarg – genau wie in der Cheops-Pyramide in der hinteren Kammer(die Menschen waren damals noch kleiner).
Bezüglich der Edda gehört der Tod Baldurs, der durch Tyr’s(der Mensch der Stufe 12) Hinterlist von Baldurs blindem (dh. das Unbewusste der ‚Saturnphase‘)) Bruder Hödur[*] mit einer Mistel getötet wurde(Stufe 13) und im Hel bleiben muss bis zur Götterdämmerung(Ende der Stufe 14) zu den Mysterienweisheiten.

BUDDHISMUS

Im neueren Buddhismus wären diese fehlenden Stufen des Raja-Yoga : Bodhisattwa, Nirvana, Maha-Nirvana und Para-Nirvana.
Im Buddhismus ist Stufe 10 der 22 Stufen der „Dreher des achtspeichigen Rades des Dharma“. Vorher ist der Mensch ein „Sünder“, der dem Karma unterliegt. Um auf Stufe 13 das „Meer der Vergänglichkeit“ zu überqueren (den Ozean des Samsara), muss er sich traditionell aber erst die dazu notwendige Kraft der „Güte“ erwerben. In der tibetischen Mystik ist es auch der Gang durch die Unterwelt und das überschreiten des „Flusses ohne Boden“. Auf der Stufe 15 erbaut der Buddhist sein diamantenes Fahrzeug, den Diamantkörper, den auch die Johannes-Apokalypse im 15. Kapitel beschreibt, und er erlangt schliesslich den “ diamantenen Samadhi“. Am Ende der Stufe 17 ist der Schüler „vom zweiten anderen Ufer“ – ein Bodhisattwa. Auf der Stufe 19 erlangt er die Erleuchtung.
Der Buddhismus ist natürlich viel älter als Buddha Gautama. Der heutige Buddhismus ist für Aussenstehende oft eine verwirrende Mixtur alter Landestraditionen und der „Lehre“ verschiedener Linien, die sich mit dem achtfachen Pfad vermischten bzw. sich weiterentwickelten.
Buddha Gautama, der mehrere Meister wieder verliess („sie wollen euch nur benutzen“), lehrte seine Schüler, aus allen Lehren zu lernen und das Beste zu bewahren.
Nur wenige Buddhisten wissen heute um den geheimen Hintergrund des Buddhismusses, dazu weiter mehr
Die Erleuchtung ist auch nicht ein fast unerreichbarer höchster spiritueller Bewusstseinszustand, oder eine Mahamudra (Grosses Siegel), oder nur ein Zustand höchster Reinheit, sondern sie ist identisch mit dem Nirbikalpa-Samadhi des Raja-Yoga.
Viele Buddhisten werden den Vergleich Ihrer Religion mit anderen Religionen nicht schätzen, aber diese Webseite koordiniert die Lehren mit dem Prozess der 22 Stufen !
Der kommende Buddha Maitreya soll den Buddhismus wieder reinigen und den Pfad zeigen. Allerdings könnte das auch jeder echte Meister. Die Lehre von der Vorsehung verschleiert, um nicht soviele Erleuchtete zu haben(Weltplan) und natürlich um den Missbrauch einzuschränken.

ZEN

Im „ZEN in der Kunst des Bogenschiessens“(nur als Beispiel) zielt der Schütze in kontemplativer Stimmung mit dem krummen Haselnusspfeil und trifft trotzdem. ES schiesst und wird eins mit dem Ziel, d.h. beim fortgeschrittenen Schüler. Allerdings ist der berühmte Satori des ZEN noch lange nicht die wahre Erleuchtung, und auch die bekannte Mitte des Zen ist ist nicht das höchste spirituelle Selbst !

WEISSE BRUDERSCHAFT

Die 7 Initiationen von A.A.Baileys „Weisser Bruderschaft“ (A.A.Bailey : Initiation, menschliche und solare Einweihung) beginnen am Ende des „Probepfades“ am Ende der Stufe 14 und enden auf Stufe 22. Sie sind auch im Rosenkreuzertum bekannt.

ISLAM

Der Islam erscheint äusserlich als ein starres System von Regeln mit dem KORAN als Grundlage. Aber auch der inoffizielle eingeweihte  weiter Islam kennt verschiedene Einweihungssysteme.

HINDUISMUS (Sanatan Dharma)

Es gibt in Indien 5 traditionelle Hauptabschnitte des zweiundzwanzigstufigen Pfades :

1. Anfänger (Arbeiter – an sich selbst, Schudra) Tarot 1-9
2. Probepfad (Händler, Probepfad : Selbstloses Handeln) Tarot 10-14
3. Der Pfad (Kschatriya, Krieg für die Durchsetzung der Seele) Tarot 15,16
4. Priester (echter Brahmane, echter selbstverwirklichter IMAM des Islam )
5. (Bodhisattwa), Erleuchtung(Nirbikalpa – Samadhi), danach Meister usw. bis zur Kaivalya, der Stufe 22 der Universellen Lehre.
In Indien entwickelte sich dieses alte spirituelle System des Adi Shankara wieder zu einem erstarrten sozialen Kastensystem, dem heute die innere Substanz fehlt, dazu  weiter mehr .

ROSENKREUZERTUM

Die „Ich bin“ – Meditation der mittelalterlichen weiter Rosenkreuzer ist bekannt, ebenso die Schriften von J. Valentin Andreae wie die „Fama Fraternitatis Rosae Crucis“, die die ersten 18 Stufen der 22 Stufen beschreibt, und die siebentägige „Chymische Hochzeit“. In der FAMA trifft C.R. auf Stufe 6 seinen Lehrer P.A.L.. Auf Stufe 10 erwacht C.R.C. und „dreht das Rad“ bis zur ersten Einweihung. Rudolf Steiner stufte dessen Schriften als den europäischen Einweihungsweg ein.
Somit wird klar, dass die Evolution einen Transformationsprozess und einen Transfigurationsprozess beinhaltet, und dass sie nicht nur in einer erleuchteten oder höheren sich mit der Erkenntnisstufe verändernden philosophischen Sicht aller Dinge mündet.

Alchemie (Opus Magnum)

Zuguterletzt (als Zugabe für echte Sucher) ein altes Thema : Die Transmutation des Menschen, die spirituelle Alchemie (nicht die Goldmacherei), die ebenfalls genau die Stufen der Universellen Lehre durchläuft.
9. Materia Prima 10. Calcination 11. Sublimation 12. Solution 13. Putrefaction 14. Destillation 15. Coagulation 16. Tinctura 17. Multiplikation 18. Projection
Die 3 alchemistischen Grundprinzipien SAL, Sulphur und Mercurius sind vergleichbar mit den drei Gunas (Tamas, Rajas, Sattwa) bzw. den drei Doshas des Ayurveda (Vata, Pitta und Kapha), die sich ja auf die Eigenschaften der Maya und damit letztendlich der Materie beziehen. Die Herkunft dieses Wissens liegt ja auch im asiatischen Raum. Wahre eingeweihte Alchemie und Spargyrik gehen daher viel tiefer als das moderne Ayurveda : Opus Magnum – das grosse Werk, das Dich vollendet.
Bei der Lektüre der alten symbolischen und absichtlich verschleiernden und oft irreführenden Bücher dieser Traditionen ist daher grosse Vorsicht geboten.(Ungeführe Einführung : J. Helmond, Die entschl. Alchemie; O. Wirth : Lehrbrief zur hermetischen Alchemie)

Kosmische Einweihungen

Der Traditionelle Meister hat die Stufe 20 abgeschlossen. Nur sehr wenige Meister dürfen sich höher entwickeln bis zu Stufe 22 (Satguru). Dann fehlen dem Satguru noch die 2 Stufen bis zum Tor der ersten kosmischen Einweihung, die die ‚chymische Hochzeit‘ als die 2 fehlenden Blättlein erwähnt. Dazu gibt es auf dieser Webseite unter „ Kasmir-Shivaismus“ ein Schema (Paramshiva). Mehr ist auf unserem Planeten nicht möglich. Nur der S. S. Kumara machte hier eine Ausnahme.
Diese kosmischen Einweihungen und die höchsten Hierarchien wurden erstmals durch A.A. Bailey offengelegt. Unsere Erde ist esoterisch ein negativer Planet, und es gibt hier auch keine Einweiher für höhere kosmische Einweihungen. Der Logos unseres Planeten ist nach A. A. Bailey auf der ersten kosmischen Einweihung.

Nach A. A. Bailey hat der „Sanat Kumara“ am Anfang dieses Jahrhunderts seine kosmische Einweihung auf den Pleyaden begonnen, der Logos der Sonne sei auf der dritten kosmischen Initiation und der EINE vom Sirius sei auf der vierten kosmischen Einweihung.
Das Endziel der Menschheit ist nach A.A.B. einmal in fernen Zeiten die dritte kosmische Einweihung. Andererseits gibt es im Universum Millionen solch hoher eingeweihter göttlicher Wesenheiten – und auch in den anderen Universen. Der letztendliche überkosmische Schöpfergott steht über allen kosmischen Einweihungen im Sat. Dazu gibt es auf dieser Webseite unter „Spirituelle Texte : Kasmir-Shivaismus“ einen Erklärungsversuch. (s.a. Bailey : Telepathie und der ätherkörper, S. 148 u.a.)

Können Sie Erfolg auf dem Pfad haben ?
‚Das Karma, d.h. unsere Einbindung in die stofflichen Welten der Maya, in die Gesetzmäßigkeiten der Prakriti, der höheren mentalen Naturordnung, die auch das Göttliche indirekt über den Dharma verursacht hat, und daß Ishvara bzw. Sadashiva(Gott, die Vorsehung) es nicht will und darüber die Einen, der göttliche Adi-Dharma der siebten Ebene), sind die Hindernisse auf dem Pfad.‘

Sie werden all das nur wirklich verstehen, wenn Sie die angegebenen Bücher studieren und in praktische spirituelle Selbstverwirklichung umsetzen. Wer sich zuerst gar nicht zurechtfindet, möge sich erst einmal am Raja-Yoga orientieren, der die praktizierten Techniken offenlässt. Insbesondere das Tarotbuch von E. Haich ist diesbezüglich die einführende Referenz. Diese Seite koordiniert die alten Lehren, deren Techniken in den verschiedensten Varianten im Umlauf sind. Die Synthese aller Lehren wäre eine rein gnostisch-monadische Disziplin, die aber auch nicht die ersten Stufen einfach überspringen kann.

Sri Aurobindo hat diese Synthese in seinem Buch „Die Synthese des Yoga“ ohne Techniken angedeutet. Allerdings ist ein solcher rein spiritueller „Yoga“ fast nur in der Reinheit und Stille des Ashrams eines Meisters praktikabel. Zudem ist diese Synthese nicht notwendig, und die alten spirituellen Techniken sind erprobt und effektiv. Es findet sich heutzutage auch eine bestimmte Sorte von „fortgeschrittenen“ spirituellen Lehrern, die die vergangenen Techniken als veraltet abzutun versuchen und auf „Licht“ bauen. Dies ist natürlich ein pseudomoderner Unsinn, denn die 22 Stufen bauen aufeinander auf, und „Lichttechniken“ gab es schon immer. Wer nur auf „Licht“ baut, darf auf Erfolge warten. Auch sind wir heute zwar technisch viel moderner und in der Lage, die Hintergründe verstandesmässig zu erfassen, aber die Spiritualität geht in Richtung Inituition und wird letztendlich den Verstand vollständig ablösen.
Dem Argument, diese Bücher seien nicht für die heutige moderne Zeit, kann ich nur entgegnen : Der heutige Zeitgeist ist vielschichtiges MULTIMEDIA ohne tiefere Inhalte – entsprechend dem heutigen menschlichen oberflächlichen kulturellen Bewusstsein, das nach Zerstreuung sucht. Erfreulicherweise sind auch schon breite Schichten weltweit zu dieser Erkenntnis gekommen, ohne allerdings echte Spiritualität anzustreben.

Um den Pfad bewusst zu beschreiten, werden Sie daher Ihre Intuition und einen festen Willen entwickeln müssen, zusammen mit der Flamme der Aspiration und der Unterwerfung unter das innere spirituelle Wesen. (dazu z.B. : A.A.Bailey : Vom Intellekt zur Intuition, Rohm Verlag)

Die Mysterien sollten Eigentum der Menschheit sein, deren höheres und wahres Menschsein aber erst mit der Stufe 1 der 22 Stufen beginnt, von der der grösste Teil der Menschheit weit entfernt ist. Die Lehre ist in allen Zeiten symbolisch verkleidet überliefert worden. Die Lehre ist aber in dieser Systematik noch nicht veröffentlicht worden. Ich habe eigentlich schon zuviel gesagt – auch nur deshalb, weil allgemeine Verwirrung darüber herrscht, und die Spiritualität meist als etwas aus vergangener Zeit oder als philosophischer Seitenzweig belächelt wird. Daher habe ich mich meistens auf Buchzitate beschränkt.
Ausserdem gilt prinzipiell weiter der Spruch der mittelalterlichen Rosenkreuzer (und auch Matthäus,Kapitel 7,6) : „Werfet nicht Perlen vor die Säue oder Rosen vor die Esel, sonst fressen sie EUCH“, – oder : „Wissen-Wagen-Wollen-Schweigen“, denn der in der Körperlichkeit und im Vitalen verhaftete Durchschnittsmitmensch ist unempfänglich für Spiritualität und unterliegt natürlicherweise dem Arterhaltungstrieb und dem Selbsterhaltungstrieb .

Spiritualität ist nicht eine verfeinerte Art von Philosophie sondern ein von einer spirituellen Philosophie begleiteter Transformationsprozess, den auch schon viele Eingeweihte der vergangenen Jahrtausende verstanden und umgesetzt haben. Daher gibt es viele mehr oder weniger hohe und erprobte Techniken aus der Vergangenheit.

„Was ich mit spiritueller Transformation meine, ist etwas Dynamisches. Es ist ein Aufnehmen des spirituellen Bewusstseins in jedem Teil unseres Wesens bis hinunter ins Unbewusste. Das kann nicht durch den Einfluss des Selbstes geschehen, welches das Bewusstsein im Wesentlichen so belässt, wie es ist, wenn auch geläutert und mit einem erleuchteten Mental und Herzen und einem beruhigten Vitalen. Es bedeutet das Herabbringen des Göttlichen Bewusstseins, statisch und dynamisch, in all diese Teile und die völlige Ersetzung des gegenwärtigen Bewusstseins durch jenes“,(Sri Aurobindo)

„Lasst es keine Religion werden“, sagte Die Mutter(Aurobindo). „Die Religionen scheiterten, da sie abgetrennt waren. Die Menschen sollten unter Ausschluss anderer Religionen religiös sein, und jeder Zweig des Wissens scheiterte, da er exklusiv war. Was das neue Bewusstsein möchte (das ist es auch, worauf es beharrt), ist : Keine weiteren Abtrennungen. Man muss in der Lage sein, das spirituelle Extrem zu verstehen, das materielle Extrem, und den Treffpunkt zu finden, den Punkt wo dies eine wahrhaftige Kraft wird.“

Quelle: http://www.universelle-lehre.de/

Gruß an die, die sich entwickeln

TA KI

Werbeanzeigen

Weißer und schwarzer Pfad- universelle Lehre Franz Bardon II.


Schulen, Lehrer und Gurus

Die Spiritualität wird wegen ihrer Komplexität und den Problemen ihrer praktischen Umsetzung sehr schnell zu einem Irrweg. Viele Menschen suchen deshalb nach einem spirituellen Führer, der sie führt und diese Probleme löst bzw. es ihnen einfach macht. Gegen die Führung durch einen kompetenten Meister wäre ja eigentlich auch Nichts zu sagen – schliesslich wollen alle Jünger ja einmal ein Meister werden.
Menschen, die jegliche Meister nur wegen ihrer Meisterschaft ablehnen, stellen ihr ICH und ihre Persönlichkeit zu sehr in den Vordergrund und sind zumindest unbewusst auf dem schwarzen Pfad, dank Körpergebundenheit, Ichbezogenheit und mangels Introspektion. Aber in der Praxis ist diese Führung leider eine Illusion, denn auch die Meister dürfen nicht einfach die Macht benutzen oder nach Belieben das individuelle Karma verändern, das in einem höheren und größeren Gesamtzusammenhang zu sehen ist (Adi-Dharma)!

Guru oder Lehrer – wozu ?

„Es sitzen zwei Tauben auf dem Dach. Unten geht Jesus vorbei. Da sagt die eine Taube: Guckediguru.“

Gurus sind für viele Sucher und Anhänger eine Autorität und eine Symbolfigur der angestrebten Vollkommenheit. Von den grossen “ Sad-Gurus“ wird vielfach angenommen, sie hätten die höchste Selbstverwirklichung(atma-jnana), aber oft wurden sie einfach nur als Nachfolger des verstorbenen Meisters per Testament oder Abstimmung ernannt oder sie titulieren sich einfach damit. Vielfach haben sie für ihre Schüler die Position eines Vaters(Babaji) oder einer Mutter(Mataji), was einfache Gemüter aus der Anhängerschar beruhigt und bindet. Allerdings gibt es auch unter den Gurus einige echte Meister und Erleuchtete.

Neben den Gurus gibt es auch die spirituellen LEHRER. Diese lehren ein spezifisches Lehrsystem und geben manchmal Auskunft und Rat in spirituellen Fragen, ohne dass eine vollständige persönliche Bindung besteht. Hierzu zählen auch manche Eingeweihte, die eine spirituelle Schule gegründet haben, wobei besondere Vorsicht geboten ist, da der Wissensstand oft begrenzt oder fehlerhaft ist bzw. das Geld eine Rolle spielt.
Hier erfolgt wenig oder keine persönliche Bindung oder zumindest keine ICHAUFGABE und seelische Verschmelzung mit dem Meister.

Die meisten GURUS haben eine spirituelle Organisation gegründet oder fortgeführt, und sie bekennen sich oft zu einer Tradition, wie zur Weissen Bruderschaft oder zu einer buddhistischen Richtung. Sie verbreiten spezifische Übungen und eine bestimmte spirituelle Lehre, die aber oft nur rudimentär ist bzw. die universelle Lehre aus einem verstellen Blickwinkel offenbart. Das Problem sind dabei auch bestimmte Sekten, in denen das spirituelle Wissen in Wahrheit nicht richtig existiert.
Viele Gurus sprechen aber leider doppelzüngig, da sie die ganze Wahrheit über Gott und den Dharma und insbesondere auch über ihre oft unzulänglichen Techniken und Lehren verschleiern müssen. Auch sind die meisten heutigen Schulen ein Beispiel von gegenseitigem Seperatismus, was auch einer der Gründe für den Verfall der Spiritualität ist.

Sie sollten auch nicht glauben, dass Gurus Ihnen solche Übungen geben, dass Sie schnell erleuchtet werden, oder dass sie Sie schützen, wie viele Schüler glauben: Das geschieht nur wenn der Schüler unersetzlich ist bzw. wenn die göttliche Vorsehung zustimmt, und genau das ist das Problem.
Hilfe aus dem Licht darf der Meister oft geben, ob er handelt ist eine andere Frage, denn viele Meister sind halt „Meister der Weisheit“. Der Schutz der Schüler war einmal Tradition bis Anfang des letzen Jahrhunderts, denn dazu müssen die Meister die MACHT benutzen, die die Vorsehung kontrolliert, deren Güte und Gnädigkeit fraglich ist und der geschaffenen Realität widerspricht.
Hier sind der S.S.Kumara und der Eine mit ihren „kosmischen Einweihungen“ im Sat die grössten Hindernisse, die die Anwendung der Macht verbieten aber ungerechterweise nicht die schwarzen Meister am Mißbrauch ihres Teils der Macht hindern.
Sri Aurobindo drückte es einmal so aus: „In meiner Anfangszeit wirkte ich noch für das Menschliche. Jetzt wirke ich nur noch für das Göttliche“…und..“Ich kann nicht euer Guru sein.“

Ausserdem ändert ein Guru in der Praxis nicht das Karma, sondern er ekelt die Schüler meist weg, wenn Sie Probleme mit negativen Kräften oder Umständen bekommen.
Das höchste Göttliche erlaubt nicht die Änderung seines aus unserer Sicht unvollkommenen Weltenplanes sondern will, dass die Dinge so sind wie sie sind. Unsere Realität ist halt unser persönliches Karma oder Teil des Weltkarmas und letztendlich Teil eines göttlichen Dharmas.
Erst müssen Sie als Schüler der Hierarchien lernen, zu dienen und Ihr ICH aufzugeben, „Gott“ zu lieben und Demut erlangen : Sie sollen ja einmal ein ergebenes Werkzeug „Gottes“ werden. Dabei verstehen die meisten Schulen unter „Gott“ etwas verschiedenes, weil sie zB. an verschiedene Aspekte oder Strahlen der Gottheit(Krishna, Shiva, Vishnu) gebunden sind oder an einen bestimmten Logos im reinen SAT, angefangen beim planetaren Logos.

Das Göttliche verschwendet nicht seine Kraft an Sie und ist überhaupt nicht an Ihrer individuellen Erleuchtung interessiert, sondern daran, dass Sie ihm dienen und von Nutzen sind. Daher wird auch die Lehre von den Hierarchien so geheim gehalten, im Gegensatz zum Hinduismus und insbesondere zum Buddhismus, der eine breite Aufwärtsentwicklung der reifen Seelen anstrebt, aber nicht in die Hierarchien eingegliedert ist, und dessen Erwähnung bei den Hierarchien meist zu unfreundlichen Verhaltensweisen führt.

Beispielsweise wünschen der EINE und der Kumara, dass die Meister die reifen Seelen kontrollieren und die Schüler nicht ihren eigenen Pfad gehen (wie im Buddhismus oder Taoismus bzw. im Samtan-Pfad). Die Meister sollen das kontrollieren. Es soll verhindert werden, dass neue Hierarchien neben den bestehenden entstehen und die Macht dezentralisiert wird. Ausserdem ist die allgemeine Erleuchtung für spätere Erdzeitalter für den Kleinen Rest der überlebenden Seelen vorgesehen, vorher nur während des Wirkens einzelner Avatare oder im Untergrund. Nur ganz wenige Meister erreichen so die Stufe 21 der Universellen Lehre, und daher gibt es fast keine Satgurus.

Für den Sucher ist dieses Wissen eher verwirrend und evtl. entmutigend, und daher hat der Samtan-Pfad auch eine solche Verbreitung gefunden.

Beispiele solcher modernen Gurus, Lehrer und Schulen sind :

Die verschiedenen Kriya-Yogaschulen
Die Kundalini-Yoga-Schulen (zB. Yogi Bhajan)
Radhasoami (Fünffacher Name ; Naam )
Die inoffiziellen Sikh-Meister und ihre Gruppen
Die Kundalini-Yoga-Schulen (zB. Yogi Bhajan)
Die Eckankar-Organisation
Die Yogaschule von Shivananda (Ompage ; Hatha-, Mantra- und Raja-Yoga)
Die verschiedenen Sufi-Meister(Dikhr, Gottesnamen)
Mata Amritanandamayi aus Kerala („OM-MA“-Atem-Mediatation ; Om-Namaha-Shivaya etc.)
Bhagwan „ Kalki“ und Amma(Livinginjoy).
Sri Chinmoy aus Bengalen, der 1964 aus dem Aurobindo-Ashram nach New York zog. Gurubild-Meditationen, Vegetarismus, Dauerlauf, Abstinenz u.a. gehören zu seiner Lehre.
Ji Kwang Dae Poep Sa Nim (buddhistische Mandala-Meditation)

sowie eine Reihe weiterer kleinerer Gurus(Rishikesh produziert solche Gurus am Fliessband) und freier Lehrer.
Geistesschulen wie die Arkanschule, Yogaschulen wie Yoga-Vidya(Sivananda), die verschiedenen buddhistischen Schulen, die Theosophie und die Rosenkreuzerschulen runden das Spektrum ab..

Der Guru-Schüler sollte neben der Verehrung des Meisters nicht vergessen, dass er sich selbst wandeln muss :

„Die dritte Forderung ist Gehorsam dem Meister gegenüber. Das bedeutet jedoch nicht unterwürfige Aufmerksamkeit gegenüber den Befehlen eines hinter den Kulissen wirkenden Lehrers oder Meisters, wie dies von vielen esoterischen Schulen verlangt wird. Es ist viel einfacher als das. Der wirkliche Meister, der unsere Aufmerksamkeit und den daraus erwachsenden Gehorsam beansprucht, ist der Meister im Herzen, die göttliche Seele, der innewohnende Christus.
Dieser Meister lässt seine Gegenwart zuerst durch die „stille kleine Stimme“ des Gewissens fühlbar werden, eifert uns zu höherem, selbstloserem Leben an, und warnt sofort mit eindringlicher Stimme, wenn wir vom geraden Weg der Rechtlichkeit abweichen. Später wird sie als die „Stimme des Schweigens“ erkannt , als jene Äusserung, die vom „fleischgewordenen Wort“( Logos , Sabda ) kommt, das wir dann selber sind.
(Auszug aus A.A.Bailey : Vom Intellekt zur Intuition ,. S.88)

Allerdings sind nur wenige Sucher begabt genug, allein ihren Weg zu finden. Der Durchschnittsschüler bedarf der kompetenten Führung.

Quelle: http://www.universelle-lehre.de/

Gruß an die wahren Meister

TA KI

 

Weißer und schwarzer Pfad- universelle Lehre Franz Bardon I.


Auf dem modernen Esoterikmarkt herrscht eine mittlere Verwirrung über die vielen angebotenen Pfade. Ganz grob kann zwischen fünf Pfaden unterschieden werden, die der energetischen Höhe des letztendlichen Zieles entsprechen :

  • 1. Der göttlich spirituelle Pfad der völligen Selbstentsagung
  • 2. Der spirituelle Pfad der Selbsterlösung (auch : Samtan – Pfad )
  • 3. Der Pfad der weissen Magie
  • 4. Der schwarze Pfad mit dem Endziel des Verschmelzens in der MAYA – bei Mitbeanspruchnung der spirituellen Kräfte
  • 5. Der Pfad der niederen schwarzen Magie

 

1. Die erste Richtung, die von den göttlichen Hierarchien gewünscht wird, gibt später auch das höhere atmisch-spirituelle EGO auf und ist an eine Tradition wie die Weisse Bruderschaft des Kumara, die Hierarchie des planetarischen Logos oder des EINEN gebunden.
Diese Meister können auf den ganz hohen Einweihungen (dh. 6 und 7 bzw Stufe 21 und 22) – sofern sie sich soweit entwickeln dürfen – nur noch für das Göttliche wirken. Sie haben keine Handlungsfreiheit sondern sind auf ihrer Ebene ein verlängerter Arm zB. eines göttlichen Wesens oder eines Logosses wie des Kumara oder des Einen geworden, der sie überschattet bzw. beherrscht.
Im Hinduismus sagt man dann, der Meister sei Krishna oder Shiva oder eine Maha-Devi. Bei diesen Meistern war die Erleuchtung bzw. die Meisterschaft die völlige Selbstentsagung und evtl. sogar das Aufgehen in den Kräften einer kosmischen Gottheit oder eines höheren Meisters. Das kann soweit gehen, daß der Meister nur noch beobachten kann, was von oben mit ihm geschieht.
Eine ähnliche Ichaufgabe kannte auch das Urchristentum als Paulus sagte :“ Ich muss abnehmen, Christus in mir muss zunehmen“.
Diese höhere Ichaufgabe in ein All-Ich ist aber auch Voraussetzung für die Stufen 21 und 22 der Universellen Lehre, da der Meister sonst nicht in diese Ebene gelassen wird, jedenfalls nicht in absehbaren Zeiten.
Sri Aurobindo sagte beispielsweise : „In meiner ersten Zeit wirkte ich noch mit meinen Kräften für die Menschheit. Jetzt arbeite ich nur noch für das Göttliche“, und er sagte weiter: „Ich kann nicht euer Guru sein“.


2. Die andere Seite des spirituellen Pfades, der sog. SAMTAN-Pfad(Selbsterlösung), führt über die Erleuchtung zur Meisterschaft in die höchsten spirituellen Himmel der fünften Ebene . Wenige Meister kommen hier noch höher auf die Stufe 20 mit der 5ten Einweihung(Agama bedeutet ohne Zugang).
Dieser Pfad reicht meist nicht bis in die göttlich-gnostischen Ebenen des höchsten Sat-Chit-Ananda sondern „nur“ bis in die höchsten spirituellen Himmel bzw. bestimmte hohe Buddha-Länder (Tapo-Loka, 4te Einweihung, Stufe 19)).
Diese Meister wirken soweit es zulässig ist für die Menschheit und nicht für die Interessen einer Bruderschaft oder einer viel höheren Gottheit.
Das höchsten göttlichen Hierarchien, insbesondere die EINEN, lieben sie nicht wegen ihres ICHs und ihres potentiell hilfreichen Wirkens, das sie noch einzuschränken versuchen („Eingriff in das Karma„) und sie lassen sie nicht in die höchsten Ebenen( Machtteilung, Weltenplan ).
Unser Leben steht im Zusammenhang mit einem mehrdimensionalem KARMA, das seine letzte Ursache im allerhöchsten Göttlichen hat, und daher müssen die Dinge so sein wie sie sind !
In diese Kategorie gehören auch die verschiedenen Richtungen des Buddhismusses sowie natürlich der höhere Taoismus und große Teile des Hinduismusses und auch die Kabbalah.

Avatar Buddha Gautama, der ein Lehrer und nicht ein Guru war, warnte die Schüler aus Erfahrung : „Alle grossen Götter und Gurus wollen Euch nur benutzen.“ Deshalb sind die meisten Meister nicht gut auf ihn zu sprechen, aber auch, weil der Buddhismus nur einen unpersönlichen höchsten Geist vergleichbar mit dem EN-Sop(-Aur) der Kabbalah kennt und anerkennt – auch aus Unwissenheit über viel höhere Welten!
Sri Aurobindo hielt ihm ein überflüssiges Aufbäumen des ICHS vor (was nur teilweise zutrifft) , und selbst der den Christus verherrlichende Rudolf Steiner hielt dem Buddhismus Weltflucht vor.
Besonders ärgerlich sind viele hinduistische Schulen darüber, daß der Buddhismus den „höchsten Herrscher“ (Ishvara, Narayana) nicht als „Gott“ anerkennen will, der dieser ja letztendlich aus anderem Grunde auch nicht ist. Selbst Sri Krishna ist als überkosmische Gottheit des höchsten Ananda ist nur Teil des Göttlichen und nicht einmal ein Teil des SAT.
Allerdings endet der heutige Buddhismus mit der Erleuchtung (Stufe 19) des Mahparinirvana, erreicht also die Meisterschaft(Stufe 20) nicht, und er erkennt auch nur den unpersönlichen „Geist“(die grosse Leere) als Ursprung aller Dinge an. Der interplanetare Buddhismus endet vor der Agama-Sphäre(Para-Nirvana) auf der Stufe 20 bzw. der fünften Einweihung. Höhere Buddhas existieren nur in der Sonnenhierarchie.<br< Ähnlich=““ ergeht=““ es=““ dem=““ vom=““ buddhismus=““ beeinflussten=““ taoismus,=““ der=““ maximal=““ stufe=““ 19=““ erreicht.=““ <br=““> Erst Frau H. Blavatsky erwähnt in ihren Schriften weitere Entwicklungsstufen bis zum Parasamvit.

Die hinduistischen spirituellen Pfade unterscheiden drei grosse Richtungen entsprechend den 3 Hauptstrahlen, vergleichbar mit dem Karma-Yoga, dem Bhakti-Yoga und dem Jnana-Yoga:

  • Der Weg des Willens oder der Tat (Das Ich wird zum Werkzeug, zum selbstlosen Arbeiter)
  • Der Weg des Herzens oder der Liebe (der spirituelle Mensch wird geboren und entwickelt sich zum Heiligen)
  • Der Weg des Intellekts oder des Wissens (Das Denken wird zum Denken des spirituellen Weisen )

 

Das gleichzeitige Beschreiten aller drei Wege führt zum Licht und zum spirituellen Selbst, zur höheren Vollkommenheit. Es muss aber noch eine höchste spirituelle Umformung zur seelisch-spirituellen Umformung hinzukommen.
Diese wird später von einer göttlich-spirituellen Phase abgelöst, die die Fundamente der Natur des Unwissens in uns verwandelt.

3. Unter obigen beiden steht der Pfad der okkulten „weissen Magie“, der zB. in den Büchern des verstorbenen Adepten Franz Bardon systematisch beschrieben ist, allerdings unter dort beschriebener ethischer Kontrolle bzw. Introspektion , sowie natürlich als Diener der göttlichen Vorsehung, sonst entwickelt sich schnell ein Schwarzmagier oder zumindest ein Okkultist, der nur für die Wünsche seines kleinen ICHS lebt und seine Fähigkeiten entsprechend einsetzt und evtl. mißbraucht.
Dieser Pfad entwickelt die durch die Naturevolution vorhandene Seele (Astral,Mental) und wirkt mit den vier Elementen der 4 unteren Ebenen, dem Prana oder Chi, den polaren Kräften, dem Allicht, der Allenergie und den verschiedenen Akashas bzw. Äthern.

Der Pfad der reinen WEISSEN MAGIE endet vergleichbar parallel zur Stufe 14 der UNIVERSELLEN LEHRE – dann verzweigt er auf gleicher Ebene (in die kleine mittlere Einweihungskammer der Cheops – Pyramide ) und vollzieht eine Breitenentwicklung mit Höhepunkt im Akasha. (Dazu auch noch “ A.A. Bailey : Eine Abhandlung über weisse Magie“)
Die Weiterentwicklung im Akasha ähnelt etwas der Erleuchtung, der Moksha, der Befreiung aus den drei unteren Welten. Er ist evtl. sogar durch das Maharloka mit einem nicht permananten kosmischen Bewusstsein verbunden, es ist aber nicht Vereinigung mit dem Paramatma-Purusha.
Daher sind auch die höchsten Adepten keine wahren Meister. Auch weist Meister D.K. von A.A. Bailey warnend darauf hin, dass auf unserem Planeten auf der Astralebene, welche viele Magier irrtümlich besuchen und deren Verblendungen erliegen, die schwarze Loge dominiert.
Der Pfad des weissen Magiers geht über die Mentalebene und nicht über die Astralebene, die nur der positive Pol des Negativen ist, während die Materie der negative Pol des Negativen ist. Fr. Bardon deutet in seinem Magiebuch in einem Bild auf eine Art Vajrasattwa als Vollendung hin.

In der bekannten gnostischen Schrift „Pistis Sophia“ werden diese Mächte als Äonen bezeichnet. Diese versuchen dort die Entwicklung der Pistis Sophia zu behindern, allerdings ohne Erfolg. Am Ende vereinigt Sie sich mit „Jesus“.

Die „Mutter“(im Sri Aurobindo Ashram) sprach diesbezüglich vom Druck der Götter(Devas) und dem Ansturm der Dämonen(Asuras), die dem Schüler auf dem Pfade begegnen können.
Sri Aurobindo sprach von etwa 20 % der Strebenden, die Probleme mit solchen und auch mit negativen Mächten bekommen, die dem gefährlichen Zwischenbreich zwischen Materie und Spirit entstammen (Sri Aurobindo : On yoga I-II).

Franz Bardon weist auch darauf hin, dass die positiven Genien(indisch : Suras) der mentalen Sonnenspäre in strahlendem goldenen Licht leuchten. Allerdings unterscheiden sich die negativen Sonnenwesen nur durch eine etwas dunklere Lichtstrahlung. LICHT allein ist also noch kein Kriterium ! Es ist nur eine Energieform von vielen.
„Die grössten Asuras sind die grössten Lichtwesen“, Die Mutter(Aurobindo), Gespräche, 17.2.1951
Auch der shivaistische Zerstörer Rudra ist solch ein ätherisches Lichtwesen (Ru bedeutet „Licht“).
Daher meine Warnung an fortgeschrittene Sucher, das Licht der „Meister“ zu prüfen. Auch die schwarzen Meister(mit allen Möglichkeiten des Menschen) sind auf Erden Lichtwesen mit Anteilen der buddhischen und atmischen Ebene !)
A.A. Bailey schrieb : „Ein Meister hat keine Aura“.

Auch die höchsten Adepten der Akasha der Sphären (Sephiroth) sind noch keine Meister, da ihnen der Transformationsprozess der Synthese der Sephiroth fehlt(“ Das Erscheinen der 10 Sephiroth ist wie ein Blitz ohne Ende“, Kabbalah).

Der schwarze Pfad hat ebenfalls zwei Richtungen :

4. Die aufwärtsstrebende Richtung des schwarzen Pfades führt über die buddhische Ebene in die „materiellen“ Akasha der Maya . Es ist der breite schwarze Pfad der Persönlichkeit und der persönlichen Erfüllung ohne Moral – zum „schwarzen Meister“(Chi Ru, Meister des KAL, die „Meister mit dem schwarzen Gesicht“). Ein indisches Beispiel ist die schwarze (Kala-)Kali im Gegensatz zur hellblauen Kali. Im Hinduismus ist dieser Pfad als ‚Schwarzer Tantra‘ bekannt.
Die dunklen zornigen Buddhas, die allerdings auch oft einen Yidam darstellen, dienen aber der Beherrschung solcher Kräfte.

Die schwarzen Meister haben eine lange Erfahrung mit der Menschheit und wissen genau, mit welchen Versprechungen sie die Menschen auf ihren Pfad locken können.
Der schwarze Pfad entwickelt die Persönlichkeit…..die schwarzen Meister können ihr Selbst nicht überwinden …..auch die schwarzen Meister streben nach Reinheit……auch die schwarzen Meister sind mächtige Wesen……die schwarzen Meister arbeiten mit der Polarität……der schwarze Meister arbeitet mit Täuschung(Maya)…
Das Wirken der schwarzen Meister dient immer versteckt einem bösen Zweck …. ..Erst auf der vierten Einweihung trennen sich der weisse und der schwarze Pfad völlig.
Am Ende eines kosmischen Zyklusses lösen sich die schwarzen Meister zusammen mit der Maya auf.
(Zitate aus den Büchern von A.A.Bailey)
(Dazu : A.A.Bailey : Briefe über okkulte Meditation S. 143 und S. 201, Rohm-Verlag ).

Diese „aufwärtsstrebende Richtung“ des schwarzen Pfades benutzt den buddhischen Shabda und den Atman mit ihren Möglichkeiten ebenfalls, das heilige OM, die heilige Kuh Krishnas, das naturgemäss auf der buddhischen Ebene als Pranava eine Schwingungsform der Maya darstellt.
Hierhin gehören zB. auch jene Gruppierungen, die Yoga und Meditation nur zum „besser leben“ oder „um aus allem den größten Nutzen zu ziehen“ benutzen, und dann später dem kleinen Ich die Krone der Erleuchtung aufzusetzen beabsichtigen. Ihnen wird dann die eigene Selbstsucht zum Fallstrick.
Ein unbewusstes modernes Musterbeispiel für die Entwicklung der Persönlichkeit und des kleinen ICHS sind ja der „HERR“ oder die „DAME“, die gekonnt und gewinnend auftreten, und dabei genau ihre Bedürfnisse und Rechte kennen – unsere Kultur hat ja ihre Wurzeln im Samsara. Dies ist auch nicht mein persönliches Vorurteil. Auch A. A. Bailey(Meister D.K.) spricht sich gegen die Verbreitung von OM-Atemtechniken an feine Damen und Herren aus, damit sich diese es sich damit noch bequemer machen können.
Solche selbstbezogenen Gruppen finden trotz praktischer Unterdrückung der spirituellen Bewegungen heute manchmal Anklang, weil sie dem Zeitgeist entsprechen. Es ist ein grosser Unterschied, ob ein Schüler das Wissen nur für sich ausnutzt oder sich auch innerlich dem Göttlichen unterwirft(Sadhana) und es auch innerlich vertritt.

Einige schwarze Meister verbreiten eine Mixtur von „guten und bösen“ Techniken und Mantrams . Zudem lässt der schwarze Meister die Schüler oft unbewusst mit seinen ätherischen Kräften wie Satelliten um sich kreisen.

Damit kommen wir zur letzten Sorte schwarzer Meister, nämlich derer, die ihre „Meisterschaft“ durch Überschattung eines schwarzen Meisters oder von negativen Genien von einer höheren Ebene erlangten und (evtl. sogar unfreiwillig) ihre niederen Körper zur Verfügung stellten.
In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts liessen sich einige üble tibetische Bön-Lamas (Tibet hatte sich damals bis zur Zerstörung der Klöster durch die Chinesen in zwei Lager aufgespalten) während ihrer Überschattung durch Dämonen filmen.

Der schwarze Pfad entwickelt die vierfache Persönlichkeit und damit den Kausalkörper, der weisse Pfad unterwirft sie der spirituellen Seele.
Es ist für einen Anfänger leider praktisch nicht möglich, einen getarnten schwarzen Meister zu unterscheiden, denn insbesondere dieser benutzt und beherrscht die Kräfte der buddhischen und atmischen Ebene, damit auch den Pranava und die Macht und das niedere Licht des NADA-BRAHMAN, und er verfügt neben seiner stofflich-ätherischen Entwicklung über etwas ähnliches wie die Erleuchtung (eine Art von Moksha mit Befreiung aus den drei unteren Welten).
Er ist also hochentwickelt und fusst in den materiellen Akashas mit ihren Siddhis, nur endet sein Pfad in der Maya und nicht im Paramatma bzw. noch höher – und dementsprechend ist auch seine Aspiration.
Im Hinduismus gibt es vergleichbar die kosmische Gottheit SHIVA – den lichten göttlichen Zerstörer – und die Akasha-Zerstörer-Gottheit RUDRA. Sie sind beide kosmische selbstbewusste Schöpfungskräfte. Hier offenbaren sich zwei polare Wirkungen des ersten Strahls. Auch die unreine Maya als Produkt des zweiten Strahls hat sich ja nicht selbst geschaffen.

Die unterste Stufe der negativen Aspiration ist der sog. Schwarzmagier der sich mit den Unterwelten befasst, die im Hinduismus als die 7 Kapalas bekannt sind. Dieser entwickelt sich standardmässig über die Astralebene, wo die schwarze Loge dominiert und mißbraucht u.a. die Kräfte des Muladhara – Chakrams.

5. Die andere abwärtsstrebende Richtung der schwarzen Pfades ist die sog. involutionäre schwarze Loge der unteren negativen Welten, über die sich die Meister ausschweigen.
A.A. Bailey spricht hier von altem kosmischen Übel(als letztendliche Manifestation grosser dunkler Wesenheiten hoher Ebenen), das sich in unserem Sonnensystem eingenistet hat. Im Sirius-Sytem gebe es zB. keine schwarze Loge.
Im Hinduismus sind es die Pisatchas, der Islam spricht von 12 Oberteufeln, Rudolf Steiner nannte sie „arimanische Mächte“.
Natürlich arbeiten viele schwarze Meister jener hohen dunklen Ebenen okkult mit dieser schwarzen Loge zusammen bzw. bedienen sich solcher Kräfte.
Schüler dieses Pfades bedienen sich insbesondere der negativen Aspekte der Elemente und der Kräfte des untersten Chakrams, die für den Evolutionsprozess nicht benötigt werden. Ich will das hier nicht weiter ausführen (nicht wegen des zu erwartenden Spottes über einen solchen „Glauben“).

Schwarzmagier gibt es heutzutage zB. unter den Woodoo-Priestern, im schwarzen Tantra, aber auch in der tibetischen Bön-Religion, die sich früher ganz offen in die Gelbmützen und die Rotmützen aufgespaltete, deren eine Richtung sich früher offen zur schwarzen Magie bekannte. Weiterhin gibt es weltweit kleine Gruppen und getarnte schwarze Magier.

Ich erwähne die beiden schwarzen Pfade insbesondere deshalb, weil wir auf unserer Erde auf einem negativen Planeten wohnen, und daher sollte der Schüler nicht blauäugig auf die allschützende Wirkung des Lichtes vertrauen. Die Welt ist aus Kräften aufgebaut und nicht aus Ideen.

Es gibt also viele Entwicklungswege entsprechend den vielen positiven und negativen Energien auf allen Schöpfungsebenen. Das Göttliche ist natürlich die höchste Erfüllung und Herrlichkeit, aber die Erleuchtung und die Meisterschaft werden vom Göttlichen nicht verschenkt, für das der Mensch nur ein Werkzeug ist, dessen es sich beliebig bedient – leider für Ziele die auf unserem Planeten nicht dem Fortschritt der bevölkerungsmässig explodierenden Menschheit dienen.

 “ Tiefste Gedanken „

Aber ich habe trotzdem auch noch unbeantwortete Fragen : Falls es einen letztendlichen Gott (im Satyaloka) gibt, so müsste er doch aus einer wie immer gearteten Substanz bestehen. Wie entstand diese Substanz und warum gibt es nicht GAR NICHTS ? Es wäre doch normal, dass gar nichts existierte – weil das Existierende logisch aus etwas kommen muss, und dieses wiederum usw.
Ich denke, also bin ich und fühle, also bin ich. Aber warum existiere ich und warum existiere ich überhaupt ?
Ist es die Begrenztheit des Bewusstseins, das nur kausal in Raum und Zeit denken kann und bei „NULL“ und „UNENDLICH“ Denkprobleme hat, oder liegt die synthetische Wahrheit auf einer Ebene, auf der es weder Existenz noch Nichtexistenz gibt ?

Gibt es Freiheit ?

Das Göttliche ist als letzter Schöpfer allwissend und allmächtig (das sagen alle Traditionen).
ABER 1. : Wie kann es Freiheit geben, wenn Gott allmächtig ist. Wenn freie dh. unbestimmte Entscheidungen möglich sind, sind diese Gott diesbezüglich ausser Kontrolle geraten. In diesem Punkt wäre er dann nicht mehr allmächtig.

ANDERERSEITS : 2. Ist Gott allwissend, so weiss er um die Zukunft. Gäbe es freie Entscheidungen, so könnte er die Zukunft nicht mehr wissen und wäre nicht mehr allwissend in diesem Punkt (mit allen Konsequenzen).

UND 3. : Ist Gott wirklich allwissend und allmächtig, so lenkt er alles, und es gibt keine Freiheit. Dann kann aber niemand anders sein als er ist – dh. nur Gott ist letztendlich verantwortlich.
Das „Inch Allah“, „es fällt kein Spatz vom Dach ohne den Willen Gottes“ und Stellen aus dem Jap Ji der Sikhs über die Determinierung durch Shabda wären dann verständlicher. (Andererseits gilt : Wo kein Richter ist. Wer wollte Gott richten für sein Handeln.)

ABER 4. : Wenn Gott die Dinge festlegt und allwissenderweise die Zukunft kennt, so muss er die Dinge exakt so lenken, dass sie genauso kommen, wie er die Zukunft sieht : Was aber legt dann die Zukunft vorher fest ? Wird Gott von einer höheren Instanz gelenkt ?

Die Logik unseres Verstandes ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen, denn der Verstand vergleicht und entscheidet sich oft für das Plausible : Das Existierende müsste aus etwas nicht Existierendem entstanden sein. Aber eine Fläche ist in der Dimension des Raumes unendlich oft enthalten, ebenso der Raum in der 4.ten Dimension. Sollte es nur 7 Dimensionen geben (genau wie die 7 Strahlen mit den 3 Hauptstrahlen), so könnte der Hintergrund eine uns nicht bekannte höhere Physik sein. Auch stellt sich die Frage, warum sich periodisch alles innerhalb der 5 unteren Ebenen nach Äonen langsam wieder auflöst und dann wieder entsteht. Hier wäre irgendwie noch die Zeit im Spiel, allerdings mit einer unverständlichen Periodizität, die die höhere göttliche Freiheit zu ichlosen periodischen Schöpfungsakten reduziert.

Auch das Christentum hatte ursprünglich eine Antwort auf die Frage nach der Schuld.
Paulus sagt in Römer 8.9 :
Folgt daraus, dass Gott ungerecht ist ? Keineswegs ! Er sagte ja zu Moses : Ich erweise meine Gunst, wem ich will und ich schenke mein Erbarmen, wem ich will. Es kommt also nicht auf den Willen des Menschen an, sondern nur auf Gottes Erbarmen. So liess Gott auch dem Pharao sagen : Ich habe dich zum König gemacht, um an dir meine Macht zu zeigen und meinen Namen der ganzen Welt bekanntzumachen. Gott verfährt also ganz nach seinem freien Willen : Dem einen schenkt er seine Gnade, und den anderen macht er so starrsinnig , dass er sich gegen ihn verschliesst.
Man wird mir entgegenhalten : Warum zieht uns Gott denn dann für unser Tun zur Rechenschaft ? Wenn er einfach über uns verfügt, dann können wir ja nicht anders. Aber bedenkt doch, wer wir sind ! Wie dürfen wir uns anmasssen, Gott zu kritisieren ! Sagt vielleicht ein Werk zu seinem Schöpfer : Warum hast Du mich so gemacht ? Denkt an den Töpfer. Er hat das Recht seinen Ton nach Belieben zu verwenden. Er kann aus ein und demselben Tonklumpen zwei ganz verschiedene Gefässe machen : Eines für die festliche Tafel, ein anderes als Behälter für den Abfall.
Später sagt Paulus : Freuen wir uns, dass wir nicht Gefässe des Zornes Gottes sind.

Auch in JESAJA 45,9 findet sich diese Gott-Tongefäss-Beziehung ähnlich beschrieben.

Die Antwort eines Paulus kann mich aber nicht befriedigen : Einmal hat Gott alles direkt und indirekt geschaffen und verursacht, andererseits wird er schnell zornig und produziert die niedrige (Maya-)Zornes-Energie der unteren Welten, wenn Ihm etwas nicht passt, also auch das Böse.
Mir erscheint das persönlich als Mangel an Erhabenheit und Wahrhaftigkeit, also als Mangel an Vollkommenheit.
Auch ist die Angewiesenheit eines Paulus auf das Erbarmen Gottes nicht unbedingt ein Fall von harmonischem Schöpfungsaufbau ! Der erleuchtete Mensch hat als Abbild Gottes einmal die Fähigkeit zur klaren Erkenntnis auch der für Gott nicht schmeichelhaften Wahrheit.
Zudem ist der Zorn unverständlich, das er ja durch seine Allmacht der Drahtzieher aller Geschehnisse und damit auch aller Verbrechen ist.

Aus dem Buddhismus kommt die Antwort : Wie kann Vollkommenes unvollkommenes erschaffen oder wollen ?

A. A. Bailey(Meister D.K.) spricht davon, dass wir hier die Unvollkommenheiten des Sonnenlogos sehen, im Zusammenhang mit dem Wirken der sieben kosmischen Avatare oder Strahlenherren, und dass die höchste überkosmische Gottheit im SAT nicht bekannt sei, die jenseits aller höchsten Logosse der vielen Universen existieren muss.

Quelle:http://www.universelle-lehre.de/

…danke an Wilfried S.

Gruß an die Erkennenden

TA KI