KURZMELDUNG: Rothschild verkaufte soeben US-Vermögenswerte in enormem Umfang


Jacob Rothschild hat einen Bericht veröffentlicht, der eine enorme Veränderung in den Vermögenswerten beschreibt, die sich deutlich vom US-Dollar auf Britische Pfund und den Euro verlagern.

In dem Bericht von Rothschilds Investment-treuhandgesellschaft RITCAP erklärte er: „Wir glauben nicht, dass dies eine angemessene Zeit ist, um das Risiko zu erhöhen“, und dass wir in einer Zeit sind, in der „Wirtschaftswachstum keineswegs gewiss ist“.

Dieses Video gibt einen detaillierten Überblick über einige der möglichen Auswirkungen dessen für die USA und die Weltwirtschaft.

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonymous-news.com/breaking-rothschild-just-sold-massive-amounts-u-s-assets/

Quelle: http://derwaechter.net/kurzmeldung-rothschild-verkaufte-soeben-us-vermoegenswerte-in-enormem-umfang

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Egon von Greyerz: Absicherung gegen die kommende Vermögensvernichtung – Die größte Chance aller Zeiten!


gold-dollar-crash

 

Egon von Greyerz im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 06.03.2016

Egon von Greyerz: “Eric, Gold ist jetzt in Eile und wird alle mit der Geschwindigkeit seiner Bewegung überraschen. Die falschen Arbeitslosenzahlen Egon-von-Greyerzvom Freitag haben Gold zeitweise um $ 20 gedrückt, aber 70 Minuten später stieg Gold wieder auf neue Hochs und schloss dann unverändert zum Vortag. Meiner Ansicht nach gibt es jetzt nichts mehr, was Gold davon abhalten kann 2016 neue Höchststände zu erreichen.

Nach einer bei $ 1.050 endenden Korrektur, hat Gold nach dem Lauf von 1999 bis 2011 über fünf Jahre lang seine Batterien aufgeladen. Das Ergebnis dieser langen Korrektur und Konsolidierung ist, dass Gold jetzt mit voller Kraft durchstartet.

Ich zeige das bullische Langzeitbild für Gold in dem folgenden Diagramm:

Diese Aufwärtsbewegung ist natürlich für einige von uns, die den Schaden, den Regierungen und Zentralbanken der Welt im Laufe vieler Jahrzehnte zugefügt haben, keine Überraschung. Mit der unmoralischen und skandalösen Misswirtschaft der Volkswirtschaften in den meisten großen Nationen weltweit, hätten diese Länder unter dem Gewicht der massiven Schulden und der Kreditschöpfung längst kollabieren sollen.

Gekonnte Manipulation und Täuschung durch Regierungen und Zentralbanken von 2006 bis 2009 haben der Welt ein paar weitere Jahre Aufschub gegeben. Aber nach 10 Jahren Geldschöpfung, Kreditblasen und finanzieller Repression, sind den Hintergrundmächten jetzt die Munition und auch die Ideen ausgegangen.

Was sie in den vergangenen paar Jahren gemacht haben, hatte keinen positiven Effekt auf den Großteil der Welt. Normale Leute haben sich mit weltweiten Gesamtschulden von $ 230 Billionen vollgestopft – ein Schuldenniveau, welches seit den frühen 1990ern um das Zehnfache angestiegen ist. Und glauben Sie nicht, dass irgendjemand jemals diese Schulden zurückzahlen kann. Wenn sich die Schulden in sogenannten guten Zeiten verzehnfachen, wie können sie dann jemals in schlechten Zeiten abgebaut oder zurückgezahlt werden?

Der Währungskollaps wird die Weltwirtschaft verheeren

Gold sagt uns natürlich, was als Nächstes geschehen wird. Die Währungs-Entwertung wird sich nun beschleunigen, bis die meisten Währungen, gemessen in Gold oder echter Kaufkraft, wertlos geworden sind. Die letzten paar Prozent sind wirklich gar nichts, aber sie werden dazu führen, dass die meisten Währungen ihren intrinsischen Wert von Null erreichen. Das Dilemma ist, dass zwischen dem aktuellen Stand und Null ein Absturz von 100 % liegt, der die Weltwirtschaft eindeutig verheeren wird.

Die Welt wird also bald den Beginn eines Abschwungs zu spüren bekommen, der einen großen Teil der Zugewinne der vergangenen 100 Jahre auslöschen wird. Dies wird die meisten Blasen-Anlagen betreffen – Aktien, Bonds, Immobilien -, die dann um mindestens 75 bis 95 % in realen Werten implodieren werden. Die Schulden, die diese Blasen finanziert haben, werden natürlich ebenso implodieren, was bedeutet, dass das Finanzsystem nicht unbeschädigt überleben wird.

Massives Geldschöpfungs-Programm wird die Welt schockieren

Regierungen und Zentralbanken werden diesen Kampf natürlich nicht einfach aufgeben. Aber da sie bereits die meisten ihrer Waffen verbraucht haben, ist in ihrem Arsenal kaum noch etwas übrig. Alles was jetzt noch bleibt, ist das größte Geldschöpfungs-Programm der Weltgeschichte. Und dies wird ein globales Programm sein, an dem die FED, die EZB, die Bank of England, der IWF, die Bank of Japan, die People’s Bank of China und viele weiteren Zentralbanken teilnehmen werden.

Dieses Geldschöpfungs-Spektakel wird sich mindestens in Hunderten Billionen Dollars abspielen, vermutlich sogar im Billiardenbereich, um zu versuchen, die ganzen kollabierenden Derivate abzudecken. Der daraus folgende Währungskollaps wird unausweichlich zur Hyperinflation führen. Sehr wenige Wertanlagen werden ihre Kaufkraft aufrechterhalten, wenn dies geschieht. Die echten Gewinner werden Gold und Silber sein. Agrarland wird sich wahrscheinlich ebenfalls gut machen.

Wir haben viele Male darüber gesprochen, dass Aktien fallen werden, Eric. Die Ansicht meiner eigenen Firma ist, dass Aktien in realen Werten in den kommenden Jahren einen verheerenden Kollaps erleben werden, ausgenommen Minen-Aktien. Während Gold durch die Decke gehen wird, wird die DOW-/Gold-Ratio wahrscheinlich um über 90 % einbrechen. Das würde dieses Verhältnis, welches aktuell bei 13 steht [der DOW entspricht dem 13-fachen des Goldpreises in Dollar], auf weniger als 1:1 bringen. Diese Ratio würde bedeuten, dass Gold und der DOW auf dem selben Niveau stünden, wie im Jahr 1980. Andere Wertanlagen, wie Immobilien und Bonds, werden ebenfalls in ähnlichen Prozent-Verhältnissen gegen Gold fallen.

Leser müssen handeln!

Die wenigen Glücklichen, die überhaupt Ersparnisse haben, stehen jetzt am Scheideweg. Wenn sie den falschen Pfad wählen, dann werden sie praktisch alle ihre Werte verlieren. Wenn sie den richtigen wählen, werden sie alles oder einen Großteil ihrer Kaufkraft erhalten. Leider werden aber nur sehr wenige Menschen den richtigen Weg wählen, weil die meisten Investoren immer noch glauben, dass die Regierung sie retten wird und sie folglich an konventionellen Investments festhalten können. Ich weiß natürlich, dass der Großteil des KWN-Publikums die Risiken im System versteht, auch wenn sie bisher noch nicht gehandelt haben mögen, um sich selbst zu schützen.

Heute gibt es 1.700 Milliardäre auf der Welt. Das ist eine beeindruckende Anzahl, welche das ‚Glück‘ hatten, von der Verschwendung der Zentralbanken und dem fraktionalen Bankensystem zu profitieren. Von den 1.700 haben ’nur‘ 100 ein Vermögen von mehr als $ 10 Milliarden. Die meisten davon sind Amerikaner.

Wenn ich richtig liege, dann werden die meisten Anlageklassen um bis zu 90 % kollabieren. 1.600 von den 1.700 werden keine Milliardäre mehr sein. Natürlich würden viele von denen dem heute nicht zustimmen.

Eine der größten Chancen der Weltgeschichte

Wenn ich ihnen aber sage, dass ich ein Angebot für sie habe, welches sie nicht ablehnen können, dann sollten sie Interesse zeigen. Anstatt mit den Wertanlagen um 90 % abzustürzen, könnten sie eine Absicherung kaufen. Niemand würde natürlich glauben, dass dies möglich wäre. Lassen Sie uns sagen, dass sie für nur zehn Prozent ihres Vermögens Gold kaufen. Mit einem Vermögen von $ 10 Milliarden würden sie $ 1 Milliarde für den Kauf von physischem Gold aufwenden. Wenn Gold in den nächsten fünf Jahren um das 10-fache steigt und Aktien oder andere Wertanlagen real 90 % verlieren, dann hätte der Investor durch den Goldkauf sein Vermögen von $ 10 Milliarden erhalten. Wenn er dagegen die Absicherung nicht kauft, dann hätte er massive $ 9 Milliarden verloren.

Mir ist klar, dass diese Annahmen streitbar sind, obwohl ich fest daran glaube, dass Gold real um das Zehnfache oder mehr steigen wird. Wenn Aktien oder andere Vermögenswert ’nur‘ um 50 % fallen und Gold ’nur‘ um das Fünffache steigt, dann wäre das Kapital nach wie vor erhalten geblieben. Aber selbst wenn diese Annahmen sich ein bisschen anders ausspielen, dann sind zehn Prozent eine billige Absicherung, besonders da sie eine Wertanlage kaufen, die in der ganzen aufgezeichneten Geschichte seinen Wert real behalten und inflationsbereinigt enorm zugelegt hat.

Ich habe das Beispiel eines Milliardärs gewählt, aber die selbe Kalkulation funktioniert natürlich auf jedem Vermögensniveau, ob $ 1 Million oder $ 100.000. Und es funktioniert sogar noch besser, wenn Investoren einen höheren Anteil ihres Vermögens kaufen, sagen wir 25 %.

Retten Sie sich vor der kommenden Vermögensvernichtung

Gold ist also sowohl Geld, als auch Absicherung, das über 5.000 Jahre lang gemessen in Fiat-Geld erheblich im Preis gestiegen ist. Und in Zeiten politischer Unsicherheit und ökonomischer Misswirtschaft, wie sie die Welt aktuell erlebt, wird Gold alle anderen Vermögenswerte haushoch schlagen.

Eric, was ich damit sage ist, dass Investoren, angesichts der beispiellosen Risiken im globalen Finanzsystem, eine absolut einmalige Chance haben, heute eine Absicherung in Form physischen Goldes zu kaufen, welches außerhalb des Bankensystems gelagert wird und das zu einem Schnäppchenpreis. Alle, die diese Gelegenheit nicht wahrnehmen, werden den falschen Pfad gewählt haben und in der kommenden Vermögensvernichtung den Großteil ihrer Vermögenswerte verlieren.“

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/03/egon-von-greyerz-absicherung-gegen-die-kommende-vermoegensvernichtung-die-groesste-chance-aller-zeiten/

Gruß an die, die vorgesorgt haben

TA KI

Es ist Zeit für Realismus!


Regierungsviertel-@-GEOLITICO-600x264

Der Nahe Osten versinkt im Chaos und treibt Millionen Menschen nach Deutschland. Der Crash ist in vollem Gange, und die Politik hat den Bezug zur Realität komplett verloren

Wir machen uns Sorgen, sehr große Sorgen. Ja, auch um China mit seinem gigantischen Schattenbankensystem, seiner schwächelnden Wirtschaft und seiner enormen Aktien- und Immobilienblase. Und um Europa, das aus dem wirtschaftlichen Krisenmodus nicht herauskommt.

Selbstverständlich machen wir uns auch Sorgen um die Weltwirtschaft und die gigantischen Blasen in der Finanzwelt, ausgelöst durch die fatale Niedrigzinspolitik der Notenbanken. Diese kreieren eine Finanzmarktblase nach der anderen, um das Geldkarussell weiterhin am Laufen zu halten und um einige wenige immer reicher und viele immer ärmer zu machen. Unterstrichen wird unsere Sorge durch den schlechtesten Jahresstart der US-Aktienmärkte seit Bestehen des Dow Jones.

Die Welt ist aus den Fugen geraten

Auch echauffieren wir uns darüber, dass viele große Banken und Hedgefonds genauso weiter machen wie bisher und dass Derivate und Subprime-Kredite wieder en vogue sind, als hätte es keinen Crash 2008 gegeben. Es ist empörend, dass die EZB ihr unverantwortliches Spiel auf Zeit weiterführt. Ein Spiel auf Kosten von uns Sparern, die wir täglich enteignet werden und mit unseren Ersparnissen im Notfall für das Börsenkasino haften müssen.

Schlimm ist, dass dies auch auf Kosten junger Menschen in ganz Europa geschieht, die der Möglichkeit beraubt werden, adäquat für ihr Alter vorzusorgen. Wir machen uns Sorgen um die zukünftige Altersarmut breiter Bevölkerungsschichten, die alles Bisherige in den Schatten stellen wird, die aufgrund der gravierenden demographischen Entwicklung und der Niedrigzinsphase über uns hereinbrechen wird. Ja, über all das machen wir uns große Sorgen.

Aber noch größere Sorgen bereiten uns die Entwicklungen der letzten Monate in Deutschland, Europa und der Welt. Die Welt ist wahrlich aus den Fugen geraten, und der Crash ist in vollem Gange! Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, Jemen … versinken in Chaos, Zerstörung und Bürgerkrieg. Hinzu kommen die unmenschlichen und abscheulichen Hinrichtungen in der saudi-arabischen Diktatur, einem treuen und loyalen Partner des Westens sowie der Waffenunternehmen dieser Welt.

Der stetig sinkende Ölpreis bringt immer mehr Staaten des Orients ins Wanken. Sollte in Saudi-Arabien die herrschende „Elite“ aus dem Land gejagt werden, dann wird der mit west- und östlicher Waffentechnik hochgezüchtete Orient endgültig explodieren, und wir werden noch vor ganz anderen Problemen als heute stehen.

Millionen auf dem Wege ins gelobte Land

In Afrika verlieren immer mehr Menschen aufgrund von Kriegen und Naturkatastrophen, dem Land Grabbing Chinas und der westlichen Welt, der gnadenlosen Ausbeutung von natürlichen Ressourcen durch westliche und asiatische Konzerne, einer oftmals falschen Entwicklungshilfepolitik, welche die lokale Industrie zerstört, und der überall herrschenden Korruption ihre Lebensgrundlage.

Die Folge dieser Entwicklung ist, dass sie sich auf den Weg nach Europa machen. 2016 werden es nicht – wie von der Regierung in Berlin großspurig verkündet – weniger, nein, es werden noch wesentlich mehr Menschen kommen.

Laut EU-Kommission sollen allein in diesem Jahr weitere drei Millionen nach Europa kommen. CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller geht sogar von 8 bis 10 Millionen Flüchtlingen aus, nur aus dem Irak und Syrien. Die Wahrheit wird wohl wie immer irgendwo in der Mitte liegen. Aber bei dieser Berechnung sind weder Namibier und Marokkaner noch Afghanen etc. berücksichtigt, die schon unterwegs sind bzw. sich auf den Weg machen wollen, um ins „gelobte Land“ Deutschland zu kommen.

Jetzt spüren wir die Folgen der sogenannten, mit Hilfe von Bomben und Umstürzen gescheiterten, Demokratisierung der arabischen Welt durch das Eingreifen des Westen unter der Vorherrschaft der USA erstmals direkt vor unserer Haustür. Ein weiterer trauriger Höhepunkt nach den Anschlägen in Paris vom Januar und November 2015, dem Aufflammen des Bürgerkriegs in Libyen, Jemen, Afghanistan, Irak, etc., dem Krieg in Syrien und gegen den IS waren die unentschuldbaren und unerträglichen Übergriffe junger Migranten arabischer und nordafrikanischer Herkunft in Köln, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg, Ansbach, Zürich, Wien zu Jahresbeginn. Beschämender und schändlicher kann kein Jahr beginnen.

Diese, wenn auch nicht in ihrer Dimension, absehbaren Vorkommnisse sind ein Angriff auf unsere freie und offene Gesellschaft und die Bankrotterklärung einer politischen Fehlentscheidung der Bundesregierung von historischem Ausmaß. Es war naiv zu glauben, dass so viele unterschiedliche Kulturen in dieser Konstellation und Größenordnung ohne Probleme zusammenleben werden.

Rechtsbruch unter der Ägide Merkels

Im Sommer 2015 wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein geltender völkerrechtlicher Vertrag gebrochen: das Dublin-Abkommen. Aus humanitären Gründen mag dieses Verhalten verständlich sein, nichtsdestotrotz ist es Grundlage jedes Rechtsstaates, dass gültige Verträge und Gesetze eingehalten werden, ansonsten führt dies jeden Rechtsstaat ad absurdum. Die Bundesregierung kann in Zukunft von keinem EU-Land mehr verlangen, dass es sich an Recht und Gesetz oder sonstige Abmachungen hält, wenn sie selbst gültige Abmachungen eigenhändig außer Kraft setzt.

Seit der Aussetzung des Dublin-Abkommens durch die Regierung Merkel sind allein 2015 mehr als 700.000 Menschen illegal in unser Land gekommen. Während die Bundesregierung unter der Ägide Merkels sich während der Finanzkrise als unnachgiebiger und auf Recht und Gesetz pochender Verhandlungspartner gab, hat sie sich im Sommer 2015 entschieden, EU-Recht außer Kraft zu setzen.

Jetzt herrscht große Verwunderung, dass viele Regierungen Europas Merkels Spiel nicht mitspielen und keine Migranten mehr aufnehmen wollen. Die meisten europäischen Staaten haben den Ernst der Lage bereits erkannt und ihre Grenze dichtgemacht, angefangen mit den skandinavischen Ländern Norwegen, Schweden und Dänemark. Aber auch nach Frankreich, Großbritannien und Ungarn ist eine illegale Einreise faktisch unmöglich geworden. Deutschland hält jedoch weiterhin seine Grenzen offen – wie soll das auf Dauer funktionieren?

Die Menschen in Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei haben Kraft ihres Wahlzettels in demokratischen Wahlen deutlich entschieden, was sie von der Politik der Bundesregierung und der EU halten, die sich intern bereits völlig zerstritten hat. Sollte sich die Politik Berlins und Brüssels nicht grundlegend ändern, ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Situation in jeglicher Hinsicht eskalieren wird. Immer mehr extreme Parteien von ganz links bis rechts, nicht nur in den ost- und südosteuropäischen Ländern der EU, werden an Macht gewinnen. Infolgedessen werden wir ein Europa bekommen, das wir uns allesamt nicht wünschen – doch dann wird es zu spät sein. Wie die Geschichte uns lehrt, wird in Zeiten der Angst immer Sicherheit vor Freiheit gewählt.

Einmarsch ohne jede Kontrolle

Äußerst gravierende Konsequenzen hat die Entscheidung Merkels für unser Land und unseren Rechtsstaat. Heute ist hinlänglich bekannt, dass von über einer Million Immigranten die meisten weder syrische Bürgerkriegsflüchtlinge sind noch Familien mit Kindern noch Ärzte oder sonstige Facharbeiter, sondern laut Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, zu 70 Prozent größtenteils junge, ungebildete Männer aus einem anderen Kulturkreis mit völlig anderen Wertevorstellungen. Viele kommen aus einer paternalistischen Gesellschaft, in der Frauen weniger wert sind als Männer, Religion über dem Gesetz steht und unsere offene und tolerante Weltanschauung als ein Zeichen der Schwäche gewertet wird. Wenn man diese jungen Männer dann auf Grund von Platzmangel in überfüllten Sammelunterkünften unterbringt, braucht man sich nicht zu wundern, dass die Lage eskaliert und zukünftig noch weiter eskalieren wird.

Keines der großen demokratischen Einwanderungsländer wie die USA (diese haben 2015 nach eingehender, bis zu zwei Jahre dauernder Prüfung etwa 1.300 syrische Flüchtlinge aufgenommen), Kanada oder Australien würden diese Menschen ohne jegliche Prüfung und oftmals ohne Papiere, dazu noch in unbegrenzter Anzahl und unregistriert in ihr Land lassen. Genau dies ist jedoch bei uns der Fall und genau dadurch zerstört die Bundesregierung sukzessive unsere Gesellschaft und unseren Rechtsstaat.

Während der Normalbürger sich an Recht und Gesetz hält, Steuern und GEZ bezahlt sowie am Flughafen brav seinen Ausweis vorzeigt, seine Nagelschere und sein Deo in die Tonne wirft und sich Sprengstofftests unterziehen muss – unseres Wissens nach hat sich bisher noch kein westlicher Urlauber auf dem Weg in den Familienurlaub in die Luft gesprengt – marschieren Hunderttausende ohne jegliche Kontrolle in unser Land. Aufgrund dieser Tatsache fällt es Otto-Normalverbraucher immer schwerer, den eigenen Rechtsstaat noch ernst zu nehmen, und das ist fatal.

Die asozialen, respektlosen und durch nichts entschuldbaren Vorkommnisse in Köln sowie in weiteren Städten haben ganz eindeutig aufgezeigt, dass Menschen, die derartiges tun, sich niemals integrieren werden und nichts, aber auch gar nichts von unseren Werten und Normen, von unserem Recht und Gesetz halten. Natürlich betrifft das nur einen bestimmten Prozentsatz der Menschen, die in unser Land kommen. Schutzbedürftige, darunter Frauen, Kinder und auch Männer, die sich hier benehmen und ernsthaft integrieren wollen, werden nun mit diesen Verbrechern über einen Kamm geschoren.

Beim G7-Gipfel spielte Geld keine Rolle

Aber die Frage bleibt dennoch: Wie sollen diese vielen Menschen, deren Zahl tagtäglich um einige tausend zunimmt, integriert werden? Und ein Ende des Zustroms ist keinesfalls in Sicht! Neben dem sozialen Frieden ist auch der Wohlfahrtsstaat in Gefahr. Eine Integration in dieser Größenordnung kann niemals gelingen. Alles andere ist naiv!

Wenn es 1.000 jungen Männern gelingt, eine Großstadt wie Köln und deren Polizei in Anarchie und Chaos zu stürzen, läuft etwas gewaltig schief in unserem Land. Wir Steuerzahler und Bürger haben das Recht und die berechtigte Forderung, dass der Staat uns beschützt. Dieses Hoheitsrecht muss gewährleistet werden, ansonsten hat der Staat seine Legitimität verloren.

Beim G7 Gipfel 2015 in Bayern war es kein Problem, für 7 Personen und deren Entourage 26.000 Polizisten aus der ganzen Republik anzukarren, um diese, in einem 5-Sterne-Deluxe-Hotel, vor dem eigenen Volk zu schützen. Geld und Ressourcen haben offensichtlich bei diesem „Happening“ keine Rolle gespielt.

In Köln, Hamburg und den anderen Städten war der Sachverhalt jedoch ein anderer. Dort war es anscheinend nicht möglich, das eigene, friedlich feiernde Volk am Silvester-Abend auf Grund einer rigorosen Sparpolitik bei der Polizei zu schützen. Umso schäbiger und unanständiger ist das Verhalten einiger Politiker, die kaputt gesparte Polizei öffentlich zu kritisieren. Diese muss jetzt das ausbaden, was die „Granden“ in Berlin und den Landeshauptstädten ihr eingebrockt haben.

Vielleicht wäre etwas Demut und Dankbarkeit im Angesicht dessen angebracht, wer die Politiker denn vor ihrem eigenen Volk beschützt und dafür Millionen Überstunden leistet und auch noch den eigenen Kopf hinhalten muss für ein nicht allzu üppiges Salär. Ein Zeichen totalen Realitätsverlusts ist die Empfehlung der Oberbürgermeisterin von Köln, eine Armlänge Abstand zu Fremden zu halten.

Lächerlich ist auch das jetzt einsetzende parteiübergreifende populistische Geschrei der Politik, kriminelle Straftäter auszuweisen bzw. abzuschieben. Zwar mag eine Ausweisung noch möglich sein. Die Abschiebung wird in der Praxis jedoch daran scheitern, dass in vielen Ländern wie Syrien, Irak, Somalia … eine Gefahr für Leib und Leben besteht und folglich dorthin nicht abgeschoben werden darf. Ferner sind viele Immigranten ohne Papiere eingereist; daher gestaltet es sich äußerst schwierig, jemanden in ein Land abzuschieben, dessen Herkunft unbekannt ist.

Der Bürger muss Berliner Utopien finanzieren

Äußerst alarmierend ist es, wenn der Landeschef der Polizeigewerkschaft NRW Erich Rettinghaus sagt, dass unser Land die Kontrolle verloren hat. Wenn der Staat es nicht mehr schafft, für Recht und Ordnung zu sorgen und seine Bürger nicht beschützen kann, dann hat er versagt. Und zwar auf der ganzen Linie. Wenn der Staat es nicht mehr schafft, seine Grenzen zu sichern, ist dies der beginnende Untergang eines jeden Landes. Stellt sich diese Erkenntnis in der Bundesregierung nicht ein, haben wir ein Problem.

Die gegenwärtige Regierung kann von den Bürgern nicht erwarten, dass sie sich weiter brav an Recht und Gesetz halten, während sie selbst und alle, die illegal unsere Grenzen überqueren, Schwarzfahren, Fernzüge per Notbremse anhalten, gegen Aufenthaltsrechte verstoßen, Haus- und Landfriedensbruch begehen und noch wesentlich schlimmere Straftaten begehen. Sie kann von den Bürgen nicht erwarten, dass sie weiterhin brav ihre Steuern bezahlen und damit Utopien finanzieren, von denen man in Berlin träumt. Das werden sich die Bürger auf Dauer nicht bieten lassen!

Auch wenn Frau Merkel auf dem letzten Parteitag der CDU noch einmal endlose neun Minuten lang für ihre Durchhalteparolen von ihren Anhängern beklatscht wurde, sieht die Realität leider anders aus. Wir alleine schaffen das niemals, und die anderen Länder Europas haben keinerlei Lust darauf, es mit „uns“ zu schaffen. Ansonsten wären zumindest – wie vereinbart – die 160.000 Immigranten auf Europa verteilt worden.

Abgesehen davon hat ein jeder Mensch, der als Asylant anerkannt wird, Freizügigkeit innerhalb der EU und folglich wird es lediglich eine Frage der Zeit sein, bis im EU-Ausland anerkannte Asylanten Richtung Deutschland weiterziehen werden. Diese Causa hat uns die Bundesregierung im Verlauf der Quotendiskussion allerdings vorenthalten. Wer im Elfenbeinturm lebt und ultrawichtig ist oder es meint zu sein, von einem wichtigen Krisengipfel zum nächsten kutschiert wird, in den besten Hotels der Stadt übernachtet und gerne auf 1.000 verschiedenen Hochzeiten tanz – ja, der verliert dann offensichtlich die Bodenhaftung und den essentiellen Bezug zur Realität.

Das ist eine gefährliche Entwicklung, die zumeist ungut endet. Das Problem ist, dass unsere politische „Elite“ für die gegenwärtigen Entwicklungen mitverantwortlich ist, aber so abgeschirmt hinter hohen Mauern mit Polizeischutz und Bodyguards lebt, dass sie aufgrund ihrer privilegierten Stellung die Auswirkungen ihrer eigenen Politik nur mitbekommt, wenn die Lage eskaliert.

Immer mehr werden zu Verlierern

Kein Politiker konnte und wollte uns bisher eine Antwort auf vollkommen simple ökonomische Fragen geben. Nämlich – wo all die von der Bundeskanzlerin eingeladenen Menschen wohnen sollen, was sie arbeiten sollen und vor allem, wer die durch sie verursachten Ausgaben bezahlen soll – von ihrer Integrationsfähigkeit und -willigkeit ganz zu schweigen. Und warum bekommen wir keine Antwort? Ganz einfach, weil es darauf keine Antwort gibt. Das ist eine bittere Erkenntnis.

Noch glauben viele Menschen in unserem Land, ihr Wohlstand bliebe ihnen erhalten, und sie übersehen dabei, dass die Zahl der „Verlierer“ in den letzten Jahren bereits dramatisch angestiegen ist und dass auch sie bald zu den „Verlierern“ gehören werden, wenn die politischen Fehlentscheidungen in diesem Ausmaß weitergehen.

Wir benötigen einen Staat, der unsere Werte und seine Bürger beschützt, seine Grenzen sichert und die Demokratie erhält. Es ist an der Zeit, von den großen Einwanderungsländern, wie beispielsweise Australien und Kanada, in denen „Multikulti“ wesentlich besser funktioniert und zu denen viele von uns aufschauen, zu lernen, wie der Schutz von Grenzen aber auch wie Integration wirklich funktionieren. Es ist weder Zeit für Pessimismus noch für übertrieben Optimismus – es ist Zeit für Realismus!

Quelle: http://www.geolitico.de/2016/01/20/es-ist-zeit-fuer-realismus/

Gruß an die Staatenlosen

TA KI

Ölpreisabsturz löst weltweit Verunsicherung aus


Die Talfahrt des Ölpreises setzt sich erbarmungslos fort. Inzwischen kostet das Fass der Sorte WTI weniger als 50 Dollar. Grund ist die zunehmende Sorge vor einer globalen Wachstumspause.

Die Talfahrt der Ölpreise nimmt kein Ende: Angesichts eines weltweiten Überangebots bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage liegt der Preis für die US-Ölsorte WTI inzwischen unter der Marke von 50 Dollar je Fass. Das Nordseeöl Brent notierte am Dienstag mit 51,60 Dollar nur knapp darüber. So billig war der Rohstoff zuletzt im Jahr 2009.

Viele Investoren sähen den Ölpreisverfall als Krisenindikator für die angeschlagene Weltwirtschaft, sagt NordLB-Analyst Tobias Basse. Entsprechend nach unten ging es für die Aktienmärkte: Der Dax verlor in der Spitze ein Prozent auf 9382 Zähler, seit Jahresbeginn summiert sich das Minus bereits auf 3,4 Prozent.

Für Bauchschmerzen sorgt derzeit vor allem die Konjunktur in der Euro-Zone und in China. Die Länder der Währungsunion arbeiten sich nur mühsam aus der Krise – laut dem Markit-Institut habe die Wirtschaft im Schlussquartal wohl höchstens um „magere 0,1 Prozent“ zugelegt.

Alle warten auf ein Signal der Opec

In der Volksrepublik fallen die jüngsten Schätzungen ebenfalls enttäuschend aus – zumindest für chinesische Verhältnisse: Das Wirtschaftswachstum dürfte sich nach Angaben eines staatlichen Forschungsinstituts im kommenden Jahr auf sieben Prozent verlangsamen. Für 2014 wird ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 7,3 Prozent erwartet.

An den Ölmärkten ist die Angst vor einem deutlichen Nachfrageeinbruch des Topkonsumenten Chinas seit Monaten spürbar. Seit Sommer 2014 sind die Ölpreise um rund die Hälfte eingebrochen. Brent und WTI notieren mit 51,60 Dollar und 48,67 Dollar je Fass auf dem niedrigsten Stand seit Frühjahr 2009. Viele Händler warten nun auf ein Zeichen des Ölkartells Opec, die Fördermenge langfristig zu senken, um den rasanten Preisverfall zu stoppen. Bei einem Treffen Ende November hatte sich die Opec noch dagegen entschieden.

Unter den Einzelwerten stachen an den europäischen Aktienmärkten vor allem die Energiewerte ins Auge: Der entsprechende Branchenindex fiel zeitweise 1,8 Prozent auf ein Drei-Wochen-Tief von 265,97 Punkten. Royal Dutch Shell oder BP gaben 2,2 und 1,4 Prozent nach.

Kurseinbruch in Moskau

Bergab ging es auch für den russischen Aktienmarkt: Der Leitindex notierte in der Spitze 4,6 Prozent im Minus. Auch die russische Landeswährung, die im vergangenen Jahr bereits 70 Prozent zum Dollar eingebüßt hatte, verlor weiter an Wert: Der Greenback stieg um bis zu 5,8 Prozent auf 63,90 Rubel.

Anleger fürchten einen deutlichen Einbruch der russischen Konjunktur – wegen der wegbrechenden Einnahmen aus Rohstoffexporten und der westlichen Wirtschaftssanktionen schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im November im Vergleich zum Vorjahresmonat bereits um 0,5 Prozent. Das war der erste Rückgang seit Oktober 2009.

Auch der Notenbank sind inzwischen die Hände gebunden. Selbst die radikalen Leitzinserhöhungen der vergangenen Monate auf inzwischen 17 Prozent sind verpufft.

Quelle: http://www.welt.de/finanzen/boerse/article136069401/Oelpreisabsturz-loest-weltweit-Verunsicherung-aus.html

Gruß an die Planer dieser Szenarien

TA KI