Wunder-Welpe nach Einschläferung wieder wach: „Er hat eine Bestimmung!“


Wie durch ein Wunder überlebte Labrador-Mischling „Rudolph“ die Todesspritze. Als er trotz Einschläferung wieder aufwachte, weigerte sich sein Tierarzt, es ein zweites Mal zu versuchen. Nur Tage später hatte er ein neues Zuhause.

Ein Tierheim im US-Bundesstaat Oklahoma platzt aus allen Nähten. Als Rudolph, der etwa acht Monate alte Labrador-Pitbull-Mischling, abgegeben wird, haben die Mitarbeiter keine Wahl. Ihr Heim ist zu voll. Schweren Herzens entscheiden sie sich, den Welpen einzuschläfern, da ihn offenbar niemand haben will und sie ihn nicht aufnehmen können.

Sein Schicksal rührt die Welt, doch niemand hätte von seiner Geschichte überhaupt erfahren, wenn nicht ein Wunder geschehen wäre: Nachdem der Tierarzt dem Labrador die Spritze verabreicht hat, schläft Rudolph wie erwartet friedlich ein. Doch seine Abwesenheit ist nur von kurzer Dauer. Er wacht wieder auf – und der Tierarzt weigert sich, ihn erneut einzuschläfern.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fkingsharvestpetrescuenokillshelter%2Fphotos%2Fa.744084545718947%2F1832572936870097%2F%3Ftype%3D3%26theater&width=640&show_text=false&height=496&appId

Nach seiner wundersamen Wiederauferstehung kam der „Miracle-Pup („Wunder-Welpe“) im Tierheim „King’s Harvest Shelter“ in Davenport, Iowa, unter. Die Betreiber schrieben auf Facebook: „Gott hatte einen Plan für ihn, denn er wachte wieder auf. Gott sei Dank, sagte der Tierarzt, er würde es kein zweites Mal tun.“

Sein Foto und seine Geschichten wurden schnell bekannt und es meldeten sich unzählige Menschen, die dem Wunder-Welpen ein neues Zuhause geben wollten. „Es war eine schwere Entscheidung mit all diesen wunderbaren Bewerbern“, so die Mitarbeiter des Tierheims.

Rudolph hat eine Mission

Schon bevor das Tierheim am nächsten Tag öffnete, hatte sich eine lange Schlange von Menschen gebildet, die Rudolph adoptieren wollten. Letztendlich verliebte sich der Hund in einen jungen Mann, der seine Gefühle erwiderte. Drei Tage später durfte „Rudy“ mit Mitchell Valentine und seiner Mutter nach Hause gehen.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fkingsharvestpetrescuenokillshelter%2Fphotos%2Fa.744084545718947%2F1836682696459121%2F%3Ftype%3D3&width=640&show_text=false&height=465&appId

„Es grenzt an ein Wunder“, sagte der junge Mann im Interview mit WHBF. „Es gab eine Menge Leute, die ihn haben wollten. Auch wir haben uns sofort in ihn verliebt.“

Seine Mutter Joyce fügte hinzu: „Es gibt einen Grund, warum er ausgerechnet uns ausgesucht hat. Er hat eine Bestimmung. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich bin froh, ein Teil davon zu sein.“

In diesem Sinne wünschen wir Rudolph und seiner neuen Familie alles Gute. Vielleicht erfahren wir bald, warum Rudolph überleben musste.

Quelle

Gruß an die Wunder

TA KI

Werbeanzeigen