Zahl der bei den Protesten in Venezuela Getöteten auf 21 gestiegen


Seit Anfang April gibt es nahezu tägliche Kundgebungen und Proteste in Venezuela mit dem Ziel, Präsident Nicolás Maduro zu stürzen. Am Sonntag erlag ein weiteres Opfer der Ausschreitungen seinen Verletzungen.

Die Zahl der bei den Protesten in Venezuela getöteten Menschen ist auf 21 gestiegen. Das Innenministerium in Caracas teilte mit, dass eine 47-jährige Anhängerin von Präsident Nicolás Maduro am Sonntag den Verletzungen erlag, die sie durch einen Flaschenwurf bei einer Demonstration am 19. April erlitten hatte. Seit Anfang April gibt es nahezu tägliche Kundgebungen mit dem Ziel, Maduro zu stürzen.

Für Montag rief die Opposition zu einer „nationalen Blockade“ von Straßen auf. Die Demonstrationen finden in einer äußert angespannten Lage statt. In der Nacht zum Freitag wurden in Caracas zwölf Menschen getötet.

Konservative und rechtsgerichtete Regierungsgegner machen Maduro für die schwere Wirtschaftskrise in dem ölreichen Land verantwortlich. Sie kämpfen für eine Volksabstimmung über seine Amtsenthebung. (afp)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/zahl-der-bei-den-protesten-in-venezuela-getoeteten-auf-21-gestiegen-a2102820.html

Gruß an die Wahrheit

TA KI

 

Werbeanzeigen

Paul Craig Roberts : »Sollte die Oligarchie unfähig sein Trump zu kontrollieren, könnte er ermordet werden«


Paul Craig Roberts : »Sollte die Oligarchie unfähig sein Trump zu kontrollieren, könnte er ermordet werden«

Von Paul Craig Roberts

paul craig robertsDie US-Präsidentenwahl ist historisch, weil es das amerikanische Volk geschafft hat die Oligarchen zu schlagen. Hillary Clinton, eine Agentin der Oligarchie, wurde trotz der bösartigen Medienkampagnen gegen Donald Trump besiegt. Dies zeigt, dass die Medien und das politische Establishment der politischen Parteien nicht länger das Vertrauen des amerikanischen Volkes genießen.

Es bleibt abzuwarten, ob Trump eine Regierung auswählen und ins Amt berufen kann, die ihm und seinen Zielen dienen wird, amerikanische Arbeitsplätze wiederherzustellen und freundliche und respektvolle Beziehungen mit Russland, China, Syrien und dem Iran zu etablieren.

Weiter bleibt abzuwarten, wie die Oligarchie auf Trumps Sieg reagieren wird. Die Wall Street und die Federal Reserve könnten eine Wirtschaftskrise auslösen, um so Trump in die Defensive zu drängen und sie könnten diese Krise nutzen, um Trump dazu zu zwingen einen ihresgleichen als Finanzminister zu berufen. Skrupellose Agenten innerhalb der CIA und des Pentagons können einen False-Flag-Anschlag inszenieren, der freundliche Beziehungen mit Russland stören würde. Trump könnte einen Fehler machen und Neokonservative in seiner Regierung behalten.

Mit Trump gibt es zumindest Hoffnung. Sollte Trump nicht durch eine schlechte Auswahl seines Kabinetts und ihm in den Weg gestellte Hürden behindert werden, dann sollten wir ein Ende des von Washington orchestrierten Konflikts mit Russland erleben, die Entfernung der US-Raketen an der russischen Grenze in Polen und Rumänien, das Ende des Konflikts in der Ukraine und das Ende von Washingtons Bemühungen die Regierung in Syrien zu stürzen. Jedoch setzen derartige Errungenschaften die Niederlage der US-Oligarchie voraus. Obwohl Trump Hillary geschlagen hat, existiert die Oligarchie nach wie vor und sie ist mächtig.

Trump sagte, dass er 25 Jahre nach dem Kollaps der Sowjetunion keinen Sinn mehr in der NATO sehe. Falls er diese Ansicht beibehält, dann bedeutet dies große politische Veränderungen für Washingtons EU-Vasallen. Die Feindseligkeiten der derzeitigen EU- und NATO-Offiziellen gegenüber Russland würde aufhören. Die deutsche Kanzlerin Merkel müsste ihre Standpunkte ändern oder ersetzt werden. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg müsste entlassen werden.

Wir wissen nicht, wen Trump in sein Kabinett berufen wird. Es ist wahrscheinlich, dass Trump sich mit den vielen Möglichkeiten und ihren Positionen bei bestimmten Themen nicht auskennt. Es kommt wirklich darauf an, wer Trump berät und welcher Rat ihm gegeben wird. Sobald wir seine Regierung sehen, wissen wir ob wir auf Veränderungen hoffen können und ob sie eine Chance haben.

Sollte die Oligarchie unfähig sein Trump zu kontrollieren und sollte er tatsächlich Erfolg damit haben, die Macht und das Budget des militärisch-industriellen Komplexes einzuschränken und den Finanzsektor mit in die politische Verantwortung zu nehmen, dann könnte Trump ermordet werden.

Trump sagte, dass er Hillary ins Gefängnis bringen werde. Zunächst sollte er sie, zusammen mit all den Neokonservativen, wegen Verrats und Kriegsverbrechen vor Gericht stellen. Das würde den Weg für Frieden mit den anderen beiden Atommächten freimachen, über welche die Neokonservativen herrschen wollen. Obwohl die Neokonservativen immer noch Kontakte im versteckten Tiefen Staat haben, würde es für dieses Ungeziefer schwierig werden False-Flag-Operationen oder einen Mordanschlag zu organisieren. Skrupellose Elemente im militärisch-industriellen Komplex könnten immer noch eine Ermordung bewerkstelligen, aber ohne Neokons in der Regierung würde eine Vertuschung viel schwieriger werden.

Trump hat mehr Verstand und Einblick als seine Gegenspieler realisieren. Es musste einem Mann wie Trump, der riskiert hat, sich so viele mächtige Feinde zu machen und seinen Wohlstand und seine Reputation zu verlieren, vollkommen klar gewesen sein, dass die Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit der herrschenden Klasse bedeutete, dass er zum Präsidenten gewählt werden könnte.

Wir werden erst dann wissen, was wir zu erwarten haben, wenn wir sehen wer die Minister und deren Stellvertreter sind. Falls es die üblichen Verdächtigen sein sollten, dann wissen wir, dass Trump eingefangen wurde.

Ein nachhaltig erfreuliches Ergebnis der Wahl ist die komplette Diskreditierung der US-Medien. Die Medien prognostizierten einen einfachen Sieg für Hillary und gar die Kontrolle der Demokraten im US-Senat. Trotz der bösartigen medialen Angriffe auf Trump, während der Vorwahlen und während des eigentlichen Wahlkampfes, hatten die Medien keinerlei Auswirkungen außerhalb der Nordost- und Westküste – den Tummelplätzen des Einen Prozent. Der Rest des Landes ignorierte die Medien, was noch viel mehr über den Verlust an Einfluss und Vertrauen der Medien aussagt.

Ich hätte nicht gedacht, dass die Oligarchie Trump gestatten würde zu gewinnen. Es sieht allerdings so aus, als hätten sich die Oligarchen von ihrer eigenen Medien-Propaganda täuschen lassen. Es wurde ihnen versichert, dass Hillary gewinnen würde und so waren sie wohl nicht darauf vorbereitet, ihre Pläne zum Stehlen der Wahl umzusetzen.

Hillary ist gefallen, aber nicht die Oligarchen. Sollte Trump geraten werden versöhnlich zu sein, seine Hand auszustrecken und das Establishment in seine Regierung aufzunehmen, dann wird das amerikanische Volk wieder einmal enttäuscht werden. In einem Land, dessen Institutionen so vollumfassend durch die Oligarchie korrumpiert sind, ist es schwierig wirkliche Veränderungen ohne Blutvergießen zustande zu bringen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/paul-craig-roberts-sollte-die-oligarchie-unfaehig-sein-trump-zu-kontrollieren-koennte-er-ermordet-werden/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Putin streicht Ministern Neujahrsurlaub


Angesichts der ungebremsten Wirtschaftskrise in Russland hat Präsident Wladimir Putin den Ministern den Neujahrsurlaub gestrichen. Auf einer vom Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung teilte er ihnen mit, sie könnten es sich nicht leisten, Urlaub zu machen.

Zwischen dem 1. und 12. Januar haben fast alle russischen Arbeitnehmer frei – in die Zeit fällt auch das orthodoxe Weihnachtsfest am 7. Januar.

Die russische Wirtschaft ist von westlichen Sanktionen und dem Verfall des Ölpreises hart getroffen worden. Im kommenden Jahr wird Russland nach Expertenprognosen erstmals seit sechs Jahren in eine Rezession fallen. Der Rubel hat in den jüngsten Turbulenzen zwischenzeitlich die Hälfte seines Werts verloren.

Putin sagte den Kabinettsmitgliedern, er erwarte von ihnen, dass sie die Lage unter Kontrolle halten.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_72293550/wladimir-putin-streicht-seinen-ministern-den-neujahrsurlaub.html

Gruß an die Besonnenen

TA KI

Parteien haben trotz Krise 450 Millionen Euro Vermögen angehäuft


In Deutschland gibt es einen Staat im Staate, der sich mitten in der Wirtschaftskrise bisher ungeahnte Vermögen zugeschanzt hat: Die politischen Parteien haben ihre Position genutzt, den Steuerzahlern Millionen abzunehmen. Eine öffentliche Diskussion oder gar eine wirksame Kontrolle findet nicht statt.

Merkels 60.

Die Vermögen der deutschen Parteien haben sich trotz Sparkursen und Krisen in den vergangenen Jahren vervielfacht. Einen großen Anteil daran hat der Staat: Fraktionsgelder und Parteizuschüsse spülen jährlich Millionenbeträge in die Parteikassen und machen inzwischen über die Hälfte der Parteieinnahmen aus. Ein Grund für die Politiker, die Geldflüsse mit immer neuen Tricks zu verschleiern.

Sie wissen auch, warum sie ihre Vermögen besser nicht an die große Glocke hängen. Denn während in ganz Europa Sparkurse verordnet werden, haben die Parteien Methoden gefunden, sich beim Steuerzahler zu bedienen.

Das Ergebnis der Sparkurse ist für viele EU-Länder katastrophal: Massenarmut, Massenarbeitslosigkeit, Rezession, steigende Schulden. Obwohl die Bundesregierung ihre Austeritätspolitik in europäischen Finanzfragen durchsetzt – besser gesagt gerade deswegen – ist die gewöhnlich zu erwartende robuste Erholung nach einer Rezession nicht eingetreten. Derzeit gibt es lediglich schwache Anzeichen einer Verbesserung.

Doch während viele kleine Familien nicht wissen, wovon sie in den kommenden Jahren leben werden, gibt es eine kleine Gemeinschaft, die sich weigert, zu sparen: Die politischen Parteien in Deutschland haben mehr Vermögen angehäuft als je zuvor. 

Schon zu Beginn der neuen Legislaturperiode erhöhten die Parlamentarier die unmittelbaren staatlichen Mittel, die ihre Parteien erhalten. Zu Beginn der vergangenen Legislaturperiode lag die Summe bei 133 Millionen Euro. Jetzt steigt sie auf fast 157 Millionen. Doch damit nicht genug. Ihren eigenen Bundestagsfraktionen gegenüber waren sie auch großzügig. Im selben Zeitraum stockten sie deren Fraktionsgelder von 78.7 Millionen Euro auf rund 84,7 Millionen auf. Immer noch nicht genug. Gleichzeitig erhöhten sie den Etat für „Leistungen, Zuschüsse und Unterstützungen an Mitglieder und ehemalige Mitglieder“ des Bundestags von 287 Millionen Euro auf 332,5 Millionen. Dies könnte unaufhaltsam weitersteigen, da der gegenwärtige Bundestag kurz nach seiner Konstituierung nochmal aus dem Vollen schöpfte und die Diäten erneut um 830 auf 9.082 Euro monatlich anhob (Anfang 2010 waren es noch 7.668 Euro). In vielen Landtagen herrscht traditionell ebenfalls Großzügigkeit im Dienst der eigenen Partei und dem Privatkonto.

Da ist es kein Wunder, dass die öffentliche Hand inzwischen dank einer ganzen Reihe von Tricks weit über die Hälfte der Einkünfte der Parteien beisteuert, direkt und indirekt. Während viele Parteien unter dramatischem Mitgliederschwund und sinkenden Spendeneinnahmen leiden, ist es der Staat, der die Parteien zunehmend alimentiert – und ausgerechnet die Politiker selber entscheiden darüber.

Es geht den politischen Parteien hierzulande finanziell so gut wie nie. Wenn man das Reinvermögen der Parteien betrachtet, die in der vergangenen Legislaturperiode vertreten waren, gewinnt man erstaunliche Erkenntnisse: Laut den jüngsten Zahlen aus 2012 – die Finanzberichte der Parteien gibt es fast immer erst eineinhalb Jahre nach Jahresende – ist dieses Vermögen in den vergangenen zehn Jahren um über 60 Prozent auf 450 Millionen Euro angewachsen. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass dazwischen eine schwere Wirtschaftskrise stattfand. Führend war die CDU, deren Reinvermögen sich in der Zeit von 74 auf 135 Millionen Euro fast verdoppelt hat. Die SPD konnte ihr Vermögen von 135 Millionen Euro auf 207 Millionen steigern. Die FDP hat vorgemacht, wie man sich die eigene Regierungszeit vergolden kann, wie bei den Affären um Mövenpick und der Gauselmann Gruppe: Nach der Bundestagswahl 2009 hatte die Partei noch Schulden auf dem Konto. Ende 2012 (ein Jahr vor dem Ende der Legislaturperiode) hatte die FDP schon ein Vermögen von fast elf Millionen Euro angehäuft.

***

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten dokumentieren in einer Serie das Wirken der Parteien. Vertreten Politiker wirklich den Willen des Volkes? Oder arbeiten sie auf eigene Rechnung?

Mathew D. Rose ist einer der angesehensten investigativen Journalisten in Deutschland. In seinem Buch “Korrupt? Wie unsere Politiker und Parteien sich bereichern – und uns verkaufen” folgt der Spur des Geldes und wirft einen Blick hinter die Finanzkulissen von Parteien und Politikern. Er enthüllt, dasss Politik nach den Gesetzen des Big Business funktioniert. Geld und Macht bestimmen immer öfter die politischen Entscheidungen. Die Demokratie droht auf der Strecke zu bleiben.

(…)

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/20/parteien-haben-trotz-krise-450-millionen-euro-vermoegen-angehaeuft/

Gruß an die Schacher-er

TA KI