Ausgrenzung in der Kirche


Jo Conrad unterhält sich mit Pastor Friedrich Bode über um sich greifende political correctness in der evangelischen Kirche, den Überfall auf AfD Politiker Magnitz, und fordert, anstatt bestimmte Gruppen auszugrenzen, den Dialog zu führen, auch wenn man andere Ansichten hat.

Gruß an die Sehenden
TA KI
Werbeanzeigen

Expeditionen ins Paranormale I | Todesnäheerlebnisse & außergewöhnliche Fähigkeiten • Dokumentation


Unsere Weltanschauung:

Die Summe unseres Wissens und unserer Erfahrungen soll erklären, wie die Welt, in der wir leben, funktioniert. Unser Weltbild definiert auch das, was wir für möglich halten, oder was uns von vornherein als unglaubwürdig erscheint. In den vergangenen Jahrhunderten haben vor allem die Naturwissenschaften zu beispiellosen Erfolgen in Medizin und Technik geführt. Die Grundlage dafür ist die sogenannte naturalistische Weltanschauung. Sie geht im Wesentlichen davon aus, dass alles physische Natur ist. Auch der menschliche Geist, unser Bewusstsein. Doch es gibt Phänomene, die dieses materialistische Weltbild in Frage stellen. Einige davon begleiten unseren Alltag, ohne dass wir viel darüber nachdenken. Andere sind so weit weg von dem, was wir für möglich halten, dass sie uns von vornherein als Lug und Trug erscheinen. Aber sind sie das wirklich? Der vorliegende erste Teil der Dokumentation „Expeditionen ins Paranormale“ befasst sich mit Todesnähe-Erlebnissen, Jenseitskontakten und außergewöhnlichen Fähigkeiten. Authentische Interviews und Original-Filmmaterial laden ebenso zum Staunen ein wie zum Nachdenken.

Gruß an die Erwachenden
TA KI

Was verheimlicht der Schlüssel des Vatikans?


Das Symbol des Schlüssels ist wahrscheinlich eines der bedeutendsten auf der esoterischen Ebene. Schon seitdem es Schlüssel gibt, üben diese eine große Faszination auf die Menschen aus. Der Schlüssel ist ein Instrument, das den Zugriff auf einen Ort oder verborgenes Wissen ermöglicht, das eigentlich nur seinem Besitzer vorbehalten ist. Mit einem Schloss werden nur Türen verschlossen, hinter denen sich etwas Wichtiges oder Wertvolles verbirgt, dass vor den Augen anderer versteckt und geschützt werden soll. Der Schlüssel ist ein mysteriöses Symbol der Macht und Diskriminierung, das nur denjenigen den Eintritt und Zugang zu Informationen erlaubt, die ihn besitzen. Heutzutage benutzt jeder Schlüssel. Sei es um seine Haustür zu öffnen oder sein Fahrzeug zu starten. Doch die wichtigsten Schlüssel, als Symbol der Macht, sind die des Vatikans.

.
Gruß an die Wissenden des wahren Glaubens
TA KI

Universität – Politische Indoktrination und Massenverbildung


Wie haben sich die Universitäten entwickelt? Vom einst so stolzen ,,Hort des Wissens“ ist nicht mehr viel übrig geblieben. Unser Kolumnist meint: Es gibt nur einen Weg. Nach unten!

Die Universität gilt seit der Entstehung als Hort des Wissens, der Forschung und der Lehre. Die ersten Universitäten entstanden bereits im Hochmittelalter, einige arabische Bildungseinrichtungen noch früher.

Im 13. Jahrhundert explodierten die Neugründungen: Oxford, Paris, Montpellier, Salamanca läuteten den Siegeszug der Bildung ein. Doch nach fast 800 Jahren sieht man am Horizont das Ende herannahen. Linksliberale haben aus einem Ort der höchsten Bildung eine bunte Spielwiese gemacht. Eine Party jagt die nächste. Anwesenheitspflicht? Ohne mich! Pünktlichkeit? Kenn ich nicht! Bildung? Ich will Creditpoints!

Die 68er-Revolution als Produkt des westlichen Post-Liberalismus hat den Startschuss gegeben. Das Anti-Obrigkeitsdenken der Linken, gepaart mit fruchtbaren und attraktiven Ideologien wie denen der Frankfurter Schule, dem Neomarxismus und dem Materialismus, haben innerhalb weniger Jahrzehnte eine Bildungseinrichtung umgekrempelt, die seit Jahrhunderten als intellektueller Motor des Abendlandes galt.

Heute kann fast jeder studieren. Eine breite Palette von mehr oder weniger sinnvollen Fächern, die Förderung von praxisnahen Fachhochschulen oder die Absenkung von Standards im Zuge des Bologna-Prozesses, haben aus einer elitären Einrichtung gigantische Fabriken gemacht. Masse statt Klasse ist hier die Devise. Kopf aus, Nachdenken verboten, Ecken und Kanten abgeschliffen. Hör auf zu lernen und fang an Punkte zu sammeln!

Noch vor knapp zehn Jahren konnte man in den alten Studienordnungen sich eigene Kurse zurechtlegen, sein Studium personifizieren und sein kritisches Denken schulen. Wie soll das heute noch funktionieren? Gute, talentierte und wertvolle Handwerker oder mögliche Auszubildende werden durch ein gesellschaftlich falsches Bild des „wertvollen“ Studiums und der besseren Karrieremöglichkeiten an die Universitäten gelockt.

Wenn man einfach nicht dazu gemacht ist, Zahlen, Tabellen und Gesetze von hinten und von vorne durchzukauen, sollte man es auch nicht erzwingen (Drastisches Bildungsfazit: „Schulen sind Vertrottelungsanstalten“ und dienen mehrheitlich der Systemerhaltung).

Die Universitäten haben sich gewandelt und werden sich noch radikaler verändern. Nicht ohne dadurch die Gesellschaft in eine mittelschwere Krise zu stürzen. Denn lange kann dieses Bildungssystem nicht mehr funktionieren.

Der Arbeitsmarkt ist mit Akademikern übersättigt, sodass viele Absolventen sich nach Jahren des Studiums doch dazu entschließen, einer praktischen Tätigkeit nachzugehen, oder auf der faulen Haut zu liegen. Die Wissenschaft in allen Ehren – Zu den wirklich wertschöpfenden Zweigen der Wirtschaft hat sie noch nie gezählt.

Mittlerweile sind auch die „Hoheit“ und die Unabhängigkeit der Universitäten Schnee von gestern. Parteien und politische Stiftungen finanzieren, offen oder verdeckt, deutsche Hochschulen, bieten Stipendien für ihre geistigen Anhänger an und fördern zwar die ideologische Prägung, nicht hingegen die neutralen Wissenschaften. Diese Entwicklung hat sich schleichend vollzogen.

Heutzutage ist jeder Dozent der Gesellschaftswissenschaften politisch aktiv, zumindest voreingenommen und erhält natürlich Lehrplätze an den ihm wohlgesonnenen Lehrstühlen. Hier zieht sich die politische Prägung wie ein roter Faden durch die Generationen des Lehrkörpers, die ihrerseits Millionen von Studenten beeinflussten.

Ganz so schlimm sieht es in den Naturwissenschaften natürlich nicht aus. Auch die technischen Fächer sind nicht in diesem Ausmaß korrumpiert. Trotzdem gibt es auch hier, gerade aufgrund der finanziellen Knappheit der Hochschulen, mehr und mehr Drittmittelgeber, die schon während des Studiums ihre zukünftigen Arbeitnehmer beeinflussen. Das mag für Stiftungen und die Wirtschaft von Vorteil sein, eine objektive Hochschulbildung erhält man dadurch nicht.

Kommen wir zum nächsten Problem: Heute studieren viele Ausländer an den deutschen Hochschulen, was eigentlich ein Grund zur Freude sein sollte. Der interkulturelle Austausch lebt von den Auslandsaufenthalten junger Studenten, die ihr Wissen aus der Heimat mitbringen und in der Ferne sammeln. So denkt man:

Stattdessen ist innerhalb weniger Jahre das Erasmus-System zu einer Art Sabbatjahr fauler Studenten verkommen, die eine Handvoll Vorlesungen besuchen, aber keine Leistung mehr erbringen wollen. Man geht dahin, wo es am Einfachsten ist und die Sonne scheint. Nicht zu vergessen das Auslands-Bafög, das zumindest der deutsche Staat an seine Studenten zahlt (Ergebnisse sollten geheim bleiben: Schulleistungen sind noch schlechter als bisher bekannt).

Innerhalb Deutschlands sieht es nicht besser aus. Eine Handvoll talentierter und ehrgeiziger Studenten steht in keiner Relation zu den „Urlaubern“, die hier den höchsten deutschen Bildungsgrad absolvieren und nicht einmal der deutschen Sprache mächtig sind.

Aus Angst vor der Rassismuskeule werden sie durchs System gewinkt. Auch Flüchtlingen wird ermöglicht hier zu studieren. Dass sich deren Bildung auf einem komplett anderen Niveau befindet, viele gar keine vergleichbare Hochschulreife besitzen, wird heimlich unter den Tisch gekehrt. Hauptsache jeder ist im Boot und alle haben Spaß.

Ein weiteres Problem ist die direkte und indirekte Beeinflussung der Studenten durch Lehrpläne und Lehrkörper. Selbst wenn sich dergleichen nicht aktiv und mit manipulativen Hintergedanken vollzieht, liegt eine objektive Bildung fernab der Realität. Einfach gesagt: Sie findet nicht statt.

Ja, Beeinflussung gibt es immer. Vor einigen Jahrzehnten war die intellektuelle Kapazität der meisten Studenten allerdings noch stark genug, dass sie das erlernte Wissen kritisch hinterfragen konnten.

Dazu gehören auch die Ansichten ihrer Dozenten. Dadurch, dass seit einigen Jahrzehnten auch mittelmäßige Studenten die vorgeprägte Lehre empfangen, sind es dementsprechend viel mehr Studenten, die der Staat, die Hochschulen, die Länder und nicht zuletzt die Professoren und Doktoren, in eine bestimmte Richtung lenken.

Derzeit ist diese Richtung links der Mitte. Sollte sich die Gesellschaft ernsthaft radikalisieren, werden Universitäten nicht als neutrale und mäßigende Anker dienen können. Seit einigen Jahren kündigt sich diese Entwicklung an. Interessengruppen, aber vor allem der Staat, können nicht mehr nur auf die Köpfe aller Schüler zugreifen, sondern auch auf die gewünschten Inhalte, über die Schulen hinaus, an fast 50 Prozent eines Jahrgangs vermitteln (Wenn du mich frägst, macht das in keinster Weise Sinn: Von der deutschen Sprache ihrem Niedergang).

Unter dem Deckmantel der hohen und freien Wissenschaft kann man so ideologische Strömungen unters Volk bringen. Ganz egal, ob man persönlich die eine oder andere politische Einstellung begrüßt. Universitäten sind potenzielle Machtmittel, die auch immer häufiger genutzt werden.

Von einer „Hochschule“ kann man also schon lange nicht mehr ausgehen. Auf paradoxe Weise stimmt der Begriff der „Universität“ jedoch noch immer. Heute wird man zwar nicht mehr in allen Bereichen gebildet, aber dafür dürfen alle mitmachen. So richtig „universell“.

Literatur:

Das Buch der fast vergessenen Wörter

Sprachlügen: Unworte und Neusprech von »Atomruine« bis »zeitnah«

Wörter machen Leute: Magie und Macht der Sprache

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 05.04.2018

.

Quelle

Gruß an die Erwachenden

.

.

.

 

TA KI

 

Rede von Häuptling Seattle 1855


Wir sind ein Teil der Erde

Erzählung nach einer Rede des Häuptlings Seattle
vor dem Präsidenten der USA im Jahre 1855

“Der große Häuptling in Washington sendet Nachricht, daß er unser Land zu kaufen wünscht.

Der große Häuptling sendet uns auch Worte der Freundschaft und des guten Willens. Das ist freundlich von ihm, denn wir wissen, er bedarf unserer Freundschaft nicht. Aber wir werden sein Angebot bedenken, denn wir wissen – wenn wir nicht verkaufen, kommt vielleicht der weiße Mann mit Gewehren und nimmt sich unser Land.
Wie kann man den Himmel kaufen oder verkaufen – oder die Wärme der Erde? Diese Vorstellung ist uns fremd. Wenn wir die Frische der Luft und das Glitzern des Wassers nicht besitzen – wie könnt ihr sie von uns kaufen? Wir werden unsere Entscheidung treffen.

Was Häuptling Seattle sagt, darauf kann sich der große Häuptling in Washington verlassen, so sicher, wie sich unser weißer Bruder auf die Wiederkehr der Jahreszeiten verlassen kann.

Meine Worte sind wie die Sterne, sie gehen nicht unter. Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig, jede glitzernde Tannennadel, jeder sandige Strand, jeder Nebel in den dunklen Wäldern, jede Lichtung, jedes summende Insekt ist heilig in den Gedanken und Erfahrungen meines Volkes. Der Saft, der in den Bäumen steigt, trägt die Erinnerung des roten Mannes.

Die Toten der Weißen vergessen das Land ihrer Geburt, wenn sie fortgehen, um unter den Sternen zu wandeln.
Unsere Toten vergessen die wunderbare Erde nie, denn sie ist des roten Mannes Mutter.
Wir sind ein Teil der Erde, und sie ist ein Teil von uns.
Die duftenden Blumen sind unsere Schwestern, die Rehe, das Pferd, der große Adler – sind unsere Brüder.
Die felsigen Höhen, die saftigen Wiesen, die Körperwärme des Ponys und des Menschen – sie alle gehören zu der gleichen Familie.

Wenn also der große Häuptling in Washington uns Nachricht sendet, daß er unser Land zu kaufen gedenkt, so verlangt er viel von uns.
Der große Häuptling teilt uns mit, daß er uns einen festen Platz gibt, wo wir angenehm und für uns leben können. Er wird unser Vater sein und wir seine Kinder. Aber kann das jemals sein? Gott liebt euer Volk und hat seine roten Kinder verlassen. Er schickt Maschinen, um dem weißen Mann bei seiner Arbeit zu helfen, und baut große Dörfer für ihn. Er macht euer Volk stärker, Tag für Tag. Bald werdet ihr das Land überfluten, wie Flüsse Schluchten hinabstürzen nach einem unerwarteten Regen.

Mein Volk ist wie eine ebbende Gezeit – aber ohne Wiederkehr. Nein, wir sind verschiedene Rassen. Unsere Kinder spielen nicht zusammen, und unsere Alten erzählen andere Geschichten. Gott ist euch gut gesonnen, und wir sind Waisen. Wir werden euer Angebot, unser Land zu kaufen, bedenken. Das wird nicht leicht sein, denn dieses Land ist uns heilig.

Wir erfreuen uns an diesen Wäldern. Ich weiß nicht – unsere Art ist anders als die eure.

Glänzendes Wasser, das sich in Bächen und Flüssen bewegt, ist nicht nur Wasser – sondern das Blut unserer Vorfahren. Wenn wir euch Land verkaufen, müßt ihr wissen, daß es heilig ist, und eure Kinder lehren, daß es heilig ist, und daß jede flüchtige Spiegelung im klaren Wasser der Seen von Ereignissen und Überlieferungen aus dem Leben meines Volkes erzählt.
Das Murmeln des Wassers ist die Stimme meiner Vorväter.
Die Flüsse sind unsere Brüder, sie stillen unseren Durst. Die Flüsse tragen unsere Kanus und nähren unsere Kinder.

Wenn wir unser Land verkaufen, so müßt ihr euch daran erinnern und eure Kinder lehren: Die Flüsse sind unsere Brüder und eure -, und ihr müßt von nun an den Flüssen eure Güte geben, so wie jedem anderen Bruder auch. Der rote Mann, zog sich immer zurück vor dem eindringenden weißen Mann – so wie der Frühnebel in den Bergen vor der Morgensonnen weicht. Aber die Asche unserer Väter ist heilig, ihre Gräber sind geweihter Boden, und so sind diese Hügel, diese Bäume, dieser Teil der Erde uns geweiht. Wir wissen, daß der weiße Mann unsere Art nicht versteht. Ein Teil des Landes ist ihm gleich jedem anderen, denn er ist ein Fremder, der kommt in der Nacht und nimmt von der Erde, was immer er braucht.

Die Erde ist sein Bruder nicht, sondern Feind, und wenn er sie erobert hat, schreitet er weiter. Er läßt die Gräber seiner Väter zurück und kümmert sich nicht. Er stiehlt die Erde von seinen Kindern und kümmert sich nicht. Seiner Väter Gräber und seiner Kinder Geburtsrecht sind vergessen. Er behandelt seine Mutter, die Erde, und seinen Bruder, den Himmel, wie Dinge zum Kaufen und Plündern, zum Verkaufen wie Schafe oder glänzende Perlen. Sein Hunger wird die Erde verschlingen und nichts zurücklassen als die Wüste.

Ich weiß nicht – unsere Art ist anders als die eure. Der Anblick eurer Städte schmerzt die Augen des roten Mannes. Vielleicht, weil der rote Mann ein Wilder ist und nicht versteht.

Es gibt keine Stille in den Städten der Weißen. Keinen Ort, um das Entfalten der Blätter im Frühling zu hören oder das Summen der Insekten.
Aber vielleicht nur deshalb, weil ich ein Wilder bin und nicht verstehe. Das Geklappere scheint unsere Ohren nur zu beleidigen. Was gibt es schon im Leben, wenn man nicht den einsamen Schrei- des Ziegenmelkervogels hören kann oder das Gestreite der Frösche am Teich bei Nacht. Ich bin ein roter Mann und verstehe das nicht. Der Indianer mag das sanfte Geräusch des Windes, der über eine Teichfläche streicht – und den Geruch des Windes, gereinigt vom Mittagsregen oder schwer vom Duft der Kiefern. Die Luft ist kostbar für den roten Mann, denn alle Dinge teilen denselben Atem: das Tier, der Baum, der Mensch – sie alle teilen denselben Atem. Der weiße Mann scheint die Luft, die er atmet, nicht zu bemerken. Wie ein Mann, der seit vielen Tagen stirbt, ist er abgestumpft gegen den Gestank. Aber wenn wir euch unser Land verkaufen, dürft ihr nicht vergessen, daß die Luft uns kostbar ist, daß die Luft ihren Geist teilt mit all’ dem Leben, das sie erhält. Der Wind gab unseren Vätern den ersten Atem und empfängt ihren letzten. Und der Wind muß auch unseren Kindern den Lebensgeist geben. Und wenn wir euch unser Land verkaufen, so müßt ihr es als ein besonderes und geweihtes schätzen, als einen Ort, wo auch der weiße Mann spürt, daß der Wind süß duftet von den Wiesenblumen.

Das Ansinnen, unser Land zu kaufen, werden wir bedenken, und wenn wir uns entschließen, anzunehmen, so nur unter einer Bedingung: Der weiße Mann muß die Tiere des Landes behandeln wie seine Brüder.

Ich bin ein Wilder und verstehe es nicht anders. Ich habe tausend verrottende Büffel gesehen, vom weißen Mann zurückgelassen – erschossen aus einem vorüberfahrenden Zug. Ich bin ein Wilder und kann nicht verstehen, wie das qualmende Eisenpferd wichtiger sein soll als der Büffel, den wir nur töten, um am Leben zu bleiben. Was ist der Mensch ohne die Tiere? Wären alle Tiere fort. so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes. Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden.

Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde.

Ihr müßt eure Kinder lehren, daß der Boden unter ihren Füßen die Asche unserer Großväter ist. Damit sie das Land achten, erzählt ihnen, daß die Erde erfüllt ist von den Seelen unserer Vorfahren. Lehrt eure Kinder, was wir unsere Kinder lehrten: Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde. Wenn Menschen auf die Erde spucken, bespeien sie sich selbst. Denn das wissen wir – die Erde gehört nicht den Menschen, der Mensch gehört zur Erde. Alles ist miteinander verbunden, wie das Blut, das eine Familie vereint. Alles ist verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde. Der Mensch schuf nicht das Gewebe des Lebens, er ist darin nur eine Faser. Was immer ihr dem Gewebe antut, das tut ihr euch selber an.
Nein, Tag und Nacht können nicht zusammen leben.
Unsere Toten leben fort in den süßen Flüssen der Erde, kehren wieder mit des Frühlings leisem Schritt, und es ist ihre Seele im Wind, der die Oberfläche der Teiche kräuselt.

Das Ansinnen des weißen Mannes, unser Land zu kaufen, werden wir bedenken. Aber mein Volk fragt, was denn will der weiße Mann kaufen? Wie kann man den Himmel oder die Wärme der Erde kaufen – oder die Schnelligkeit der Antilope? Wie können wir euch diese Dinge verkaufen – und wie könnt ihr sie kaufen?
Könnt ihr denn mit der Erde tun, was ihr wollt, nur weil der rote Mann ein Stück Papier unterzeichnet und es dem weißen Manne gibt? Wenn wir nicht die Frische der Luft und das Glitzern des Wassers besitzen – wie könnt ihr sie von uns kaufen? Könnt ihr die Büffel zurückkaufen, wenn der letzte getötet ist?

Wir werden euer Angebot bedenken. Wir wissen, wenn wir nicht verkaufen, kommt wahrscheinlich der weiße Mann mit Waffen und nimmt sich unser Land. Aber wir sind Wilde. Der weiße Mann, vorübergehend im Besitz der Macht, glaubt, er sei schon Gott, dem die Erde gehört.
Wie kann ein Mensch seine Mutter besitzen?

Wir werden euer Angebot, unser Land zu kaufen, bedenken. Tag und Nacht können nicht zusammenleben – wir werden euer Angebot bedenken, in das Reservat zu gehen. Wir werden abseits und in Frieden leben. Es ist unwichtig, wo wir den Rest unserer Tage verbringen. Unsere Kinder sahen ihre Väter gedemütigt und besiegt. Unsere Krieger wurden beschämt. Nach Niederlagen verbringen sie ihre Tage müßig – vergiften ihren Körper mit süßer Speise und starkem Trunk.
Es ist unwichtig, wo wir den Rest unserer Tage verbringen. Es sind nicht mehr viele. Noch wenige Stunden – ein paar Winter – und kein Kind der großen Stämme, die einst in diesem Land lebten oder jetzt in kleinen Gruppen durch die Wälder streifen, wird mehr übrig sein, um an den Gräbern eines Volkes zu trauern, das einst so stark und voller Hoffnung war, wie das eure.
Aber warum soll ich trauern um den Untergang meines Volkes. Völker bestehen aus Menschen – nichts anderem. Menschen kommen und gehen wie die Wellen im Meer. Selbst der weiße Mann – dessen Gott mit ihm verwandelt und redet, wie Freund zu Freund, kann der gemeinsamen Bestimmung nicht entgehen. Vielleicht sind wir doch Brüder – Wir werden sehen.

Eines wissen wir, was der weiße Mann vielleicht eines Tages erst entdeckt: Unser Gott ist derselbe Gott.
Ihr denkt vielleicht, daß ihr ihn besitzt, so wie ihr unser Land zu besitzen trachtet, aber das könnt ihr nicht. Er ist der Gott der Menschen – gleichermaßen der roten und der weißen. Dieses Land ist ihm wertvoll. Und die Erde zu verletzen heißt ihren Schöpfer zu verachten.

Auch die Weißen werden vergehen, eher vielleicht als alle anderen Stämme. Fahret fort, euer Bett zu verseuchen, und eines nachts werdet ihr im eigenen Abfall ersticken. Aber in eurem Untergang werdet ihr hell strahlen, angefeuert von der Stärke des Gottes, der euch in dieses Land brachte und euch bestimmte über dieses Land und den roten Mann zu herrschen. Diese Bestimmung ist uns ein Rätsel. Wenn die Büffel alle geschlachtet sind, die wilden Pferde gezähmt, die heimlichen Winkel des Waldes schwer vom Geruch vieler Menschen und der Anblick reifer Hügel geschändet von redenden Drähten – wo ist das Dickicht? Fort! Wo der Adler? Fort! Und was bedeutet es, Lebewohl zu sagen dem schnellen Pony und der Jagd:

Das Ende des Lebens – und der Beginn des Überlebens! Gott gab euch Herrschaft über die Tiere, die Wälder und den roten Mann, aus einem besonderen Grund – doch dieser Grund ist uns ein Rätsel. Vielleicht könnten wir es verstehen, wenn wir wüßten, wovon der weiße Mann träumt, welche Hoffnungen er seinen Kindern an langen Winterabenden schildert und welche Visionen er in ihre Vorstellungen brennt, so daß sie sich nach einem Morgen sehnen. Aber wir sind Wilde – die Träume des weißen Mannes sind uns verborgen. Und weil sie uns verborgen sind, werden wir unsere eignen Wege gehen. Denn vor allem schätzen wir das Recht eines jeden Menschen, so zu leben, wie er selber es wünscht – gleich wie verschieden von seinen Brüdern er ist.

Das ist nicht viel, was uns verbindet.

Wir werden euer Angebot bedenken. Wenn wir zustimmen, so nur, um das Reservat zu sichern, das ihr versprochen habt. Dort vielleicht können wir unsere kurzen Tage auf unsere Weise verbringen.

Wenn der letzte rote Mann von dieser Erde gewichen ist und sein Gedächtnis nur noch der Schatten einer Wolke über der Prärie, wird immer noch der Geist meiner Väter in diesen Ufern und diesen Wäldern lebendig sein. Denn sie liebten diese Erde wie das Neugeborene den Herzschlag seiner Mutter.
Wenn wir euch unser Land verkaufen, liebt es, so wie wir es liebten, kümmert euch, so wie wir uns kümmerten, behaltet die Erinnerung an das Land so, wie es ist, wenn ihr es nehmt. Und mit all eurer Stärke, eurem Geist, eurem Herzen erhaltet es für eure Kinder und liebt es – so wie Gott uns alle liebt.
Denn eines wissen wir – unser Gott ist derselbe Gott. Diese Erde ist ihm heilig. Selbst der weiße Mann kann der gemeinsamen Bestimmung nicht entgehen. Vielleicht sind wir doch – Brüder. Wir werden sehen.”

*

Diese Rede wurde 1855 von Chief Seattle, Häuptling der Duwamish-Indianer, vor dem Kongreß der Vereinigten Staaten von Amerika gehalten.

1856 wurde der Stamm aus seinem Wohngebiet, dem Abfluß des Washington-Sees, an die Ostküste der Bainbridge-Insel umgesiedelt, wenig später zur Holderness-Landspitze an der Westseite der Eliot-Bucht.

Wo einst die Jagd- und Fischgründe der Indianer waren, stehen heute Stahlwerke, Maschinenfabriken, Werften und viele andere Großbetriebe, darunter die ausgedehnten Anlagen der Boeing-Werke, die Flugzeuge und Raketen herstellen. Seattle, die nach dem Häuptling benannte Stadt im Staate Washington, ist ein wichtiger Handelsmittelpunkt …

http://www.humanistische-aktion.de/seattle.htm

Quelle: https://h0rusfalke.wordpress.com/2012/11/27/rede-von-hauptling-seattle-1855/

Danke an Marion

Gruß an die Erkennenden

TA KI