Shanghai-Schock April 2016: Yuan wird goldgestützte Währung


Dies ist ein Artikel den Cobra in seinem Blog-Eintrag vom 18. Februar verlinkt hatte; übersetzt von Taygeta
http://www.usfunds.com/investor-library/frank-talk/going-for-the-gold/#.VtW_t1K8tX-  ursprünglich hier erschienen.

Die Schweiz spielt eine Schlüsselrolle im Goldmarkt, denn sie ist die Heimat von vielen grossen Gold-Raffinerien, und sie bestätigt in einem Bericht das, was wir über die Gold-Bewegung weg vom Westen in die starken Hände des Ostens gesagt haben. Der Schweizer Bericht zeigte auf, dass unglaubliche 80 % der Gold-Lieferungen nach Asien gingen.

Bildschirmfoto 2016-03-01 um 14.53.11

  • Bei Bloomberg hiess es: „Es gibt keinen Beweis“, dass China versucht einen traditionellen Goldstandard anzunehmen (5. Mai 2015).
  • China warnte ausländische Banken, dass sie an Yuan-basierten Gold-Kurssetzungen teilnehmen müssen. Die erstmalige chinesische Richtwert-Festsetzung sei für April dieses Jahres geplant (5. Jan. 2016).

Wenn China seinen Yuan teilweise mit Gold hinterlegen würden, dann hätte das einen Goldpreis von $64.000 pro Unze zur Folge, das Fünfzigfache des heutigen Preises für einen Goldbarren, dies gemäss einem kürzlich erschienenen Artikel des respektierten Bloomberg Geheimdienstes.

China hat in den letzten Jahren im Stillen eine erhebliche Menge an Goldbarren angehäuft. Sie sind jetzt die Top-Produzenten und Top-Verbraucher von Gold in der Welt. Es wird angenommen, dass China seine gesamte inländische Produktion behält und darüber hinaus erhebliche Mengen aus anderen Nationen importiert. Ausserdem kauften sie Goldminen rund um den Globus auf, mit gewaltigen Rabatten, und bringen Gold nach Hause, das sie in London, New York und in der Schweiz gespeichert hatten.

Viele glauben, dass China nach der Anhäufung all dieses Goldes, zusammen mit seinem engen Verbündeten Russland, das Edel-Metall schliesslich losbrechen wird von den Preis-Manipulationen, die von den Banken und Regierungen der Vereinigten Staaten und Grossbritanniens durchgeführt werden. Sobald sich die Preisfestsetzung von West nach Ost bewegt hat wird es möglich, dass der Preis sich hin zu einem marktwirtschaftlichen Niveau bewegen wird, und der Wert all des Goldes, das sie angesammelt haben, wird in die Höhe schiessen.

Die Beseitigung der Goldpreis-Unterdrückung wird begleitet werden von einem umfassenden Sturz bei den US-Staatsanleihen, und das weltweite Vertrauen des auf Schulden basierenden Fiat Währungssystem des US-Dollar wird getestet werden.

Dies wird China, Russland und anderen einen grösseren Einfluss an den Weltfinanzmärkten geben und zu einer verbesserten Stabilität ihrer Währungen führen. Es kann ihnen einen erheblichen strategischen Vorteil gegenüber den Vereinigten Staaten geben, einer Nation, von der viele glauben, dass sie das Gold gar nicht mehr besitzen, wie sie behaupten. In der Tat glauben viele, dass wegen eines mangelnden, umfassendes Audits (systematischer Überprüfung) und des Unwillens der Beamten, ein solches zuzulassen, das Gold gar nicht mehr in Fort Knox ist.

Jetzt kommen wir zum wirklich interessanten Teil dieser Geschichte. Nicht nur hat China riesige Mengen an Gold gesammelt (beurkundet und nicht beurkundet), sondern es hat auch ihre eigene internationale Gold-Handels-Plattform SGE (Shanghaier Goldbörse) eröffnet. Sie ist zur grössten physischen Gold-Handels-Plattform der Welt geworden, mit geschätzter 52-facher physischer Gold-Auszahlung gegenüber dem vorwiegenden Papier-Austausch der COMEX (New York Commodities Exchange = New Yorker Rohstoffhandels-Börse).

Ende Goldstandard

Nixon kündigt das Ende des US-Goldstandards an. Die Rothschilds mögen das Gold von Libyen und der Ukraine bekommen haben, aber China kauft die USA auf Grund von Rothschilds Papier-Unterdrückung des physischen Gold/Silber-Metall-Preises.

Schneller Vorlauf bis zur ersten Woche des Jahres 2016: China warnt ausländische Banken, dass sie ihre chinesischen Goldimport-Rechte verlieren wenn sie nicht an den Yuan-basierten Gold-Kurssetzungen teilnehmen. Dieser erste chinesische Benchmark wird im April dieses Jahres starten und könnte ein Game-Changer werden (Änderung der Spielregeln) für ein Emporschreiten des Goldpreises.

Reuters meldete heute (1.2.2016):

China hat ausländische Banken davor gewarnt, dass es deren Operationen auf dem weltweit grössten Goldmarkt drosseln könnte, wenn sie sich weigern sollten, am geplanten Start des von einem Yuan denominierte Benchmark-Preises für das Metall teilzunehmen, hiess aus gewissen Quellen.

Der weltweite Top-Produzent und -Verbraucher von Gold hat sich zu einem Preis-Setzer für Goldbarren gepusht, als Teil einer breiten Anstrengung, um seinen Einfluss auf den globalen Märkten zu steigern.

Abgeleitet von einem Vertrag, der auf der staatlichen Goldbörse von Shanghai gehandelt werden soll, wird der chinesische Benchmark im April eröffnet werden und potenziell die Relevanz des aktuellen globalen Standards des US-Dollar-London-Preises beeinträchtigen.

Einige ausländische Banken nahmen zusammen mit vielen chinesischen Grossbanken an einem Probelauf für den April 2015 teil. Händler bei diesen Banken sagten zuvor, dass während sie an einem Benchmark-Prozess interessiert seien, ihre Rechts- und Compliance-Teams dies nur widerwillig tun würden.

Vielleicht ein wenig sensationshaschend kommentierte Jim Willie vor kurzem:

Der Gold-Markt kann nicht wiederholt auf der Basis von Papier Gold fixiert werden, sicherlich nicht auf die Dauer. Wenn der Shanghai-Schock kommt, werden alle Papier-Gold-Strukturen und die FOREX-Derivate (Devisen-Derivate) zusammenbrechen und die Kontrollräume werden in den Panik-Modus gehen.

Der Shanghai-Schock dürfte sich nicht sofort vollständig einstellen und nicht einen unmittelbaren Zusammenbruch des Dollars, der COMEX oder unseres Fiat-Geldsystem verursachen. Jedoch wird er einen weiterer Nagel im sprichwörtlichen Sarg darstellen und wird in dieser Bewegung von West nach Ost die Wahrscheinlichkeit einer ehrlichen Preisfindung für die Edelmetalle deutlich erhöhen.

Die rote Linie im Diagramm unten zeigt die asiatischen Goldreserven als Prozentsatz an den gesamten Goldreserven. Der Prozentsatz ist seit Jahrzehnten stetig angestiegen, aber das Tempo der Erhöhung hat sich seit der Finanzkrise 2008/09 erheblich verschärft.

Gold Chart

Wenn Sie glauben, dass der Goldpreis unterdrückt wurde, um Vertrauen in das Fiat-Geld-System zu sichern und den Regierungen weiterhin eine Defizitfinanzierung zu ermöglichen, die ihnen ihre Macht sichert, dann ist es logisch zu schlussfolgern, dass der Goldpreis stark ansteigen könnte, wenn die Trennung zwischen Papier-Preisen und physischen Preisen intensiviert wird.

Und es würde für China, Russland und andere BRIC-Staaten Sinn ergeben, auf so einen Übergang zu drängen, denn es würde die Dominanz der Vereinigten Staaten im globalen Handel und Finanzwesen verringern und einen Ausgleich der Wettbewerbsbedingungen bewirken.

Auf jeden Fall wird während dieses Jahres 2016 eine interessante Entwicklung zu beobachten sein. Ich glaube, es könnte ein weiterer Katalysator sein in einer langen Liste, der eine Spitze im Gold- und Silber-Preis verursachen könnte.

Ergänzung:

In einem Artikel vom 29.2.2016 war zu lesen:

China plant seine neue Yuan-dominierte Goldpreis-Fixierung am 19. April dieses Jahres einzuführen, verlautete aus Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Das Einführungsdatum wurde offiziell festgesetzt, Handelsregeln wurden verfasst und an jene Banken verschickt, die in die Shanghai-Fixierung involviert sind (vor allem chinesische, aber auch ausländische Banken).

Die 10 ‘offiziellen Marktmacher’ sind ICBC, Agricultural Bank of China, Bank of China, China Construction Bank, Bank of Communications, China CITIC Bank, China Merchants Bank, Industrial Bank Co, Bank of Ningbo and ANZ (China).

The SGE (Shanghaier Goldbörse) bemüht sich weitere ausländische Banken an Bord zu holen, sagten gut informierte Quellen.

Der neue Benchmark wird durch die staatliche Shanghai Gold Exchange SGE geführt werden. Die SGE lehnte es ab einen Kommentar zu geben.

Quelle: http://transinformation.net/shanghai-schock-april-2016-yuan-wird-goldgestuetzte-waehrung/

Gruß an die Zukunft

TA KI

China will den Yuan vom Dollar abkoppeln


Fang Xinghai, Vizepräsident des Aufsichtsrates der chinesischen Börsen und einer der wichtigsten Wirtschaftsberater von Xi Jinping kündigte in Davos an, dass der Yuan vom Dollar abgekoppelt wird. Der Kurs zwischen Dollar und Yuan liegt etwa bei 1 zu 6,57 und internationale Banken vermuten, dass er bis zum Jahresende auf 1 zu 7 sinken wird.

wechselstuben

Fang Xinghai deutete bei einem Forum auf dem Weltwirtschaftstreffen in Davos an, dass Peking den Yuan komplett vom Dollar entkoppeln und zügig an einen beweglichen Währungskorb, der aus verschiedenen starken Währungen zusammengesetzt wird, anschließen will. Je nach Wichtung der Währungen soll der Wechselkurs kombiniert werden.

Diese Ankündigung ist nicht neu, China sprach bereits 2005 von der Entkopplung vom Dollar. Bisher wurde diese jedoch nicht umgesetzt. Im Dezember 2015 kündigte die Zentralbank indirekt in den staatlichen Medien an, die Wechselkurspolitik zu ändern, ohne zu erklären, wie das geschehen sollte. Ab Anfang des Jahres 2016 fällt der Yuan ständig.

Wirtschaftsexperten nehmen an, dass Chinas Hauptproblem in diesem Jahr der Yuan und die Kapitalflucht aus China wird.

China beschloss bisher verschiedene Maßnahmen, um die Kapitalflucht zu begrenzen. Beispielsweise wurden Investitionen im Ausland und der Geldwechsel in Fremdwährungen für Firmen bereits eingeschränkt.

Jeder chinesische Bürger darf jährlich Yuan in einer Höhe bis zu 50.000 Dollar wechseln, im Ausland lagern oder dort verwenden. Nun gibt es Gerüchte, dass China diese Obergrenze kontrollieren will und für die, die über 50.000 Dollar wechseln, eine Schwarze Liste einführt. Diese Bürger sollen demnach für zwei Jahre vom Umtausch ausgeschlossen werden.

Das ist für viele Chinesen ein Problem, da viele im Ausland studieren, Immobilien kaufen oder Unternehmen aufbauen. Für diesen Personenkreis stellt das eine erhebliche Einschränkung dar. (yz/ks)

Quelle: http://www.epochtimes.de/china/china-will-den-yuan-vom-dollar-abkoppeln-a1301528.html

Gruß an die Entkoppler

TA KI

Schwächster Börsenstart seit 1988- Dax sackt um 400 Punkte ab


china

Der Auftakt ins neue Jahr droht am deutschen Aktienmarkt deutlich nach hinten loszugehen. Statt steigender Kurse geben die Notierungen auf breiter Front nach. Der Grund des Übels: China.

Die ersten fünf Handelstage geben statistisch gesehen die Richtung für das Gesamtjahr am Aktienmarkt vor. Nach dieser Börsenregel können sich die Anleger hierzulande bereits am ersten Handelstag des Jahres warm anziehen – der Dax sackt in der Spitze um 3,8 Prozent ab. Das ist der schwächste Börsenstart seit 1988. Er reißt zudem eine wichtige charttechnische Marke. Der Grund für den Kursrutsch liegt in China.

Der Dax, mit einem Stand von 10.743 Punkten aus dem Jahr gegangen, fällt bis auf ein Tagestief von 10.330 Punkten, und pendelt sich dann um die Marke von 10.390 Zähler an. Das ist ein Abschlag von rund 350 Stellen oder 3,2 Prozent. Am 30. Dezember, dem letzten Handelstag 2015, hatte er 1,1 Prozent oder fast 120 Stellen niedriger geschlossen. Der MDax präsentiert sich ebenfalls mit deutlichen Abschlägen und sackt 2,5 Prozent auf 20.253 Punkte ab. Der TecDax büßt 2,4 Prozent auf 1786 Stellen ein.

Charttechnisch ist der Dax damit wieder angeschlagen. Die Unterstützung bei 10.500 Punkten ist dahin. Kurse um 10.100 liegen im Bereich des Möglichen und auch ein Fall unter die 10.000er Marke ist nicht mehr ausgeschlossen. Für den Leitindex gilt es nun, die 10.500er Marke möglichst noch im weiteren Tagesverlauf zurückzuerobern.

Asien: Chinas stoppt Aktienhandel

In China ist der Leitindex Shanghai Composite um fast 7 Prozent eingebrochen. Der Handel wurde deswegen – den erst vor kurzem eingeführten neuen Regeln entsprechend – für den Handelstag vorzeitig beendet, um weitere Verluste zu vermeiden. Ausschlaggebend für den Kursrutsch sind erneut Sorgen, dass das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt einen erheblichen Dämpfer versetzt bekommt: Der Caixin-Einkaufsmanagerindex ist im Dezember zum zehnten Mal in Folge gesunken und liegt unter der Expansionschwelle von 50. Zudem fiel er schlechter aus als von Experten vorhergesagt.

„Damit zerschlägt sich nicht nur die Hoffnung auf eine Erholung, sondern die Sorge vor einer Beschleunigung der Abschwächung kommt auf“, schätzt ein Händler ein. Das Thema könne die Märkte noch lange beschäftigen.

Eine Rolle spielte ferner der bevorstehende Ablauf eines Aktien-Verkaufsverbots für Großaktionäre, das im Zuge von Chinas Börsencrashs im Sommer eingeführt wurde. Viele Anleger trennten sich von ihren Papieren, weil sie davon ausgingen, dass die Großinvestoren dies nach Fristende ebenfalls tun.

Auch an anderen asiatischen Börsen ging es steil bergab: Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans verlor 2,5 Prozent. Der japanische Nikkei-Index brach um 3,1 Prozent auf 18 451Zähler ein. Damit sackte er auf den tiefsten Stand seit fast zehn Wochen. Der breiter gefasste Topix büßte 2,4 Prozent auf 1510 Punkte ein. „Sichere Häfen sind gefragt“, sagt n-tv-Börsenexpertin Sabrina Marggraf. Euro, Yen und Gold zählten dazu.

Bange Blicke Richtung Wall Street

In den USA hatte bereits am Donnerstag der Chicago-Einkaufsmanagerindex stark enttäuscht. Mit Bangen blicken Marktteilnehmer daher nun auf den ISM-Index für die US-Industrie. Er wird am Nachmittag veröffentlicht. Kaum stützend auf das Sentiment wirken die gemischt ausgefallenen Einkaufsmanager-Daten aus Europa. Insgesamt fiel der Index für die Eurozone mit 53,2 einen Tick besser aus als erwartet.

 

Dax: Alle 30 Werte im Minus

Am Vormittag notieren alle 30 Dax-Werte mit Abschlägen. Am deutlichsten geht es dabei für RWE nach unten. Die Titel verlieren rund 6 Prozent. Auch Eon büßen mit mehr als 4 Prozent überdurchschnittlich ein. Am letzten Handelstag 2015 waren die beiden Papuere noch die einzigen Gewinner im Leitindex. Auf Jahressicht wiesen sie jedoch die stärksten Verluste auf. Die geringsten Abgaben weisen  Lufthansa auf. Hier geht es knapp 1 Prozent abwärts.

Interviews der Vorstände von Adidas und Continental zum Jahreswechsel verpuffen angesichts des starken Abgabedrucks nahezu wirkungslos am Markt. „Unsere Orderbücher für das erste Halbjahr 2016 sind voll. Als Konzern planen wir wieder ein deutliches Plus bei Umsatz und Gewinn“, sagt Adidas-Chef Herbert Hainer der „Süddeutschen Zeitung“. Adidas waren mit mehr als 60 Prozent Kursgewinn der Dax-Topwert 2015, nun geht es 2,5 Prozent abwärts.

Continental-Chef Elmar Degenhart erklärte der „Börsen-Zeitung“, sollte VW wegen des Skandals Diesel-Marktanteile in Europa verlieren, so würde dies auch Umsatzeinbußen bei Continental zur Folge haben. Continental geben 3,5 Prozent ab.

Auch die anderen Autowerte im Dax sacken ab: Daimler verlieren rund 3,5 Prozent, VW ebenso. BMW sacken sogar etwa 4 Prozent ab.  Auf den zweiten Blick besser machen es – außerhalb des Dax – die Fiat-Chrysler-Titel: Der Kurs bricht zwar optisch um fast ein Drittel ein. Am Sonntag wurde aber die Abspaltung der Tochter Ferrari vollzogen, weshalb Fiat-Aktien nun ohne den Wert der Beteiligung gehandelt werden. Bereinigt notieren Fiat 0,4 Prozent höher. Aktionäre von Fiat Chrysler haben für 10 Stammaktien eine neue Stammaktie von Ferrari erhalten. Die Ferrari-Aktie startet mit 43 Euro, steigt im Hoch auf 43,24 Euro und pendelt dann um 42,50 Euro.

Devisen: Euro und Yen im Aufwind

Der Euro legt am Vormittag zu. Mit 1,0926 Dollar liegt er rund ein halbes Prozent über dem Stand vom Donnerstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum Ende des vergangenen Jahres auf 1,0887 Dollar festgesetzt. Stützend wirkt Händlern zufolge unter anderem, dass Goldman Sachs mit seiner Kursprognose zurückgerudert ist. Noch vor wenigen Wochen hatte die US-Großbank einen Absturz des Euro bis auf 80 US-Cent vorausgesagt, nun erwartet Europa-Chefvolkswirt Huw Pill im Jahresverlauf 2016 nur noch die Parität zum Dollar.

Gesucht ist auch der Yen. Angesichts der Lage im Nahen Osten profitiert er von seinem Ruf als sicherer Hafen und legt auf 119,28 je Dollar zu. Auch zum Euro zieht er an. Im Fokus steht aber auch der chinesische Yuan. Die Zentralbank in Peking hat den Referenzkurs über der Marke von 6,50 Dollar festgesetzt. Damit ist der Yuan so schwach wie zuletzt im Mai 2011.

Rohstoffe: Ölpreis dreht nach unten

Der Anstieg des Ölpreises von mehr als 2 Prozent wegen der politischen und diplomatischen Krise zwischen dem Iran und Saudi Arabien hält nur kurz an. Bereits am Montagvormittag notiert die Nordseesorte Brent wieder im Minus: 0,5 Prozent bei 37,42 Dollar. WTI präsentiert sich noch nahezu unverändert bei 37,11 Dollar. Beide Ölsorten können die 37-Dollar-Marke damit vorerst halten. . Insgesamt liegen die Ölpreise weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Laufe des vergangenen Jahres waren sie für beide Ölsorten um etwa ein Drittel abgesackt.

Die fundamentalen Aussichten für das Öl seien weiter negativ, heißt es mit Blick unter anderem auf die neuerlich eher enttäuschenden Konjunkturdaten aus China. Der Sektor leidet unter Überkapazitäten und nur schwachen Wachstumsaussichten. Eine Eintrübung der ohnehin nur geringen Erwartungen an das globale Wachstum könnte einen erneuten Schub nach unten auslösen.

Saudi-Arabien hatte am Sonntag nach einem Angriff auf die saudische Botschaft im Teheran angekündigt, seine diplomatischen Beziehungen zum Iran abzubrechen. Hintergrund des Angriffs auf die Botschaft waren Proteste gegen die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien gewesen. Das hatte den Ölpreis zunächst klettern lassen.

Gold gefragt, Industriemetalle nicht

Während der Goldpreis leicht steigt, setzen die China-Probleme dem Kupferpreis deutlich zu, denn das Reich der Mitte ist der globale Top-Rohstoff-Konsument. Das Industriemetall verbilligt sich in der Spitze um 1,5 Prozent auf 4635 Dollar je Tonne. Anleger fürchten seit Monaten, dass auf die – nach den USA – zweitgrößte Volkswirtschaft eine deutliche Wachstumsschwäche zukommt.

Solange die Anleger wegen der Sorgen um China vorsichtig blieben, dürfte der Druck auf die Metallpreise anhalten, sagt Dominic Schnider von UBS Wealth Management. Er sieht den Kupferpreis in drei Monaten nur noch bei 4200 Dollar je Tonne. Im vergangenen Jahr ist der Preis um gut 25 Prozent eingebrochen.

Quelle:http://www.n-tv.de/wirtschaft/marktberichte/Dax-sackt-um-400-Punkte-ab-article16683391.html

Gruß an die weniger Überraschten

TA KI