Brief an die amerikanischen Soldaten und an alle anderen Soldaten ebenfalls!


Brief an die amerikanischen Soldaten und an alle anderen Soldaten ebenfalls

Mit Bestürzung mußte ich erfahren, das nun amerikanische Bodentruppen an der Ostgrenze Polens und fast allen Ländern dieser Erde – also meilenweit entfernt von eurer Heimat, stationiert sind und werden.

Ihr, die wie immer behauptet wird, traditionelle amerikanische Werte verteidigt, seid diejenigen, die gegen alle christlichen Gebote verstoßen!


Nehmen wir das sechste Gebot: DU sollst nicht töten!


Die Realität sieht anders aus.


Ihr seid es, die den Tod, die Zerstörung bringen, in Länder, welche bis dato friedlich gelebt haben. Ihr seid es, die das Recht eines jeden Menschen, friedlich nebeneinander zu leben, zu arbeiten, sich wohl zu fühlen buchstäblich mit Füßen treten.
Nun beschwört Ihr und Eure Vorgesetzten im Auftrage einer Regierung, die weder Euer Wohl, noch das Wohl der Menschheit im Sinne hat, einen neuen Weltkrieg herauf.
Es ist Euer Handeln, das Handeln jedes Einzelnen von Euch, was diesen Planeten an den Abgrund führen wird.
Dieses Mal habt Ihr Euch einen echten Gegner ausgesucht, dessen Stärke Ihr Euch nicht im Ansatz bewußt seid.

Der erste Schuß von Euch wird millionenfach beantwortet werden. Und dieser Gegner heißt nicht nur Russland, es sind die Völker der Welt, die Ihr gegen Euch aufbringt.
Diesmal wird der Krieg, den Ihr entfesselt, auf Euer eigenes Territorium zurück kommen.
Im 1. sowie im 2. Weltkrieg wurden die Vereinigten Staaten von Amerika verschont, in einem erneuten Krieg wird genau das mit Euren Familien , mit Euren Frauen, Kindern, Vätern, Großeltern geschehen, was Ihr in die Welt tragt. TOD und ELEND…
Ich frage jeden Einzelnen von Euch, ungeachtet des Ranges, ob General oder einfacher Soldat:

FÜR WEN zieht Ihr in den Krieg ?

Fragt Euch bitte selbst, WEM nützt es, wenn es Millionen Tote gibt –
( auch in Euren Reihen )?
Wendet Eure Waffen gegen die, die am lautesten nach einem Waffeneinsatz schreien,
nutzt Euer Gewissen, und vor allem –  fragt Euch selbst – WOFÜR nehmt Ihr, bevor Ihr in ein Gefecht zieht, Medikamente, die Euren freien Willen unterdrücken?

Gegen Radioaktivität oder Nervengas helfen auch keine chemischen Medikamente!

Benutzt bitte Euer Hirn, welches Euch vom Schöpfer gegeben, zum Denken und handelt nicht wie willenlose Werkzeuge.

Möge der Ursprung allen Seins schützend seine Hände über uns alle halten!

 

 

Holger Greiner 19.04.2014
( heute aktueller als zu der Zeit, in der dieser Brief geschrieben wurde…)

 

 

Gefunden bei : rsvdr.wordpress.com

Danke an Arshan…

Quelle: https://kraeutermume.wordpress.com/2017/04/19/brief-an-die-amerikanischen-soldaten-und-an-alle-anderen-soldaten-ebenfalls/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Denk mal darüber nach


 Die Erde existiert seit ca 4.6 Milliarden Jahren. Passen wir es mal an und sagen es sind 46 Jahre. Dann wären wir erst seit 4 Stunden auf der Erde. Unsere “industrielle Revolution” begann vor 1 Minute und in dieser Zeit haben wir 50% der Wälder auf der Erde zerstört.

erdeende.

http://uncut-news.ch/2016/05/07/denk-mal-daruene/
.
Gruß an die denkenden Menschen
TA KI

Der Moment, an dem es heißt: Es ist Zeit


Geopolitische Analyse von Alexander Sachartschenko, Ministerpräsident der Volksrepublik Donezk

Zuerst erschienen am 27.01.2015 auf http://russkiy-malchik.livejournal.com/574917.html  (via infopolk.ru)
Für FortRuss aus dem Russischen von J. Hawk
Aus dem Englischen von James B.

Ohne Betrachtung der geopolitischen Komplexität und ihrer Feinheiten ist die Situation extrem überschaubar.  Dies ist eine Schlacht um den Kontinent, um das internationale System und um die eigene Taiga [bezieht sich auf Putins Rede, indem er Rußland als Bär skizzierte, der seine Taiga verteidigt, d. Ü.]. Verzweifelt greifen sie uns an, sie wollen uns zügig vernichten. Sie greifen auf alle verfügbaren Mittel zurück, abgesehen von einer direkten militärischen Intervention auf russischem Territorium.  Sie vernichten Russen außerhalb ihrer Grenzen und züchten fremde Legionen, um in das Land einzumarschieren.  Der Westen beabsichtigt unsere Vernichtung, um seine eigene Vernichtung abzuwenden.  Wesentliche Faktoren dabei sind die Zerstörung der Wirtschaft und politischer Führungspersonen Rußlands.

Der wesentliche Faktor, dies zu erreichen, ist der Zerfall innerhalb Rußlands, ein Bruch innerhalb der russischen Regierung, die Verbreitung von Haß unter dem Volk.  Darin liegen die Ursachen der andauernden Provokationen und der Politik im Geiste von »Teile und herrsche«: zwischen-ethnische Animositäten, Haß gegenüber dem Staat, gegen das (prorussische) Großkapital, gegen die Orthodoxe Kirche, gegen sein eigenes Volk und alles drum herum.  All das wird getan, um die Zerstörung Rußlands von innen heraus zu erreichen.  Aber genau das geschieht nicht.  Alles zerschellt an der Einheit der Regierung, die sich auf den Rückhalt ihres Volkes stützt, das sich wiederum fühlt, als befinde es sich zusammen mit seinen Führern in einer belagerten Festung.  Sogar Kapitalisten wie Usmanow, Wekselberg und andere, die sich für den Westen entschieden hatten, holen ihre Vermögen von Offshore-Konten heim nach Rußland.  Sogar Schuwalow schwor Putin in Davos seine Treue.  Ganz zu schweigen von den Normalsterblichen.  Ganz egal, was über »Putin der Milliardär« oder der Käuflichkeit der Regierung gesagt wird, angesichts aller Probleme und der sich verschlechternden Finanzlage schwindet die Solidarität mit dem Präsidenten nicht, sondern sie wird stärker.  Obendrein wollen die Leute sogar, daß er handfester agiert und mit dem Westen keinerlei Kompromisse eingeht, koste es, was es wolle.

Darüber ärgert sich der Westen schwarz. Er versucht in Rußland die Zersetzung und das Chaos, aber erreicht das Gegenteil.  Der einzig verbleibende Weg ist der Versuch, die russische Wirtschaft zu vernichten, ihren Zugriff auf den US-Dollar zu unterbinden (was für den Westen wiederum einem Harakiri gleichkäme), oder die Russen davon zu überzeugen, daß Putin ihr Feind ist, um ihm so des Rückhalts zu berauben.  Genau, der sogenannte vaterländische Maidan.  Hier gibt’s eine Chance, eine kleine.  Und sie hängt eng zusammen mit dem Wohl und Wehe der Lage im Donbass.  Die einfache Rechnung sieht so aus: Behaupte lauthals: »Der Donbass sei aufgegeben!«, »Nur Idioten im Kreml!«, »Surkow am Ende!« und ähnliches — Putin wäre zwar zunächst aus der Schußlinie und der mediale Fokus läge auf einer Palastrevolte: Putin sei verraten worden.  Aber zugleich würden sie die Linie fahren, wonach Putin tatsächlich den Donbass aufgegeben hätte, und früher oder später würde jemand rufen: »Wir haben keinen Zar!« oder »Nieder mit dem Zar!«.  So etwas könnte in der Gemengelage mit dem Konflikt mit dem Westen sehr wohl zu einem Putsch gegen das »Putin-Regime« führen.  Damit wird der Donbass zu einem Hebel, der die Unzufriedenheit des Volkes mit dem Kreml stärkt: Schickst Du reguläre russische Kräfte, wirst Du zum internationalen Paria und zum neuen Hitler (was er ohnehin schon mehr oder weniger ist) — unterläßt Du es, bist Du ein Verräter.

Moskau entschied sich für einen mittleren Ansatz, die westliche Aggression einzudämmen (bis zur X-Hour*) neben indirekter militärischer Unterstützung auf ukrainischem Territorium. [* X-Hour: Nato-Jargon, Zeitpunkt einer Warnung an den Gegner vor Beginn der N-Hour Sequence — siehe auch, d. Ü.] 

Ja, aus Sicht der Donbass-Bewohner ist das nicht die beste Variante.  Vielmehr ist sie eine Strategie, die den derzeitigen Realitäten geschuldet ist: Rußlands Kräfte reichen nicht für einen schnellen Sieg gegen die konsolidierten westliche Kräfte, die trotz riesiger tönerner Füße nach wie vor die dominierende Kraft der Welt sind.  Als Teil dieser Strategie für die Zeit nach der Krim unternimmt Rußland Schritte, die zwar alles andere als offensichtlich sind, ihm aber dennoch eine Abwehr der Aggressionen gestatten.  Ja, die Haltung der ewigen Kritiker, die nach einer ›großen Lösung‹ der ukrainischen Frage rufen und damit argumentieren, sie werde früher oder später ohnehin fällig, mag angemessen und sogar anziehend sein, gerade für patriotisch gesinnte Leute, die unter dem Anblick der toten Donbass-Bewohner leiden.  Aber diese Kritiker sehen nicht, daß sie mit ihrem Ruf nach einem finalen Schlag (am besten hier und jetzt) ausgerechnet dem Westen helfen würden.  Denn der Kreml wäre gezwungen, dann zuzuschlagen, wo der Westen noch genug Kraft hat.  Aber die Uhr läuft gegen Washington.  Obwohl es fremde Legionen gegen Rußland einsetzt und jeden Tag russisches Leben nimmt, erreicht es mitnichten sein eigenes Ziel, Rußland in den nächsten paar Monaten zu vernichten; es als singuläre politische Einheit von der Weltkarte zu tilgen; es als Organismus zu zerteilen.  Kurz: Willst Du den Kampf früher aufnehmen, kann es passieren, später nicht mehr in Rußland zu leben.

Wenn die Mehrheit von uns dies mit Herz und Verstand verinnerlicht, wird der Sieg letztlich derjenige Rußlands sein.  Wenn wir aber von diesem Pfad abweichen, selbst mit guten Absichten und der Hoffnung, das Problem hier und jetzt zu lösen, werden wir verlieren.  Jedermanns Pflicht in diesem Augenblick ist Hilfe für den Donbass, jeder so gut er kann, und nicht Gefühlsregungen nachzugeben, selbst wenn sie ehrlich oder kämpferisch sind.  Seid höchst bereit für den Moment, an dem es heißen wird: »Es ist Zeit!«

 

* * *

Bemerkung des Primär-Übersetzers aus dem Russischen ins Englische: Sachartschenko ist ohne geringstem Zweifel einer der profiliertesten russischen Führer unserer Zeit.  Er zeigte nicht nur Geschick als Kommandeur in der Donezker Volksrepublik, sondern auch Gespür für das Big Picture, das Gesamtbild.  Als Teil dessen unterliegt der Westen zur Zeit einer schweren systemischen Krise, die vergleichbar mit der Great Depression ist und die mit Hilfe politischer und wirtschaftlicher Expansion abzuwenden versucht wird.  Ergo die neuerlichen Regime Changes im Nahen Osten und sonstwo, ergo Maidan.  Die EU und die USA müssen neue Märkte finden, andernfalls drohen ihnen durch das interne Dogma der Sparpolitik die Vernichtung der eigenen Wirtschaft.  Das muß keinesfalls sein: Die Wahlen in Griechenland zeitigen einen Hoffnungsschimmer, daß die Institutionen des Westens doch noch reformiert werden können.  Aber man sollte nicht zu viele Hoffnungen an das kleine Griechenland heften, sich allein gegen Deutschland und seine Mittäter in der EU-Bürokratur zu stellen.  Die heutigen Ereignisse in der Ukraine sind das Äquivalent zum spanischen Bürgerkrieg.  Auch damals stellte sich die UdSSR alleine gegen den Faschismus, in der Hoffnung, auf Unterstützung durch gleichgesinnte Bürger in ganz Europa zu stoßen und eine Botschaft an die Aggressoren zu richten.  Wäre der Krieg anders ausgegangen, wären uns bestimmt zehn Millionen Tote im Zweiten Weltkrieg erspart geblieben.  Heute ist das Risiko genau so groß.  Rußlands Haltung richtet sich an den ermutigenden Widerstand innerhalb der EU (Griechenland legt schon eine gewisse Wirkung nahe) und versucht gleichzeitig, potentielle Aggressoren davon zu überzeugen, daß die Kosten einer solchen Aggression zu hoch wären.  Was damals, 1938 in Spanien auf dem Spiel stand, steht heute einmal mehr auf dem Spiel — im Donbass.

* * *

Bemerkung des Saker: Falls jemand noch nichts von FortRuss gehört hat, besucht bitte die Website:  http://fortruss.blogspot.com/ — Dort findet Ihr eine Menge interessanter Nachrichten.

Gruß an die Russen

TA KI

Wer ist der wirkliche Feind der Menschheit?


Musiktitel am Ende des Videos: Ernst Busch – Ami go home

Augen auf „Neues“ (153) – Wer ist der wirkliche Feind der Menschheit?

„Kein Land beschert den Menschen der Welt mehr Kriege, Leid und Zerstörung als Amerika. Keiner kommt nur annährend an die Menschenrechtsverletzungen ran die Washington weltweit begeht. Keiner ist erpresserischer, barbarischer und gesetzloser. Keiner gefährdet den Frieden der Menschheit mehr.
Amerika gibt mehr Geld fürs Militär und verwandte Kategorien aus, als der Rest der Welt zusammen. Dabei sind die Vereinigten Staaten völlig bankrott und astronomisch überschuldet. Die Finanzierung der gigantischen Militärmaschinerie erfolgt nur auf Pump und auf Grund des Dollars als sogenannte Weltwährung.

Wann werden die Menschen endlich aufwachen und sich von diesem kriegerischen und tyrannischen Amerika befreien? Wann haben Politiker endlich den Mut Washington den Mittelfinger zu zeigen und trennen sich von diesem alles beherrschenden Monster? Wann hören sie auf Feiglinge zu sein und zeigen endlich Mut?“

***Fehlerfreie Rhetorik ,(Vor)lese und Rechtschreibfehler natürlich ohne Gewähr***

*** Die Gedanken des Videoerstellers müssen nicht zwangsläufig,
mit der Meinung des Verfassers der angebenen Quelle konform gehen… ***

Quelle:http://alles-schallundrauch.blogspot….
LG Chembuster33

Danke an Marco

Gruß an Dich

TA KI