„Hexen-Bibliothek“ von SS-Reichsführer Himmler in Prag entdeckt


Hexenbuch-SS-Himmler

In den Beständen der tschechischen Nationalbibliothek ist eine aus 13.000 Bänden bestehende Büchersammlung von Nazi-Kommandant Heinrich Himmler aufgetaucht, die angeblich auch Bände der sogenannten „“ enthält.

Die Bücher wurden in einem Depot der Bibliothek in der Nähe von Prag entdeckt, wo es seit Anfang der 1950er Jahre keine Durchsicht mehr gegeben hatte. Der norwegische Freimaurerforscher Bjørn Helge Horrisland, der persönlich an der Begutachtung einiger Bücher teilgenommen hatte, teilte der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“ mit, dass ein Teil dieser Bücher sicher aus der Bibliothek des norwegischen Freimaurerordens in Oslo stamme.

Etwa 6.000 der aufgefundenen Bücher sollen den norwegischen Freimaurern gehört haben. Die Nazis hatten sie während des Zweiten Weltkrieges aus Oslo verschleppt. „Wahrscheinlich gehören viele dieser Bücher zur sogenannten Hexen-Bibliothek Himmlers eingegangen“, sagte der Forscher.

Im Jahr 1935 war bei der SS das sogenannte „H-Sonderkommando“ (H stand für „Hexe“) geschaffen worden, das bis 1944 existierte und Material über mittelalterliche Hexen und deren Verfolgung zusammentrug. Dazu wurden über 260 Bibliotheken und Archive durchforscht.

Historiker sind sich bis heute uneins darüber, warum sich die Nazis mit den Hexen beschäftigen. Manche vermuten, sie hätten beweisen wollen, dass die Römisch-Katholische Kirche mit der Hexenverfolgung die deutsche Rasse vernichten haben wollte. Andere meinen, die Erforschung alter Mythen habe zur Begründung der Rassentheorie dienen sollen. Manche verbinden das Sonderkommando auch mit Himmlers persönlicher Begeisterung für Okkultismus und den eigenen Stammbaum. Angeblich betrachtete der damalige SS Reichsführer als Urmutter seiner Vorfahren eine verbrannte Hexe.

Laut dem norwegischen TV-Kanal NRK wird der Rekonstruktion dieser Hexen-Bibliothek ein Vortrag von Horrisland auf der Konferenz in Kristiansand (Südnorwegen) anlässlich des 77. Jahrestages der Besetzung der Tschechoslowakei durch die Nazis gewidmet. Die Konferenz zu den Freimaurerbüchern in Tschechien wurde vom Archiv Stiftelsen Arkivet gemeinsam mit den Nationalbibliotheken Tschechiens und Norwegens organisiert.

http://de.sputniknews.com/panorama/20160317/308497068/hexen-bibliothek-ss-reichsfuehrer-himmler-prag.html

.

Gruß an die Historie

TA KI

2 Kommentare zu “„Hexen-Bibliothek“ von SS-Reichsführer Himmler in Prag entdeckt

  1. Pingback: „Hexen-Bibliothek“ von SS-Reichsführer Himmler in Prag entdeckt | zeitdeutschekreise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.