Sauer macht lustig: So gesund ist Sauerkraut.


Isst du gerne Sauerkraut und eingelegte Gurken? Wenn nicht, solltest du vielleicht anfangen, denn diese Lebensmittel können dich glücklich machen. Das hat jedoch nichts damit zu tun, dass sie lecker sind, sondern liegt an den Eigenschaften, die fermentierte Lebensmittel haben. Denn diese Nahrungsmittel können Stress lindern und Glücksgefühle auslösen. Dies nennt man den Anxiolytischen Effekt.

Nicht nur eingelegte Gurken haben diese Eigenschaft, sondern die meisten fermentierten Lebensmittel wie etwa Sauerkraut. Das amerikanische Smithsonian Magazine hat herausgefunden, dass Neurosen und Nervosität positiv beeinflusst werden, wenn du fermentierte Lebensmittel isst. Menschen, die täglich zu diesen Lebensmitteln greifen, haben ein deutlich geringeres Stresslevel.

Mehrere Studien haben dies bestätigt. Dies liegt daran, wie unser Magen funktioniert. Denn das Glückshormon Serotonin findet sich zu 90% im Magen! Die probiotische Wirkung von eingelegten Gurken und Sauerkraut ist positiv für unsere Verdauung und regt den Magen an, mehr Glückshormone zu produzieren. Deshalb kann eine tägliche Portion der sauren und krummen Lebensmittel gegen Stress und Traurigkeit helfen. Das Gleiche funktioniert auch mit eingelegtem Rotkohl, Zwiebeln und Paprika.

Das habe ich tatsächlich nicht gewusst. Gut, dass eingelegtes Gemüse und Kohl so lecker ist, denn so wird es kein Problem sein, hier täglich zuzugreifen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/gurken-essen/

Gruß an die Gesundheit

TA KI

Vitamin B1 kann Mückenstiche verhindern.


Wenn der Frühling wieder da ist, genießen fast alle Menschen die ersten warmen Sonnenstrahlen. Grillen, Picknicken oder Spaziergänge im Park sind nur einige der beliebten Aktivitäten bei einem angenehmen Wetter. Doch häufig machen Insekten, insbesondere Mücken, einem einen Strich durch die Rechnung.

Pixabay

Wenn eine Mücke über dem Kopf herumschwirrt, macht das viele Menschen nervös. Doch das Summen ist nicht das, worüber man sich Sorgen machen sollte. Erst der Stich macht die Mücke zu einem der tödlichsten Tiere des Planeten. Denn Mücken übertragen häufig gefährliche Krankheiten wie das Gelbfieber, Malaria, Chikungunya oder das Dengue-Fieber. Der beste Weg, um diese Krankheiten gar nicht erst zu bekommen, ist es demnach, Mückenstiche komplett zu vermeiden. Natürlich ist dies nicht zu 100 Prozent möglich, aber mit dem folgenden Wissen, kannst du das Risiko gestochen zu werden erheblich reduzieren.

 

Pixabay

Viele Menschen verwenden Mücken- oder Insektensprays, um die unerwünschten Gesellen fernzuhalten oder abzuwehren. Doch diese enthalten in der Regel eine gefährliche Chemikalie namens Diethyltoluamid. Das kann langfristig unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Anstatt sich Chemie auf die Haut zu sprühen, kannst du auch folgendes tun: Nimm einmal täglich Vitamin B1 zu dir.  

Vitamin B1, auch Thiamin genannt, ist ein natürliches Mittel gegen Mücken. Wie genau das funktioniert, ist bisher noch nicht erforscht. Wissenschaftler nehmen jedoch an, dass Thiamin den Schweißgeruch ändert. Die Mücken nehmen den veränderten Körpergeruch wahr und meiden die Person. Mücken nehmen Körpergerüche schon in ca. 30 Metern Entfernung wahr und wenn du regelmäßig Vitamin B1 zu dir nimmst, schwirren sie nicht einmal mehr in unmittelbarer Nähe von dir. 

Pixabay

Es wird empfohlen, dreimal täglich 25 bis 50 Milligramm Thiamin einzunehmen. Du kannst Vitamin B1-Pillen nehmen, oder aber einfach die richtigen Lebensmittel essen. Bohnen, Kohl, Sonnenblumenkerne, Blumenkohl und Brokkoli enthalten reichlich Vitamin B1.

Wenn du also dieses Jahr frei von Mückenstichen bleiben willst, solltest du es einmal mit Vitamin B1 probieren. Du kannst in diesem Fall nur gewinnen!

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/vitamin-muecken/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Wir sind fast keine Menschen mehr


Werner Altnickel

Gruß an die Erwachten

TA KI

Umstritten: Schweizer Firma stellt Kosmetikprodukt aus Babyhaut her.


Der Traum von ewiger Jugend ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. In allen Zeiten und Ländern haben sich Menschen danach gesehnt, ihr ganzes Leben lang jung und faltenfrei zu bleiben. Die Kosmetikindustrie verspricht dabei immer wieder Wunder und verkauft Cremes und Pillen, die zu gut scheinen, um wahr zu sein.

Immer wieder waren auch merkwürdige Anwendungen darunter, wie zum Beispiel Urin als Gesichtswasser zu verwenden. Ein schweizerisches Unternehmen verspricht allerdings wirklich Unglaubliches: Falten ohne chirurgischen Eingriff verschwinden zu lassen. Was dahintersteckt, ist allerdings gruselig: Die Firma verarbeitet die Haut toter Föten.

Die Firma nennt sich Neocutis (griech./lat. für „neue Haut“) und hat ihren Hauptsitz in Lausanne. Von dort aus vertreibt sie eine Hautcreme, die Zellen von abgetriebenen Babys enthält. Als Forscher herausfanden, dass Zellen von Babys dabei helfen können, Wunden ohne Narbenbildung heilen zu lassen, begannen die Kosmetiker fieberhaft damit, sich diesen Effekt zunutze zu machen.

Die Prozedur ist höchst umstritten. Während die Firma damit wirbt, Falten effizient verschwinden lassen zu können, befürchten Kritiker, dass damit dem Organhandel Tür und Tor geöffnet wird. Auch ethische Bedenken werden laut: Ob man abgetriebene Babys so „weiterverwenden“ darf, ist ein großes Streitthema.

Neocutis besänftigt Kritiker damit, dass das Unternehmen nur Hautzellen einer einzigen „abgebrochenen Schwangerschaft“, die explizit für die Forschung freigegeben worden sei, benötigt habe, um daraus ihre Stammzellen-Linie zu entwickeln. Damit wehrt sich das Unternehmen gegen den Vorwurf, aus Tragödien Geld zu machen. Dennoch ist die Lotion mit der Zusatzbezeichnung „PSP“ („processed skin cell proteins“) nicht für jeden Menschen das Richtige.

In Europa ist die Creme verboten, doch in den USA macht Neocutis glänzende Geschäfte: Täglich werden rund 20.000 Cremes zu einem Preis von umgerechnet über 100 € pro Stück verkauft.

Es klingt wirklich gruselig. Würdest du solche Cremes benutzen? Und wie verwerflich ist es, Zellen von Föten weiterzuverwenden? Diese Fragen werden sich in Zukunft mit dem Voranschreiten der medizinischen Forschung und Entwicklung wohl immer öfter stellen. Wobei Produkte wie die von Neocutis besonders umstritten sind, weil es sich um Kosmetika und nicht um Medikamente handelt. Die Ethikkommissionen werden auf jeden Fall weiterhin viel zu tun haben.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/babyhaut/

Gruß an die Erwachten

TA KI

 

Fußpilz schnell loswerden mit weißem Essig und Wasserstoffperoxid.


Jeder sechste Deutsche hat mit Fußpilz und jeder zwölfte mit Nagelpilz zu kämpfen. Der Grund dafür liegt unter anderem darin, dass sich die Erreger sehr leicht ausbreiten. Wer die Schuhe von anderen benutzt, seine Füße zu häufig oder zu selten wäscht oder keine atmungsaktiven Sportschuhe verwendet, riskiert sehr leicht eine Ansteckung. Im Alter steigt zudem das Risiko, sich mit Fuß- oder Nagelpilz zu infizieren, da die Gefäße in den Händen und Füßen schlechter durchblutet werden.

Pixabay

Fußpilz

Eine feuchtwarme Umgebung ist eine ideale Voraussetzung dafür, dass Fußpilz sehr leicht entstehen und sich rasch ausbreiten kann. Am Anfang bemerken viele Menschen nicht einmal, dass sie Fußpilz haben. Sie spüren keine oder nur geringe Symptome. Doch mit der Zeit kommt es zu einem starken Juckreiz zwischen den Zehen. Der Fußpilz ist jetzt schon tief in die Haut vorgedrungen. Die Haut beginnt außerdem zu nässen und Risse zu bilden. Bewegungen werden zunehmend als schmerzhaft empfunden. Später kommt noch Schuppenbildung hinzu.

 

Thiti Sukapan/ Shutterstock

Fußpilz sollte immer möglichst schnell behandelt werden, um eine Ausbreitung auf andere Hautpartien und eine Ansteckung anderer Menschen zu vermeiden. Suche daher einen Arzt auf und lass dir ein Medikament verschreiben. Versuche zudem die Ursache für deinen Fußpilz herauszufinden und die auslösenden Faktoren zu vermeiden. So solltest du beispielsweise auch deine Socken täglich wechseln. Du kannst deine Füße auch in einem Bad mit warmem Wasser und Apfelessig baden. Apfelessig tötet Keime zuverlässig ab und vermindert den Juckreiz. Auch ein paar Tropfen Lavendelöl haben sich laut Wissenschaftlern als äußerst effektiv gegen Fußpilz erwiesen. Du kannst Lavendelöl direkt auf deine Füße auftragen oder zu deinem Fußbad hinzugeben.

Nagelpilz

Nagelpilz wird durch unterschiedliche Dermatophyten (Fadenpilze) ausgelöst. Da sich diese vom Keratin des Nagels ernähren, verformt er sich im Laufe der Erkrankung zunehmend und wird oft gelblich bis schwarz, wenn der Pilz nicht behandelt wird. Nagelpilz wird durch direkte oder indirekte Schmierinfektionen übertragen. Die Behandlung mit Antipilzmedikamenten ist oft sehr langwierig. Man braucht viel Geduld, bis der Nagelpilz endlich wieder verschwunden ist.

Eine Alternative stellt die folgende Behandlung dar:

Erhitze ein wenig reinen Alkohol auf 90 °C und vermische ihn mit der gleichen Menge an Wasserstoffperoxid* (3%). Gieße die Mischung in einen Glasbehälter. Gib etwas weißen Essig hinzu und tunke dann einen Wattebausch hinein. Bestreiche deinen befallenen Nagel zweimal täglich mit dieser Lösung – so lange, bis der Nagelpilz verschwunden ist.

Wasserstoffperoxid wirkt bleichend, sodass die unschönen Nagelverfärbungen verschwinden. Der Alkohol sowie der Essig töten den Pilz zuverlässig ab und lindern die Symptome.

Generell solltest du dich immer zunächst an einen Hautarzt werden, wenn du den Verdacht hast, an Fuß- oder Nagelpilz zu leiden. Denn bevor man den Pilz effektiv behandeln kann, sollte zunächst herausgefunden werden, von welcher Pilzart man überhaupt betroffen ist. Vorbeugend solltest du auf eine ausreichende Hygiene achten, dein Immunsystem stärken und Ansteckungsrisiken wie Barfußlaufen in öffentlichen Bädern vermeiden.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/schoene-fuesse-endlich/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Diese 7 Dinge können dir deine Hände über deine Gesundheit verraten.


Du wirst es vielleicht bisher gar nicht vermutet haben, doch deine Hände verraten dir sehr viel darüber, was sich gerade in deinem Körper abspielt. Schau deshalb einmal genauer hin. Die folgenden Symptome können sowohl auf bestimmte Erkrankungen als auch auf Nährstoffmängel hinweisen.

1. Vitaminmangel

 

Wenn deine Hände kribbeln, kann dies auf einen Mangel an Vitamin B1, B6, B12 und/oder E hinweisen. Ob du wirklich unter einem Mangel leidest, erfährst du durch einen Bluttest. Bestätigt dieser deine Vermutung, wird dir dein Arzt ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel verschreiben.

2. Durchblutungsstörungen

Taubheit in den Fingerspitzen der rechten Hand kann an eingeklemmten Nerven in der Hand liegen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ebenfalls eine häufige Ursache.

3. Diabetes 

Ein Kribbeln, das oft von den Füßen bis hin zu den Händen verläuft, kann ein Anzeichen für Diabetes sein. Grund dafür ist der verminderte Blutfluss, der Schäden an den Nervenenden verursacht.

4. Erschöpfung

Wenn du regelmäßig schwere Gegenstände hebst oder mit deinen Handgelenken unangenehme Positionen einnimmst, übt dies einen enormen Druck auf die empfindlichen Nerven in der Nähe der Hautoberfläche aus. Es kommt dann zu einem Kribbeln in den Fingern. Gönn dir und deinen Händen daher ab und zu mal eine Pause. Wichtig ist auch, dass du genug schläfst und deinen Alltagsstress reduzierst.

5. Probleme mit der Wirbelsäule

Kleine Schäden an der Wirbelsäule machen sich durchaus auch in den Händen und Fingern bemerkbar. Ursache sind überlastete oder gar beschädigte Nervenbahnen. Du solltest daher an der Ursache ansetzen und deinen Rücken stärken. Dies ist zum Beispiel mit Yoga oder Schwimmen möglich. Vermeide es außerdem, lange zu sitzen.

6. Karpaltunnelsyndrom 

Viele Menschen verspüren ein unangenehmes Kribbeln in den Händen, sobald sie sich hingelegt haben und den Gliedmaßen eine Pause gönnen. Es kann auch zu Taubheitsgefühlen und Schmerzen kommen. Bestimmte Nerven in den Armen sind dabei geschädigt. Du solltest frühzeitig zum Arzt gehen, damit du keine bleibenden Schäden davonträgst.

7. Buerger-Syndrom

Deine Finger sind taub und verfärben sich weiß oder gar blau? Dann könntest du unter dem Buerger-Syndrom leiden. Dabei entzünden sich kleine und mittlere Blutgefäße zunehmend. Die Krankheit betrifft fast ausschließlich starke Raucher. Im Extremfall kann sie bis hin zur Amputation von Gliedmaßen führen, wenn der Betroffene nicht sofort das Rauchen einstellt.

Wie du siehst, können deine Hände dir erste Warnzeichen vermitteln, dass mit deinem Körper etwas nicht stimmt. Wenn du eines davon bemerkst, solltest du dich nicht davor scheuen, einen Arzt aufzusuchen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/haende-gesundheit/

Gruß an die Wissenden

TA KI