Jenseits der fünf Sinne | Erlebnisse, Kontakte und neue Theorien


Die Aussicht auf ein Leben im Jenseits erhält durch die weltweit dokumentierten Nahtoderfahrungen neue Bestätigung. In Todesnähe erleben viele Menschen, auch wenn ihr EEG bereits eine Null-Linie zeigt, ungeahnte Einblicke in Welten, die „jenseits der fünf Sinne“ liegen.

Haben Nahtoderfahrene tatsächlich einen Schritt ins Jenseits gemacht? Lebt die Seele nach dem körperlichen Tod im Licht, in himmlischen Regionen weiter? Oder widerspricht diese alte Vorstellung wissenschaftlichen Erkenntnissen grundlegend? Und wie passen Nahtoderlebnisse zu religiösen Überlieferungen, die von Leiderfahrungen sprechen, von einem Gericht, vom Fegefeuer oder von der Notwendigkeit, sich vor Gott die Erlösung und das ewiges Leben zu verdienen?

Nahtoderfahrungen, Nachtodkontakte, instrumentelle Transkommunikation, mediale Botschaften, Blumenseancen … persönliche Erlebnisse und weltanschauliche Betrachtungen. Diese Dokumentation gibt Einblicke in die Welt „jenseits der fünf Sinne“.

 

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Ärztin Elisabeth Kübler-Ross: Telfs, Österreich 1989 spricht über Leben und Tod.


Ärztin Elisabeth Kübler-Ross eine Rede in deutscher Sprache. Telfs, Österreich 1989. (* 8. Juli 1926 in Zürich; † 24. August 2004 in Scottsdale, Arizona) war eine schweizerisch-US-amerikanische Psychiaterin. Sie befasste sich mit dem Tod und dem Umgang mit Sterbenden, mit Trauer und Trauerarbeit und gilt als Begründerin der Sterbeforschung. Kübler-Ross wurde außerordentlich oft akademisch ausgezeichnet. Für ihre Leistungen zwischen 1974 und 1996 wurden ihr 23 Ehrendoktorate an verschiedenen Universitäten und Colleges verliehen.[3] Darüber hinaus erhielt sie über 70 nationale und internationale Auszeichnungen. Das Nachrichtenmagazin TIME zählte sie 1999 zu den „100 größten Wissenschaftlern und Denkern“ des 20. Jahrhunderts.

Gruß an die Sehenden
TA KI

PSI – Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde – Johann Nepomuk Maier


Götz Wittneben im Gespräch mit dem Autor und Filmemacher Johann Nepomuk Maier über seinen Film „PSI – Jenseits des Greifbaren“

Weltweit treten tagtäglich unerklärliche PSI-Phänomene auf, welche die bisherigen Grenzen unserer wissenschaftlichen Erkenntnisse übersteigen. Unser materialistisches Weltbild legt sozusagen den Mantel des Schweigens darüber. Denn diese Phänomene deuten auf ein neues, holistisches Universum hin, bei dem weit mehr Intelligenzwesen mitwirken, als wir bisher zu denken wagten. Diese dokumentierten Forschungsergebnisse zeigen, dass in diesen Transbereichen des Seins Dinge passieren, die außerhalb unserer bekannten Physik liegen. Sensationelle Filmaufnahmen und Interviews, die unser bisheriges, materialistisches Denken ins Absurdum führen. Fazit: Die Wirklichkeit hinter dem Sein ist viel phänomenaler und fantastischer, als die Forschung es bisher für möglich gehalten hat.

Gruß an die Sehenden
TA KI

Blick In Die Ewigkeit Alexander, Eben


Eben Alexander beschreibt sich zunächst als konventionell gläubigen, aber ansonsten naturwissenschaftlich, rational und skeptisch denkenden Menschen. Mit Nahtoderlebnissen hatte er sich vor seinem eigenen nie auseinandergesetzt, da er sie für eine Illusion des in Not geratenen Gehirns hielt.

Am 10. November 2008 erkrankt er schlagartig an einer extrem seltenen bakteriellen Meningitis, die zu einer vollständigen Vereiterung seines Neokortex führt. Seine Überlebenschancen sinken trotz Behandlung dramatisch bis hin zur medizinischen Unwahrscheinlichkeit, während er sieben Tage im Koma liegt. Während dieser Zeit sind immer Angehörige an seinem Bett, halten seine Hand, reden mit ihm und beten. Seine Frau schaltet ein befreundetes Medium ein, das versucht, mit ihm mental in Kontakt zu treten. Nach sieben Tagen klingt die Erkrankung ebenso plötzlich ab, wie sie aufgetreten war. Nach einer Phase der Rehabilitation wird er wieder völlig gesund. Sein Fall ist belegt und gilt als einzigartig in der medizinischen Literatur.

Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Armin Risi über Lichtwesen, Spiritualität und Psychologie


Armin Risi:

Wer die Evolutionstheorie kritisiert, wird von Vertretern des materialistischen/evolutionistischen Weltbildes (so wie auch hier in den Kommentaren) als „wissenschaftsfeindlich“ bezeichnet — aber das ist polemisch und nicht wissenschaftlich, denn Wissenschaft muss nicht materialistisch sein.

Wer die Evolutionstheorie versteht und wirklich erkennt, was sie postuliert, der merkt plötzlich, dass des Kaisers neue Kleider nicht existieren. Wir können uns vorstellen, wie die Wissenschaftler dieses Kaisers arbeiteten und forschten und verschiedenste Erklärungsmodelle aufstellten, wie es möglich sei, dass unsichtbare Kleider existieren. Des Rätsels Lösung lag dann in einem Paradigmenwechsel, hier in der grundlegenden Erkenntnis: Die Kleider existieren nicht! Ebenso sind lebende Wesen nie aus toten Bausteinen organischer Materie entstanden, komplexere Formen nie aus einfacheren, z.B. Fledermäuse aus mausartigen Vorfahren. Die Vorstellung, ein mausartiges Tier ohne Flügel, Echolotgehör usw. habe langsam, Schritt für Schritt, Flügel, ein Echolotgehör usw. entwickelt, ist absurd. Eine „Maus“ mit immer längeren und dünneren Fingern, aber noch nicht fertigen Flügeln, hätte aufgrund der natürlichen Selektion nie überleben können — aber solche „Zwischenglieder“ existierten nie. Deshalb mein Kommentar dazu: „Die Menschheitsgeschichte muss neu geschrieben werden, und zwar von allem Anfang an. Denn wenn wir am Anfang einer Rechnung einen Fehler machen, wird sich der Fehler vergrößern, selbst wenn wir danach richtig weiterrechnen. Und gerade in der Betrachtung der Anfänge macht die heutige Wissenschaft grundlegende Fehler, weil sie von einem materialistischen Weltbild ausgeht und die höheren Dimensionen des Kosmos ausblendet.“

Gruß an die Sehenden
TA KI

Nahtoderfahrungen als Suizid-Prävention | Zu Besuch bei Joachim Nicolay


Dr. Joachim Nicolay ist Psychologe, Philosoph, Theologe und im Vorstand des deutschen „Netzwerks Nahtoderfahrung“. In dem Gespräch geht es um die Zusammenhänge zwischen Nahtoderlebnissen und Suizid. Dabei wird deutlich, dass NTE in ihrer Gesamtheit präventiv wirken können, weil dadurch die Überzeugung von einem Weiterleben nach dem Tod entsteht, während Menschen mit Selbstmordabsichten sich üblicherweise ja in ein „Nichts“ stürzen wollen.

Informationen und Kontakt: https://netzwerk-nahtoderfahrung.org

Gruß an die Begreifenden
TA KI

 

Jenseits des Greifbaren- Johann Nepomuk Maier


Jo Conrad unterhält sich mit Johann Nepomuk Maier, der mehrere Bücher über unerklärliche Phämonene geschrieben hat, in denen es um konkrete Forschungen zu Nahtoderlebnissen, Geistern, Außerirdischen, Verstorbenen, Spuk und Jenseits geht.

Gruß an Nepomuk Maier
TA KI