Kahane-Stiftung prüft juristische Schritte gegen CDU-Politiker


Anetta-Kahane-860x360-1472650704

BERLIN. Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat angekündigt, juristische Schritte gegen den Bundestagsabgeordneten Thomas Feist (CDU) prüfen zu wollen. Er hatte zuvor gefordert, der Stiftung sämtliche Bundeszuschüsse streichen zu lassen, da diese Linksradikalen als Plattform diene.

In einem Brief an die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hatte Feist vergangene Woche dargelegt, daß Online-Projekte der Stiftung im Zusammenhang mit Denunziationen und Ankündigung von Gewalttaten stünden. Die Unterstützung der Stiftung durch den Staat, die vor allem vom Familienministerium ausgeht, müsse daher gestoppt werden. Die Antwort des Ministeriums steht noch aus.

Amadeu-Antonio-Stiftung befürchtet Förderstopp

„Wir distanzieren uns von jeder Form der Gewalt und bieten Linksradikalen keine Plattform“, widersprach der Geschäftsführer der Stiftung, Timo Reinfrank, den Anschuldigungen gegenüber der Leipziger Volkszeitung. Der Abgeordnete habe „eine Kampagne gegen uns losgetreten“. In einschlägigen Foren werde mittlerweile dazu aufgerufen, Druck auf Bundestagsabgeordnete auszuüben, um der Amadeu-Antonio-Stiftung die Gelder zu streichen.

„Wir suchen derzeit das Gespräch mit dem CDU-Politiker“, sagte Reinfrank und gegebenenfalls werde man auch juristisch vorgehen. Ein möglicher Wegfall der Bundesmittel – etwa 470.000 Euro im Jahr – würde die Arbeit der Amadeu-Antonio-Stiftung stark ausbremsen. Unter anderem die Fachstelle „Jugendarbeit gegen Rassismus“, die Initiative „No-Nazis.net“ gegen Rechtsextremismus und die „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ wären betroffen. (mv)

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/kahane-stiftung-prueft-juristische-schritte-gegen-cdu-politiker/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Advertisements

Seuchengefahr in Athener Flüchtlingslager: „Linke-Regierung schuld an jämmerlichen Zuständen”


Über 1000 Flüchtlinge und Migranten leben in einem Flüchtlingscamp am alten Athener Flughafen. Die Lage dort ist prekär. Wegen des veralteten Abwassersystems hat es bereits eine Überschwemmung des Kellers mit Abwasser gegeben. Jetzt drohen Infektionskrankheiten, beklagt die griechische Gesundheitsbehörde. Dutzende Kinder wurden wegen schwerer Infektionen bereits in Krankenhäuser eingeliefert.

Screen_Shot_2016-03-10_at_1.46.22_PM

Die Flüchtlingskrise in Griechenland ist dramatisch. Die Lebensbedingungen für die Zuwanderer in den Asyllagern spitzt sich zu. Vor allem im Lager Elliniko, das sich im alten Athener Flughafen befindet. Dort warnt die örtliche Ärztekammer nun sogar vor einer „Gesundheitsbombe“, berichtet die „Kronen-Zeitung“.

In dem ehemaligen Terminal habe Abwasser das Kellergeschoss geflutet. Deshalb drohe die Übertragung von Infektionskrankheiten, heißt es von Seiten des Gesundheitsministeriums, so die Zeitung. Demnach seien zahlreiche Kinder bereits wegen Magenschmerzen und Durchfallerkrankungen in Krankenhäuser gebracht worden. Auch schwere Infektionen wie Hepatitis A seien aufgetreten.

In dem Flüchtlingscamp Elliniko, das nach Angaben der „Krone“ in drei Zentren aufgeteilt ist, seien 1000 Personen untergebracht. In angrenzenden Hockey- und Baseballstadien seien noch einmal 1700 Migranten einquartiert. Rund ein Drittel davon seien Kinder – viele von ihnen unterernährt, heißt es.

„Linke-Regierung schuld am miserablen Zustand“

Der Athener Flughafen Elliniko liegt schon seit 15 Jahren still. Die Abwasserinstallationen seien veralteten und für die derzeitige Situation nicht mehr geeignet, schreibt die „Krone“ unter Berufung auf griechische Gesundheitsbehörden. Wegen der Überlastung sei bereits enormer Schaden entstanden. Der ganze Keller sei mit Abwässern überschwemmt gewesen, was zu verheerender Geruchsbelästigung geführt habe.

Schuld an dem miserablen Zustand der Flüchtlingsunterkunft und der Flüchtlinge sei die Regierung unter Linkspopulist Alexis Tsipras, so die Athener Ärztekammer. In dem Lager herrsche eine „Gesundheitsbombe“, die jederzeit explodieren könne. (so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/seuchengefahr-in-athener-fluechtlingslager-linke-regierung-schuld-an-jaemmerlichen-zustaenden-a1928492.html

Gruß an die, die das haben kommen sehen

TA KI

Willy Wimmer: Nahe am globalen Krieg — 1. September 2016 als Weltfriedenstag?


Europa hält den Atem an. Die Menschen reden von einem Krieg, der in der Luft zu liegen scheint. Er ist nicht mehr fern in Nahost mit Syrien, wo vor fünf Jahren die Chance auf einen auskömmlichen Frieden sprichwörtlich in die Luft gejagt worden ist, indem ein unterschriftsreifes Abkommen zwischen Israel und Syrien vorsätzlich torpediert worden ist.

Am südlichen Rand des Mittelmeers kommt Libyen nicht zur Ruhe. Es war nichts mit der Aussage der damaligen amerikanischen Außenministerin, Frau Clinton, über den damaligen Machthaber Ghaddafi:“ wir kamen, wir siegten, er starb“ oder so ähnlich. Das sagt eine Menge aus über jemanden, der sich anschickt, nächste amerikanische Präsidentin zu werden. Von „Führerin der freien Welt“ will da niemand mehr sprechen, weil das Folterlager von Guantanamo den gesamten Westen in seiner Abkehr vom Recht ausmacht.Gedenken an die Somme — es ist noch Glut in der um sich greifenden europäischen Asche. Man merkte es dem britischen Premierminister David Cameron bei seiner Rede am 2. Juli 2016 auf den Schlachtfeldern des ersten Weltkrieges nicht an, daß er eine Woche zuvor eine folgenschwere Niederlage erlitten hatte, als seine Landleute dem gemeinsamen Europa die kalte Schulter zeigten und eben keine Konsequenz aus den Schlachten wie an der Somme zogen. Wahl ist Wahl und David Cameron hielt eine großartige Rede, die dem damaligen Kriegsgegner gegenüber generös und honorig war. Er reihte sich damit wirkungsvoll in die bedeutenden Reden von Charles de Gaulle und Francois Mitterand ein. Man konnte im Schauspielhaus am Berliner Gendarmenmarkt bei Mitterands großer Rede sicher sein, daß die deutschen Gäste bestenfalls Unbehagen bei seinen respektvollen Aussagen über den Typus des deutschen Soldaten empfanden.Bei denen, die für ihr Land in den Tod gehen mußten, finden unsere Nachbarn die angemessenen Worte und sie vergessen sie nicht. Das machen nach Berichten in der BBC derzeit Millionen Briten, die in die Kinos strömen. Es ist die Rede von beinah zwanzig Millionen Menschen auf der Insel, die eine großartige Dokumentation über diese mörderischen Kämpfe dort, wo nach den Worten der Dichter „la douce France“ zu finden ist. Mehr als eine Million Soldaten haben die sanften Hügel nicht verlassen. Sie fanden den Tod, obwohl sie ihr Leben so liebten.England ist mit dem Herzen bei den Toten seiner Kriege und daher ein Hort der Nachdenklichkeit, wenn es um den nächsten Krieg geht.In der heutigen Zeit gehen Millionen in die Kinos, um in die Gesichter derjenigen zu blicken, die keine Zukunft mehr hatten. Die britische Insel steht dafür, um den Frieden zu ringen, auch wenn die Blairs dieser Welt das letzte kriegsgeneigte Wort zu haben scheinen. Machtvolle Demonstrationen zeichnen die Straßen und Plätze vor dem britischen Parlament aus, wenn die NATO wieder einmal zu einem ihrer Aggressionskriege ruft. Und bei uns? Hat es etwas damit zu tun, daß wir zwar einen völkerrechtswidrigen Krieg nach dem anderen führen und regierungsseitig uns über diejenigen erheben, die wie ihre britischen, französischen oder russischen Kameraden keine andere Wahl hatten? Unser Staat führt Angriffskriege, jedenfalls nach  den Standards der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse und erhebt sich mittels Traditions-und sonstiger Erlasse über die Nationale Volksarmee der DDR , die jedenfalls an Kriegen dieses Genres nicht beteiligt gewesen ist oder die Wehrmacht und die Armee des kaiserlichen Deutschland. Reduziert sich Deutschlands Friedenwille auf Steinmeiers Randbemühungen zu so was wie Rüstungskontrolle?In Moskau muß man ins Grübeln kommen, wenn man die Abfolge von NATO-Beschlüssen bei sommerlichen Gipfeltreffen in Warschau und anschließenden Verlautbarungen aus dem Auswärtigen Amt in Berlin vernimmt. Die NATO militarisiert die Gegend zwischen uns und Rußland und Steinmeier regt anschließend Rüstungskontrollvereinbarungen mit der Russischen Föderation an. Man könnte es auf den Sommer schieben, wenn die Lage nicht so erst wäre. Vielleicht ist das, was Herr Steinmeier vorlegt, so etwas wie aus der Verzweiflung über die tatsächliche Lage entstanden. Man greift zu vermutlich letzten Mitteln, weil alles aus den Fugen ist. Die Bundesregierung sollte sich Gedanken darüber machen, wie der russische Nachbar eine Militärallianz bewertet, die einerseits seit dem Ende des Kalten Krieges von einer Verteidigungsallianz unter Bruch der Charta der Vereinten Nationen zur einer Aggressionsmaschine verkommen ist? Anders als im Kalten Krieg steht diese Kombination ehemaligen Kriegs-Alliierten und Gegner nicht mehr an der Elbe sondern direkt vor St. Petersburg. An diesem 1. September 2016 führt kein Weg daran vorbei, sich zu einer nationalen Verpflichtung der deutschen Volkes zu bekennen und sich der Zerstörung des Völkerrechts durch die NATO und dem Krieg zu veweigern.

 

Willy Wimmer, Parlamentarischer Staatssekretär

des Bundesministers der Verteidigung a.D.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/world-i14242-willy_wimmer_nahe_am_globalen_krieg_1._september_2016_als_weltfriedenstag

Gruß an die Klardenker

TA KI

Wolfsburg: Libanese randaliert, begrüßt die Polizei mit Hitlergruß – greift sie an


Weil eine zunächst unbekannte männliche Person im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Straße Klieverhagen randalierte, wurde am Montagabend gegen 19.45 Uhr die Polizei alarmiert.

Als die Beamten vor Ort eintrafen begegneten sie einer männlichen Person, die auf Ansprache nicht reagiert und den Beamten den sogenannten Hitlergruß zeigte. Die Ordnungshüter wollten die Personalien des Mannes feststellen, der sich plötzlich umdrehte und die Polizisten unvermittelt angriff. Die Beamten versuchten vergeblich, dem sich mit Händen und Füßen wehrenden Mann Handfesseln anzulegen. Schließlich gelang es unter Hinzuziehung von weiteren Beamten den Mann zu fesseln. Während dieser Zeit trat, schlug und spuckte der vermutlich unter Drogeneinfluss stehende Mann nach den eingesetzten Ordnungshütern. Letztendlich nahmen die Beamten den völlig außer Rand und Band geratenen Mann mit zur Dienststelle. Erst nach mehreren Stunden in der Gewahrsamszelle gab der Mann Teile seiner Personalien bekannt. Danach dürfte es sich um einen 33 Jahre alten Mann aus dem Libanon handeln. Dem 33-Jährigen wurde schließlich eine Blutprobe abgenommen und gegen ihn eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte gefertigt.

Quelle: https://politikstube.com/wolfsburg-libanese-randaliert-begruesst-die-polizei-mit-hitlergruss-greift-sie-an/

Gruß an die, die bereits ahnen, daß er unbehelligt „davonkommen“ wird

TA KI

Test: Nur 1 von 4 Menschen können alle Farben dieses Fotos erkennen.


Erinnerst du dich noch an dieses eigenartige Kleid, über dessen Farbe die halbe Menschheit gefühlt wochenlang gestritten hat? Ob du nun weiß-gold oder doch blau-schwarz erkannt hast, hängt einzig und allein von der Fähigkeit deiner Augen ab, Farben zu erkennen und vor allem zu unterscheiden. Mit diesem einfachen Test kannst du herausfinden, wie fit deine Sehorgane wirklich sind.

Hier der Test: Schau dir das Bild an und zähle alle Farbtöne, die du erkennen kannst!

linkedin.com

Hier die Auswertung:

Weniger als 20 Farbtöne: Du bist ein Dichromat! Das heißt, in der Netzhaut deines Auges sind nur zwei Arten von Farbrezeptoren (auch Zapfen genannt) ausgebildet, die für blau und grün zuständig sind. Doch damit bist du nicht allein, ganz im Gegenteil. Etwa 25% der Menschheit sind Dichromaten, die meisten anderen Säugetiere übrigens auch. Sehr wahrscheinlich bevorzugst du eher gedeckte und einfarbige Kleidung, beispielsweise in schwarz, beige oder blau.

20 bis 32 Farbtöne: Du bist ein Trichromat! Bei dir arbeiten also drei Arten von Zapfen in der Netzhaut und helfen dabei, Farben zu unterscheiden. Zusätzlich zu blau und grün kannst du deshalb auch noch Rottöne gut voneinander abgrenzen. Ungefähr die Hälfte der Weltbevölkerung sind Trichromaten, genau wie unsere Vorfahren aus dem Reich der Primaten. Deine Garderobe ist sehr farbenfroh und vielseitig.

33 bis 39 Farbtöne: Du bist ein Tetrachromat! Wie beispielsweise Bienen und andere Insekten hast du noch einen 4. Farbrezeptor, der für die Gelbtöne zuständig ist. So selten, wie man vermutet, ist diese Fähigkeit nicht, denn ein Viertel der Menschen verfügt darüber. Gelbe Farben irritieren dich eher, daher sind sie in deinem Kleiderschrank auch so gut wie gar nicht anzutreffen.

Mehr als 39 Farbtöne: Netter Versuch, aber du musst ja nicht gleich übertreiben! In diesem Test sind lediglich 39 Farbtöne enthalten und die Wahrscheinlichkeit, dass dein Monitor oder Display davon nicht alle darstellt, ist durchaus groß. Zähl also lieber noch einmal genau nach und dann bist du ein großes Stück schlauer 😉

Sehr erstaunlich, wie verschieden die Ergebnisse so ausfallen können. Bei einem Schnelltest unter Freunden waren tatsächlich alle 4 Gruppen vertreten. Wie schaut es bei dir aus?

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/wie-siehst-du-das/

Gruß an die Frauen ;-), denn nur sie können Tetrachromat sein

TA KI

Norwegen baut Grenzzaun gegen Migranten


images-august2016-snosko4509_279798489

Norwegen baut ein Stahlzaun mit Russland an seiner arktischen Grenze, nach dem Zustrom von Tausenden Flüchtlingen im letzten Jahr.

Der neue Zaun, der etwa 660 Meter lang und 11 Meter hoch sein wird, wird am Skorskog Grenzpunkt gebaut, laut Quellen in der norwegischen Regierung.

Der stellvertretende Justizminister Ove Vanebo verteidigte das Tor und den Zaun und nannte es „eine verantwortungsbewusste Massnahme“.

Obwohl rund 23.000 Menschen vor allem aus Syrien, den Flüchtlingsstatus in Norwegen im vergangenen Jahr erhielten, sank die Zahl der Asylbewerber um 95 Prozent im ersten Drittel 2016.

Bild: Clemensfranz/CC by SA 3.0

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/28009-Norwegen-baut-Grenzzaun-gegen-Migranten.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

Afghanischer Sex-Täter kommt mit Bewährung davon


53504478-860x360

HAMBURG. Das Hamburger Landgericht hat einen afghanischen Asylbewerber zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, der in der Silvesternacht eine junge Frau attackiert und sexuell belästigt hatte. Er wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt, da er „etwa 19 Jahre“ alt sein soll. Laut der Richterin stand das Opfer zum Zeitpunkt der Tat unter dem Einfluß von K.o.-Tropfen.

Die Frau hatte in der Silvesternacht auf der Reeperbahn gefeiert und war danach mit der S-Bahn weitergefahren. Vor einem Restaurant wurde die Frau von dem Afghanen zum ersten Mal attackiert und zu Boden gestoßen. Ein Komplize stahl ihr dabei das Mobiltelefon. Nachdem das Opfer sich befreien konnte, verfolgte der Asylbewerber die Frau weiter, biß sie, riß ihr die Kleider vom Leib, hielt ihr den Mund zu und masturbierte auf sie.

Richterin sieht keine Sexualstörung

Die 19jährige hatte nach der Tat geschwollene Lippen, Bißspuren am Oberkörper und Hämatome, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Strafmildernd wertete das Gericht die Reue des Täters. Er habe kein Aggressionspotential oder keinen gestörten Sexualtrieb, betonte die Richterin.

Der Asylbewerber war erst zwei Monate vor der Tat nach Deutschland eingereist, nachdem seine Eltern ihn vorgeschickt hatten. Als Bewährungsauflage soll der Afghane 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. (ho)

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/afghanischer-sex-taeter-kommt-mit-bewaehrung-davon/

Gruß an die kommende Gerechtigkeit

TA KI