Massenschlägereien – ein ganz normaler Tag in Deutschland


von Thomas Böhm

Während der Schlafmichel weiterhin brav zur Wahlurne geht und sein Kreuz dort macht, wo die Unverantwortlichen sitzen, wird das Grauen im Alltag der Bürger immer größer.

Hier zwei aktuelle Beispiele:

Mehrere Hundertschaften der Polizei waren im Einsatz: Eine Massenschlägerei am Rhein-Boulevard in Köln sorgte für Aufregung. Es gab Verletzte und Festnahmen.

Am späten Sonntagnachmittag befanden sich rund 500 meist junge Menschen am Rheinufer nahe der Deutzer Brücke. Sie genossen das herrliche Frühlingswetter.

Gegen 19 Uhr plötzlich Tumulte. Mehrere Personen gerieten in Streit, Fäuste flogen. Die Situation eskalierte. Sofort rückte die Polizei an. „Bis zu 50 Personen waren in eine Schlägerei verwickelt“, erklärt ein Polizeisprecher…

http://m.bild.de/regional/koeln/schlaegerei/mehrere-verletzte-bei-massenschlaegerei-51019450.bildMobile.html#fromWall

Die „Bild“ verrät uns natürlich nicht, wer darin verwickelt war. Dazu muss man sich dann aber nur das Foto anschauen.

In der Nachbarstadt Düsseldorf eine ähnliche Szene, für RP-Online gefilmt:

Bei einer Massenschlägerei in einem Düsseldorfer Einkaufszentrum sind vier Menschen verletzt worden. 15 bis 20 Personen waren an der Schlägerei in den Schadow-Arkaden beteiligt, vier wurden verletzt. Ein Streit am Buffet war wohl der Auslöser. Ein Video dokumentiert den Moment, in dem die Gewalt eskalierte.

Unser Alltag wird immer mehr von Gewalt und Kriminalität beherrscht und unsere Politiker kämpfen um lukrative Posten im Bundestag.

Quelle: https://brd-schwindel.org/massenschlaegereien-ein-ganz-normaler-tag-in-deutschland/

Gruß an die, die sich ihre Meinung bilden

TA KI

Wer kontrolliert die (alternative) “Realität“ in Amerika?


Von Daisy Luther

Wer hat wirklich die Macht in Amerika? Die meisten Menschen leben in einer alternativen Realität, welche von jenen mit den größten Plattformen geschaffen wurde. Individuelle “Realität“ wird eher dadurch definiert, was die Menschen für wahr halten, als was tatsächlich existiert. Eine fest vertretene Meinung kann derart umfassende kognitive Dissonanz erzeugen, dass viele Menschen tatsächlich Zeugen von etwas ihren Glauben herausforderndem werden und sich dennoch weigern einzugestehen, dass sie falsch liegen.

Dies hört sich wie die größte Verschwörungstheorie überhaupt an, aber wenn Sie dies hier lesen, dann haben Sie zumindest den Verdacht, dass bei fast allem was wir sehen oder lesen Manipulationen im Spiel sind. Es gibt nur ein paar hundert Leute, welche die Medien, die Unterhaltungsindustrie und das Internet kontrollieren und sofern wir nicht vollständig ausgestöpselt sind, dreschen sie unablässig jeden Tag mit ihren Versionen der Realität auf uns ein.

Sprechen wir darüber, wie Meinungen wirklich geformt werden und wer den Einfluss hat, das amerikanische Volk umzustimmen. Egal wie gut informiert ein Mensch zu sein versucht, der Wahrheit kann schwer beizukommen sein, wenn von so vielen Primärquellen Einseitigkeiten präsentiert werden.

Woher die Menschen ihre Nachrichten und Informationen beziehen

Laut der Pew Research Group beziehen die Menschen ihre Informationen aus den folgenden Quellen:

Dies bedeutet, dass diejenigen, welche die Macht haben Einfluss zu nehmen, jene Menschen sind, welche die Strippen in den Nachrichtennetzwerken und der Unterhaltungsindustrie ziehen, die Regeln der großen sozialen Medienplattformen bestimmen und jene mit den größten Webseiten. Radio und gedruckte Zeitungen haben heutzutage nur geringen Einfluss und deshalb haben die meisten großen Printmedien auch Internet-Seiten.

Man beachte dabei auch, wie sich Menschen unterschiedlicher Altersgruppen verstärkt auf unterschiedliche Quellen für ihre Informationen verlassen.

Nachrichtennetzwerke

Wer erinnert sich noch daran nach dem Abendessen zu Tränen gelangweilt am Tisch zu sitzen, während die Eltern wie angewurzelt vor den Abendnachrichten hängen? Ich erinnere mich daran, dass mein Vater die Nachrichten aus drei verschiedenen Quellen anschauen wollte, weil er mehr als nur eine Meinung hören wollte. Heute verstehe ich das, aber damals hat es sich angefühlt, als würden “die Nachrichten“ niemals enden. Ich habe am Ende meistens mit meinen Barbies gespielt oder ein Buch gelesen.

Es scheint, als hätten sich die Zeiten nicht wirklich geändert, sofern der oben angesprochenen Pew-Umfrage Glauben geschenkt werden kann und scheint so zu sein, dass je älter die Menschen sind, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie ihre Nachrichten aus dem Fernseher beziehen.

Aber da gibt es einen Haken:

Obwohl es im ganzen Land tausende von Nachrichtensendern gibt, sind fast alle im Besitz von nur sechs Konzernen. In den 1980ern verteilten sich die Sender noch auf rund 50 verschiedene Unternehmen – nicht viel, aber eine deutlich größere Vielfalt, als es jetzt der Fall ist, da die Nachrichten durch die Brillen milliardenschwerer Konzerne gefiltert werden.

Im Grunde ist es so, dass alles was wir in den Nachrichten hören von diesen sechs Unternehmen kontrolliert wird:

  • Time Warner
  • Walt Disney
  • News Corp.
  • Viacom
  • CBS Corporation
  • NBC Universal

Was immer auch deren Meinung ist, diese ist die Einseitigkeit aus der heraus die Nachrichten präsentiert werden.

Aber es geht noch tiefer als nur bis zu den Nachrichten, denn diese Konzerne kontrollieren auch die Unterhaltungsindustrie. Und welchen besseren Weg zur Kontrolle der Massen gibt es, als durch propagandisiertes Drama, in welchem das abnormale normalisiert wird und ohne Wissen des unbewussten Zuschauers hinterrücks Agenden befördert werden?

Hier ein kurzer Blick auf die im Besitz dieser Konzerne befindlichen Sender:

Wie man sehen kann, ist annähernd alles was man auf irgendwelchen Sendern anschaut von nur einer handvoll Leute beeinflusst – jene, welche diese großen Konzerne führen. Wenn die eine Agenda vorantreiben wollen, dann darf man beruhigt davon ausgehen, dass diese Agenda bei jedem ihrer Sender in irgendeiner Form präsent ist.

Die Herrscher des Internet

Menschen unter 50 beziehen heutzutage einen größeren Anteil ihrer Nachrichten und Informationen aus dem Netz, denn aus anderen Quellen. Einhundert Netzseiten erhalten im Internet den Großteil des Traffics und dieser Traffic ist massiv. Die Menschen hinter diesen Netzseiten haben großen Einfluss auf die von den Amerikanern wahrgenommene Realität.

Google wird monatlich 28 Milliarden Mal besucht. Das bedeutet, wenn man etwas bei Google sucht, dann wird einem genau die Antwort gegeben, welche Google einem geben will – welche die tatsächliche Antwort sein mag, oder auch nicht.

YouTube folgt gleich danach mit 20,5 Milliarden Besuchen. Sie haben sicher inzwischen davon gehört, dass YouTube vielen Videoerstellern ihre Werbeprivilegien genommen hat, weil sie eine andere Sicht auf die Dinge haben, als die von YouTube gewünschte Agenda. Sie sagen, dass der Inhalt nicht “werberfreundlich“ ist und offensichtlich entmutigt dies Menschen, welche ihre Tage der Verbreitung der Wahrheit widmen, genau dies zu tun. Sie müssen ebenfalls ihren Lebensunterhalt bestreiten und das Editieren von Videos ist ein zeitraubender Vorgang. Ein gut gemachtes 10-Minuten-Video kann in der Produktion 8 Stunden benötigen.

Dies sind laut dem Traffic-Berichtsystem Alexa.com die 100 Netzseiten, welche die Mehrheit der sich für ihre Nachrichten auf das Internet verlassenden Menschen mit der “Realität“ versorgen:

Soziale Medien

Ihnen mag in der obigen Infografik aufgefallen sein, dass erhebliche Mengen Traffic zu sozialen Medienplattformen wie Facebook und Twitter gehen. Beide dieser Netzwerke sind bekannt für ihre Zensur von Ansichten, welche nicht Teil eines liberalen Blickwinkels sind. Sofern Sie nicht unter einem Stein gelebt haben, werden Sie vermutlich davon gehört haben, dass Twitter ständig eine Reihe populärer alternativer Rechter verbannt – wie Milo Yiannopolis für seine Sicht der Dinge.

Nun bin ich persönlich kein Anhänger alternativer rechter Ansichten. Es scheint so, als präsentierten sie Gemeinheiten als “Wahrheit“, obwohl sie auch einfach wahre Dinge sagen könnten, ohne sich dabei wie ein Arsch aufzuführen. Aber darum geht es nicht. Wenn diese Leute aufgrund ihrer geschmacklosen Art der Kommunikation verbannt werden, warum erlaubt Twitter dann, dass Dinge wie #RapeMelania [vergewaltigt Melania (Trumps Gattin)] trenden? Warum erlaubt Twitter tatsächliche Drohungen gegen den Präsidenten? Wenn man schon Anstößigkeiten verbannt, sollte das dann nicht alle betreffen?

Dann haben wir Facebook, welches tatsächlich bei sozialen Experimenten mit ihren Nutzern erwischt wurde – man versuchte die Stimmung der Menschen durch den Inhalt ihrer Timelines zu verändern. Aber dort hört es nicht auf. Fast jeder Blogger aus dem alternativen Nachrichtenbereich den ich kenne, war mindestens ein Mal im Facebook-Knast, weil er eine unpopuläre Meinung veröffentlicht hat. Ich selbst habe Warnungen erhalten, als ich diesen Artikel auf meiner Seite veröffentlicht habe. Der Artikel wurde ein dutzend Mal rausgenommen und als “Hate Speech“ gemeldet, obwohl der hier berichtete “Hass“ gewiss nicht MEIN Hass war.

Natürlich stimmt man deren allgemeinen Geschäftsbedingungen zu, wenn man sich bei irgendeinem dieser sozialen Mediennetzwerke anmeldet. Die betreiben ein Geschäft und sind nicht verpflichtet ehrlich oder integer zu sein. Nutzen Sie sie weiter – ich tue es, weil sie meinem Geschäft helfen -, aber tun sie es in dem vollen Bewusstsein, dass alles was Ihnen dort präsentiert wird nur die Meinungen des Managements repräsentieren und nicht die tatsächliche Wirklichkeit.

Wie kommen wir an die Wahrheit?

Es gibt dort draußen wirklich keine unvoreingenommenen Quellen. Als alternative Journalistin darf ich Ihnen ehrlich sagen: egal wie sehr man auch versucht unvoreingenommen zu sein, die persönlichen Gefühle schleichen sich zumindest ein klein wenig mit ein. Es mag die angebotene Hintergrundinformation zur Unterstützung der eigenen Story sein, weil man die Richtung erkennt, in welche das berichtete Thema sich entwickeln wird. Es mag auch ein kleiner abfälliger Kommentar oder eine kernige Überschrift sein.

Deshalb wählen viele Menschen die Realität, in welcher sie leben wollen. Vielleicht wählen sie ultra-konservative Netzseiten, welche ihren religiösen Glauben widerspiegeln. Möglicherweise entscheiden sie sich für Anti-Establishment-Seiten, welche in unparteiischer Art vergnügt darauf hinweisen, dass alle Politiker gekauft sind. Andere wiederum wollen “Nachrichten“, welche ihre warme, flauschige, liberale Sicht der Welt stützen.

Man kann ziemlich einfach durch subliminale Botschaften und prädiktive Programmierung manipuliert werden, aber dennoch scheinen einige dagegen immun zu sein. Sie wollen wirklich zu diesen Leuten gehören und falls dem noch nicht so ist: Sie können das schaffen.

Was wenn einige Menschen genetisch stärker beeinflussbar sind als andere? Was wenn einige von uns immun gegen diese konstante Bombardierung mit Bildern, Worten und Ideen sind, welche die Meisten einfach ohne zu hinterfragen glauben?

Könnte dies der Unterschied zwischen der großen Mehrheit der Menschen und jenen von uns sein, welche wach und bewusst sind? Sind wir einfach nur Mutanten? Ist das der Grund, warum ich dieses Zeug erklären kann, bis ich die Stimme verliere und dafür im Gegenzug nur ausdruckslose Blicke von Leuten bekomme, die denken ich sei verrückt?

Die große Mehrheit der Menschen in den Vereinigten Staaten akzeptieren die offizielle Botschaft vollumfänglich:

  • Sie glauben, dass die Regierung sie unter allen Umständen retten wird
  • Sie hinterfragen nichts und stellen keine Nachforschungen an. Sie akzeptieren einfach, was ihnen gesagt wird.
  • Sie teilen unsere Bedenken nicht, dass sich etwas großes am Horizont abzeichnet.
  • Sie existieren in einer Blase und sehen das größere Bild nicht.
  • Sie weigern sich, sich auf schlimme Dinge vorzubereiten, weil sie ehrlich nicht glauben, dass es überhaupt möglich ist, dass diese Dinge geschehen werden.

Die meisten Menschen wie wir (welche bewusst sind, die unabhängige Minderheit) schauen weniger fern, als die Masse. Einige von uns schauen überhaupt nicht fern. Ich schaue einige Serien auf Netflix oder Amazon Prime, aber wir haben kein Kabelfernsehen mit seiner Werbung und seinen *hüstel* Nachrichten. Wir haben besseres zu tun, Dinge die uns helfen werden, wenn erst Soldaten “zu Ihrem eigenen Schutz“ durch die Straßen ziehen. Dinge, welche unseren Kindern helfen werden zu überleben, wenn die Supermarktregale leer sind und die Mehrheit zum Überleben auf Regierungsrationen angewiesen ist (will heißen: falls sie sich anständig benehmen, und das werden sie, denn Hunger ist ein massiver Motivator das zu tun, was einem gesagt wird).

Selbst wenn man anfällig für Bewusstseinskontrolle ist, so ist es doch möglich sich zusammenzureißen. Ich war nicht immer die Bloggerin mit Aluhut wie heute. Als ich Anfang 20 war, habe ich wahrlich geglaubt, dass die Regierungsagenturen, wie die EPA und die FDA, nur in unserem besten Interesse handeln, dass Nahrungsmittel oder Medizin nicht verkauft werden, wenn sie schädlich sind und dass Schulen wirklich die Aufgabe haben Kinder auszubilden. Die Meisten von uns müssen das frühe Training durch das Bildungssystem und den Fernseher abschütteln.

Und ähnlich wie in dem Spielfilm “Die Matrix“: wenn man jemanden dazu bring die rote Pille zu schlucken, dann werden sie deutlich weniger willens sein, einfach nur das ihnen vorgelegte zu glauben.

Unterbewusste Botschaften können die Ansichten der Menschen verändern, die Art wie sie denken, was sie essen wollen, welches Auto sie kaufen wollen, vielleicht sogar wie sie wählen. Alles was man für das Verbreiten seiner Botschaft und für ein paar Sekundenbruchteilen an Sendezeit braucht ist Geld.

Damit kann der Samen gelegt werden, mit dem das Abnormale akzeptiert und gefährliche Situationen vereinfacht werden. Den Menschen kann beigebracht werden, nichts zu hinterfragen und gute kleine Schäfchen zu sein. Stundenlang gedankenlos vor dem Fernseher zu sitzen und sich das von Unternehmen produzierte Wischiwaschi anzusehen, welches von denen “Unterhaltung“ genannt wird, ist in Wahrheit Gehirnwäsche und die Verwandlung der Menschen in Idioten – wobei das beste Beispiel prädikitver Programmierung dieser Tage der Spielfilm “Idiocracy“ ist. Alles was man tun muss ist sich umzuschauen und dann sieht man, dass es bereits da ist.

Wie steigt man aus der alternativen Medienrealität aus?

Zunächst einmal, dieser Artikel berührt nicht einmal die ganzen anderen Einflüsse, wie die lächerliche Angstkultur, wie sie in unseren Schulen aufrechtgehalten wird oder die marxistische Indoktrination in unseren Colleges und Universitäten, wo gelehrt wird, dass ein Geschlecht nichts reales ist und man sich aussuchen kann, was auch immer man möchte. Es gibt viel mehr Spieler in diesem Spiel der alternativen Realität, als nur die Medien. Aber irgendwo muss man ja anfangen.

Meine Empfehlung für alle, die nicht in einer alternativen Realität leben möchten:

  • Schalten Sie den Fernseher aus.
  • Überprüfen Sie Ihre Quellen.
  • Versuchen Sie verschiedene Blickwinkel zu bekommen – selbst solche, die Sie nicht teilen. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
  • Halten Sie Ausschau nach Aussagen, welche ständig benutzt werden, wie “Tiefer Staat“ oder “als Vorsichtsmaßnahme“ oder “die Russen“. Die Dinge, welche Sie immer und immer wieder hören, werden deshalb ständig wiederholt, weil Sie hirngewaschen werden sollen.

Mit den berühmten Worte von Fox Mulder:

»Die Wahrheit ist irgendwo da draußen.«

Man muss nur gründlich danach suchen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/wer-kontrolliert-die-alternative-realitaet-in-amerika/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Liveticker: Vater von Germanwings Co-Pilot Andreas Lubitz gibt Pressekonferenz – Experte erläutert offene Fragen


Der Vater des Co-Piloten Andreas Lubitz will eine Pressekonferenz abhalten, in der er die offizielle Darstellung von Suizid und Massenmord seines Sohnes anzweifelt.

12:09  Flugdatenschreiber mit widersprüchlicher Aufzeichnung: „Welche Daten sind hier überhaupt richtig?“

Van Beveren spricht weiter über technischen Erklärungsbedarf und technische Unstimmigkeiten, die den Absturz umgeben. Erstens bezweifelt er laut „Focus“, dass Lubitz einen Sinkflug eingestellt habe. Dies sei so nicht möglich gewesen. Aber es wird noch merkwürdiger:

Der Flugdatenschreiber wurde zunächst ohne den Chip mit den Absturzdaten gefunden. Dieser Chip sei verkohlt und verbrannt erst Tage später gefunden worden. Laut Auswertung wurden zwei verschiedene Flugmodi (Descent Mode und Open Descent Mode) parallel getrackt. Dies sei jedoch gar nicht möglich, so van Beveren. „Welche Daten sind hier überhaupt richtig?“, fragt er laut „Focus“.

Auch bei der Lufttüchtigkeit des Flugzeugs hat er ein Detail gefunden, dass in den Ermittlungen nie Thema wurde:

Die französische BEA hatte nach dem Unglück die Prüfung der Lufttüchtigkeit des Flugzeugs überprüft. Daraus gehe hervor, dass die Gültigkeit des Zertifikats vor dem Unglückstag abgelaufen sein soll. Van Bevern bezweifelt die Richtigkeit der Ausstellung dieses Zertifikats, auch eine Unterschrift passe nicht. Sollte sich das Zertifikat als richtig herausstellen, hätte das Flugzeug gar nicht eingesetzt werden dürfen, schreibt „Focus“. Allerdings sei an dieser Stelle nie weiter ermittelt worden.

11:51  Was war mit der Cockpittür? +++ „Habe Hinweis, dass sich Crew schon mal eingesperrt hatte“ +++

Van Beveren spricht nun über die Behauptung, Co-Pilot Lubitz habe den Piloten rausgesperrt. Diese halte sich sehr hartnäckig. „Bild“ zitiert ihn wie folgt: „Hat er das wirklich? Kippschalter auf „Lock“, also nach unten zu stellen, ist nicht nötig. Denn entweder öffnet der Pilot, oder er lässt es, dann kommt keiner rein. Es gibt für diese Spekulation überhaupt keinen stichhaltigen Beweis, auch nicht nach einem Jahr akribischer Ermittlungen.“

Van Beveren vermutet, dass vielleicht das Keypad defekt gewesen sein könnte, ein Teil, das nur alle 12 000 Stunden bei der Wartung überprüft wird. „Wenn so ein Keypad kaputt ist, hat das Konsequenzen, vor allem, wenn ein Flugzeug in der Luft ist. Ich habe einen Hinweis bekommen, dass es bei diesem Flugzeug ein Problem gab. Dass sich eine Crew schon mal eingesperrt hat im Cockpit und sich nicht mit Hilfe des Keypads befreien konnte. Ich habe es weitergegeben, es ist nicht untersucht worden.“

11:42  Van Beveren argumentiert, dass durch die Atemgeräuschen zwar klar war, das Lubitz gelebt habe. Ob er aber bei Bewusstsein war, sei nicht klar.

11:33  Vollständige Rekonstruktion des Cockpitgespräches war laut Behörden nicht möglich

Luftfahrtexperte Tim van Beveren erläutert detailliert die Geschehnisse und zeigt Bilder der Unglücksstelle. Er sagt: „Ich war sehr überrascht, dass für die französischenErmittler nach nur zwei Tagen die Unglücksursache feststand.“

Laut Bild wies van Beveren daraufhin: „Ermittlungen zu solchen Unfällen dauern Jahre, manchmal sind sie gar nicht aufzuklären. Umso erstaunter war ich, dass sich der Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin, schon nach zwei Tagen festlegte, was im Cockpit passiert ist. Das haben alle gehört und geschrieben – und alle haben es geglaubt. Dabei waren Robins Aussagen nur Spekulationen. Trotzdem ermittelte der Staatsanwalt nur gegen Andreas Lubitz.“

Er zitierte aus den Ermittlungsakten: „Auch während des gesamten Audioauszugs bis zum Aufschlag sind Atemgeräusche zu hören.“ Eine Notiz zeige, dass der Ermittler zu diesem Zeitpunkt noch keine schriftlichen Aufzeichnungen gehabt habe. Die Behörden hätten außerdem vermerkt, dass wegen der schlechten Qualität keine vollständige Rekonstruktion des Gesprächs im Cockpit möglich gewesen sei.

Van Beveren sagt deshalb: Die Aussagen des französischen Staatsanwalts so kurz nach dem Unglück seien nichts als reine Spekulation gewesen. „Etwas vergleichbares habe ich in den letzten 25 Jahren nicht erlebt.“

Die deutsche Staatsanwaltschaft habe dann nur noch gegen Lubitz ermittelt. Intern hatte die franzsösische Staatsanwaltschaft vermerkt, dass zwar Atemgeräusche gehört worden seien, aber nicht klar sei, ob Lubitz kurz vor dem Aufprall noch bei Bewusstsein war.

11:28   Anwalt: „Sind davon überzeugt, dass das Bild des Selbstmords falsch ist.”“

Andreas Behr, der Anwalt von Lubitz ist, erklärt laut „Bild“: „Das offizielle Bild, das sich aus den Ermittlungsakten ergibt, stimmt so nicht. Weitere Ermittlungen sind erforderlich. Ziel dieser Pressekonferenz ist es, Sie mit neuen Fakten zu versorgen.“ Laut „Focus“ bat er außerdem darum das Zuhause der Familie und das Grab des Sohnes zu respektieren. Er sagt deutlich: Wir sind davon überzeugt, dass das Bild des Selbstmords falsch ist.”

11.21  Günter Lubitz liest Statement vor

Zu Beginn sagte Günter Lubitz: „Natürlich wussten wir, dass sich das Unglück heute zum zweiten Mal jährt. Natürlich wussten wir, dass das auf wenig Verständnis stößt. Doch egal welchen Tag wir gewählt hätten, es hätte immer dieselben bösen Reaktionen hervorgerufen.“

„Seit zwei Jahren geht es mir wie allen anderen Angehörigen. Ich stehe fassungslos dieser Tragödie gegenüber. Dafür gibt es keine Worte und keinen Trost.“

Der „Focus“ berichtet weiter die Erklärung von Günther Lubitz, die dieser verliest: „Wir müssen damit leben, dass wir Eltern nicht nur unseren Sohn verloren haben. Wir müssen damit leben, dass er in den Medien als psychisch labiler Massenmörder dargestellt wird. Wir müssen damit leben, dass unser Sohn in den Medien auch als dauerdepressiv dargestellt wird.“

„Zum Zeitpunkt des Absturzes nicht depressiv“

Der junge Mann sei 2008 und 2009 an Depression erkrankt gewesen, habe diese jedoch überwunden und zu seiner Kraft und Lebensfreude zurückgefunden. Das habe zu dem Anstellungsvertrag bei Germanwings geführt. Lubitz sagt: Arztbesuche, die „ausschließlich wegen seines Augenleidens“ stattgefunden hätten, seien falsch interpretiert worden.

Suizidgedanken habe keiner der behandelnden Ärzte festgestellt. „Wir haben unseren Sohn als lebensbejahenden, engagierten Menschen erlebt. Ich möchte betonen, dass unser Sohn zum Zeitpunkt des Absturzes nicht depressiv war. Da wir die technischen Aspekte der Untersuchung nicht richtig einordnen können, haben wir van Beveren beauftragt, sich der Sache anzunehmen.“

11:16  Uhr

Günther Lubitz hat neben dem Flugexperten Tim van Beveren auch den Medienexperten Hans-Joachim-Rüdel am Podium. Rüdel erklärt zunächst den Journalisten: „Auch Herr Lubitz ist Angehöriger“, sagt Rüdel. „Er steckt in einer ungeheuren emotionalen Situation“.

10:56 Uhr 

Wie Focus Online berichtete, soll es keinen Livestream von der Pressekonferenz geben. Eine Live-Übertragung der Pressekonferenz soll es auf Wunsch von Vater Lubitz auch nicht geben – „aus Gründen der Pietät“, berichtete auch  die „Bild“-Zeitung. Noch gibt es nichts inhaltliches.

10:48 Uhr

Neben dem Podium steht ein Bildschirm. Darauf ist eine schwarze Schleife abgebildet mit der Nummer des Unglücksflugs 4U9525.

10:40 Uhr

Als Start der Pressekonferenz wurde frühestens 10:45 Uhr anberaumt.

 10:30 Uhr

Vertreter der Opfer kritisierten kritisierten im Vorfeld der Pressekonferenz den Zeitpunkt als „geschmacklos“, da das Event fast auf die Minute genau zum Zeitpunkt des Absturzes geplant wurde.

LIVETICKER STARTET JETZT

Heute geht erstmals seit Absturz der Germanwings im Jahr 2015 die Familie des Co-Piloten Andreas Lubitz an die Öffentlichkeit. EPOCHT TIMES wird hier live vom Ereignis berichten. Der Livestream Pressekonferenz startet um 10:30 Uhr.

Sein Vater, Günter Lubitz, und der kritische Journalist Tim van Beveren wollen ihre Erkenntnisse über den Vorfall in den französischen Alpen darstellen. „Bis heute wird an der Annahme des dauerdepressiven Copiloten, der vorsätzlich und geplant in suizidaler Absicht das Flugzeug in den Berg gesteuert haben soll, festgehalten. Wir sind der festen Überzeugung, dass dies so nicht richtig ist“, schreibt Günter Lubitz in der Ankündigung der Pressekonferenz, die am Freitag in Berlin stattfindet. An diesem Tag jährt sich der Absturz zum zweiten Mal.

 

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/liveticker-vater-von-germanwings-co-pilot-tritt-vor-die-presse-widerspricht-jetzt-selbstmord-these-a2079070.html

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Jay Rockefeller sagt: “Das Internet hätte niemals existieren sollen”


Jay Rockefeller ist der Erste, der als erstes ein hartes Vorgehen gegen die Freiheit im Internet einführte. Der Vorwand dafür sind “Terroraktivität” und “Heimatschutz”. Folge immer so weit wie möglich “der Spur des Geldes”, um die verantwortlichen Beteiligten zu finden.

Jay Rockefeller ist einer der “elitären 0,01% Oligarchen-Globalisten”. Er verfügt über Macht und Einfluss in unvorstellbarem Ausmaß und sein Name steht groß und deutlich mit vielen Dingen in Verbindung, aber derzeit mit kaum etwas so sehr, wie mit dem Verlangen nach kompletter Kontrolle über das Internet, das von entscheidender Bedeutung ist, da es die Art und Weise betrifft, wie “wir, das Volk” miteinander kommunizieren und uns informieren.

Den Leuten die Kommunikationswege abzuschneiden ist in Zeiten der Unterdrückung und großer Veränderungen eine übliche Praxis der elitären 0,01% …oder was denken Sie, warum es den Sklaven nicht erlaubt war, lesen zu lernen? Weil es ein System war, das die Massen unter Kontrolle halten wollte. Kommt ihnen das bekannt vor?

Achten Sie auf die Ähnlichkeiten…der Inhalt dieses Video kann dazu führen, dass Ihnen in Bezug auf unsere Geschichte mulmig zumute wird. Gehen Sie etwas auf Distanz und betrachten Sie es aus einer unvoreingenommenen Perspektive…

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/rockefeller-says-internet-never-existed-video/

Quelle: http://derwaechter.net/jay-rockefeller-ist-das-stuck-sche-das-als-erstes-ein-hartes-vorgehen-gegen-die-freiheit-im-internet-einfuhrte-der-vorwand-dafur-sind-terroraktivitat-und-heimatschutz-folge-immer-so-weit

Gruß an die Erwachten

TA KI

Bestätigt: Handystrahlung schädigt Gehirn- Giftstoffe durchdringen Blut-Hirn-Schranke


Die türkische Forschergruppe Sirav /Seyhan (2016) wies erneut nach, dass Handystrahlung geringer Intensität die Blut-Hirn-Schranke öffnet und dadurch Giftstoffe ins Gehirn gelangen können. Die Arbeitsgruppe von Prof. Salford an der Universität Lund veröffentlichte bereits 1992 die erste Studie, die nachwies, dass die Hochfrequenz-Befeldung mit einer Frequenz von 915 MHz (GSM) eine verstärkende Auswirkung auf die Durchlässigkeit der Blut-Hirn Schranke hat, bei gepulster Strahlung sogar noch stärker. Weltweit gab es dagegen von der Industrie inszenierte Pressekampagnen.

Sirav/Seyhan bestätigen die Ergebnisse von Salford: Mobilfunkstrahlung von 900 und 1800 MHz, die keine Erwärmung des Gewebes hervorruft, führt zu erhöhter Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für Proteine nach 20 Minuten Bestrahlung. diagnose:funk hat diese Studie detailliert in der Studienrecherche 2016-1 besprochen (s.u.).

In der Referenzdatenbank (WHO, Bundesregierung) http://www.emf-portal.de werden die Ergebnisse der Studie wir folgt wiedergegeben:

„Bei männlichen Ratten führte sowohl eine Exposition bei dem elektromagnetischen Feld von 900 MHz (Gruppe 1) als auch von 1800 MHz (Gruppe 3) zu einer signifikant erhöhten Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke im Vergleich zur Kontrollgruppe (Gruppe 5). Bei weiblichen Ratten führte nur die Exposition bei dem 900-MHz-EMF (Gruppe 2) zu einer signifikant erhöhten Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke im Vergleich zur Kontrollgruppe (Gruppe 6). Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Ratten bei elektromagnetischen Feldern von 900 MHz oder 1800 MHz die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke erhöhen könnte, wobei geschlechtsspezifische Unterschiede vorhanden sein könnten.“

Detaillierte Besprechung der Studie in der Studienrecherche 2016-1, s.u..

Lesen Sie hierzu auch unter Downloads: Wie die Industrie und das Bundesamt für Strahlenschutz die Ergebnisse der Salford-Studie zur Blut-Hirn-Schranke verfälschten

____________

Wirkung von GSM-modulierter elektromagnetischer Strahlung
auf die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke in männlichen und weiblichen Ratten.

Effects of GSM modulated radio-frequency electromagnetic radiation on permeability of blood-brain barrier in male & female rats.  Von: Sırav B , Seyhan N; Erschienen in: J. Chem. Neuroanat. (2016)

Da Mobiltelefone immer weiter verbreitet und nah am Kopf betrieben werden, stellt sich die Frage nach der gesundheitlichen Gefährdung, insbesondere der des Hirngewebes. Diese Studie sollte untersuchen, ob 900- und 1800-MHz-Strahlung möglicherweise einen Einfluss auf die Blut-Hirn-Schranke von Ratten hat. Die Beeinträchtigung der Blut-Hirn-Schranke kann zu neurodegenerativen Prozessen führen oder es können Krebs erregende Substanzen in das Hirngewebe übertreten.

Studiendesign und Durchführung: Zur Überprüfung der Durch­­­­lässigkeit der Blut-Hirn-Schranke wurden 27 männliche (268,1  ± 41,9 g) und 26 weibliche (216,8  ± 24,7 g) junge erwachsene Ratten in 6 Gruppen eingeteilt. Je eine scheinbestrahlte Kontrollgruppe, eine bestrahlte mit 900 MHz (4,96  ± 0,04 V/m, gepulst mit 217 Hz) und eine mit 1800 MHz (4,70  ± 0,02 V/m, gepulst mit 217 Hz). Da ein Mobiltelefon im Nahfeld betrieben wird, war die Antenne des Signalgenerators 10 cm von den Tieren entfernt platziert. Die SAR wird mit 0,02 W/kg angegeben, weit unterhalb der thermischen Schwelle. Es gab keine Stressfaktoren wie Hitze, zu wenig Sauerstoff oder Umweltstress, der auf die Purkinjezellen (wichtige Rezeptorzellen für Regulationsprozesse in der Kleinhirnrinde, die Red.) einwirken könnte. Der Nachweis der Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke wurde mit Evans Blue durchgeführt. Der Farbstoff bindet an Serumalbumin nach intravenöser Verabreichung und die Menge, die in das Hirngewebe übergetreten ist, ist ein Maß für die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke. Sofort nach Injektion des Farbstoffs erfolgte die 20-minütige Applikation der gepulsten Strahlung.

Ergebnisse: Die Temperatur im Tierkörper war nicht verändert durch die Bestrahlung. Der Evans blue-Gehalt bei den männlichen Tieren im gesamten Gehirn war 0,08 ± 0,01 mg % in der Kontrolle, bei 900 MHz 0,13  ± 0,03 mg % und bei 1800 MHz 0,26 ± 0,05 mg %, in beiden Fällen eine signifikante Erhöhung gegenüber der Kontrolle. Bei den weiblichen Tieren war der Farbstoffgehalt im gesamten Gehirn 0,14  ± 0,01 mg % in der Kontrolle, 0,24  ± 0,03 mg % bei 900 MHz und bei 1800 MHz 0,14  ± 0,02 mg %. Der Unterschied ist für 900 MHz signifikant, für 1800 MHz besteht kein statistisch signifikanter Unterschied zur Kontrolle.

Schlussfolgerungen: Mobilfunkstrahlung von 900 und 1800 MHz führt zu erhöhter Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für Proteine nach 20 Minuten Bestrahlung, die keine Erwärmung des Gewebes hervorruft. Die 1800-MHz-Strahlung hat eine stärkere Wirkung auf die Durchlässigkeit bei den männlichen Tieren. Bei den weiblichen Tieren erzeugte die 900-MHz-Strahlung eine signifikante Erhöhung der Durchlässigkeit, bei 1800 MHz zeigte sich kein Unterschied zur Kontrollgruppe.

Die Autoren weisen darauf hin, dass immer mehr Kinder Mobiltelefone nutzen, aber nichts darüber bekannt ist, wie die Strahlung bei Kindern wirkt. Kinder sind empfindlicher gegenüber physikalischen, chemischen und biologischen Agenzien. Bezüglich der Strahlung ist bekannt, dass Kinder mehr Energie aufnehmen als Erwachsene. Sie haben höhere Ionenkonzentrationen im Gewebe und dieses hat dadurch eine höhere Leitfähigkeit. Die Wirkung der Strahlung bei Kindern müsse durch epidemiologische Studien untersucht werden, die Langzeitnutzung ebenso wie andere Erkrankungen. Weitere Studien sollten die Mechanismen der Strahlungswirkung auf das Zentralnervensystem erforschen zur Klärung der biologischen Wirkungen.

Anmerkung: Bereits 2011 führten Sirav et al. zum Endpunkt Blut-Hirn-Schranke eine Studie durch mit dem Ergebnis: „Bei den weiblichen Ratten wurde nach der Hochfrequenz-Exposition kein Albumin-Austritt in den Gehirnen gefunden. Es wurde jedoch im Vergleich zu den schein-exponierten männlichen Tieren ein signifikanter Anstieg der Albumin-Extravasation in den Gehirnen der exponierten männlichen Ratten gefunden.“ (EMF-Portal)

Quelle: https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1061

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Dijsselbloem in Kritik wegen Vorwurf: „Südländer verschwenden ihr Geld für Schnaps und Frauen“


Der Vorsitzende der Eurogruppe erntet Kritik mit dem Vorwurf, südliche Euroländer hätten ihr Geld „für Schnaps und Frauen“ verschwendet.

Der Vorsitzende der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, stößt mit dem Vorwurf, südliche Euroländer hätten ihr Geld „für Schnaps und Frauen“ verschwendet, parteiübergreifend auf Kritik.

In der Eurozone gehe es „um Verantwortung, Solidarität, aber auch um Respekt“, schrieb der Fraktionsvorsitzende der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), am Mittwoch auf Twitter. Für Klischees sei da „kein Platz“. Mit den Sozialdemokraten kritisierten auch Parteifreunde den Niederländer.

Der niederländische Finanzminister hatte in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) gesagt, die nördlichen Euroländer hätten sich mit den Krisenstaaten im Süden solidarisch gezeigt. Wer Solidarität einfordere, habe aber auch Pflichten, sagte Dijsselbloem. „Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschließend Sie um Ihre Unterstützung bitten.“

„Ich frage mich wirklich, wie jemand mit diesen Ansichten noch immer Vorsitzender der Eurogruppe sein kann“, sagte der italienische Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament, Gianni Pittella. Die Äußerungen seien „beschämend“ und „diskriminierend gegenüber den Ländern Südeuropas.“

Der portugiesische Außenminister Augusto Santos Silva, auch ein Sozialdemokrat, sagte am Dienstag in Washington, Dijsselbloems Äußerungen seien „vollkommen inakzeptabel“. Er sei nicht geeignet, „um Vorsitzender der Eurogruppe zu bleiben“.

Der 50-jährige Dijsselbloem ist ist 2013 Eurogruppen-Chef. Sein Mandat war im Juli 2015 um nochmals zweieinhalb Jahre verlängert worden und endet regulär am 1. Januar 2018. Nach der Wahlschlappe der Sozialdemokraten in den Niederlanden dürfte er nun aber seinen Posten als Finanzminister in den kommenden Wochen verlieren. Die Euro-Staaten sind uneins in der Frage, ob er dann bis zum Ende seiner Amtszeit noch Eurogruppenchef bleiben kann.

Dijsselbloem weigerte sich am Dienstag bei einer Anhörung im EU-Parlament, sich für den Schnaps- und Frauen-Vorwurf zu entschuldigen. „Nein, sicherlich nicht“, sagte er auf eine entsprechende Forderung eines EU-Abgeordneten. (afp)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/dijsselbloem-in-kritik-wegen-vorwurf-suedlaender-verschwenden-ihr-geld-fuer-schnaps-und-frauen-a2077331.html

Gruß an die Zahlenden

TA KI