Der Crash kommt – Flatex führt Strafzinsen für Privatkunden ein


Wie das Handelsblatt berichtete, führt der Finanzdienstleister Flatex generelle Strafzinsen für Privatkunden ein. Begründet wird dies mit der Negativzinspolitik der EZB. 

sparkasse-logo

Anfang Februar hatte bereits Deutschlands größte Sparkasse – die HASPA – zunächst nur für Großkunden Negativzinsen eingeführt. Privatkunden sollten „so lange wie möglich“ davon verschont bleiben.

Flatex ist zwar keine gewöhnliche Sparkasse, sondern ein Finanzdienstleister für Anleger, was allerdings nicht bedeutet, dass der Kundenstamm ausschließlich aus Superreichen besteht – auch kleinere Vermögen können dort angelegt werden.

Erstmals wird nun nicht mehr zwischen Groß- und Privatkunden unterschieden, ab dem 15. März werden 0,4 Prozent Strafzinsen auf alle Konten fällig – ohne Ausnahme. Die Höhe der Einlagen spielt dabei keine Rolle.

Die Einschläge kommen näher – wie lange es noch dauert bis auch die Sparkassen nachziehen und jeder Kontoinhaber belastet wird, ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Quelle: http://opposition24.com/der-crash-flatex-strafzinsen/304029

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Egon von Greyerz: Die Welt steht vor einem verheerenden Endspiel


zeit-welt-crash-abrechnung

Von Egon von Greyerz

Die westlichen Zentralbanken haben ein wahres Geschick für den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf ihrer Goldreserven. Sie sind absolute Experten, wenn es darum geht den Boden des Goldmarktes dafür auszuwählen. Zentralbanken im Vereinigten Königreich, der Schweiz und Norwegen – um nur ein paar zu nennen – haben den Verkaufszeitpunkt perfekt ausgewählt. Das einzige Problem ist, dass sie allesamt auf dem absoluten Tief zwischen 1999 und 2004 verkauft haben. Dies war natürlich die Zeit zum Kauf von Gold und nicht zum Verkauf. Aber die Zerstörung ihres Papiergeldes wird stets durch den Goldpreis offenbart.

Als die Chefs der Zentralbanken zu Beginn dieses Jahrtausends mit der größten Kreditexpansion und Gelddruckerei der Geschichte begannen, verkauften sie die einzige Wertanlage, welche sie hätten behalten sollen. Der britische Schatzkanzler im Jahr 1999 war Gordon Brown. Nach einem 20 Jahre andauernden Rückgang des Goldpreises verkaufte er 58 %, oder 395 Tonnen, der Goldreserven des Vereinigten Königreichs für zwischen £ 160 und £ 185 die Unze. Heute steht Gold mit £ 1.000 die Unze fast sieben Mal höher, als zu der Zeit als Brown entschied die wertvollste Wertanlage Großbritanniens zu verkaufen. Browns katastrophale Entscheidung das Gold zu verkaufen hat das Vereinigte Königreich fast $ 12,5 Milliarden gekostet (siehe Grafiken).

Die Schweiz, ein Land mit sehr langen Goldtraditionen, hat ebenfalls die falsche Entscheidung zum falschen Zeitpunkt getroffen. Sie verkaufte 50 %, oder 1.300 Tonnen, ihres Goldes zwischen 1999 und 2005 zu einem Durchschnittspreis von CHF 505 die Unze. Weitere 250 Tonnen wurden zwischen 2007 und 2008 zu CHF 780 die Unze verkauft:

Heute kostet Gold in Schweizer Franken 1.240 die Unze. Das Gold, welches meine Schweizer Kameraden verkauft haben, wäre heute CHF 34 Milliarden ($ 34 Milliarden) wert.

Es ist aber nicht nur die Tatsache, dass sowohl das Vereinigte Königreich als auch die Schweiz ihr Gold zu Tiefstständen verkauft haben. Wenn sie den Effekt ihrer Währungsabwertungspolitik verstanden hätten, dann hätten sie Gold gekauft, anstatt es zu verkaufen. Dies ist genau das, was die Länder der Seidenstraße in diesem Jahrhundert getan haben. Während der Westen verkauft hat, haben China, Indien, Russland und die Türkei seit dem Jahr 2000 sagenhafte 28.000 Tonnen Gold gekauft:

Letztlich haben wir noch Norwegen, welches niemals signifikante Goldbestände besaß. Dies hat sie jedoch nicht davon abgehalten ihre 33 Tonnen Gold im Jahr 2004 für $ 450 Millionen zu verkaufen – ein Viertel des heutigen Wertes. Wie so viele Länder, welche ihren Wohlstand durch Glück oder Diebstahl erlangt haben, wurde Norwegen durch ihre Öl-Funde reicher als es zu träumen gewagt hatte.

Ob dieser Wohlstand durch den Raub von Gold oder anderen Rohstoffen aus Kolonien erlangt wurde, oder durch das Auffinden natürlicher Ressourcen im eigenen Land, oft führt es zu einer Arroganz und dem Glauben, dass ein Land ewig im Wohlstand leben wird. Dies ist vielen Ländern so ergangen, wie Spanien und Portugal im 16. bis 18. Jahrhundert und Großbritanniens ein wenig später, als die aus den Kolonien geraubten Ressourcen aufhörten zu fließen. Dasselbe passiert heute Saudi Arabien, dessen Defizite sich aufgrund der verschwenderischen Ausgaben und eines niedrigen Ölpreises rapide aufbauen. In den vergangenen paar Jahren lag deren Defizit bei $ 80 bis 98 Milliarden, oder 12 – 15 % des BIP.

Norwegen, ein kleines Land, welches über die vergangenen paar Jahrzehnte sehr gut von seinen Ölfunden leben konnte, hat den weltgrößten Staatsfond in Höhe von $ 900 Milliarden aufgebaut. Mit dem niedrigeren Ölpreis hat Norwegen nun festgestellt, dass es, wie Saudi Arabien auch, nun ihren Fond anzapfen muss. Sie erwarten für 2017 ein Staatsdefizit von 8 % des BIP. Wenn die Ölpreise niedrig bleiben, könnte Norwegen ganze 4 % im Jahr aus ihrem Fond abziehen. Zusätzlich zu den niedrigen Ölpreisen haben noch niedrige Anleihezinsen zu einem sehr geringen Wachstum des Fonds geführt.

Aber die norwegische Zentralbank hat eine elegante Lösung dieses Problems. Man wird den Aktienanteil des Fonds von 60 auf 75 % anheben. Dies bedeutet, dass zusätzliche $ 130 Milliarden für weltweite Aktien ausgegeben werden. Die Führungsebene der Bank ist eindeutig nicht besorgt, dass Aktien weltweit einen exponentiellen Anstieg erlebt haben und erheblich überbewertet sind. Ihre Gier nach höheren Erträgen dominiert ihr Denken, statt das massive Risiko zu erkennen, welchem sie das finanzielle Polster des norwegischen Volkes aussetzen.

Ihre Hauptsorge ist, dass der Ölpreis auf den derzeitigen Niveaus bleiben wird, was in den kommenden 10 Jahren 50 % des Wertes ihres Fonds auslöschen könnte. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür liegt laut dem Vorsitzenden der norwegischen Zentralbank bei nur 1 %. Worüber sich der Chef der Bank, Olsen, bisher keine Sorgen macht, ist das Absturzpotenzial in den Aktienmärkten von 75 bis 90 % in den kommenden 5 Jahren. Eine Bewegung dieser Größenordnung, welche nicht unwahrscheinlich ist, zusammen mit niedrigen Ölpreisen und wachsenden Defiziten, könnte den norwegischen Staatsfond innerhalb der nächsten 5 Jahre auslöschen. Natürlich würde kein Bankdirektor eine derartige Prognose abgeben, denn das würde ihn einen Platz im Irrenhaus bescheren.

Zentralbank-Chefs sagen niemals die Wahrheit, wenn sie an der Macht sind. Wir haben dasselbe mit Greenspan erlebt, welcher die Tugenden von Gold befürwortete, bevor er zum Chef der Federal Reserve wurde und jetzt wieder erklärt hat, dass er »Gold als die primäre weltweite Währung« ansieht. Man stelle sich vor, welch ein Held Olsen sein würde, wenn er $ 130 Millionen für den Kauf von Gold zu $ 1.240 die Unze ausgeben würde, anstatt Aktien zu einem P/E von 29 oder drüber zu kaufen. Statt den Vorsitz beim Kollaps des norwegischen Staatsfonds zu haben, wäre er der erste westliche Zentralbank-Chef, welcher das Vermögen seiner Nation mit Gold absichert. Aber weder Norwegens Zentralbank-Chef, noch der Chef irgendeiner anderen westlichen Zentralbank wird es wagen einen derart intelligenten Schritt zu waren. Dies würde jedweder konventioneller Weisheit widersprechen.

Um weise Zentralbank-Chefs zu finden, muss man in den Osten gehen. Im Westen regiert das Fiatgeld und keine Regierung oder Zentralbank versteht die Wichtigkeit von Gold. Wie erfrischend ist es dann einen Zentralbanker in einem Land zu finden, welcher eine ähnliche Bevölkerungszahl wie Norwegen hat, der möchte, dass jeder Bürger seines Landes 100 Gramm (3 Unzen) Gold besitzt. Das Land ist Kirgistan und der Zentralbank-Chef Abdygolow wirbt für Gold als eine exzellente Spar-Methode:

»Wir sind voller Hoffnung, dass die Bevölkerung unseres Landes lernen wird seine Ersparnisse in Wertanlagen anzulegen, welche liquider sind und – noch wichtiger – ihren Wert erhalten können.«

Das Land praktiziert auch was es predigt, indem es seine Goldbestände seit 2006 um das Vierfache ausgebaut hat – obleich ausgehend von einem niedrigen Niveau.

Wann haben wir das letzte Mal davon gehört, dass eine westliche Zentralbank seinen Bürgern sagte, dass der beste Weg sich selbst gegen die Zerstörung der Währung durch die Zentralbank zu schützen der ist, Gold zu besitzen?

Man stelle sich vor, Janet Yellen würde den Amerikanern erzählen, dass die USA bald unbegrenzte Mengen an Geld drucken wird, um das Land zu retten und die FED folglich jedem empfiehlt 100 Gramm oder 3 Unzen Gold zu kaufen, bevor sie mit dem Drucken loslegen. Wenn 325 Millionen Amerikaner jeweils 3 Unzen Gold kaufen würden, dann besäße die US-Bevölkerung 32.500 Tonnen, was dem Vierfachen dessen entspricht, was die US-Regierung angeblich besitzt und es würde einer weltweiten Minenproduktion von 10 Jahren entsprechen. Aber selbst wenn die US-Bevölkerung nur 1/10 dessen kaufen würde, dann besäße sie 3.250 Tonnen im Wert von $ 130 Milliarden. Anstatt 100 Gramm zu besitzen wie das Volk in Kirgistan, würde jeder Amerikaner im Schnitt 10 Gramm oder 0,3 Unzen Gold besitzen, was heute rund $ 400 im Kauf kosten würde. Nicht gerade ein unerschwinglicher Betrag, wenn er über ein paar Jahre angespart wurde.

Aber natürlich träumen wir. Yellen würde dem amerikanischen Volk niemals sagen, dass die FED und die US-Regierung den Dollar zerstören werden. Auch wird sie ihm nicht sagen, dass der Dollar, seit Nixon die Golddeckung 1971 aufhob, real 97 % seines Wertes verloren hat – wenn man ihn in Gold misst. Stattdessen wird das amerikanische Volk in den kommenden paar Jahren leider herausfinden, dass ihr US-Dollar komplett wertlos sein wird. Für eine gut informierte und kleine Minderheit aber, ist es nach wie vor möglich sich selbst zu schützen, indem heute physisches Gold und Silber gekauft wird, bevor der Dollar seinen innewohnenden Wert erreicht: NULL.

***

Zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/02/egon-von-greyerz-die-welt-steht-vor-einem-verheerenden-endspiel/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Iran hat soeben den Dollar offiziell weggeworfen – ein schwerer Schlag für die USA. Lesen Sie, warum es wichtig ist.


dollar

Nach Präsident Donald Trump’s Einreiseverbot für Personen aus sieben überwiegend muslimischen Ländern, kündigte die iranische Regierung an, sie werde den US-Dollar nicht mehr “als Währung ihrer Wahl in ihren Finanz- und Devisenberichten” verwenden, so berichtet die iranische Zeitung Financial Tribune.

Der Direktor der iranischen Zentralbank, Valiollah Seif, gab die Entscheidung in einem Fernsehinterview am 29. Januar bekannt. Die Änderung wird am 21. März in Kraft treten und sich auf alle offiziellen Finanz- und Devisen-Berichte auswirken.

Iran’s Schwierigkeiten [im Umgang] mit dem Dollar“, so sagte Seif ,”bestehen seit dem Beginn der ersten Sanktionen, und dieser Trend setzt sich fort“, mit anderen Währungen jedoch gebe es, wie er hinzufügte, “keinerlei Einschränkungen.”

In einem in Forbes veröffentlichten Artikel meint Dominic Dudley, dass dieser Schritt “in Anbetracht der jüngstenMuslim Verbote” von Trump bedeutungsvoll sei. Iranische Staatsangehörigen waren der Liste in dem Erlass der gegenwärtigen US-Regierung hinzugefügt worden, was die iranische Regierung zu der Versicherung veranlasst hat, man werde die Erteilung von Visa für US-Bürger stoppen.

Dudley weist darauf hin , dass seit 1975 “kein einziger Amerikaner bei Terroranschlägen in den USA von einem Bürger der Länder, für die das Einreiseverbot gilt, getötet worden ist”, während Länder wie Saudi Arabien – “Heimat von 15 der 19 an den Angriffen des 11. September beteiligten Terroristen” – aus der Liste der verbotenen Länder weggelassen wurden.

Trotz der Entscheidung des Landes, die Verwendung des US-Dollar als Basiswährung für den Austausch mit anderen Nationen zu beenden, bleibt Öl das wichtigste Exportgut des Iran. Auf den Weltmärkten wird hauptsächlich in US-Dollar angekauft und veräußert. Man geht davon aus, dass der Iran Im laufenden Geschäftsjahr Einnahmen  in Höhe von 41 Miliarden Dollar aus dem Ölgeschäft erzielen wird, wobei Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und China die Hauptkunden sein dürften. Es ist immer noch unklar, wie es dem Land gelingen kann, Währungen zu wechseln, ohne sich auf die amerikanische Währung zu stützen. Die Umstellung, so hält Dudley fest “wird ein gewisses Maß an Währungsrisiko und Unbeständigkeit bewirken und wahrscheinlich die Dinge für die Behörden verkomplizieren.”

Dies ist wichtig, weil unter den überwiegend muslimischen Ländern, die nicht von dem “Muslim Verbot” erfasst sind, auch Saudi-Arabien ist, einer der weltweit größten Öl-Exporteure.

In den 1970er Jahren hatte die arabische Nation einen Deal mit US Präsident Richard Nixon erreicht, wonach eine Allianz vereinbart wurde, in welcher Saudi-Arabien den Dollar als Standard-Währung im Ölgeschäft beibehält, im Gegenzug für militärische Unterstützung aus Amerika. Die Verwendung des Dollar als Standardwährung für den Handel mit Öl wurde von Saudi-Arabien und dem restlichen Block der Organisation Erdölexportierender Länder (OPEC) bestätigt, darunter der Iran und 11 andere Länder des Nahen Ostens, Afrikas, und Südamerikas.

Die OPEC-Länder machen 42 Prozent der weltweiten Ölproduktion aus und halten 73 Prozent der Ölreserven in der Welt. Durch seinen Einfluss hilft die Verwendung des US-Dollars als Standardwährung, die Nachfrage für den Dollar hoch zu halten, was der Währung die nötige Unterstützung gibt, um seine Stellung als “die Reservewährung der Welt” zu halten und zu verhindern, dass die Auswirkungen von Inflation den US-Verbraucher treffen.

Die Entscheidung des Iran, dieses Abkommen zu verlassen, könnte Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben und den Dollar gefährden, was die US-Regierung zu strengen Maßnahmen veranlassen könnte, um den Aktionen seitens des Iran zu begegnen. Immerhin hält der Iran 13 Prozent der Ölreserven der OPEC.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://theantimedia.org/iran-ditched-dollar-us-matters/

Quelle: http://derwaechter.net/iran-hat-soeben-den-dollar-offiziell-weggeworfen-ein-schwerer-schlag-fur-die-usa-lesen-sie-warum-es-wichtig-ist

Gruß an die Klardenker

TA KI

Egon von Greyerz: Das größte Geheimnis dieses Jahrhunderts


gold-crash-vermoegen-absicherung

Von Egon von Greyerz

Für die meisten Investoren findet sich in ihrer Sichtweite nur eine einzige Wertanlagenklasse. Ob es professionelle Investoren oder Amateure sind, wenn sie über eine Investition nachdenken, dann werden Aktien stets ganz oben auf ihrer Liste stehen. Und wenn wir alle Schulden-Instrumente ausnehmen, dann sind die globalen Aktienmärkte zusammengenommen die größten Märkte der Welt – weltweite Aktienmärkte sind derzeit mit rund $ 80 Billionen kapitalisiert.

Seit der Schaffung der FED im Jahr 1913 war das Investieren ein “Stairway to Heaven“. Es gab jedoch auch einige Stolpersteine auf dem Weg. 1929 erreichte der DOW mit fast 400 Punkten seinen Höhepunkt, bevor er einbrach. Sein Tief erreichte der DOW im Juli 1932 mit 40 Punkten – ein Absturz von 90 %. Danach dauerte es 25 Jahre bis 1954, bevor der DOW wieder bei 400 stand.

Wie ich in vorhergehenden Artikeln aufgezeigt habe, besteht eine enge Verbindung zwischen dem Anstieg des Aktienmarktes und der Zunahme der Schulden. Seit Reagan beispielsweise im Jahr 1981 an die Macht kam sind die US-Schulden um das 22-fache und der DOW um das 20-fache gestiegen:

Jetzt kommen wir an den Punkt, an welchem wachsende Schulden und steigende Geldmengen absolut erforderlich sind, um den Aktienmarkt anzuheizen. Mit einem aktuellen Wert von 28.5 in der Shiller PE-Ratio [Verhältnis von Preisen zu Erträgen] befindet sich der Aktienmarkt im Blasen-Territorium und nähert sich dem überbewerteten Niveau von 1929. Aber wir sind bisher noch nicht im Bereich der Superblase des Jahres 2000 angekommen; theoretisch ist also noch Platz für diese Blase sogar noch größer zu werden.

Aber selbst wenn Aktienmärkte noch stärker überbewertet werden können, so befinden sie sich jetzt auf Niveaus, welche ein inakzeptables Risiko repräsentieren – besonders wenn wir uns anschauen, was ein Shiller-Index von 16,7 bedeutet. Bei diesem Wert ist der Markt um 70 % überbewertet. Dies bedingt einen sehr strengen Gewährleistungsausschuss (Käufer: Vorsicht!) für jeden Aktienmarkt-Investor.

Obwohl Aktien, Bonds und Immobilien allesamt ein sehr hohes Risiko darstellen, schauen sich nur wenige Investoren nach Gelegenheiten außerhalb dieser Märkte um. Und aus diesem Grund haben die meisten Investoren auch die Anlageklasse mit der besten Performance dieses Jahrhunderts übersehen – welche selbstverständlich die der Edelmetalle ist.

Die meisten Investoren sehen Gold nicht als Investment an. Gold wird als volatiler Rohstoff angesehen und taucht im durchschnittlichen Investment-Portfolio nicht auf. Weniger als 0,5 % der weltweiten Finanzanlagen sind heute in Gold investiert. Dieses extrem niedrige Niveau an Gold-Investitionen zeigt, dass nur sehr wenige Menschen Gold verstehen und noch weniger auf die Performance von Gold achten. Die meisten Investoren haben nicht die leiseste Ahnung davon, wie sich Gold in den 2000ern entwickelt hat. Wenn sie es wüssten, dann würden sie erkennen, dass sie das mit großem Abstand beste Investment der letzten 16 Jahre verpasst haben.

Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung von Gold in Dollars und Pfund, verglichen mit dem S&P und dem FTSE 100:

Diese kleine weiß-blaue Tabelle ist das Geheimnis dieses Jahrhunderts. Investoren in den USA hätten durch eine Investition in Gold $ 262.000 mehr verdient, als im S&P. Im Vereinigten Königreich hätte ein Investor £ 448.000 mehr durch Investitionen in Gold verdient, als im Aktienmarkt. Nur sehr wenige Briten realisieren, dass sie durch einen Goldkauf im Jahr 2.000 und durch schlichtes Liegenlassen das 5 ½-fache aus ihrem Geld gemacht hätten.

Traurig ist, dass weder die Briten noch die Amerikaner erkennen, dass sie in den kommenden fünf Jahren sogar noch mehr Geld mit Gold und Silber verdienen würden. Aber leider kauft eine durchschnittliche Person niemals ein ungeliebtes und unterbewertetes Investment. Es wird gewartet, bis der Preis substantiell gestiegen ist und die Schlagzeilen erreicht hat.

Oben habe ich aufgezeigt was in zwei wichtigen Aktienmärkten in diesem Jahrhundert in Bezug auf Gold passiert ist. Dies ist aber nur ein Beispiel. Das Muster und die ungeschlagene Leistung von Gold stimmt praktisch in allen Aktienmärkten der Welt überein.

Diese zunehmenden Erträge durch Investitionen in Gold sind das Geheimnis dieses Jahrhunderts. Nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Investoren sind sich dessen bewusst. Noch weniger Investoren ist klar, was in den kommenden paar Jahren passieren wird. Gold wird die Aktienmärkte weltweit weiterhin hinter sich lassen und zwar zu einem noch größeren Prozentsatz. Wie der folgende Chart zeigt, hat der DOW gegen Gold in diesem Jahrhundert massiv verloren:

Das ist aber nur der Anfang. Die derzeitige Korrektur nach oben bei der Gold/DOW-Ratio ist höchstwahrscheinlich beendet. Diese Korrektur ist jener Mitte der 1970er Jahre sehr ähnlich. Das nächste Ziel sollte Minus 1 sein, wo die Ratio 1980 stand. Ein Verhältnis von 1 zu 1 zwischen DOW und Gold könnte ein DOW von 10.000 Punkten und ein Goldpreis von $ 10.000 sein – oder mit einer Hyperinflation könnten beide bei 100.000 stehen. Auf welchem Niveau sie sich auch immer treffen, der DOW wird gegen Gold um mindestens 95 % gefallen sein. Nur sehr wenige können sich einen solchen Absturz heute vorstellen, aber das wäre nicht das erste Mal in der Geschichte.

Während die Aktienmärkte fallen und Gold steigt kann die wachsende Nachfrage nach physischem Gold unmöglich zu den aktuellen Preisen befriedigt werden. Die Länder der Seidenstraße, China, Indien, Russland und die Türkei, absorbieren derzeit praktisch die ganze jährliche Goldminenproduktion. Der folgende Chart zeigt die unstillbare Nachfrage nach Gold aus diesen Ländern. Seit 1995 haben sie insgesamt unglaubliche 31.000 Tonnen gekauft:

Die Beschleunigung der Nachfrage aus den Seidenstraßen-Ländern begann im Jahr 2008 während der großen Finanzkrise. Seitdem haben diese vier Länder insgesamt 21.000 Tonnen erworben. Das ergibt einen Durchschnitt von jährlich 2.600 Tonnen, was nur geringfügig weniger als die jährliche weltweite Minenproduktion ist. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass die chinesische Nachfrage in diesen Zahlen erheblich untertrieben sind. Die Nachfrage der Seidenstraßen-Länder wird wahrscheinlich weiterhin sehr hoch sein, trotz der derzeitigen politischen Probleme in Indien.

Sobald der Goldpreis zu steigen beginnt, wird die Nachfrage auch im Westen erheblich ansteigen. Das Dilemma ist, dass diese wachsende Nachfrage während einer Zeit fallender Goldminenproduktion stattfinden wird. Derzeit werden jährlich rund 3.000 Tonnen produziert, aber es wird erwartet, dass die Produktion bis 2025 auf 2.000 Tonnen zurückgeht.

Die offiziellen Inflationszahlen lagen in den meisten Ländern für lange Zeit zwischen 0 und 2 %. Natürlich ist die wahre Inflation bedeutend höher und dies umso mehr, wenn die Inflation bei den Wertanlagen einbezogen wird. Trotz erheblicher Zunahmen bei der Kredit- und Geldschöpfung ist die Inflation aber durch die Geldumlaufgeschwindigkeit niedrig geblieben. 2017 werden wir sehr wahrscheinlich einen Anstieg bei der Umlaufgeschwindigkeit erleben, was zu höherer Inflation und möglicherweise Hyperinflation in vielen Ländern führen wird.

Während die Inflation steigt wird die institutionelle Nachfrage nach Gold zunehmen, um so die Inflation zu decken. Das derzeit verfügbare Investment-Gold stellt rund 0,4 % der weltweiten Finanzanlagen dar. Eine Zunahme auf sagen wir 1,4 % würde Goldkäufe in Höhe von $ 5 Billionen bedeuten. Bei einer jährlichen Goldproduktion inklusive Bruchgold von rund 3.500 Tonnen in den kommenden 8 Jahren läge der Gegenwert dieser Produktion zu den derzeitigen Preisen bei nur $ 1 Billion. Es gäbe folglich ein Gesamtdefizit von $ 4 Billionen (zu den aktuellen Preisen) zwischen Angebot und Nachfrage.

Der einzige Weg, wie die wachsende Investment-Nachfrage befriedigt werden kann, sind höhere Preise – denn die Produktion kann nicht erhöht werden. Wenn eine Bank $ 1 Milliarde für Gold ausgeben will, bekommt sie dafür zu den aktuellen Preisen 25 Tonnen. Da aber nicht ausreichend Gold vorhanden ist, wird der aktuelle Preis in den kommenden 8 Jahren von derzeit $ 1.200 mindestens auf das Fünffache, also $ 6.000, steigen müssen, um die gewachsene Nachfrage zu befriedigen. Für ein Investment in Höhe von $ 1 Milliarde würde die Bank also nur 5 Tonnen erhalten, anstatt 25 Tonnen.

Zusätzlich zu der gewachsenen Investment-Nachfrage wird es eine noch größere Nachfrage von Seiten der Papiergold-Halter geben. Mit dem Anstieg des Goldpreises wird es zu einer Panik im Papiergoldmarkt kommen, da die Papiergold-Halter die Auslieferung fordern werden. Dies wird den Goldpreis wahrscheinlich deutlich über $ 10.000 in heutigem Geld treiben.

Es gibt viele fundamentale und technische Faktoren, welche auf einen Anstieg des Goldpreises im Jahr 2017 hindeuten. Einer davon ist mein guter Freund Ray Merriman, der führende Finanzprognostiker, welcher mit Zyklen und Astrologie arbeitet. Er sieht für 2017 einen stark steigenden Goldpreis und auch darüber hinaus bis mindestens 2020.

Für Investoren, welche physisches Gold und Silber besitzen, sollte 2017 also ein sehr interessantes Jahr werden. Und für alle anderen ist Gold zu $ 1.200 und Silber zu $ 17 ein absolutes Schnäppchen, verglichen mit den Preisen die wir in den nächsten paar Jahren erleben werden.

Der wichtigste Grund physisches Gold und Silber zu besitzen ist jedoch nicht die potenzielle Kapitalmehrung, sondern die Möglichkeit sich gegen ein bankrottes Finanzsystem abzusichern. Bedenken Sie, dass Gold uns Silber dabei außerhalb des Bankensystems gehalten werden müssen, denn sobald das Finanzsystem implodiert, wird es zu einem gigantischen Vakuum kommen, welches alles in seiner Reichweite mitreißt.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/egon-von-greyerz-das-groesste-geheimnis-dieses-jahrhunderts/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Goldpreis: Großbanken als Manipulateur und Profiteur


Weltweit betrügen die Großbanken ihre Kunden und manipulieren die Märkte. Seit der Finanzkrise 2008 wurden 100te Millarden Strafen an US-Dollar von den verschiedensten Großbanken gezahlt. Seien es Zahlungen aufgrund von außergerichtlichen Einigungen, Vereinbarungen mit den Behörden und in den seltensten Fällen aufgrund eines Gerichtsurteils. Was immer als Verschwörungstheorie galt, wurde Verschwörungsfakt: Manipulationen, Lügen und Betrug als Bestandteil des Großbankensystems.

Goldbarren - Bildquelle: Wikipedia / Federal Reserve Bank of New York

Goldbarren – Bildquelle: Wikipedia / Federal Reserve Bank of New York

Seit Jahren versucht das Gold Anti-Trust Action Committee (GATA) Preismanipulationen am Goldmarkt nachzuweisen. Deren Argumente, die auf Preisentwicklungen, -charts und Handelsmuster basieren, sind nur sehr schwer bis überhaupt nicht mit den Mechanismen eines angeblichen freien Marktes zu erklären. Und doch wurden ihre Argumente seitens der Regulierer und der Behörden negiert. Selbst die Minenbesitzer und Edelmetallhändler, denen eigentlich an hohen Preisen gelegen sein müsste, unternahmen nie ernsthafte Schritte um beipielsweise GATA zu unterstützen oder die Aufmerksamkeit auf diese „Seltsamkeiten“ zu lenken. Anscheinend hatte GATA in deren Augen nicht genügend „Pulver in der Hinterhand“, zu wenig Beweise, so dass die meisten Menschen einfach annahmen, dass ihre Behauptungen nicht richtig sein können.

Aber mit der Übergabe von 35.000 Seiten an internen Dokumenten und anderen Aufzeichnungen sowie 70 Audioaufnahmen durch die Deutsche Bank, ändert sich das grundlegend. Mehrere Anwälte, die Mandaten vertreten, die gegen einige Großbanken prozessieren, sagen, dass die von der Deutschen Bank übermittelten Informationen, genau jene Beweise sind, dass es eben doch eine großangelegte und systematische Kampagne gibt, um die Märkte zu manipulieren und die Kunden zu betrügen.

Denn: Auf die Charts und Daten zu schauen, mag die eine Sache sein. Eine ganz andere ist es, Chat-Protokolle zu sehen, wo die Händler von Großbanken darüber sprechen (und sogar Spässe machen), wenn sie die Preise manipulieren und sie unwissenden Marktteilnehmern unterjubeln:

June 8, 2011

UBS [Trader A]: and if u have stops…

UBS [Trader A]: oh boy

Deutsche Bank [Trader B]: HAHA

Deutsche Bank [Trader B]: who ya gonna call!

Deutsche Bank [Trader B]: STOP BUSTERS

Deutsche Bank [Trader B]: deh deh deh deh dehdehdeh deh deh deh deh dehdehdeh

Deutsche Bank [Trader B]: haha16

Der obige Chat und zahlreiche weitere zeigen, dass die Behauptungen der letzten 20 Jahre seitens GATA korrekt waren. Die Edelmetallmärkte sind nichts weiter als eine Bereicherungsplattform für skrupellose Banker, die wissen, dass die Preisfindung am Markt keine von Angebot und Nachfrage ist.

Bereits 1974 schrieb die britische Regierung an das US Finanzministerium:

AUF DIE ERWARTUNGEN DER HÄNDLER BEZOGEN WIRD DIE BILDUNG EINES BETRÄCHTLICHEN GOLD FUTURES- MARKT ERWARTET. JEDE DER HÄNDLER DRÜCKTE DEN GLAUBEN AUS, DASS DER FUTURES-MARKT ZU EINER WESENTLICHEN GRÖSSE WIRD UND DASS DER PHYSISCHE HANDEL IM VERGLEICH DAZU UNBEDEUTEND WIRD. AUCH WURDE DIE ERWARTUNG, DASS GROSSE VOLUMINAS AN FUTURES-GESCHÄFTEN EINEN EXTREM VOLTATILEN MARKT SCHAFFEN WÜRDEN, ZUM AUSDRUCK GEBRACHT. UMGEKEHRT WÜRDEN DIE VOLATILEN PREISBEWEGUNGEN DIE ANFÄNGLICHEN NACHFRAGEN FÜR DEN PHYSISCHEN BESITZ VERRINGERN UND HÖCHSTWAHRSCHEINLICH AUCH DAS LANGFRISTIGE HALTEN DURCH U.S.-BÜRGERN VERHINDERN.

(TO THE DEALERS’ EXPECTATIONS, WILL BE THE FORMATION OF A SIZABLE GOLD FUTURES MARKET. EACH OF THE DEALERS EXPRESSED THE BELIEF THAT THE FUTURES MARKET WOULD BE OF SIGNIFICANT PROPORTION AND PHYSICAL TRADING WOULD BE MINISCULE BY COMPARISON. ALSO EXPRESSED WAS THE EXPECTATION THAT LARGE VOLUME FUTURES DEALING WOULD CREATE A HIGHLY VOLATILE MARKET. IN TURN, THE VOLATILE PRICE MOVEMENTS WOULD DIMINISH THE INITIAL DEMAND FOR PHYSICAL HOLDING AND MOST LIKELY NEGATE LONG-TERM HOARDING BY U.S. CITIZENS.)

Die „Erwartungen der Händler“ waren zutreffend – wie wir heute wissen. Die Futures-Märkte zeichnen sich inzwischen durch eine außergewöhnlcihe Volatilität aus, der Handel mit „Papieredelmetallen“ ist hundertmal größer als der von physischem und der Anteil an Menschen die Gold wirklich physisch zu Hause haben, ist vergleichsweise gering geworden.

Jemand, der etwas schlechtes über den Staat denkt, würde jetzt behaupten, dass die Regierungen und Großbanken daran interessiert sind, dass der Goldpreis zugunsten des Fiat-Geldes geschwächt wird, wenn er so etwas liest. Denn sind die heutigen Futures-Märkte nicht genau eines der Instrumente, um diese „Erwartungen“ des obigen Zitats eines WikiLeaks-Dokuments zu erreichen?

Die Preisvolatilität, konzertierte Short-Selling-Aktionen und die immer wieder unerklärlichen Einbrüch der Edelmetallpreise haben in den letzten 25 Jahren viele vom Besitz/Kauf physischem Golds abgehalten – auch weil beispielsweise die US-Commodity Futures Trading Commission (CFTC) all diese Faktoren ignorierte und negierte.

Obwohl die CFTC fünf Jahre lang die Preisentwicklung bzgl. Silber untersuchte, wurde niemand gerichtlich belangt. Vielleicht sind die im Dezember 2016 veröffentlichten Dokumente der Deutschen Bank ein Grund, um die Untersuchungen wieder aufzunehmen?

Bislang scheinen die US-Gerichte die bessere Wahl zu sein, wenn man als Investor an den Edelmetallmärkten eine Aufklärung dieser Fragen erreichen will. Mit Keith Neumeyer von First Majestic Silver will sich einer der größten Silberproduzenten der Welt diesen Klagen anschließen.

Man darf gespannt sein, wie sich diese Geschichte weiterentwickelt. Gerade weil unser Fiat-Geldsystem keinen hohen Goldpreis gebrauchen kann.

Quellen:
Proof Gold Prices Are Manipulated: Plot to “Negate Long-Term Hoarding By U.S. Citizens”
Deutsche Bank Provides „Smoking Gun“ Proof Of Massive Rigging And Fraud In The Silver Market
LONDON WHOLESALE GOLD DEALERS‘ VIEWS ON U.S. GOLD SALE AND PRIVATE U.S. OWNERSHIP

Quelle: http://www.konjunktion.info/2017/01/goldpreis-grossbanken-als-manipulateur-und-profiteur/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Stephen Leeb: Für den Westen gilt bald “friss oder stirb“


china-economic-power-crushing-eu-and-us

Stephen Leeb im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 07.01.2017


Stephen Leeb: »Der Grund, warum ich in Sachen Gold und goldbezogener Investments so bullisch bin, hat mit den tiefsitzenden Ungleichheiten und dem aggressiven Drängen sie anzusprechen zu tun. Und nein, trotz der Kampagnen-Rhetorik rede ich nicht über die USA oder die kommende Trump-Administration, deren Politik ausgesprochen unausgegoren ist. Tatsächlich sind Trumps offensichtliche Pläne die Steuern zu kürzen, bevor sich mit der Lücke in der Infrastruktur auseinandergesetzt wird, und seine Pläne Importe mit Zöllen zu belegen schlichtweg die falsche Medizin.

Ich spreche eher über die Welt als Ganzes. Man kann unsere Erde grob in zwei Teile aufteilen: den Westen und den Osten. Der Westen hat eine Bevölkerung von etwa 1,5 Milliarden Menschen mit einem Prokopfeinkommen von geschätzten $ 40.000 im Jahr. Die 6 Milliarden Menschen im Osten haben ein Prokopfeinkommen von etwa $ 4.000. Das ist ein großer Abstand, aber dieser hat sich seit Beginn des Jahrhunderts stetig verringert, weil der Osten rapide gewachsen ist – hauptsächlich in China – und sich das Wachstum im Westen verlangsamt hat.

In den vergangenen 1 ½ Jahrzehnten lag das Wachstum in den USA bei 1,8 Prozent – verglichen mit 3,8 Prozent zwischen 1949 und 1999. Für den Westen insgesamt sieht das Bild ähnlich aus: starkes Wachstum bis zum Beginn dieses Jahrhunderts und dann ein starker Rückgang.

Der Osten steigt auf, während der Westen fällt

Man könnte viele Gründe dafür benennen, warum der Osten den Westen nun weit hinter sich lassen wird. Aber eine Tatsache sticht für mich besonders hervor: Zwischen 1949 und dem Beginn des Jahrhunderts sind die Rohstoffpreise um weniger als 1 Prozent im Jahr gestiegen, derweil sie seit dem Jahr 2000 – trotz all der Volatilität – um jährlich 3,8 Prozent angestiegen sind. Dies hat den Osten erheblich begünstigt und den Westen zugleich heruntergezogen.

Der Osten profitiert auf mehreren Wegen von steigenden Rohstoffpreisen. Zum Einen ist er der wichtigste Rohstoffproduzent, denn etwa 80 Prozent der Ölproduktion – der wichtigste Rohstoff – findet sich im Osten. Wichtiger noch ist, dass der Osten die Rohstoffe zum Aufbau der Infrastruktur genutzt hat. Dies ist einer der sichersten Wege zur Steigerung von Produktivität und Wachstum und für den Bau von Fabriken und Städten, welche dann massive Mengen an Gütern herstellen, die an den Westen verkauft werden.

Kurz gesagt, der Osten war trotz steigender Rohstoffpreise in der Lage zu wachsen, weil seine Fähigkeit zur Nutzung der Rohstoffe für die Anhebung des Lebensstandards die höheren Preise für die benötigten Ressourcen mehr als wettgemacht hat. Der Westen hat dagegen höhere Rohstoffpreise bezahlt und bei der Nutzung dieser zur Verbesserung der Produktion und Infrastruktur versagt. Auf diesem Weg sind die höheren Preise einfach nur als Steuer zu betrachten, welche das Wachstum zurückgehalten haben.

Und der Osten zeigt keine Anzeichen des Zögerns. Während sich Chinas eigenes Wachstum verlangsamt hat, so hat das Land doch eindeutig erkannt, dass sein Wachstum in der Zukunft von der weiteren Entwicklung des Ostens abhängig ist. Daher auch die “One Belt, One Road“ (OBOR), oder auch Seidenstraßen-Initiative.

China plant zunächst $ 4 Billionen für die Infrastruktur der OBOR-Länder auszugeben, welche rund 70 Prozent der Weltbevölkerung stellen und im Schnitt wahrscheinlich weniger als $ 4.000 Prokopfeinkommen haben. Dies kommt zusätzlich zu der $ 1 Billion im Jahr, welche China für seine eigene Infrastruktur-Entwicklung ausgibt.

Ein Ergebnis wird sein, dass es einen hochgradig miteinander verbundenen Osten geben wird, wobei einige Verbindungen sich bis in ressourcenreiche westliche Länder wie Ecuador, Kolumbien und Chile ausdehnen werden. Eine Studie von McKinsey schätzt, dass dies in den hochgradig vernetzten Ländern zu zusätzlichem Wachstum von mehr als 40 % führen wird.

Der Westen: “friss oder stirb“

Was bleibt dem Westen dabei? Er findet sich in einer “friss oder stirb“-Situation wieder. Bereits im Jahr 1999 habe ich in meinem Buch “Defying the Market: Profiting in the Turbulent Post-Technology Market Boom“ vorausgesagt, dass es zu einem Crash bei den Technologie-Aktien kommen wird. Noch wichtiger jedoch war, dass ich darauf aufmerksam gemacht hatte, dass unsere Informationstechnologien zu unzureichend waren, um mit der Rohstoffknappheit umzugehen – was ich als das drängendste Problem ansah. Bis zu diesem Punkt hatte ich leider recht und durch Chinas Seidenstraße wird nun sichergestellt, dass die Rohstoffe noch knapper werden. Aber die USA steckt nach wie vor den Kopf in den Sand.

Ein kürzlicher Bericht der American Society of Engineers (ASCE) ist im Zusammenhang einer langsam wachsenden Wirtschaft beängstigend. Dort heißt es, dass die Infrastrukturlücke in den USA mehr als $ 1,4 Billionen beträgt. Diese Lücke sei jährlich um rund $ 35 Milliarden gewachsen. Der Bericht warnt:

Von 2016 bis 2025 wird jeder Haushalt aufgrund von Infrastrukturmängeln jährlich $ 3.400 an verfügbarem Einkommen verlieren. Falls diese Investitionslücke in den Infrastrukturbereichen der Nation nicht bis 2025 angepackt wird, dann ist zu erwarten, dass die Wirtschaft annähernd $ 4 Billionen an BIP einbüßt, was bis 2025 zum Verlust von 2,5 Millionen Arbeitsplätzen führen wird.

Um zu verstehen, wie eine Infrastrukturlücke derartige Verluste verursacht, denken Sie einfach an massive Staus auf unzureichenden Straßen, gesperrte Brücken, Blackouts, und so weiter.

Ursprünglich wurde China in dem 30-seitigen Bericht nicht erwähnt – sprich: diese Projektion zieht China nicht einmal ins Kalkül. China lauert aber im Hintergrund, nicht weil es uns in Sachen Handel schlägt, sondern wegen seiner eigenen Entwicklung und die auf diesem Weg im ganzen Osten angefachte Entwicklung wird die Rohstoffpreise weiter steigen lassen – wahrscheinlich mit zunehmender Geschwindigkeit.

Je eher wir dies begreifen, umso besser. Die Steuern zu kürzen, bevor wir uns mit der Infrastrukturlücke auseinandersetzen, bedeutet den Karren vor die Pferde zu spannen und dies ist zum Scheitern verurteilt. Eine Steuerkürzung mag das Wachstum beflügeln, aber dieses Wachstum geht nicht mit Produktivitätssteigerungen einher. Nicht vorhandene Investitionen in die Infrastruktur erhöhen die Lebensstandards nicht und die Inflation wird vermutlich mehr als die vom typischen Arbeiter zusätzlich verdienten Dollars aufsaugen.

Chinas Geisterstädte werden zu Megastädten

China versteht, dass Rohstoffe rar sind und immer knapper werden – das zeigen seine Initiativen. Erinnern Sie sich an das ganze Gerede über Chinas Geisterstädte? Davon hört man kaum noch etwas. Warum? Weil diese Geisterstädte zu Teilen von Megastädten werden. Das Gebiet um das Jangtse-Delta, mit Shanghai als größter Stadt, soll bis Ende der 2020er Jahre von 170 Millionen auf mehr als 250 Millionen Einwohner wachsen. Diese dichtbewohnten Megastädte erlauben erhebliche Einsparungen bei Rohstoffen und höhere Produktivität der Arbeiter. Dies wird ultraschnellen Zügen, geringerem Bedarf an Wasser- und Stromleitungen pro Person, besserer Erreichbarkeit von Krankenhäusern und vielem mehr zu verdanken sein.

Also ja, China ist in der Tat eine massive Bedrohung. Nicht wegen des Handels, sondern weil es sich vorgenommen hat die 10-fache Lücke zwischen den Reichen und den Armen in der Welt zu schließen. Das Trump-Lager hat seine Wahl als Auslöser für Infrastrukturbau und damit einhergehende höhere Produktivität und steigende Lebensstandards gefeiert. Ich bin dagegen besorgt, dass es anstatt der Infrastruktur zunächst zu einem Steuernachlass und/oder einem Handelskrieg kommt – in dem Fall wird die ASCE wahrscheinlich Recht behalten. Für den Westen würde dies kein gutes Ende nehmen.

Der größte Schock im Jahr 2017

Nun zu den Auswirkungen der Investitionen. Viele Szenarios gehen von einer Deflation aus, vermutlich als Ergebnis einer weiteren Krise wie 2008 – was immer gut für Gold ist. China wird seine Seidenstraßen-Strategie wahrscheinlich mit Hilfe eines goldgedeckten Geldsystems beschleunigen. Die Welt könnte durch den Osten aufgebrochen werden, welcher nach wie vor relativ arm ist, aber sehr schnell reicher wird. Ein einst reicher Westen würde vom Osten überholt werden.

Die begehrteste Wertanlage, in praktisch allen Szenarios die mir einfallen, wird Gold sein. Es wird entweder ein sicherer Hafen in einem deflationären Sturm oder das einzige Mittel zum Kauf immer knapperer Rohstoffe sein. Wie dem auch sei, Gold wird erheblich weiter steigen.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/stephen-leeb-fuer-den-westen-gilt-bald-friss-oder-stirb/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Andrew Maguire: Die Bargeldabschaffung in Indien hat einen Goldkrieg ausgelöst


gold-india

Andrew Maguire im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 16.12.2016


Andrew Maguire: »Aufgrund des Krieges gegen Gold ist es zu sehr großen Premiums [Aufschläge] auf physisches Gold gekommen und die Nachfrage ist gestiegen. In China beobachten wir, wie die Aufschläge auf Physisches eskalieren und wir erhalten sogar Berichte über Aufschläge in Höhe von $ 300 für geschmuggeltes Gold in Indien.

Heute früh (China-Zeit) lagen die Premiums an der Shanghai Gold Exchange nahe $ 42 die Unze. Und jene, die sagen dies läge nur an der engen Versorgungslage und nicht an der großen Nachfrage, liegen falsch. In den vergangenen 2 Wochen haben wir beständig hohe Premiums der Shanghai Gold Exchange gegenüber dem Londoner Spotpreis dokumentiert. Vergangenen Donnerstag berichtete ich von einer Auslieferung von 55 Tonnen an die Shanghai Gold Exchange von unserer Raffinerie zu einem Premium von $ 36 auf den Schlusskurs der GLD [Papiergold] am Mittwoch.

Dann am Freitag berichtete ich von einer ähnlichen Bewegung, direkt aus dem Raffinerie-Verkauf an die Shanghai Gold Exchange. Diese Transaktionen sind das, worauf ich achte und sie summieren sich auf über 105 Tonnen.

Zentralplaner erklären Bargeld und Gold den Krieg

Ich verstehe die Frustration der Marktteilnehmer. Ich berichte über das was ich aus Sicht des Großhandelsmarktes wahrnehme und welche Verbindung das zum synthetischen Markt hat. Die aktuell aggressiven Verkäufe zielten auf Gold, nachdem viele Menschen nach der US-Wahl verwundert die Stirn runzeln.

Die Zentralplaner wurden von dem Trump-Sieg erheblich auf dem falschen Fuß erwischt und das zu einer Zeit, in der Gold jeden Grund hatte über das Niveau des Jahreshochs von 1.377,50 zu steigen. Dies stellte für die Zentralplaner ein großes Problem dar, also war die beste Art der Verteidigung ein Angriff über die synthetischen Märkte.

Wenn man seit der Wahl eins und eins zusammenzählt, dann ist inzwischen klar geworden, dass wir einen zentral geplanten Krieg gegen Bargeld und Gold erleben. Eric, es gibt keine Zufälle. Der Krieg gegen Bargeld wird mittlerweile offen mitgeteilt, es wird aber kaum bemerkt, dass der Krieg gegen das Bargeld in direkter Verbindung mit Gold steht.

Man muss nur die Punkte miteinander verbinden. Dem Bankensystem das Bargeld zu entziehen treibt die Leute ins Gold. Gold ist und wird immer Geld sein und es kann nicht aus dem Umlauf entfernt oder eingezogen werden. Gold zu besitzen ist der einzige Weg, sich von einem versagenden Bankensystem zu befreien.

Die Zentralplaner haben begonnen Bargeld aus dem globalen Bankensystem abzuziehen, um ihnen die direkte Kontrolle über das Leben der Leute zu geben. Zu behaupten, dass Bargeld für Kriminelle sei, wird von der gekauften Mainstream-Propagandamaschinerie stückweise forciert. Der Plan zur Verstärkung von Kapitalkontrollen, nachdem Clinton zur Präsidentin gewählt wurde [was der Plan war], ist bereits recht weit fortgeschritten.

Am 2. Oktober veröffentlichte ABC News Network in Australien einen Artikel mit der Schlagzeile: “Cash is for Criminals, why we should scrap big notes“ [Bargeld ist für Kriminelle, warum wir große Banknoten abschaffen sollten]. Diese ungeheuerliche Aussage folgt einer Menge ähnlicher unwidersprochener Mainstream-Artikel, welche andeuten, dass nur Kriminelle oder Terroristen dagegen seien.

Die geheime BIZ leitete den Krieg gegen Bargeld ein

Am 9. November begann der Krieg gegen das Bargeld in Indien. Man beachte den Zeitpunkt, einen Tag nachdem Trump zum Präsidenten gewählt wurde. Indien handelte nicht allein. Die größten Geldnoten ohne Vorankündigung aus dem Verkehr zu ziehen, war ein im Vorfeld zentral geplanter Testballon gegen die arme indische Bevölkerung.

Ganz ähnlich wie bei dem Bailout in Zypern, welcher die Bevölkerung und die Unternehmen auf dem falschen Fuß erwischte, waren Insider auf der sicheren Seite, weil sie wussten was geplant war und entsprechende Maßnahmen eingeleitet hatten, um sich bereits vor dem Angriff auf das Bargeld am 9. November in Sicherheit zu bringen. Es ist nicht plausibel zu behaupten, dass indische Offizielle allein gehandelt hätten. Es wäre gar naiv zu denken, dass irgendeine Zentralbank ohne die Zustimmung der BIZ agieren kann.

Über das ganze Jahr treffen sich alle zwei Wochen alle Zentralbanker im Hauptquartier der BIZ im schweizerischen Basel. Alle Zentralbank-Aktionen werden dort besprochen, koordiniert und von den Zentralbank-Insidern genehmigt. Modi sitzt am Kopfende jenes Tisches, welcher selbst innerhalb der BIZ-Strukturen geheim ist. Es werden keine öffentlichen Aufzeichnungen gemacht, aber dies ist der Ort, an dem alle Zentralbankpläne genehmigt werden.

Es ist nicht plausibel, dass Modi ohne zentral geplante Genehmigung gehandelt hat. Wieder einmal liefen die Insider den Turbulenzen voraus. Das darauffolgende Chaos brachte Indien auf die Knie.

Als Ausrede diente das sogenannte “Schwarzgeld“, welches schlichtweg Gelder sind, die seit Jahrtausenden außerhalb der Kontrolle der Regierungen und der entsprechenden Steuerbehörden bewegt wurden. Allerdings hat dies dazu geführt, dass Millionen von Menschen ins Gold getrieben werden. Folglich kam es zum inszenierten Angriff auf die offizielle Goldindustrie. All diese Vorgänge sind zentral koordiniert.

Die Verhinderung indischer Goldimporte

Es ist auch kein Zufall, dass Indien gerade dann Schritte in die Wege geleitet hat, um die offizielle Goldindustrie stillzulegen, während die Inder saisonal große Tonnagen für die Heiratssaison zu kaufen beginnen. Dazu kommt, dass die Inder unabhängig von der Saison auf Nachlässe reagieren, um ihre Vorräte aufzustocken und Physisches zu kaufen. In voller Kenntnis über diesen Kaufeffekt hat die Regierung die Bankkonten von 50 der größten Goldhändler und Juweliere im Vorfeld der zentral geplanten Attacke auf Gold eingefroren.

Kapitalverkehrskontrollen in den USA und in Europa zu erwarten

Zentral geplante Kapitalverkehrskontrollen werden jeden Tag sichtbarer – überall. Seien Sie auf der Hut, dies ist für die Mittelschicht in den USA und in Europa ebenfalls geplant und die Entwicklung ist bereits fortgeschritten. Das Experiment in Indien war ein Test und dieser wird beobachtet, aber er geht böse ins Auge.

Der koordinierte offizielle Plan war, dass dies den Goldmarkt erledigen würde. Es hat zwar den offiziellen Markt erledigt, aber in Wahrheit den genau gegenteiligen Effekt gehabt. Es treibt alle in geschmuggeltes oder Schwarzmarkt-Gold, auch Millionen von Menschen, welche niemals zuvor am Schwarzmarkt teilgenommen haben.

Gold-Schmuggel nach Indien geht durch die Decke

Mit Ausnahme eines kleinen, wohlhabenden Teils der indischen Bevölkerung wird niemand den von der Regierung herausgegebenen Banknoten mehr trauen. Infolgedessen ist die Nachfrage nach ins Land geschmuggeltem Gold von 20 bis 30 Tonnen im Monat (Schätzung des World Gold Council) auf rund 40 Tonnen explodiert. Meine Großhandelskontakte schätzen, dass dies innerhalb von 3 Monaten noch erheblich mehr sein könnte.

Die Aufschläge auf geschmuggeltes Gold sind enorm. Die Leute werden die Aufschläge zahlen, nur um unter dem Radar zu bleiben. Unterm Strich reicht diese neu hinzugekommene Nachfrage in Indien allein bereits aus, um das bereits enge Nachfrage/Angebot-Gleichgewicht über die Schwelle zu bringen. Wie aber bereits vorausgesagt, sehen wir jetzt massive Bewegungen von Schwarzgeld – oder für die Steuerbehörden unsichtbarem Geld – in globales Gold. Jeder sieht das indische Experiment und stellt die Verbindung zu dem her, was auf die westliche Welt zukommt.

Der wahre Grund für den Angriff im Goldmarkt

Deshalb sehen wir auch derart aggressive Bewegungen, um Gold an jeder Front zu attackieren. In Vorahnung des kommenden Rennens ins Gold haben die Offiziellen Gold angegriffen, um so viel unnötige Volatilität wie möglich zu erzeugen, damit die Leute vom Goldmarkt ferngehalten werden. Allerdings haben sich nur die Papiermarkt-Spekulaten fortscheuchen lassen. Sie werden von neuen physischen Käufern ersetzt.

Man verbinde die Punkte und die Zeitpunkte dieser jüngsten Ereignisse – das sind alles keine Zufälle. Dies ist ein zentral geplanter chirurgischer Angriff auf den Goldmarkt, denn dort fließt jetzt das Bargeld hin. Unbeabsichtigterweise hat dies alles eine große, weltweite physische Nachfrage erzwungen. Natürlich wundern sie die Leute, warum Gold derart heruntergeprügelt wurde und warum dies so viel Zugkraft entwickelt hat. Der Grund ist, dass dies ein Krieg ist.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/12/andrew-maguire-die-bargeldabschaffung-in-indien-hat-einen-goldkrieg-ausgeloest/

Gruß an die Klardenker

TA KI