Militärische+Wirtschaftsnachrichten November 2017+ Kanalsperre + FAZ-Hetze


.
Gruß an die Erkennenden
TA KI
Advertisements

„Heimatlos im eigenen Land“ – Interview mit Vera Lengsfeld 1+2


Die Interviewreihe „Heimatlos im eigenen Land“ dient dazu, Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Segmenten der Gesellschaft zu befragen über das, was ihrer Meinung nach grundsätzlich falsch läuft in unserem Land. So möchten wir einen Beitrag zur Lösung lange existierender Probleme leisten, wie auf http://www.reformenfürdeutschland.de detaillierter dargestellt. These ist, dass Politik, Kultur und Medien in zentralen Fragen zu häufig übereinstimmen statt kontrovers zu diskutieren. Dies führt bei etlichen Menschen zu Entfremdung und dem Lebensgefühl, man sei quasi im „falschen Film“: einseitige Agitation anstelle aufrichtiger Debatten, die hier eingefordert werden.

.
Gruß an die Sehenden
TA KI

Was stimmt nicht mit Russia Today und Sputnik?


Vom Saker, 31.10.2017

 

 

Heute will ich mich einem Thema widmen, das mich offen gesagt traurig macht, das ich aber nicht ignorieren kann, wenn auch nur deswegen, weil auch so viele andere das bemerkt haben und mich danach fragen: Was um alles in der Welt stimmt nicht mit Russia Today und Sputnik (RT&Sp)?!

 

Wir wissen alle, dass sich die US-Regierung jetzt auf einem Feldzug befindet, diese beiden russischen Medien in den USA zu verfolgen, indem man sie als einzige ausländische Medien dazu zwingt, sich als ausländische Agenten zu registrieren. Denn sie sind, so sagt die Trump-Regierung, keine echten Journalisten, sondern „russische Propagandafirmen“. Ebenso hat sich in Frankreich Präsident Macron aus den selben Gründen geweigert, RT zu akkreditieren. Wenn man diese Reaktionen sieht, dann dürfen wir gerne glauben, dass RT&Sp einen guten Job gemacht haben.

 

Nun, das taten sie und tun es noch.

 

Man kann absolut nicht leugnen, dass RT&Sp die politische Landschaft im Westen verändert haben, indem sie eine alternative Sichtweise liefern. Darüber hinaus sind einige ihrer Programme wirklich bahnbrechend und absolut superb. Peter Lavelles „Cross Talk“ verdient höchste Anerkennung und Lavelle selbst ist ein wahrer Held im Informationskrieg. Bei RT&Sp gibt es eindeutig solche, die „es kapiert haben“ und die das richtige tun wollen. Seht euch nur diese erstklassige Werbung für die Show „Watching the Hawks“ an:

 

 

Und dann ist da die ausgezeichnete Margarita Simonyan, die Chefredakteurin sowohl des Nachrichtensenders RT als auch der staatlichen internationalen Nachrichtenagentur Rossiia Segodnia. Ihre Intelligenz, ihre Gelassenheit und ihr Humor bringt ihr den besonderen Hass der AngloZionisten ein. In den nächsten Tagen hoffe ich eine Übersetzung eines ihrer jüngsten Interviews einzustellen, damit Englischsprachige diese bemerkenswerte Frau einschätzen können. Jetzt will ich mit euch nur ihren wunderbaren Sinn für Humor teilen. Seht euch dieses Video an mit dem Titel: „RT wurde in einem geleakten Video bloßgestellt: Sehr euch an, wie das ‚Megaphon der Kreml-Propaganda“ IN WAHRHEIT funktioniert.

 

 

Hübsch, nicht wahr?

 

Aber es gibt noch eine viel düsterere Seite bei RT&Sp. Viele von meinen Lesern haben mir geschrieben um sich nicht nur über ganz einfach dumme Shows und Artikel zu beschweren, sondern auch über viel Material, das anscheinend von AngloZionistischen Propagandisten geschrieben wird. Jawohl, eure Beobachtung ist ziemlich korrekt. Sehr euch nur diesen kürzlichen Beitrag auf RT an: „Zum Himmel und zurück: Künstler bebildert einen bizarren russisch-orthodoxen Raumflug“, der folgende Bilder russisch-orthodoxer Geistlicher enthält:

 

 

Für jeden Russen mit etwas Bildung riecht diese „Kunst“ sofort nach der alten anti-religiösen Propaganda des russophoben bolschewistischen Regimes und nach ihrem sogenannten „Gottlosen 5-Jahresplan“, dem geistigen Kind von Emelian Iaroslawskii (echter Name Minei Israelvich Gubelman), den die immer „politisch korrekte“ Wikipedia als „anti-religiösen Polemiker“ bezeichnet. „Yaroslavksy arbeitete als Herausgeber des atheistischen Satire-Journals Bebozhnik (Der Gottlose) und führte die Organisation Liga der Militant Gottlosen an“, was auf den ersten Blick nicht verkehrt ist. Aber wenn man die Aktivitäten in den Zusammenhang setzt, den völkermordenden Massenmord an orthodoxen Christen und vor allem an der Geistlichkeit, dann erkennt man, das Gubelman genau das Gleiche tat wie Julius Streicher für die Nazis: Sie haben beide den „propagandistischen Hintergrund“ für Massenmord an Menschen geliefert. Der Unterschied? Streicher wurde in den Nürnberger Verfahren zum Tod verurteilt, grausam gefoltert und zuletzt hingerichtet. Aber natürlich präsentiert Wikipedia Streicher nicht als „anti-jüdischen Polemiker“.

 

Man fragt sich, was RT über die sogenannte „Kunst“ von Vladimir Malakhovskiy zu sagen hat (den RT im Artikel als „Konzeptkünstler“ vorstellt). Nicht viel eigentlich: „Es ist alles Teil des futuristischen Blicks eines russischen Künstlers über eine russisch-orthodoxe Weltall-Mission, die die Grenzen zwischen religiösem Glauben und dem atheistischen Realismus der Raumfahrt verwischt“ und „Die Raumkapsel hat Aufkleber orthodoxer Ikonen auf seiner Außenhaut und ersetzt anscheinend sogar die Solarzellen. Wer braucht schon Solarzellen, wenn man einen Glauben besitzt?“. Der (anonyme) Mistkerl, der diesen Artikel verfasst hat, musste eindeutig noch seinen/ihren eigenen „Humor“ in den bereits „irrsinnig witzigen“ Artikel einfließen lassen.

 

Wie kommt es also, dass RT anscheinend einen modernen Gubelman anheuert, der genau die selbe Propaganda betreibt?

 

Was ich aus verschiedenen persönlichen Kontakten weiß, sind RT&Sp weit davon entfernt, homogene Organisationen zu sein. Während es jede Menge Leute gibt, die „es kapert haben“, so gibt es auch ein stark Pro-AngloZionistisches Element in diesen Firmen, die im Grunde die politische Linie derer vertreten, die ich „Atlantischen Integrationismus“ nenne. Und das ist keine wirkliche Überraschung, denn die russischen Medien sind heute auch mit solchen Anti-Russen und mehr noch mit anti-orthodoxen Elementen durchsetzt.

 

Wir müssen auf die Umstände zurückblicken, unter denen Wladimir Putin an die Macht kam und uns daran erinnern, dass er ein Kompromiss-Kandidat zwischen den Sicherheitsdiensten und der russischen Oligarchie war, deren Favorit Dimitrii Medwedew war. Putin hat 15 Jahre gebraucht, um endlich einige, aber nicht alle Elemente der „Atlantischen Integrationisten“ aus den Schlüsselministerien zu vertreiben. Aber es gibt noch viele davon. Das Gleiche gilt für die russischen Medien. Sie spüren, dass Putin extrem populär ist und sie ihn besser nicht direkt angreifen. Und die Atlantischen Integrationisten haben sich ziemlich bedeckt gehalten und das hat ihnen wiederum erlaubt, ihre Jobs zu behalten. Darüber hinaus wissen wir alle, worum sich diese Leute wirklich kümmern: Geld. Und sogar heute noch werden alle Schlüsselpositionen in Wirtschaft und Finanzen von Atlantischen Integrationisten gehalten.

 

Wir sollten niemals die Macht und den Einfluss dieser Leute unterschätzen und viel von dem russische Zickzack-Kurs zu gewissen Fragen und Putins „Unentschlossenheit“ ist in Wahrheit anscheinend das Ergebnis eines permanenten Kampfs zwischen den Eurasischen Souveränisten und den Atlantischen Integrationisten (für eine Erklärung dieser beiden Begriffe siehe:

http://thesaker.is/1993-2013-is-the-twenty-years-long-pas-de-deux-of-russia-and-the-usa-coming-to-an-end/

und

https://thesaker.is/putins-biggest-failure/

 

Die Wahrheit ist, dass Russland noch immer kein souveränes Land ist und das Beste was ich über Russland sagen kann: Man befindet sich in einem „Prozess der Befreiung“, aber dieser Kampf ist noch lange nicht vorbei.

 

Nebenbei sollten wir uns keine Illusionen darüber machen, in welchem Zustand die Geistlichkeit in Russland wirklich ist. Ja, wir sehen viele „äußere“ Signale eines starken religiösen Erwachens, das betrifft die orthodoxen und die moslemischen Gemeinden, aber die „innere“ Realität sieht ganz anders aus. Die Wahrheit ist, dass, sobald wir näher hinschauen, was wirklich geschieht und welche Leute wirklich in den Schlüsselpositionen sitzen, dann erkennen wir, dass noch immer jede Menge alte Geistliche aus der Sowjetzeit da sind, die totale Heuchler sind und womöglich gar nicht an Gott glauben. Während das gläubige Fußvolk sehr religiös und fromm sein kann, so werden sie oft von „Wölfen in Schafspelzen“ angeführt. (Ein kürzlicher Austausch mit einem gut informierten moslemischen Freund hat mir bestätigt, dass dieser traurige Zustand nicht nur für die orthodoxen Kreise gilt, sondern auch für moslemische Religionsführer)

 

Und zu guter Letzt sollte wir nicht vergessen: während sich Millionen Russen für religiös halten und viele wirklich ihre eigenen spirituellen Wurzeln entdecken, so ist die überwiegende Mehrzahl der Russen entweder nur oberflächlich religiös oder gar nicht religiös. Nur ein winziger Teil der Russen hat eine solide religiöse Erziehung.

 

Vor diesem Hintergrund müssen wir betrachten, wenn RT einen Artikel veröffentlicht, der den Genossen Gubelman stolz gemacht hätte. Ich meine, dass wer immer diesen Artikel geschrieben hat, dies Person sofort gefeuert werden sollte und ich hoffe dass, wenn Margarita Simomyan das herausfindet, sie zu Maßnahmen greift (ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dieses Zeug gut findet). Aber ich mache mir nichts vor, denn wenn dieser anonyme Orthodoxen-Hasser gefeuert wird, dann werden sich seine/ihre Kollegen über eine nationalistische oder religiöse Hexenjagd beschweren, die sofort von der AngloZionistischen Propaganda benutzt werden wird um RT&Sp weiter zu diffamieren. Und hier liegt der Hase im Pfeffer.

 

Grundsätzlich hat man, wenn man das Ziel einer Informationsattacke ist, zwei Möglichkeiten: Den Angreifer zu besänftigen oder einen frontalen Gegenangriff zu starten. RT&Sp haben sich für die erste Möglichkeit entschieden und das ist, so glaube ich fest, ein riesiger strategischer Fehler.

 

Wir alle wissen, dass das Wort „Zionist“ sofort von den Redakteuren von RT&Sp zensiert wird. Das Selbe gilt für die Erwähnung der Wahrheit über 9/11. Warum? Weil es anscheinend einen Konsens unter den Redakteuren von RT&Sp gibt, dass angesichts von Anschuldigungen, man sei ein „russisches Propaganda-Produkt“, die korrekte Herangehensweise ist, diese Anschuldigungen abzustreiten und so respektabel, durchschnittlich und „sauber“ wie möglich zu erscheinen.

 

Offenbar haben sie keine Ahnung, mit wem sie es zu tun haben.

 

Die AngloZionistische Propagandamaschine wird RT&Sp niemals als eine der ihren akzeptieren, soll heißen, sie werden RT&Sp niemals als ein legitimes Medium akzeptieren. Und sie werden sich nie für die Rechte von RT&Sp einsetzen, sich als ein Nachrichtenmedium wie jedes andere zu präsentieren. Im Gegenteil, sie werden stehend Beifall klatschen, wenn RT&Sp diffamiert und verfolgt werden.Jene Leute bei RT&Sp, die glauben, sie könnten ihre westlichen Kollegen besänftigen, wenn sie nur nicht zu weit gehen, die sind auf dem Holzweg und belügen sich selbst. Sie sollten sich Donald Trump anschauen, der hat seinen Weg zur Besänftigung der Neokons gesucht und jetzt sieht er was dabei herausgekommen ist.

 

Selbst wenn ich den komplizierten Zusammenhang betrachte, in dem das stattfindet, so bin ich durch die Tatsache angewidert und schwer beleidigt, dass ein Hurensohn bei RT so eine Artikel geschrieben hat ein anderer Hurensohn diesen veröffentlicht hat. In einem Land, in dem diese Art der anti-religiösen Propaganda zum Massenmord an orthodoxen Priestern und Laien geführt hat, ist es einfach gewissenlos und unentschuldbar, solchen Müll zu veröffentlichen, besonders wenn er mit einem eindeutig unterstützenden Kommentar versehen ist.

 

Wir werden sehen, ob etwas gegen diejenigen unternommen wird, die dafür verantwortlich sind, oder ob sich RT wenigstens entschuldigt. Wenn ja, dann ist das ein sehr gutes Zeichen. Aber ich befürchte, sie werden es nicht tun. Schauen wir mal was als Nächstes passiert (wenn überhaupt etwas passiert)

Quelle: https://www.theblogcat.de/%C3%BCbersetzungen/saker-31-10-2017/

Gruß an die Denkenden

TA KI

 

Wenn Verschwörungstheorien Realität werden: „Twitter von US-Geheimdiensten kontrolliert“ [Video]


Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, auf seiner Seite zukünftig keine Werbung mehr von RT zu schalten. Ein unerwarteter und ungewöhnlicher Schritt. Im vergangenen Jahr erst bekam RT von Twitter ein exklusives Angebot zur Zusammenarbeit bei der Wahlberichterstattung.

Seitdem hat sich RT keinerlei Regelverstöße oder Fehlverhalten geleistet, die die jetzigen Maßnahmen erklären würden.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/59699-twitter-kontrolliert-von-us-geheimdiensten/

Gruß an die Denkenden

TA KI

Programmbeschwerde zur ARD-Berichterstattung über China: Propagandistisch und regierungsnah


Der frühere Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, Ex-Vorsitzender des ver.di-Betriebsverbandes NDR, haben Programmbeschwerde gegen die ARD eingereicht. Der Vorwurf: Manipulative Berichterstattung über China.

RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde im Wortlaut:

Sehr geehrte Rundfunkräte,

der Beitrag „China baut digitale Mauer aus“ ist ein typisches Beispiel für propagandistischen und regierungsnahen Journalismus.

Diesmal wird als Bezugsahmen das Internet gewählt und Chinas Führung als „Zensor“, „Überwacher“, „Kontrolleur“, kurz als „Menschenrechtsfeind“ dämonisiert, als ob die Situation in der „Westlichen Wertegemeinschaft“ grundsätzlich anders aussähe (siehe das Schicksal von E. Snowden, Assange oder die Maas-Aktionen gegen User der sozialen Medien).

Die Sicherheitschecks im Zuge des Parteikongresses werden besonders hervorgehoben, ein Vergleich mit Deutschland und dessen wesentlich umfangreichere Sicherheitsaktionen und Übergriffe (G 20 in Hamburg) lassen die chinesischen Behörden harmlos erscheinen. Und es wird so getan, oder als ob Sicherheitsmaßnahmen nicht zur Alltagsroutine zählten (siehe Totalchecks bei Flughafenkontrollen). Das Hervorheben dieser überall auf der Welt praktizierten Selbstverständlichkeiten als eine vorgeblich chinesische autoritäre Besonderheit soll den Eindruck zu verstärken, China sei ein bedauernswert totalitär regiertes Land, dessen nach Freiheit dürstende Menschen nur darauf warten, ins Paradies der „Westlichen Wertegemeinschaft“ geholt zu werden. Blanke Propaganda eben.

Vorzugeben, das Abschalten von Whatsapp sei ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in der VRCh ist fast schon lächerlich. Bei einer Gesamtbevölkeung von 1,2 MRD Menschen verwenden nahezu 0,8 MRD, das heißt fast die komplette mediennutzende Bevölkerung, das gleichartige chinesische System WeChat. Der Grund, es bietet technisch weiter entwickelte Möglichkeiten als Whatsapp. Und: Sich mediale Konkurrenten und Kritiker vom Halse zu schaffen ist internationaler Standard. In Falle der Ukraine (Programmbeschwerde vom 19.5.17) hat das bei ARD-akuell vergleichsweise keine Aufregung ausgelöst, über den Rauswurf von Russland Today aus den USA ist überhaupt nicht berichtet worden.

Gniffkes Hauptabteilung hebt im Bezug auf China also Geschehnisse hervor, die, wenn sie sich in Deutschland oder befreundeten Ländern – also bei den „Guten“ ereignen, eine völlig nachgeordnete Gewichtung erfahren. Das hat selbstverständlich Gründe.

Der Publizist Prof. Dr. Teusch hat in seiner Analyse „Lückenpresse“ über die Mainstreammedien die Linien dieser inadäquaten Berichterstattung treffend umschrieben, sie sind auch in diesem Fall deutlich sichtbar:

Jedes Medium ist angesichts des gigantischen Nachrichtenangebotes gezwungen, eine kleine, oft winzig kleine Auswahl zu treffen. Die Frage ist, wie und nach welchen Kriterien diese Auswahl vorgenommen wird. Und da ist…im Mainstream…Folgendes zu beobachten: Erstens werden Nachrichten in ganz bestimmter Weise gewichtet. Zweitens werden Nachrichten gezielt unterdrückt. Drittens werden Nachrichten in tendenziöser Weise bewertet, das heisst es wird mit zweierlei Maß gemessen, es gibt „Doppelstandards“. Alle drei Aspekte hängen eng zusammen und verstärken sich wechselseitig. Wenn sie auf bestimmten Themenfeldern lange genug und mit ausreichender Intensität wirken, entstehen dominante Narrative, also große journalistische Erzählungen oder Deutungsmuster, in die dann alle neu einlaufenden Informationen eingeordnet werden können – oder eben auch nicht, so sie denn nicht ins Narrativ passen.

Im Hinblick auf China hat ARD-aktuell das Narrativ entwickelt, die kommunistische Regierung verstoße ständig und äußerst schmerzhaft gegen Demokratie und Menschenrechte und verfolge lediglich egoistische Wirtschaftsinteressen. Nur Nachrichten, die in dieses Raster passen, finden Berücksichtigung.

Hinzu kommt die bekannte Regierungshörigkeit von ARD-aktuell. Getragen von deutscher Überheblichkeit sorgte die Bundesregierung jährlich dafür, dass eine rituell negative EU-Stellungnahme zur Menschenrechtslage in China beim UN-Menschenrechtsrat eingereicht wurde.

Im Juni hatte Athen sich erstmals geweigert, den Ritus zu befolgen. Der Grund: China hatte den Athener Hafen Piräus übernommen und den Warenumschlag dort innerhalb kurzer Zeit um das Vierfache gesteigert und entsprechende Arbeitsplätze für die von der Bundesregierung geprügelten Griechen geschaffen. Die griechische Regierung hielt es offensichtlich – im Gegensatz zu Berlin und ARD-aktuell – nicht mehr für angebracht, sich dreist in innere chinesische Angelegenheiten einzumischen. Der Berliner Vorstoß in der EU scheiterte.

Der deutsche Botschafter in Bejing ist natürlich verstimmt darüber und schwadroniert nun von chinesischem „Kontrollwahn“; das abgehörte Telefon seiner Kanzlerin und die großflächige Schnüffelpraxis der USA in Deutschland sowie der Überwachungswahn unserer Politiker und der deutschen „Dienste“ war ihm dabei offenkundig aus dem Blick geraten. ARD-aktuell hatte sich dennoch nicht verkniffen, den Botschafter besonders zu zitieren. Zugleich erlaubte das, die eigene aggressiven Werturteile („Kontrollwahn“) als von einem Dritten gekommen zu tarnen und sich damit den Rücken frei zu halten. Als ob indirekt vermittelte Propagandasprüche weniger widerwärtige Propaganda wären als direkte..

Die Verengung des Blickwinkels auf Wirtschafts- vermeintliche Menschenrechtsfragen ist für ARD-aktuell typisch. Die manipulative Themenauswahl dient dazu, dem deutschen Fernsehpublikum ein Negativ-Bild von der VR China zu vermitteln.

Das Ergebnis ist mit dem der agitatorischen Russlandberichterstattung vergleichbar: Die Deutschen haben europaweit die schlechteste Meinung von den Chinesen. So glauben 70 Prozent der Bundesbürger, dass die chinesische Regierung auf Interessen anderer Nationen pfeift. 87 Prozent sind außerdem davon überzeugt, dass Peking die Rechte seiner Bürger nicht achtet. Natürlich wurden derartige undiffenzierte Negativ-Meinungen von den Medien (ARD-aktuell inkusive) geschaffen, von wem denn sonst?

Die Auswahl und Gestaltung der Beiträge der ARD-aktuell über China verstoßen gegen gesetzliche Bestimmungen (NDR- und Rundfunkstaatsvertrag):

„Die Programme und Angebote der ARD haben der Allgemeinheit einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Die ARD soll hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern.“

F. Klinkhammer, V. Bräutigam

Quelle: https://deutsch.rt.com/inland/59528-programmbeschwerde-zur-ard-berichterstattung-china/

Gruß an die Erkennenden

TA KI