Verbotene Archäologie: Zerstört das Smithsonian-Institut Skelette von Riesen?


Um die Wende des 20. Jahrhunderts veröffentlichten New York Times, London Globe und Scientific American Artikel, in denen die Entdeckung gigantischer menschlicher Skelette behauptet wurde, und beschlossen, die Überreste zu weiteren Untersuchungen an das Smithsonian zu schicken.

Aber die Tatsache, dass diese Beweise nie wieder gesehen wurden oder darüber berichtet wurde, wirft weiterhin Fragen auf, ob das Smithsonian riesige Skelette zerstört, um eine unangenehme Anomalie innerhalb des nach außen mitgeteilten archäologischen Narrativs zu vertuschen.

Die Frage wurde im vergangenen Jahrhundert, oder darüber hinaus, heftig diskutiert, indem Forscher etwas fanden, was bestätigende Beweise zu sein schienen, während Skeptiker sagen, dass die Knochen einfach nur solche von riesigen prähistorischen Tieren gewesen seien, die vom Smithsonian bis heute in Museen neu klassifiziert werden.

Und obwohl die physischen Beweise spärlich sind, gibt es eine scheinbar endlose Spur von schriftlichen und anekdotenhaften Vermutungen, wonach einst eine größere Rasse von Menschen auf der Erde wandelte.

Eine kurze Geschichte des Smithsonian-Instituts

Obwohl es nicht unmittelbar offensichtlich ist, ist das Smithsonian eine Erweiterung der US-Regierung, indem Mitglieder des Kongresses im Verwaltungsrat sitzen.

Es wurde ursprünglich durch die Stiftung des Philanthropen, Chemikers und Mineralogenisten James Smithson als „Einrichtung zur Vermehrung und Verbreitung von Wissen unter Männern“ gegründet.

Und obwohl es keine Regulierungsbehörde ist, ist es so eng mit der Regierung verbunden, dass es Immunität von staatlichen und lokalen Vorschriften sowie Gerichtsverfahren genießt, außer wenn diese vom Kongress genehmigt werden (Schufen Riesen einer Sternenrasse vor 50.000 Jahre den Menschen und was weiß die Bibel darüber?).

(„Riesenskelette gefunden…“, „New York Times“, 4. Mai 1908)

Das Smithsonian wurde 1846 gegründet und hatte die Aufgabe, die anthropologische Geschichte der Vereinigten Staaten zu organisieren. Es wird manchmal als „der Speicher der Nation“ bezeichnet, da es in seinen unzähligen Museen, Forschungszentren und verschiedenen Einrichtungen etwa 154 Millionen Objekte angesammelt hat.

Aber mit Umschreibungen wie der „Verbreitung von Wissen“, die von einer Regierungsbehörde stammen, die den Lauf der Geschichte seit den eurozentrischen Tagen der offenkundigen Bestimmung beeinflusst hat, könnte man mit Skepsis betrachten, welche Art von Wissen verbreitet wurde und welchen Mächten es dient.

Richard Dewhurst, der Autor von The Ancient Giants Who Ruled America [Die Riesen des Altertums, die über Amerika herrschten], verweist auf einen Mann namens John Wesley Powell, den US-amerikanischen Ethnologie-Direktor, der im Jahre 1879 das Smithsonian in seinen Anfangsjahren leitete.

Im Rahmen seiner Nachforschungen deckte Dewhurst etwas auf, das er als „Powell-Doktrin“ bezeichnet – ein Papier, das im Auftrag des Smithsonian herausgegeben wurde, und das eine Anordnung erlassen hatte, wonach künftig keine anthropologische Forschung in Erwägung gezogen werden sollte, die verlorene Stämme zum Gegenstand hatte, während Ureinwohner zugleich auch als unkultiviert, wild und ohne Anzeichen einer höheren geistigen Entwicklungsstufe beschrieben wurden:

„Es wird sich daher zeigen, dass es unzulässig ist, irgendwelches Bildmaterial eines Datums vor der Entdeckung des Kontinents durch Kolumbus für historische Zwecke zu verwenden“, schrieb Powell.

Es ist unklar, ob dies Powells Entscheidung war, oder ob es sich dabei um eine Anweisung von oben handelte. Dewhurst geht jedoch davon aus, dass der klare Ton der offenkundigen Bestimmung zur nachfolgenden Vertuschung einer alten Rasse von Riesen vor den amerikanischen Ureinwohnern durch das Smithsonian zur Folge hatte.

Das Smithsonian-Institut zerstörte Riesenschädel

Indem er auf Zeitungsausschnitte aus den späten 1800er Jahren bis in die frühen 1900er Jahre zurückblickte, fand Dewhurst eine Vielzahl von Fällen, in denen Bürger aus verschiedenen Gegenden des Landes riesige Knochen scheinbar menschlichen Ursprungs entdeckten.

Dewhurst sagte, dass ahnungslose Bürger nach dem melden dieser Entdeckungen an Medien oder Behörden in Kürze einen Besuch von Mitgliedern des Smithsonian erhielten, die kurzerhand die Knochen beschlagnahmten – angeblich, um sie in ein Museum oder eine Forschungseinrichtung zu bringen, aber sie verschwanden auf Nimmerwiedersehen.

Man konnte auch Fälle von Riesenschädeln und -skeletten in lokalen Zeitungsberichten mit Bildern finden. Nehmen Sie zum Beispiel dieses Foto aus der San Antonio Press, das als Größenvergleich einen riesigen Schädel neben zwei normalen Schädeln zeigt:

Es ist erwähnenswert, dass der Zeitraum, in dem diese Skelettüberreste gefunden wurden, sich drastisch von heute unterscheidet – Boulevardjournalismus war selbst bei einigen Publikationen weit verbreitet, die wir für angesehener halten.

Religion war ebenfalls ein bestimmender Faktor im Leben vieler Menschen, und es wurde eifrig versucht, tatsächliche Beispiele biblischer Geschichten zu finden. Dies ist zu einem der Hauptargumente gegen diese Berichte geworden, da Pessimisten glauben, dass Menschen gefälschte Skelette geschaffen oder die Knochen der prähistorischen Großfauna und großer Tiere mit solchen von Menschen verwechselt haben, in der Hoffnung, sie hätten Beweise für die Existenz der Nephilim des Alten Testaments gefunden.

Wurden Riesen auf der ganzen Welt entdeckt?

Die USA sind nicht das einzige Land, in dem diese angeblichen Giganten der Antike gefunden worden sein sollen. Tatsächlich gibt es Berichte, die mehrere Jahrtausende zurückreichen, und die von Begegnungen mit lebenden Riesen oder von Relikten sprechen, die auf ihre Existenz hindeuten.

In der größten prähistorischen Kupfermine der Welt in Wales gibt es Berichte über die Entdeckung Tausender riesiger Vorschlaghämmer, die angeblich etwa 60 Pfund [ca. 27 Kilogramm] wiegen sollen.

Ob diese Behauptung Gültigkeit besitzt, ist umstritten, wenn sie jedoch wahr ist, wäre ein überlebensgroßer Mensch mit unglaublicher Kraft erforderlich, um in der Mine zu arbeiten und ein solches Werkzeug zu benutzen – ein durchschnittlicher Vorschlaghammer wiegt heute selten mehr als 20 Pfund [ca. 9 Kilogramm]. Diese Lagerstätte, die als Great Orme-Mine bekannt ist, oder als „Stonehenge des Kupferbergbaus“, wurde vor etwa 3.500 Jahren angelegt (Hohle Erde: Berichte über Besuche bei Riesen im Inneren der Erde (Videos)).

Ein anderes bekannteres Beispiel für angebliche Riesen stammt aus den Schriften von Ferdinand Magellans Chronist Antonio Pigafetta, der bei der Entdeckung Patagoniens über eine riesige Rasse schrieb:

„Eines Tages sahen wir plötzlich einen nackten Mann von riesiger Statur am Ufer des Hafens, der tanzte, sang und Staub auf seinen Kopf warf“, schrieb Pigafetta.

„Der Generalkapitän schickte einen unserer Männer zu dem Riesen, damit er als ein Zeichen des Friedens dieselben Handlungen ausführt. Nachdem er das getan hatte, führte der Mann den Riesen zu einer kleinen Insel, auf der der Generalkapitän wartete. Als sich der Riese in der Nähe des Generalkapitäns befand, war er sehr erstaunt und machte mit einem nach oben gerichteten Finger Zeichen. Er glaubte, wir wären vom Himmel gekommen. Er war so groß, dass wir nur bis zu seiner Taille reichten, und er war gut proportioniert.“

Den Schriften Pigafettas zufolge versuchten Magellan und seine Mannschaft, mit zwei der Riesen, die sie getroffen hatten, nach Italien zurückzukehren, obwohl sie die lange Reise über den Atlantik nicht überleben konnten.

Skeptiker behaupten, dass die Personen, auf die in diesen Berichten Bezug genommen wird, wahrscheinlich Angehörige der Tehuelche waren – eines einheimischen Stammes, der aufgrund der Ausdauer, die zum Überleben in Patagoniens rauem Klima erforderlich ist, möglicherweise etwas größer geworden ist als ein durchschnittlicher Mensch, obwohl es fraglich ist, ob sie wesentlich größer waren als ein durchschnittlicher Mensch.

Aber es gibt tatsächlich eine Reihe von Fotografien aus den späten 1800er Jahren, die Mitglieder des Ona-Stammes zeigen, der die Feuerland-Region Patagoniens bewohnte und eindeutig beträchtlich größer waren als die meisten Menschen – 6,5 Fuß [ca. 2 Meter] große Frauen und Männer, die gut über 7 Fuß [2,13 Meter] groß waren (Verbotene Archäologie: Als Giganten und Riesen auf der Erde wandelten).

(Ureinwohner des Ona-Stammes neben einem Mann von durchschnittlicher Größe)

Dieser Bericht wurde ebenfalls in Frage gestellt, da einige sagen, es sei lediglich ein Fall von Gigantomanie gewesen, und die nachfolgenden Berichte seien ausgeschmückt worden, um Magellans Reisen aufregender erscheinen zu lassen (Verbotene Archäologie: Die Riesen des antiken Nordamerika (Videos)).

Allerdings wurde dieser Bericht später vom englischen Forscher James Byron bestätigt, dessen Geschichte über eine Rasse von 9 Fuß [2,74 Meter] großen Riesen in Patagonien vom London Chronicle veröffentlicht wurde. Andere Schriften über die Expeditionen von Sir Francis Drake, Francis Fletcher und Sir Thomas Cavendish berichteten ebenfalls von überragenden Patagonianern und ihren verblichenen Körpern.

Könnten diese Ureinwohnerstämme die fragwürdigen Geschichten der europäischen Entdecker bestätigen?

Quelle

Gruß an die Hinterfragenden

TA KI

 

Advertisements

Was brachte die MENSCHHEIT vor 12.000 Jahren dazu, sich unter der ERDE zu verstecken?


In einer Region, im Herzen der Türkei, gibt es geologische Formationen, die es so nirgendwo anders auf der Welt gibt. Kappadokien zeichnet sich durch eine Landschaft mit porösen Gesteinen vulkanischen Ursprungs aus. Die Eigenschaften der Region befähigten ihre damaligen Bewohner dazu, unterirdische Bauten, fast schon Welten, zu erschaffen, die die Experten verblüffen. Natürlich weiß niemand genau, wie und zu welchem Zweck sie dieses verwinkelte, unterirdische Labyrinth vor mehr als 10.000 Jahren gebaut haben.

Gruß an die Forscher
TA KI

Das Sternentor unter dem Gizeh – Plateau & Die Halle der Aufzeichnungen


Liebe YouTuber,

Thema heute: Wurde die Halle der Aufzeichnungen und ein Sternentor unter dem Gizeh – Plateau schon vor vielen Jahren entdeckt!?

Gruß an die Sehenden
TA KI

Die Geheimnisvolle MAGISCHE TÜR In Rom


Für die Einwohner Roms ist eine merkwürdige Tür aus Marmor von großer Bedeutung. Sie ist bekannt unter den Namen La Porta Magica, Porta Alchemica oder Porta dei Cieli und befindet sich auf dem heutigen Piazza Vittorio Emmanuel II. Nur wenige Besucher Roms wissen von ihrer Existenz.

Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Was Zeitreisende aus der Zukunft berichten


Aus ferner Zukunft wollen angeblich Zeitreisende zu uns gekommen sein. Der Menschheit prophezeien sie via YouTube, in Blogs oder bei Kongressen meist schreckliche Ereignisse, die sie mit eigenen Augen gesehen haben wollen. Aber sind Zeitreisen physikalisch überhaupt möglich?

Ein Besuch bei der englischen Königin Viktoria im 19. Jahrhundert, eine Stippvisite zum letzten Tag, bevor das Universum untergeht: Für Doctor Who ist das alles kein Problem. Der Zeitreisende aus der gleichnamigen britischen Kult-Fernsehserie ist zwischen Vergangenheit und Zukunft unterwegs.

So wie angeblich auch einige Menschen im echten Leben. Jedenfalls behaupten sie das in YouTube-Videos oder Blogs. Fast immer haben sie furchtbare Prophezeiungen im Gepäck.

Der Zeitreisende aus dem Jahr 6491

Einer davon ist James Oliver, der sich im Jahr 6491 auf Zeitreise in unsere Gegenwart begeben haben will, von einem nicht näher benannten Planeten in einer entfernten Galaxie aus. Seine Aufgabe sei es, unterschiedliche Kulturen und Zeitalter zu untersuchen, erklärte er in einem Interview mit dem YouTube-Kanal “Apex TV”.

Der Mann hat aber nach eigener Aussage ein Problem: Der Supermond Ende Januar habe ein Software-Update seines Raumschiffs unterbrochen und das Betriebssystem zerstört, und nun stecke er auf der Erde fest.

Auf unseren Planeten kommen laut Oliver düstere Zeiten zu: Irgendwann in den nächsten 200 Jahren werde der Vulkan im Yellowstone-Nationalpark in den USA ausbrechen. Die Folgen seien verheerend: Fünf Jahre lang würden die Vereinigten Staaten von Asche bedeckt sein.

Der Flugverkehr müsse eingestellt werden. Er rät deshalb allen Amerikanern, sofort zum nächstgelegenen Airport zu fahren und das Land zu verlassen, wenn der Ausbruch beginnt.

Oliver hat noch eine weitere, ziemlich merkwürdige Vorhersage: Das Computerspiel “Assassin’s Creed” werde Realität. In dem Game versuchen die sogenannten Assassinen in einem blutigen Krieg Verschwörungen des Templerordens zu verhindern.

Sind Zeitreisen schon seit Jahren möglich?

Bei Noah ist von diesen Ereignissen keine Rede. Der Mann ohne Nachnamen will ebenfalls ein Zeitreisender sein, aus den USA des Jahres 2030. Er wolle die Menschheit vor der Zukunft warnen, sagte er in einem Video des YouTube-Kanals “Paranormal Elite”.

Zwei seiner Vorhersagen: 2021 werde Donald Trump als US-Präsident wiedergewählt. 2028 folgt ihm jemand mit dem Namen Ilana Remikee im Amt.

Noahs weitere Vorhersagen klingen nicht besonders überraschend: Künstliche Intelligenz und die Kryptowährung Bitcoin spielen demnach in unserem Alltag eine wichtigere Rolle, und selbstfahrende Autos werden immer schneller. Nebenbei bringt er noch Verschwörungstheorien ins Spiel: Zeitreisen seien schon seit dem Jahr 2003 möglich, allerdings nur für geheime Organisationen.

Die Zeitreisenden bleiben anonym

Sowohl Noah als auch James Oliver treten in den Videos vermummt auf und wollen ihre wahre Identität nicht bekannt geben. Das sei zu gefährlich, behaupten sie – warum genau, verraten sie nicht. Beweise für ihre Behauptungen haben sie nicht. Bei einem Lügendetektortest soll angeblich herausgekommen sein, dass Noah die Wahrheit sagt. Zu sehen ist der Test allerdings nicht.

Die beiden sind längst nicht die einzigen, die in der Zeit gereist sein wollen: Vor allem “Paranormal Elite” hat sich auf angebliche Augenzeugenberichte spezialisiert. Auf dem Kanal finden sich Dutzende Videos über Menschen, die nach eigener Auskunft in Vergangenheit oder Zukunft unterwegs waren.

Die angeblichen Zeitreisen von Al Bielek

Einer der unermüdlichsten Zeitreisenden ist der Amerikaner Al Bielek – wenn man ihm glaubt. Er trat schon in den 1990er-Jahren bei UFO-Kongressen auf. Dort erzählte er von seinen Erlebnissen unter anderem 100.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung und im Jahr 2749.

Bielek will nach eigenen Aussageb auch am umstrittenen Philadelphia-Experiment teilgenommen haben: Verschwörungstheoretiker sind sicher, dass die US-Navy in den 1950er-Jahren ein ganzes Schiff teleportieren konnte.

Bielek hat ebenfalls eine eigene Version der Geschichte, was in der Zukunft angeblich passieren wird: Es gebe eine neue Weltordnung ohne Ländergrenzen und Regierungen. Stattdessen regierten Militärs die übriggebliebenen 300 Millionen Menschen.

Viele würden nach einer Klimakatastrophe sterben. Auch der Dritte Weltkrieg werde viele Opfer fordern. Den datierte Bielek allerdings in den 1990er-Jahren auf die Jahre 2003 bis 2004.

Dass diese Vorhersage offensichtlich falsch ist, stört seine Anhänger nicht: Sie gehen davon aus, dass es diverse “alternative Zeitlinien” gibt. Was der Zeitreisende beschreibt, ist demnach nur eine von vielen gleichzeitig existierenden Zukunfts-Szenarien.

Zeitreisen finden täglich statt

Seit Albert Einstein 1905 seine spezielle Relativitätstheorie aufstellte, ist klar, dass Zeitreisen theoretisch möglich sind. Aber wie sieht es praktisch aus? Diverse Experimente haben bewiesen, dass Menschen in der Zeit reisen könnten – allerdings nur Bruchteile von Sekunden.

Schon 1971 stellten zwei Forscher laut F.A.Z. fest, dass sie an Bord eines Flugzeugs minimal in die Zukunft gereist waren: Die präzisen Atomuhren, die sie auf ihrer Reise um die Welt dabei hatten, gingen langsamer als die auf der Erde.

Der Münchner Astrophysiker Andreas Müller sagt sogar, dass Zeitreisen täglich stattfinden, ohne dass Menschen es merken. Der Grund: Im Tal vergehe die Zeit langsamer als auf einer Bergspitze, weil der Abstand zur Erdmasse geringer sei, sagte er in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Dabei handelt es sich allerdings nur um Bruchteile von Sekunden.

Um gezielt in die Zukunft zu reisen, braucht man laut Müller nur die passende Geschwindigkeit: eine Milliarde Kilometer pro Stunde, also Lichtgeschwindigkeit. Die konnten Menschen aber bisher noch nicht erzeugen: Das schnellste beschleunigte Objekt war eine Raumsonde mit 200.000 Kilometern pro Stunde.

Reisen in die Vergangenheit?

Reisen in die Vergangenheit sind dagegen laut Müller schwieriger: Dazu bräuchte man zusätzlich ein Wurmloch, das zwei Zeiten miteinander verbinden könnten. Wissenschaftler bezweifeln allerdings, dass Wurmlöcher stabil genug für solche Reisen wären.

Und falls doch, gäbe es ein gravierendes Problem: Der Urlauber in der Zeit würde die Kausalität verletzen, also womöglich etwas tun, was die Zukunft verändert. Das sogenannte Großvaterparadoxon erklärt das anschaulich: Jemand könnte dann in der Vergangenheit seinen Opa töten, würde dann aber selbst nie geboren werden. Die spätere Zeitreise würde damit allerdings ebenfalls unmöglich werden – ein Paradox.

Stephen Hawkings Versuch zu beweisen, dass Zeitreisen möglich sind

Reisen wir zurück ins Jahr 2009: Stephen Hawking sitzt in einem mit Luftballons dekorierten Raum und wartet auf seine Gäste. Der Champagner ist gekühlt, ein großes Buffet ist angerichtet. Es ist eine der exklusivsten Feiern, die jemals stattgefunden haben — denn es sind nur Zeitreisende aus der Zukunft eingeladen. Doch der Astrophysiker wartet vergeblich.

Damals scheiterte Stephen Hawkings Versuch zu beweisen, dass Zeitreisen möglich sind. Bei einem Symposium im Jahr 2012 sagte er dazu: „Ich habe experimentelle Beweise dafür, dass Zeitreisen nicht möglich sind. „Ich habe eine Party für Zeitreisende veranstaltet, aber die Einladungen habe ich erst nach der Party verschickt. Ich saß lange Zeit da, aber niemand kam.“

Dass Zeitreisen möglich sind, hat der Astrophysiker jedoch bis zu seinem Tod im März 2018 nicht ausgeschlossen. In seinem letzten Buch „Brief Answers to the Big Questions“ ging er nochmals auf das Thema ein.

Es sei eine „sehr ernste Frage“, schrieb er — eine Frage, die von den Meisten leider nicht ernstgenommen würde. „Wenn jemand eine Forschungsförderung beantragte, um über Zeitreisen zu forschen, würde der Antrag sofort abgelehnt werden.“

Sind Zeitreisen möglich? Werden wir eines Tages eine Maschine bauen können, um in die Vergangenheit und Zukunft zu reisen? In einem Gastbeitrag für das Wissenschaftsportal „The Conversation“ ist der Forscher Peter Millington von der School of Physics and Astronomy der University of Nottingham diesen Fragen auf den Grund gegangen.

„Die Möglichkeit, unsere Freunde und Familie anzurufen, egal wo sie gerade auf der Welt sind, um zu wissen, was sie jetzt gerade machen, halten wir für selbstverständlich“, schreibt Millington. Dabei können wir niemals genau wissen, was die andere Person in diesem Augenblick tut, da die Signale, die Stimme und Bilder transportieren, zwar extrem schnell übermittelt werden — aber eben nicht „genau jetzt“ .

Die höchste Geschwindigkeit, mit der sich ein Signal oder — physikalisch ausgedrückt — eine elektromagnetische Welle ausbreiten kann, ist die sogenannte Lichtgeschwindigkeit. Sie beträgt ganz genau 299.792.458 Meter pro Sekunde.

Im Rahmen der speziellen Relativitätstheorie hat Albert Einstein postuliert, dass es sich bei der Lichtgeschwindigkeit um eine universelle Konstante handelt, das heißt, dass sich Licht im Vakuum unabhängig vom Beobachter stets mit derselben Geschwindigkeit fortbewegt.

Genau diese Bedingung spielt eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob Zeitreisen möglich sind. So folgt das Gesetz der Kausalität aus der Tatsache, dass nichts schneller sein kann als die Lichtgeschwindigkeit.

Das Gesetz besagt, dass die Wirkung einer Handlung immer nur nach der Ursache auftreten kann, was Zeitreisen in die Vergangenheit unmöglich machen würde. „Wenn ich in der Zeit zurückreisen und meine Geburt verhindern würde, dann stünde die Auswirkung (ich) vor der Ursache (meine Geburt)“, erklärt Millington.

Quellen: PublicDomain/web.de/businessinsider.com am 05.01.2019

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen… Es gibt keine festgeschriebene Zukunft- Zeit ist immer nur JETZT und immer das Ergebnis UNSERER Entscheidung in diesem Moment.

TA KI