W. Altnickel spricht über rituellen Missbrauch sowie all


Gruß andie Erwachenden
TA KI
Werbeanzeigen

Skandal zeichnet sich ab: Polizei verliert Beweise für Kindesmissbrauch in NRW


Mindestens 31 Kinder sollen auf einem Campingplatz in NRW missbraucht worden sein. Drei Verdächtige sitzen bereits im Gefängnis, nun sind überraschend die Beweisstücke verschwunden. Auf die Kritik des Innenministeriums kontern die Kriminalbeamten, die Kripo sei ausgeblutet.

Am Donnerstag wurde bekannt, dass in der Kreispolizeibehörde Lippe mit Sitz in Detmold schon seit Wochen Beweismaterial für die Kindesmissbrauchsfälle auf dem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen verloren ist. Ein Alukoffer und eine Hülle mit 155 Datenträgern würden vermisst, sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) und sprach von „Polizeiversagen“.

 

Nun erhebt der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) Vorwürfe gegen die nordrhein-westfälische Landesregierung. „Seit mehreren Jahren weisen meine Kollegen in Lippe darauf hin, dass sie am Limit arbeiten“, sagte Sebastian Fiedler, Bundes- und NRW-Landesvorsitzender des BDK gegenüber dem WDR. Fiedler betonte, die Kripo sei ausgeblutet und liege am Boden, im vergangenen Jahr hätten 60 Leute gefehlt. Nun zeige sich, was Personalmangel bedeute. „Wenn der Innenminister davon redet, dass seine Großmutter das besser gekonnt hätte, kommt das bei den Kollegen, die sich da jeden Tag den Hintern aufreißen, nicht so gut an“, so Fiedler.

Kinderspielplatz (Archivbild)

Mehrere Sonderermittler des Landeskriminalamts sollen bereits im Einsatz sein, um das Verschwinden der Datenträger aufzuklären. Die Staatsanwaltschaft Detmold teilte am Freitag mit, man gehe davon aus, dass die Asservate aufgrund nachlässigen Umgangs nicht auffindbar und nicht entwendet worden seien. Ein Diebstahl sei aber nicht auszuschließen. Sputnik hat versucht, die Kreispolizeibehörde in Lippe zu erreichen – bis jetzt vergebens.Ende 2018 hatte die Polizei drei Männer im Kreis Lippe festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, mindestens 31 Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren auf dem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen missbraucht und gefilmt zu haben. Die Verdächtigen – ein 56-Jähriger aus Lügde, ein 33-Jähriger aus Steinheim bei Höxter und ein 48-Jähriger aus Stade in Niedersachsen, sind momentan in Untersuchungshaft. Sie sollen die Taten zwischen 2008 und 2018 auf dem Campingplatz begangen haben.

 

Die rot-grüne Landtagsopposition kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche an. Die SPD sieht in dem Ermittlungsskandal sogar genug Stoff für einen weiteren parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Quelle

Gruß an die Sehenden

TA KI

Justiz-Hammer im Mordfall Peggy: Ablösung von Staatsanwalt und SOKO-Leiter beantragt


Die Tonbandaffäre im Mordfall Peggy spitzt sich immer weiter zu. Staatsanwalt Götz und SOKO-Leiter Ebner stehen unter Druck. Denn gegen sie und weitere Beamte ist Strafantrag gestellt worden. Darüber hinaus wurde die sofortige Ablösung von Götz und Ebner beantragt.

Wie uns bekannt ist, wurden die fraglichen Tonbandaufnahmen seinerzeit der Mutter von Ulvi K. vorgespielt, die darauf die Stimme ihres Sohnes nicht erkannt hatte. Zudem sind die Aufnahmen sehr undeutlich gewesen. Ob überhaupt Ulvi K., der in dem Gespräch flüssig und in ganzen Sätzen gesprochen haben soll, tatsächlich zu hören ist, steht im Gegensatz zu Erkenntnissen aus den Vernehmungsprotokollen. Darin sind stets nur knappe Antworten festgehalten worden – und das auf mehreren hundert Seiten.

Nachfolgend die gesamte PRESSEERKLÄRUNG der Anwaltskanzlei Henning:

Unter dem Datum vom 21.02.2019 habe ich, beauftragt von der Betreuerin meines Mandanten Herrn Kulac, Strafantrag gegen den Staatsanwalt als Gruppenleiter der StA Bayreuth, Daniel Götz, und ebenso den Leiter der SOKO Peggy, Herrn Kriminaldirektor Uwe Ebner, sowie die an der Zeugenbefragung durch Abspielen der Gesprächsaufzeichnung vom 24.07. 2002 Polizeibeamten, gestellt.

Ebenso unter dem Datum von 21.02. 2019 habe ich hinsichtlich dieser Ermittlungsvorgänge Dienstaufsichtsbeschwerde erhoben und die Ablösung des Staatsanwaltes als Gruppenleiter, Herrn Daniel Götz, und den Leiter der SOKO Peggy, Herrn Kriminaldirektor Uwe Ebner, von den Ermittlungen im Mordfall Peggy beantragt.

Die Dienstaufsichtsbeschwerde bezieht sich auf den Komplex der Ermittlungen der SOKO Peggy in Lichtenberg bezüglich der Ermittlungshandlungen in mindestens 6 Fällen und zwar am 11.01.2019, am 28.01.2019 und in einem weiterem Fall ohne Datum, wo im Rahmen einer vorgeblichen Zeugenbefragung eine im damaligen Ermittlungsverfahren gegen Herrn Ulvi Kulac, am 24.07. 2002 von 13:05 Uhr bis 13:55 Uhr heimlich erstellte Gesprächsaufzeichnung vorgespielt wurde. Diese Gesprächsaufzeichnung beinhaltet ein hochemotionales Gespräch meines Mandanten Herrn Ulvi Kulac mit dessen Vater Erdal Kulac. Nach den Angaben dieser Zeugen wurden diese dahingehend befragt, ob diese den Inhalt des Gespräches für „glaubwürdig hielten“. Es wird hier an dieser Stelle schon darauf hingewiesen, dass diese Gesprächsaufzeichnung ausweislich der Niederschrift des Landgerichtes Hof im Verfahren 1 KLs 22 Js 12451/01 jug in Form des Protokolles der Hauptverhandlung dort weder eingeführt und auch nicht vorgespielt worden ist. Somit handelt es sich auch nicht etwa um eine Gesprächsaufzeichnung, die bereits in öffentlicher Verhandlung allen zugängig gemacht worden ist.

Mein Mandant Herr Kulac wurde im Wiederaufnahmeverfahren vom Vorwurf des Mordes an dem Kind Peggy Knobloch freigesprochen.

Die hier nunmehr Zeugen vorgespielte Gesprächsaufzeichnung wurde im Rahmen des seiner­zeitigen Ermittlungsverfahrens gegen meinen Mandanten aufgezeichnet. Sie beinhaltet ein hochemotionales Gespräch zu und über die vorgebliche Beteiligung meines Mandanten an der Tötung von Peggy Knobloch mit dem Vater meines Mandanten. Diese Aufzeichnung kann, insoweit mein Mandant freigesprochen wurde, Dritten nicht mehr vorgespielt werden. Denn mit dem Freispruch meines Mandanten ist die seinerzeitige Aufzeichnung, welche als Beweis­mittel gegen meinen Mandanten verwendet werden sollte, zu vernichten. Sie kann in keinem Fall und unter keinerlei rechtlichen Subsumtionen in einer Manipulationsvernehmung von mindestens 6 Zeugen diesen vorgespielt werden. Diese Verfahrensweise ist nicht nur rechtswidrig, sondern in einer eklatanten Art und Weise verfassungswidrig.

Diese Vorspielung eines heimlich aufgezeichneten Gespräches zwischen Vater und Sohn durch die Ermittlungsbehörden statuiert darüber hinaus einen Verstoß gegen Art. 1 Absatz 1 GG, ferner Art. 2 Absatz 1 GG und insbesondere auch Art. 3 Absatz 2 Satz 2 GG. Mein Mandant ist schwer behindert mit einem GDB von 80%.

Das Abspielen dieser Aufnahme gegenüber Dritten stellt sich als manipulative, ansonsten vollkommen sinnfreie Ermittlungsmaßnahme dar, weil im Rahmen einer „Zeugenbefragung“ der Inhalt eines Gespräches zwischen Vater und Sohn als „glaubhaft“von den Zeugen beurteilt werden soll.

Die Verwendung dieser Gesprächsaufzeichnung war und ist rechtswidrig. Eine Rechtsgrundlage hierfür gibt es nicht. Ebenso gibt es keine gerichtliche Anordnung, dass diese Gesprächsaufzeichnung im Rahmen der Ermittlungen gegenüber Dritten vorgespielt werden darf.

Wenn im Rahmen von Ermittlungen, wie hier, schwerwiegende Verletzungen des Persönlichkeitsrechtes eines geistig schwer Behinderten in jedweder Form rechts- als auch verfassungswidrig durch die mit der Leitung der Ermittlungen befassten Verantwortlichen vorgenommen werden, kann dies nicht hingenommen werden.

Ferner habe ich im Rahmen der Erhebung der Dienstaufsichtsbeschwerde zugleich die Absetzung der dafür verantwortlichen Ermittlungspersonen zum Schutz meines Mandanten, die Ablösung des Staatsanwaltes als Gruppenleiter, Daniel Götz, und Herrn Uwe Ebner, Kriminaldirektor und Leiter der Soko Peggy, beantragt.

Wie bereits ausgeführt, gab es für das Vorspielen der Gesprächsaufzeichnung keinerlei Rechtsgrundlage. Ein überwiegendes öffentliches Interesse kann hier schon deshalb nicht geltend gemacht werden,weil es sich offenkundig um eine großangelegte Manipulationsbefragung gegenüber den Zeugen handelt, deren Sinn und Zweck, was ebenso offenkundig ist, einzig darin begründet ist, meinen Mandanten als möglichen Täter oder Mittäter erneut ins Spiel zu bringen. Diese vollkommen rechtsstaatswidrige Praxis kann nicht hingenommen werden. Denn zugleich wird den Zeugen mitgeteilt, dass mein Mandant Zeuge sei.

Eine solche Ermittlungspraxis ist nicht nur vollständig rechtsstaatswidrig und verfassungswidrig, sondern sie ist darüber hinaus geeignet, das Opfer eines Justizskandales unglaublichen Ausmaßes, meinen Mandanten, Herrn Ulvi Kulac, in einer unfassbaren Art und Weise erneut in das Licht der Öffentlichkeit zu ziehen.

Hanna Henning. Rechtsanwältin

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Hollywoods Problem Nummer 1 sind Pädophilie und Satanismus


Hollywood ist buchstäblich ein „heißes Pflaster“, wenn es um Pädophilie und sexuellen Kindesmissbrauch geht.

Nachfolgend werden wir uns Aussagen einiger Schauspieler anschauen, die die Filmfabrik Hollywood als das entlarvt, was sie wirklich ist, nämlich einer von vielen wichtigen Dreh- und Angelpunkten für satanistischen Kindesmissbrauch. Schauspieler Corey Feldman nahm kein Blatt vor den Mund, als er in einem Interview sagte:

“Das Problem Nr. 1 in Hollywood war schon immer, ist es und wird es auch in Zukunft immer sein: Pädophilie. Das ist das größte Problem für Kinder in dieser Industrie. (…) Es ist das große Geheimnis. (…) Ich wurde von ihnen buchstäblich umkreist, als ich 14 Jahre alt war.“

Erst als er älter wurde, begriff er, wer sie waren und was sie wirklich wollten. Sie waren nach seinen Worten überall, wie „Aasgeier“. Feldman sagte, er und sein bester Freund und Kinderschauspielerkollege Corey Haim wurden missbraucht. Von Daniel Prinz.

Dieses Trauma trug letzten Endes zum Tod von Corey Haim in Folge von Drogenmissbrauch 2010 bei, der nur 38 Jahre alt wurde. Mit dem Drogenkonsum versuchte Haim, mit seinen „Dämonen“ fertig zu werden, die das Resultat des Missbrauchs an ihm waren.

Haim selbst hätte seinem Freund im Vertrauen mitgeteilt, dass ihm 1986 zu den Dreharbeiten zum Film „Lucas“ am Filmset ein Erwachsener davon überzeugt habe, dass es „völlig normal in diesem Business sei, dass ältere Männer sexuelle Beziehungen mit Jungen haben. Das würden alle Typen tun.“ 

Daraufhin gingen der Minderjährige Haim und dieser ältere Mann gemeinsam zu einem abgeschiedenen Bereich zwischen zwei Anhängern, wo der Erwachsene an Haim sexuelle Handlungen vornahm.

Die New York Post berichtete 2013 darüber. Es gäbe eine Person, die Schuld an Haims Tod hat, und nach Feldmans Aussagen sei es ein Hollywood-Mogul, dessen Namen er zur eigenen Sicherheit zwar nicht verraten kann, diese Person aber entlarvt werden müsse. Feldman berichtete über seine schlimmen Kindheitserfahrungen in seinem Buch „Coreyography“, in welchem er die Pädophilie in den höchsten Kreisen Hollywoods entlarvt (Satanismus und Hexerei: Die Wahrheit über Hollywood (Videos)).

Der bekannte Schauspieler Elijah Wood („Herr der Ringe“) umschrieb 2016 das größte Problem Hollywoods mit folgenden Worten:

“Ganz klar ist da etwas Großes im Gange in Hollywood. Es war alles organisiert. Es gibt in der Industrie eine Menge Giftschlangen. Menschen, die nur ihre eigenen Interessen im Kopf haben. Es gibt eine Dunkelheit im Unterbauch dort – was man sich ausmalen kann, das ist dort vermutlich schon einmal passiert.“

Wood selbst sei nach eigenen Worten verschont geblieben, weil seine Eltern gut auf ihn aufgepasst haben, und denen eine gute Erziehung wichtiger war als die Karriere. Des Weiteren ließen ihn seine Eltern nicht auf jene Partys gehen, die eine Gefahr für ihn hätten darstellen können.

Die Macht von Hollywood ist jedenfalls so groß, dass Wood kurz nach seinen Aussagen diese wieder relativieren musste, als er sagte, dass er keine Erfahrungen aus erster Hand hätte und somit über dieses Thema nicht mit einer Autorität sprechen könne, die über Artikel und Filme hinausgehen, die er gelesen oder geschaut hätte (Quelle: New York Post). Beim Interview zuvor hatte er schon darauf hingewiesen, dass unschuldige Leute, die versuchen, diese Dinge zu enthüllen, „zerquetscht und ihre Leben irreparabel geschädigt werden“.

Hollywood-Insider: Drogen, Orgien, Kinderopferungen und Pädophilie

Insider Jon Robberson von hagmannreport.com war 16 Jahre lang im Hollywood-Business tätig. Er arbeitete unter anderem an Projekten mit, hinter denen große Namen standen, wie zum Beispiel Steven Spielberg, Jerry Bruckheimer oder J. J. Abrams. In einem Interview enthüllte er unter anderem folgende dunkle Hintergründe:

„Vieles von dem, was heute in Hollywood gemacht wird, könnte man als satanisch bezeichnen, allerdings kommt es tatsächlich von druidischer Beschwörung, druidischer Hexerei, der Verehrung von Gaia, der Erde, was alles aus dem neunten und zehnten Jahrhundert in England entstand. Die Spuren davor führen über die kabbalistische Hexerei und jüdischen Mystizismus bis hin zu dem, was im antiken Babylon ablief. (…) Es gibt eine direkte geschichtliche Linie aus der Zeit, als die Babylonier im Tempel auf der Spitze des Turmes zu Babel Kinder für Moloch opferten. (…)“ (deutsche Übersetzung von 1nselpresse.blogspot.com)

Robberson machte unmissverständlich klar, dass es zwei wesentliche Dinge sind, die aus dem alten Babylon übernommen wurden: Kinderopferungen und Pädophilie.

Zu den höchsten Kreisen in Hollywood zählt Robberson nicht nur Direktoren der Entwicklung, Produzenten, Agenten, sondern auch internationale Bankiers, die das alles finanzieren. Diese „hohen Tiere“ veranstalten Partys, die sich zu Orgien entwickeln. Die Kinderstars, so Robberson, werden dort mit Drogen abgefüllt und anschließend in kompromittierenden Situationen gefilmt.

Solche Situationen beinhalten: homosexuelle Handlungen mit mehreren Partnern und Blutvergießen sowie Zerstückeln von Tieren. Durch diese Aufnahmen werden die Jungschauspieler durch die „satanischen Pädophilen“ ein Leben lang erpresst und kontrolliert. Das bedeutet im Klartext, dass von demjenigen, der nicht gehorcht, „heikle“ Aufnahmen der Presse zugespielt und das Leben des Betroffenen zerstört werden. Das Interview mit Robberson wird auf Youtube stark zensiert. Einen Artikel mit seinen Aussagen gibt es hier.

Kinderopferkult und „Pizzagate“

Interessant ist die Aussage von Robberson, wonach dieser schreckliche Opferkult bis zurück nach Babylon reicht und jenem stierköpfigen dämonischen Wesen aus der Bibel, dem „Moloch“, Kinder durch Feuer rituell geopfert wurden. Vor diesem Hintergrund sind die durch Wikileaks veröffentlichten Emails aus Hillary Clintons und John Podestas Umfeld erwähnenswert, in denen ja auch ein Opfer an „Moloch“ erwähnt wird.

In einer Email mit der Wikileaks-Nummer 14333 von einem mutmaßlichen Lewis Amselem, welche über Cheryl Mills (Beraterin von Hillary Clinton) zu Clinton weitergeleitet wurde, schrieb Amselem:

„I will be sacrificing a chicken in the backyard to Moloch.“ Zu Deutsch: „Ich werde ein Huhn in meinem Hinterhof dem Moloch opfern.“

In der Schwulenszene bedeutet „Huhn“ ein minderjähriger Junge (siehe gay slang). Diese und noch andere Emails und Enthüllungen rund um die Clintons wurden als „Pizzagate“ kurz vor den US-Präsidentschaftswahlen Ende 2016 bekannt, denn „pizza“ ist im internationalen pädokriminellen Netzwerk ein Codewort für „Mädchen“. Und „cheese pizza“ (Käsepizza) steht für „child porn“ (Kinderpornografie).

Ins Visier dieser Wikileaks-Enthüllungen gerieten die beiden nah beieinander liegenden Pizzerien „Comet Ping Pong“ und „Besta Pizza“ als mutmaßliche zentrale Kinderporno- und Pädophilenringe in Washington D.C., in denen hochrangige Politiker verwickelt sein sollen.

Die „Pizza“-Symbolik ist in der Tat auffallend präsent im Showbiz. Sei es in Hollywood-Spielfilmen oder bei Showeinlagen von Stars auf der Bühne (zum Beispiel Miley Cyrus, hier und hier). So beispielsweise auch bei dem seinerzeit berühmtesten Kinderstar Macaulay Culkin, der sich in der Hauptrolle in den beiden Filmen „Kevin allein zu Haus“ und „Kevin allein in New York“ seine Lieblingspizza gönnt, nämlich „eine wunderschöne Käsepizza nur für mich“ (siehe Ausschnitte hier und hier).

Nach Familienstreits, Scheidungskrieg seiner Eltern und vermeintlichen Drogenproblemen zog er sich aus Hollywood fast gänzlich zurück, angeblich aus freien Stücken. Später, als Erwachsener, gründete er die Comedy-Cover-Band „The Pizza Underground“ (Der Pizza Untergrund), die andere Lieder auf eine Weise parodierte, indem deren Texte so verändert wurden, dass es in den Liedern nur um „Pizza“ ging. Subtile Botschaften über die dunkle Seite Hollywoods?

Im Oktober 2017 sorgte der einstige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein mächtig für Schlagzeilen, als er aus seiner eigenen Produktionsfirma „The Weinstein Company“ gefeuert wurde. Hintergrund waren schwerste gegen ihn gerichtete Vorwürfe der sexuellen Nötigung und sogar Vergewaltigung seitens einer ganzen Reihe von weiblichen Darstellern, darunter Hollywood-Größen wie Rose McGowan, Mira Sorvino, Gwyneth Paltrow, Salma Hayek, Rosanna Arquette und Angelina Jolie. Die Boulevardseite TMZ.com will herausgefunden haben, dass der Vertrag zwischen Weinstein und seiner Firma eine Sex-Klausel enthalten haben soll, nach dieser er nicht entlassen werden konnte, wenn er jemanden „missbräuchlich“ behandelt hätte.

Im Gegenzug sei dafür eine von ihm an die Firma zu entrichtende Vertragsstrafe vereinbart worden, die 250.000 US-Dollar für das erste Vergehen, 500.000 US-Dollar für das zweite, 750.000 US-Dollar für das dritte und eine Million US-Dollar für jedes weitere Vergehen vorsah. US-Präsident Trump meinte zu den Anschuldigungen gegen Weinstein dem Sender CNN gegenüber: „Ich bin ganz und gar nicht überrascht.“

Wurde Weinstein mit Absicht geopfert, damit über dieses sehr unangenehme Thema endlich Ruhe einkehrt und es keine weiteren Untersuchungen gibt?

Aber nicht nur Hollywood ist von Pädophilie und Satanismus durchtränkt. Es handelt sich um ein globales Netzwerk, in dem nicht nur Politiker und Showbiz-Leute bis zum Hals mit ihren blutverschmierten Händen drin stecken, sondern auch viele Kleriker, Bankiers und Wirtschaftsbosse.  Die Lieblingsbeschäftigung gewisser herrschender „Eliten“ scheint die Pädophilie zu sein, was ihnen den zynischen Namen „Pädoliten“ bescherte.

In meinem Werk „Wenn das die Menschheit wüsste… wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!“ (drei Teile in einem) können Sie im zweiten Teil des Buches noch viele weitere hochbrisante Details zu Pizzagate/Pädogate, den Clintons sowie den energetischen Hintergründen zu Ritualmorden nachlesen, die selbst mich schockiert haben…

Quelle

Gruß und Gottes Schutz für die Kinder

TA KI

 

Sodom – Soziologe kündigt Enttarnung der vatikanischen Homo-Lobby an


(Rom) Papst Franziskus steht möglicherweise die nächste große Erschütterung bevor. Für den 21. Februar, das ist der Tag, an dem im Vatikan der Mißbrauchsgipfel beginn, ist die Veröffentlichung eines Buches angekündigt, mit dem das Homo-Netzwerk in der kirchlichen Hierarchie aufdeckt werden soll. Den ersten Schritt dazu hatte im vergangenen Sommer der ehemalige Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, gemacht. Nun scheint sich eine noch größere Erschütterung anzubahnen.

Am kommenden 21. Februar 2019 wird das Buch „Sodoma“ des französischen Soziologen Frédéric Martel erscheinen. Für diesen Tag ist die Veröffentlichung der englischen und der italienischen Ausgabe angekündigt. Für den 1. April auch eine spanische Ausgabe. Der Untertitel der englischen Ausgabe lautet: „Macht, Homosexualität, Heuchelei“.

Der Autor entstammt dem linken Milieu. Er steht der Sozialistischen Partei (PS) in Frankreich nahe und ist selbst Homosexueller. Dem „globalen Marsch der Homosexuellen seit 1968“ zur Durchsetzung ihrer „Rechte“ und dem Thema, „wie die Homosexuellen die Welt verändern“, hat er mehrere seiner Bücher gewidmet, darunter auch „Global Gay„.

2010 sorgte er sein Buch „Mainstream“ für ein gewisses Aufsehen. Inzwischen ist er selbst Teil des Mainstream.

Martel enthüllt in „Sodoma„, so die Ankündigung, Namen, Daten und Fakten über Zusammensetzung und Einfluß des Homo-Netzwerkes im Vatikan. Er spricht von einem „rosa Elefanten“, der im eigenen Wohnzimmer stehe, aber nicht wahrgenommen werde.

Der geleugnete Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Mißbrauch

Ein Zusammenhang zwischen dem Mißbrauch und der Homosexualität wurde von Papst Franziskus bisher totgeschwiegen. Dabei stellen alle einschlägigen Studien fest, daß mindestens 80 Prozent der sexuellen Mißbrauchsfälle von homosexuellen Klerikern verübt wurden. Obwohl dieser Zusammenhang offensichtlich signifikant ist, wird das Thema umgangen. Das hat kirchenintern den Verdacht aufkommen lassen, daß die derzeitige Kirchenführung in Rom unter Franziskus ebensowenig bereit ist, die Ursachen des Skandals ernsthaft zu bekämpfen wie die derzeitige Führung der Deutschen Bischofskonferenz unter Kardinal Reinhard Marx.

Alle zuverlässigen Studien über Homosexualität besagen, daß die Homosexuellen eine kleine Minderheit von höchstens drei Prozent der Gesamtgesellschaft ausmachen. Auch die homosexuellen Kleriker bilden im Klerus nur eine kleine Minderheit. Der Einfluß dieser Minderheiten ist allerdings weit größer als ihre Zahl es vermuten ließe, weil es sich um eine gut organisierte Minderheit handelt. In der Kirche sogar um eine verdeckt handelnde Minderheit, eine geheime Gruppe, einen „rosa Elefanten“.

Zudem zeigen die Zahlen, daß diese Minderheit eine proportional signifikant höhere Neigung zum Mißbrauch hat als die Gesamtbevölkerung.

An der Kirchenspitze haben weder Papst Franziskus noch sein Umfeld bisher den Finger in die Wunde gelegt. Das wirft Fragen auf. Auch darüber sollte beim Gipfeltreffen Ende Februar gesprochen werden.

Durch ein solches Verhalten zieht sich Franziskus Verdächtigungen zu. Verwunderlich ist das nicht aufgrund einiger zweifelhafter Ernennungen. So machte er Kardinal Blase Cupich aus dem Kreis von Ex-Kardinal McCarrick zum Mitglied des vierköpfigen Organisationskomitees für den Mißbrauchsgipfel, obwohl dieser nicht zuletzt wegen der Untaten von McCarrick einberufen wurde.

„Schwule Kamarilla“ seit Paul VI.

Das Buch „Sodoma“ von Frédéric Martel könnte einige Brisanz in sich bergen. Es enthält die Recherche-Arbeit von fünf Jahren und ausführliche Interviews mit hohen vatikanischen Würdenträgern. Martel spricht von einer „schwulen Kamarilla“, die in ihren Anfängen auf das Pontifikat von Papst Paul VI. zurückgehe.

Der Autor und seine Verortung machen es unmöglich, sein Buch als „Manöver der Traditionalisten“ abzutun. Das geschah bisher reflexartig, wenn auch noch so berechtigte Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus laut wurde.

Der linke Soziologe ist ein überzeugter Befürworter der „Homo-Ehe“. Sein Buch will Martel sogar als Beitrag verstanden wissen, eine Kirche zu schaffen, wie Papst Franziskus sie will: eine Kirche, die vom Evangelium inspiriert wird, eine Kirche der Armen, der Ausgegrenzten und der Entrechteten. Ähnlich argumentierte bereits der italienische Journalist Gianluigi Nuzzi, als er 2015 sein Buch „Alles muss ans Licht: Das geheime Dossier über den Kreuzweg des Papstes“ vorlegte, das zur Verhaftung von Mitarbeitern von Papst Franziskus führte.

Martels Enthüllung des Homo-Netzwerkes sei auch nicht als Kritik an den Homosexuellen zu verstehen, so der Autor, sondern als Kritik an der „Heuchelei“.

Die Homo-Lobby ist daher nur ein Kapitel des Buches, das sich in anderen Kapiteln mit „Korruption“ und anderen „unheiligen“ Dingen befaßt wie Kontakte „zu totalitären Regimen“ und „obskure Finanz- und Immobilienaktionen“.

Das Buch wird sich insgesamt in die Rubrik „Schmutzkübelliteratur“ einreihen, die aus einem antiklerikalen Impuls heraus entsteht. Das sollte aber nicht dazu verleiten, dem Buch generell keine Aufmerksamkeit zu schenken. Zumindest das Kapitel über die Homo-Lobby verdient Aufmerksamkeit – aus aktuellem Anlaß.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Quelle

Gruß an die Erwachten

TA KI

Britische Königsfamilie erneut in ein Gerichtsverfahren über Pädophilie und Sexsklaverei verwickelt


 

In Florida hat eine weitere Gerichtsverhandlung stattgefunden, bei der mehrere Opfer gegen den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein ausgesagt haben. Prinz Andrew, der mit Epstein befreundet ist, wurde als einer der Komplizen genannt.

Wie ist es möglich, dass Jahr für Jahr Vorwürfe und Beweise zunehmen, es aber dennoch keine Auswirkungen für die darin Verwickelten gibt? Und wie können wir etwas unschädlich machen, das von ganz oben kontrolliert wird?

Nie zuvor waren Pädophilie und ritueller Kindesmissbrauch so vielen Menschen bekannt. Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie sehr die Welt davon überzeugt ist, dass ritueller Kindesmissbrauch tatsächlich eine Realität sein kann.

Die Menschen, die im Laufe der Jahre an solchen Handlungen beteiligt waren, sind mächtig, von hochrangigen Militärs bis hin zu mehreren Politikern auf der ganzen Welt und darüber hinaus.

Ein Beispiel wäre der NBC-Bericht, der Hillary Clinton in die Vertuschung eines massiven Pädophilenrings im Herzen des US-Außenministeriums hineinzog, und möglicherweise der Grund dafür, warum wir „Verbrechen gegen Kinder“ in diesem FBI-Dokument sehen. Solche Aktivitäten könnten sogar die Behörden mit drei Buchstaben durchdringen, daher ist es besorgniserregend, dass sie „darüber ermitteln“ .

Die rechte Hand des Papstes, George Pell, wurde wegen sexueller Übergriffe vor Gericht gestellt, und ein massiver Pädophilenring wurde enthüllt, in dem Hunderte von Jungen gefoltert und sexuell missbraucht wurden. Papst Benedikts Bruder stand an der Spitze dieser Kontroverse.

Was den militärisch-industriellen Komplex angeht, nahm die Kongressabgeordnete Cynthia McKinney Donald Rumsfeld wegen DynCorp in die Mangel, einen privaten Auftragsnehmer des Militärs der Beziehungen zum Frauen- und Kinderhandel unterhält .

Jahre später war ein führender US-General, der als Bindeglied zwischen DynCorp und dem US-Militär fungierte, in den sexuellen Übergriff von minderjährigen Mädchen verwickelt. Anfang des Jahres wurde Oberst Michael Shawn Garrett von der Florida Air National Guard schuldig gesprochen, eine Minderjährige zum Sex gedrängt zu haben, und er wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Vor ungefähr einer Woche wurde ein Oberstleutnant der Luftwaffe vom FBI dabei ertappt, wie er versuchte, ein 14-jähriges Mädchen in einem Hotel zu treffen. Sein Name ist Willie Newson, und er wurde jetzt wegen Kindesmissbrauchs festgenommen.

Vor Jahren berichtete der Guardian über Dutzende von Mitarbeitern und Auftragnehmern, deren Sicherheitsabfertigung durch Erpressung wegen ihrer Sexualverbrechen gefährdet wurde. Kürzlich wurde auch darüber berichtet, dass Wladimir Putin einige Äußerungen über Satanismus und Pädophilie in der Politik gemacht hat, die sich als wahr herausstellten.

Die Liste der Beispiele ließe sich praktisch endlos fortsetzen und kann ziemlich überwältigend sein.

Der frühere FBI-Regionaldirektor Ted Gunderson, ein ehemaliger FBI-Regionaldirektor, schärfte das Bewusstsein für rituellen Missbrauch innerhalb der globalen Elite. Es geht um Satanismus, Pädophilie und Sexhandel mit Kindern.

Robert David Steele, ein ehemaliger Marine-Soldat, CIA-Sachbearbeiter und Mitbegründer der US Marine Corps Intelligence Activity, ist bei diesem Thema ebenfalls sehr aktiv, wie viele vor ihm. Er ist Teil einer Gruppe, die das Internationale Tribunal für natürliche Gerechtigkeit (ITNJ) bildete, das sich dieses Problems sehr aktiv angenommen hat. Hier ist eine Liste der ITNJ-Kommissare und hier eine Liste ihrer Befürworter.

Jon Wedger, ein pensionierter Polizeibeamter, der seit über 25 Jahren in der Ermittlung von Kindesmissbrauch tätig ist, sagte gegenüber ITNJ als Zeuge aus und erklärt, wer in diese Ringe verwickelt ist und wie sie ununterbrochen weiterarbeiten, ohne hochgenommen zu werden. Dies liegt daran, dass fast immer die „hohen Tiere“ involviert sind und jegliche Art von bedeutenden Ermittlungen vollständig eingestellt werden .

Jeffrey Epstein

Eines der bestmöglichen Beispiele zur Veranschaulichung dieser Art von Aktivität ist Jeffrey Epstein. Epstein wurde im Wesentlichen dafür befunden, einen Kindersexring zu betreiben, indem er in seinem Privatjet Lolita Express und auf seiner privaten Insel, die als „Orgieninsel“ bezeichnet wurde, Vergewaltigungspartys für seine wohlhabenden Freunde veranstaltete.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gehörte zu Epsteins engsten Freunden, und die hier abgebildeten Flugprotokolle von Epsteins Privatjet zeigen, dass Clinton zwischen 2001 und 2003 mindestens 26 Mal als Passagier aufgelistet war, was bedeutet, dass sich Clinton während des zweijährigen Zeitraums im Schnitt einmal im Monat an Bord des Flugzeugs befand.

Unten ist ein Video von Steve Pieczenik, einem ehemaligen Beamten des US-Außenministeriums und in Harvard ausgebildeten Psychiater, der darauf verweist, dass es auf Clintons Reisen mit Epstein, um „Sex mit Minderjährigen“ ging.

Epstein war auch eng befreundet mit Prinz Andrew, der 2014 in einer von einer Frau eingereichten Klage benannt wurde. Sie behauptete, dass sie als Teenager auf Epsteins Privatinsel festgehalten wurde, wo sie als „Sexsklavin“ behandelt wurde und dazu gezwungen wurde, mit Prinz Andrew Sex zu haben.

Epstein wurde 2008 schließlich nur für eine geringfügige Anklage verurteilt und verbrachte lediglich 13 Monate im Gefängnis, nachdem er wegen „Förderung der Prostitution und Beschaffung einer Minderjährigen für Prostitution“ zu 18 Monaten verurteilt worden war.

Verwicklung Prinz Andrews

Die britische Königsfamilie wurde wieder in den Pädophilieskandal von Jeffrey Epstein hineingezogen, als ein Foto des Sohnes von Königin Elisabeth II., Prinz Andrew, mit einer angeblich „minderjährigen Prostituierten“ in einem neuen US-Gerichtsverfahren als Beweismittel aufgeführt wird. Nachfolgend sehen Sie ein Foto von Andrew mit Epstein.

Die Opfer von Epstein haben kürzlich in einem Gerichtssaal in Florida ausgesagt. Unten ist ein Bild von Prinz Andrew mit Virginia Roberts zu sehen, einer der Anklägerinnen und Opfer des Milliardärs Jeffrey Epstein. Das Foto zeigt den Prinzen mit seinem Arm um Roberts Taille. Sie wurde im März 2001 in eine Londoner Residenz gebracht – zu dieser Zeit war Roberts 17 Jahre alt .

Roberts behauptet, dass sie gezwungen wurde, mit Epstein Sex zu haben, und dann „ausgeliehen“ wurde, um Sex mit seinen Freunden zu haben, einschließlich Prinz Andrew. Ein Sprecher des Buckingham Palace erklärte: „Es wird nachdrücklich bestritten, dass der Herzog von York sexuelle Kontakte oder Beziehungen zu Virginia Roberts hatte.“

Epsteins Verständigung im Strafverfahren

Alexander Acosta verhandelte eine Verständigung im Strafverfahren für Epstein, indem er eine 53-seitige Anklageschrift des FBI gegen ihn besiegelte und verhinderte, dass irgendwelche Strafanzeigen des Bundes gegen ihn erhoben wurden.

Ist es möglich, dass Epsteins Verständigung im Strafverfahren darin bestand, Informationen zu erhalten, die dazu beigetragen haben, jetzt Prinz Andrew strafrechtlich zu verfolgen?

Acosta ist jetzt Donald Trumps Arbeitsminister, was interessant ist, weil Trump sich verpflichtet hat, sich mit dem Problem des Menschenhandels zu befassen. In seinem ersten Monat im Amt erklärte der Präsident, er sei „bereit, alles in der Macht unserer Regierung stehende und ihr ganzes Gewicht in die Waagschale zu werfen“, um den Menschenhandel zu beenden, und er unterzeichnete eine Präsidentenverfügung, in der die Strafverfolgungsbehörden der Bundesstaaten dazu aufgefordert wurden, der Bekämpfung der kriminellen Organisationen, die hinter Zwangsarbeit, Sexhandel, unfreiwilliger Knechtschaft und Ausbeutung von Kindern stehen, oberste Priorität einzuräumen. Mehr darüber und die erzielten Ergebnisse erfahren Sie hier.

Einer der Gründe, warum es schwierig ist, Kriminelle des Systems strafrechtlich zu verfolgen, ist, dass es so tiefgründig und kompliziert ist und eine Menge Desinformation und Verschleierung nach draußen dringen. Die Idee elitärer Pädophilenringe wird von etablierten Medien wie New York Times und CNN, denen ebenfalls vorgeworfen wird, sich an solchen Aktivitäten beteiligt zu haben, immer noch als „Verschwörungstheorie“ bezeichnet.

Es scheint, dass niemand in diesem Bereich eine weiße Weste hat oder zumindest, scheint dies sehr selten der Fall zu sein, wenn man mehr darüber recherchiert hat. Gegen Präsident Trump selbst wurden Anklagen wegen angeblicher Vergewaltigung von minderjährigen Mädchen erhoben. Nur wenn wir daran arbeiten, Tatsachen von Erfindungen zu trennen, und tatsächlich bereit sind, uns mit diesen Dingen auseinanderzusetzen und die Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, dass diese Verbrechen massiv vorkommen, werden wir dazu beitragen, aufzuzeigen, was wirklich vor sich geht.

Fazit

So viele Menschen, zu denen wir aufschauen, sie verehren, und denen wir erlauben, die wichtigsten Entscheidungen auf dem Planeten zu treffen, sind in diese Art von Aktivitäten verstrickt. Viele sind aufgrund von Bestechung, Scham oder extremer Beurteilung und Bestrafung, die die Gesellschaft ihnen auferlegt, nicht in der Lage, an die Öffentlichkeit zu gehen, ohne zu erkennen, dass auch sie genauso Opfer sind wie diejenigen, die sie missbrauchen. Viele innerhalb dieses Systems wurden betäubt, sie sind so unempfindlich und so psychopathisch, dass Mord, Tod und Vergewaltigung ihr moralisches Gewissen nicht belastet.

Wir müssen uns fragen, zu wem wir eigentlich aufschauen. Warum werde diese Menschen vom Mainstream als Heilsbringer dargestellt? Personen wie Obama, Clinton, Prominente und andere. Sind wir so davon besessen und so programmiert, dass wir nicht einmal auf die Idee kommen, dies zu hinterfragen? Ist es einfach zu unglaublich?.

Etwas völlig zu ignorieren und ohne Überprüfung als Verschwörung zu betrachten, ermöglicht es, dass Frauen, Kindern und Männern weiterhin verletzt werden. Diese Menschen brauchen unsere Stimme, und mit alternativen Medien, die sich jahrelang mit dem Thema befassen, und mehr Menschen, die sich dessen bewusst werden, erlangen die Überlebenden und mutigen Seelen, die diese Erfahrungen durchmachen, mehr Mut und sprechen darüber in größerer Zahl.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik, sowie die Verbrechen der Windsors erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 18.12.2018

Quelle

Gruß an die Ungläubigen

TA KI

Kita-Wahnsinn: Kinder als Kanonenfutter für politische Gehirnwäsche – Methoden erinnern an DDR- und NS-Zeit


Die Amadeu-Antonio-Stiftung Berlin ist ja für so allerlei politischen Unsinn in Deutschland bekannt und mittlerweile auch berüchtigt. Nun hat sie eine Broschüre veröffentlicht, in der zu lesen steht, wie sich Kitas künftig gegen rechtes Gedankengut wehren können. Rechtes Gedankengut in der Kita – geht’s noch?

Und dass das ganze auch noch einen offiziell politischen Anstrich bekommt, wurde das Vorwort gleich von Familienministerin Franziska Giffey geschrieben. Wusste die eigentlich, worauf sie sich da eingelassen hat?

Offensichtlich nicht, denn hier geht es in erste Linie um eine gesellschaftlich Spaltung unter den Schwächsten unserer Gesellschaft, nämlich unter den Kleinkindern, die weder lesen und schreiben, geschweige sich politisch engagieren können. Und vor allem die zu eins nicht in der Lage sind: sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zur Wehr setzen. Von Frank Schwede.

Das ganze rechte Dilemma fängt bei den Autoren dieser Schrift schon zu ganz früher Stunde an. Nämlich im Morgenkreis, da, wo alle in der Runde beisammen sitzen. Für Erzieher heißt es nämlich ab hier schon: Adlerauge aufgepasst, der braune Mob ist bereits mitten unter uns, der Feind muss nur noch entlarvt werden

Denn wenn es nach den Autoren geht, liefert bereits dieser wichtige Moment des Beisammenseins schon die ersten wichtigen Alarmsignale, die jeder Erzieher kennen sollte, der auf dem rechten Auge nicht blind ist.

Laut der Broschüre legen Eltern mit politisch rechter Gesinnung nämlich sehr viel Wert auf eine gute Erziehung und Gehorsam. Das heißt also im übertragenen Sinn, gut erzogen Kinder gehören künftig der braunen Gesinnung an und somit zu den Geächteten in der Kita. Diese Kinder haben also in unserer Gesellschaft nichts mehr verloren und gehören aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.

Somit wird man dann künftig die politische Richtungslinie von Eltern mit gut erzogenen Kindern in einem Restaurant erkennen können, was im schlimmsten Fall zur Folge hat, dass diese Eltern samt ihren Nachwuchs aus dem Restaurants geworfen werden.

Auch blonde Mädchen, die Kleider und geflochtene Zöpfe tragen, stehen ab sofort auf der „Rechtsaußen-Mobbing-Liste“ der Stiftung. Liebe Eltern, bringt bloß euren weiblichen Nachwuchs rechtzeitig zum Friseur und zieht ihnen gefälligst Hosen an, bevor es zu spät es. Bubikopf und gut ist´s. Ein sichtbarer Geschlechterunterschied ist in der Gender-Multikulti-Gesellschaft sowieso nicht mehr erwünscht.

Ebenso sollten es Jungs mit dem Sport und anderweitiger körperlicher Ertüchtigung nicht zu weit treiben, auch das könnte ein Hinweis auf das rechte Spektrum sein. Also liebe Eltern, lieber einen Schlaffi mit ´nem Hang zum Computer, als einen sportlichen Sohnemann als lupenreinen Nazi in der Kita haben.

Merken Sie, liebe Leser, dass hier etwas nicht stimmt? Die unübersehbare Tatsache ist nämlich, dass Erziehung heute nicht mehr reine Elternsache ist, sie ist nicht mehr individuell, wie noch vor zwanzig Jahren. Nein, Erziehung unterliegt heute einer Hundertprozentigen Kontrolle und klaren Regeln, die ihren Ursprung in der politischen Landschaft haben, wo gegenwärtig so manch krummer Baum in den Himmel wächst, deren Sinn niemand so recht verstehen kann.

Auf nahezu jeder Seite dieses Machwerks ist von der Pädagogik der Vielfalt die Rede. Doch was da im Einzelnen zur Vielfalt gehört, wer rechts, wer links ist, das bestimmt die Politik oder in diesem Fall die Autoren dieser Schrift. Hier sind die neuen Normen und Regeln der zukünftigen Generation niedergeschrieben. Und an die hat sich ab sofort jeder zu halten, wenn er kein Rechter sein will.

Diese Schrift bestimmt also auch, gegen welches Kind künftig gehetzt und welches mit Schikane und Mobbing an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden darf. Etwa blonde Mädchen, die harmlose Zöpfe tragen oder Kinder, die eine zu gute Kinderstube haben, die keine Rabauken sind, die sich nicht ständig und überall daneben benehmen. Hingegen werden offenbar Kinder gelobt, die unter Generalverdacht stehende Kinder schikanieren und verprügeln (Kita-Broschüre will gender-kritische Eltern an den Pranger stellen).

Macht durch Spaltung und Kontrolle

Noch vor zehn Jahren waren gut erzogene Kinder der ganze Stolz junger Eltern, heute werden sie also der rechten Gesinnung zugeschrieben. Doch jeder hat das Recht seine Kinder nach bestem Wissen und Gewissen zu erziehen und jedes Kind hat das Recht auf freie Entfaltung, dazu gehören auch Frisur und Kleidung, denn auch das ist ein Ausdruck von persönlicher Freiheit.

Wer solche Schriften verfasst, will die Gesellschaft zutiefst spalten und fängt dabei gleich ganz weit unten an, indem er versucht, bereits schon die Freiheit der Kleinsten zu beschneiden, sie zu stigmatisieren und auszugrenzen mit dem Ziel, Macht, Kontrolle, Spaltung und Zerstörung auszuüben, um am Ende die Kultur eines ganzen Landes zu zerstören.

In dieser Schrift geht in erster Linie um politisch korrektes Denken und Verhalten, das nun schon in der Kita anerzogen werden soll. Die Amadeu-Antonio-Stiftung will mit dieser Schrift versuchen, rechtes Gedankengut in der Gesellschaft zu unterbinden. Was aber bitteschön ist rechts?

Rechts wird gegenwärtig gleichgesetzt mit der braunen Gesinnung der Nazis. Doch das ist kompletter Unsinn und das wissen die Autoren auch, doch sie tun so, als bestünde die gesamte Bevölkerung aus lauter unmündigen Schläfern, die alle mal eben unter Generalerziehung gestellt werden müssen.

Was die Verfechter des politisch korrekten Denkens bei all der Diskussion vergessen haben, ist die Tatsache, dass es eben die Nazis im Dritten Reich waren, die politisch korrektes Denken von Bevölkerung verlangt haben. Es waren auch die Nazis, die die Freiheit der Bevölkerung einschränkten, indem sie die Gesellschaft auf eben diese subtile Art und Weise in Form von Gedankenkontrolle und Manipulation gespalten haben. Auch in der ehemaligen DDR kamen diese Praktiken später noch zur Anwendung.

Wer öffentlich für Vielfalt und Freiheit eintritt, darf sich der Mechanismen der gesellschaftlichen Spaltung nicht bedienen und genau das tun die Autoren der Broschüre. Wenn diese Broschüre die Runde macht und das wird sie, dann werden Kinder künftig also nur noch nach der politischen Gesinnung ihrer Eltern bewertet und auch entsprechend so behandelt. Ein Albtraum.

Scharfe Kritik äußerte die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön: „Wenn Erzieherinnen und Erzieher zu Überwachern und zum Korrektiv der elterlichen Gesinnung werden sollen, überschreitet das Grenzen.“ Zudem falle eine „einseitige Fixierung auf rechtsextremistische oder rechtsradikale Elternhäuser“ unangenehm auf: „Dass Gefahren auch von linksextremistischen Eltern ausgehen können, kommt den Verfassern gar nicht in den Sinn.“

Der Theologe und Sprachwissenschaftler Prof. Roland Werner (Marburg) schrieb auf Facebook, dass er zwar die Kritik der Autoren an Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ausdrücklich teile, hier aber der Eindruck aufkomme, dass „eine neue Stigmatisierung und Ausgrenzung vorangetrieben werden soll“. So empfinde er „auch die Darstellung von Christen in dieser Broschüre pauschalisierend und verunglimpfend“. Die Autoren äußern sich an drei Stellen kritisch über „christlich-fundamentalistische Akteure“. Insgesamt komme die Handreichung „hart an die Grenzen dessen, was Demokratie bedeutet, und an die Grenzen des Grundgesetzes“.

Ähnlich äußerte sich die katholische Publizistin Birgit Kelle.

„Hier wird von langer Hand ein Problem inszeniert, Steuergeld verschwendet und das Misstrauen in Kitas gesät“, schrieb sie im Internetmagazin „Christliches Forum“. In „perfider Weise“ werde zudem „Rechtsextremismus mit der Ablehnung von ‚Sexualpädagogik der Vielfalt’ gleichgesetzt“ und so vermittelt:

„Eltern, die Diversity Programme und Sexualkundeprojekte für Kinder zwischen drei und sechs Jahren ablehnen, seien eben rechtsextrem, rassistisch und nicht etwa vernünftig.“

(Frühsexualisierung: Sexuelle Übergriffe in Kölner Kita gemeldet – zwischen Kindern)

Laut dem Journalisten Gunnar Schupelius ist es nicht Aufgabe des Staates oder von Kindergärten, „die Lebensweise der Eltern zu prüfen und zu korrigieren“, wie er in der Tageszeitung B.Z. (Berlin) schreibt. Dem Staat zuzugestehen, sich in dieser Weise Zugriff zur Privatsphäre von Familien zu verschaffen, sei eine Grenzüberschreitung.

„Dann kann sehr schnell wieder geschehen, was in den deutschen Diktaturen geschah: In der DDR und im NS-Staat wurden Kinder einer Gesinnungskontrolle unterzogen und sogar als Spitzel gegen ihre Eltern eingesetzt.“

Ein Beispiel, wohin diese Hexenjagd im schlimmsten Fall führen kann, kommt aus unserem Nachbarland Österreich. Hier wurden die Kinder der Autorin Caroline Sommerfeld in der Waldorfschule Wien-West vor die Tür gesetzt, weil Sommerfeld der neuen Rechten angehört. Soweit darf es nicht kommen. Niemand hat das Recht, einen Menschen wegen seiner politischen Gesinnung aus der Gesellschaft auszuschließen und schon gar nicht deren unschuldige Kinder.

Kinder als Kanonenfutter für politische Gehirnwäsche

Was die Lehrkräfte und die Schulleitung der Waldorfschule offenbar nicht wussten, ist, dass der Gründer der Waldorfschulen, Rudolf Steiner, an die Überlegenheit der weißen Rasse glaubte und somit nach den heutigen politisch korrekten Parametern ebenfalls rechtes Gedankengut hegte. In diesem Fall könnte man dann wohl von einem Eigentor aufgrund von Dummheit oder fahrlässiger Unwissenheit sprechen.

Kinder sind die schwächsten Glieder in unserer Gesellschaft und die gehören vor diesem politischen Wahnsinn, der sich gegenwärtig in unserer Gesellschaft abspielt, geschützt, doch stattdessen werden sie von einer machtbesessenen und überheblichen Elite vor den Karren gespannt und als Kanonenfutter für eine politische Gehirnwäsche verheizt.

Viele Menschen können gegenwärtig nicht mehr Gut von Böse unterscheiden, weil das Chaos auf der Lebens-Bühne im Alltag überhand genommen hat und weil das gegenwärtige neoliberale System keine echte Demokratie mehr zulässt. Was aber unterscheidet das neoliberale System von einer echten Demokratie?

In einer echten Demokratie herrscht Chancengleichheit in Verbindung mit einem gesunden Wettbewerb, außerdem sieht die Demokratie die Achtung menschlicher Grundwerte vor. Diese drei wichtigen Säulen existieren im gegenwärtigen Neoliberalismus nicht. Auf diesen Fall bezogen heißt das, Pädagogik hat nichts mehr mit Humanismus zu tun, sondern konzentriert sich im Wesentlichen nur auf einen wirtschaftlichen und politisch korrekten Drill (Kitas: Drohende Kinderdressur durch Broschüre – Stiftung vergreift sich an Kinderseelen).

Das heißt im Klartext: Eine neoliberale wirtschaftliche wie politische Elite entscheidet über den Lebenslauf eines jeden einzelnen Menschen. Eine eigene Meinung darf in so einer Gesellschaft also nicht mehr zum Ausdruck gebracht werden, da wir uns geradewegs auf den Weg in eine „Neue Weltordnung“ bewegen, die aus Kontrolle und politischem Gehorsam besteht – die jetzt geborene neue Generation wird gerade in den Kitas auf das Beste darauf vorbereitet.

Einen Vorschlag hätte ich hier zum Schluss noch an die Amadeu-Antonio-Stiftung: wann endlich kommt eine Broschüre heraus, in der die Abschaffung des Rechtsverkehr in Deutschland gefordert wird. Machen wir´s doch künftig wie die Briten: links und dann stimmt´s.

Bleiben Sie aufmerksam!

Quellen: PublicDomain/idea.de/Frank Schwede am 14.12.2018

Quelle

Gruß an die Klardenker

TA KI