¡Entdecke Das Große GEHEIMNIS Der SCHWINGUNG Und Wie Du Sie Erhöhen Kannst!


Der Mensch kann auf verschiedenen Ebenen schwingen. Die Schwingungen des Menschen sind maßgeblich von verschiedenen Umständen abhängig und können deutlich variieren. Diverse Umstände können uns so aus der Bahn werfen, dass auch unsere Schwingungen, Schwankungen ausgesetzt sind. Jedoch haben wir die Möglichkeit, unsere individuelle Frequenz bewusst erhöht zu halten, selbst bei den gravierendsten Lebensumständen.Die Schwingungen, also die Energie die wir ausstrahlen, hat tatsächlich auch Auswirkungen auf unsere Umwelt.

Gruß an die Erwachten
TA KI

Wunder-Welpe nach Einschläferung wieder wach: „Er hat eine Bestimmung!“


Wie durch ein Wunder überlebte Labrador-Mischling „Rudolph“ die Todesspritze. Als er trotz Einschläferung wieder aufwachte, weigerte sich sein Tierarzt, es ein zweites Mal zu versuchen. Nur Tage später hatte er ein neues Zuhause.

Ein Tierheim im US-Bundesstaat Oklahoma platzt aus allen Nähten. Als Rudolph, der etwa acht Monate alte Labrador-Pitbull-Mischling, abgegeben wird, haben die Mitarbeiter keine Wahl. Ihr Heim ist zu voll. Schweren Herzens entscheiden sie sich, den Welpen einzuschläfern, da ihn offenbar niemand haben will und sie ihn nicht aufnehmen können.

Sein Schicksal rührt die Welt, doch niemand hätte von seiner Geschichte überhaupt erfahren, wenn nicht ein Wunder geschehen wäre: Nachdem der Tierarzt dem Labrador die Spritze verabreicht hat, schläft Rudolph wie erwartet friedlich ein. Doch seine Abwesenheit ist nur von kurzer Dauer. Er wacht wieder auf – und der Tierarzt weigert sich, ihn erneut einzuschläfern.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fkingsharvestpetrescuenokillshelter%2Fphotos%2Fa.744084545718947%2F1832572936870097%2F%3Ftype%3D3%26theater&width=640&show_text=false&height=496&appId

Nach seiner wundersamen Wiederauferstehung kam der „Miracle-Pup („Wunder-Welpe“) im Tierheim „King’s Harvest Shelter“ in Davenport, Iowa, unter. Die Betreiber schrieben auf Facebook: „Gott hatte einen Plan für ihn, denn er wachte wieder auf. Gott sei Dank, sagte der Tierarzt, er würde es kein zweites Mal tun.“

Sein Foto und seine Geschichten wurden schnell bekannt und es meldeten sich unzählige Menschen, die dem Wunder-Welpen ein neues Zuhause geben wollten. „Es war eine schwere Entscheidung mit all diesen wunderbaren Bewerbern“, so die Mitarbeiter des Tierheims.

Rudolph hat eine Mission

Schon bevor das Tierheim am nächsten Tag öffnete, hatte sich eine lange Schlange von Menschen gebildet, die Rudolph adoptieren wollten. Letztendlich verliebte sich der Hund in einen jungen Mann, der seine Gefühle erwiderte. Drei Tage später durfte „Rudy“ mit Mitchell Valentine und seiner Mutter nach Hause gehen.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fkingsharvestpetrescuenokillshelter%2Fphotos%2Fa.744084545718947%2F1836682696459121%2F%3Ftype%3D3&width=640&show_text=false&height=465&appId

„Es grenzt an ein Wunder“, sagte der junge Mann im Interview mit WHBF. „Es gab eine Menge Leute, die ihn haben wollten. Auch wir haben uns sofort in ihn verliebt.“

Seine Mutter Joyce fügte hinzu: „Es gibt einen Grund, warum er ausgerechnet uns ausgesucht hat. Er hat eine Bestimmung. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich bin froh, ein Teil davon zu sein.“

In diesem Sinne wünschen wir Rudolph und seiner neuen Familie alles Gute. Vielleicht erfahren wir bald, warum Rudolph überleben musste.

Quelle

Gruß an die Wunder

TA KI

Tierfotos, die die Seele streicheln.


Es gibt Tage, an denen wird einem einfach alles zu viel und man muss als „Gegenmittel“ etwas anschauen, das unschuldig, lieb und einfach nur schön ist, um sich auf andere Gedanken zu bringen. Unangefochten an der Spitze stehen hier die kleinen Helden des Alltags: bezaubernde Tierbabys.

Also, nicht verzagen, tief durchatmen und in dieser geballten Niedlichkeitsflut schwelgen. Danach ist alles wieder besser.

1.) Er ist ein Vorbild für uns alle und mag keine Umweltverschmutzung.

2.) Diesen Augen kann man nichts abschlagen.

Reddit/ZenohSama_Playz

3.) Omnomnomnomnom…

Reddit/AsianMasterium

4.) Ein winzig kleiner Osterbote.

Reddit

5.) Diese süße Steckdosennase!

Reddit/Domeniko9

6.) So hübsch und so zutraulich.

Reddit

7.) Er lässt sich nur baden, um dir einen Gefallen zu tun.

8.) Sie ist ein wolliges Wonnebündel.

Flickr/the spectre los

9.) „Wo gehst du hin?“

Imgur

10.) Was für eine Schönheit!

11.) Er weiß genau, wie süß er ist.

12.) Das Baby-Faultier hat dich lieb.

Reddit/Danvantage

13.) Ganz vorsichtig streicheln – sie ist noch so klein.

14.) Zeit für ein Nickerchen.

15.) Stachelschweine – die unterschätzte Niedlichkeit.

Reddit/Meems138

16.) Lacht er oder gähnt er?

Reddit/pikahellmybutt

17.) Man will ihn halten und beschützen.

Reddit/brendavelxrde

Haben die kleinen Helden geholfen? Jetzt ist alles wieder gut.

Quelle

Gruß an die Gerührten

TA KI

 

Hunde als Spiegel der Menschen – Carola Schulze


Carola Schulze arbeitet seit 2008 als Hundetrainerin. Da sie mit ihrem eigenen Hund Tommy große Probleme hatte, machte sie sich auf die Suche nach Hilfe und ließ sich letztendlich selbst zur Hundetrainerin ausbilden. In ihrem Arbeitsalltag erlebt sie es immer wieder in allen Facetten, dass die Hunde den Menschen einen Spiegel vorhalten. Hunden kann man nichts vormachen. Sie spüren feinste Stimmungsschwankungen ihrer Menschen und reagieren entsprechend darauf, indem sie zum Beispiel ihren Menschen beschützen und verteidigen. Oft nehmen Hunde den Menschen nicht nur die Verantwortung für bestimmte Dinge ab, sondern auch Erkrankungen aller Art. So haben immer mehr Hunde Allergien, Krebs, Diabetes u.v.m. Hundebesitzer berichten auch von telepathischen Fähigkeiten ihrer Vierbeiner. Der Mensch denkt an etwas und der Hund tut es, bevor der Mensch es ausgesprochen hat. Mensch und Hund sind also auch energetisch miteinander verbunden. Auch dafür gibt es unzählige Beispiele. Da es vielen Hundebesitzern schwer fällt, Grenzen zu setzen und Regeln aufzustellen, werden die Hunde verunsichert und testen die Grenzen immer wieder aus. Ihnen fehlen eine klare Führung und somit der Halt. Sie spiegeln die Unsicherheit ihrer Besitzer mit ihrem Verhalten. Dabei gibt es viele Parallelen zur Kindererziehung. Wenn die Menschen es schaffen, die Bedürfnisse der Hunde zu erkennen und zu befriedigen und sie im Alltag richtig anzuleiten und zu führen, dann können sie eine gute Bindung und Beziehung zu ihren Vierbeinern aufbauen und entspannt mit ihren Hunden zusammenleben. Die Menschen sollten dabei viel mehr auf Ihre Intuition vertrauen und natürlich und artgerecht mit ihrem Hund agieren.

Gruß an die Sehenden
TA KI

Tiere, die mit ihrer Klugheit verblüffen.


Tiere können klug oder eher dumm sein, wie Menschen auch – manche verstehen sofort, worum es geht, andere sind eher spärlich „belichtet“.

Diese 14 Haustiere jedenfalls haben den Bogen raus. Ob Spaßvögel oder Lebensretter, unglaublich clever sind sie alle.

1.) Blut in der Toilette.

„Ich sitze auch der Couch und mein Kater kommt ins Zimmer und fängt an, laut zu miauen, aber er läuft nicht zu mir her. Also stehe ich auf und gehe auf ihn zu, er beginnt, wegzugehen, und ich folge ihm. Die ganze Zeit miauend und sich nach mir umsehend, führt er mich ins Bad.

Im Bad hüpft er auf den Toilettenrand und pinkelt hinein. Wie ein Mensch. Er hatte das noch nie zuvor getan. Ich bin beeindruckt, dass er weiß, was eine Toilette ist und wofür sie da ist. Und er hat mich hergebracht, um es mir zu zeigen. Warum?

Er hört auf zu pinkeln und dreht sich um, um erst in die Toilette und dann zu mir zu schauen. Also schaue ich in die Schüssel. Sie ist voller Blut. Er hatte eine schlimme Niereninfektion (wie der Tierarzt später feststellte) und so hat er es mir gesagt.“

2.) Der gefiederte Boss.

„Früher hatten wir einen Kakadu und einige Katzen und Hunde. Den Hunden haben wir einige Tricks beigebracht. Wir hatten jeden Tag denselben Ablauf: Leckerlis holen, Hunde rufen, Sitz, Platz, das Übliche, dann loben und die Leckerlis verteilen.

Eines Abends hörten wir den Kakadu, wie er den Hund beim Namen rief. ‚Sitz. Platz. Braver Junge.‘ Wir hörten, wie etwas auf den Boden fiel. Dann rief der Kakadu den nächsten Hund beim Namen.

In der Küche war der Kakadu genau da, wo wir immer standen. Er rief den Hunden die Kommandos zu (die gehorchten!), nahm dann Leckerlis aus der Dose und warf sie auf den Boden.

Von diesem Tag an mochten die Hunde den Kakadu und ließen ihn auf ihrem Rücken reiten. Er rief dann ‚Platz!‘, sie legten sich hin, er kletterte auf den Rücken und ritt herum wie ein König.“

3.) Der kluge Lebensretter.

„Ich bin Diabetiker und eines Abends brach ich vor Schwäche auf meinem Fußboden zusammen. Mein geliebter Hund, er ruhe in Frieden, brachte mir meine Notfalltasche aus dem Badezimmer, so dass ich meine Medikamente nehmen konnte.“

4.) Wie du mir, so ich dir.

„Mein Kater gähnte, also steckte ich ihm einen Finger ins Maul. Er guckte mich einen Moment lang seltsam an und klappte dann sein Maul zu, aber ohne mich zu beißen. Ein paar Minuten später lag er auf meiner Brust, als ich gähnte. Er hat seine ganze Pfote in meinen Mund gesteckt.“

5.) Hilfe im letzten Moment.

„Als ich klein war, zog meine Familie um. Wir hatten zwei Haustiere, eine Katze und einen Hund. Meine Mutter sagte, dass Katzen nach einem Umzug oft versuchen, zum alten Zuhause zurückzulaufen, darum hatten wir unsere Katze an einem Halsband mit einer langen Leine, während wir die Kisten aus dem Umzugswagen ausluden. Dann hörte ich meinen Hund auf der Wiese hinter dem Haus bellen. Abby bellte nur, wenn etwas wirklich ernst war.

Ich lief ums Haus herum und sah, dass meine Katze so oft um einen Stuhl herumgerannt war, dass die Leine sich festgewickelt hatte, und dann erst auf den Stuhl und dann auf der anderen Seite heruntergesprungen war. Die Leine war jetzt zu kurz und die Katze hing über dem Boden und erstickte langsam. Der Hund war schon dabei, die Leine zu zerbeißen. Der beste Hund aller Zeiten. Katze und Hund lebten beide noch lange und glücklich.“

6.) Das wirst du büßen.

„Mein Onkel lag auf der Couch und seine Hündin lag auf seinen Beinen. Er furzte gewaltig, direkt in ihr Gesicht. Sie hob den Kopf und starrte ihn böse an, er fing an zu lachen. Sie stand auf und ging sichtlich angewidert weg. Ein paar Minuten später kam sie zurück, sprang auf seinen Brustkorb, hielt ihm den Hintern ins Gesicht, furzte und stolzierte davon. Ich lachte so sehr, dass mir die Tränen kamen, und gab ihr jede Menge Leckerlis.“

7.) Wenn ich zu spät komme, dann war die Katze schuld.

„Meine Katze schläft in meinem Bett. Sie weiß, wie man die Schlummertaste an meinem Wecker drückt. Das hat sie gelernt, indem sie meine Frau beobachtete. Und dann schlafen sie beide weiter.“

8.)Last-Minute-Geschenke-Shopping.

„Bei ihrem ersten Weihnachtsfest sah unsere Katze, wie wir uns gegenseitig Geschenke gaben. Sie rannte plötzlich davon. Etwa 20 Minuten später kam sie mit einem toten Vogel zurück und legte ihn mitten unter die anderen Geschenke. Es ist wohl der Gedanke, der zählt …“

9.) Der samtpfotene Babysitter.

„Als ich ein Baby war, lag ich in der Wiege neben dem Bett meiner Eltern. Irgendwie habe ich mich in der Decke verstrickt und begann zu ersticken. Die Katze sprang meiner Mutter so lange ins Gesicht, bis sie aufwachte, und dann in die Wiege. Ohne sie wäre ich gestorben.“

10.) Ein Herz für Gartenkröten.

„Ich hatte einen Schäferhund, der jedes Mal, wenn er sah, dass wir den Rasenmäher aus der Garage holten, auf die Wiese rannte und dort hektisch (aber sehr vorsichtig) alle Kröten aufhob und sie in Sicherheit trug. Er war ein so süßer Kerl.“

11.) Der Kater hat den Daumen drauf.

„Einer meiner Kater hat gelernt, wie man das Internet abstellt. Er hat einfach gemerkt, dass alle nervös werden und durchdrehen, wenn er hinter den Fernseher läuft und dort mit den Kabeln rummurkst. Wenn wir ihm nicht genug Aufmerksamkeit schenken (meistens, wenn wir am Computer sitzen oder auf unsere Handys schauen), entstöpselt er einfach den Router. Ich glaube, er weiß nicht, welche Macht er da hat.“

12.) Der Hund hätte Anwalt werden sollen.

„Der Hund springt auf das Sofa.

‚Nein, du darfst nicht auf das Sofa, geh in dein Körbchen!‘

Der Hund verlässt den Raum. Kommt einen Moment später mit seinem Körbchen zurück und legt es auf das Sofa. Legt sich hinein und starrt mich an.“

13.) Der klügste Wachhund.

„Ich hatte den besten aller Hunde. Als ich eines Abends einschlief, biss er mich sanft in die Hand, gerade genug, um mich aufzuwecken. Sobald ich wach war, zog er daran, als wollte er sagen: ‚Komm mit mir!‘ Es war so seltsam. Ich folgte ihm und er führte mich zur Hintertür des Hauses, setzte sich davor und winselte leise. Da merkte ich erst, dass jemand draußen versuchte, das Schloss zu knacken. Ich rief die Polizei. Es war ein Betrunkener, keine Ahnung, was er vorhatte, aber mein Hund hat dafür gesorgt, dass er verhaftet wurde.“

14.) Frühstück ans Bett.

„Ich esse jeden Morgen zum Frühstück Obst, und eines Wochenendes hatte ich auf dem Markt sehr günstige Früchte entdeckt, also hatte ich Unmengen davon eingekauft. Es passte nicht alles in den Kühlschrank, also lagen ein paar Tüten voller Obst im Esszimmer.

Ich wachte auf und sah einen Apfel neben mir liegen. Über die nächsten Tage stand mein Hund jeden Morgen auf, ging zu den Tüten, holte mir eine Frucht und legte sie neben mich auf das Kopfkissen. Er machte das so lange, bis nichts mehr übrig war.“

Wer hätte das gedacht. Manche Tiere sind eben doch schlauer als die meisten Menschen.

 

Quelle

Gruß an die tierischen Gefährten

TA KI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die mächtigsten Mantras für die Heilung


Seit Jahrhunderten verwenden Menschen Wörter für die Heilung. Worte können für viel verwendet werden, wie zum Beispiel um eine Geschichte zu erzählen, um zu beten und um eine tiefere Wahrheit auszudrücken.

Alles in diesem Universum trägt eine Schwingung, einschließlich der Worte, die du sprichst.

Eine andere Möglichkeit, Wörter zur Heilung zu verwenden, ist durch Mantras. Mantras sind kurze, positiv inspirierte Phrasen, die eine kraftvolle Heilungsvibration tragen und dabei helfen, Körper, Geist und Seele von jeglichem Stress zu befreien.

Das Wort Mantra übersetzt sich zu “Instrument des Geistes”. Das liegt daran, dass Mantras die Kraft haben, dein Denken zu transformieren und Gedankenmuster und Glaubenssysteme, die tief in deinem Unterbewusstsein verankert sind, neu zu verkabeln.

In traditionellen Praktiken wurde geglaubt, dass du das Mantra 125’000 Mal singen musst, damit es wirklich auf die tiefste Ebene deiner Seele sinken kann.

Obwohl das vielleicht beängstigend klingt, kann sogar das wiederholte Rezitieren eines Mantras im Laufe einer Woche oder eines Monats lebensverändernde Auswirkungen haben.

In der Tat, Mantras sind so einfach, aber so effektiv für alle Arten der Heilung.

1. Ich gebe meine Sorgen dem Universum hin

Rezitiere dieses Mantra dreimal laut oder leise zu dir selbst, so oft du es brauchst. Visualisiere, dass du deinen schweren Mantel von Lasten abnimmst und ihn dem Universum übergibst, um dich zu kümmern, während du die Worte rezitierst.

2. Ich weiß, dass ich geliebt und unterstützt werde, während ich durch den Tag gehe

Rezitiere dieses Mantra dreimal entweder laut oder leise zu dir selbst als erstes am Morgen oder wann immer es nötig ist. Während du das Mantra rezitierst, kreuze deine Arme und wickle sie um deinen Körper, als würdest du dir eine große, unterstützende Umarmung geben.

3. Ich erschaffe mühelos ein Leben, das ich liebe

Rezitiere dieses Mantra sechs Mal laut oder leise vor dir selbst.

4. Ich bin genau da, wo ich sein muss

Rezitiere dieses Mantra dreimal laut oder leise zu dir selbst.

5. Alles was ich brauche um zu heilen, ist bereits in mir

Rezitiere dieses Mantra fünf Mal laut oder leise zu dir selbst, während du deine Hände über dein Herz legst.

6. Ich wähle jeden Tag, mich gut über für mich selbst zu fühlen

Rezitiere dieses Mantra dreimal laut oder leise vor dir selbst, während du in den Spiegel schaust.

7. Die Dinge funktionieren immer zu meinen Gunsten

Rezitiere dieses Mantra dreimal laut oder leise zu dir selbst.

8. Der nächste perfekte Schritt wird mir immer offenbart

Rezitiere dieses Mantra dreimal laut oder leise zu dir selbst mit deinen Händen in Gebetsposition

9. Ich lasse meine Vergangenheit los und vergebe mir selbst

Rezitiere dieses Mantra fünf Mal laut oder leise vor dir selbst, während du deine Hände über dein Herz legst.

10. Ich verwende Liebe, um alle Entscheidungen in meinem Leben zu treffen

Dieses Mantra wird am besten nach oder während der Meditation vorgetragen. Du kannst es in deine eigene Praxis integrieren oder du kannst auch die folgenden Anweisungen als Leitfaden verwenden:

Nimm drei bis vier tiefe Atemzüge, während du deine Hand über dein Herz legst. Sag das Mantra elfmal in deinem Kopf. Wenn du fertig bist, beende deine Meditation mit drei bis vier tiefen Atemzügen .

Quellen: PublicDomain/allhealthalternatives.com am 13.12.2018

Quelle

Gruß an die Heilung

TA KI

Regeneration der Natur: Käfer trotzen allen Negativ-Prognosen


Es ist eine positive Meldung zum baldigen Jahresende, die nicht nur Umweltschützer und Tierfreunde erfreut: Drei äußerst seltene Käfer, die zum Teil im Biosphärenreservat Thüringer Wald als ausgestorben galten bzw. generell auf der roten Liste stehen, wurden wiederentdeckt.

Einer von ihnen, der Ripidius-Käfer, wurde zuletzt im Jahre 1853 nachgewiesen und galt deshalb als ausgestorben. So ist es für die Naturschutzorganisation WWF (World Wildlife Fund) eine kleine Sensation, diesen Käfer wieder gesichtet zu haben.

„‘Angesichts des zunehmenden Insektensterbens in Deutschland ist es eine kleine Sensation, dass wir den Ripidius quaduriceps in Thüringen nachgewiesen haben, da es bis zum jetzigen Zeitpunkt nur drei Orte in Deutschland gibt, in denen er nachgewiesen wurde‘, erklärt Dr. Jochen Schaub, Projektleiter des WWF in Thüringen.“

Laut WWF wurde außerdem ein Kardinal-Käfer in Thüringen gefunden sowie ein Eremit-Käfer – ein sogenannter Urwaldkäfer – in der Nähe der Wartburg. Diese Art kommt nur in intakten Wäldern mit altem Baumbestand vor.

„‘Diese Funde sind natürlich klasse. Zeigen sie doch die Qualität der Waldbestände. Alte Waldbestände sind kostbar und müssen gepflegt und erhalten werden, um solche Arten zu erhalten‘, kommentiert Forstamtsleiter Ansgar Pape den seltenen Fund. ‚Die Entdeckung des Eremiten an der Eliashöhle hat natürlich einen besonderen Charme: Der Sage nach soll zur Zeit der heiligen Elisabeth hier ja ein echter Eremit gelebt haben.‘“

 

 

Quellen:

https://www.wwf.de/2018/november/urwaldkaefer-gesichtet/

https://www.mdr.de/thueringen/seltene-kaefer-thueringer-wald-100.html

Quelle

Gruß an die „Überlebenden“

TA KI

 

Robbe erkennt Taucher wieder und wird emotional.


Ein Tier, das lange Zeit vom Aussterben bedroht war, ist zurück: die Kegelrobbe. Von Fischern als vermeintliche Konkurrenz gehasst und gejagt, erfreuen sich die Meeressäuger bei Nord- und Ostseebesuchern großer Beliebtheit. Dass die Tiere neben ihrem freundlichen und putzigen Aussehen viel mehr zu bieten haben, zeigt das folgende Video eines britischen Meeresforschers.

Der britische Fotograf und Wissenschaftler Ben Burvill kennt die friedlichen Meeressäuger wie kein Zweiter. Auf einem seiner Tauchgänge bei den Farne-Inseln im Norden Englands traf Ben jedoch auf ein ganz besonderes Exemplar: Das Tier schien sehr an Ben interessiert zu ein. Eine ganze Stunde tanzte und spielte die Robbe mit Ben unter Wasser, bevor sich ihre Wege wieder trennten.

Als Ben zwei Wochen später wieder an derselben Stelle taucht, kommt es zu einem bewegenden Wiedersehen, das selbst den erfahrenen Meeresforscher überrascht:

Die Robbe, die zwei Wochen zuvor mit Ben tauchte, erkennt ihren neuen Freund sofort und begrüßt ihn mit einer liebevollen Umarmung. Der Taucher ist überrascht, denn immerhin befinden sich rund 5.000 Kegelrobben in diesem Gebiet, sodass es sehr unwahrscheinlich ist, ein und dieselbe Robbe wiederzutreffen.

YouTube/Ben Burville

Umso mehr freut sich Ben über den herzlichen Freundschaftsbeweis. „Ich habe großen Respekt vor diesen schönen Meeressäugern und fühle mich geehrt, sie meine Tauchfreunde nennen zu dürfen“, sagt Ben.

Das rührende Video zeigt, wie wichtig es ist, diese sanften und gutmütigen Tiere zu schützen.

Quelle

Gruß an die Liebevollen

TA KI

 

20 Hunde, die innerlich Welpe geblieben sind.


Mit ihrer tollpatschigen und verkuschelten Art begeistern Welpen ihre Besitzer. Diese können dann gar nicht anders, als sie sofort ins Herz zu schließen. Wenn die Vierbeiner dann älter werden, wachsen sie zu treuen Freunden heran, die einem auch in schweren Zeiten zur Seite stehen.

Die folgende Liste zeigt, dass einige Hunde nicht erwachsen werden wollen oder in ihrem Inneren einfach noch der kleine Welpe von damals geblieben sind. Die Angst vorm Regen oder das Kuscheln mit anderen Familienmitgliedern bleibt für diese Hunde immer gleich.

1.) Einmal Welpe, immer Welpe.

Imgur/BigoGallery

2.) TV-Programm für Junggebliebene.

 

https://www.instagram.com/p/BPkw-e9j6LA/embed/?cr=1&v=8&wp=658&rd=https%3A%2F%2Fwww.einfachschoen.me&rp=%2Fgrosse-welpen%2F#%7B%22ci%22%3A0%2C%22os%22%3A1216%7D

3.) „Mein Hund hatte schon immer Angst, wenn ich mit der Kettensäge arbeitete.“

Imgur

4.) „Hüte dich vor dem Wachhund!“

Imgur

5.) „Ich bringe es nicht übers Herz, ihm zu sagen, dass er kein Welpe mehr ist.“

Imgur/ziptits1

6.) „Er schläft seit Kindertagen in meiner Hose.“

Imgur/Coolairprovider

7.) „Er bekam Angst, als der Feueralarm losging.“

Imgur/josvanjos

8.) Er lässt sich immer noch gern von seinem Herrchen umhertragen.

reddit.com/mykeuk

9.) Auch große Hunde brauchen noch Kuscheleinheiten.

https://www.instagram.com/p/BSGrUcSDPNg/embed/?cr=1&v=8&wp=658&rd=https%3A%2F%2Fwww.einfachschoen.me&rp=%2Fgrosse-welpen%2F#%7B%22ci%22%3A1%2C%22os%22%3A1225%7D

10.) „Manchmal vergisst er, dass er kein kleiner Welpe mehr ist.“

Imgur

11.) „Das ist Arlo, er bleibt im Auto nur ruhig, wenn ich seine Pfote halte.“

Imgur

12.) Er möchte nicht gewaschen werden.

Imgur

13.) „Der Hund meiner Eltern ist schon als kleiner Welpe auf diese Art im Auto mitgefahren. Seit damals ist er etwas größer geworden!“

Imgur/SAT0725

14.) Er hat Angst vor dem Feuerwerk draußen. Die Katze hat aber beschlossen, ihm beizustehen.

reddit.com/Tsquared10

15.) „Unser Hund war total verängstigt, nachdem ihm das Fell gestutzt worden war. Mein Vater musste ihn eine halbe Stunde lang beruhigen.“

Imgur

16.) Wellen jagen ihm immer noch Angst ein.

Imgur

17.) „Meine Hündin liebte schon immer Umarmungen. Wenn ich ihr keine gebe, dann rennt sie zu anderen Leuten. Während sie mit ihnen kuschelt, guckt sie, ob ich eifersüchtig bin.“

Imgur

18.) „Die Hunde meines Freundes denken, dass sie zum Tierarzt fahren, obwohl sie nur auf dem Weg in den Park sind.“

Imgur

19.) „Unser Hund hat eine Maus auf dem Boden gesehen und weigert sich nun herunterzukommen.“

Imgur

20.) „Mein Hund hat Angst vor Regen. Auf dem Bild tut er so, als hätten wir unser Ziel noch nicht erreicht.“

Imgur

Mal ehrlich, diese ausgewachsenen Hunde können es locker mit einer Horde Welpen aufnehmen, so süß, wie sie sich verhalten. Manche Dinge ändern sich eben nie im Leben.

Quelle

Gruß an die tierischen Freunde

TA KI

Welpen, die zu süß sind…


Kaum etwas ist niedlicher, unschuldiger und herzerwärmender als der Blick eines Hundewelpen. Sogar eingefleischte Katzenfans können sich dem vertrauensvollen Charme eines Hündchens nicht entziehen.

Diese vierpfotigen Kandidaten lassen einfach niemanden kalt – wie kann ein so kleines Wesen nur so viel Herzigkeit ausstrahlen?

„Omnomnomnom!“

Reddit/-sUBzERoo-

 

 

 So große Augen!

Reddit/nowthisismyworld

 „Steht mir das?“

Reddit/Ellasmi

 Der süßeste Sonnenanbeter der Stadt.

Reddit/anna_adams

 Mitten beim Buddeln überkam ihn der Schlaf.

Reddit/jdabXO

 Opa hat einen neuen Freund.

Reddit/jaydawg

Er muss erst noch in seine Ohren hineinwachsen.

Reddit/lentilbeanz

Ein echter Herzwelpe!

Reddit/bearbrandbb

 Dieser schräge Blick!

Reddit/_bbycake

 So viel Fluffigkeit auf einmal.

Reddit/grilledmackerel

 „Ich hab‘ dir was mitgebracht!“

Reddit/foltranm

 Frisch adoptiert und schon schmachtet sie dich an.

Reddit/TwerkinWhiteBoy

Sicherheit geht vor.

Reddit/kinkosmyers

 Mit einem Abschluss hat man gut lachen.

Reddit/Pepes2003

Einfach zum Knuddeln! Diese kleinen Gestalten will man wirklich nie mehr loslassen.

Quelle

Gruß an alle, denen das Herz aufgeht bei solchen Bildern

TA KI

Fotos beweisen, dass Katzen nicht immer elegant sind.


Klar, Katzen sind unglaublich süß und flauschig. Doch darüber hinaus sind sie der Inbegriff von Eleganz und Anmut. Mit ihren grazilen Bewegungen strahlen sie eine ungeheure Würde aus, die beneidenswert ist.

Sie landen immer auf ihren samtigen Pfoten, pirschen als leise Jäger durch die Natur und strahlen selbst im Schlaf Ruhe und Würde aus. So zumindest die Theorie. Denn diese Katzen beweisen auf lustige Weise das Gegenteil.

 Der flauschige vierte der heiligen Könige bringt dem Christkind Katzenminze.

„Meine Katze versteckt sich vor dem Staubsauger.“

Eine platzsparende Klappkatze.

Imgur/Graboidsarecool

Sie landen immer auf ihren Pfoten …

Imgur/silverinthemine

 Ihr geht ein Licht auf.

Imgur/Tezius

 Auf frischer Tat ertappt!

Imgur

Das Sofakissen sieht etwas flauschiger aus als die anderen.

Imgur

Jeder Ort ist perfekt für ein Nickerchen.

Imgur/GitanaGatita

„Ich hab meiner Katze Katzenminze gegeben, und so liegt sie jetzt seit zwei Stunden in dieser Pose“

„Ein historischer Tag: Mein Stubenhocker-Stubentiger ging zum ersten Mal vor die Tür und begriff schlagartig seine Bestimmung im Universum.“

Katze oder Erdmännchen?

Imgur

Diese Samtpfote hat von einem Moment auf den nächsten vergessen, wie Katzen normalerweise sitzen.

Imgur/ngunter7

Wie um alles in der Welt ist sie da raufgekommen?

Imgur/Lastrigon

„Du willst duschen? Dann warte, bis ich mit dem Trimm-dich-Parkour durch bin.“

Imgur/yoruichisan

Na gut, es kann ja nicht immer alles perfekt glücken. Aber egal, in welcher Situation oder mit welchem Gesichtsausdruck – die flauschigen Schmusetiger muss man einfach liebhaben.

Quelle

Gruß an die Schmusekatzen

TA KI

 

Nach PFC-Skandal: Behörde vernichtete Honig aus Mannheim


Im Sommer haben Experten krebserregende Chemikalien in Honig aus Mannheim gefunden. Wie das Regierungspräsidium Karlsruhe am Mittwoch mitteilte, musste ein Teil des Honigs vernichtet werden.

Das Regierungspräsidium hatte insgesamt 33 Honig-Proben genommen. In 23 davon wurden die giftigen PFC – per- und polyfluorierte Chemikalien – gefunden.

Neun Proben wurden sofort vernichtet

In neun davon war der PFC-Gehalt so hoch, dass der Honig vernichtet wurde. Laut Regierungspräsidium besteht ein Zusammenhang zwischen den belasteten Honigproben und der Nähe zu Ackerflächen mit PFC-Gehalt im Mannheimer Norden.

Laut Behörde weist der Honig von Imkern, deren Bienenstöcke mehr als drei Kilometer von den belasteten Flächen entfernt stehen, keinen PFC-Gehalt auf. Drei Kilometer sei der normale Flugradius von Bienen. Am Montag hatten sich Vertreter des Regierungspräsidiums mit Imkern aus Mannheim getroffen.

PFC sind wohl krebserregend

PFC stehen im Verdacht, krebserregend zu sein, und sind in vielen Alltagsgegenständen enthalten.

Weil per- und polyfluorierte Chemikalien Wasser und Schmutz abweisen, werden sie oft in Textilien oder auch zur Imprägnierung verwendet. Außerdem kommen sie in Löschschaum und Verpackungen vor und dienen in der Industrie dazu, Papier beispielsweise griffiger oder fettabweisend zu machen. In der Natur kommt der Stoff nicht vor – und deshalb gehört er auch nicht in den Honig.

Erhebliche PFC-Belastung im Mannheimer Norden

Im Mai hatte die Lebensmittelüberwachung zahlreiche Proben im Mannheimer Norden genommen. Und überall eine erhebliche PFC-Belastung festgestellt. Zwei Proben lagen deutlich über einem entsprechenden Grenzwert.

Hintergrund PFC-Skandal in Baden

Der Skandal um mit PFC belastetes Ackerland ist dem Land Baden-Württemberg seit 2013 bekannt. Mehr als 600 Hektar rund um Rastatt und Baden-Baden sind mit den umweltschädlichen sogenannten per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) verunreinigt. Auch Flächen im Norden Mannheims gehören dazu.

PFC gelten als giftig und schwer abbaubar

Im Verdacht steht vor allem eine Kompostfirma aus Baden-Baden. Sie soll bis zum Jahr 2008 Kompost an Bauern für ihre Felder verkauft haben, der PFC-haltige Papierschlämme enthielt. Auch im Grundwasser wurden PFC nachgewiesen.

Laut Umweltbundesamt können PFC sich negativ auf die Fortpflanzung und das Immunsystem auswirken. Manche PFC-Vertreter stehen den Angaben der Behörde zufolge auch im Verdacht, Leberkrebs und andere Tumore zu fördern.

Quelle

Danke an Elisabeth

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Gott hat keine Raubtiere erschaffen


Allgemein gilt: Es ist ganz normal, dass Wildtiere scheu sind. Wenn sie keine Angst vor dem Menschen haben, dann seien sie wahrscheinlich krank und sollten getötet werden. Doch in Gegenden, die noch nie ein Mensch betreten hat, haben Tiere meist keine Angst vor dem Menschen. Warum? In den ältesten Schriften findet man Hinweise, dass erst durch das bestialische Verhalten des Menschen die Tiere misstrauisch geworden und einige sogar zu Raubtieren oder Schädlingen mutiert sind. Wie kann das sein und wie kann man diese Entwicklung rückgängig machen?

.
Gruß an die Wissenden
TA KI

Katze kommuniziert mit taubstummem Herrchen.


Tiere und Menschen haben seit je her eine ganz besondere Verbindung und immer wieder können unsere Fellfreunde uns überraschen. Oft unterschätzen die Menschen, wie intelligent Tiere sein können. Diese Hauskatze beweist, wie viel Gespür und Intellekt ein Stubentiger haben kann.

Youtube/Marcztr

Das Herrchen des süßen Tieres kann nicht hören. Trotzdem weiß seine Katze genau, wie sie mit ihm reden muss – mit Gebärdensprache! Sie dir im Video an, wie sie mit ihrem Menschen „spricht“:

Wirklich beeindruckend. Diese Katze kann wahrscheinlich besser mit ihrem Herrchen kommunizieren, als die meisten Menschen. Das ist eine wahrhaft besondere Mensch-Tier-Freundschaft.

Quelle

Gruß an die tierischen Freunde

TA KI

Direktor der Berkeley Universität: Der Einsatz der 5G-Technologie ist ein gewaltiges Experiment an die Menschen !!!


In einem Interview mit der Daily Mail warnt Dr. Joel Moskowitz (Director at UC Berkeley Center for Family and Community Health) vor den gesundheitlichen Risiken des neuen 5G-Netzwerks: „Der Einsatz der 5G-Technologie ist ein gewaltiges Experiment für die Gesundheit aller Arten.“

Und er ist bei weitem nicht der Einzige: Auch die Internationale Gesellschaft der Ärzte für die Umwelt, ihre Tochtergesellschaften in 27 Ländern und mehr als 200 Ärzte und Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Radiofrequenz-Strahlung von 5G gesundheitsschädigend sein wird und fordern entsprechend einen Stopp der Einführung.

Hans-U. Jakob, Präsident von Gigaherz, ist äusserst besorgt und liefert eine schockierende Analyse: 100-mal mehr Daten in 100-mal höherer Geschwindigkeit übertragen? Wie das gehen soll haben wir einer Werbeschrift der Firma Ericsson entnommen, welche für Swisscom die Ausrüstung für 5G-Basisstationen, inklusive deren Antennenanlagen liefern wird. Dabei wird so ziemlich alles, was wir bei Gigaherz.ch bisher über Mobilfunk publiziert haben, gründlich über den Haufen geworfen. Die Firma Ericsson liefert Basisstationen für die Frequenzbereiche 3.6 und 28 Gigahertz. Das sind Wellenlängen von 8.3cm resp. 1.15cm bei 28GHz. Eine Faustregel lautet: Ist die Wellenlänge kürzer als die Mauerdicke geht (fast) nichts mehr hindurch. Wie Ericsson und mit dieser Swisscom, diesen physikalischen Nachteil überlisten will, zeigen die 5 erschreckenden nachfolgenden Folien.

Folie 1 oben: Die obere Bildhälfte zeigt die bisherige Ausbreitungsart von Mobilfunkstrahlung, sowohl im GSM, wie im UMTS, wie im LTE Standard. Also im 2G, 3G du 4G-Modus.
Hier hatten wir im Kreis, das heisst von oben gesehen, immer 3 Hauptsenderichtungen. Jede um ca. 120° verschoben. Jede Hauptsenderichtung wies, ähnlich einem Scheinwerferkegel je eine, leicht abwärts geneigte Sendekeule auf. Hier blau dargestellt. Um eine möglichst grosse Zone zu versorgen war man darauf bedacht, die Nachbarfassaden nicht an- sondern zu überstrahlen. Denn hinter den Häusern herrscht Funkschatten, resp. schlechte Verbindungsqualität. Eine Antenne muss demnach möglichst hoch oben stehen.

Die Zahlen 4 und 6 bedeuten: leichte Abweichung vom Hauptstrahl, das heisst 1.15-mal weniger Strahlung als direkt in der Hauptsenderichtung. Die Zahl 2 bedeutet: Starke Abweichung vom Hauptstrahl, das heisst 5.7 mal weniger Strahlung als direkt im Hauptstrahl. Alles in V/m (Volt pro Meter) gerechnet. Zwei mal die 3 links heisst: Sekundärsrahlung (Reflektionen) durch die Nachbarfassaden. Diese sind nicht berechenbar. Die Funk-Frequenzen lagen bei 800 resp. 1800Mhz. Das sind Wellenlängen von 38 resp. 17cm, die sehr gut bis einigermassen gut durch Mauern hindurchgehen.

Bei 5G wird alles anders (vgl. untere Bildhälfte rechts): Weil man mit 3.6 resp. 28GHz Mauern fast nicht mehr bis überhaupt nicht mehr durchdringen kann, muss praktisch jede Fassade einzeln angestrahlt werden. Das heisst, es muss mindestens alle 100m eine Mobilfunkantenne möglichst tief unten angebracht werden.

Folie 2 oben: 100-mal mehr Daten in 100-mal höherer Geschwindigkeit wird versprochen. Wir haben immer gerätselt wie das wohl gehen soll. Jetzt wissen wir es. Anstatt einer Strahlenkeule pro Senderichtung sollen es jetzt 64 sein. Je 8 nebeneinander und je 8 übereinander. (Dicke der Keule nach 25m = 10m in der Höhe.)
Die elektrische Feldstärke beträgt nach 25m Distanz 61V/m Volt pro Meter. Das ist dort wo die ersten Nachbarhäuser stehen und bisher ein Grenzwert von 5 resp. 6V/m galt. Dieser Wert von 61V/m nimmt bis zu einer Distanz von 11m, das heisst bis Beginn der roten Zone, stetig bis auf 120V/m zu. Diese rote Zone, früher Sicherheitsabstand genannt, innerhalb welchem sich niemand länger als 7 Minten aufhalten darf, betrug bis anhin 61V/m und lag je nach Kaliber der Basisstation zwischen 4 und 10m. Bei 5G sollen es also 120V/m bei einem Abstand 11.1m sein.

Die ICNIRP, die sich internationale Strahlenschutzkommission nennt, in Wirklichkeit keine Behörde, sondern ein rein privater Verein ist, hat ihre Grenzwertempfehlungen bereits 5G-fähig gemacht. Diese lauten neu für den Frequenzbereich von 5G auf 200V/m für Arbeitsplätze und 90V/m für die Allgemeinbevölkerung. Das heisst, um 5G einführen zu können müssten die Schweizer Anlage-Grenzwerte von 5 resp 6V/m komplett aufgehoben und der Sicherheitsabstand von heute 61 V/m auf 200V/m angehoben werden. Das wird postwendend auch die WHO machen, da die ICNIRP dort als Top-Einflüsterer wirkt.

(Vollständige Analyse auf Gigaherz.ch)

Des Skandals nicht genug – der wohlwollende Bundesrat hat die zweifelhafte Agenda bereits beschlossen. Sie Begründen die die Änderungen des Nationalen Frequenzzuweisungsplanes (NaFZ) teilweise sogar mit der angeblichen Klimaerwärmung: „Im Alpenraum nehmen aufgrund der Klimaerwärmung die Gefahren von Lawinen und Hangrutschen zu. Deshalb werden im NaFZ zur Früherkennung und Überwachung gefährdeter Gebiete zusätzliche Frequenzressourcen für Radarsysteme ausgewiesen.“

(Klassenbild der Schweizer MK-Ultra-Sklaven)

–> Bild anklicken um das Geheimnis zu erfahren.

Der gesundheitliche Schaden war übrgens schon bei den älteren Netzwerk-Generationen immens: Im Juni 2018 wurde diesbezüglich eine alarmierende Studie veröffentlicht, die belegt, dass sich die Gehirntumore von 1995 auf 2015 in England verdoppelt haben!!! (Tipp: Benutze immer den Lautsprecher, halte dir das Teil niemals ins Gesicht und schalte es nachts aus.)

Besonders traurig ist, dass dieser Sachverhalt schon seit vielen Jahren weitgehend belegt ist und es die korrupten Lobbyisten immer wieder schaffen, Empfehlungen und Bewilligungen durchzumogeln. Genauso wird es seit Jahrzenten mit toxischen Pestiziden und Nahrungsmitteln gemacht. Studien werden verheimlicht, Bestechungsgelder fliessen und die Gesundheitskosten explodieren. Der Codex-Alimentarius ist das Paradebeispiel für diese unlauteren Machenschaften; wie private bzw. gekaufte pseudowissenschaftliche Organisationen die Behörden mit gefälschten Richtlinien abspeisen um eine kriminelle Agenda voranzutreiben.

Quelle

Gruß an die, die ahnen, daß sich das nicht durchsetzen wird.

TA KI

Witzige Momente mit Katzen.


Es gibt unzählige witzige Katzenbilder im Internet – aber noch lange nicht genug. Ständig tauchen weitere Fundstücke auf, die immer noch eins draufsetzen.

Die vierpfotigen Samtnasen lassen sich jeden Tag etwas Neues einfallen. Hier sind 20 Katzen, die ihrem Ruf als Alleinunterhalter alle Ehre machen.

1.) „Wir sind umgezogen. Ich glaube, jetzt ist der Kater kaputt.“

Imgur/tawnabaer

2.) „Deshalb ist Jesus noch nicht zurückgekommen – er hat eine Katze auf dem Schoß.“

Reddit/scorpionpredator14

3.) „Er hat mich so lange anmiaut, bis ich ihn adoptiert habe.“

Imgur/squirreltacos

4.) „Was zur Hölle, Hund?“

Reddit/I_am_Orlando

5.) „Jeden Tag sucht sie im Garten sorgfältig die schönste Blume aus und bringt sie uns als Geschenk.“

6.) „Meine Katze kann nur im Stehen ihr Geschäft verrichten.“

Imgur/Bluesandneenawww2s

7.) „Mein Vermieter hat meine Spüle ausgetauscht und mir das hier geschickt.“

Reddit/BriannaBean

8.) So sehen wohl Verlobungsfotos unter Katzen aus.

9.) Diese Biker-Gang terrorisiert die Nachbarschaft.

Reddit/DankKoro

10.) „Mein Vater hat draußen ein weinendes Kätzchen gefunden. Jetzt schlafen die beiden so.“

Reddit/robcantplayhockey

11.) „Das ist Ralph. Er kommt jeden Tag und holt unsere Katze zum Spielen ab.“

Reddit/franwalker26

12.) „Die Katze meiner Schwiegermutter sitzt so auf dem Zaun und spioniert die Nachbarn aus.“

Reddit/TooleyOTooley

13.) Sie hat ihre Farben gerecht auf ihre Kinder verteilt.

Reddit/Brainius_

14.) Der Mini-Fürst der Finsternis.

Reddit/EinsteinsAura

15.) „Bald …“

Imgur/HocusPenis

16.) „Das ist Rudy. Rudy liebt mich. Rudy ist nicht meine Katze.“

Reddit/whatsinmypocketses

17.) Der Operettenstar von morgen.

Reddit/anna_adams

18.) Jeder sollte ein Taschenkätzchen haben.

Reddit/DJsupaman

19.) Nicht stören, er denkt nach.

20.) Romeo und Julia auf dem Dorfe.

Reddit/Cactussa

Einfach zum Schnurren. Was sich diese verrückten Vierbeiner wohl als Nächstes einfallen lassen werden?

Quelle

Gruß an die Schmusekatzen

TA KI

Perfekte Fotos von Hunden, die dich zum Lachen bringen werden


Sie muss sich wachsen. Dieses Oberlippenhaar ist unkontrollbar.

2. Aw, süße Welpenküsse!

Hey, schau dir das an Spike!

 Du bist auf dem Laufsteg, Großer.

Hund oder große Hummel?

Ich spüre eine bevorstehende Bruchlandung.

Hey, pass auf!

Was für ein süßer Typ!

Drei ist eine Gruppe!

Er ist sich nicht sicher über dieses Geschäft auf dem Wasserweg.

Erstaunlich!

 Hahahahahaha!

Whoops, ich hab dich dort nicht gesehen!

Ich gebe dir etwas zum Schreien.

Keine Sorge, ich werde dich beschützen.

Oh Liebling, du bist zu süß …

 Linker Fuß rein, linker Fuß raus …

Quelle

Gruß an die Momente

TA KI

Die Pflanze als Spiegel der Seele


Kaum jemand weiß über unsere Heilpflanzen so viel zu erzählen wie Wolf-Dieter Storl, weil er sich intuitiv mit ihnen verbinden kann, weil er ein Freund und Verbündeter dieser Wesen ist. Er öffnet sich den Seelen unserer grünen Verwandten, er spricht mit ihnen, schwingt sich ein auf ihre Persönlichkeit. Ein kurzweiliger Vortrag über das Wesen und die Heilkräfte unserer grünen Verbündeten.

.
Gruß an die Seelen
TA KI

15 Fotos, die jedem die Angst vor Pitbulls nehmen.


Pitbulls haben zu Unrecht einen schlechten Ruf als aggressive, leicht reizbare Kampfhunde. Wie aber jeder Hundehalter weiß, wird kein Tier jemals bissig geboren, die falsche Erziehung ist es, die aus einem niedlichen Welpen einen traumatisierten und gefährlichen Hund machen kann.

Wenn man Pitbulls jedoch mit Liebe und Zuwendung aufzieht, dann bleibt ihr sanftmütiges Wesen erhalten und sie sind die besten Freunde, die man sich nur wünschen kann.

1.) Sie sind elegant und anmutig.

2.) Sie stehen ihren Freunden bei.

3.) Sie streben nach höherer Bildung.

4.) Wirklich einschüchternd.

 

5.) In klein genauso sanft wie in groß.

 

6.) Immer bereit für ein Abenteuer.

7.) Das ist jedenfalls kein Fan des frühen Aufstehens.

8.) So ein herziger Blick!

9.) Abkühlung in der Sommerhitze.

10.) Der tut nichts, der will nur spielen.

11.) Ein echter Musikliebhaber.

12.) Und ein Sportfan.

13.) Manchmal muss gebadet werden, da müssen wir durch.

14.) So knuffig!

15.) Das Kissen ist groß genug für alle.

Von wegen Kampfhunde – richtig behandelt, sind Pitbulls höchstens große Kampfknuddler!

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Gehirnforscher Prof. Gerald Hüther: Quantenphysik und Kommunale Intelligenz


Ein Plädoyer der Verbundenheit

von Gerald Hüther und Christa Spannbauer

Wir haben weltweite Aufgaben zu lösen, die das Zusammenwirken aller Beteiligten dringend erforderlich machen. Die vielen jungen Menschen der Gegenwart, die ganz selbstverständlich «wir» sagen,

die sich gegenseitig unterstützen und für den Erhalt der Umwelt, für soziale Gerechtigkeit und die Vielfalt kultureller Lebensformen eintreten, leben uns dies bereits vor.

Sie sind die Potentialentfalter der Zukunft. Sie sind die Wegbereiter hin zu einer Weltgesellschaft,

in der wir uns zunehmend mit allen anderen Menschen verbunden wissen. Allerorten ist ein Erstarken eines neuen bürgerschaftlichen Engagements und die Entwicklung und Stärkung einer Zivilgesellschaft zu verzeichnen, in der von engagierten Menschen entscheidende Veränderungsimpulse gegeben werden, neue Handlungsspielräume eröffnet und nachhaltige Zukunftsmodelle entwickelt werden. Bürgerschaftliches Engagement tut sich in den vielen Bürgerinitiativen, den weltweiten politischen Protestbewegungen und ihrem unüberhörbaren Ruf nach Demokratisierung und gerechter Verteilung der Ressourcen ebenso kund wie in dem freiwilligen und nicht von materiellen Interessen bestimmten Einsatz vieler Menschen für das soziale Gemeinwohl. Menschen mischen sich ein und zeigen sich immer weniger dazu bereit, unhaltbare und ungerechte Zustände hinzunehmen.

Anders als unser derzeitiges Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, das den Eigennutz des ökonomischen Menschen ins Zentrum rückt, hat diese neue weltweite Bewegung den empathischen Menschen zum Leitbild, der das Gemeinwohl aller im Auge behält.

Der Physiker und Zukunftsforscher Fritjof Capra spricht in diesem Zusammenhang von einem globalen Immunsystem, das zum Schutz der Erde aktiv wird, einer kollektiven und geradezu instinktiven Antwort der Menschheit auf die akute Bedrohung ihrer Lebensgrundlagen.

Dieses Immunsystem besteht aus zahllosen Menschen und Gruppierungen, die an allen Orten

der Welt unermüdlich damit beschäftigt sind, die schädlichen Einflüsse, die das Leben bedrohen, zu neutralisieren und zu regenerieren.( …)

Auch diese Informationen müssen in das öffentliche Bewusstsein eingespeist werden. Sie machen Mut, geben Zuversicht, regen zum Mitmachen und Nachahmen an.

Wir müssen unseren Blick schärfen für das, was das Leben bewahrt, was Neues in die Welt bringt, was Hoffnung erweckt. Wir haben viel bewegt und viel zerstört. Nun ist es an der Zeit, zu bewahren und nachhaltig zu gestalten. Dem menschlichen Vernichtungswillen scheint eine ältere Einsichtsfähigkeit und Weisheit entgegenzuwirken, die uns in einer Art und Weise mit allen Lebewesen auf diesem Planeten verbindet, die bislang unvorstellbar schien. Darin liegt

das Versprechen der weltweiten ökologischen, sozialen und gesellschaftspolitischen Bewegungen:

als gemeinsame Bewohner dieser Erde zu entdecken, dass wir eine globale Familie sind. (…)

Das bedeutet, die Grenzen des Wachstums zu akzeptieren und Abschied vom Machbarkeitswahn zu nehmen. Von Ressourcenausnutzern zu Potentialentfaltern zu werden, uns nicht mehr länger getrennt von der Welt, von den Tieren, Pflanzen und der Natur wahrzunehmen und unsere Achtung und Ehrfurcht vor allem Lebendigen wiederzuentdecken. Nur so können wir die Kraft unserer Gefühle aktivieren und nutzen, uns öffnen für wahres Mitgefühl und unsere Furcht vor dem Leid der Welt verlieren. Dann können wir etwas bewirken und bewegen.

Denn die erste Frage des Mitgefühls lautet immer: «Was wird gebraucht?» Die Antwort darauf kann nur darin bestehen, anzupacken und es zu tun. Wenn wir erfahren und spüren können, dass wir selbst Teil des lebendigen Organismus der Erde sind, weder über noch jenseits von ihr stehen, sondern zutiefst in ihr beheimatet und in ihren Kreislauf eingebunden sind, dann läutet dies das Ende unserer anthropozentrischen Herrschafts- und Allmachtsphantasien ein.

Wir erleben uns nicht mehr länger als Bezwinger, sondern als Partner der Erde. Und als solche kann es uns gelingen, unsere Entdeckerfreude, Begeisterungsfähigkeit und Gestaltungslust in lebensbejahende Bahnen zu lenken und nachhaltige Projekte zu fördern, die das Leben bewahren, so dass wir die Welt heil an unsere Kinder und Enkelkinder übergeben können.

Aus: Gerald Hüther/Christa Spannbauer (Hg). Connectedness. Warum wir ein neues Weltbild brauchen. Huber 2012.

Gruß an die Erwachenden

TA KI