Kardamom: Hausmittel gegen Mundgeruch, Kopfschmerzen und vieles mehr.


Die grün-braunen Kapseln des Kardamoms sind nicht jedermanns Sache, auch wenn er über die asiatische Küche schon lange Einzug in unsere Gefilde gehalten hat. Bitter und faserig fühlt es sich an, wenn man seine Samenhülle zerbeißt. Das Sameninnere dieser Pflanze ist jedoch eine wahre Wunderwaffe in Sachen Gesundheit und Schönheitspflege. Scharfe Mundwasser, teure Gesichtscremes und künstliche Arzneimittel können einpacken, wenn du unsere 5 Tipps für die Anwendung von Kardamom berücksichtigst.

1.) Bauchschmerzen

Du hast etwas Falsches gegessen, verträgst eine Speise nicht oder fühlst dich einfach nur aufgebläht? Es gibt viele Ursachen für nervige Bauchschmerzen und Übelkeit – und beinahe ebenso viele Medikamente, die Linderung versprechen. Zu viele Medikamente belasten aber wiederum deine Nieren. Die Samen des Kardamoms können dir in diesem Fall eine pflanzliche Alternative bieten: Denn das dort enthaltene Cineol fördert die Speichel-, Magen- und Gallensaftproduktion, wodurch deine Beschwerden gemildert werden. Vorbeugend hilft ein Tee aus Fenchel, Kümmel und Kardamom.

Pinterest

Wichtig: Wenn du starke Schmerzen hast oder an einer chronischen Krankheit leidest, ist der Besuch beim Arzt natürlich Pflicht und kann durch den Kardamom nicht ersetzt werden.

2.) Haarkur

Neben Cineol enthalten die Kardamomsamen noch weitere ätherische Öle wie Limonen und Terpineol. Diese kannst du dir für deine Haarpflege zunutze machen. Dazu wäschst du deine Haare ganz normal, reibst sie jedoch anschließend mit einem Tee aus Kardamom ein. Nach einer kurzen Einwirkzeit wäschst du den Tee wieder aus. Bei regelmäßiger Anwendung erhältst du auf diese Weise herrlich glänzendes Haar!

Möchtest du deine Haarfarbe auf natürlichem Wege etwas aufhellen, kannst du die Teemischung alle paar Tage für einige Stunden einwirken lassen. Nach einigen Wochen wird dein Haar um einige Nuancen heller sein.

 

Pinterest

3.) Mundgeruch

Wer kennt es nicht: Stress, zu viel Kaffee, ein leichter Infekt oder eine aus dem Gleichgewicht geratene Mundflora führen zu faulig-sauren Ausdünstungen aus dem Rachenraum. In diesen Situationen hilft der Griff zum Kaugummi oder Halsbonbon oftmals nur unzureichend. Selbst Mundwasser wirkt in vielen Fällen eher kurzfristig. Wenn du dich daher regelmäßig mit Mundgeruch quälst, ist Kardamom vielleicht die richtige Lösung. Schon die alten Ägypter kauten zur Mundhygiene auf dem Gewürz. Versuche es doch auch einmal: Nimm 1 bis 2 Kardamom-Kapseln in den Mund und zerkaue diese für einige Minuten. Die ätherischen Öle reinigen deine Schleimhaut, bekämpfen Bakterien und die unangenehmen Gerüche werden neutralisiert.

Pinterest

4.) Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind nicht nur lästig, sondern können unsere Lebensqualität stark beeinträchtigen. Gerade Migräne-Patienten können sich daher über Kardamom freuen, denn ein Tee aus den gemahlenen Samen gilt als wirksames Mittel gegen den pulsierenden Schmerz im Kopf. Für eine Milderung der Beschwerden mischst du den Kardamomtee mit etwas Honig und trinkst das Heißgetränk in langsamen Schlucken.

Pinterest

5.) Falten

Was für die Haare gut ist, hilft auch bei der Gesichtspflege. Die Samen des Kardamoms enthalten eine hohe Konzentration an Antioxidantien, welche gegen freie Radikale wirken. Das hat den Effekt, dass die Haut weniger zur Faltenbildung neigt. Um dir einen solchen Jungbrunnen fürs Gesicht selbst zu machen, mische 50 ml Mandelöl mit maximal 10 Tropfen Kardamom-Öl und pflege damit täglich dein Gesicht. Deine Hautzellen werden es dir danken!

Wahnsinn, was in den Samen dieser unscheinbaren Pflanze steckt! Die alten Ägypter schrieben dem Kardamom sogar eine aphrodisierende Wirkung zu.
Freilich ist Kardamom kein Allheilmittel und sollte bei anhaltenden oder starken Beschwerden keinesfalls den Besuch beim Arzt ersetzen. Jedoch ist Kardamom eine ausgezeichnete Unterstützung bei der täglichen Gesundheits- und Schönheitspflege!

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Advertisements

Entstehung der Schulmedizin


Die American Medical Association (AMA) ist die größte Standesvertretung der Ärzte und Medizinstudenten in den Vereinigten Staaten mit Sitz in Chicago. Die Organisation wurde 1847 gegründet und 1897 eingetragen.

1907 Vierte Medizinische Bericht – Carnegie-Gruppe

Die Übernahme des Bildungssystems und das Leben:

John D. Rockefellers erster bedeutsamer Akt war die Gründung der Universität von Chicago, die erfolgreiche Strategie, die die Naturheilkunde beseitigte, die Übernahme von Amerikas Finanzsystem, die Erschaffung eines Lebensmittelmonopols und das finale Endspiel: die Monopolisierung von Leben.

Die Weltgesundheitsorganisation (englisch World Health Organization, WHO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf. Sie wurde am 7. April 1948 gegründet und zählt 194 Mitgliedsstaaten. Sie ist die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen.

danke an Reiner Dung
Gruß an die Wissenden
TA KI

 

Dieses grüne Blatt ist in der Lage dein Gehirn vor Schwermetallen und Parkinson zu schützen


Parkinson ist eine der häufigsten altersbedingten Erkrankungen. Über eine Million Menschen alleine in der USA leiden an Parkinson, und ihre Häufigkeit wird sich in den nächsten 50 Jahren voraussichtlich verdreifachen.

Obwohl niemand genau weiß, was diesen Parkinson-Anstieg verursacht, wissen viele Experten von einem Mittel, das in einer Vielzahl von Studien als effektiv nachgewiesen wurde, um die Parkinson-Krankheit zu behandeln.

Dieses Mittel kommt vom Blatt des Ginkgo Biloba, und Wissenschaftler glauben, dass es Eigenschaften hat, die das Gehirn vor Parkinson schützen könnten.

Aber bevor wir über das Mittel sprechen, lass uns einen genaueren Blick darauf werfen, was Parkinson wirklich ist.

Was ist die Parkinson Krankheit?

Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, die durch die Degeneration von Nervenzellen, die das Gehirn und körperliche Bewegungen verbinden, verursacht wird.

Die ersten Anzeichen der Parkinson-Krankheit sind normalerweise nicht sehr auffällig. Sie können das Gefühl von Schwäche oder Steifheit in einer bestimmten Gliedmaße oder das schwache Zittern einer Hand umfassen, wenn sie ruht. Schließlich werden diese Symptome deutlicher.

Der Tremor verschlimmert sich und wird zu vollem Schütteln, Muskeln und Gelenke werden steifer, und dann beginnen sich Bewegung, Koordination und Gleichgewicht zu verschlechtern.

Bewegungen im Körper werden von einem Teil des Gehirns, den Basalganglien, reguliert. Dieser Teil des Gehirns benötigt Zellen, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen zwei Substanzen haben, die Dopamin und Acetylcholin genannt werden, da sie beide an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt sind.

Bei Patienten mit Morbus Parkinson degenerieren die Zellen, die Dopamin produzieren, was zu einem Ungleichgewicht zwischen Neurotransmittern führt, die zu der wackeligen Bewegung führen, die für Parkinson-Patienten typisch ist (…).

Die meisten Experten glauben, dass diese Degeneration durch Genetik verursacht wird, aber Faktoren, die das Risiko von Parkinson erhöhen sollen, umfassen:

  • Reaktion auf verschreibungspflichtige Medikamente
  • Verwendung von illegalen Drogen
  • Exposition gegenüber Umweltgiften
  • Schlaganfall
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Kopftrauma (Gehirnerschütterungen)
  • Gehirntumor
  • Entzündung des Gehirns

Ginkgo Biloba bei Parkinson

Die Hauptursache für die Parkinson-Krankheit ist die Degeneration von neurotransmittierenden Zellen im Gehirn. Der Hauptvorteil von Ginkgo Biloba für diese Krankheit ist aufgrund seiner Fähigkeit, unser Gehirn vor vielen Faktoren zu schützen, die diese Degeneration verursachen.

Eine Studie entdeckte, dass ein Extrakt aus dem Blatt von Ginkgo Biloba in der Lage sein könnte, das Gehirn vor Parkinson zu schützen, das durch Quecksilbervergiftung verursacht wurde. Die Studie wurde an Ratten durchgeführt, bei denen aufgrund von Quecksilberexposition Symptome der Parkinson-Krankheit auftraten.

Es stellte sich heraus, dass Ratten, denen ein Ginkgo-Biloba-Blattextrakt verabreicht wurde, ausgewogenere Dopaminspiegel und weniger Zelltod aufwiesen als Ratten, denen der Extrakt nicht verabreicht wurde.

Wissenschaftler schreiben die neuroprotektiven Fähigkeiten von Ginkgo Biloba seinen Anti-Oxidations- und Anti-Apoptose-Eigenschaften zu.

Eine ähnliche Studie fand entdeckte zudem auch, dass Ginkgo-Biloba-Extrakt in der Lage ist, den Dopamin-Spiegel auszugleichen, indem er ein Enzym hemmt, das Dopamin metabolisiert und zur Bildung von freien Radikalen führt. Dies weist erneut auf die anti-oxidativen Eigenschaften von Ginkgo Biloba als Grund dafür hin, warum es zur Behandlung von Parkinson sehr wirksam sein könnte (…).

Wie man Ginkgo Biloba verwendet

Ginkgo Biloba Ergänzungen können online oder in deinem lokalen Bioladen gekauft werden. Obwohl es keine Standarddosis von Ginkgo Biloba gibt, raten die meisten klinischen Studien dazu, 40 mg Ginkgo Biloba dreimal täglich einzunehmen, um von seinen neuroprotektiven Eigenschaften zu profitieren.

Quellen: PublicDomain/allhealthalternatives.com am 30.09.2018

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

 

Lorbeer für die Gesundheit


Jeder gute Koch kennt das Geheimnis einer guten Suppe oder eines leckeren Eintopfs: Lorbeerblätter! Das aromatische, olivgrüne Blatt verleiht den Gerichten das gewisse Etwas. Doch nicht nur das: Lorbeerblätter sind auch gegen Herz- und Atemwegserkrankungen sowie bakterielle Infektionen wirksam. Zudem verlangsamen sie deinen Alterungsprozess.

Doch das waren noch längst nicht alle gesundheitlichen Vorteile. Du wirst überrascht sein, welche positive Auswirkungen Lorbeerblätter noch auf deinen Körper haben.

Flickr/Eljay/bay leaves/CC BY 2.0

1. Schuppen loswerden

Zerkleinere ein paar Lorbeerblätter, vermische sie mit Jojobaöl und massiere diese Kombination auf deine Kopfhaut ein. Wickle nun ein Handtuch um deine Haare und lasse die Essenzen 15 bis 60 Minuten lang einwirken. Du kannst zusätzlich auch ein paar Tropfen ätherisches Lorbeerblatt-Öl zu deinem normalen Shampoo hinzugeben, damit Schuppen keine Chance mehr haben.

2. Gelenkentzündungen behandeln

Eine Studie aus dem Jahr 2003 hat ergeben, dass Lorbeerblätter die gleichen antientzündlichen und schmerzlindernden Eigenschaften haben wie herkömmliche Medikamente zur Behandlung von Gelenkentzündungen (z.B. Morphin). Reibe im Falle eines Falles ein paar Tropfen ätherischen Lorbeerblatt-Öls auf die schmerzenden Stellen. Zudem solltest du Lorbeerblätter regelmäßig als Würzmittel für deine Gerichte verwenden.

3. Diabetes bekämpfen

Ja, das stimmt wirklich: Lorbeerblätter helfen beim Kampf gegen Diabetes Typ 2. Das wurde im Rahmen einer Studie herausgefunden, die die pakistanische „University of Agriculture“ veröffentlicht hat. Der Verzehr von 3 Gramm Lorbeerblättern täglich senkt demnach den Blutzuckerspiegel. 

4. Angst und Müdigkeit loswerden

Die in Lorbeerblättern enthaltenen Nährstoffe wirken sich entspannend und beruhigend auf die Psyche aus. Verbrenne dazu ein paar gut getrocknete Blätter in einem feuerfesten Behälter. Schon wenige Minuten später riecht es nicht nur gut, sondern es stellt sich auch die gewünschte beruhigende Wirkung ein.

5. Herzgesundheit erhalten

Kaffeesäure, ebenfalls in Lorbeerblättern vorhanden, ist eine organische Verbindung, die die Kapillaren im Herzen stärkt. Zudem wird der Cholesterinspiegel gesenkt. Ein besonders schmackhafter Weg, sich diese Vorteile zunutze zu machen, ist z.B. die Kombination aus Lachs und Lorbeerblättern: Das ergibt nicht nur ein leckeres Gericht, sondern ist auch besonders gut fürs Herz.

6. Blasenentzündung heilen

Nicht immer sind Antibiotika gegen eine schmerzhafte Blasenentzündung notwendig. Manchmal helfen auch Hausmittel. Bewährt hat sich z.B. ein Getränk aus ein paar stark zerkleinerten Lorbeerblättern zusammen mit Milch.

7. Atemwege befreien 

Lorbeerblätter stimulieren die Atemwege und tragen dazu bei, dass sich der Schleim in der Lunge löst. Am besten bereitest du dir eine Dampfinhalation aus getrockneten oder zerkleinerten Lorbeerblättern. Du kannst deinen Brustkorb aber auch mit Lorbeeröl massieren, wenn du unter Asthma oder Allergien leidest.

Es lohnt sich also, Lorbeerblättern eine Chance zu geben, wenn du unter den genannten Beschwerden leidest. Verschwinden diese nicht, solltest du dich selbstverständlich an einen Arzt wenden.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Robert Franz: Vorträge – Wofür ist eigentlich Heideblütentee? Wassereinlagerungen, Ödeme, Depression


Auszug aus dem Vortrag von Robert Franz in Würzburg am Schenkenturm vom 16.07.2018: In diesem Video erklärt Robert Franz bei welchen Beschwerden Heideblütentee helfen kann. Robert erzählt, dass Heideblütentee nicht nur gut schmeckt, sondern auch viele Leiden lindert. Von Wassereinlagerungen bei schwachem Herzen, bis zu Depressionen, Schlafstörungen und sogar bei Hyperaktivität von Kindern hilft der Genuss von Heideblütentee, sagt er. Also auch sehr gut für Kinder, die sich nicht gut konzentrieren können. Einfach mit ein bisschen Honig über den Tag hinweg trinken — so einfach 🙂 Außerdem berichtet er über die Wirkung von Girschkraut auch bekannt als Geißfuß bei Gicht, Arthrose, Rheuma und Schmerzen. Bei Osteoporose würde er Eichenblättertee trinken (Am besten selber pflücken 😉 und D3 mit K2 und Magnesium nehmen.

Gruß an die Wissenden

TA KI

 

Arnica montana (Bergwohlverleih)


Arnica montana (Bergwohlverleih) bei Wunden und Verletzungen

Arnica montana ist ein beliebtes homöopathisches Schmerzmittel für Groß und Klein. Mit bereits geringsten Mengen läßt sich mit Arnica montana bei verschiedenen Beschwerden und Verletzungen rasch Abhilfe schaffen. Im Handel gibt es Arnica montana als Globuli, Trinkampullen, Tropfen, Salben und Tabletten. Für die Zubereitung des Arzneimittels in flüssiger Form wird Arnica-Urtinktur in Wasser oder Alkohol verdünnt. Tabletten und Streukügelchen (Globuli) enthalten Saccharose oder Laktose. Arnica wirkt unter anderem abschwellend bei Wunden, die durch Insektenstiche oder Insektenbisse verursacht wurden. Arnica montana besitzt keimhemmende Eigenschaften, ist antiseptisch. Arnikasalben und -tinkturen werden daher gerne bei kleineren Infektionen empfohlen, sie helfen Sportlern bei Zerrungen, Muskelschmerzen und Krämpfen und lassen Blutergüsse abschwellen.

Eine Pflanze mit vielen Eigenschaften

Die Heilmethode Homöopathie versteht sich als Ergänzung zu anderen Heilmethoden, unterscheidet sich aber von diesen dadurch, daß sie sich die positiven Eigenschaften vieler Pflanzen zunutze macht. Eine davon ist Arnica montana, der Bergwohlverleih. Die aromatisch duftende Heilpflanze Arnica montana, der Bergwohlverleih, ist eine von etwa 30 Pflanzenarten der botanischen Gattung Arnika in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die bis zu etwa 50 cm hohe Arnika wächst europaweit. Sie steht unter Naturschutz und ist hauptsächlich in höheren Lagen auf feuchten Wiesen und in lichten Wäldern anzutreffen. Arnika bevorzugt saure und magere Wiesen und ist kalkmeidend. Von Mai bis August Familie erstrahlt sie mit gelben Körbchenblüten und lockt Schmetterlinge und Bienen zur Bestäubung an. Bereits im Altertum war der Bergwohlverleih eine beliebte Heilpflanze, so daß auch die Homöopathie sie ohne weiteres angenommen hat. Die Urtinktur für das homöopathische Heilmittel wird aus allen Teilen der Pflanze gewonnen. In der modernen Medizin und der Homöopathie hilft die eigentlich giftige Arnica montana bei diversen Beschwerden und Erkrankungen. Sie wird auch bei diversen Herzleiden und Atemwegserkrankungen eingesetzt.

Arnica montana in Phlebologie, Kardiologie und Augenheilkunde

Arnica montana fördert die Wundheilung und Narbenbildung und ist bei Venenentzündungen und Hämorrhagien angezeigt. Verschiedene Praktiker verschreiben Arnica montana zur postoperativen Versorgung, Behandlung von Schmerzen im Brustraum oder auch bei Angina pectoris. Die in Arnika enthaltenen Wirkstoffe helfen bei den meisten kardiovaskulären Erkrankungen, die mit Überanstrengung und Überlastung in Zusammenhang stehen. Bevor eine homöopathische Behandlung erwogen oder begonnen wird, sollte sich der Patient jedoch gründlich untersuchen lassen. In der Augenheilkunde wird Arnica montana nur verschrieben, wenn eine altersbedingte Retinopathie oder Makuladegeneration vorliegt.

Arnika in der Unfallchirurgie

Arnica montana ist eines der wirksamsten natürlichen Mittel zur Behandlung verschiedenster Unfallverletzungen und Wunden. Arnika ist ein natürliches Erste-Hilfe-Mittel mit besonderen Eigenschaften: Schmerzen lassen sich rasch beruhigen und blaue Flecken können gar nicht erst entstehen. Arnikasalbe ist bei Gliederschmerzen, Quetschungen und Muskelschmerzen empfohlen, wenn diese durch intensive körperliche Aktivität oder heftige Schocks oder Stöße verursacht wurden. Homöopathen verordnen Arnica montana bei Unfallverletzungen und Wunden in der Regel in der Potenz C9. Die Regeldosis beträgt 5 Globuli, die man am besten unter die Zunge legt und dort langsam schmelzen läßt. Mit zunehmender Besserung des Gesundheitszustandes kann der Patient die Einnahmeabstände vergrößern. Sportler können sich mit Arnica montana C9 auf große körperliche Anstrengung vorbereiten, indem sie drei Tage vor dem Ereignis jeden Tag eine Dosis nehmen. Die gleiche Behandlungsempfehlung kann einem Patienten ausgesprochen werden, der vor einem chirurgischen Eingriff steht. Am Morgen nach der sportlichen Aktivität oder dem operativen Eingriff wird die Behandlung mit einer weiteren Dosis (5 Globuli) in der gleichen Potenz fortgesetzt. Die Behandlung kann eine Woche lang aufrecht erhalten werden. Mit zunehmender Besserung des körperlichen Befindens können auch die Einnahmeabstände vergrößert werden. Schmerzen, die aus einer alten Verletzung oder Wunde herrühren, lassen sich sehr gut mit Arnica montana C15 lindern. 5 Globuli zwei Monate hintereinander morgens und abends genommen, sind genau richtig. In den beiden Folgemonaten werden wöchentlich noch jeweils zwei Dosen C15 genommen. Zum Abschluß der Behandlung wird das Mittel in der gleichen Potenz zwei weitere Monate hindurch noch einmal wöchentlich genommen. Lautet die Diagnose auf Retinopathie oder Makuladegeneration ist eine wöchentliche Dosis Arnica montana C9 genau richtig. Patienten, die sich vor kardiovaskulären Risiko schützen möchten, können zu wöchentlichen Gaben Arnica montana C9 greifen.

Einzelmittel und Indikationen – “Arnica montana”

Assoziierte Indikationen

  • Geburt, Wehen, Entbindung
  • Akne, Acne vulgaris
  • Makuladegeneration (altersbedingte), AMD
  • Hämatom, Bluterguß, Blauer Fleck
  • Körperliche Anstrengung
  • Ermüdung, Müdigkeit
  • Hämorrhagie, Blutung
  • Hämorrhoiden
  • Phlebitis, Venenentzündung
  • Purpura
  • Thrombophlebitis
  • Retinopathie, Netzhauterkrankung
  • Prä- und postoperative Versorgung
  • Überlastung, Überanstrengung
  • Trauma, Unfallverletzung
  • Krampfadern (Varizen)

Gut zu wissen: Arnica montana ist ein unentbehrliches homöopathisches Arzneimittel in der Behandlung verschiedener Leiden. Der Bergwohlverleih ist besonders wirksam in der Behandlung von Wunden und Verletzungen.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Blutegeltherapie


Blutegeltherapie – wem und wo sie helfen kann

Die Blutegeltherapie

wissenschaftliche Bezeichnung Hirudotherapie, wird von der Mehrheit der Menschen mit der Kurpfuscherei erinnert. Zum Blutegel zeigt niemand das besondere Interesse, obwohl er sehr nützlich ist, denn sein Biss trägt die Heilung in sich. Seine Verwendung ist eine universelle, schmerzlose und natürliche Behandlungsform, die auf der Einheit aller lebendigen Wesen unseres Planeten gegründet ist. In der Natur wird nichts umsonst geschaffen, jedoch verstehen die Menschen nicht immer vernunftmäßig zu verwenden, was anscheinend ganz unnütz und sogar ekelhaft scheint.

Die Blutegeltherapie ist eine außergewöhnlich wirksame medizinische Therapie und wird heute in der Mikrochirurgie, Gynäkologie, Kardiologie, Dermatologie, Immunologie usw. gebraucht. Ebenfalls gibt es medizinische Forschungen mittels der Blutegel onkologische Erkrankungen und das AIDS erfolgreich zu behandeln.

Es sind 400 Arten der Egel bekannt, die etwa identisch aussehen und sich in der Hauptsache nur durch die Farbzusammenstellung unterscheiden. Die Egel kommen schwarz, grünlich oder bräunlich vor. In der medizinischen Praxis werden nur zwei Arten der Egel verwendet, der Hirudo medicinalis und Hirudo officinalis. Diese Egel werden heute für die medizinische Verwendung gezielt gezüchtet und beispielsweise in Russland als „Apothekenegel“ gehandelt.

Die Behandlung mit dem Egel

hat in der traditionellen Medizin vieler Kulturen ihren festen Platz, so auch in der traditionellen russischen Medizin. Erwähnung findet sie bereits in alten persischen, jüdischen und indianischen Texten. Während der Jahrtausende war die populärste Weise der Behandlung bei vielen Krankheiten, die Entfernung des schlechten überflüssigen Blutes, ähnlich des Aderlasses.

Die Hauptwirkung des Blutegels wird durch das Sekret hervorgerufen, dass er während des Saugvorgangs in die Wunde abgibt. Es enthält verschiedene Inhaltsstoffe, so als wichtigen Bestandteil das Hirudin mit einem lokalen gerinnungs- und entzündungshemmenden Effekt. Es verdünnt das Blut, wirkt entkrampfend und fördert die Durchblutung. Eine weitere wichtige Substanz des Sekretes ist das Calin, das ebenfalls die Blutgerinnung hemmt, aber im Gegensatz zum Hirudin eine wesentlich längere Wirkzeit besitzt.

Für die Blutegeltherapie gibt es nur wenige Gegenanzeigen. Nicht angewandt werden darf sie bei Menschen mit Hämophilie, hemorragischer Diathese, Schwangerschaft, dauerhaftem niedrigem Blutdruck, Immunschwäche und bekannter Allergie gegen Inhaltsstoffe des Blutegelsekretes. Vor der Anwendung der Blutegetherapie muss das Blut auf seine Gerinnbarkeit untersucht werden. Bei einer langen Blutung ist eine Blutegeltherapie kontraindiziert.

Wem kann die Blutegeltherapie helfen?

Die Blutegeltherapie kann vor allem den Menschen helfen, deren Erkrankung zur Entwicklung von Stagnationserscheinungen neigt.

Wo kann die Blutegeltherapie helfen?

Die Blutegeltherapie hilft ausgezeichnet bei Hämorrhoiden, Thrombophlebitis, Mastophathie und varikoser Erweiterung der Adern (Krampfadern) der Beine und des Beckens.
Gut hat sich die Blutegeltherapie bei der Behandlung gynäkologischer Erkrankungen bewährt, wie chronischen entzündlichen Prozessen und Störungen des Menstruationszyklus in den Wechseljahren. Sie kann ebenfalls den Frauen helfen, die an Unfruchtbarkeit leiden.
Mit Hilfe der Blutegeltherapie werden auch verschiedene Erkrankungen des Herz-Gefäß-Systems, wie Hypertonie, Ischämie, verschiedene Dystonien, Atherosklerose, Stenokardie, Hirnschlag und Infarkt behandelt. Es treten verschiedene Hauterkrankungen zurück, wie Deermatosen, Psoriase, Neurodermitis, Ausschlage und Ekzeme. Ebenfalls ist die Blutegeltherapie sehr wirksam bei trophischen Geschwüren. Sie hilft beim Kampf gegen Verfettung, Zellulitis, Diathese, Steinen der Nieren und Gallenblase. Verwendet wird sie bei Erkrankungen der Harnwege, Diabetes, Augen, Schilddrüse, Mundhöhle, Kieferhöhlen- und Ohrenentzündung. Wirksam ist sie auch bei Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Neurosen und Schwindel, Epilepsie, Migräne und Neuritis der Gehörnerven.
Weiterhin hilft die Blutegeltherapie bei Radikulitis, Rheuma, Arthritis, Arthrose und Osteochondrose. Sie beschleunigt die Heilung von Wunden und die Genesung nach Verletzungen. Die Blutegel nehmen auch das Ödem ab. Auch bei Problemen des Magen-Darm-Kanals hilft die Hirudotherapie sehr gut, wie Verstopfungen, Cholezystitiden, Magenentzündungen, Pankreatitis, Kolitis, Zirrhose und Dyskinesie der Gallenwege.

Wie wird eine Blutegeltherapie durchgeführt?

Für die Behandlung im Rahmen einer Blutegeltherapie werden nur gesunde Blutegel verwendet. Hierbei hilft eine einfache Prüfung – der Egel wird in die Hand genommen und mit den Fingern leicht gedrückt. Normal ist es, wenn der Egel mit der starken Kürzung des Muskelsackes reagiert und sich zum Klumpen zusammenpresst. Sein Körper wird elastisch und dicht, sich im Umfang wesentlich verringernd.
Die Egel werden Menschen nicht beißen, die eine schmutzige Haut haben oder Alkohol ausdünsten. Auch beißen sie Menschen nicht, deren Haut nach Duftstoffen oder aromatischen Cremes riecht. Es ist am besten, sich vor der Нirudotherapie ohne Benutzung von Seife oder Duschgels zu duschen.
Zum Beginn der Behandlung während einer Blutegeltherapie wird die Haut an jener Stelle, wo der Egel beißen soll, mit Spiritus (70 %) abgerieben und darauf nach 30 Sekunden das Prüfglas mit dem Egel gestellt.
Während der Behandlung kann man liegen oder sitzen. Für eine Behandlung werden gewöhnlich von 1 bis zu 7 Egel (öfter 2-3) herangestellt. Der Egel wird dazu im Voraus in das Prüfglas gegeben, so dass sein Mund zum Beißen bereit ist. Später wird das Glas mit der Öffnung auf die Stelle der Einwirkung gestellt und fest auf die Haut gedrückt.
Gewöhnlich beißt der Blutegel für 5 bis 10 min und konsumiert dabei 3–5 ml Blut. Wenn er beginnt, sich „zu ernähren“, ist das an wellenförmigen Bewegungen seines Körpers erkennbar. In den ersten Minuten wird an der Bissstelle das leichte Brennen empfunden. Die Behandlung kann bis zu 60 Minuten dauern, darüber hinaus wird nicht empfohlen. Nach dem die Egel satt sind, fallen sie selbst vom Körper ab. Wenn das nicht geschieht, so können sie mit Hilfe eines Tupfers, der mit einer Jodlösung oder Spiritus (70 %) angefeuchtet ist, entfernt werden. Der Tupfer wird an jene Stelle herangebracht, wo der Egel in die Haut beißt.
Aus hygienischen Gründen darf ein Blutegel für eine Blutegeltherapie nur einmalig verwendet werden. Nach seiner Verwendung wird er in einen Behälter mit 0,1 % Chloramin-Lösung gegeben, dann verpackt und im biologischen Müll entsorgt.

Auf der Bissstelle bleibt eine Wunde, aus der in der Regel das Blut über 16 bis 18 Stunden noch ein wenig fließt. Es ist nicht empfehlenswert, die Wunde mit etwas zu schmieren, da es die vom Egel in der Bissstelle hinterlassenen heilsamen Mikroben sicher zerstört. Die Wunde kann mit saugfähigem sterilem Material abgedeckt werden, das mittels Leukoplast oder einem Verband fixiert wird. Gut geeignet sind Monatsbinden, wie sie während der weiblichen Menstruation verwendet werden. Je nach dem, wie die Binde nass wird, wird sie ausgetauscht.

Nach der Behandlung mit dem Blutegel

ist es für 1 bis 2 Tage besser, nicht zu baden oder zu duschen, um die Beschädigung der Bisswunden des Egels zu vermeiden. Die Spuren der Bisse heilen in Form von Punkten innerhalb von 10 bis 15 Tagen zu, wobei individuell abhängig kleine Narben zurückbleiben können. Öfter bleiben diese Narben auf der Haut der Beine, seltener auf anderen Körperflächen wie Brust oder Bauch. Gewöhnlich verringern sie sich nach einiger Zeit und werden unmerklich.

Es können Schwäche, Schwindel, Erhöhung der Temperatur des Körpers bis zu 37 bis 37,5 °C, leichte Röte der Haut und das unbedeutende Ödem an den Bissstellen erscheinen. Fachleute halten solche Erscheinungen für eine Erscheinungsform der Heileinwirkung der Blutegeltherapie auf den Organismus.

Am Tag der Behandlung sollten Bonbons, eine Tafel Schokolade oder süßer Saft mitgenommen und nach deren Abschluss (während der Erholung) gegessen werden. Wenn im Laufe der Behandlung nicht mehr als drei Egel verwendet wurden, so kann bereits am nächsten Tag die Wiederholung erfolgen. Bei der Verwendung von vier oder mehr Egeln, ist es empfehlenswert, eine Pause von 3 bis 6 Tagen zu machen.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI