Schreiende Stille


Die systemischen Strukturen sind mittlerweile offen in Auflösung begriffen. Unübersehbare Manipulationen an den Finanzmärkten lassen sich nur noch mit großen Schwierigkeiten aufrechterhalten; Edelmetalle steigen, der US-Dollar hat im Laufe des Jahres immer unmissverständlicher seine Schwäche offenbart und der Euro zeigt dagegen unerklärliche Stärke. Politik, Justiz und Presse mutieren nicht nur hierzulande zu fettleibigen, gegen das eigene Volk herrschende Zombies. Das Volk selbst begehrt auf und schaut man sich an, was sich zuletzt am und im Himmel und auf der Erde ereignet hat, so macht dies alles durchaus nachdenklich.

Seit der totalen Sonnenfinsternis in den Vereinigten Staaten am 21. August 2017 kam es zu einer ganzen Reihe mächtiger Stürme. Harvey verheerte Texas, Irma steht kurz vor dem Auftreffen auf Land in Florida, Jose bahnt sich seinen Weg in Richtung Ostküste, derweil steht der Westen der USA sprichwörtlich in Flammen, während Mexiko ein “Jahrhundert-Erdbeben“ der Stärke 8,2 ereilt. Dass sich dazu gleich 3 Sonneneruptionen innerhalb von nur 2 Tagen und allesamt mit koronalen Masseauswürfen und allesamt in Richtung Erde ereigneten, rundet das sich bietende Bild nurmehr ab.

Die Finanzmärkte hängen am seidenen Faden und mittlerweile nehmen selbst LeiDmedien die EZB unter Beschuss. Der Donald hat sich in Sachen Schuldenobergrenze Zeit bis zum 8. Dezember 2017 ergaunert und der Vorstand der Federal Reserve verliert durch den vorzeitigen Rücktritt des Yellen-Stellvertreters praktisch seine Beschlussfähigkeit. Derweil wird gemeldet, dass Zentralbanken allein im laufenden Jahr Schrottanlagewerte im Wert von $ 2 Billionen aufgesogen haben und dann steht noch der ominöse 11. September vor der Tür.

Und doch beschleicht den geneigten Beobachter dieses ganzen Geschehens das Gefühl, dass in diesem großen Theaterstück nicht wirklich etwas geschieht. Es herrscht ohrenbetäubend schreiende Stille, es kracht an allen Ecken und Kanten und das Leben geht weiter, als wäre alles normal. Blickt man jedoch ein wenig über den Tellerrand, so geraten auch Umstände ins Sichtfeld, welche für das Gesamtbild durchaus von Interesse sein dürften.

Viele Kommentatoren im internationalen Weltnetz deuten die aktuellen Begebenheiten als ein zusätzliches Signal für die offen- und unmittelbar bevorstehenden, großen Veränderungen. Die SoFi in den USA wird dabei von esoterischen Kreisen als Startpunkt eines Zeitfensters einer drastisch veränderten Zeitqualität gesehen, welches bis zum 23. September 2017 andauern soll. Doch was hat es mit dem 23. September auf sich?

Einige sehr interessante Hintergründe zu dem Thema finden sich hier:

Von Sonnenfinsternis am 21.8.2017 bis zum 23.9.2017 – Zeit des Ausgleichs, Wiedergeburt der Mutterkultur, Starke Umwälzungen.

Als weiterer Denkanstoß folgend ein Kommentar von “alligator79“ vom 09.09.2017 um 10:10 Uhr (Gruß an Reiner!):

Was ist dran am Hype um den 23. September 2017?

Es gibt viele „Endzeitprophezeihungen“ und gemäss derer müsste die Welt schon einige Male untergegangen sein. Die derzeitigen Ereignisse zeigen laut vieler Blogs und YouTube-Einträge wieder einmal einen Weltuntergang am 23. dieses Monats an. Etwas beunruhigend sind die vielen derzeit parallel ablaufenden Vorgänge mit NWO, Hyperhurricanes und Erdbeben nun wirklich.

Als totaler Skeptiker war ich nun doch neugierig darauf zu erfahren, ob etwas dran sein könnte an diesem Mythos. Also ging ich mit der Einstellung „Na ist ja klar, was am 23 September passieren wird: mein Hund wird pupsen“ an Recherchen.

Im Netz wird überall auf diese Sternkonstellation verwiesen die nur einmal in 7000 Jahren vorkommt. Eine Aufreihung von Regulus, Venus (als Herz des Löwen), Mars, Merkur im Sternbild des Löwen und der Sonne in der Jungfrau:

BILD

Und dazu wird auf Bibeleinträge und die Prophetie aus der Offenbarung 12 aus der Bibel verwiesen. (Oha, welch eine Quelle!) Demnach soll die Sonne an diesem Tag die Jungfrau durchwandern und über deren „Schoß“ das neue Zeitalter gebären. Ein langatmiger Vortrag dazu (den ich mir als bekennender Atheist sogar zur Hälfte angetan habe):

Was diesen ganzen Zauber scheinbar aushebelt sind die vielen Stimmen, welche behaupten diese Sternkonstellation sei gar nicht nachvollziehbar. Klar ist jedoch: jede Position auf diesem Planeten bietet einen anderen Blick auf den Himmel. Was also ist der „richtige Standpunkt“ auf dieser Welt?

Wie bereits in einem anderen Kommentar erwähnt liefert eine ARTE-Dokumentation aus 2011/12 dazu eine interessante Antwort:

Ich kann die Doku jedem nur empfehlen.

Für alle die zu faul sind, sich fast 2 Stunden Zeit dafür zu nehmen, eine kurze Zusammenfassung des Inhalts:

 

Die Doku ist das Ergebnis von mehr als 10 Jahren Forschungsarbeit rund um die Pyramiden und andere alte Kultstätten überall auf dieser Welt. Recht eindrücklich nachgewiesen wird, dass derzeit gängige wissenschaftliche Lehrmeinungen hierzu nicht stimmen können. Es müssen zur Errichtung vieler Kultstätten weit modernere Methoden zum Einsatz gekommen sein als Hammer, Meißel und pure Muskelkraft.

Und welchen Zweck verfolgten die alten Meister mit der Errichtung dieser Kultstätten? In einer Reise rund um den Globus werden alte Bauten untersucht, Interviews mit Archäologen, Architekten, Mathematikern und Statikern geführt und eine faszinierende These aufgestellt (ab ca. 1:08:40 im Video):

Systematisch wurden rund um den Planeten Monumente errichtet – und zwar mit unglaublichem Aufwand – welche alle auf einer Linie liegen (Osterinseln, Mexiko, Gizeh etc.). Das Ziel war es laut dieser These die Nachwelt vor einer zyklisch alle paar tausend Jahre wiederkehrenden planetaren Katastrophe zu warnen.

Der zentrale Punkt (erklärt ab ca. 1:20 im Video) ist die Sphinx und das Pyramidensystem. Sie stellt eine astronomische Uhr dar. Die Sphinx markiert demnach mit ihrer Blickrichtung den zu beobachtenden Punkt.

Ich habe in den letzten Wochen versucht eine Antwort darauf zu bekommen was die Sphinx am Morgen der Tag- und Nachtgleiche am 23. September bei Sonnenaufgang erblicken wird. Dazu habe ich einige Astronomen angeschrieben, welche mir aber keine Auskunft geben wollten oder konnten. Also habe ich (als absoluter astronomischer Laie) selbst nach Lösungen gesucht und stieß auf die freie Software „Stellarium“ mit der sich Sternenkonstellationen zu beliebiger Zeit an beliebigem Ort dieser Welt simulieren lassen.

Das Ergebnis ist nun in einem Screenvideo aus der Software dokumentiert:

Jeder der möchte, kann es auch selbst mit Stellarium nachvollziehen.

Das Ganze ist reichlich überraschend, denn es zeigt exakt die anfangs beschriebene Konstellation:

Regulus in einer Linie mit den Planeten (mit Venus an der Stelle des Herzens im Löwen) und der aufgehenden Sonne. Die Sonne durchwandert nach ihrem Aufgang (über der Schulter der Jungfrau wie in der merkwürdigen Offenbarung beschrieben) das Sternbild der Jungfrau um aus „deren Schoß geboren“ zu werden. Zu Füßen der Jungfrau wacht die Schlange um „das Kind zu verschlingen“.

Vielleicht ist nun doch etwas dran am Mythos des 23. September 2017. Was meint ihr dazu? Alles nur Humbug?

Nein, nein, das ist im Gesamtzusammenhang gewiss nur Reiner zu Fall – oder mit anderen Worten ausgedrückt:

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/09/schreiende-stille/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Advertisements

6 Kommentare zu “Schreiende Stille

  1. Man bedenke, die Tageshoroskope der Zeitschriften sind absoluter Dreck. Ablenkungsmanöver, damit die Menschen auf falsche Fährten gelenkt werden und das Wahrhaftige mißachten, verachten und verspotten. Es gab und gibt immer viel Quacksalberei auf der Erde.

    Die Wahrhaftigen benötigten immer schnelle Pferde, oder sie waren bald tot.
    Zugrunde gerichtet von den bösen Mächten und dem Pöbel, der auf die giftige Propaganda der bösen Mächte hörte und sich dummerweise beeinflussen ließ. Dumm, wurde das Volk gehalten, dafür wurde gesorgt. Bis heute hat sich daran nichts geändert.

    Die große Pyramide ist ein Kalender oder eine Uhr, ganz wie man es sehen möchte und für eine Uhr benötigt man einen Zeiger, capito? Denn die Uhr braucht eine Ausrichtung bzw. der Kalender benötigt ein Bezugssystem.

    Die alten Weisen wussten genau was sie taten.

    Doch die Menschen wollen meistens nichts wissen,
    die einen wollen Unterhaltung und simple Bestätigung ihrer eigenen Vorstellungen,
    die anderen tun so als würden sie um das Wohl der Menschen besorgt sein,
    interessieren sich allerdings bevorzugt um den Inhalt ihres Geldbeutels.

    Der Artikel und die Arbeit des Freizeit-Atronomen ist sehr lobenswert. Respekt.
    Es lohnt sich, dem aktuellen Papst auf die Finger zu schauen, von den Lippen zu lesen und in die Augen zu schauen.

  2. Als Ergänzung zum Video „Die Pyramiden-Lüge“ oben, im Speziellen ab der Minute 1:26:00.

    „Allein der Vater kennt den Zeitpunkt.»“ (Quelle: http://www.jesus.ch/themen/kirche_und_co/christliches_gemeindeleben/lehre/314127-weltuntergang_am_23_september.html)

    Das Wort „Zeitpunkt“ erscheint in keiner Bibelausgabe, dennoch ist es interessant. Nehmen wir einmal an, es handele sich bei der besagten Zeit wann es geschieht, um die Stunde Null (als Ziffer ist das eine 0 (wäre 24 Uhr, Mitternacht), als Buchstabe ein O wie Omega, lat. Ende).

    Zum Wort „Zeitpunkt“ siehe einmal hier: http://www.wissen.de/wortherkunft/mal

    Anstelle von „Zeitpunkt 0“ könnte man also auch schreiben „Mal-O“ (MALO). Das Wort/der Name MALO ist insofern interessant, da es/er rückwärts geschrieben OLAM ergibt, was im Judentum als El Olam ein Name für den Höchsten (= Gott) ist. Außerdem gibt es im Judentum den Ausspruch TIKUN OLAM (hebr. תיקון עולם „Reparatur der Welt“). Na, wenn das nicht paßt, wie die Faust aufs Auge.

    Drei Bibelstellen in Bezug auf Mitternacht, die lauten:
    Psalm 119:62 Um Mitternacht stehe ich auf, um dich zu preisen wegen der Rechte deiner Gerechtigkeit.
    Matthäus 25:6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! gehet aus, ihm entgegen!
    Markus 13:35 So wachet nun, denn ihr wisset nicht, wann der Herr des Hauses kommt, des Abends, oder um Mitternacht, oder um den Hahnenschrei, oder frühmorgens;

    Wo stammt eigentlich das Wort/der Name OLAM (rückwärts MALO) her bzw. was hat es im weiteren damit auf sich?
    Fündig wird man im Buch des Propheten Hesekiel, seine Vision betreffend:

    Hesekiel 1:10 Ihre Angesichte zur rechten Seite der viere waren gleich einem Menschen und Löwen; aber zur linken Seite der viere waren Ihre Angesichte gleich einem Ochsen und Adler. (Luther 1545)

    Die vier Tiere beziehen sich auf die vier Elemente der Vier-Elemente-Lehre:

    M ensch (Wasser“Mann“)
    A dler (Luft, als Tierkreiszeichen der Skorpion, aber auch als Schlange, stehend für „gut und böse“)
    L öwe (Feuer)
    O chse (Erde „Stier“)

    Nimmt man nur die Anfangsbuchstaben, ergeben diese das Wort/den Namen MALO (http://www.vorname.com/name,Malo.html), woraus rückwärts geschrieben im Hebräischen OLAM wird.

    Woanders heißt es dann noch: „In der hebräischen Tradition ist das Paradebeispiel für den magischen Menschen (Crown of the Magi) im positiven Sinne der Baal Schem (= Meister des Namens – JHVH, oft nur als Schem bezeichnet). Da Gott selbst in die Schöpfung mitgeht (Schechina) steht jeder Buchstabe des unaussprechlichen Namens Gottes für ein Element“. Zitat Ende, die Quelle habe ich mir leider nicht notiert.

    Ist JHVH vielleicht nur eine Hälfte des Namens?
    Denn richtig ausgesprochen ist JHVH bzw. JHWH = URUS, woraus im Hebräischen Jerus wurde und der Anhang lautet ALEM = OLAM, ergibt zusammen URUSOLAM = JERUSALEM. Und zum Namen (Gottes) steht auch hier noch etwas Interessantes:

    Offenbarung 3:12 Wer überwindet, den werde ich zu einer Säule machen in dem Tempel meines Gottes, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen.

    Forscht mal nach im Zusammenhang dieser vier Tiere mit der „Crown of the Magi“; außerdem sehe man sich mal die Tarotkarte mit der Nummer 21 an „DIE WELT“ (Welt, hebr.-arabisch Olam).

    Zitat: „Rein formal bekennen wir wie Muslime: Gott ist der Höchste und Größte. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Im Islam fehlt das Entscheidende: Der große Gott wurde klein, um uns zu retten.“ Zitat Ende, Quelle: https://www.orientdienst.de/muslime/minikurs/sind-allah-und-gott-derselbe/

    Zu klein und groß steht hier:

    Lukas 9:48 und sprach zu ihnen: Wer das Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Welcher aber der Kleinste ist unter euch allen, der wird groß sein.

    Zitat: „Das Wort Islam nur zu übersetzen, verrät nicht genug. Verblüffende Einblicke ergeben sich, wenn man weiß, dass es im Arabischen vor allem auf die Konsonanten ankommt. Vokale werden nicht geschrieben. Fast jedes Wort lässt sich auf drei Konsonanten zurückführen. Das macht das Lesen und Verstehen nicht einfach. Zum Vergleich: Die Kombination m-t-r könnte für Mutter, Mieter, Meter oder Meuterei stehen. Da muss man schon wissen, worum es geht, um die passende Variante zu wählen.

    Ohne Vokale bleibt bei Islam der Wortstamm s-l-m übrig.“ Zitat Ende, Quelle: https://pagewizz.com/woher-kommt-das-wort-islam-28892/

    Zum Wortstamm s-l-m lese auch mal auf dieser Seite (https://de.wikipedia.org/wiki/Jerusalem) zum Namen der Stadt Jerusalem.

    Zitat: „Die im Hebräischen und Aramäischen gebräuchlichste und auch älteste Form ist yrwšlm, jeruschalem, daneben ist eine Kurzform yršlm und noch kürzer šlm, schalem belegt.“ Zitat Ende.

    Wird das Urwort yrwšlm Buchstabe für Buchstabe ins heutige Deutsch übersetzt, dann ergibt das Uruslm und durch Hinzufügung zweier weiterer, der einzig richtigen Vokale, haben wir dann das Wort Urusolam.

    Zitat: „Jerusalem was named as „Urusalima“ on ancient Mesopotamian cuneiform tablets“ Zitat Ende, Quelle: englisches Wikipedia zum Stichwort Jerusalem.

    Das richtige vom Wortstamm s-l-m ausgehende Wort ist nicht Islam, sondern (Uru)solam. Leider wurde das Wort falsch getrennt, nämlich vor dem S, so entstand aus „solam“ (bzw. s-l-m) im Hebräischen das Wort Schalom und im Arabischen das Wort Salam, was beides Frieden bedeutet, und auch das Wort Islam (s-l-m) als der Oberbegriff für die Religion der Moslems.

    Einzig richtige Trennweise des Wortes (Uru)solam ist jedoch nach dem S, wobei wir dann zwei Worte haben:

    1. Urus (germanisch für Auerochse, kurz Ur, symbolisch für den Himmel, das All, den Uralten, in der Kabbala auch „Nichts“ genannt = Gott, genannt auch El oder Al).
    2. Olam (wird übersetzt mit Welt, Universum, Ewigkeit), ist symbolisch die „Mutter Natur“, als Gottheit die ilah.

    Aus dem Al und der ilah wurde im Arabischen das Wort Allah.
    Allah ist gleichbedeutend mit Urusolam (ugaritisch yrwšlm, ganz kurz nur s-l-m), auf deutsch auch übersetzbar mit Sternenwelt bzw. Weltall (Universum). Das Universum ist das größte, was der Mensch kennt. Weil Urusolam = Universum = Allah, sagt man im Arabischen Allah akbar „Gott ist der (das) größte“. Bedeutet, in der Religion Islam wird das Weltall (Universum) unter dem Namen Allah als das größte, nämlich als der einzige Gott angebetet.

    Doch Gott ist beides zugleich, ER/SIE/ES ist groß (slaw. velik) und klein (slaw. malo).

    Offenbarung 2:17 Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich von dem verborgenen Manna zu essen geben und will ihm einen weißen Stein geben und auf dem Stein geschrieben einen neuen Namen, welchen niemand kennt, als wer ihn empfängt.

    MALOVELIK
    MA-LOVE-LIK (übersetzbar als „Gott (Leben) ist Liebe und Licht“; Ma Abkürzung für Mutter [Natur], lik germanisch Licht).

    „Gott ist Liebe, synonym der Weg“ (1.Johannes 4:8)
    „Gott ist Licht, synonym Wahrheit“ (1.Johannes 1:5)
    „Gott ist Leben, synonym Manna“ (Johannes 6:58)

    So wie es aussieht, ist der Erschaffer der Welt selbst ein fester Bestandteil seiner eigenen Schöpfung und das von Anfang an und das in Gestalt eines Menschen. D.h. er braucht nicht erst noch geboren zu werden, denn hat hat sich längst als ein Mensch von einer Frau in diese Welt hineingebären lassen. Nämlich als der erste wirkliche Mensch überhaupt und als dieser war er kein anderer als der, den wir alle unter dem Namen Kain kennen.

    Siehe dazu 1.Mose 4:1 und die Randnotiz von Martin Luther dazu:

    Lukas 18:8 Ich sage euch, er wird ihnen Recht schaffen in Kürze! Doch wenn des Menschen Sohn kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?

    Bis jetzt sieht es damit immer noch schlecht aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s