146,9 Prozent Wahlbeteiligung in Waidhofen/Ybbs


146.9_Prozent_Wahlbeteiligung_in_WaidhofenYbbs-Ministeriumspanne-Story-511598_630x356px_f7485978cf82fe16920485fcf3e464b3__146-wahlbeteiligung_1-s1260_jpg

Nächste Panne im Innenministerium: Auf der Homepage wurde nach der Hofburg- Stichwahl ein falsches Wahlergebnis für die niederösterreichische Stadt Waidhofen an der Ybbs veröffentlicht. Die Tabelle  weist eine Wahlbeteiligung von 146,9 (!) Prozent aus. Die wundersame „Wählervermehrung“ dürfte die Gerüchte um Wahlmanipulationen weiter befeuern.

Wie der Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium, Robert Stein, am Montagabend in der „ZiB 2“ erklärte, wird das Resultat korrigiert. Eine wesentliche Änderung des Gesamtergebnisses bedeute das allerdings nicht, so Stein. Er betonte, dass es sich sich um einen bloßen „Eingabefehler“ ohne Auswirkungen auf das Ergebnis handle.

Foto: BMI (Screenshot)

Der Fehler soll bis zur nächsten Woche „eingefroren“ werden und weiterhin so in den Datensätzen bleiben. Bei einer Sitzung der Wahlbehörde kommende Woche werde er dann ordnungsgemäß berichtigt, sagte Stein in der „ZiB 2“. Es gebe „keinen Anhaltspunkt, dass es weitere große Fehler gibt“.

Schon am Sonntag, als die Auszählung der Stichwahl- Stimmen noch im Gang war, kursierten Gerüchte über mögliche Manipulationen. So warf FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache dem ORF vor, Ergebnisse verzerrt dargestellt zu haben. Sein Argument: Er kenne die Daten des Innenministeriums, die „völlig anders aussehen“.

Wirbel um Webseite mit „Dummydaten“

Ebenfalls für Aufregung sorgte am Sonntag ein in den sozialen Netzwerken kursierender Web- Link, der auf eine Seite des Innenministeriums führte. Dort war kurzfristig das vermeintliche Endergebnis der Bundespräsidentschaftswahl inklusive Briefwahlstimmen (!) zu sehen ein Irrtum, denn diese Stimmen waren zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht ausgezählt.

Bei den veröffentlichten Zahlen handelte es sich vielmehr um sogenannte Dummydaten, die für das Testen der Online- Visualisierung herangezogen worden waren. Diese nicht gelöschten Daten wurden versehentlich veröffentlicht. „Das Innenministerium bedauert diesen Fehler“, hieß es am Sonntagabend.

Hohe Zahl an Wahlkarten machte FPÖ nervös

Die ungewöhnlich hohe Zahl an beantragten Wahlkarten für die Bundespräsidentenwahl hatte die FPÖ im Vorfeld der Wahl nervös gemacht. Generalsekretär Herbert Kickl hatte am Samstag via Aussendung „besondere Sorgfaltspflicht“ eingemahnt, da seiner Ansicht nach „bei der Briefwahl immer wieder Ungereimtheiten auftreten“.

Knapp 70 Prozent der krone.at- User beantworteten die Frage, ob Gerüchte über Wahl- Manipulationen übertrieben seien, mit Nein.

Quelle: http://www.krone.at/Oesterreich/146.9_Prozent_Wahlbeteiligung_in_WaidhofenYbbs-Ministeriumspanne-Story-511598

Gruß an die Aufdecker

TA KI

Advertisements

7 Kommentare zu “146,9 Prozent Wahlbeteiligung in Waidhofen/Ybbs

  1. Bin selbst Oesterreicher und alles andere als ein van der Bellen-Fan. Aber dass Hofer meinen Landsleuten erspart geblieben ist, ist ein Lichtblick im allzu grauen politischen Alltag, den man gar nicht hoch genug bewerten kann…

    Der hoechstwahrscheinlich ungerechtfertigte Vorwurf der Wahlmanipulation beweist dies einmal mehr, denn ich bin ueberzeugt, die Hofer-Partie hatte waehrend der Wahl alle Moeglichkeiten Kontrolle auszuueben. Schlechte Verlierer, mehr nicht, und etwas anderes war auch gar nicht zu erwarten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s