Silvester: Sexhack war eine Übung?


Der US-amerikanische Journalist berichtet sehr intensiv über die Vorgänge in Europa und zeigt Hinweise auf, daß eine konzertierte Aktion von moslemischen Söldnern angedacht ist. Die Vorgänge an Silvester 2015/16 in Köln und anderen Städten könnte eine Übung gewesen sein für eine bevorstehnde militärische Aktion.

.
Gruß an die Inszenierer
TA KI

8 Kommentare zu “Silvester: Sexhack war eine Übung?

  1. Pingback: Silvester: Sexhack war eine Übung? | Grüsst mir die Sonne…

    • Es ist einfach nur nervig, so einer Labertasche zuzuhören – ich will mir nicht erst einmal langatmiges Drumherumreden anhören, sondern F a k t e n .
      Mit solch einem blöden Gehabe hält er all diejenigen ab, die eigentlich an der Sache interessiert gewesen wären.
      Aber der Typ ist leider einfach ein Laberer, der den Marktplatz, wo er jemandem eine Küchenreibe andrehen will, mit dem Internet verwechselt.

  2. Ja Jupp, destso mehr Geld im Spiel ist, destso perverser werden die, weil se garnicht mehr wissen was se mit der ganzen Kohle anfangen sollen. Hilft nur noch pervers werden, man könnte ich kotzen!

  3. Bla Bla Bla… ohne Punkt und Komma… Ohne wirklichen „Punkt“ der Sache auch nur irgendwo zu treffen… Mehr DÜNNSCHISS kann man sich garnicht anhören. Verbindungen zwischen altertum – und nächste sekunde wird umgeschwenkt zu Deagle -> Was wiederrum absolut keinen Bezug dazu hat. Und das zieht sich im Video einfach nur in einer Linie – DURCH! BULLSHit IST NICHTMAL EIN AUSDRUCK für dieses Gelaber

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.