Was haben die Moslems gegen die Hunde?- Nichts- darum haben sie Angst vor ihnen und ihrer Bindung zu uns!!


Für die Deutschen, die Hunde mehr lieben als Kinder: tiere-20091123184307

Vielleicht werden sie dann einmal wach,

was sie erwartet, wenn der Islam hier erstarkt!?!

Holland: “Islamdemokrat” will Hunde verbieten

In Holland gibt es etwas, was es bald auch in Deutschland geben wird: eine islamistische Partei. Die Partei heißt ironischerweise “Die Islamdemokraten”, als ob Islam und Demokratie etwas mit einander zu tun haben, oder haben sollten. Der neueste, überaus intelligente Vorschlag dieser Partei im Stadtradt von Den Haag, ist das Verbot von Hunden.

In unserem Teil der Erde ist der Hund der beste Freund des Menschen. In der muslimischen Welt ist es genau das Gegenteil. Hunde werden als najassah (unrein) angesehen, und das Wort “Hund” wird als Beleidigung benutzt. Hasan Kücük, Mitglied des Stadtrats von Den Haag für die Islamdemokraten, hat deshalb gefordert, dass der Besitz von Hunden als Haustier kriminalisiert werden sollte. Dieser Vorschlag hat natürlich zu Protesten unter der holländischen Bevölkerung geführt. Viele von ihnen sehen diesen Vorschlag, völlig zurecht, als ein Teil der fortschreitenden Islamisierung Europas. Ein Hund ist dir dankbar, wenn du ihn versorgst, wenn du ihm Platz zum Leben gewährst, und wenn du dich um ihn kümmerst. Um die Muslime, die hierher kommen, kümmern wir uns auch, versorgen sie, bieten ihnen Platz zum Leben, bezahlen ihre Rechnungen, geben ihnen Geld usw.. Im Gegensatz zum Hund sind sie allerdings nicht dankbar, sondern sind bereit, dir jederzeit in den Rücken zu fallen, wenn du es wagst, den Islam in irgendeiner Weise zu beleidigen.

Die Muslime kommen nicht hierher, weil sie Europa und unsere Lebensart schätzen, sondern um den Kontinent zu übernehmen. Weil man nicht die Macht hat, dies mit militärischer Gewalt durchzuführen, macht man es stattdessen durch Immigration, Reproduktion, politischer Infiltration und nutzen dabei den geförderten Multikulturalismus und die politisch-korrekte Toleranz aus, die ihnen so viele europäische Politiker entgegenbringen. Heute wird Hasan Kücük wahrscheinlich nicht mit seinem Vorschlag durchkommen. Heute gibt es noch keine islamistische Partei in Deutschland. Aber morgen ist ein anderer Tag, und eine andere Wirklichkeit, wo solche Sachen ohne Zweifel Wirklichkeit werden, wenn die heutige muslimische Masseneinwanderung und die politische Feigheit weitergeht. (Quelle: Stonegate Institute)

 

Fatwa zur Tötung von Hunden

 

Schwarze Hunde dürfen getötet werden, gescheckte nicht

Von Scheich Abdullah bin Abdur-Rahman bin Jabreen

 

Frage Nr. 428: “Wie ist folgende Sachlage (aus islamischer Sicht) zu beurteilen: Ein hungriger, durstiger schwarzer Hund kam auf mich zu (um Futter zu bekommen). Ich schlug ihn mit einem Stock so lange, bis er starb. Damals war ich 10 Jahre alt.”

Antwort: “Falls der Hund ganz schwarz war, ist es (aus islamischer Sicht) erlaubt ihn zu töten, weil er ein Teufel ist. In diesem Fall haben Sie keine Sünde begangen. Wäre der Hund aber nicht ganz schwarz, sondern besäße auch andere Farben wie weiß oder braun, dürfte er nicht getötet werden. Sie hätten eine Sünde begangen und müssten Buße tun.” {Quelle: www.ibn-jebreen.com/book.php?cat=6&book=67&page=3970} – Kommentar: In vielen Überlieferungen ordnete der Prophet des Islam, Muhammad, die Ausrottung aller Hunde in al-Medina auf der Arabischen Halbinsel an. Jedoch hat er später die Ausrottung der Hunde auf die schwarzen Hunde beschränkt. Er rechtfertigte dies mit dem Argument: “Schwarze Hunde sind Teufel”. In anderen Überlieferungen ordnete Muhammad die Tötung schwarzer Tiere an. Muslimische Gelehrte listen nicht nur schwarze Hunde, sondern auch schwarze Katzen auf. (Institut für Islamfragen – www.islaminstitut.de)

Quelle: https://koptisch.wordpress.com/2012/02/07/was-haben-die-moslems-gegen-die-hunde/

Gruß an die Schätze der Menschheit und die verkörperte Treue:

Der  Hund, der  treuste Gefährte in jeder Lebenslage seit Generationen:

wesen_des_rottweiler1

 sei-meines-hundes-freund-b1a9f73d-d83e-4f84-9d5a-40c2e5a14855freunde für das leben

Cane corso dog in garden

Rettungshund-Wasser-Bild-augenblicke.t-online.de-Foto-Arno-Balzarini-AFP

…wem das missfällt, oder wer versucht dieses Band, dass seit abertausenden von Jahren besteht zu brechen,

der erlebt die schlimmste aller Höllen auf Erden,

soviel ist sicher!!!

 

 

Daß mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi

Wer anders denkt, sollte unbedingt woanders leben!!!

TA KI

 

65 Kommentare zu “Was haben die Moslems gegen die Hunde?- Nichts- darum haben sie Angst vor ihnen und ihrer Bindung zu uns!!

  1. Hundehaltung ist im Islam nicht verboten. Wenn man das Tier benötigt, weil man seine Familie, Haus oder Besitz schützen muss (oder halt als Wachhund),ist es gestattet einen Hund zu halten. Was man als Moslem nicht machen sollte, ist einen Hund als Kuscheltier oder als Begleiter zu Hause zu halten. Denn der Speichel des Hundes gilt als unrein. Wenn man von einem Hund angeleckt wurde, verfällt die rituelle Reinheit, die zum Beten erforderlich ist. Man bedenke nur, wie viele Hundehalter mit ihren Tieren in einem Bett schlafen und „Küsschen“ austauschen. Für das Tier ist es normal, mit der Schnauze zu kommunizieren, aber unter seinesgleichen ! Außerdem wird mit dem Speichel der Hundewurm übertragen. Eine für den Menschen gefährliche Krankheit.
    Hat bisher ein Deutscher erlebt, dass sein Hund von einem Moslem erschlagen wurde, weil er nur ein Hund ist? Der Halter eines Hundes sollte aber respektieren, dass es Leute gibt, die nicht gern von einem schwanzwedelnden Hund angesprungen und abgeschleckt werden möchte. Dann kommt garantiert : „Der will doch nur spielen“.
    Ich finde diese Übertreibung völlig daneben. Dem Moslems werden nachgesagt, dass er auf Deine deutsche Frau, Deine Kinder und Deinem Besitz aus ist, jetzt wird ihm noch unterstellt, dass er auch eines der Lieblingshaustiere im Visir hat.

    • Nicht jeder Hund hat Würmer- zumindest kenne iCH sehr Viele die Wurmfrei sind. Bei uns weiß man, daß wenn der Hund gesund und Artgerecht ernährt ist, sein Speichel geeignet ist Wunden heilen zulassen, ( darum lecken Hunde ihre Wunden…)iCH selber habe es erleben dürfen, allerdings ißt mein Hund auch keine Dosen-/ Hundefutter aus dem Supermarkt, oder Freßnapf…
      Hier geht es auch im Text eher um die fanatischen Islamisten, die dumm, dreist, frech und maßlos überheblich hierher latschen und die Traditionen und Werte des Abendlandes respektlos mit Füßen treten.
      iCH schwöre Dir, die trete iCH auch, dahin wo niemals die Sonne scheint!! Und mein Hund mag es auch nicht so gerne, wenn mich jemand repektlos behandelt…
      ….

      Höchst spannend ist die Erfindung des „Hundewurms“ und der etwas verwunderlich anmutenden Art seiner von Dir beschriebenen Verbreitung…

      Den „Hundewurm“ gibt es nicht- PUNKT-

      Wenn jemand den Zusammenhang zwischen „Wurm“ und „Speichel“ herstellen will, muß schon sehr arg absonderlich in die Materie eintauchen:

      Die Magensäure ist bekanntermassen eine- iCH formuliere es jetzt einmal schlicht: SÄURE!
      In einem solchen Millieu fühlen sich Würmer eher „unwohl„…

      Die einzige Option- in denen man die Wörter: Würmer, Speichel und Ansteckung

      …in Verbindung bringen kann ist, wenn ein Mensch am Rektum eines wurmbefallenen Hundes leckt- oder anderweitig mit besagter Körperregion in Berührung kommt, es somit über Umwege zur oralen Aufnahme des „Wurms“ führt…( An dieser Stelle wird mir außerordentlich unwohl…)

      Allah ist groß, er ist mächti“ch, nur Ahnung hat er weni“ch

      Also, wenn „wir“ mit unseren Tieren liebkosend umgehen, dann kann iCH Dir zumindest für meinen Fall garantieren, daß es zu solcher Art von „Übergriffen“ nicht kommt- somit gab es auch nach 4 Jahrzehnten mit Hunden niemals eine solche Ansteckung

      Daß Tiere beseelt sind wissen manche nicht,-und andere haben es vergessen, sie sind keine Sache und auch kein Vieh, sie sind Geschöpfe- entspringen wie wir, der Schöpfung…

      Sie wurden uns „gegeben“ zu lernen , sie zu hegen und zu pflegen, nicht sie zu „benutzen“.

      Liebe, Wärme, Nähe benötigt jedes beseelte Wesen, Du kannst tagtäglich erleben was Mangel an Liebe aus Menschen macht…

        • …hier besteht kein Anspruch auf Perfektion- mich verwundert nur, das mangelhafte eigenständige Denkvermögen mancher Mitmenschen…

          Viele sind wie dressierte Affen…

          auch wenn es hart klingt, aber anders kann iCH es nicht mehr umschreiben, denn Mimikiy und das Rezitieren von Vorgegebenem, alles das wurde zum lebendig gewordenen Inhalt der didaktischen Lehrweise…

          Niemand denkt, alle rezitieren vermeintliches Wissen…

          …und das Schlimmste:

          Wenn sie erkennen daß sie einer großen Lüge zum Opfer fielen, verschweigen sie selbst Diese um sich keinerlei Blöße zu geben…

          UND GENAU
          DA
          sind wir….

      • Allah ist ein Uralter blutlechzenter Gott , fordert tierischen und menschlichen Opfertod. Schon Mohammed Vater sein Diener / Knecht war
        Moslem sind Satan Allah Diener

        • FÜHR-WAR – SO IST ES GANZ GENAU – WIE KRANK IST DOCH UNSERE GESELLSCHAFT GEWORDEN – ICH BIN SEHR TRAURIG DARÜBER -UND MANCHMAL AUCH SEHR WÜTEND – ICH MÖCHTE DAS ALL DIESER RADIKALE ISLAM AUS EUROPA VERSCHWINDET ,VIELEICHT FINDEN WIR JA DANN ENDLICH SEELEN-FRIEDEN –

    • Was ist eine spirituelle, rituelle Reinheit und wer bestimmt, was diese Reinheit ausmacht?
      Hier wird ein sehr umfangreicher Komplex an Zusammenhängen berührt. Ich möchte jetzt nicht tiefer darauf eingehen. Nur in Bezug auf die Beziehung zwischen Mensch und Tier möchte ich hier kurz eingehen.

      Der Grad der Spiritualität eines Menschen bestimmt sich aus der Persönlichkeit des Menschen und all seinen Gedanken, Worten und Werken zu seiner ganzen Umwelt. Also zu anderen Menschen, zu Pflanzen, zur Erde, zur Luft und ganz natürlich auch zu allen Tieren. Und – das dürfen wir nicht vergessen: „Zu sich selbst ganz persönlich“.

      Eine starke Freundschaft zwischen Mensch und Tier hat niemals etwas mit Unreinheit zu tun.
      Der Kontakt von tierischem Speichel ist für mich nicht sehr angenehm. Aber der Grad meiner persönlichen Entwicklung wird dadurch nicht beeinflußt, also auch nicht beschädigt. Darum kann eine spirituelle Reinheit durch eine Berührung mit dem Speichel eines Hundes nicht beschädigt werden.

      Nun kurz zur rituellen Reinheit. Es gibt davon wiederum verschiedene Grade.
      Die rituelle Reinheit die Du meinst, betrifft wahrscheinlich jene, die für das Gebet benötigt sein soll. Ein echtes wahrhaftiges Gebet kann am ehesten dann erfolgen, wenn wir uns um folgende Punkte kümmern:

      Welche Emotionen schleppe ich die ganze Zeit mit mir herum?
      Wie denke ich über die anderen Menschen, die mit mir in dieser Welt leben?
      Wie gehe ich mit diesen Menschen tagtäglich um?
      Wie achtsam, sorgsam und nachhaltig gehe ich mit allen Dingen,
      egal ob materiell oder nicht materiell, um?

      Doch was ist ein Gebet?

      Wenn Du dafür sorgst und darauf achtest, daß Dein Denken, Deine Worte und Dein Handeln in der Harmonie mit der Schöpfung schwingen, dann ist Dein Leben in seiner Gesamtheit zu einem Gebet geworden. Das ist das Gebet, daß sich Gott von uns wünscht – wenn man das überhaupt so sagen kann.

      Kein ordentlicher und seine Kinder liebender Vater
      legt Wert auf das „anbetende“ Winseln und devot tuenden Sprösslingen.

      Sondern solch ein Vater freut sich ganz aufrichtig und tief, wenn er erkennen kann, daß seine Kinder aufrecht, respektvoll und wahrhaftig vor ihm stehen und er sehen kann, daß seine Kinder Freude an allerlei aufbauenden, konstruktiven Tätigkeiten haben. Wenn sich seine Sprösslinge mit anderen Menschen gut vertragen und zusammen gute Werke erschaffen können.
      Solch ein Vater hat Sorgen, wenn er beobachten muß, daß seine Sprösslinge Streit mit anderen Menschen haben, oder wenn er sehen muß, daß seine Sprösslinge den Grund und Boden für die Nahrungserzeugung der ganzen Familie, durch falsche Maßnahmen vergiften.

      Gott ist keine imaginäre Gestalt, die irgendwo in Raum und Zeit verborgen lebt und dem man von Zeit zu Zeit, Zeit oder Dinge opfern muß. Gott ist direkt und jederzeit in allem was uns umgibt vorhanden und begreifbar. Doch wenn wir anfangen, Dinge oder imaginäre Vorstellungen zu verehren, dann wird das zum Götzendienst. Genau DAS ist Götzendienst.

      Spirituelle Reinheit und Gebet sind also ganz und gar nicht das, was uns irgendwelche Priester oder religiösen Führer lehren wollen. Das ist nur künstlich erfundener Schabernack und Hirngespinst mit dem Hintergedanken, die Menschen von der Priesterkaste auf vielerlei Art und Weise abhängig zu machen und zu kontrollieren. Wenn man ganz genau hinschaut, dann lehren viele Priester und religiösen Führer tatsächlich den Götzendienst. Eine von einem Priester angeordnete Opferung eines Tieres ist befohlener Götzendienst. Einen Mann an einem Kreuz anzubeten ist Götzendienst.

      Es braucht keine Priester und keine Könige.

      Der Mensch wurde als freier Funke Gottes erschaffen.

      Den Menschen als Schaf einer Herde anzusehen und zu beherrschen ist Sünde!

        • Wenn man Kind Ahnung hat sollte Mann still sein und nicht soviel müll schreiben ich bin Muslim und habe seit zehn Jahren eine Katze und ich kenne noch zischtausende Muslime die Hunde und Katzen haben also schreibt nicht so ein scheiss

      • Was für wahre Worte !
        Gott wollte eigentlich nie eine Kirche, einen Tempel oder Moschee.
        Denn zum beten benötigt man kein Gebäude.
        Die drei Abrahamitischen Religionen (Christen, Moslems und Juden) sind Erzeugnisse von Luzifer und nicht von Gott, denn diese Religionen sind SCHULD an Millionen von getöteten, gefolterten und verfolgten Menschen.
        Vor Tieren haben diese Religionen auch kein Respekt, aber die Tiere sind auch Gottes Geschöpfe !

    • @Herznutzer
      das mit dem Wurm ist Blödsinn – inzwischen sogar mehr als nur überholt – dazu ein relativ aktueller Bericht: http://blog.puppyundprince.de/2015/05/22/hundekuesse-gut-fuer-uns-wissenschaftler-sagen-ja/

      Aber Du hast ja bestimmt gelesen, daß Hundehaltung kriminalisiert werden soll (Forderung Partei am Anfang des Textes) – ich bin dann gern kriminell und würde es erst recht, wenn jemand an die Tiere wollte…da würde dann Blut fließen und wenn nötig auch mein eigenes.

      Du hast nur mit einem recht: nicht jeder möchte von einem Hund angesprungen werden und ich verstehe da auch die Halter von Hunden nicht, die das nicht respektieren – so züchtet man sich Hundehasser, die bei nächster Gelegenheit Köder auslegen. Da gehört mehr Rücksichtnahme von Seiten der Hundehalter gezeigt ….

    • man muss Hunde und Katzen ja nicht mögen,auch Tierliebe ist nicht jedermanns Sache-aber ein Tier aus religiöser Ansicht als „unrein“ zu sehen ist Schwachsinn.Die menschliche Mundhöhle besitzt Millionen Mal mehr schädliche Keime als ein Hunde maul und jedes Tierfell ist hygienischer als die menschliche Haut-allein unser Schweiß ist die reinste Umweltverschmutzung,wer das nicht begreift sollte sich mehr mit Biologie als mit schwachsinniger religiöser Auslegung von weiß der Geier welchen Schriften beschäftigen ,damit er seine Mitmenschen nicht beleidigt!

      • Du gehörst wahrscheinlich auch zu denen, die beim Verfassungsgericht
        Sex mit Hunden und anderen Viechern einfordern wollten !

      • (Die menschliche Mundhöhle besitzt Millionen Mal mehr schädliche Keime als ein Hunde maul und jedes Tierfell ist hygienischer als die menschliche Haut-allein unser Schweiß ist die reinste Umweltverschmutzung) *******DAS IST SCHWACHSINN*******

    • Wenn ein Moslem meinen Hund erschlagen würde,dann würde er kurz danach auch auf der Strasse liegen und zwar erschlagen von mir. Wenn er nicht angesprungen oder abgeleckt werden möchte dann hätte er in seinem Land bleiben sollen,wir haben die Moslems nicht gerufen.Finde schon eine ganz schöne frechheit von denen, kommen in unser Land und wollen hier auch noch bestimmen und ihre Kulturen hier einführen……gehts noch?????

    • Also wenn ein Moslem mein Hund erschlagen würde,dann würde er kurz danach auch auf der Strasse liegen und zwar erschlagen von mir. Wenn sie nicht angesprungen oder abgeleckt werden möchten dann sollen sie doch in ihrem Land bleiben denn wir haben sie nicht gerufen.Finde es schon eine Frechheit, kommen in unser Land und wollen auch noch hier bestimmen…….gehts noch????

    • Warum nehmen Sie diese Leute in Schutz? Ich habe einen kleinen, weißen Hund und erlebe es immer wieder, dass ich blöde angeglotzt oder angemacht werde wegen ihm- und immer nur von diesen in DE so heißgeliebten „muslimischen Mitbürgern“. Sollte es eines Tages tatsächlich zu einem Hunderverbot in Deutschland kommen, dann brennt die Luft, das kann ich garantieren. Mit unserer Toleranz diesen Völkern gegenüber ist irgendwann mal Schluss. Die haben sich gefälligst uns anzupassen und nicht umgekehrt!

    • Ein Gutmensch …Die Vögel sollen ihre Religion Zuhause ausleben verstanden. ..Wo gibt’s das denn,in einem fremden Land solche Voderungen zu stellen …Wenn es umgekehrt währe würden wir gesteinigt oder zu Tode geprügelt werden …Die Kerle denken die können hier machen was sie wollen oder was ….und Leute die deiner Meinung sind werden hoffentlich nach dem Politischen Wechsel gleich mit abgeschoben

    • „Hat bisher ein Deutscher erlebt, dass sein Hund von einem Moslem erschlagen wurde, weil er nur ein Hund ist?“
      Ja das ist mir passiert. Ich war mit meinem Hund im Fahrstuhl. Es ist ein sehr kleiner Hund, nicht mal bis zum Knie hoch. Zugezogene Muslime stiegen ein, ich grüßte. Es waren ein Mann und sein kleiner Sohn. Sie sahen ganz genau, dass ICH UND mein HUND im Fahrstuhl waren. Sie stiegen dennoch ein. Der Hund war still und ruhig, da er schüchtern ist.
      Das Kind fing an grundlos zu plärren. Der Mann holte aus und wollte meinen kleinen Hund treten, was ihn schwer verletzt oder getötet hätte. Ich konnte eingreifen.
      Finden Sie dieses Verhalten gerecht, oder respektvoll? Ich nicht. Sie hätten nicht einsteigen müssen. Mein Hund hat keinem was getan – von jungen, muslimischen Männern bin ich hingegen schon öfter – trotz züchtiger Kleidung! – in sexueller Weise angegangen worden.

      • UNGLAUBLICH HAST DU DIESEN BASTARD NICHT ANGEZEIGT ?- ICH KÖNNTE WILD UM-MICH -SCHLAGEN ! -ICH BIN FASSUNGSLOS !

  2. Es ist in unserem Ort an der Tagesordnung, wenn Du mit dem Hund spazieren gehst ,das man von sogenannten Flüchtlingen angepöbelt wird : Hund Scheisse Hund Dreck ,Hund tot machen . Ich Frage mich dann nur was wirklich Dreck ist
    .

  3. Langsam bekomme ich mächtigen Zorn !
    Ich selbst habe ein schwarzen Hund (Black Flat Revier) und kann sagen dass der absolut nicht Bösartig ist,im Gegenteil, er ist von friedlicher Natur.
    Das BÖSARTIGSTE auf dieser Welt sind religiöse Vollpfosten, egal welcher Religion, denn diese Minusmenschen sind Menschen-, Natur- und Tierfeinde.
    Diese Satansanbeter werden noch ihren Untergang selbst herbeibeten so verblödet die sind !!!

  4. Hallo liebe Hundefreunde,

    ohne jetzt hier, unter anderem als Hobbykynologe, auf die Bedeutung der Domestikation des Hundes hinsichtlich der Entwicklung des Menschen eingehen zu wollen, da dies für einen Leserkommentar wohl die angemessenen Dimensionen sprengen würde,

    Fakt ist, daß die gesamte Menschheit eine Entwicklungsphase durchlebt, in welcher der Hund, sowie das Zusammenleben mit ihm, maßgeblich war für die Ausbildung und Entwicklung menschlichen Bewußtseins.

    Ja, es gab und es gibt noch heute Kulturen (die unsrige eingeschlossen) in welchen der Hund die ontogenetische Entwicklung des Menschen nachhaltig beeinflußt.

    Lassen wir uns unsere Freude, unsere Erfahrungen, unsere Erinnerungen und unsere tiefe Verbundenheit mit DEM (Nichtmenschlichen) Gefährten, der uns seit Jahrtausenden am nächsten steht und uns zu DEM hat werden lassen, die wir heute sind, nicht von fehlgeleiteten Anhängern einer Religion, welche durch einen unmoralischen Beduinen geprägt und ausgerufen wurde, nehmen!

    Vielleicht zum Abschluß dieses Kommentares noch eine sehr persönliche Warnung an Anhänger des Islam!

    Meine Hunde sind jederzeit in der Lage, sich gegen Aggressoren höchst effektiv verteidigen zu können; – und
    WER meine Hunde angreift – dem bereite ICH seine ganz eigene individuelle Hölle!

    Mein Wort darauf!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Mathias Kahlenberg

  5. Schwarz verkörpert den Teufel ? OMG wie hinterweltlerisch und wie gestrig. So ein Schwachsinn. Dann sollten die einfach in den Islam. Ländern leben aber keinesfalls hierher kommen. Wir dürfen unsere Ansichten, unsere Gebräuche auch nicht im Islam frei ausleben. Dann werden wir nämlich dort in den Knast gesteckt oder ausgewiesen.

    • Wenn nach deren Meinung schwarz den Teufel verkörpert, sollten wir alle mal
      schnell dafür sorgen, daß all die schwarzen Teufelinnen mitsamt ihren schwarzen
      Burkas (oder wie diese gruseligen und unappetitlichen Dinger heißen) ganz schnell
      von unseren Straßen verschwinden !

  6. Es reicht jetzt. Wenn der Moslem sich nicht unseren Werten und Gebräuchen anpassen kann,
    steht es ihm frei zurückzukehren wo er herkommt. Er sollte nur Alles was Ihm hier durch uns
    gegeben wurde wieder zurückzugeben.

  7. Pingback: Was haben die Moslems gegen die Hunde? – Nichts- darum haben sie Angst vor ihnen und ihrer Bindung zu uns!! | Der Honigmann sagt...

  8. vielleicht sind bei euch hunde unrein, wenn ich sehe in welchem dreck menschen bei euch leben, denke ich ab und zu die sind unrein. kann also sein, dass dort auch hunde unrein sind. meiner ist auf jeden fall sehr rein. er ist öfter beim tierarzt als ich beim arzt, er ist gegen alles geimpft, wird alle 3 monate auf würmer untersucht ( hatte noch nie welche ) isst nur gesunde selbstgekochte sachen ( nicht so wie ich, ich rauche, trinke cola, ess schokolade und koche für mich nur selten ) und wird täglich gebürstet und wenns nötig ist gebadet. Wer sagt, mein hund sei unrein, beleidigt mich. Komm zu mir, damit ich dir ins gesicht sagen kann was du bist HERZNUTZER

  9. Wo sind wir denn nun angelangt ich meine die sind gekommen und sollen sich anpassen und nicht wir !
    Wenn wir in andere Länder fahren müssen wir uns doch auch anpassen und die machen hier was sie wollen.
    Was soll das ?!
    Aber Frau Merkel:,, Wir schaffen das .“ Ne is klar . Ich meine werden wir mal gefragt oder entscheidet die Politik alles alleine ?
    Ich meine wenn es soweit ist das die Hunde abgeschafft werden sollten dann sollten wir mit unseren Hunden egal groß oder klein Demonstrieren!!!
    Und ich meine was wollen die noch die haben doch alles die neuesten Handys und Marken Jeans und Klamotten und eine warme Unterkunnft was will man mehr ?!

  10. Hihi, für jeden hundeliebenden Katzenhasser wünsch ich mir einen katzenliebenden Hundehasser (also nen moslem) XD

  11. Jeder der einen Hund schlägt oder missbraucht sollte direkt platt gemacht werden.
    Für immer.
    Am 17.10.2017 geschah folgendes am Saarbrücker Hauptbahnhof.
    Gegen 22.00 Uhr habe ich 5 Syrer beobachten die einen Husky mit Gewalt an der Leine hochziehen um Posing-Sefies zu machen, auf Ansprache von mir kamen freche Kommentare.
    Habs der Bundespolizei am Bahnhof gemeldet, die sagen es kann nix gemacht werden, wenn ich den Typ erwische regle ich das das nächste Mal selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.