Der falsche Weg


In diesem kurzen Video haben wir eine Kolumne – aus der Krone Bunte von dem Bestsellerautor, Kolumnist & Rechtsanwalt Dr. Tassilo Wallentin aus Österreich – mit einer interessanten Zeitraffer-Aufnahme von gefira.org kombiniert, die über zwei Monate lang die Bewegung von Schiffen der NGO’s analysiert, die sich auf „Flüchtlingshilfe“ spezialisiert haben. Es wurde hierzu marinetraffic.com benutzt, um die Routen zu verfolgen, bzw. darzustellen. Hier wurden die täglichen Ankünfte von mutmaßlich afrikanischen Migranten in Italien aufgezeichnet und welche Schiffe sie über das Mittelmeer bringen, bzw. sie dort abholen. Die Ersteller sind dabei Zeugen von einem ungeheuerlichen Betrug und einer massiven Gesetzesverletzung geworden. Dies alles läßt den dringenden Vedacht zu, daß NGO’s mit Schmugglern, der Mafia, italienischer Küstenwache und den Vertretern der Europäischen Union eng zusammenarbeiten, um ‚zigtausende Afrikaner nach Italien und damit in die EU einzuschleusen/zu verbringen. Das Ganze läuft unter dem Deckmantel der „Rettung von Flüchtlingen“, dabei handelt es sich in Wirklichkeit eher um illegalen Menschenhandel und EU-Siedlungspolitik.

Insgesamt wurden 15 Schiffe observiert, die entweder NGO’s gehören, oder von denen gechartert sind. Schiffe, die regelmäßig italienische Häfen verlassen, die libysche Küste anlaufen, dort die Menschen-„Fracht“ aufnehmen/abholen und dann nach Italien zurückkehren, um die Migranten dann in Häfen im EU-Gebiet zu „entladen“. Von dort werden die Ankömmlinge von den italienischen Behörden zumeist nach Norden weitergeschickt, insbes. nach Frankreich, Holland, Deutschland, Österreich, Schweiz und Skandinavien. Bei den möglicherweise in Frage kommenden „Hilfs“-Organisationen handelt es sich um: MOAS, Jugend Rettet, Stichting Bootvluchting, Médecins Sans Frontières, Save the Children, Proactiva Open Arms, Sea-Watch.org, Sea-Eye und Life Boat.

Zu Merkels Rolle im „Wettbewerb der Gauner“ schrieb seinerzeit der „Verfassungsrichter“ Udo Di Fabio:

Niemals war die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit größer und kommt in seinem Rechtsgutachten ‚Merkels Politik der offenen Grenzen‘ zu dem Schluss, dass es sich um ‚einmaligen historischen Rechtsbruch‘ handelt.

Die handstreichartige Aussetzung des Dublin-Verfahrens für illegale Einwanderer hat eine Kettenreaktion von Gesetzesbrüchen nach sich gezogen, sodass Merkels Bundesregierung eine Politik des fortlaufenden Rechtsbruchs betreibt.

yoicenet2

Gruß an die Denkenden

TA KI

Werbeanzeigen

Schlepper berichtet: 25 IS-Kämpfer boten 40.000 Dollar für eine Fahrt nach Europa


Nicht nur notleidende Menschen sondern auch deren Peiniger kommen in der Flüchtlingskrise nach Europa. Die Dschihadisten seien gut getarnt und würden zehntausende Dollars bezahlen um in einem Flüchtlingboot in die EU zu gelangen.

Screen_Shot_2016-05-31_at_9.57.17_AM_pt_8

Mit den sommerlichen Temperaturen gewinnt die Flüchtlingsbewegung an Fahrt. Mehrere europäische Länder meldeten bereits einen Anstieg der Flüchtlingszahlen.

Die Menschen versuchen weiterhin mittels Booten aus den Konfliktgebieten, über Italien, Griechenland und die Türkei in die EU zu gelangen. Die Route von Libyen nach Italien und dann weiter nach Nordeuropa ist, seitdem inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen, besonders beliebt.

Doch mit den wirklich notleidenden Menschen, kommen auch Terroristen des Islamischen Staates (IS, Daesh) nach Europa.

Ein Schlepper erzählte dem amerikanischen Sender CNN, dass ein IS-Mitglied ihm 40.000 Dollar geboten habe, um 25 seiner Männer auf einem kleinen Boot nach Europa zu bringen. Der Mann hat nach eigenen Angaben abgelehnt – sagt aber, dass das nicht jeder machen würde: „Schmuggler interessiert nur der Handel. Ob IS-Kämpfer oder nicht, ist dabei nicht von Bedeutung. Das Einzige, was zählt, ist das Geld.“

Die blinde Gewalt der Terror-Gruppen

Der Oberst Ismail al-Shukri, der für den libyschen Militärgeheimdienst in der Hafenstadt Misrata tätig ist, sagte zu CNN: „Sie reisen mit ihren Familien, ohne Waffen bei sich zu tragen, als normale Migranten.“ Weiters meint er: „Um keinen Verdacht zu erregen, tragen sie westliche Kleidung und haben englischsprachige Papiere bei sich.“ Die Gefahr für Europa sei sehr real, so der Oberst.

In dem Bericht heißt es auch, dass sich die Lage in Afrika immer weiter zuspitzt. Verschiedene Terror-Gruppen wie die berüchtigte Boko Haram würden wahllos Zivilisten töten. Ein Flüchtling aus Nigeria erzählte dem Sender: „Kämpfer von Boko Haram haben meinen Vater und meinen Bruder getötet. Ich bin daheim nicht mehr sicher. Ich wollte nur noch raus.“

Auch die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat geht ähnlich vor. Vor einigen Tagen gab die UN bekannt, dass IS-Anhänger in der umkämpften irakischen Stadt Falludscha alle kampfunwilligen Jungen und Männer töten würde. Die Anzahl der Tötungen steige „dramatisch“. Darüber hinaus würden Zivilisten die versuchten zu fliehen ebenso getötet oder ausgepeitscht. Dabei werde auch vor Frauen und Kindern nicht halt gemacht. (so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/schlepper-berichtet-25-is-kaempfer-boten-40000-dollar-fuer-eine-fahrt-nach-europa-a1333436.html

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Französischer Diplomat: Türkei schickt Flüchtlinge bewusst nach Europa


307812990

Flüchtlinge, die in Europa ankommen, werden von der Türkei bewusst geschickt, wie der französische Diplomat Roland Hureaux der Zeitschrift Atlantico im Interview sagte.

Migranten, die fast mittellos sind und keine Schmuggler bezahlen können, bleiben aus Sicht des Diplomaten in der Türkei. Andere Migranten würden dagegen durch den Libanon fahren, dann bis an die Westküste der Türkei fliegen und in Boote einsteigen.

„Das kostet sie 5.000 bis 10.000 Euro, was davon zeugt, dass sie über diese Geldsummen verfügen. Das Ganze wird von der türkischen Mafia organisiert, fast sicher in Zusammenarbeit mit den türkischen Geheimdiensten, also mit der Regierung von Erdogan“, so Hureaux.

Wenn Ankara EU-Mitglied wäre, würde es anders vorgehen, da seine Position im Rahmen der Flüchtlingskrise nicht mehr so stark wäre, so der französische Diplomat.Insgesamt schätzt Hureaux die angeblich positiven Seiten der Migrationskrise in Europa, die einige europäische Politiker bei Debatten über die Flüchtlinge anführen, ziemlich skeptisch ein. So sehe er keinen positiven Einfluss der eintreffenden Migranten auf die demografische Situation in Europa. Der Migrantenstrom bringe zudem keine Vorteile für die Wirtschaft der EU mit sich.

Quelle: http://de.sputniknews.com/politik/20160307/308303049/tuerkei-schickt-migranten-nach-europa.html

Gruß an die Überraschten
TA KI

Gegen Menschenhandel: Türkei errichtet Mauer an Grenze zu Syrien


 

Al-Qaida-Mitglieder , Flüchtlinge und Schmuggler konnten die türkisch-syrische Grenze bisher problemlos überqueren. Doch damit macht Ankara Schluss. Die Erdoğan-Regierung möchte den Mauer-Bau an der Grenze zu Syrien massiv vorantreiben.

Mauer zwischen Türkei und Syrien

Die türkische Regierung baut ihr Mauer-System an der Grenze zu Syrien aus. Den Ausbau begründet sie mit verschärften Einreise- und Ausreisekontrollen. Illegale Flüchtlinge, Schmuggler und die Bedrohung durch Al-Qaida-Terroristen bereiten den Behörden Kopfzerbrechen. Die Grenzgebiete bergen ein großes soziales- und sicherheitspolitisches Potenzial in sich. Doch daran ist auch die verfehlte Syrien-Politik der Türkei Schuld.

Denn in den vergangenen Jahren hat Ankara eine Politik der offenen Tür betrieben. Hunderttausende Syrer wurden unkontrolliert in das Land gelassen. Die Türken im Grenzgebiet zweifeln an der Effektivität der Mauer. „Die großen Schmuggler können ohnehin nicht gestoppt werden. Die haben spezielle Vereinbarungen“, zitiert Reuters einen Bürger aus dem türkischen Grenzdorf Bükülmez. Der wolle von Reuters nicht namentlich genannt werden, weil er selbst Menschen-Schmuggler sei.

Doch die Erdoğan-Regierung hält am Mauerbau-Vorhaben fest. So wurde in der südlichen Provinz Hatay mittlerweile eine portable Betonmauer errichtet. Die Betonmauer besteht aus drei Meter langen Einzelstücken und wurde unweit des türkisch-syrischen Grenzdorfes Kuşaklı errichtet, um die illegalen Grenzübertritte einzudämmen. Am Ende soll sie gut 1200 Meter lang werden und insgesamt neun Tonnen wiegen. Neu ist diese Vorgehensweise nicht. Eine ähnliche Mauer wurde bereits in der syrischen Grenzstadt Atmer eingesetzt.

In diesem Januar wurde eine weitere Mauer in der südöstlichen Provinz Gaziantep errichtet, um die Menschen an der illegalen Umgehung der Checkpoints zu hindern. Eine Anlage zwischen Nusaybin und Qamischli führte im vergangenen Oktober allerdings zu Protesten auf beiden Seiten der Grenze. Schließlich trat der Bürgermeister von Şırnak sogar in einen Hungerstreik.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/06/gegen-menschenhandel-tuerkei-errichtet-mauer-an-grenze-zu-syrien/

.

Gruß an die Mauerbauer

TA KI