John Embry: Verzweifelte Hintergrundmächte handeln immer durchsichtiger


John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 18.04.2017

 

John Embry: »Eric, es macht den Anschein, dass die Hintergrundmächte zusehends verzweifeln und immer durchsichtiger handeln, während die Lage sich wirtschaftlich, finanziell und geopolitisch weiter verschlimmert. Gefälschte Regierungsstatistiken, Fake-News und manipulierte Märkte intensivieren sich in einem Ausmaß, dass es selbst George Orwell überwältigt hätte.

Das Geschehen am Aktienmarkt am Montag war ein Paradebeispiel. Nach einer sehr schwachen, vergangenen Woche und den düsteren Nachrichten über das Wochenende, legte der DOW am Montag wundersamerweise über 180 Punkte zu. Dies zeigt mir, dass die Autoritäten glauben, sie könnten eine Korrektur nicht zulassen, weil diese sich – mit Blick auf die historische Überbewertung, die sich abschwächende Wirtschaft und einem sich verschlechternden Profitbild – ganz leicht zu einer Panik ausweiten könnte.

Hinzu kommt das Problem des Zustands der Rentenfonds in Nord-Amerika, welche trotz haarsträubend überpreister Aktien- und Immobilienmärkte und unhaltbar niedriger Zinsen massiv unterfinanziert sind. Wenn diese drei primären Anlageklassen spürbar von ihren aktuellen Niveaus fallen sollten, dann würde es zu einer Rentenkrise kommen, wie es sie noch niemals zuvor gegeben hat.

In Sachen US-Wirtschaft stützen die meisten der kleineren Zahlen, mit denen ich mich beschäftige, die von der Regierung berichteten Zahlen überhaupt nicht. Einzelhandelsumsätze sind schwach und sie sind eine extrem wichtige Komponente der US-Wirtschaft. Das Gemetzel im Bereich der Geschäfte vor Ort ist alarmierend – überall schließen die Läden. Die durch zweitklassige Autokredite hochgradig aufgeblähten Autoverkäufe haben eindeutig ihren Höhepunkt überschritten und die Lagerbestände nehmen zu. Praktisch alles weist auf den Eintritt in eine rezessive Periode hin, wenn wir nicht gar bereits mittendrin sind.

Gold und Silber hingegen darf niemals gestattet werden die Realität widerzuspiegeln, denn das ganze Ponzi-Schema der modernen Finanzwelt würde sich dann ganz schnell in Wohlgefallen auflösen. Entsprechend wurden Gold und Silber, da sie vergangene Woche kurz vor großen Ausbrüchen standen, in dieser Woche aggressiv in den Papiermärkten angegriffen.

Der Open Interest bei Silber an der COMEX steht jetzt auf einem Allzeithoch – trotz der Tatsache, dass das Metall mehr als 60 Prozent unterhalb seines Hochs von vor 6 Jahren steht und die billigste echte Wertanlage der Welt ist. Derweil wurde Gold an der COMEX hart getroffen, als innerhalb von nur 22 Minuten ganze 22.000 Kontrakte im Wert von $ 3 Milliarden an fiktivem Gold verkauft wurden. Aber der Versuch schlug zurück, denn der Goldpreis stieg wieder deutlich.

Diese grotesken Verkäufe kommen nicht von jemandem, der versucht seine Gewinne zu maximieren, sondern sie sind eine eindeutige Darbietung offener Manipulation. Die gute Nachricht ist, dass beide Metalle ihre Rallye wieder aufgenommen haben, trotz der extremen Bemühungen des Anti-Gold-Kartells sie vom Radar der Investoren fernzuhalten. Investoren müssen die Propaganda ignorieren und sich auf die wirklichen Fundamentaldaten konzentrieren.

Gold und Silber sind historische Wertanlagen und bemerkenswert preiswert – angesichts der Finanzanlagen-Inflation, welche die Aktien, Bonds und Immobilien auf letztendlich unhaltbar hohe Preise gehoben hat. Ein weiser Investor würde weiterhin in Edelmetalle diversifizieren und dazu in die hochqualitativen Unternehmen, welche die Metalle aus dem Boden holen.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/john-embry-verzweifelte-hintergrundmaechte-handeln-immer-durchsichtiger/

.

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Werbeanzeigen

John Embry: Das katastrophale Endspiel kommt rapide auf uns zu


John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 10.04.2017

John Embry: »Eric, der Druck auf den Gold- und Silbermärkten hat sich nachhaltig intensiviert, da die üblichen Verdächtigen Himmel und Erde bewegen um sicherzustellen, dass scharf steigende Gold- und Silberpreise die künstliche Realität nicht unterlaufen, welche von den westlichen Zentralbanken und ihrer fast manischen Manipulation der größeren Märkte – Aktien, Bonds, Währungen, Immobilien, etc. – geschaffen wurde. Diese Märkte sind mittlerweile historisch deplatziert und daher sehr verwundbar, falls irgendetwas im massiven Ponzi-Schema der Zentralbanker schief geht.

Wir haben den Open Interest für Silber an der COMEX jetzt auf einem Allzeithoch, während der Silberpreis mehrere Dollar niedriger steht, als beim letzten Mal, als dieses Niveau an Open Interest erreicht wurde. Denken Sie darüber nach, Eric, Silber ist ohne Frage das unterbewertetste reale Anlagegut der Welt und dennoch gibt es kumulative Interest-Shorts an der COMEX, welche deutlich mehr als eine Million Unzen ausmachen – was materiell gesehen mehr als einer Jahresproduktion entspricht.

Und im Gegensatz zu Gold wird ein maßgeblicher Anteil der Silberminen-Produktion vom jährlich wachsenden Industriebedarf verbraucht. Folglich ist der einzige Grund, warum irgendwer in dieser Größenordnung und zu diesen Preisen beim Silber short sein würde, manipulativen Zwecken zuzuordnen. Falls Silber plötzlich seinen wahren Wert abbilden würde, welcher meiner Ansicht nach bei annähernd $ 100 die Unze liegt, dann würde der Goldpreis ebenfalls nach oben explodieren und diese haarsträubend niedrigen Zinsen, welche dafür geschaffen wurden das vollkommen überschuldete globale Finanzsystem über Wasser zu halten, würden als totaler Schwindel auffliegen.

Die Auswirkungen hiervon wären katastrophal. Die Bondmärkte würden praktisch kollabieren, viele vollkommen überteuerte Aktien würden weit niedriger eingepreist werden, Immobilien wären im Belagerungszustand, wie auch viele der weltweiten Volkswirtschaften. Die Wirkung dieser Entwicklungen auf Rentenfonds, Banken, Versicherungsunternehmen, usw. wäre verheerend. Entsprechend werden die Hintergrundmächte alles in ihrer Macht stehende tun, um die Gold- und Silberpreise bis zum letzten Ende dieser Saga zu drücken. Bedauerlicherweise, für die Gesellschaft als Ganzes, denke ich, dass dieses Ende rapide auf uns zukommt.

Schauen wir uns die wirtschaftlichen Schlüsselsektoren in den USA an, wie Energie, Einzelhandel und die Automobilindustrie, dann ist zu erkennen, dass die Wirtschaft bestenfalls stagniert. Gleichzeitig sehen wir weiterhin hohe Budget-Defizite und das Schuldengrenzen-Problem tritt wieder einmal in den Vordergrund.

Betrachten wird die “Fake-News“, welche derzeit überall diskutiert werden. Das namhafte Magazin The Economist und die Financial Times reden dieser Tage ständig über eine wirtschaftliche Wiedergeburt in Europa. Meiner Meinung nach könnte nichts ferner der Wahrheit sein, da dieser umnachtete Kontinent nur durch massive finanzielle Eingriffe der Europäischen Zentralbank über Wasser gehalten wird.

Vielleicht haben derlei Veröffentlichungen ein anderes Motiv. Vielleicht sollen sie ein sehr positives Bild der europäischen Situation malen, um die französischen Wähler davon abzubringen Marine Le Pen zu wählen. Diese wäre der Todesstoß für die Europäische Union, welche ihr Verfallsdatum meiner Ansicht nach ohnehin lange überschritten hat.

An diesem Punkt müssen Investoren sehr geduldig und stark in reale Werte investiert sein. Die besten sind Gold- und Silberbullion und die Aktien der entsprechenden Minen. Reine Papieranlagen mit massiven Ausfallrisiken müssen unter allen Umständen vermieden werden.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/john-embry-das-katastrophale-endspiel-kommt-rapide-auf-uns-zu/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

John Embry: Die finale Drückung der Gold- und Silberpreise


gold-silver-bull

John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 12.10.2016


John EmbryJohn Embry: »Eric, mich fasziniert, dass der IWF eine Warnung über das Ausmaß der globalen Schulden und die damit verbundenen Risiken herausgegeben hat. Die Tatsache, das sie die weltweiten Schulden auf $ 152 Billionen schätzen, war interessant genug, denn die mir vorliegenden Zahlen besagen, dass die weltweiten Schulden um mindestens 50 Prozent höher liegen.

Aber es macht auch wirklich keinen besonderen Unterschied. Wenn man an die Österreichische Nationalökonomie glaubt, wie ich, dann sind wir bereits seit langer Zeit an dem Punkt vorbei, an dem Schulden weltweit in einer produktiven Form erschaffen werden können. Und dies stellt sicher, dass alles wirtschaftliche Wachstumspotenzial effektiv ausgelöscht wurde.

In Abwesenheit jedweden bedeutenden wirtschaftlichen Wachstums werden wir jedoch mit fingierten Wirtschaftsstatistiken und künstlichen Aktionen an den Märkten überschwemmt. Das wird sich höchstwahrscheinlich für weitere 4 Wochen so fortsetzen, bis zur US-Wahl, denn die Hintergrundmächte sind versessen darauf sicherzustellen, dass eine ihresgleichen – Hillary Clinton – gewählt wird. Folglich müssen die Dinge der überwiegend nichtsahnenden amerikanischen Wählerschaft positiv dargestellt werden.

Allerdings zeigt die zunehmende Drückung der Gold- und Silberpreise in den Papiermärkten, dass die Obrigkeiten sehr genau wissen, was sich nach der Wahl anbahnt. Die Bullionbanken versuchen verzweifelt ihre übergroßen Short-Positionen zu reduzieren, so lange sie noch können. Sie haben sicher die Gelegenheit genutzt, welche sich vergangene Woche geboten hat, als die sehr wichtigen physischen Märkte in China urlaubsbedingt geschlossen waren.

Wie Sie wissen, Eric, bin ich schon lange ein offen lautstarker Kritiker der offiziellen Eingriffe in die Gold- und Silbermärkte. Vor über 12 Jahren haben mein Partner Andrew Hepburn und ich eine über 60 Seiten lange Abhandlung über dieses Thema verfasst (Not Free, Not Fair, The Long Term Suppression of the Gold Price). Wenn ich heute die Energie dazu hätte, diese Ausarbeitung auf den neusten Stand zu bringen, dann würde sie womöglich Tolstoys Krieg und Frieden in der Länge übertreffen, denn es ist in der Zwischenzeit so viel geschehen. Gleichwohl denke ich, dass es für einen rationalen Beobachter zunehmend schwierig, wenn nicht unmöglich wird, diese Realität zu leugnen.

Folglich glaube ich nicht, dass es die Bullion Banken und ihre Herren und Meister mittlerweile auch nur noch einen Deut kümmert. Sie sind verzweifelt und ich glaube dies ist die finale Drückung der Gold- und Silberpreise. Ein weiser Investor sollte diese unglaubliche Gelegenheit nutzen und zu bemerkenswert günstigen Preisen Gold und Silber kaufen. Die Aktien werden ebenfalls einen erheblichen Anstieg erleben, aber der Kern aller Portfolios muss jetzt physisches Gold und Silber sein.«

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter


Alle Rechte der auf N8Waechter.info verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.

Quelle: http://n8waechter.info/2016/10/john-embry-die-finale-drueckung-der-gold-und-silberpreise/

Gruß an die, die die Manipulationen erkennen

TA KI

Victor Sperandeo: »FED-Kakerlaken« fordern Zinserhöhung


fomc

Victor Sperandeo im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 04.10.2016


Eric King: »Victor, wie beurteilen Sie das was sich heute abgespielt hat?«

Victor Sperandeo: »Dieser starke Einbruch des Goldpreises war anders als 2013. Heute war es nicht nur Gold, es betraf alles andere ebenfalls.

Das heute war das Ergebnis purer Propaganda der FOMC-Mitglieder. Diese FOMC-Kakerlaken kamen daher und redeten über Zinserhöhungen. Ich bezeichne sie als Kakerlaken, weil sie davonlaufen, wenn das was sie gesagt oder getan haben ihnen eine schlechte Presse einbringt.

FED-Propaganda

Heute sahen wir die Bonds 1,5 Prozentpunkte fallen, Gold und Silber wurden zerschmettert und alle Währungen gingen runter – das Einzige, was im Handel gestiegen zu sein scheint, ist der Dollar. Der Dollar ging raketenartig nach oben, weil diese beiden Kakerlaken vom FOMC [FOMC = Offenmarktausschuss der FED] sagen, dass die FED die Zinsen anheben solle. Das entsprechende Treffen, bei dem man über so etwas nachdenken kann, findet natürlich erst im Dezember statt. Heute ging es also nur um Propaganda und den psychologischen Impakt, den sie auf die Schlüsselmärkte hat.

Schneeballeffekt

Der Grund für den Zeitpunkt dieser Propaganda war, dass es diese ganzen Konsolidierungen bei Bonds, Währungen, Silber und Gold gab. Also kommen diese zeitlich bestens abgepassten Aussagen von FED-Mitgliedern, dass sie die Zinsen anheben werden und als das Verkaufen erst einmal angefangen hatte, wuchs es lawinenartig an.

Die Abwärtsbewegungen wurden erheblich verstärkt, weil die Konsolidierungsmuster durch die FED-Propaganda brachen. Und wenn man sich insbesondere die Gold- und Silbermärkte anschaut, so waren Kleinspekulanten mit einer immensen Menge an Kontrakten short.

Blutbad im Markt

Es kam also deshalb heute zu diesem Blutbad, weil diese zwei FED-Mitglieder heute früh gesprochen hatten – Sie wissen ja, Kakerlaken kommen nur raus, wenn niemand da ist. Aber ich sage Ihnen, Eric, die FED wird diese Form ‚moralischer Appelle‘ – um einen Ausdruck von Paul Volcker aus den späten 1970ern zu benutzen – noch bedauern. Die bewegen die Märkte durch ihre Propaganda im Grunde nur hin und her. Aber tun werden sie gar nichts.

Und bedenken Sie, Eric, die Regierung wird im dritten Quartal astronomische Mengen an Geld ausgeben, um den Anschein für Hillary Clinton zu wahren, damit sie die Wahlen gewinnt. Derweil kommen diese Kakerlaken von der FED daher und erzählen, die Zinsen müssten erhöht werden, weil Inflation das Problem sei. Das ist absurd!

Aber wie gesagt, die FED wird ihr Gerede über die großen Märkte bedauern, denn es wird letztlich auf sie zurückfallen und einer von vielen Faktoren sein, welche das bisschen noch verbliebene Stückchen ihrer Glaubwürdigkeit endgültig zerstören.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/10/victor-sperandeo-fed-kakerlaken-fordern-zinserhoehung/

Gruß an die Erkennenden

TA KI